Profilbild von Kitty4

Kitty4

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Kitty4 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kitty4 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2020

Serienmörder in Wales

Blutasche
3

Bei Blutasche handelt es sich um den 3. Teil einer Reihe um den Ermittler Stephan Lang und seine neu gegründete Sondereinheit von Scotland Yard. In Wales entpuppen sich vermeintliche Hausbrände schnell ...

Bei Blutasche handelt es sich um den 3. Teil einer Reihe um den Ermittler Stephan Lang und seine neu gegründete Sondereinheit von Scotland Yard. In Wales entpuppen sich vermeintliche Hausbrände schnell als die Taten eines Serienmörders, denn in den Häusern finden sich auch immer Frauenleichen. Lang und sein Team vom MID werden hinzugezogen. Was sie im Laufe ihrer Ermittungen herausfinden ist grauenvoll. Soweit zum Plot, ohne zuviel zu verraten.
Die Story ist sehr gut ausgedacht und teilweise erschreckend realistisch. Der Schreibstil ist schnörkellos und sachlich., die kurzen Kapitel lassen sich flüssig lesen.Die Geschichte ist spannend aufgebaut, das Ausmaß der Taten und die Welt des Täters sehr detailliert beschrieben.
Die Story führt uns in die Abgründe des Internets, das Darknet, und macht uns mit einer frauenverachtenden Weltsicht bekannt, die erschreckend ist .Durchaus glaubwürdig geschildert, sowohl die Motivation des Täters, als auch die Ermittlungen. Die Charaktere sind gut gezeichnet, ihre Handlungen und die Beziehung zueinander gutdargestellt.
Das Buch ist sicher nichts für schwache Nerven. Sehr spannend und unterhaltsam. Man sollte nur den Vorgänger gelesen haben, da immer wieder Bezug auf diesen genommen wird. Gerade Jules als Person, hätte ich dann besser verstehen können. Dennoch wurde ich gut unterhalten und kann es jedem Thriller Leser nur empfehlen.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 08.10.2018

The Secret

Er weiß, wer du wirklich bist - The Secret
1

Die Polizisten Adrian Miles und Imogen Grey wollen einen Mord und das Verschwinden einer Polizistin aufklären.
Das gelingt Ihnen, aber leider nicht sehr spannend
Man muß den ersten Teil nicht unbedingt ...

Die Polizisten Adrian Miles und Imogen Grey wollen einen Mord und das Verschwinden einer Polizistin aufklären.
Das gelingt Ihnen, aber leider nicht sehr spannend
Man muß den ersten Teil nicht unbedingt gelesen haben, aber zum besseren Verständnis wäre es gut. Viele Dinge, die in diesem Buch ausführlich erklärt wurden, haben im 1. Band ihren Anfang. Man merkt, dass das Buch in der Reihe einer Serie liegt, den am Ende bleiben offene Fragen. Die Charaktere werden in diesem Teil gut beschrieben und sie bekommen mehr Tiefgang.
Hätte ich das Buch so gekauft, wäre ich enttäuscht, da mir etwas die Spannung im Kriminalfall gefehlt hat.
Aber als Band in einer Buchreihe hat es mir gefallen und ich bin gespannt wie es weitergeht.

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.11.2020

Abenteuer a la Dumas

Die Romanfabrik von Paris
0

Im Buch Die Romanfabrik von Paris, Autor Dirk Husemann, schreiben siebzig Angestellte für den großen Dichter Alexandre Dumas seine Romane die drei Musketiere und der Graf von Monte Christo, als Fortsetzungsreihe ...

Im Buch Die Romanfabrik von Paris, Autor Dirk Husemann, schreiben siebzig Angestellte für den großen Dichter Alexandre Dumas seine Romane die drei Musketiere und der Graf von Monte Christo, als Fortsetzungsreihe in seiner Zeitschrift. Doch seine neuesten Geschichten sind voll von politischen Geheimnissen und Dumas sieht sich gezwungen etwas zu unternehmen um seinen Ruf und seine Freiheit zu retten. Hilfe bekommt er von der deutschen Lehrerin Anna Moll, die ihn eigentlich wegen der freizügigen Geschichten angezeigt hat.
Es kommt noch ein Schurke hinzu, die beiden Hauptprotagonisten reisen auf der Verfolgung von Paris über London nach St. Petersburg und wieder zurück.
Die Situationen, welche Anna und Dumas erleben, sind spannend, die Story ist voller Wendungen. Die Charaktere sind auch bis in die Nebenprotagonisten gut gezeichnet. Wobei mir Dumas von Anfang an sehr sympathisch war. Er ist ein charmanter, großzügiger, gutmütiger Lebemann, der Frauen und gutes Essen liebt und seine Geschichten. Mit Anna, der spröden deutschen Lehrerin musste ich mich erst anfreunden, aber je mehr ich von ihrem Schicksal erfuhr, wurde auch sie mir sympathisch. Den Schurken Lemaitre fand ich zu Beginn genau so wie ein Schurke in einem Abenteuerroman sein sollte: Geheimnisvoll, gemein, undurchsichtig überheblich. Aber im Laufe des Romans wurde sein Charakter immer schwächer und das Motiv für sein tun und schließlich sein Ende fand ich etwas enttäuschend.
Dennoch mein Fazit:
Dirk Husemann hat hier einen sehr guten Abenteuerroman im Stil von Dumas geschrieben. Die Story ist spannend, unterhaltsam, wendungsreich und die Charaktere gut beschrieben. Wer gerne die Geschichten von Alexandre Dumas gelesen hat, wird auch dieses Buch mögen.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Thema
Veröffentlicht am 03.10.2020

Gewaltiges Epos

INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne
0

Infinitum, die Ewigkeit der Sterne, ist ein Science Fiction Roman von Christhoper Paolini. Als ich das Buch zum ersten mal in Händen hielt, dachte ich "oh wow", es ist nämlich über 900 Seiten stark. Ich ...

Infinitum, die Ewigkeit der Sterne, ist ein Science Fiction Roman von Christhoper Paolini. Als ich das Buch zum ersten mal in Händen hielt, dachte ich "oh wow", es ist nämlich über 900 Seiten stark. Ich war skeptisch, den nur wenige Bücher schaffen es, einen so lange zu fesseln. Dieses kann es, die Seiten sind einfach so verflogen. Als ich begonnen hatte zu lesen, hat es mich sofort in das Geschehen eingezogen. Es dreht sich um Kira Navarez eine Xenobiologin, welche auf einem fremden Planeten auf etwas stößt und damit in die Entscheidung um das Schicksal der Menschheit gezogen wird.
Hört sich gewaltig an, und ist es auch. Das vorliegende Buch ist ein Weltraumepos, beim Lesen kam mir oft der Gedanke ich sehe einen Science Fiction Film: zum einem schildert der Autor so bildgewaltig, dass man die Szene direkt vor sich sieht, zum anderen gibt es durchaus parallelen zu dem einen oder anderen bekannten Film. Wie auch nicht, dennoch kopiert der Autor nicht sondern erschafft sein ganz eigenes Universum. Die Charaktere sind sehr genau und tiefgründig gezeichnet, die Welten werden detailliert beschrieben und selbst technische Vorgänge so erklärt, dass man versteht ohne gelangweilt zu sein.
Christopher Paolinis Schreibstil ist, wie schon erwähnt bildgewaltig, die Geschichte fesselt und ist spannend.
Dennoch sollte man Sciene Fiction Liebhaber sein, da man schon Interesse an dem Genre haben muss um die Story richtig genießen zu können.
Für mich war es ein Genuss zu lesen und bis jetzt das Beste Buch, welches ich in diesem Jahr gelesen haben.

Veröffentlicht am 21.06.2020

Krimi mit portugiesischem Lebensgefühl

Schwarzer August
0

Schwarzer August von Gil Ribeiro ist der 4. Teil einer Reihe um den deutschen Kriminalpolizisten mit Asperger Syndrom, Leander Lost. Leander wird zum Austausch nach Portugal geschickt und macht dort seine ...

Schwarzer August von Gil Ribeiro ist der 4. Teil einer Reihe um den deutschen Kriminalpolizisten mit Asperger Syndrom, Leander Lost. Leander wird zum Austausch nach Portugal geschickt und macht dort seine ganz speziellen Erfahrungen mit dem portugiesischen Lebensgefühl. Dieses mal müssen er und seine Kollegen sich um einen Bombenleger kümmern, der an der Algarve seine Bomben zündet.
Ich habe die anderen Bände gelesen und war begeistert, dementsprechend neugierig war ich , ob der Autor auch in diesem Buch die ganz spezielle Mixtur seiner Reihe beibehalten kann.
Er kann. Wie auch in den anderen Büchern der Reihe ist es die Mischung aus Spannung, Lokalkolorit und Humor, die dieses Buch so unterhaltsam macht.
Der Kriminalfall ist spannend und gut recherchiert. Leander Lost trägt seinen ganz eigenen Beitrag zur Lösung den Falles bei. Bedingt durch sein Asperger gerät er natürlich in für den Leser teilweise sehr humorvolle Situationen. Es gelingt Gil Ribeiro, Leanders Sichtweise auf die Welt zu erklären und man muss ihn einfach mögen. Auch die anderen Hauptpersonen im Buch sind sehr gut gezeichnet und sympathisch. Dazu die Beschreibung der Landschaft, der Algarve. Das Lebensgefühl der Portugisen, ihre Sicht und Mentälität, die Saudade, wird einem näher gebracht und das Fernweh wird geweckt.
Mein Fazit: Lesenswert, unterhaltsam, spannend.
Klare Empfehlung: für jeden der Krimis fern der Heimat liest, eine neue Reihe die süchtig mach.
Für alle ,die die anderen Bücher gelesen haben ist es wie heimkommen. Freue mich schon sehr auf Band 5.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere