Profilbild von Kikinger

Kikinger

Lesejury Profi
offline

Kikinger ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kikinger über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2022

Ein Roman für Zwischendurch

Maybe this year - Dieser eine Tag im Winter
2

Zunächst möchte ich kurz den Klappentext zitieren, da ich diesen wunderschön finde - und ich mich aufgrund des Klappentextes und des wunderschönen Titels für diesen Roman entschieden habe.
"Vor zehn Jahren ...

Zunächst möchte ich kurz den Klappentext zitieren, da ich diesen wunderschön finde - und ich mich aufgrund des Klappentextes und des wunderschönen Titels für diesen Roman entschieden habe.
"Vor zehn Jahren gaben sich Andrew und Norah ein Versprechen: Wenn sie an Weihnachten 2019 beide noch single sind, treffen sie sich an Heiligabend in Dublin. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, aber wird Andrew wirklich dort auf sie warten? Norah hat nie vergessen können, wie sie sich damals im Italienurlaub kennenlernten und sich Hals über Kopf ineinander verliebten. Doch das Schicksal trennte ihre Wege. Ohne Kontaktdaten ist ihr altes Versprechen Norahs einzige Hoffnung. Sie muss einfach herausfinden, ob Andrew auch noch Gefühle für sie hat. Also macht sie sich kurzerhand auf die Reise quer durchs verschneite Land. Kann ihr Wunsch zehn Weihnachten später wirklich in Erfüllung gehen?"

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatten, hatte ich sofort das Gefühl von Besinnlichkeit, den Duft von gebrannten Mandeln und den Geschmack von Glühwein im Kopf. Leider muss ich sagen, dass das Weihnachtsgefühl, die wunderschöne Atmosphäre von Zusammensein, ja, dieser ganz besondere Weihnachtsfunke im Laufe des Lesens einfach nicht rübergekommen ist. Das fand ich sehr schade, da ich mich darauf am meisten gefreut habe.

Grundsätzlich ist die Geschichte von Norah und Andrew keine neue und ich finde sie auch nicht besonders aufregend erzählt, dennoch fand ich den Roman angenehm zu lesen. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir nämlich sehr - unabhängig davon, wie ich die Story finde.
Mit hat hier insgesamt auch der Tiefgang der Gefühle - die Verletzlichkeit, die Liebe, die Verzweiflung, die Sehnsucht - gefehlt.

Wer also eine kuschelige, gemütliche und romantische Weihnachtsliebesgeschichte sucht, wird hier vermutlich nicht auf seine/ihre Kosten kommen. Ich empfehle den Roman als "Buch für Zwischendurch".

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.10.2022

Eine Ode an das Leben

Wir und jetzt für immer
0

Worum es in diesem Roman geht? Um den Tod. Um die Endlichkeit unseres Seins. Und um das Wissen dieser eigenen Sterblichkeit. Aber vor allem geht es um das Leben. Um unser Leben im Jetzt und Hier. Und darum, ...

Worum es in diesem Roman geht? Um den Tod. Um die Endlichkeit unseres Seins. Und um das Wissen dieser eigenen Sterblichkeit. Aber vor allem geht es um das Leben. Um unser Leben im Jetzt und Hier. Und darum, was wir aus unserem Leben machen (wollen).

Um nicht zu viel vom Inhalt vorweg zu nehmen, füge ich an dieser Stelle einfach mal den Klappentext ein:
Marie hat ein besonderes Talent: Sie organisiert Trauerfeiern, die trösten. Dabei hat sie selbst mit ihren jungen Jahren genug Tod und Trauer erlebt. Dann stürzt Ben buchstäblich in ihr Leben, mit dem Fallschirm in ihren Vorgarten. Auf seinem erfolgreichen Blog "Mein bester letzter Tag" lässt er seine Follower an einer ganz besonderen Challenge teilhaben: Ein Jahr lang lebt er jeden Tag, als wäre es sein letzter. Ben gelingt es, Marie aus ihrem Schneckenhaus zu locken - bis sie den wahren Grund für seinen Blog erfährt ... Aber wie kann sie einen Menschen lieben, vom dem sie weiß, dass er sie erneut verletzen wird?

Puh, also ich bin mir gar nicht sicher, wie ich diese Rezension am besten ohne Spoiler schreibe. Ich fange einfach mal ganz simpel mit dem Cover an - das haben wir schließlich alle schon gesehen. Mir gefällt das Cover sehr, dieser Türkis-Ton in Kombination mit den roten Blüten hat bei mir sofort ein Wohlfühl-Gefühl ausgelöst, das ich auch mit ganz viel Wärme, Liebe und Glücklich-Sein verbunden habe. Diese Emotionen (und noch ein paar mehr) habe ich im Laufe des Lesens alle empfunden und finde somit meinen Eindruck des Covers bestätigt.

Den Erzählstil der Autorin habe ich als sehr angenehm empfunden. Er ist schön flüssig und lässt sich leicht lesen. Ich persönlich finde das ganz besonders bemerkenswert, da es doch um so schwere Themen wie Tod und Trauer geht. Aber es geht ja auch irgendwie um das Leben und das Leben darf leicht sein - genau wie der Schreibstil. Auch hier finde ich die Symbiose perfekt gelungen.

Die Charaktere sind der Wahnsinn. Marie, die vielleicht ein klein wenig zu gut für diese Welt, und Ben, der erst noch erkennen muss, wie gut diese Welt ist, sind wunderbare Protagonisten. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein - und sind doch teilweise so gleich.
Herr Gruber und seine Tante sind auch ein klein wenig speziell, aber ihr werdet beide mögen, versprochen! An Irmi Edel kann man sich schon mal die Zähne ausbeißen und man bekommt auch ungebeten Ratschläge - aber wenn sie jemanden in ihr Herz geschlossen hat, lässt sie nicht mehr los.

Wer einen gelungenen Liebesroman mit etwas mehr Tiefe und Ernsthaftigkeit sucht, wird hier bestens beraten sein. Denn obwohl es hier um den Tod und um Trauer geht, geht es doch auch in erster Linie um das Leben. Um das Leben, welches wir leben (dürfen) und welches tatsächlich endlich ist. Es ist eine lebensbejahende Erfahrung, diesen Roman zu lesen und ich kann es wirklich jeder und jedem empfehlen.
Irmi Edel, ihr wisst, die schrullige Tante, sagt in dem Buch auf Seite 240:
„Wissen Sie, man muss das Ganze vom Ende her betrachten. Wenn man am Ende zurückschaut und sagen kann, es war gut so, dann hat man alles richtig gemacht. Und ich finde, daran sollte man sich jeden Tag erinnern: dass man irgendwann zurückschauen wird, ganz gleich, wann. Wenn man seine Entscheidungen danach trifft, dann ist man auch einem guten Weg, denke ich.“
Und ich denke, dass ich euch mit diesem Zitat nun erlöse und hier aufhöre, diesen Roman weiter zu loben.

Lest ihn! (Tut es wirklich, vertraut mir.)

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.04.2022

Cozy-Crime für schöne Lesestunden

Mordseefest
1

Caro und Jan ermitteln das dritte Mal zusammen auf der schönen Nordseeinsel Borkum. Nachdem ein Fallschirmspringer in den Tod gesprungen ist, fragen sich Caro und Jan, ob es sich tatsächlich um einen Unfall ...

Caro und Jan ermitteln das dritte Mal zusammen auf der schönen Nordseeinsel Borkum. Nachdem ein Fallschirmspringer in den Tod gesprungen ist, fragen sich Caro und Jan, ob es sich tatsächlich um einen Unfall handelt.

Caro und Jan sind ein tolles Team. Sie arbeiten Hand in Hand und ich finde, man merkt, dass sich das Vertrauen zwischen den beiden immer mehr vertieft. Ob die beiden wohl bald ein Paar werden?

Der Roman ist wirklich ein Krimi für den Urlaub (oder auch nur das Urlaubsfeeling, wenn man sich gerade nicht auf Borkum am Strand befindet) - locker und leicht geschrieben lädt es definitiv zum miträtseln ein.
Durch die immer wiederkehrenden Einschübe aus der Vergangenheit kann der/die Leser:in sich vielleicht einen kleinen Vorteil gegenüber Caro und Jan verschaffen - wenn man geschickt kombiniert und auch die Details nicht außer Acht lässt.

Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus. Cozy-Crime ist perfekt für alle, die Krimis zum selbst ermitteln mögen. Das Strandfeeling gibt es sogar noch obendrauf!

Viel Spaß beim Lesen - es lohnt sich!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.09.2020

Wohlfühllektüre zum Verlieben

Aus allen Wolken fällt man auch mal weich
2

Klappentext:
Julia hat ein perfektes Leben - wenn auch nur auf Instagram. Stets top gestylt setzt sie dort die selbst entworfenen Armbänder in Szene, die sie in ihrem Online-Shop verkauft. In Wirklichkeit ...

Klappentext:
Julia hat ein perfektes Leben - wenn auch nur auf Instagram. Stets top gestylt setzt sie dort die selbst entworfenen Armbänder in Szene, die sie in ihrem Online-Shop verkauft. In Wirklichkeit allerdings ist ihr Kölner Loft nur eine kleine Souterrainwohnung, Töchterchen Fee keineswegs eine verträumte Elfe und der Göttergatte längst ihr Ex. Ein Lichtblick in Julias Alltag ist der Bildhauer Alex von gegenüber, den sie gern heimlich bei der Arbeit beobachtet. Bis er beim Verkauf seiner Werke ihre Hilfe zu brauchen scheint. Plötzlich steht Julia vor der Frage: Wie viel ungeschöntes Leben verträgt die große Liebe?

Meine Meinung:
Diese romantische Komödie hat mich vollends glücklich gemacht. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe während des Lesens oft laut lachen müssen. Die kleinen und großen Lacher haben mein persönliches Lesevergnügen immens gesteigert.
Der eine oder andere Punkt war für meinen Geschmack etwas too much, hat der Story aber keinen Abbruch getan.
Diese Wohlfühllektüre kann ich von Herzen empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Humor
  • Cover
Veröffentlicht am 27.09.2019

Wer bin ich und wer war ich?

Gestern ist ein ferner Ort
0

Celia hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich nicht mehr an ihr vorheriges Leben erinnern. Dabei hat sich sowohl die Erinnerung an vergangene Ereignisse verloren als auch sich selbst. Celia hat keine ...

Celia hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich nicht mehr an ihr vorheriges Leben erinnern. Dabei hat sich sowohl die Erinnerung an vergangene Ereignisse verloren als auch sich selbst. Celia hat keine Ahnung wie sie zuvor war, was sie gerne gegessen und getrunken und was sie gerne getan hat.
Ihre Tochter Paula unterstützt ihre Mutter wo sie nur kann und zieht sogar vorübergehend bei Celia ein. Dennoch wird man das Gefühl nicht los, dass Paula etwas verschweigt.

Dieser Roman ist nicht das, was ich normalerweise lese. Der Titel war es, der mich neugierig gemacht hat. Die Leseprobe hat mich dann doch so sehr gefesselt, dass ich mich für diese Leserunde beworben habe.
Ich muss sagen, dass mir der Roman und die Reise Celias zu sich selbst gut gefallen haben.
Die Zwiespalte, die Zweifel, Sorgen und Ängste, aber auch der Mut, die Neugier und die neue Lebensfreude haben die Geschichte so real gemacht. Celia ist eine bewundernswerte Frau, die den Mut hat, trotz eines Schicksalsschlages weiterzumachen, zu leben und zu genießen.
Leider muss ich aber auch sagen, dass das Ende zu viele Fragen offen lässt. Es ist nicht schlimm, wenn der Leser mit ein paar Dingen allein gelassen wird und sich die Fragen selber beantworten kann. In diesem Fall sind es mir persönlich aber zu viele offene, unbeantwortete Fragen. Aus diesem Grund gebe ich diesem Roman 3,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Emotionen
  • Thema