Profilbild von Knorki

Knorki

Lesejury Star
online

Knorki ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Knorki über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.09.2020

Atmosphärischer Krimi mit medizinhistorischem Hintergrund

Die Tinktur des Todes
0

Inhalt:
Edinburgh, 1847: der junge aufstrebende Medizinstudent Will Raven findet seine Freundin Evie, die als Prostituierte arbeitet, tot in ihrem Zimmer. Kurz vorher bat sie ihn verzweifelt um Geld, dass ...

Inhalt:
Edinburgh, 1847: der junge aufstrebende Medizinstudent Will Raven findet seine Freundin Evie, die als Prostituierte arbeitet, tot in ihrem Zimmer. Kurz vorher bat sie ihn verzweifelt um Geld, dass Raven sich daraufhin bei dubiosen Männern geliehen hat. Raven ist sich sicher, dass seine Freundin keines natürlichen Todes starb.
Kurz darauf tritt er seine Stelle bei dem renommierten Geburtshelfer Dr. Simpson an. Dort lernt er das wissbegierige Hausmädchen Sarah kennen. Auch sie hat eine Freundin verloren, deren Todesumstände einige Fragen aufwirft. Obwohl Raven und Sarah sich zunächst nicht wohl gesinnt sind, schließen sie sich schließlich zusammen, um der mysteriösen Todesursache der Frauen auf den Grund zu gehen und den skrupellosen Mörder zu stellen.

Meine Meinung:
"Die Tinktur des Todes" ist der Auftakt zu einer neuen Reihe, die im Edinburgh des 19. Jahrhunderts spielt. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und der Zeit, zu der die Geschichte spielt, angemessen. Die Beschreibungen der damaligen Lebensverhältnisse sowie der Stadt sind sehr authentisch und atmosphärisch und versetzen den Leser zurück in das viktorianische Zeitalter: die Kluft zwischen Reich und Arm ist groß. Prostitution floriert. Das Leben der Frauen (insbesondere höherer Schichten) wird beherrscht von der Suche nach einem Ehemann und dem Großziehen der Kinder. Alles in allem eine Zeit, in der ein Mörder Frauen niedrigerer Schichten ermorden kann ohne aufzufallen...

Die Protagonisten Will Raven und das Hausmädchen Sarah haben mir sehr gefallen. Will ist ein engagierter Medizinstudent aus eher armem Hause. Er kämpft hart für seinen beruflichen Erfolg und hofft auf ein besseres Leben. Im Gegensatz zu vielen anderen Medizinstudenten fühlt er sich aber nicht als etwas Besseres, sondern hat ein großes Herz. Gleichzeitig trägt er aber auch ein dunkles Geheimnis aus seiner Vergangenheit mit sich herum... Sarah ist sehr wissbegierig und intelligent. Sie interessiert sich sehr für Medizin und Arzneien, aufgrund ihres Geschlechts und ihrer Herkunft hat sie aber keine Chance, eine (höhere) Anstellung in diesem Bereich zu finden. Ich fand sie sehr sympathisch, gerade weil sie sich traut, aus den von der Gesellschaft auferlegten Grenzen ihres Standes auszubrechen und über den Tellerrand zu schauen, auch wenn ihr dies oftmals Ärger einbringt.

Der Plot beginnt zunächst etwas schleppend, gewinnt dann aber zunehmend an Spannung. Für mich war die Identität des Täters nicht sehr überraschend, dennoch konnte mich das packende Ende und die Auflösung überzeugen.
Sehr interessant und informativ fand ich den medizinischen Hintergrund. Der damaligeStand der Forschung - insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung von Anästhetika - spielt eine sehr große Rolle für die Geschichte. Hier merkt man, dass das Ehepaar, dass sich hinter dem Pseudonym Ambrose Perry verbirgt, vom Fach ist.

Fazit:
Spannender, atmosphärischer Krimi mit medizinhistorischem Hintergrund und interessantem Schauplatz.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2020

Interessantes und spannendes Setting

Schicksalssterne
0

Inhalt

Julius von Gerstorf und Mia Gutermann verlieben sich auf den ersten Blick ineinander. Die Liebe zu Pferden verbindet sie. Aber aus Angst vor einem Krieg, bei dem Julius an die Front müsste, und ...

Inhalt

Julius von Gerstorf und Mia Gutermann verlieben sich auf den ersten Blick ineinander. Die Liebe zu Pferden verbindet sie. Aber aus Angst vor einem Krieg, bei dem Julius an die Front müsste, und da ihre Liebe nicht akzeptiert wird, weil Mia Jüdin ist, lassen die beiden ihre Heimat Deutschland hinter sich. In Neuseeland wollen sie eine neue Heimat finden und eine eigene Pferdezucht aufbauen. Doch als der erste Weltkrieg tatsächlich ausbricht, werden sie der Spionage bezichtigt und getrennt voneinander interniert. In der Zeit ihrer Abwesenheit kümmert sich die junge Wilhelmina, die sich anstatt als Stallbursche kurzerhand als Verwandte der von Gerstorfs ausgibt, um das Gestüt. Doch Wilhelmina verfolgt ihre ganz eigenen Pläne, während Julius und insbesondere Mia um ihr Überleben kämpfen müssen...

Meine Meinung

Bislang kenne ich noch nicht viele Bücher der Autorin, "Schicksalssterne" hat mich aber schon allein aufgrund des wunderschönen Covers mit der Pferdeweide im Hintergrund auf Anhieb angesprochen und neugierig gemacht.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Obwohl das Buch mit fast 600 Seiten nicht gerade kurz ist, wird es doch nie langweilig. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der drei Protagonisten Julius, seiner Frau Mia und Wilhelmina, genannt Willie, erzählt, wodurch man einen Einblick in die Beweggründe und Gefühle aller drei bekommt.

Julius ist aus gutem Hause und sympathisch. Allerdings ist er nicht unbedingt durchsetzungsstark und geht Konflikten wenn möglich aus dem Weg. Mia hingegen ist eine lebensfrohe junge Frau, die in der Beziehung mit Julius oftmals die Führung übernehmen muss und für die damalige Zeit bereits recht emanzipiert ist. Sie ist (ebenso wie Julius) ein absoluter Pferdenarr und würde für ihre Schützlinge fast alles tun. Leider ist sie zu Beginn des Buches auch sehr naiv und merkt nicht, was für eine intrigante und berechnende Person sie sich mit Willie ins Haus holt. Willie ist zwar sehr intelligent, aber würde für ihren eigenen Erfolg auch über Leichen gehen und wurde mir - insbesondere aufgrund ihres Verhaltens Mia gegenüber - im Laufe des Buches zunehmend unsympathisch.

Neben den Protagonisten sind der Autorin aber auch die übrigen Charaktere sehr gut gelungen. Besonders gefallen hat mir Julius liebenswerter, beinahe etwas übermotivierter Bursche Hans, der mehr und mehr zu einem Freund der Familie wird und einfach ein knuffiger Typ ist.

Der Plot ist sehr spannend. Tatsächlich spielen die Pferde bzw. deren Zucht eine dauerhafte Rolle im Buch. Die Handlung spielt zu Beginn in Deutschland, bis die Protagonisten Julius und Mia nach Neuseeland auswandern und dort eine eigene Pferdezucht aufbauen wollen. Für mich als Pferdenarr war das sehr spannend, interessant und fesselnd. Doch darüber hinaus werden auch noch viele weitere Themen wie beispielsweise der erste Weltkrieg oder die damaligen Lebensverhältnisse in Neuseeland behandelt. Insbesondere der Unterschied zwischen den Wohlhabenden und den armen Fabrikarbeitern empfand ich während des Lesens als sehr interessant aber auch schockierend. Ich habe im Laufe des Buches insbesondere mit Mia sehr mitgefiebert und - gelitten und war daher sehr glücklich über das Ende.

Fazit:

Fesselnder Roman mit interessantem Setting, der mich in seinen Bann ziehen konnte. Besonders für Pferdenarren absolut lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2020

Hatte mehr erwartet

Die Spiegelreisende
0

Inhalt:
Die Archen sind von Rissen überzogen und stehen kurz vor der Zerstörung, die nur aufgehalten werden kann, wenn »der Andere« gefunden wird. Können Orphelia und Thorn gemeinsam ihre Heimat retten?

Meine ...

Inhalt:
Die Archen sind von Rissen überzogen und stehen kurz vor der Zerstörung, die nur aufgehalten werden kann, wenn »der Andere« gefunden wird. Können Orphelia und Thorn gemeinsam ihre Heimat retten?

Meine Meinung:
"Im Echo des Sturms" ist der vierte und damit letzte Teil der Spiegelreisenden-Reihe. Die Handlung schließt unmittelbar an den Vorgänger an und schon nach wenigen Seiten ist man als Leser wieder mittendrin im Geschehen. Der Schreibstil der Autorin ist wie bei den vorherigen Bänden sehr bildhaft. Mit den Archen ist es ihr gelungen, eine eigene, in sich schlüssige Fantasiewelt zu erschaffen, in die man als Leser gerne zurückkehrt.

Die Charaktere sind einem bereits aus den vorherigen Teilen bekannt und ans Herz gewachsen. Dies gilt insbesondere für Protagonistin Orphelia, aus dessen Sicht der Großteil der Geschichte erzählt wird. Im Laufe der Geschichte hat sie sich sehr weiterentwickelt und ist zu einer starken jungen Frau herangewachsen. Trotzdem ist sie im Kern immernoch die selbe geblieben.
So langsam kommt man auch Thorn etwas näher, was nicht zuletzt an dem Abschnitt liegt, der aus seiner Sicht erzählt wird und dem Leser die Möglichkeit gibt, dem unnahmbaren, kühlen Thorn einmal in den Kopf zu schauen.

Das Buch beginnt spannend, lässt dann aber ab der Mitte leider deutlich nach. Für mich war es stellenweise zu wirr, außerdem hätte ich mir gewünscht, dass Thorn und Orphelia noch mehr zu einer Einheit zusammengefunden hätten. Vom Ende dieser Reihe hätte ich mir dann doch irgendwie was anderes erwartet. So lässt mich das Buch mit gemischten Gefühlen zurück.

Fazit:
Ein Muss für alle Fans der Reihe, ich hätte vom Finale aber mehr erwartet...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2020

Durchweg spannend und fesselnd

Geburtstagskind
0

Inhalt:
Vor 17 Jahren: Kommissar Ewert Grens wird zu einer Wohnung gerufen. Dort findet er die 5jährige Zana, die ihren Geburtstag feiert. Und ihre ermordete Familie.

Heute: Kommissar Ewert Grens steht ...

Inhalt:
Vor 17 Jahren: Kommissar Ewert Grens wird zu einer Wohnung gerufen. Dort findet er die 5jährige Zana, die ihren Geburtstag feiert. Und ihre ermordete Familie.

Heute: Kommissar Ewert Grens steht kurz vor der Pensionierung. Als in die Wohnung, in der Zana damals mit ihrer Familie gelebt hat, eingebrochen wird, ist für Ewert klar, dass der Mörder auf der Suche nach Zana zurückgekehrt sein muss.

Meine Meinung:
"Geburtstagskind" war mein erstes, aber mit Sicherheit nicht letztes Buch vom schwedischen Autor Anders Roslund.

Schon nach wenigen Seiten ist man als Leser mitten drin im Geschehen und gefesselt, denn bereits der Prolog hat es in sich! Obwohl das Buch mit 560 Seiten nicht gerade dünn bzw kurz ist, gelingt es dem Autor, die Spannung dauerhaft auf einem hohen Niveau zu halten. Dies liegt zum einen am eher sachlichen und schonungslosen Schreibstil, der dennoch sehr angenehm und flüssig zu lesen ist, sowie an den unterschiedlichen Handlungsstränge, die für Abwechslung sorgen und erst nach und nach zusammengeführt werden. Zum anderen aber auch auch dem von Anfang bis Ende spannenden Plot, der so einige ungeahnte Wendungen bereithält. Im Laufe der Geschichte tappt man als Leser sehr lange im Dunkeln, wie alles zusammhängt und wer der Täter ist. Die
schlussendliche Auflösung, die sich erst ganz zum Ende offenbart, hat mich sehr schockiert und ist ein gelungener Abschluss für diesen spannenden Krimi!

Auch die Personen haben mir gefallen. Sie sind authentisch, haben Ecken und Kanten und machen Fehler. Besonders sympathisch fand ich Ewert Grens, der zwar oftmals etwas ruppig wirkt, aber ein liebenswerter Kerl ist. Mit Piet Hoffmann, ehemaliger V-Mann, der einigen Lesern vielleicht bereits aus anderen Büchern des Autors bekannt ist, habe ich mich etwas schwerer getan. Trotzdem ist er ein interessanter, vielschichter Charakter, mit dem es wohl nie langweilig wird...

Fazit:
Ein absolut gelungener und fesselnder Krimi, der mich sehr schockiert, mitgerissen und aufgewühlt hat. Sicherlich nicht mein letztes Buch des Autors!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Der Würfelmörder mordet weiter

Die Rückkehr des Würfelmörders
0

Inhalt:

Die brutale Mordserie des Würfelmörders geht weiter. Willkürlich sucht er immer neue Opfer aus und tötet sie so wie die Würfel es ihm befehlen. Der Einzige, der die Zusammenhänge zu durchschauen ...

Inhalt:

Die brutale Mordserie des Würfelmörders geht weiter. Willkürlich sucht er immer neue Opfer aus und tötet sie so wie die Würfel es ihm befehlen. Der Einzige, der die Zusammenhänge zu durchschauen scheint, ist Kommisar Fabian Risk. Doch keiner will ihm so recht glauben, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben - bis an einem Tatort ein Würfel gefunden wird....

Als wäre es nicht schon schwierig genug einen unberechenbaren Serienmörder zu jagen, läuft es aber auch privat nicht gut für Fabian. Und dann sind da auch noch seine geheimen Ermittlungen gegen seinen eigenen Kollegen, der Fabian immer einen Schritt vorauszusein scheint...

Meine Meinung:

"Die Rückkehr des Würfelmörders" ist der zweite Teil der Würfelmörder-Dilogie. Die Handlung knüpft direkt an die des Vorgängers an und baut darauf auf, sodass es sich empfieht, die beiden Bände in der korrekten Reihenfolge zu lesen.

Der Schreibtil ist wie beim ersten Teil der Dilogie angenehm zu lesen. Die Handlung bleibt aufgrund der vielen Perspektivwechsel und Cliffhanger temporeich und dauerhaft spannend. Durch die Szenen aus Sicht des Mörders bekommt man als Leser einen Einblick in dessen Psyche, Denkweise und Beweggründe für seine Taten. Gleichzeitig weiß man dadurch aber auch recht bald, um wen es sich handelt, und würde die im Dunkeln tappenden Ermittler am liebsten an dem Wissen teilhaben lassen.

Der Protagonist Fabian Risk war mir bereits aus den vorherigen Bänden sehr sympathisch. Er ist ein sehr guter, erfahrener Ermittler, der manches sieht, was seinen Kollegen verborgen bleibt. Leider läuft es aktuell privat nicht allzu rund bei ihm, weswegen sein Privatleben - wie bereits im Vorgängerband - neben den Ermittlungen eine große Rolle spielt. Ich habe im Laufe des beiden Bücher sehr mit ihm und seiner Familie mitgefiebert und -gelitten.

Aufgrund des offenen Endes des Vorgängerbandes bestehen bereits zu Beginn eine Menge offene Fragen beim Lesen und es kommen im Laufe des Buches auch noch einige neue hinzu. Zwar fügen sich die vielen zu Beginn unabhängig wirkenden Handlungsstränge immer mehr zu einem Gesamtbild zusammen, trotzdem bleiben am Ende ein paar Fragen unbeantwortet. Mir persönlichen haben Risks Ermittlungen gegen seinen Kollegen, die sich schnell zu einem Katz-und-Maus-Spiel entwickeln, fast noch besser gefallen, als die Jagd nach dem Würfelmörder, der mir am Ende fast ein wenig zu größenwahnsinnig wird. Beide zusammen sorgen aber für dauerhafte Spannung und - insbesondere zum Ende hin - für den einen oder anderen Nervenkitzel.

Fazit:

Gelungener zweiter Teil der Dilogie, der aufgrund der vielen verschiedenen Erzählperspektiven und Handlungsebenen ebenso spannend, komplex und temporeich ist wie sein Vorgänger. Am Ende wurde es mir dann aber doch fast ein bisschen too much.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere