Profilbild von Calipa

Calipa

Lesejury Profi
online

Calipa ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Calipa über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2021

Mein Fazit zu "Der Lotuskrieg - Stormdancer"

Der Lotuskrieg 1
0

Die letzten Kapitel haben mich wirklich begeistern können, aber leider nicht das komplette Buch. Es hatte für mich zu viele Szenen, die zu ausgeufert waren, zu detailliert. Tatsächlich habe ich es geschafft ...

Die letzten Kapitel haben mich wirklich begeistern können, aber leider nicht das komplette Buch. Es hatte für mich zu viele Szenen, die zu ausgeufert waren, zu detailliert. Tatsächlich habe ich es geschafft noch besser in das Buch rein zu kommen, als ich zu Beginn des Lesens dachte, aber die Geschichte nahm für mich erst richtig im letzten Drittel Fahrt auf und ich war für meine Verhältnisse zu oft versucht, es abzubrechen. Auch wenn das Worldbuilding, die Charaktere und die Mythologie wirklich träumerisch beschrieben und eben diesen schönen Steampunk Flair versprüht, hat es mich nicht so sehr begeistern können, das ich jetzt schon Feuer und Flamme für den zweiten Band wäre. Auch das Nachschlagen der Fremdworte und das Suchen im Glossar war für mich nicht anregend sondern leider eher ermüdend. Dennoch glaube ich, das Jay Kristoff viele mit dieser neuen Fantasy Trilogie abholen kann.

Um die komplette Rezension zu lesen, besucht mich doch gerne auf meinem Blog :)

https://calipa.de/2021/09/15/der-lotuskrieg-stormdancer-bd-i-von-jay-kristoff-buchrezension/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Mein Fazit zu "Du gehörst Uns"

Du gehörst uns
0

JP Delaney weiß mich mit seinen Thrillern zu begeistern. Um so mehr hatte ich mich über das Rezensionsexemplar zu seinem neusten Werk “Du gehörst Uns” gefreut.
Auch wenn ich erst dachte, das ich in der ...

JP Delaney weiß mich mit seinen Thrillern zu begeistern. Um so mehr hatte ich mich über das Rezensionsexemplar zu seinem neusten Werk “Du gehörst Uns” gefreut.
Auch wenn ich erst dachte, das ich in der Thematik etwas Fehl am Platz wäre, hat es mich sofort begeistern können. Ich mochte die beiden so unterschiedlichen Protagonisten Pete und Maddie. Die Unterschiede dieser beiden Charaktere, ergaben ein wunderbares Zusammenspiel als Paar.

Leider hat es mich etwas gestört wie einfach es schlussendlich beendet wurde. Es kam mir zu simpel vor, vor allem nach den ganzen Schwierigkeiten und den hohen Puls den JP Delaney mir hier beschert hat, wurde es zu einfach beendet in meinen Augen.

Ich habe mit gefiebert und hatte dieses bedrückende Gefühl um so weiter ich im Buch voran schritt. Immer wieder hatte ich mit den Protagonisten sämtliche Verdächtige durchgekaut, und überlegt wer Täter und wer Opfer war. Außerdem kam ich nie zur Ruhe. Es war immer etwas los, ein Ereignis hat das nächste gejagt und hat mich wirklich nicht mir ruhigen Gewissen das nächste Kapitel ansteuern lassen, weil ich wusste, dort wartet der nächste Tiefschlag, Geheimnis oder Hiobsbotschaft.

Die Schnelligkeit die JP Delaney hier vorgibt ist angenehm und behilflich was den Spannungsbogen angeht. Die Bürokratie ist erschreckend, wenn es darum geht, Dinge aus Kontexten zu reißen um den Worten mehr Gewicht zu verleihen und damit eventuellen Begünstigungen zu erreichen. Auch das es hier nicht zu der typischen Rollen Verteilung gegriffen wurde, ist ein weiterer Pluspunkt.

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar :)

Wer die komplette Rezension lesen möchte, kann mich gerne auf meinem Blog besuchen :)

https://calipa.de/2021/09/13/du-gehoerst-uns-von-jp-delaney-buchrezension-rezensionsexemplar/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2021

Mein Fazit zu "Wer das Feuer entfacht - Keine Tat ist je vergessen"

Wer das Feuer entfacht - Keine Tat ist je vergessen
0

Paula Hawkins ist eine wirklich tolle Autorin, die interessante Charaktere erschafft, und noch spannendere Fälle. Auch wenn ich zu Beginn dachte, es wäre ein leichter Thriller, in dem relativ schnell klar ...

Paula Hawkins ist eine wirklich tolle Autorin, die interessante Charaktere erschafft, und noch spannendere Fälle. Auch wenn ich zu Beginn dachte, es wäre ein leichter Thriller, in dem relativ schnell klar wird, wer der Täter ist, musste ich feststellen das viel mehr dahinter steckt.

Ich habe lange gerätselt und immer wieder verschiedene Charaktere im Auge als Täter gehabt. Das ist ein sehr großer Pluspunkt für mich, da viele Dinge nicht erwartend waren und damit einen gewissen Spannungsbogen immer oben gehalten haben.

Die vielen Charaktere waren zu Beginn etwas einschüchternd, weil doch grad zu Anfang sehr viel Input kommt. Als Leser habe ich versucht die einzelnen Charaktere zu unterscheiden, aber es war eben der Anfang und das hat sich bei mir sehr schnell geklärt, je weiter ich im Buch kam. Durch den Austausch mit anderen Lesern, weiß ich aber auch, das es sehr den Lesefluss stören kann, wenn man immer aus der Sicht eines anderen Charakters lesen muss und dort noch mehr Input bekommt.

Von diesem Punkt abgesehen, muss ich sagen das die Geschichte flüssig, Sicher und gut durchdacht mich abgeholt und begeistert hat. Es kamen viele Überraschende Wendungen, viele ehrliche Worte und Geständnisse.

Wenn ihr gern die komplette Rezension lesen möchtet, besucht mich gern auf meinem Blog :)

https://calipa.de/2021/09/09/wer-das-feuer-entfacht-keine-tat-ist-je-vergessen-von-paula-hawkins-buchrezension-rezensionsexemplar/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Mein Fazit zu "White Horse"

White Horse
0

Alex Adams hat in “White Horse” eine für mich sehr spannende, brutale und düstere Geschichte erschaffen. Der Charakter Zoe ist ausgearbeitet und mir gefällt ihre Einstellung. Der Spannungsbogen ist gegeben ...

Alex Adams hat in “White Horse” eine für mich sehr spannende, brutale und düstere Geschichte erschaffen. Der Charakter Zoe ist ausgearbeitet und mir gefällt ihre Einstellung. Der Spannungsbogen ist gegeben und als Leser jagt man der Lösung hinterher. Auch das finde ich sehr angenehm. Es gab nur einige, kleine Durststrecken wo es meiner Meinung nach, ein wenig zu sehr gestreckt wurde. Alex Adams hat mit “White Horse” nicht das Genre neu erfunden und natürlich gibt es ein paar Gemeinsamkeiten zu anderen Büchern, Filmen, oder sogar Spielen, aber nichts desto trotz, konnte mich das Buch auch ein weiteres Mal sehr begeistern und bei Laune halten.

Hier ist ein großer Aspekt auf die Menschlichkeit gelegt und immer wieder versucht Protagonistin Zoe auch diese Menschlichkeit zu bewahren, auch wenn sie damit immer wieder in die Bredouille kommt. Ich habe schnell gemerkt, dass die weiteren Charaktere hier wirklich nur eine kurze Dauer haben, dafür einer bleibende Erinnerung sind.

Ich freue mich jetzt schon, das Buch vielleicht in eins oder zwei Jahren ein drittes Mal zu lesen und mich wieder mit Zoe durch die Welt zu Kämpfen nur um den Glauben an die Menschheit und dessen Menschlichkeit nicht ein weiteres Mal zu verlieren.


Um die komplette Rereading Rezension zu lesen besucht mich gern auf meinem Blog :)

https://calipa.de/2021/09/06/white-horse-von-alex-adams-rereading-buchrezension/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Mein Fazit zu "Sag den Wölfen, ich bin zu Hause"

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause
0

Ich habe mich sehr, sehr lange auf dieses Buch gefreut. Ich muss aber gestehen das ich mit etwas komplett anderem gerechnet hatte. Leider konnte mich die Protagonistin June nicht fassen, vielleicht bedingt ...

Ich habe mich sehr, sehr lange auf dieses Buch gefreut. Ich muss aber gestehen das ich mit etwas komplett anderem gerechnet hatte. Leider konnte mich die Protagonistin June nicht fassen, vielleicht bedingt durch ihr Alter oder durch ihre Leidenschaften. Allgemein fehlte mir in dem Buch ein roter Faden. Ich sprang durch die verschiedenen Ereignisse, wurde beladen mit den Gefühlen von June die sich leider sehr oft wiederholten oder aber Selbstzweifel waren. Genauso wie sich Allgemein einige Dingen wiederholten, wohl aus dem Grund dem Leser noch einmal nahe zu bringen, was für einen hohen Stellenwert sie besitzen.

Die Verbindung zu ihrer älteren Schwester Greta, hat mich dabei glaube ich, am meisten verärgert. Ich glaube ich hätte es besser gefunden wenn sie mehr miteinander agiert hätten als gegeneinander.

Das ganze Buch hast sich so unvollständig angefühlt. Als ob es eine Roh-Fassung ist, die noch den letzten Schliff braucht. Mir gefiel es auch leider gar nicht wie dort Erwachsene und Kinder miteinander agieren. Außerdem habe ich mich auch dabei erwischt wie ich sauer darüber wurde, was man einem, fast noch Kind, auf bürgt.

Durchaus kann ich mir Vorstellen das es Leute gibt, denen dieses Buch gefällt, aber ich konnte leider kaum etwas daraus für mich ziehen oder die Geschichte genießen. Es gab kurz vor Ende drei Kapitel, die ich wirklich gemocht habe, aber diese reichen für mich leider nicht aus, um die Geschehnisse in dem Buch als komplettes, gut zu bewerten. Dafür fehlt mir ein wenig mehr der “Erwachsene” Touch. Einfach jemand, der wirklich das Ruder führt. Ich mag Junge Charaktere aber in dieser Verbindung mit der Geschichte war es mir zu viel des guten, leider.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere