Profilbild von KittyCatina

KittyCatina

Lesejury Profi
offline

KittyCatina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KittyCatina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2018

emotionales Highlight

All In - Tausend Augenblicke
2 0

Kacey, Gitarristin der aufstrebenden Band „Rapid Confession“, zelebriert ihr Rockerleben mit überschwänglichen Partys und einer Menge Alkohol. Doch diese Eskapaden täuscht nur über ihre Einsamkeit und ...

Kacey, Gitarristin der aufstrebenden Band „Rapid Confession“, zelebriert ihr Rockerleben mit überschwänglichen Partys und einer Menge Alkohol. Doch diese Eskapaden täuscht nur über ihre Einsamkeit und den Wunsch geliebt zu werden hinweg. Als sie nach einer katastrophalen Nacht ausgerechnet auf der Couch ihres Chauffeurs aufwacht, ändert sich ihr Leben jedoch grundsätzlich, denn Jonah gibt ihr die Chance, zur Ruhe zu kommen und über ihr Leben nachzudenken.

Ein riesengroßes Dankeschön geht an den LYX Verlag, dass er mir dieses Buch für die Teilnahme an einer Leserunde auf Lesejury zur Verfügung gestellt hat. Es hat mich wirklich sehr gefreut, wieder dabei sein zu dürfen und das Buch hat mich buchstäblich aus den Socken gehauen.

Dieser Roman wird abwechselnd aus der Perspektive von Kacey und Jonah erzählt, wodurch man einen sehr guten Einblick auf die Gefühle der beiden bekommt und sich sehr gut in sie hineinfühlen kann. Dabei hat Emma Scott einen sehr angenehmen, leichten Schreibstil, der dennoch sehr tiefgründig und poetisch daher kommt. So war es nicht schwer, den Roman förmlich zu verschlingen. Was natürlich auch an der super schönen, aber auch sehr tiefgründigen und emotionalen Handlung des Buches liegt.

Schon von der ersten Seite an war ich mitten im Geschehen, weil man direkt in die Geschichte hinein geschmissen wird. Dabei lernt man im Prolog gleich als erstes Jonah kennen und wird sofort mit seiner sehr schweren Krankheit, die im Verlaufe der Story eine sehr große Rolle spielt, konfrontiert. Und auch Kacey lernt man ziemlich schnell kennen und bekommt ohne jede Beschönigung ihre Gefühlslage vorgesetzt. Und so geht es dann auch ganz schnell extrem emotional zur Sache, denn sowohl Kacey als auch Jonah hatten, beziehungsweise haben, kein einfaches Leben. Dazu hat dieser Roman von Anfang an eine sehr melancholische Grundstimmung, die sich zum Ende hin beinahe ins Unerträgliche steigert. Dennoch musste ich einfach weiter lesen und hätte ich auf Grund der Leserunde keine Pausen machen müssen, hätte ich die Geschichte wohl in kürzester Zeit durchgesuchtet. Einerseits fürchtet man sich vor dem, was noch geschehen könnte, andererseits will man unbedingt erfahren, wie die Geschichte ausgeht, wobei die Handlung oft zutiefst tiefgründig ist und mit der Zeit immer romantischer wird. Bis es dann zum großen Finale kommt, welches gleichzeitig extrem traurig und schockierend, aber auch vorhersehbar ist.

Was die Charaktere angeht, so fand ich sie alle sehr gut und nachvollziehbar geschrieben. Sowohl Kacey als auch Jonah sind sehr tragische Personen, die, wie schon erwähnt, viel in ihrem Leben ertragen mussten und dieses Mal nicht die typischen Probleme anderer New Adult Protagonisten haben, sondern viel tiefere. Kacey ist eine gebrochene junge Frau, die sich mit Alkohol und Partys betäubt und durch Jonah wieder lernt, klarer zu sehen. Wohingegen Jonah sehr bodenständig ist, beinahe spießig. Aber das alles hat einen Grund. Letztendlich muss ich sagen, dass mir gerade diese gegensätzlichen Rollen sehr gut gefallen haben, weil sie mal etwas Neues sind.

Abschließend kann ich nur sagen, dass mich dieser Roman zum Nachdenken gebracht hat, zum Lachen und zum Weinen und dabei absolut in seinen Bann gezogen. Ich bin mir ganz sicher, dass er ein Jahreshighlight werden wird, denn ich habe selten ein so gutes New Adult Buch gelesen und ich bin mir sicher, dass man Emma Scott schon ganz bald in einer Reihe mit Größen wie Brittainy C. Cherry hören wird.

Veröffentlicht am 03.05.2018

Wenn Rache auf Liebe trifft

Paper Swan - Ich will dich nicht lieben
1 0

Der Schreibstil der Autorin ist für mich einzigartig. Dieser ist zwar einfach und leicht zu lesen, hat aber dennoch einiges an Poesie und tiefgründige Sätze zu bieten. Auch der Erzählstil ist etwas Besonderes. ...

Der Schreibstil der Autorin ist für mich einzigartig. Dieser ist zwar einfach und leicht zu lesen, hat aber dennoch einiges an Poesie und tiefgründige Sätze zu bieten. Auch der Erzählstil ist etwas Besonderes. Man bekommt die Geschichte nicht nur aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, sondern durch Rückblicke in die Vergangenheit, auch aus verschiedenen Zeitebenen. Das führt dazu, dass sich einige Ungereimtheiten in der Gegenwart erst nach und nach klären und man ein Verständnis dafür bekommt, warum die Protagonisten so handeln, wie sie es tun.

Was die Geschichte angeht, so möchte ich darauf hinweisen, dass es sich hier nicht um eine typische Entführungsgeschichte handelt, sondern um viel mehr. Im Grunde ist das Kidnapping nur Teil einer viel tiefgründigeren Handlung. Was als spannender aber auch bewegender Thriller beginnt, entwickelt sich zu einer hoch emotionalen und packenden Liebesgeschichte voll von Gefühlen und dramatischen Geheimnissen, die mich zutiefst berührt hat. Klingt, als würde man es früher oder später mit dem oft verwendeten Thema Stockholm-Syndrom zu tun bekommen, das stimmt jedoch überhaupt nicht, denn es geht tatsächlich um ehrliche und echte, wenn auch im ersten Moment nicht ganz nachvollziehbare Liebe. Außerdem spielt Rache und angestaute Wut, auf Grund von Verrat, aber auch Missverständnissen, eine sehr große Rolle. Es geht um tiefe seelisch Verletzungen und das Resultat daraus, um Freundschaft und Familie. In diesem Sinne ist dieses Buch ein vielschichtiger, packender Unterhaltungsroman voller größtenteils unvorhersehbarer Wendungen, der so gut wie keine Klischees nötig hat.

Ebenfalls kann ich nur über die sehr vielschichtigen Charaktere schwärmen. Wie schon gesagt, versteht man ihr Handeln oft erst nach und nach. Gerade bei Damian könnte man dazu neigen, ihn zu verurteilen. Jedoch lernt man ihn im Verlauf der Geschichte und vor allem der Rückblicke immer besser kennen und sogar lieben. Und auch Skye ist eine Protagonistin, die man nicht sofort ins Herz schließt, auch wenn man mit ihr leidet und ihr ihr Martyrium nicht im Geringsten wünscht. Allerdings entwickelt sie sich in eine solch großartige Richtung, dass man ihr irgendwann ihre Macken vergibt.

Für mich zählt dieses Buch auf jeden Fall schon zu meinen Jahreshighlights und ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen. Ich habe den tollen Schreibstil, die überaus packende Geschichte und die toll geschriebenen Charaktere einfach nur geliebt.

Veröffentlicht am 06.12.2018

Wie ein Wirbelsturm

After truth
0 0

Nachdem Tessa von Hardins fürchterlichem Verrat erfahren hat, ist sie zutiefst gekränkt. Sie kann einfach nicht fassen, was er ihr angetan hat. Doch Hardin kann Tessa nicht verlieren und kämpft das erste ...

Nachdem Tessa von Hardins fürchterlichem Verrat erfahren hat, ist sie zutiefst gekränkt. Sie kann einfach nicht fassen, was er ihr angetan hat. Doch Hardin kann Tessa nicht verlieren und kämpft das erste Mal um ein Mädchen. Und auch Tessa kann ihre Liebe zu Hardin nicht mehr verleugnen. Sie verzehrt sich nach ihm, seinen stürmischen Küssen und der sonderbaren, wenn auch schwierigen, Beziehung zu ihm.

Ich kann es einfach nicht leugnen, dieser Roman hat es trotz, dass er mich an meine Grenzen gebracht hat, geschafft, mich vollkommen in seinen Bann zu ziehen. Ich werde wohl so schnell nicht mehr aus dem Universum rund um Tessa und Hardin auftauchen können.

Auch hier ist der Schreibstil wieder recht einfach und umgangssprachlich, allerdings aber auch ziemlich umfangreich. Anna Todd erklärt und beschreibt sehr gern und das merkt man immer wieder. Dennoch fliegt man einfach nur so durch die doch für einen New Adult Roman vielen Seiten.

Wie schon erwähnt, hat mir die Geschichte rund um Tessa und Hardin wieder einiges abverlangt. Es geht zwischen den beiden einfach ziemlich viel hin und her, es gibt immer wieder Missverständnisse und manches Mal war ich von den beiden einfach nur genervt. Allerdings ist die Geschichte, abgesehen von Kleinigkeiten, aber auch wieder wahnsinnig realitätsnah. Wie auch im wahren Leben gibt es nun mal in vielen Beziehungen nicht nur Friede, Freude und Sonnenschein. Tessa und Hardin zeigen das auf eine sehr extreme, aber auch eindrucksvolle Weise. Und da ich sowieso schon ein Stück weit von den zahlreichen perfekten Liebesgeschichten alá „und sie liebten sich bis zum Ende ihrer Tage“ genervt bin, ist diese Geschichte eine erfrischende Abwechslung. Dazu kommen die sehr stürmischen und interessanten Sexszenen, die meiner Meinung nach mal nicht Nullachtfünfzig sind, sondern sehr kreativ und abwechslungsreich geschrieben. Interessant fand ich dazu das offene Ende dieses Bandes, der wieder dazu einlädt, sofort mit dem nächsten Band weiter zu machen.

Die einzelnen Charaktere haben mich, ehrlich gesagt, fertig gemacht. Es ist nun mal so, dass mich Hardin, wie auch Tessa, immer mal wieder total genervt und fast in den Wahnsinn getrieben haben. Das machen sie aber auch gegenseitig, weil eigentlich keiner von beiden so richtig weiß, wie er mit dem anderen umgehen soll. Für mich ist dabei nicht mal Hardin der schwierigere Charakter, denn gerade Tessa macht es ihm auch so oft schwer, das Richtige zu tun. Von daher finde ich, dass die beiden einfach super toll, wenn auch nicht immer nachvollziehbar, geschrieben wurden. Genauso finde ich, dass die übrigen Charaktere sehr abwechslungsreich und individuell geschrieben sind. Von daher kann und will ich nicht mehr meckern.

Mein Herz hat die Geschichte von Tessa und Hardin, trotz meiner zwiespaltigen Gefühle dazu, auf jeden Fall wie ein Wirbelsturm erobert. Endlich ist mir klar, wieso sie so einen Hype ausgelöst hat, denn die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten erzeugt einen wahnsinnigen Sog auf den Leser und lässt mich einfach nicht kalt. So muss eine erotische New Adult Geschichte für mich sein.

Veröffentlicht am 30.11.2018

Prickelnd

After passion
0 0

Tessa Young ist das nette, gut erzogene Mädchen von nebenan. Sie hält sich immer an die Regeln und hat eine züchtige Beziehung zu ihrem Kindheitsfreund Noah. Alles ändert sich jedoch, als sie am College ...

Tessa Young ist das nette, gut erzogene Mädchen von nebenan. Sie hält sich immer an die Regeln und hat eine züchtige Beziehung zu ihrem Kindheitsfreund Noah. Alles ändert sich jedoch, als sie am College auf Hardin Scott trifft. Er ist rebellisch, unfreundlich und sexy, also der typische Bad Boy. Und obwohl sich Tessa und Hardin auf den ersten Blick hassen, beginnt es schon bald zwischen den beiden zu knistern.

Lange schon habe ich diese Reihe in meinem Regal stehen und lange habe ich damit geliebäugelt. Da nun aber nächstes Jahr die Verfilmung der Bücher in die Kinos kommt, musste ich endlich mal mit dem ersten Band anfangen und ich kann sagen, dass ich durchaus gut unterhalten wurde.

Der Schreibstil von Anna Todd ist recht umgangssprachlich, lässt sich dadurch aber auch schnell und einfach lesen. Dazu kommen die relativ kurzen Kapitel, durch die man einfach nur hindurch fliegt. Insgesamt passt hier alles.

Was die Geschichte angeht, so ist diese eine typische New Adult Geschichte mit viel Hin und Her. Dazu ging es oft echt heiß her. Man merkt einfach von Anfang an, dass es zwischen Tessa und Hardin gewaltig knistert. Umso mehr hat es mich manchmal genervt, dass die beiden es selbst nicht gemerkt haben oder wahrhaben wollten. Dazu kamen einige Wendungen, die nicht unbedingt hätten sein müssen. Dennoch fand ich die Handlung wirklich unterhaltsam und es hat mir Spaß gemacht, die beiden doch sehr unterschiedlichen Charaktere zu begleiten. Und dann kam auch noch das Ende und ich war einfach nur noch geschockt. Es wird zwar ganz schnell klar, dass es da noch etwas gibt, was Tessa nicht weiß, aber als das ans Licht kam, war ich tatsächlich den Tränen nahe. Außerdem muss ich einfach zugeben, dass die ganze Geschichte, bis auf Kleinigkeiten und trotz des ganzen Hin und Hers, auf mich recht realistisch wirkte.

Bei den Charakteren war ich die ganze Zeit ein bisschen im Zwiespalt. Einerseits mochte ich sowohl Tessa, als auch Hardin, doch andererseits fand ich, dass Tessa ein bisschen zu weltfremd herüber kam. Dabei hat mich nicht einmal gestört, dass sie unerfahren und naiv war, sondern vielmehr, dass ich immer wieder das Gefühl bekam, sie hätte von nichts eine Ahnung. Ergänzend dazu stand sie mir manchmal echt ein bisschen zu sehr auf der Leitung. Hardin, das komplette Gegenteil zu Tessa, ist ein echtes Arschloch, dennoch fand ich, dass er dabei wahnsinnig überzeugend rüber kam und vor allem charismatisch. Auch wenn ich sein Handeln nicht ganz nachvollziehen konnte, so habe ich schnell mitbekommen, dass sein Verhalten einen Grund haben muss. Alle anderen Charaktere fand ich wirklich in Ordnung, egal ob sympathisch oder unsympathisch und manchmal sogar überraschenderweise alles andere als stereotypisch.

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich zwar den ganzen Hype um dieses Buch nicht so ganz verstehe, da es sicherlich bessere Bücher dieses Genres gibt, aber dennoch richtig gut unterhalten wurde. Auf jeden Fall bin ich gespannt, wie es mit Tessa und Hardin weiter geht und ich freue mich schon darauf, die beiden weiter zu begleiten.

Veröffentlicht am 28.11.2018

Außergewöhnlich, schonungslos, hart

Mein Ein und Alles
0 0

Die 14-jährige Turtle lebt mit ihrem alleinerziehenden Vater Martin abgeschieden in den Wäldern Nordkaliforniens. Dort kennt sie sich aus, streift durch die Natur, ernährt sich von dem, was sie findet, ...

Die 14-jährige Turtle lebt mit ihrem alleinerziehenden Vater Martin abgeschieden in den Wäldern Nordkaliforniens. Dort kennt sie sich aus, streift durch die Natur, ernährt sich von dem, was sie findet, immer mit ihrer Waffe am Körper. In der Schule hingegen ist sie eine Außenseiterin und schottet sich ab. Nur ihre Lehrerin ahnt, dass irgendetwas in Turtles Familie nicht stimmt. Als dann auch noch der etwas ältere Jacob in Turtles Leben auftaucht, wird selbst ihr klar, dass ihr Leben nicht so ist, wie es sein sollte.

Ich danke ganz herzlich dem Penguin Verlag, dass er mir dieses außergewöhnliche Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat. Ich kann gar nicht so richtig ausdrücken, wie mich die Geschichte von Turtle berührt und mitgenommen hat.

Allerdings muss ich sagen, dass ich mich an den Schreibstil erst einmal gewöhnen musste, da er mal ganz einfach, dann aber wieder sehr niveauvoll ist. Außerdem fehlen manchmal Anführungszeichen, was mich teilweise schon etwas verwirrt hat. Als ich dann aber einmal in der Geschichte drin war, bin ich, soweit ich Zeit zum Lesen fand, förmlich durch die Seiten geflogen.

Die Geschichte in diesem Buch dagegen ist einfach nur außergewöhnlich. Gleich am Anfang sei gesagt, dass sie definitiv nichts für Leute mit schwachen Nerven ist, denn es gibt viel Gewalt, Missbrauch und sogar Inzucht. Dies alles wird so nüchtern aus Turtles Perspektive erzählt, dass man förmlich spürt, wie sehr sie dem allem gegenüber abgestumpft ist. Definitiv ist diese Art aufzuwachsen, wie sie es tut, nicht normal. Schon allein, dass Waffen in ihrem Leben eine große Rolle spielen, sie aber dafür so gut wie keinen Kontakt zu anderen Kindern hat, ist sehr auffällig. Auch ihre Art zu Denken ist absolut gewöhnungsbedürftig, aber auch nachvollziehbar, denn sie hat wirklich kein einfaches Leben, mit ihrem Vater, der sie fest in seinen Klauen hält und ihr so einiges antut, was ich hier nicht weiter ausführen möchte. So hat mich die Geschichte, obwohl sie an manchen Stellen etwas kürzer hätte sein können, sehr gepackt. Manchmal fiel es mir aber auch sehr schwer, überhaupt weiter zu lesen, weil diese ganze Gewalt selbst beim Lesen kaum auszuhalten war.

Die einzelnen Charaktere fand ich recht gut geschrieben. Eigentlich gibt es auch gar nicht so viele wichtige Personen in Turtles Leben. Natürlich ist da dieses Mädchen, welches unter ihrem besitzergreifenden und gewalttätigen Vater leidet und lernen muss, sich aus seinem eisernen Griff zu befreien. Dabei ist sie so in ihrer eigenen Gedankenwelt gefangen und trotz ihrer offenbaren Schönheit immer im Widerstreit mit sich selbst. Dennoch ist sie eine kleine Heldin, die tatsächlich hart im Nehmen ist und sich mit ihrer Situation so gut wie nur irgendwie möglich arrangiert. Schon das verleiht der ganzen Geschichte eine kaum auszuhaltende Tragik. Was Martin angeht, so muss ich sagen, dass ich ihn, bei allem, was er seiner Tochter antut, nicht so richtig hassen konnte. Man merkt von Anfang an, dass er tatsächlich krank ist und selbst auch Hilfe bräuchte. Dennoch habe ich ihn und das, was er tut, von ganzem Herzen verabscheut und es tat mir immer wieder im Herzen weh, wie sehr Turtle leiden muss. Dazu kommen noch Turtles Großvater, der zwar merkt, dass etwas nicht stimmt, aber selbst dem Alkohol verfallen ist, Anna, Turtles Lehrerin, die so gern helfen würde, aber keine Beweise hat und Jacob, der es irgendwie schafft, dass Turtle selbst auch begreift, dass das, was ihr Vater mit ihr anstellt, nicht normal ist.

Ich muss auf jeden Fall sagen, dass dieses Buch mich total gefordert hat und obwohl es nicht die volle Punktzahl von mir bekommt, ist es doch eines, welches mir noch lange im Kopf bleiben wird. Jedenfalls ist es absolut lesenswert, wenn man sich auf harte Geschichten mit viel Leid einlassen kann.