Cover-Bild Blutasche
(24)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 01.10.2020
  • ISBN: 9783732577293
Sage Dawkins

Blutasche

Ein Stephen Lang Thriller
Ein nächtliches Feuer in einem abgelegenen Strandhaus in Wales. In dem Cottage wird eine verkohlte Frauenleiche gefunden, die Glieder zu allen Seiten ausgestreckt. Offenbar handelt es sich um einen Unfall, die Frau war Kettenraucherin. Doch Danica Hunter vom Ermittlungsteam für Serienmorde fällt nach einem Hinweis eines alten Bekannten auf, dass es weitere Brände gab, bei denen Frauenleichen in derselben Position gefunden wurden. Als sie und ihr Chef, Inspector Stephen Lang, tiefer graben, müssen die Ermittler schockiert feststellen, dass die Morde an diesen Frauen live ins Darknet übertragen und tausendfach geteilt wurden. Und es kommt noch schlimmer: Der Killer kündigt einen weiteren Mord an. Das nächste Opfer soll eine junge Polizeianwärterin werden - doch wer und wo? Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit ...

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2020

Schreibstil und Spannung erinnert an Chris Carter

5

In Wales wird die verbrannte Leiche einer Frau in einem Strand-Cottage gefunden. Die örtliche Polizei geht von einem Unfall aus. Doch Neil Wymark, noch dort als Polizeianwärter tätig, war als Mitglied ...

In Wales wird die verbrannte Leiche einer Frau in einem Strand-Cottage gefunden. Die örtliche Polizei geht von einem Unfall aus. Doch Neil Wymark, noch dort als Polizeianwärter tätig, war als Mitglied der freiwilligen Feuerwehr des Ortes bei den Löscharbeiten mit dabei und findet, dass die Auffinde-Position der Leiche mehr auf Mordvertuschung schließen lässt. Da er bei seinen Kollegen kein Gehör findet wendet er sich an Danica Hunter, eine Jungendfreundin, die jetzt in London beim MID arbeitet. Das MID ist eine neu etablierte Abteilung, die sich mit der Aufklärung von besonders brutalen und Serien-Morden befasst und als Elitetruppe der Londoner Polizei gilt. Ist Danica anfangs noch skeptisch was Neils Mordtheorie betrifft, verdichten sich als weitere weibliche Brandleichen in der Gegend entdeckt werden, dass seine Vermutung richtig ist und das MID beginnt intensiv zu recherchieren…
Ja dieses Team um Stephen Lang (Leiter der MID-Gruppe) fand sehr interessant. Die Charaktere sind so wunderbar realistisch beschrieben, dass ich jeden bildlich vor mir sah. Mit allen Ecken und Kanten. So unterschiedlich die Mitglieder des Teams auch sind, so effektiv und wertschätzend arbeiten sie trotzdem zusammen, auch wenn hin und wieder Spitzen geschmissen werden, so verdeutlichen diese in meinen Augen nur, dass die Zusammenarbeit klappt, keiner sich profilieren und den Anderen Ausstechen will. Jeder weiß um die Stärken des Anderen. Für mich war die Handlung von Anfang bis Ende Spannung pur und das Buch hat mich beim Lesen immer wieder an Thriller von Chris Carter erinnert. Den Namen dieser Autorin werde ich mir ganz sicher merken, steht sie doch für spannendes Krimi-Lesevergnügen. Dieses Buch ist ein MUSS für alle Krimi-Fans und erhält von mir 5 wohlverdiente Lese-Sterne.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.10.2020

unglaubliche brutal

5

«Blutasche» ist bereits das dritte Buch mit dem MDI-Team unter der Leitung von DCI Stephen Lang.
Was mir gleich zu Beginn aufgefallen ist, ist der Einführungsspruch «Das Weib ist ein minderwertiges Wesen, ...

«Blutasche» ist bereits das dritte Buch mit dem MDI-Team unter der Leitung von DCI Stephen Lang.
Was mir gleich zu Beginn aufgefallen ist, ist der Einführungsspruch «Das Weib ist ein minderwertiges Wesen, das von Gott nicht nach seinem Ebenbilde geschaffen wurde. Es entspricht der natürlichen Ordnung, dass die Frauen den Männern dienen».

Gleich zu Beginn fängt dieser Thriller ziemlich heftig an. Ein Cottage brennt in der Nacht lichterloh. Als die Feuerwehr das Feuer endlich gelöscht hat, finden sie in der Asche eine verkohlte Frauenleiche, deren Glieder zu allen Seiten ausgestreckt sind. Einem junger Feuerwehrmann, der beruflich bei der Polizei arbeitet, hat den Eindruck, bei dieser Leiche stimmt was nicht. Er übermittelt Fotos an eine Jugendfreundin, die jetzt bei einer Sondereinheit MID bei Scottland Yard arbeit. Danica Hunter gewinnt den Eindruck, dass sie solch dargestellte Frauenleiche schon mal irgendwo gesehen hat. Sie informiert ihren Chef DCI Stephen Lang und das weitere Team. Auch sie sind nun überzeugt, dass es sich hier ziemlich sicher um Mord handelt und sie es mit einem ganz perfiden Serientäter zu tun bekommen. Denn dieser ist sehr schlau. An den jeweiligen Tatorten werden praktisch keine Spuren gefunden.

Die einzelnen Szenen werden von der Autorin sehr eindrücklich und schonungslos beschrieben. Die relativ kurzen Kapitel sind in Handlungsstränge eingeteilt. Einerseits erfährt man die Gedankengänge des MDI-Teams, anderseits die des Täters und wie er die Opfer findet und vorbereitet. Schreckliche Szenarien, die einem richtiggehend unter die Haut gehen. Ein Soziopath, der absolut keine Gefühle hat, ausser dem Töten unschuldiger Frauen und diese Bilder einem bestimmten Publikum im Dark Net gegen Entgelt zur Verfügung stellt. Man kann sich nicht vorstellen, was für ausgefallene Wünsche und Ideen in diesen Foren und Communities anfallen. Anfänglich hatte ich den Eindruck, dass der Täter von «Stimmen in seinem Kopf» geleitet wird, bis mir klar wurde, dass es «Stimmen» aus einem ganz bestimmten Forum sind, die ihre absolut scheusslichen und perfiden Wünsche an den Mann bringen. Meine Nerven lagen blank.

Auch die anderen Protagonisten wurden von der Autorin hervorragend beschrieben und ausgearbeitet. Wie sich die einzelnen Charakteren in diesem MDI-Team ergänzen und zusammenarbeiten.

So gegen Schluss glaubte ich den Täter zu kennen oder zumindest hatte ich meine Vermutung. Aber auch hier verstand es die Autorin, mich nochmals an der Nase rumzuführen. Ganz falsch lag ich jedoch nicht.

Fazit: Ein Psychothriller, der mir total unter die Haut ging und viele Nerven gekostet hat. Er zeigt auf, zu was Menschen fähig sind und daraus ihre Befriedigung, Macht und Kapital erhalten. Mit schreiben dieser Rezension läuft es mir jetzt noch kalt den Rücken runter.

Einzig was mich manchmal verwirrt hat, sind die Rückblenden in die beiden Vorgängerbücher. Im aktuellen Thriller kommen Abschnitte vor, mit Personen, die in meinen Augen keinen Bezug zum Geschehen haben und mich störten. Ich empfehle, diese ev. zuerst zu lesen, ist aber kein Muss. Ein Psychothriller der besonderen Art.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 13.10.2020

Frauenverachtender Feuerteufel

4

Das „Blutasche“ bereits der dritte Band einer Reihe um Detective Lang und sein Ermittlungsteam ist, war mir zu Beginn nicht bewusst.
In diesem Buch treibt ein Serienmörder sein Unwesen, der lange unbemerkt ...

Das „Blutasche“ bereits der dritte Band einer Reihe um Detective Lang und sein Ermittlungsteam ist, war mir zu Beginn nicht bewusst.
In diesem Buch treibt ein Serienmörder sein Unwesen, der lange unbemerkt bleibt, da er es schaffte seine Morde als Unfälle zu inszenieren. Ein junger Polizist erkennt bei einem Brand, dass dieser etwas Merkwürdiges an sich hat und informiert daraufhin eine alte Freundin, die mittlerweile im Team von Detective Lang arbeitet. Zunächst ist fraglich ob es sich bei dem Brandopfer auch um ein Mordopfer handelt, als jedoch ein weiterer Brand aufsehen erregt merken Lang und sein Team, dass die Brände und Opfer zu viele Gemeinsamkeiten aufweisen, als dass es Zufall sein könnte und beginnen zu ermitteln. Erst im Laufe des Buches werden allmählich das ganze Ausmaß der Morde und das grausame Motiv dahinter sichtbar.
 
Sage Dawkins nimmt einen direkt zu beginn des Buches ohne Umschweife mit in die seelischen Abgründe des Mörders, der gerade einen seiner Morde begangen hat. Sie schafft es einem seinen Gedankenwelt greifbar zu machen, so abartig und brutal diese auch ist. Im Verlauf des Buches lernt man die einzelnen Protagonisten gut kennen, da die Autorin in den einzelnen Abschnitten jeweils aus den unterschiedlichen Perspektiven auf das Geschehen schaut. Diese Sichtwechsel sind zunächst gewöhnungsbedürftig und man erkennt bei einigen Personen nicht, wie diese überhaupt mit der Handlung zu tun haben, das legt sich jedoch je weiter man in die Geschichte eintaucht. Die einzelnen Charaktere sind schön beschrieben, mit all ihren Eigenheiten und passen sehr gut zum Geschehen. Man kann die Unruhe von Detective Lang spüren, die Verbissenheit mit der Danica versucht die Spuren des Täters im Darknet zu finden, die Verzweiflung des Teams als der Mörder trotz ihrer Bemühungen weiter mordet und es schafft sie mit der Liveübertragung eines Mordes "vorzuführen".
Die Autorin schafft es hervorragend die Spannung das gesamte Buch über aufrecht zu erhalten und einem immer wieder ein Gefühl von Grauen und Horror zu bescheren. Ich habe es kaum geschafft das Buch mal aus der Hand zu legen, da ich selten einen Abschnitt hatte, an dem ich das Gefühl hatte es beruhigt mal hinlegen zu können. Die teilweise raue, brutale und auch perverse Sprache sind mit Sicherheit nichts für jedermann aber sie passen perfekt zu diesem Typ Serienmörder und vermitteln die passende Stimmung.
 
Das Buch war ein Horrortrip, man leidet mit den Beteiligten, rätselt mit Detective Lang und ekelt sich vor den Perversionen des Täters. Das Erschreckende ist, wie nahe die Autorin dabei an der Realität bleibt. Ich hatte zwischendurch immer wieder des beklemmende Gefühl, dass gerade in diesem Moment genau so etwas irgendwo auf der Welt passieren könnte.
 
Als der Täter letztlich gefasst wurde fühlte sich das bei mir nicht ganz passend an, auch wenn ich die Person zum Ende hin schon als Mittäter in Verdacht hatte, so passte sie für mich nicht ganz auf die Personenbeschreibung die man vom Haupttäter hatte. Auch hätte ich gerne noch mehr Informationen zu manchen zwischenmenschlichen Beziehungen der Protagonisten gehabt, was durchaus daran liegen kann, dass ich die vorangegangenen Bücher nicht gelesen habe.
 
Mein Fazit: Blutasche ist definitiv ein Thriller der diesem Genre alle Ehre macht. Wer nicht zu zart besaitet ist und sich in die seelischen Abgründe eines Mörders begeben möchte, der ist mit diesem Buch gut beraten.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 11.10.2020

Brutaler feuerliebender Serienmörder

4

In dem Buch "Blutasche" von Sage Dawkins geht es um mehrere Frauen, die in Großbritannien aufgrund von vermeintlichen Brandunfällen ums Leben gekommen sind. Danica Hunter IT-Spezialistin vom MID (Murder ...

In dem Buch "Blutasche" von Sage Dawkins geht es um mehrere Frauen, die in Großbritannien aufgrund von vermeintlichen Brandunfällen ums Leben gekommen sind. Danica Hunter IT-Spezialistin vom MID (Murder Investigation Departement) findet nach Recherchearbeiten mit ihrem ehemaligen Jugendfreund und Polizeianwärter, Neil, verdächtige Spuren und dadurch werden die Unfälle als Morde aufgedeckt. Ihr Kollege Stephen Lang und das Team spüren einen Serienmörder auf, der seine Opfer zuerst bestialisch foltert und dann die Spuren seiner Tat mithilfe des Feuers verwischen möchte. Er bedient sich seiner sogenannten Stimmen. Diese sagen ihm welche perversen Phantasien er zu verwirklichen hat und er gehorcht. Nachdem Danica im Laufe ihrer Internetrecherche auf diversen Plattformen für Menschen mit sexuellen Vorlieben für Feuerspiele diverser Art herausfindet, dass die Vergewaltigungen und die Folter an den Frauen im Internet hochgeladen wurde und sich viele User diese gewalttätigen Taten ansehen und den Mörder dazu bringen ihre perversen Phantasien zu befriedigen, wird das Ausmaß der Morde erst sichtbar. Da die MID dem Mörder sehr nahe kommt, beschließt er eine junge Polizistinanwärterin live im Internet zu misshandeln und zu töten.

Das Buch beginnt mit einem Zitat, das die Frauen nicht als ebenbürtige Menschen bezeichnet: "Es entspricht der natürlichen Ordnung, dass die Frauen den Männern dienen."

Die Denkweise des Mörders wird direkt am Anfang des Buches dargestellt. Diese zieht sich durch das gesamte Buch und es wird in den Taten des Mörders sichtbar, wie sehr er Frauen verachtet und hasst. Die kranken Gedanken des Mörders werden innerhalb des Buches immer wieder in einem Kapitel beschrieben. Im gesamten Buch werden einzelne Auszüge aus verschiedenen Perspektiven beschrieben. Einmal die Sicht des Mörders, dann die Ermittlungen des MID, oder auch die Geschichte von Julia aus den beiden Bänder davor, wird erzählt.

Da ich die Bänder davor nicht gelesen habe, wurde mir beim Lesen nicht ganz klar, was zwischen Julia, Stephen und Gabriel vorgefallen ist.

Julia entkam in den Büchern davor einem brutalen Serienmörder. Meiner Meinung nach kann man das dritte Band der Reihe separat lesen, jedoch würde ich empfehlen die beiden Bänder davor auch zu lesen. Dies würde ich direkt nachholen wollen!

Zusammengefasst finde ich das Buch sehr fesselnd und unterhaltsam. Zwischendurch musste ich mehrmals schlucken und tief durchatmen bevor ich weiterlesen konnte. Die Brutalität des Mörders hat mich sehr überrascht und die Details in seinen Taten waren sehr grausam. Der Schreibstil der Autorin und auch die Brutalität des Mörders erinnert mich an die Bücher von Chris Carter.
Ein alles in allem empfehlenswertes Buch!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 09.10.2020

“Blutasche” ist der dritte Band der Stephen Lang Reihe und hat mich eiskalt erwischt

3

“Blutasche” wäre mir bei dem riesigen Thriller Sortiment wohl gar nicht aufgefallen. Was für ein Segen, dass ich es dennoch entdeckt habe. Denn hier verbirgt sich eine wahre Goldmine.
Dabei muss man erwähnen, ...

“Blutasche” wäre mir bei dem riesigen Thriller Sortiment wohl gar nicht aufgefallen. Was für ein Segen, dass ich es dennoch entdeckt habe. Denn hier verbirgt sich eine wahre Goldmine.
Dabei muss man erwähnen, dass es sich hierbei um den dritten Band der Stephen Lang Reihe handelt. Dummerweise hab ich mich in Bezug auf die Vorgänger etwas gespoilert. Da die Autorin immer wieder Rückblicke einbaut. Was auch zwingend notwendig ist. Da man sonst zwangsläufig etwas in der Luft hängt, weil man die Charaktere und die Begebenheiten nicht richtig zuordnen kann.

Sage Dawkins hat einen wirklich genialen Schreibstil. Einnehmend, klar und leicht verständlich.
Dabei muss ich gestehen,dass ich anfangs gar nicht so begeistert war. Ich brauchte einige Zeit um hineinzukommen, gerade was die Ermittler angeht.
Der Mordfall und die Nebencharaktere haben mich hingegen sofort begeistert.
Sie sind bis obenhin gefüllt mit Leben, Authentizität und Ausdruckskraft.
Aber nicht nur das hat mich begeistert.
Sie verschafft dem Täter und seinen Taten genauso viel Raum ,wie den Ermittlern.
Was ich einfach immer so gesucht habe. Die Taten selbst sind zwar nicht allzu detailliert. Dafür kann man ein perfektes Bild auf das Profil des Täters werfen. Und das lässt definitiv keine Wünsche offen.
Ich war absolut fasziniert.
Der pure Wahnsinn springt einem ins Gesicht. Verbunden mit enorm viel Boshaftigkeit und Perfidität.
Die Abgeklärtheit, die Arroganz dahinter.
Wow. Da musste ich erstmal schlucken.
Ein Egomane, der sich gottesgleich fühlt und in keinster Weise Angst hat, erwischt zu werden.
Und daneben wird glasklar vor Augen geführt, welche Ängste und nackte Verzweiflung die Opfer durchleben.
Es ist grausam, in jeder erdenklichen Art und Weise. Und dann sieht man die Unschuld in den Augen der Opfer und es geht einfach nur unglaublich nah. Es geht mit einer Hilflosigkeit daher, die kaum zu tragen ist.
Ein Punkt, weshalb man sich auch so gut in die Ermittler hineinversetzen kann. Denn sie teilen diese Hilflosigkeit und dieses Ohnmachtsgefühl ansich.
Besonders herausragend fand ich Profilerin Danica, die mich auf ganzer Ebene begeistert hat.
Sie wird zu einer Schlüsselfigur, in einem Spiel, das nicht zu gewinnen ist.
Ich mochte ihre Intelligenz ,ihren Mut unsagbar gern. Sie scheut sich nicht davor zuzupacken und das brennt sich einfach ein.
Im Laufe des Geschehen erfährt man auch mehr über ihre Vergangenheit, was vieles nachvollziehbar macht.
Im allgemeinen erfährt man dabei größtenteils die Perspektiven von Danica, den Ermittlern und dem Täter.
Gerade dieser Wechsel sorgt immer wieder für Nervenkitzel und pure Anspannung.

Die Story selbst begann gleich sehr spannend. Wir erleben einen Moment, der sich unauslöschlich einbrennt und der zum zentralen Punkt in dieser Geschichte wird.
Interessant fand ich, dass ich dem Täter nie auf die Spur gekommen bin, obwohl ich schon die richtigen Vermutungen in dieser Hinsicht hatte.
Doch es werden so geschickt Wendungen platziert, dass man immer wieder vom Weg abkommt.
Stephen Lang ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet, dennoch agiert er hier etwas im Hintergrund. Und trotzdem erahnt man viel Schmerz in seinem Leben.

Ich feiere die Autorin gerade so extrem.
Weil sie sich nicht scheut, alles glasklar und ungeschönt auf den Tisch zu bringen.
Weil sie zeigt, dass Ermittler auch nur Menschen sind, die sich irren und auch mal Fehler machen können.
Aber vor allem zeigt Sie hier psychologisches Feingefühl , verbunden mit sehr viel Eindringlichkeit und Empathie.
Sie zeigt, wie es in den Charakteren gärt und auch was es im unmittelbaren Umfeld anrichtet. Ein Punkt, der sich nicht so einfach beiseite schieben lässt. Und das mit einer Bildhaftigkeit, dass es dich ununterbrochen beschäftigt.
Die Mordserie ist erschreckend und definitiv verstörend.
Denn der Täter kennt keine Grenzen und fühlt sich völlig erhaben.
Das Ende glich einem Urknall, denn es kam so einiges ans Licht, das ich nicht erwartet hätte.
Definitiv werde ich mir noch die beiden anderen Teile zu Gemüte führen. Denn in meinen Augen ist der Autorin ,hier eine extrem geniale Thriller Reihe gelungen, die definitiv nach mehr verlangt.
Ein absolutes Highlight.

Fazit:
Sage Dawkins, merkt euch diesen Namen.
Ich feiere diese Autorin gerade so extrem.
“Blutasche” ist der dritte Band der Stephen Lang Reihe und hat mich eiskalt erwischt.
Ein Thriller, der dir das nackte Grauen vor Augen führt und ein perfektes psychologisches Profil des Täters.
Ich bin begeistert von der Intensität und Fülle.
Wie sehr ich diesen Thriller gespürt habe.
Ein perfektes Spiel zwischen Ermittler und Täter, dass definitiv nicht kalt lässt.
Unbedingt mehr davon.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung