Profilbild von Kathaflauschi

Kathaflauschi

Lesejury Star
offline

Kathaflauschi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kathaflauschi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2024

Eine wichtige Botschaft

Could it be Love?
0

Es ist nicht mein erstes Buch der Autorin Lea Kaib. Deswegen war ich gespannt was sie hier gezaubert hat. Mich hat dabei auch der Klappentext sehr angesprochen. Man lernt Bonnie kennen, die noch gar nicht ...

Es ist nicht mein erstes Buch der Autorin Lea Kaib. Deswegen war ich gespannt was sie hier gezaubert hat. Mich hat dabei auch der Klappentext sehr angesprochen. Man lernt Bonnie kennen, die noch gar nicht weiß, was sie nach der Schule machen soll. Sie ist sich noch unsicher und es ist nicht mehr lange, bis die Sommerferien beginnen. Einzig und allein die Liebe zu Musik hat sie. Sie fühlt sich zu Jungen sowohl auch zu Mädchen hingezogen und erstellt zu jeweiliger Person eine Playlist. Dee, die neue Mitschülerin, hat es ihr auch angetan. Zu ihr erstellt sie auch eine Playlist, die ihre Gefühle wiederspiegeln. Doch von einem auf den anderen Tag befindet sie sich in einem neuen Leben. Ein Leben mit dem sie mit ihrem Schwarm zusammen ist. Sie kann sich das nicht erklären und findet es merkwürdig. Dabei war sie nur am Musik hören.

Bonnie war mir direkt schon sympathisch. Sie war zwar unsicher und hatte nicht so viel Selbstbewusstsein. Dennoch hat sie sich im Laufe der Story weiterentwickelt. Sie musste in ihren jungen Jahren schon mit traurigen Schicksalsschläge zurecht kommen. Mir tat sie auch ziemlich leid. Ihre Unsicherheit war dementsprechend verständlich. Man merkt auch das sie schüchtern ist. Sie traut sich nicht auf Menschen zu zugehen, vorallem auf die Menschen für die sie schwärmt. Aber das ändert sich noch gewaltig. Durch das andere Leben sieht sie eine Perspektive, die sie haben könnte. Sie gewinnt etwas von ihrer Selbstbewusstsein. Das hat sie auch authentisch gemacht.
Die Nebencharakter fand ich etwas flach. Sie kamen definitiv zu kurz, obwohl diese eine wichtige Rolle in der Story spielen. Neben Bonnie gibt es noch Dee. Von ihr bekommt man mehr mit. Auch sie spielt einen wichtigen Teil in der Story. Dee war mir auch schon direkt sympathisch und sie war durchaus interessant.

Der Schreibstil der Autorin war flüssig zu lesen. Dabei wird auch ein klares Thema angesprochen. Wem geht die Frage "Was wäre wenn?" mal nicht durch den Kopf. Genau das spricht die Autorin hier an. Es zeigt eine Perspektive für Bonnie und man begleitet sie gemeinsam durch ihren Weg. Es war alles in allem eine süße Story. Mit dabei sind auch Freundschaft und Mut. Es hatte auch einen Touch von Fantasy, zumindest was die Sprünge angeht. Bonnie hat Leben gelebt, die sie vorher nicht für möglich gehalten hat. Das Buch ist aufjedenfall für jüngere sehr lesenswert. Für mich hat das Buch eine Leseempfehlung verdient.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2024

Sonne und Urlaubsfeeling

Broken Heart Summer – Sunset Days
0

Das Buch "Sunset days" hat mich durch den Klappentext angesprochen. Vorallem war ich aber auch gespannt, was die Autorin Tonia Krüger hier gezaubert hat. Das Cover lädt einen schon förmlich zu einem Urlaub ...

Das Buch "Sunset days" hat mich durch den Klappentext angesprochen. Vorallem war ich aber auch gespannt, was die Autorin Tonia Krüger hier gezaubert hat. Das Cover lädt einen schon förmlich zu einem Urlaub ein. Dementsprechend begleitet man auch Rea und Maya auf ihre Reise nach Hawaii. Ihre Mütter denken das beide ihren Urlaub auf Hawaii genießen. Doch Maya hat bei der ganzen Sache einen anderen Hintergrund. Sie möchte ihren Vater finden und kennenlernen. Rea begleitet sie dabei. Am Flughafen treffen sie dabei auf ein paar Jungs, die ebenfalls nach Hawaii fliegen. Dabei lernt Rea Cam kennen, der sich für sie interessiert. Maya ist es ein Dorn im Auge, den sie wollte Rea auch noch etwas gestehen. Gleichzeitig verändert sich Rea auch durch Cam.

Ich muss sagen, das ich zwiegespalten zwischen den Charakter war. Rea gefiel mir zu Anfang. Sie hatte ein klares Ziel vor Augen. Ihr Medizinstudium für das sie jede freie Minute lernt. Sie war immer die unscheinbare und hat sich auch bei Möglichkeit immer unsichtbar gemacht. Maya, ihre beste Freundin, war immer diejenigen die die Männer aufgerissen hat. Im Laufe der Story macht Rea eine gewaltige Entwicklung durch. Normalerweise ist sie immer vorsichtig, doch das legt sich und sie wird mutiger. Am Ende konnte ich ihre Entscheidung nicht ganz nachvollziehen und hat mich etwas ratlos zurück gelassen.
Maya war mir ganz am Anfang sympathisch. Sie stand ihrer Freundin Rea immer bei Seite und hat ihr geholfen. Aber ihre Gefühle kann sie nicht leugnen. Sie wird zunehmend eifersüchtiger und das merkt man ihr sofort an. Dadurch wirkt sie zickiger und handelt Rea gegenüber Unfair. Das hat sie in meinen Augen so ziemlich unsympathisch gemacht. Anstatt gleich von Anfang reinen Wein einzuschenken, lässt sie lieber ihre Laune aus. Dabei vergisst sie immer wieder, ob ihre Gefühle auch auf Gegenseitigkeit beläuft.
Der einzige der sich richtig in mein Herz schleichen konnte war Cam. Er war süß, hat sich um Rea gekümmert und ist auf ihre Bedürfnisse eingegangen. Er hat sie auch aus ihrem Schneckenhaus heraus geholt. Ich fand ihn wirklich süß, wie zuvorkommend er war. Vorallem aber das bei ihm wirklich Interesse an Rea besteht, ist nicht zu leugnen. So fängt es schon schnell an zu Knistern zwischen den beiden.

Der Schreibstil war leicht und flüssig zu lesen. Die Story liest man aus der Sicht von Rea und Maya. Man bekommt dadurch mehr von ihren Gefühlen und Gedanken mit. Mir hat das Setting aber sehr angetan. Es war so bildgewaltig beschrieben und es hat einem definitiv Urlaubsfeeling gegeben. Die Handlung war interessant. Vorallem als Maya endlich ihren Vater kennenlernen durfte. Leider hat aber genau da ein wenig mehr von der Hintergrund Geschichte gefehlt. Die Frage warum Maya ihren Vater nicht kennenlernen sollte, schwirrt dabei immer wieder im Kopf und warum ihre Mutter den Kontakt abgebrochen hat. Die Liebesgeschichte zwischen Rea und Cam war süß. Am Ende konnte ich manche Handlungen nicht ganz nachvollziehen. Es macht aber trotzdem neugierig auf den zweiten Band und vorallem wie sich die Story noch entwickeln wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2024

Zwischen Liebe und Vernunft

Bradwood Studios
0

Das Buch "Bradwood Studios: Eloise & Chase" konnte mich durch den Klappentext ansprechen. Dabei handelt es sich um den ersten Band einer Dilogie. Als ich mit dem Buch angefangen habe, kam es mir zu Anfang ...

Das Buch "Bradwood Studios: Eloise & Chase" konnte mich durch den Klappentext ansprechen. Dabei handelt es sich um den ersten Band einer Dilogie. Als ich mit dem Buch angefangen habe, kam es mir zu Anfang erst schleppend vor. Man lernt Eloise kennen, die ihren Traum verwirklicht. Sie hat ein Stipendium für die Bradwood Studios Academy erhalten. In Mitten des Glamour und der Reichen, will sie beweisen das nicht immer alles mit Reichtum zu tun hat. Sie trifft auf Chase, der sie in ein Vorfall verwickelt. Ihr Stipendium steht auf der Kippe. Es ist aber nicht irgendwer, der sie rauswerfen möchte, sondern niemand geringen als Chase Vater. Sie bekommt noch eine Chance und muss sich von Chase fernhalten. Leichter gesagt als getan. Er sieht in ihr die Möglichkeit gute Noten zu bekommen und bittet sie um Nachhilfe. Das sie sich aber beide näher kommen, war nicht so geplant und ist Chase Vater ein Dorn im Auge.

Eloise hat mir direkt gefallen. Sie war sympathisch, hatte ihr Herz am rechten Fleck und war gleichzeitig auch noch Schlagfertig. Sie hat niemanden mehr, außer ihre beste Freundin, die ebenfalls mit Eloise an der Bradwood studiert. Ihre Mum möchte nur Geld von ihr und ihr Vater ist abgehauen. Sie verdient ihr Geld durch Kooperation auf Social Media. Dort postet sie gerne Filmkritiken. Deshalb ist es auch ihr Traum, bekannter zu werden und in den Bradwood Studios zu studieren.
Mit Chase musste ich erstmal warm werden. Er wirkte anfangs wie ein reicher Schnösel. Aber in ihm steckt mehr drin, als ich dachte. Er hat sich zum sympathischen gewendet und unterliegt dem Druck seines Vaters. Chase soll in die Fußstapfen seines Vaters treten, obwohl er lieber etwas anderes machen möchte. Einbisschen tat er mir sogar leid, unter welchen Druck er steht. Man merkt auch sofort das Eloise ihm gut tut und er setzt sich für sie ein.
Neben Eloise und Chase gibt es noch ein paar Nebencharakter. Die Freundinnen von Eloise habe ich auch direkt ins Herz geschlossen. Obwohl sie in manchen Momenten etwas nervig waren und Eloise förmlich gelöchert haben.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Man liest die Story abwechselnd aus der Sicht von Eloise und Chase. Das bringt beide Charakter näher und man lernt ihre Hintergründe kennen. Die Story lief anfangs etwas schleppend und ich habe etwas gebraucht, um mich in die Story hinein zu finden. Nach und nach wurde es dann flüssiger und die Seiten flogen nur so dahin. Die Bradwood Studios liegt inmitten von Monaco und dies wurde auch bildgewaltig beschrieben. Ich konnte die Sonne förmlich auf der Haut spüren und hatte die Villen direkt vor Augen. Das Ende war zwar vorhersehbar, hatte aber eine kleine Überraschung parat. Eloise verhalten am Ende hat mich zwar auch etwas genervt, aber es hat sich doch noch gewendet. Das Buch ist ein Lesevergnügen für zwischendurch. An manchen Stellen dramatisch und spannend und an vielen Stellen romantisch und voll von Liebe. Für mich ist es eine Leseempfehlung wert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2024

Romance in Wales

Love like a Challenge
0

Ich war gespannt auf die Story, da mich der Klappentext schon angesprochen hat. Man lernt Liv kennen, die eine nicht ganz so schöne Kindheit hatte. Ständig stritten sich ihre Eltern, die einzige Konstante ...

Ich war gespannt auf die Story, da mich der Klappentext schon angesprochen hat. Man lernt Liv kennen, die eine nicht ganz so schöne Kindheit hatte. Ständig stritten sich ihre Eltern, die einzige Konstante war ihre große Schwester Grace. Sie war für Liv da, als sie sie brauchte. Auch Jahre später ist sie für Liv da, nur hat sich Grace ebenfalls geändert. Sie stellt Liv unter Druck und Liv möchte einfach nur eine Auszeit. Ohne Bescheid zu geben, gönnt sie sich ihre Auszeit in Wales. Dort trifft sie zufällig Erin, der ebenfalls eine nicht ganz so schöne Vergangenheit hat. Seine Mutter ist gestorben und sein Vater hat deswegen Suizid begangen. Nun steht Erin alleine da und leitet eine Pension, welches seine Eltern aufgebaut haben. Genau in dieser Pension nimmt sich Liv ihre Auszeit. Zwei Seelen, die mit ihrer Vergangenheit kämpfen und zueinander finden.

Liv ist eine junge Musikerin, die mir wirklich sympathisch war. Sie kämpft immernoch mit der Vergangenheit und kann es nicht verstehen, wie ihre Schwester sich so verändern konnte, nachdem was sie gemeinsam durchgemacht haben. Liv hat Mut bewiesen, sich die Auszeit zu gönnen. Unter Druck hat sie keine Lieder schreiben können, vorallem keine die in den Charts landen könnten. Mir ist sie sehr ans Herz gewachsen und ich konnte einfach so sehr mit ihr mitfühlen und sie verstehen.
Dann gibt es noch Erin. Er war verschlossen und auch er hatte mit seinen Dämonen der Vergangenheit zu kämpfen. Noch immer trauert er um seine Eltern. Doch er ist auch hart im Nehmen und kämpft sich durch. Er hat sich im Laufe der Story weiterentwickelt und ist mir ebenfalls ans Herz gewachsen. Alleine stemmt er die Pension und den ganzen Aufgaben die es mit sich bringt. Ich fand es auch toll, wie Liv und Erin sich gegenseitig gut taten und wie sie miteinander umgegangen sind.
Neben den zwei gibt es noch ein paar Nebencharakter. Vorallem Liv's Schwester Grace könnte ich erstmal nicht ausstehen. Sie hat Liv einfach so unter Druck gesetzt und gar nicht gemerkt, was sie ihrer Schwester antut. Aber am Ende macht sie auch eine große Entwicklung durch, die sie mir etwas sympathischer gemacht hat.

Der Schreibstil der Autorin war leicht und flüssig zu lesen. Man liest die Story abwechselnd aus der Sicht von Liv und Erin. Leider erfährt man nicht so viel über Wales, nur ein paar Bruchstücke. Das hat die Kulisse nicht ganz so bildhaft gemacht. Es war aber eine schöne Story, in der nicht wirklich dramatisches passiert. Man begleitet Liv und Erin in ihrer langsam anbahnenden Lovestory. Manchmal war es auch sehr kitschig. Ich habe mich mit der Story wohl gefühlt und kann sie durchaus weiterempfehlen. Das Ende konnte mich sogar noch überraschen und hat mir nochmal mehr ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2024

Social Media und ihre Scheinwelt

Insight - Dein Leben gehört mir
0

Das Buch "Insight" konnte mich schon durch den Klappentext ansprechen. Vorallem war ich aber auch auf den Thriller Anteil gespannt, da ich sonst sehr sehr selten einen Thriller lese. Man lernt am Anfang ...

Das Buch "Insight" konnte mich schon durch den Klappentext ansprechen. Vorallem war ich aber auch auf den Thriller Anteil gespannt, da ich sonst sehr sehr selten einen Thriller lese. Man lernt am Anfang die erfolgreiche deutsche Influencerin Valerie Sophie Ehrmann kennen. Sie arbeitet gemeinsam mit ihrem Team an ihrer V-Line Produkte. Das ist eine Kosmetiklinie, die aber offiziell noch nicht gelauncht wurde. Die Konkurrenz lässt das nicht auf sich sitzen und zieht Valerie einen Strich durch die Rechnung. Gleichzeitig bekommt Valerie auch mysteriöse Post, die ihr Angst einjagt. Die Polizei sieht darin kein Handlungsbedarf, der einzige der ihr glaubt ist Paul. Paul hat früher ihrem Bruder Theo Nachhilfe gegeben. Eigentlich wollte Valerie nichts mehr mit ihrer Vergangenheit zu tun haben. Doch bei Paul fühlt sie sich sicher und er hilft ihr, dem anonymen Absender auf die schliche zu kommen.

Mit Valerie musste ich erstmal warm werden. Zu Anfang wirkte sie mir wirklich wie eine hochnäsige und naive Influencerin. Doch mit der Zeit kann man mehr hinter ihre Fassade durchblicken. Sie zeigt Angst und zweifelt an sich. Gleichzeitig kämpft sie mit ihren Dämonen der Vergangenheit, die sie auch nicht in Ruhe lassen. Was damals war, sollte niemand herausfinden. Social Media ist für Valerie ein Rückzugsort geworden und sie kann dort sein, wer sie sein will.
Paul war mir direkt sympathisch. Er war hilfsbereit und der Retter in der Not. Die anonymen Briefe machen auch ihm Sorge. Das Knistern zwischen Paul und Valerie spürt man direkt. Aber auch er trägt ein Geheimnis mit sich, was das Buch komplett auf den Kopf stellt und womit ich niemals gerechnet hätte.

Der Schreibstil von Antonia Wesseling war leicht und flüssig zu lesen. Man liest die Story hauptsächlich aus der Sicht von Valerie. Nur am Ende bekommt man ein Kapitel aus der Sicht von Paul. Die Handlung war interessant, aber auch spannend. Man selbst ist die ganze Zeit am grübeln, wer hinter der ganzen Sache steckt. Dabei ist es eine verzwickte Lösung, die am Ende erst Preis gegeben wird. Ich bin tatsächlich im dunklen getappt, umso mehr hat es aber Spaß gemacht die Story zu lesen. Das Buch hatte ich innerhalb eines Tages durch gelesen, so spannend fand ich es. Mit jedem Kapitel wollte ich wissen wie es weitergeht. Dabei auch klar im Vordergrund, die Scheinwelt von Social Media. Mich haben aber einbisschen die Spicy Szenen gestört. Diese Klängen ein wenig gestellt und waren in manchen Momenten nicht so passend. Das Cover ist auch ein Hingucker. Es gibt nicht viel Preis und sticht trotzdem sofort ins Auge. Für mich ist das Buch eine Leseempfehlung wert und der Thriller Anteil ist definitiv da.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere