Profilbild von Kathinka9311

Kathinka9311

Lesejury-Mitglied
offline

Kathinka9311 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kathinka9311 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.07.2021

Gewinnt die Liebe?

Speed My Heart
0

Mae ist eine Studentin, die Aaron, den besten Freund ihres Bruders, als Gegenleistung für seinen Aufpasser- und Fahrdienst bei Partys zu Supercross-Rennen begleiten muss. Hier trifft sie bei ihrem ersten ...

Mae ist eine Studentin, die Aaron, den besten Freund ihres Bruders, als Gegenleistung für seinen Aufpasser- und Fahrdienst bei Partys zu Supercross-Rennen begleiten muss. Hier trifft sie bei ihrem ersten Rennen auf Eric Guyette. Gut aussehender selbstbewusster Supercross Star. Allerdings verbirgt Eric ein Geheimnis vor Mae. Das junge Liebesglück wird von einer Wette mit seinem Kollegen Domenic Ramos gefährdet.
Ebenso wie in Band 1 fand ich den Schreibstil der Autorin sehr flüssig und angenehm, sodass ich wieder durch die Kapitel geflogen bin. Sarah Saxx beschreibt den Sport Supercross erneut sehr toll und so, dass man neugierig auf den Sport wird. Emotionen werden super transportiert und ich konnte mit den Charakteren mitfühlen, hierzu trägt vor allem die wechselnde Perspektive bei.
Das Cover sticht mit seiner grünen Farbe deutlich hervor und macht neugierig auf das Buch. Mit den geprägten Reifenspuren und der Schrift stellt es die Verknüpfung zum ersten Band dar.
Eric ist uns bereits aus Band 1 bekannt. Erschien r dort zunächst als „Bösewicht“, so stellt man in diesem Band fest, dass er durchaus eine gewisse Tiefe hat. Wir bekommen einen Einblick in Erics Seele und Beweggründe, die sonst unter seiner frechen Art und seinem Selbstbewusstsein verborgen bleiben.
Mae ist eine starke Protagonisten mit Prioritäten und Ansichten, die sie konsequent vertritt, mit einer riesigen Portion Mut und der Fähigkeit zu vergeben und zu vertrauen. Emotionale Tiefen lernt Mae in diesem Buch zu überwinden.
Neben Mae und Eric und ihren tollen Entwicklungen behalte ich auch die Nebencharaktere in guter Erinnerung, die in dieser Geschichte alle ihren Platz bekommen, um ihre Story zu erzählen. Außerdem habe ich mich über das Wiedersehen mit Brooke und Matt gefreut.
Nachdem auch Mae und Eric eine rasante Geschichte durchleben, in der es auf und ab geht (einige Wendungen hatte ich erwartet, andere nicht) löst sich nachher alles in Wohlgefallen auf. Mir hat es sehr gefallen, dass sich zum Ende der Dilogie alle Fragen klären. Das Ende rundet alles noch einmal gut ab.
Alles in allem ist „Speed my heart“ ein packender und spannender Roman, der allen Haupt- und Nebenfiguren gerecht wird und eine tolle Story rund um Liebe, Freundschaft, Familie, Vertrauen und Mut bietet. Von mir eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2021

Fiktion und/oder Realität

Eine Geschichte, die uns verbindet
0

Flora Conway ist eine gefeierte Autorin, die sich aus der Öffentlichkeit raushält. Als ihre dreijährige Tochter Carrie verschwindet, zerfällt ihre Welt im Chaos. Romain Ozorski ist ein gefeierter Schriftsteller, ...

Flora Conway ist eine gefeierte Autorin, die sich aus der Öffentlichkeit raushält. Als ihre dreijährige Tochter Carrie verschwindet, zerfällt ihre Welt im Chaos. Romain Ozorski ist ein gefeierter Schriftsteller, der mit seinem neuen Roman und seiner Ex-Frau um das Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn kämpft.
Mit „Eine Geschichte, die uns verbindet“ erscheint Guillaume Mussos neuestes Buch. Für mich war es ein weiteres Buch des Autors, das sich vom Stil her nahtlos an seine anderen Romane anschließt.
Auch das Cover des Buches passt zum Inhalt des Buches und zeichnet das Buch als Musso aus. Der Ort der Handlung wird erstmal als New York gekennzeichnet und es geht um eine junge Frau. Mit dem Riss in der oberen rechten Ecke wird das Bröckeln der Grenze zwischen Fiktion und Realität angedeutet. Es entspricht der typischen Covergestaltung seiner Bücher und erregt die Aufmerksam der Leser, die bereits mit seinen Büchern vertraut sind.
Wie gewohnt entführt Musso seine Leser in eine Geschichte voller Wendungen und Überraschungen, wobei er gekonnt mit Fiktion und Realität spielt und diese ineinander fließen lässt, sodass im Verlauf der Geschichte nicht immer deutlich ist, ob man sich gerade in der Realität oder der Fiktion befindet.

Musso gelingt es einen Roman über das Leben von Schrifsteller*innen am Rand zwischen Fiktion und Realität zu schreiben. Eine definitive Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2021

Sommer auf Wolke 7

Suche Platz auf Wolke Sieben
0

Nachdem Marlenes durchgeplantes Leben vor drei Jahren den Bach hinuntergegangen ist und sie von einem auf den anderen Tag ohne Freund, Haus und Job dastand, hat sie sich ein eigenes erfolgreiches Unternehmen ...

Nachdem Marlenes durchgeplantes Leben vor drei Jahren den Bach hinuntergegangen ist und sie von einem auf den anderen Tag ohne Freund, Haus und Job dastand, hat sie sich ein eigenes erfolgreiches Unternehmen aufgebaut. In ihrer Onlinedating-Agentur Wolke Sieben spielt sie mit ihrem Team für andere Amor und will sich selbst nie wieder verlieben. Das ist aber alles andere als einfach.

Nach ihrer Enttäuschung mit Sebastian hat Marlene sich selbst vollkommen aus dem Datingleben zurückgezogen und lebt einzig und allein für ihre Agentur. Auch wenn ihre besten Freunde es immer wieder versuchen, sie lässt sich nicht von einem neuen Versuch überzeugen. Erst als der Manager des Sängers Basket bei ihr in der Agentur auftaucht, fängt Marlenes Mauer an zu bröckeln.
Bruno sucht in Marlenes Agentur eigentlich nur eine weitere Marketingmöglichkeit für seinen Star Basket. Der soll über die Agentur seine neue Freundin finden und sein Gesicht und sein neuer Hit sollen dafür für die Werbung von Wolke Sieben zur Verfügung stehen. Zunächst wirkt er sehr arrogant und grob.
Ergänzt werden die beiden durch diverse Nebencharaktere aus Marlenes Leben: ihre beste Freundin, ihren Bruder Eddie, WKK (Hier gilt es herauszufinden, wer dahinter steckt), dem Team der Agentur und Marlenes Therapeutin. Die Mischung der Charaktere verleiht dem Buch einen besonderen Charme.
Mir hat die Beschreibung der Handlungsorte Hamburg und Sardinien sehr gut gefallen. Sie verleihen dem Buch ein Feeling von Sommer, Strand und Meer, das auch durch das Cover gut aufgenommen wird. Die weißen Wolken auf rosa Grund, die Möwen und dazu die glitzernde erhabene Schrift spiegeln den Roman wunderbar wider.
Der lockere und flüssige Schreibstil der Autorin machen es leicht mit dem Buch dem Alltag zu entfliehen und sich nach Hamburg und Sardinien zu träumen. Eine absolute Sommerlektüre, die ich sehr empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2021

Was wäre gewesen wenn?

Wenn es uns gegeben hätte
0

Acht Jahre ist es her, dass Ela Timo hat gehen lassen, ohne dass sie ihm nicht gesagt hat, dass sie seine Liebe erwidert. Doch plötzlich steht er wieder vor ihr. Ela und Timo wollen diese zweite Chance ...

Acht Jahre ist es her, dass Ela Timo hat gehen lassen, ohne dass sie ihm nicht gesagt hat, dass sie seine Liebe erwidert. Doch plötzlich steht er wieder vor ihr. Ela und Timo wollen diese zweite Chance nutzen und ihr Glück dauerhaft festhalten. Aber wie lange wird ihnen das gelingen?

In „Wenn es uns gegeben hätte“ lernen wir Ela kennen, die vor acht Jahren ein schönes Jahr mit Timo erlebt hat, das damit endete, dass Timo nach Amerika ging. Obwohl Ela Timos Gefühle erwidert, sagt sie ihm nichts und lässt ihn gehen. Danach baut Ela sich ein eigenes Leben auf. Sie lebt mit ihrem Freund Sven zusammen, auch wenn die Beziehung der beiden kriselt und arbeitet in einem kleinen Blumenladen. An einem Abend mit ihrer besten Freundin Liz findet diese ein Foto von Timo und von dem Tag an verschwindet er nicht mehr aus Ela Gedanken und dann steht er plötzlich leibhaftig vor ihr.
Ela ist eine Protagonistin, die ihre eigenen Gefühle und Ideen zunächst hintenanstellt und erst langsam im Verlauf des Buches lernt, dass sie auch selbstsüchtig sein darf. Sie steht im Verlauf des Buches mit einigen Nebencharakteren in Konflikt, die sich mal mehr mal weniger in Wohlgefallen auflösen.

Timo kehrt nach acht Jahren aus Amerika zurück und trifft seine große Liebe Ela wieder. Sofort keimen die Gefühle in ihm wieder auf und er sucht den Kontakt. Allerdings verschweigt er Ela lange sein Geheimnis. Im Umgang mit seiner Krankheit ist Timo zunächst ein wenig leichtsinnig, erkennt aber schnell den Ernst der Lage.

Mir gefällt an den Protagonisten besonders, dass sie sich so gut ergänzen, obwohl sie sich selbst doch so verschieden sehen. Sie teilen aber auch einige Gemeinsamkeiten. So zum Beispiel die Liebe zur Kunst. Timo fotografiert, Ela zeichnet.
Auch die Nebencharaktere gefallen mir sehr gut. Besonders gefallen hat mir, dass auch Sven und Sanne, Elas Mutter, im Verlauf des Romans eine Entwicklung durchmachen.

Der leichte und beschreibende Schreibstil der Autorin macht es dem Leser leicht sich in die Situation der Protagonisten zu versetzen und das Buch lässt sich flüssig lesen. Nach einer Pause kann man direkt wieder einsteigen, ohne noch einmal nachzulesen. Besonders gefallen haben mir die Ortsbeschreibungen, die mich direkt ans Meer versetzt haben und in mir ein Gefühl von Sommer und Entspannung ausgelöst haben.
Mit „Wenn es uns gegeben hätte“ gelingt es Josefine Weiss einen Roman zu schreiben, dessen Ende im Verlauf des Buches nicht zu erwarten ist. Man erlebt Höhen und Tiefen mit den Protagonisten und die Geschichte nimmt so manche Wendung, die nicht vorherzusehen ist. Ein tolles Buch, dass ein ernstes Thema und den Umgang damit in eine wundervolle Geschichte verpackt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2021

Plötzlich Königin

The Second Princess. Vulkanherz
0

In Saphinas Leben läuft alles so wie es sein sollte. Als dritte Tochter des Königspaares, lebt sie ein nahezu sorgenfreies Leben. Ihre Älteste Schwester Livia steht kurz vor der Hochzeit und ihrer Krönung ...

In Saphinas Leben läuft alles so wie es sein sollte. Als dritte Tochter des Königspaares, lebt sie ein nahezu sorgenfreies Leben. Ihre Älteste Schwester Livia steht kurz vor der Hochzeit und ihrer Krönung und ihre zweite Schwester Maylin ist voll und ganz mit ihrem Freund Dante beschäftigt. Doch plötzlich ist alles anders. Sie muss in eine Rolle schlüpfen, für die sie gar nicht vorgesehen war.

Für mich war es das erste Buch der Autorin. Ihr schöner, leichter und bildlicher Schreibstil hat mich sehr angesprochen und ich werde mit Sicherheit nach weiteren Büchern von ihr Ausschau halten.

Man lernt Saphina kennen, die als drittgeborene Prinzessin vollkommen behütet aufgewachsen ist. Dies spiegelt sich vor allem in ihrer Naivität zu Beginn der Geschichte, da sie kaum Entscheidungen treffen musste und keine Verantwortung übernehmen muss. Das alles ändert sich von einem Tag auf den anderen. Plötzlich ist sie die Zweite Prinzessin und muss eine Aufgabe übernehmen, auf die sie nicht vorbereitet ist. In ihren folgenden Entscheidungen wird Saphina häufig von ihren Gefühlen geleitet. Während der Erfüllung ihrer Aufgabe macht Saphina eine Entwicklung durch, die sie ihre Naivität verlieren lässt und sie Verantwortung übernehmen lässt.
Neben Saphina lernen wir Dante kennen, der Saphina als Lehrer und Beschützer der zweiten Prinzessin an die Seite gestellt wird. Dante hat zu Beginn oft Stimmungsschwankungen, die sich im Laufe des gemeinsamen Abenteuers aber legen. Er wird zu Saphinas Stütze.
Die weiteren Nebenfiguren gefallen mir gut. Meine absoluten Lieblinge sind Maylin und Cael. Gar nicht sympathisch fand ich Livia und die Königin.
Mir hat besonders die Welt gefallen, die Christina Hiemer hier erschaffen hat. Die Bell-Dynastie ist rein von Frauen geführt Männer spielen hier eher eine Nebenrolle. Die Familie und ihr Volk leben auf der kleinen Vulkan-Insel St.-Lucien im Tropischen (auch wenn das Feeling der Karibikinsel ein wenig zu kurz kommt). Die Insel und ihre Bewohner erscheinen zunächst altertümlich angehaucht, man merkt jedoch schnell, dass die Geschichte in der modernen Welt spielt.
Der Romantasy-Fan wird die Dämonen und die schamanisch-angehauchten Bräuche des alten Volkes lieben.

Mit „The second Princess“ gelingt Christina Hiemer eine tolle Romantasy-Geschichte. Ich habe das Buch beim Lesen kaum aus der Hand gelegt, da mich die Geschichte gefesselt hat. Gefallen hat mir, mit Saphina das Geheimnis der zweiten Prinzessin aufzudecken und die Höhen und Tiefen mitzuempfinden, die sie durch ihre Aufgabe erlebt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere