Profilbild von Kitsune87

Kitsune87

Lesejury Star
offline

Kitsune87 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kitsune87 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2016

Wer furcht sät

Wer Furcht sät
1

Rezension zu Wer Furcht sät von Tony Parsons

Titel: Wer Furcht sät: Detective Max Wolfes dritter Fall.
Autor: Tony Partons
Übersetzer: Dietmar Schmidt
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Kriminalroman
Preis: ...

Rezension zu Wer Furcht sät von Tony Parsons

Titel: Wer Furcht sät: Detective Max Wolfes dritter Fall.
Autor: Tony Partons
Übersetzer: Dietmar Schmidt
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Kriminalroman
Preis: 15,00 €
Erscheinungsdatum: 11.11.2016
Isbn: 978-3404174423

Ich habe das Buch als Manuskript vor Erscheinen durch das Portal Lesejury.de erhalten und gemeinsam mit anderen Lesern in einer Leserunde besprochen.

Inhalt:

In London macht eine Bürgerwehr, der Club der Henker, Jagd auf böse Menschen - auf Pädophile, Mörder, Hassprediger - und erhängt sie. Mit diesen Fällen von Lynchjustiz beginnen für Detective Max Wolfe seine bisher schwierigsten Ermittlungen. Denn wie fängt man Mörder, die von der Öffentlichkeit als Helden gefeiert werden? Seine Spurensuche führt ihn tief unter die Stadt, in den Untergrund Londons mit seinen vielen stillgelegten Tunneln und Geisterstationen. Doch ehe Max den Club der Henker stellen kann, muss er am eigenen Leib erfahren, wie schmal der Grat zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld ist

Meinung:

In der Lesejury Community bin ich durch eine Leserunde auf Tony Parsons aufmerksam geworden. Bislang hatte ich noch keinen seiner Kriminalromane gelesen aber der Inhalt machte mich mehr als neugierig. Letzenden Endes konnte mich das Buch jedoch nicht umhauen.

Dies begründet sich auf mehrere Aspekte. Angefangen mit dem recht unaufgeregtem und sachlichem Schreibstil des Autoren. Man muss nicht zwingend die beiden Vorgänger gelesen haben, aber sollte dann auch keine Einführung der Charaktere erwarten. Die Hauptfigur Max wirkt auf mich lediglich im privaten Umfeld wie ein „echter Mensch“. Sobald er seine Arbeitswelt betritt verblasst alles zu einer weißen großen Masse. Da gibt es zum einen einen Haufen an Kollegen, Ermittlern usw. die man auseinander halten muss. Zum anderen werden die Schauplätze nur recht spärlich beschrieben. Die meisten Figuren rund um Max bleiben daher für mich sehr gesichtslos. Eine Liebesgeschichte wird kurz in die Handlung geschmissen und so schnell wie sie da war, auch wieder hinausgeworfen. Vielleicht sollte dies den Hauptcharakter menschlicher erscheinen lassen, aber es hätte auch niemand gemerkt, wenn dieser Parte einfach weggelassen worden wäre.

Das Thema der Selbstjustiz und der Umgang mit dieser wird für meinen persönlichen Geschmack in keiner ausreichenden Weise zu Ende gedacht. Dies führte auch dazu, dass ein bestimmter Meuchelmord in der Leserunde regelrecht gefeiert wurde. Sollte ein Buch, dass sich mit diesem Thema auseinander setzt nicht eine Botschaft vermitteln? Ich fühlte mich an den ersten Teil der Purge Filmreihe zurück erinnert. Anstatt eine gewisse Moral zu vermitteln, bleibt es beim munteren Abschlachten.

Der nächste große Punkt, ist die Glaubwürdigkeit der Handlungen. Max gerät von einer bizarren Situation in die nächste und kommt auf heldenhafte und unerklärliche Weise wieder heraus. Selbst wenn es sich hierbei um einen Kriminalroman handelt, erwarte ich einen gewissen Bezug zur Realität. Wenn ich solche Action haben wollen würde, könnet ich mir einen James Bond Film oder einen Schweiger Tatort ansehen (was mir beides keinen Spaß bereitet).

Positiv zu bewerten ist, dass dieser Krimi von Anfang bis Schluss viele actionreiche Szenen aufzuweisen hat (wenn man sie denn gut findet) und dass die Spannung bis zum Ende hin konstant aufrecht erhalten werden konnte. Mir blieben jedoch ein paar Dinge zu unaufgeklärt und auch eine Figur zu wenig beleuchtet, aber diesen wird man bestimmt in einem weiteren Teil wieder antreffen.

Noch etwas zur Leserunde: Das Buch erscheint offiziell am 11.11.2016. Rezensionen dürfen erst ab dem 14.11.2016 eingestellt werden. Am 10.11.2016 hätte ich das Buch jedoch schon auf Amazon morgens per Same Day bestellen können. Diese Vorgehensweise erschließt sich mir leider nicht so recht.

Fazit:

Ich bin wieder an ein Buch geraten, dass mich leider nicht überzeugen konnte. Leider häuft sich dies in letzter Zeit, was mich ernüchtert. Für mich gibt es keine Leseempfehlung, jedoch haben sich die Tony Parsons Fans in der Runde gut unterhalten gefühlt. Andere Bücher des Autoren werden nicht den Weg in mein Bücherregal finden.

  • Cover
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Tempo
Veröffentlicht am 26.09.2016

Alles, was du suchst - habe ich hier nicht gefunden

Alles, was du suchst
1

Rezension zu Alles, was du suchst von Marie Force

Titel: Alles, was du suchst „Lost in Love“ Green Mountain Band 1
Autor: Marie Force
Verlag: Fischer Taschenbuch
Genre: Laut Verlag Liebesroman, meiner ...

Rezension zu Alles, was du suchst von Marie Force

Titel: Alles, was du suchst „Lost in Love“ Green Mountain Band 1
Autor: Marie Force
Verlag: Fischer Taschenbuch
Genre: Laut Verlag Liebesroman, meiner Einschätzung nach New Adult
Preis: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 22.09.2016
Isbn: 978-3596036288

Inhalt:

Als die New Yorker Webdesignerin Cameron den Auftrag erhält, für einen familiengeführten Country-Store einen Online-Shop mit Landlust-Ambiente zu gestalten, ahnt sie nicht, was sie in Vermont, USA, finden wird: eine charmante Kleinstadt, unberührter Natur, eine warmherzige Großfamilie und den Sohn des Auftraggebers, Will. Weil dieser nicht begeistert von der Idee eines Internetauftritts ist, fliegen zwischen Cameron und Will zuerst die Fetzen, dann die Funken und schließlich die Gefühle.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist in einer sehr einfachen Sprache verfasst. Zunächst sind die Beschreibungen der Orte noch recht liebevoll gestaltet, es passt sich aber im Laufe des Romans dem Rest des Schreibstils an. Ich hatte das Gefühl, einen weiteren New Adult Roman in den Händen zu halten.

Positiv anzumerken ist, dass die Perspektivwechsel der beiden Hauptcharaktere einmal nicht aus der ersten Person erzählt werden.

Story:

Das Konzept des Romans ist einfach zusammengeschustert und erzählt nichts Neues. Das Mädchen aus der Stadt trifft auf das Landei aus den Bergen, dazu bringt sie noch ein Geschäftsmodell mit, dass einem Großteil der Familie nicht gefällt. Diese Konstellation sowie die Dicke des Buchs machte mich sehr auf den Inhalt neugierig. Die Covergestaltung trug ebenso ihren Teil dazu bei, dass ich einen liebevollen, ans Herz gehenden Roman für die dunklen Herbstabende erwartet habe.

Die erste Ernüchterung kam schnell als ich feststellen musste, das der Roman in März spielt. Statt einem Vermont im bunten Herbstlaub fand ich schlammuntergrabene Straßen vor.

Der größte Störfaktor sind für mich jedoch die beiden Hauptcharaktere gewesen, zu denen ich unter „Charaktere“ mehr verfasst habe. Ich habe mich in einigen ihrer Abschnitte wirklich gelangweilt und hatte sogar vor, das Buch einfach zur Seite zu legen und nicht mehr fortzufahren. Der interessant gestalteten Familie Abbott war es zu verdanken, dass ich weitergelesen habe.

Ich hätte mir gerne mehr Drama gewünscht. Der Roman verläuft von Anfang bis Ende relativ harmonisch und ohne wirkliche Konflikte ab. Man müsste meinen, dass bei so einer großen Familie ab und an die Fetzen fliegen sollten (was zwar im Klappentext erwähnt wird, was jedoch nicht passiert).

Spoiler: Cameron wird vom Familienoberhaupt ins Dorf bestellt, um in einem Verkaufsgespräch zu begründen, warum das Familienunternehmen dringend eine Website braucht. Alle zehn Kinder sind gegen dieses Vorhaben. Das sollte eigentlich genügend Konfliktpotenzial mit sich bringen. Aber nach einer Präsentation, in der Will sich Hals über Kopf verliebt, beschließt er seine Eltern (die Stimme seines Vaters hatte er schon, da dieser ja Cam beauftragt hat) davon überzeugen ihre Stimmen für die Homepage abzugeben. Da die beiden Stimmen der Eltern zusammen mehr wiegen als die ihrer Kinder, ist die Sache damit abgeschlossen. Man hätte diesen Teil komplett auslassen können. Er, sowie noch einige andere dieser Situationen, hat den Roman nur künstlich in die Länge gezogen. Längen ist ein gutes Stichwort, denn diese hat das Werk wirklich zu genüge.

Es ist auch schade, dass die Handlung der folgenden Bücher schon vorne weggenommen wird. Auch wenn die meisten der Geschwister Ende 20 bis Mitte 30 sind, passt dieser Roman, wie bereits mehrfach geschrieben, sehr in das New Adult Genre. Alles sehr oberflächlich, viel erotisches Knistern und ein Haufen Charaktere, aus denen man viele weitere Bände zaubern kann. Wenn ich solche Bücher lese, z.B. die von Abbi Glines, lese ich nie den Rückentext um nicht direkt gespoilert zu werden, wer da mit wem zusammen kommt. Dank den erste drei Leseabschnitten (ich hatte das Buch im Zuge einer Leserunde gelesen, jedoch selbst gekauft) weiß ich jetzt schon, wer in den nächsten Büchern zusammen kommen wird. Muss so eine Werbung innerhalb des Buchs wirklich sein?

Charaktere:

Mit den Hauptcharakteren bin ich zu keiner Zeit warm geworden. Cameron und Will sind bis zum Schluss nicht nur blass, nein ich würde gar behaupten durchsichtig, geblieben. Die vielen Nebencharaktere die ihnen zur Seite gestellt wurden (und die man dank des Stammbaums in der hinteren Umschlagklappe trotz anfänglicher Befürchtung meinerseits, gut auseinander halten konnte) konnten sie leider komplett in den Schatten stellen. Jeder Figur, auf die näher eingegangen wurde, hatte mehr Backgroundstory und Gefühle zu vermitteln so dass ich mich frage, ob dieser erste Band lediglich als Aufhänger der Serie geschaffen wurde. Man muss ja irgendwie reinkommen…

Vielleicht bin ich einfach zu unromantisch für diese Art von Liebesromanen aber ich erwarte selbst von Romanzen – und auch dann, wenn ich einfach nur unterhalten werden möchte – dass sie ein wenig Realität aufweisen. Die beiden kennen sich gerade mal zwei Tage und es ist direkt DIE große Liebe, für die alles andere weg zu werfen gilt. Dabei findet kaum eine Interaktion der beiden miteinander statt außer, dass sie sich selbst die ganze Zeit über fragen, was den anderen so unwiderstehlich erscheinen lässt. Ein rein sexuelles Verlangen macht noch keine Grundlage für einen Wohnort- und Lebenswechsel aus. Was genau ist es zwischen ihnen, was sie so denken lässt? Wir haben bis auf die sexuelle Anziehungskraft nichts, was die beiden verbindet. Lustiger Weise erwähnen die beiden selbst häufiger, dass ihr Verhalten total absurd ist. Sowas nennt man anscheinend „von der Liebe geblendet sein“. Da wird über mehrere Seiten hin- und her überlegt, wo das alles auf einmal herkommen kann, anstatt das man einfach mal ein paar schöne Treffen zwischen den beiden stattfinden lässt. Findet dann mal ein Date statt, wird es in zwei Sätzen kurz nacherzählt. Die beiden haben einfach kein Knistern bei mir auslösen können. Über den klischeehaften Sex mag ich jetzt auch nicht mehr reden. Vielleicht lag es daran, dass ich schon so früh frustriert war, dass mich ihre Handlungen zum Schluss hin nur noch genervt haben.

Die wirklich großzügig vergeben Sterne gibt es aufgrund der anderen Charaktere, die den frei erfundenen Ort Butler zu einem liebenswerten Stückchen Erde erwachsen ließen. Ich habe mich immer gefreut, ein weiteres Mitglied der Familie Abbott kennen zu lernen und war über jede Abwechslung, die durch sie ausging dankbar. Will und Cameron haben mich ab einem Punkt (ca. ab der Hälfte) nur noch gelangweilt.

Fazit:

Ein für die breite Maße geschaffener Roman als Auftakt einer Serie, ich ich mit Sicherheit nicht weiterverfolgen werde. Ich hatte auf den Charme von Hart of Dixie oder der Winterreihe von Sarah Morgan gehofft aber für mich persönlich hat es leider nicht gereicht. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass viele Freude an diesem Buch haben werden. Es bietet alles was man von einem Roman der ausdrücklich – auch wenn die Hauptcharaktere Anfang 30 sind – in das Genre New Adult einzuordnen ist, zu erwarten hat. Die liebevollen Nebencharaktere und das nette Örtchen sowie der tolle Laden haben mich zunächst auf die Folgebände neugierig gemacht. Da mich der der Roman aber selbst für diese gespoilert hat, werde ich der Reihe keine weitere Chance geben. Dafür bin ich nach dem Beenden des Buchs einfach zu frustriert.

Deswegen vergebe ich hier wirklich großzügige 3 von 5 Sterne, da der Roman einfach nichts für mich war, aber sicher einige Menschen begeistern wird. Ich sollte wahrscheinlich in nächster Zeit die Finger von solchen Romanen lassen… verängstigt auf den SuB schiel

Veröffentlicht am 31.03.2019

Meerblick inklusive

Meerblick inklusive
0

Meinung

Der Roman wirkt zunächst recht simpel, da es sich offensichtlich um eine Reise/Suche nach der Großmutter der Protagonistin handelt, ganz im Sinne eines Roadtrips. Schnell wird jedoch klar, dass ...

Meinung



Der Roman wirkt zunächst recht simpel, da es sich offensichtlich um eine Reise/Suche nach der Großmutter der Protagonistin handelt, ganz im Sinne eines Roadtrips. Schnell wird jedoch klar, dass es für Meike um mehr als das geht. Sie hat sich selbst verloren und es nicht mehr nur Elisabeth, nach der sie sich aufmacht.
Meike durchläuft dabei mehrere Stadien der Selbstentwicklung, und dies in einer recht kurzen Zeitspanne. Zu weiten Teilen ist dies noch nachvollziehbar, aber im Großen und Ganzen – wenn sich eins die Spanne zwischen den Ereignissen ansieht – recht unrealistisch. Bei aller Schönheit von Amrum driftet der Roman hier doch sehr ins Kitschige ab.

Meike ist eine vielschichtige Protagonistin, die sich um vieles Gedanken macht und sich bewusst mit ihrer Umgebung befasst, diese wahrnimmt und darauf reagiert. Dadurch wirkt sie authentischer als viele anderen Romanheldinnen, die mir so in der letzten Zeit in einigen Büchern begegnet sind. Der Umstand, dass sie Buchhändlerin sowie Buchbloggerin ist (die tatsächlich auch bloggt und nicht nur diese Bezeichnung als LeserInnenfängerin trägt) macht sie für mich noch mehr sympathischer. Ihre Liebe für die Literatur ist über die komplette Erzählstrecke immer wieder präsent.

Die Verbundenheit zwischen Meike und ihrer Großmutter schlägt weit über den übertragbaren Sinn Wellen. Ihre Zuneigung zu Amrum wird dabei über die Gene und die Gefühlsebene erklärt. Ich sehe, wohin die Autorin damit wollte. Mich persönlich spricht Lokalpatriotismus nicht an, aber ich bin mir sicher, dass die LeserInnnen, die hier eine reine Urlaubslektüre suchen, mit dem Amrumer Platt sympathisieren können.

Natürlich darf in einem Urlaubsroman wie Meerblick inklusive eine Liebesgeschichte nicht fehlen. Zu meinem persönlichen Glück war diese zwar vorhanden, jedoch nicht allzu dominant vertreten. Wäre sie komplett außer Acht gelassen worden, wäre kaum ein Unterschied spürbar gewesen. Ich kann mir denken, dass hier die Auflagen von Seiten des Verlages kommen. Solche Romane verkaufen sich, wie eins es so kennt, leider nur, wenn sie eine Romanze enthalten. Wenn ihr meine Meinung dazu hören mögt: Ich denke der Roman, der ja auf irgendeine Art und Weise die Unabhänigkeit der Frau feiern möchte, von einer Abwesenheit der Liebesgeschichte auf Seiten von Meike, profitiert hätte. Es wirkt einfach zu gewollt und aufgesetzt.

Weiterhin sind immer wieder Klischees in Richtung „Frauen sind so, Männer so“ vorhanden, obwohl die Autorin anscheinend ein Augenmerk darauf gelegt hat, selbstbewusste Frauen*figuren zu erschaffen.

Die Nebenfiguren teilen sich auf in die Gruppen „realitätsnah“ und „klischeebehaftet“. Dazwischen, so wirkt es auf mich, scheint es nichts geben zu können. Insgesamt sind sie entweder super sympathisch, wollen helfen, oder aber sie sind fies und böswillig. Eben immer der jeweiligen Rolle entsprechend. Hier hätte ich mir mehr Grautöne dazwischen gewünscht.
Des Weiteren hatte ich gehofft, die ein oder andere Figur in einem der anderen beiden Bücher der Autorin als ProtagonistInnen wieder zu finden. Auf der anderen Seite ist es begrüßenswert, einmal nicht einer ausschlachtbaren Reihe vorgesetzt zu werden.

Gerade zum Ende hin wird ein Tempo angeschlagen, dass der Geschichte nicht gut tut. Die Ereignisse überschlagen sich und ein Erlebnis nach dem anderen wird hin- und angenommen ohne es zu hinterfragen. Ob hier Abgabetermine ihren Teil dazu beigetragen haben, sind nur Vermutungen meinerseits. Der Schluss fühlt sich dadurch auf jeden Fall zu gewollt, zu zuckersüß, an und will nicht so recht zum Rest passen.

Fazit



Wenn ihr auf der der Suche nach einer Urlaubslektüre für den Strand oder eine lange Zugfahrt seid, die Familie und Heimat in den Vordergrund stellt, könnt ihr mit Meerblick inklusive nichts falsch machen.
Meike ist eine durchaus sympathische, vor allem aber authentische Protagonistin, mit der es sich gern auf Reisen gehen lässt.

Veröffentlicht am 27.12.2018

Sternstunde

Sternstunde
0

Meinung

Ein Weihnachtsroman der etwas anderen Art fiel mir mit Sternstunde in die Hände. Keine erzwungene Romanze, kein billiger Kitsch. Nein, dieser Roman fällt mit seiner Art aus dem Rahmen und ist ...

Meinung



Ein Weihnachtsroman der etwas anderen Art fiel mir mit Sternstunde in die Hände. Keine erzwungene Romanze, kein billiger Kitsch. Nein, dieser Roman fällt mit seiner Art aus dem Rahmen und ist aus diesem Grund auch so lesenswert und eine absolute Empfehlung.

Es gibt Romane, die mit über 600 Seiten weder Nähe zu ihren Charakteren aufzubauen wissen, noch überhaupt ein Stück ihrer Welt preisgeben. Und es gibt diese kleinen Bändchen, die mit ihren in etwa 120 Seiten eine Familie so bildhaft zum Leben erwecken können, als würden sie gleich aus den Seiten hervor steigen. Genau so eine Geschichte ist die über die kleine Kim Stella Goldschmidt und ihre Lieben.

Kim wurde an Heiligabend geboren und passend zu ihrem zweiten Vornamen Stelle ist ihre größte Leidenschaft, aber auch ihre größte Sorge das Sammeln von allen Weihnachtssternen, die sie finden kann. Egal ob auf Geschenkpapier, in Zeitungen, Büchern, Gebastelten oder Stoffen, alle werden ausgeschnitten und rausgetrennt und wandern dann in ihren besonderen Ordner. Denn Kim sorgt sich sehr darum, dass ihr geliebter Stern seit damals nie wieder gesichtet wurde.

Der Schreibstil ist einzigartig. Mal mag der die Gefühlswelt einer 8jährigen mit seinen langen und sprunghaften Sätzen wunderbar einfangen, um dann im nächsten Augenblick wieder zurückhaltender ja fast schon poetisch zu werden.

„Manchmal, wenn Räume so mitteldunkel sind und es um einen herum ganz still wird, dann ist es, als stünde auch die Zeit still.“
– Seite 16

Karin Kalisa schafft rund um die Familie Goldschmidt einen Ort der kleinen Wunder und Freundlichkeiten, wie man sie dieser Tage kaum vorfindet. Egal ob Nachbarskinder, Kunstbedarf oder auch Astrophysiker: alle befinden sich in direkter Nachbarschaft und sind zu Fuß erreichbar. Was an anderer Stelle furchtbar kitschig wirken würde funktioniert hier, da alles so wunderbar ineinander greift.

„Weil es eben vollkommen egal war, ob man fast acht Jahre alt war oder achtundsiebzig, wenn man die Sterne so sehr liebte, dass man den Weg in ihre Welt auch ohne Fernrohr fand.“
– Seite 75

Fazit


Es war eine wahre Freude Kim auf ihrem kurzen Abenteuer auf der Suche nach der Wahrheit über den Weihnachtsstern zu begleiten. Ihre Geschichte erzählt von Freundschaften, vielen vielen Sternen und schafft dabei wunderbar, für ein paar wenige Stunden abzuschalten.

Ich empfehle Sternstunde allen, die ihre kindliche Begeisterung beibehalten haben und jenen, die Weihnachtsromane der anderen Art suchen.

Veröffentlicht am 18.12.2018

Atelier of Witch Hat 01

Atelier of Witch Hat 01
0

Momentan gibt es kaum neue Mangareihen, die mich wirklich begeistern. Selbst bei den Toptiteln sind so häufig Flops dabei, dass ich eher zu alten Reihen greife, die ich seinerzeit noch nicht gelesen hatte. ...

Momentan gibt es kaum neue Mangareihen, die mich wirklich begeistern. Selbst bei den Toptiteln sind so häufig Flops dabei, dass ich eher zu alten Reihen greife, die ich seinerzeit noch nicht gelesen hatte. Shirahama-sans Artwork in Atelier of Witch Hat hat mich allerdings so sehr angesprochen, dass ich dieser Reihe nun eine Chance geben wollte. Aktuell sind in Deutschland zwei Bände erschienen und der dritte wird bereits im Januar veröffentlicht.

Inhalt



Als Hexe wird man geboren! Coco wurde leider nicht als Hexe geboren, aber sie will trotzdem eine sein. Als eines Tages ein Zauberer in ihrem Dorf auftaucht, kann sie ihr Glück kaum fassen. Sie folgt ihm auf Schritt und Tritt… und begeht dadurch einen schrecklichen Fehler!

Meinung



Wie eingangs erwähnt besticht dieser Manga vor allem durch sein Artwork. Die Zeichnungen sind aufgrund ihrer vielseitigen Schraffierungen passend für eine Abenteuergeschichte. Hinzu kommen wunderschöne Momentaufnahmen die zwar überhaupt nicht in die Story passen, jedoch definitiv ein Augenschmaus sind.
Schade ist, dass Figuren häufig in Posen gefangen sind, wodurch die Dynamik verloren geht und die Charaktere wie Aufsteller wirken, die jeweils in die passende Position gestellt worden sind.
Am meisten überzeugen hier optisch die geschaffenen Welten samt ihrer magischen Wesen.

Die Story an sich ist hingegen sehr generisch. Coco, das einfache Arbeitermädchen vom Land, träumt seit ihrer jüngsten Kindheit davon eine echte Hexe/Zauberin zu sein. Da sie allerdings als Unwissende geboren wurde, muss sie sich damit abfinden, bis in alle Ewigkeit in der Schneiderei ihrer Mutter zu arbeiten. Als eines Tages dann zufälliger Weise ein echter Zauberer im Laden auftaucht entdeckt Coco, dass es auch Unwissenden auf eine bestimmte Art und Weise möglich ist, Zauberei zu wirken. Als einer dieser Zauber völlig nach hinten losgeht, wird sie von dem Zauberer mitgenommen und fortan als Hexe/Zauberin ausgebildet.

Ich finde Coco als Protagonistin unerträglich. Sie ist die typische Draufgängerin, die mit dem Kopf durch die Wand geht um dann festzustellen, dass sie besser doch auf ihre Mentoren gehört hätte. Dass sie die Zauberei liebt und wirklich alles, was damit zu tun hat, Coco in Entzückungsstürme ausbrechen lässt, macht es dabei leider nicht besser, sondern nur schlechter. Coco soll dadurch zum harten Kontrast werden, der sie von den anderen Lehrlingen abhebt. Es lässt jene, die seit ihren jüngsten Tagen an Magie studieren, um irgendwann eimal große Zauberinnen und Zauberer zu werden, in einem schlechteren Licht stehen. Müssen Figuren wirklich abgewertet werden, um eine Protagonistin sympathischer erscheinen zu lassen? Auch die Zauberschülerin Agathe, der Coco zugeordnet wird, ist in diesem Bezug ein wandelndes Klischee. Sie ist der Charakter, der alles dafür geben würde (und gibt) um das zu erreichen, was der Protagonistin/dem Protagonist einfach zu zufliegt. Dass hier Zusammenstöße vorprogrammiert sind, ist für – in dem Genre erfahrene – LeserInnen dann keine Überraschung mehr.

Fazit



Auch wenn der Zeichenstil völlig überzeugt, schleppt sich die Story in Band 1 noch ein wenig zögerlich dahin. Magische Wesen und das Worldbuilding sind neu, allerdings sind Ähnlichkeiten zu bereits bekannten Zauberlehringsgeschichten nicht von der Hand zu weisen. Aufgrund des Potenzials und dem fiesen Cliffhanger am Ende werde ich Band 2 eine Chance geben. Sollte dieser dann nicht überzeugen, werde ich die Reihe allerdings frühzeitig beenden.