Profilbild von LaNasBuchclub

LaNasBuchclub

aktives Lesejury-Mitglied
offline

LaNasBuchclub ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LaNasBuchclub über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2021

Ein Buch das wirklich Spaß macht

Klugscheißer Supreme
0

Nach "Klugscheißer Royale" und "Klugscheißer Deluxe" erhält die Reihe von Autor Thorsten Steffens über den sympathischen Klugscheißer Timo Seidel mit "Klugscheißer Supreme" endlich sein großes Finale.
Und ...

Nach "Klugscheißer Royale" und "Klugscheißer Deluxe" erhält die Reihe von Autor Thorsten Steffens über den sympathischen Klugscheißer Timo Seidel mit "Klugscheißer Supreme" endlich sein großes Finale.
Und es sieht ganz danach aus, als würde der einstmals eher unterambitionierte Timo schließlich doch erwachsen werden. Nach vier anstrengenden und intensiven Jahren des Lehramtsstudiums, sieht er sich der finalen Herausforderung gegenüber: Das gefürchtete Referendariat!
Mit seiner Berufserfahrung und den guten Noten aus dem Studium sollte da doch eigentlich alles gut gehen, könnte man meinen - falsch gedacht!

Kaum ins Referendariat gestartet findet sich Timo ganz am Ende der Nahrungskette wieder, im andauernden Kampf um die Anerkennung seiner Kollegen und im Angesicht einer Alptraumklasse, die unbedingt mal "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" lesen sollte. Ein hartes Los für den passionierten Klugscheißer!

Ob und wie er sich durch den Schulalltag mannövriert und welche Pannen ihm da so passieren, darf der werte Leser auf 211 wunderbar lustigen Seiten dann selbst herausfinden.
Ich persönlich habe diesen letzten Teil zuerst gelesen, hatte dabei aber keine Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden oder die Figuren kennenzulernen. Rückblickend würde ich aber sagen, dass es natürlich ganz klar mehr Sinn macht, der Reihe nach zu lesen.

Ich muss sagen, dass ich mich beim Lesen ganz köstlich amüsiert habe. Der Schreibstil ist locker und lässt sich super flüssig lesen. Eine tolle Ergänzung sind hier die an den Duden angelehnten Definitionen von Timos grandiosen Wortschöpfungen, die immer wieder in den Text mit eingebaut werden. Da kann man sich den ein oder anderen Begriff durchaus für den Alltagsgebrauch notieren!
Timo hat mir als Protagonist ebenfalls sehr gefallen. Obwohl seine Klugscheißerei in diesem Teil eher in kleineren Dosen kommt, haben seine sarkastische Art und die vielen ironischen Anmerkungen bei mir echt einen Nerv getroffen. Autor Thorsten Steffens hat ein gutes Händchen für Wortwitz und raffinierte Sprüche.

Es war schön mitzuverfolgen, welche Entwicklung Timo im Laufe des Romans durchmacht, insbesondere wenn man einen Blick auf seine Beziehungen wirft. Besonders die wachsene Bindung zu den Schülern seiner Klasse, mit denen er einen mehr als holprigen Start hatte, war wirklich toll zu verfolgen. Es sind auch gerade die Nebenfiguren wie Schüler oder Lehrerkollegen, die diesem Buch das gewisse Etwas verleihen und Timo zusätzlich Anreiz geben, sich weiter zu entwickeln. Natürlich liefern diese aber auch ordentlich Potential für lustige Momente, sei es das mysteriöse Kristallwasser der Kollegiums-eigenen Globuli-Gabi oder das Ninja artige Auftreten von Alliterations-Judith.

Mir hat "Klugscheißer Supreme" wirklich gut gefallen. Thorsten Steffens hat hier ein ausgesprochen lustiges Buch geschrieben, das trotzdem noch ordentlich Substanz hat und durch hinreißend ausgearbeitete Charaktere besticht. Ich habe das Buch in Windeseile durchgelesen und hatte viel Spaß damit, daher gibt es selbstredend eine Leseempfehlung und vier Sternchen mit dazu.

Veröffentlicht am 17.10.2021

Informativ, facettenreich und so spannend wie ein kriminal Roman - definitiv lesenswert!

Inside Strafverteidigung
0

Wie ist es, jeden Tag "im Team" vermeintlicher Verbrecher zu sein, für sie zu kämpfen und vollen Einsatz zu zeigen? Wie kann man das mit dem eigenen Gewissen vereinbaren? Dieser und weiterer grundlegender ...

Wie ist es, jeden Tag "im Team" vermeintlicher Verbrecher zu sein, für sie zu kämpfen und vollen Einsatz zu zeigen? Wie kann man das mit dem eigenen Gewissen vereinbaren? Dieser und weiterer grundlegender Fragen über ihren Beruf haben sich die beiden Strafverteidiger Burkhard Benecken und Hans Reinhardt in ihrem neuen Buch "Inside Strafverteidigung - Advokaten des Bösen" angenommen.

Der Beruf des Strafverteidigers genießt im Allgemeinen nicht den besten Ruf und wird begleitet von vielen Vorurteilen, sieht man sie doch eher als listenreiche Rechtsverdreher, deren einziges Ziel es ist, Verbrecher vor dem Gefängnis zu bewahren.
Aber wie viele dieser Vorurteile entsprechen auch wirklich der Realität? Genau hier setzen die beiden Autoren an und lassen ihre Leser an ihren Erfahrungen und Überzeugungen aus jahrelanger Arbeit als Strafverteidiger teilhaben. Flankiert von authentischen und spannend geschilderten Fällen beleuchten sie unter anderem das besondere Verhältnis zum Mandanten und ihren Familienangehörigen, den Auswahlprozess einer Verteidigungsstrategie und die großen Fragen um Schuld und Moral.
Burkhard Benecken und Hans Reinhardt gehören zu den bekanntesten Strafverteidigern Deutschlands und haben unter anderem auch Fälle betreut, die seinerzeit große mediale Aufmerksamkeit erhalten haben, so ist es nicht unwahrscheinlich, dass man als Leser schon von dem ein oder anderem Fall gehört hat.
"Inside Strafverteidigung" ist ein Sachbuch, dass genau das liefert, was man erwartet: Einen faszinierenden und fesselnden Einblick in den Berufsalltag des Strafverteidigers.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist für ein Sachbuch überraschend flüssig und sehr mitreißend. Kaum hatte ich angefangen zu lesen, konnte ich mich von den Seiten nicht mehr losreißen, so fesselnd war es. Die Beispiele waren super gewählt und lassen sicher jedes "True Crime"-Fan Herz höher schlagen.
Auch haben die Kapitel eine gute Länge, sodass man von den gelieferten Informationen und Beispielen nicht erschlagen wurde. So kann man die Inhalte auch gut verarbeiten und es bleibt ordentlich was hängen.
Darüber hinaus findet man auch allerhand juristische Fachbegriffe, Grundsätze und Rechtsnormen, die mit in den Text eingebunden wurden. Diese sind allerdings kompakt und gut verständlich erklärt, sodass sie das das Allgemeinverständnis hinsichtlich der Themen erhöhen, ohne dabei den Lesefluss zu beeinflussen.

Den Autoren ist es gelungen ein facettenreiches und aufregendes Bild von ihrem Beruf zu zeichnen, das den gängigen Vorurteilen zumindest ein Stück weit den Wind aus den Segeln nimmt. Ich muss sagen, dass mir teilweise sogar richtig sympathisch war, wie humorvoll sie mit ihrem Ruf als "Advokaten des Bösen" umgegangen sind.
Wer vorher den Unterschied zwischen Tatverdacht und Schlud oder Verteidigung und Rechtfertigung nicht kannte, wird nach diesem Buch vielleicht etwas anders darüber denken.

Unterm Strich war "Inside Strafverteidigung - Advokaten des Bösen" für mich ein sehr spannendes und rundum lesenswertes Buch. Wer sich für die Strafverfolgung oder Juristerei im Allgemeinen interessiert oder auch nur in das Thema reinschnuppern möchte, wird mit diesem Buch sicher einige gute Stunden haben. Auch der ein oder andere True Crime Fan sollte mit dieser fesselnden Lektüre auf seine Kosten kommen. Von mir gibt es dafür eine ganz klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 04.10.2021

Willkommen an der Burlington University!

Was wir in uns sehen - Burlington University
1

"Was wir in uns sehen" ist der 1. Teil aus Sarina Bowens neuer Reihe, rund um die Burlington University und ist am 30.09.2021 im LYX-Verlag erschienen.
Es handelt sich hierbei um eine Spin-off Serie, basierend ...

"Was wir in uns sehen" ist der 1. Teil aus Sarina Bowens neuer Reihe, rund um die Burlington University und ist am 30.09.2021 im LYX-Verlag erschienen.
Es handelt sich hierbei um eine Spin-off Serie, basierend auf der True North Reihe, das heißt, wer diese schon gelesen hat, wird dem ein oder anderen bekannten Charakter wiederbegegnen. Wer die True North Bücher aber noch nicht gelesen hat, wird dadurch keinen Nachteil erfahren. "Was wir in uns sehen" ist ein in sich abgeschlossener Teil und kann vollkommen unabhängig gelesen werden. Und darum geht's:

Erzählt wird die Geschichte von Chastity und Dylan. Chastity hatte es in ihrer Jugend weiß Gott nicht leicht. Aufgewachsen in einer streng religiösen Sekte, rigoros abgeschirmt von der Außenwelt und die Zukunft längst verplant durch das Urteil der Anführer, gelingt ihr mit 19 Jahren das Undenkbare: Sie flieht.
Das ist nun zwei Jahre her. Zwei Jahre in denen Chass lernen konnte was Nagellack ist und auch dass es vollkommen okay ist, enge Jeans zu tragen. Dass sie mit Fleiß alles schaffen kann, genauso wie sie es geschafft hat ein begehrtes Stipendium für die Burlington University zu ergattern. Doch in diesen zwei Jahren musste sie auch lernen, wie furchtbar es sein kann, unglücklich verliebt zu sein. Verliebt in den Besten Freund, der sie niemals ansehen würde, wie er jede andere auf dem Campus anzusehen scheint. Aber Chass lässt sich nicht unterkriegen und sie ist bereit für das zu kämpfen, was sie will.
Dylan Shipley, Chastitys Nachbar und bester Freund, genießt sein Studentenleben in vollen Zügen. Er genießt die Zeit mit seinen Freunden, die nicht abbrechenden Bekannschaften mit hübschen Frauen und auch dem Feiern ist er reichlich zugetan. Eine Pause von seinem Studentendasein gibt es für ihn nur an den Wochenenden, an denen er zur Familienfarm fährt um seinem Bruder bei der Arbeit unter die Arme zu greifen. Als dann auch noch seine beste Freundin Chass an derselben Uni studieren soll wie er, könnte es eigentlich nicht besser für Dylan laufen. Wäre da nicht die Angespannte Stimmung zwischen seinem Bruder und ihm, der ewigen Frage nach der Wahl seines Hauptfachs und dem unberechenbaren Knistern, das seit Neustem immer auflodert, kaum dass Chass in seiner Nähe ist. Doch Dylan ist fest entschlossen, zumindest diese eine Sache nicht zu verbocken. Denn Chass verdient so viel mehr als einen Typen, der Beziehungen eigentlich meidet wie die Pest...

Wie es sich zwischen den beiden weiterentwickelt, dürft ihr natürlich selbst herausfinden.

Mir hat "Was wir in uns sehen" insgesamt wirklich gut gefallen. Zunächst ist das Cover in meinen Augen sehr gelungen. Schlicht aber schön. Die dunkle Farbgebung finde ich sehr ansprechend und sie harmoniert gut mit den Floralen Details. Am meisten überzeugt mich aber der Wiedererkennungswert, da unverkennbar eine gewisse Ähnlichkeit zu Sarina Bowens anderen Büchern besteht. Es sieht nicht zu abgekupfert aus, aber man kann doch gut erkennen, dass es eben dieser Autorin zuzuordnen ist.

Für mich war dieser Roman das erste Buch von Sarina Bowen, deshalb konnte ich beim Schreibstil natürlich keine Vergleiche ziehen. Mir hat ihre Art zu Schreiben aber sehr gut gefallen. Die Geschichte lässt sich leicht, flüssig und in einem guten Tempo lesen, die Beschreibungen sind bildhaft und die Dialoge haben eine gute Dynamik. Das Buch erlaubt einem schnell dieses vollständige Abtauchen in die Geschichte, was mir sehr gut gefallen hat.

Besonders einnehmend war auch das Setting und die Atmosphäre in der Geschichte. Dadurch dass sich weite Teile der Handlung auf der Shipley Farm abgespielt haben, kam in kürzester Zeit richtiges Herbstfeeling auf. Da hätt ich mich am Liebsten mit dicken Kuschelsocken und einer heißen Schokolade bewaffnet in den Sessel gekuschelt und nur noch vor mich hin gelesen, während draußen der Wind an den Bäumen zerrt. (Leider war das Wetter aber "zu gut" um richtig zu der Fantasie zu passen.)
Ein bisschen schade ist dafür aber, dass man nur sehr wenig Uni-Feeling beim Lesen bekommt, da sich die Szenen an der Burlington im Grunde auf Chass' oder Dylan's Wohnungen beschränken.

Darüber hinaus überzeugt dieses Buch mit liebevoll ausgestalteten, vielschichtigen Charakteren, die den Leser recht schnell für sich einnehmen. Besonders Chastity ist mir schnell ans Herz gewachsen. Durch ihre unglückliche Kindheit hat sie sehr viele Dinge nicht erlebt, gesehen oder kennengelernt, die die allermeisten als selbstverständlich betrachten. Genauso war es ihr zu Beginn der Geschichte geradezu unmöglich über ihre eigenen Gefühle und Wünsche zu sprechen. Man erlebt also, wie sie sich Stückchen für Stückchen aus der Umklammerung ihres alten Lebens löst und dabei eine wundervolle Entwicklung durchmacht.
Entscheidend dafür war natürlich unter anderem auch ihre Freundschaft zu Dylan.
Dylan auf der anderen Seite hat es einem von Zeit zu Zeit schwer gemacht in seinem Team mitspielen zu wollen. Der Unterschied zwischen Uni-Dylan und Farm-Dylan war wie der von Tag und Nacht und ich muss gestehen, dass mir Uni-Dylan nicht übermäßig sympathisch war. Dennoch hat er Charaktereigenschaften, die es schlicht unmöglich machen, ihn nicht gern zu haben. Beispielweise ist er pflichtbewusst, engagiert und unglaublich loyal seinen Freunden und der Familie gegenüber. Und je besser man ihn kennenlernt, desto klarer wird auch, dass er mit seinen eigenen Schatten der Vergangenheit zu kämpfen hat.

Eine große Bereicherung waren für mich auch diverse Nebenfiguren, so wie Chass' neue Freundin Ellie oder Dylan's Mitbewohner Rickie. Durch sie hat die Geschichte eine gute Portion Humor dazu bekommen und Dylan und Chass einen guten Gegenpol zu ihrer hitziger werdenden Beziehung.

Dieser Roman ist eine hervorragende Mischung aus süß und sexy geworden. Die Entwicklungen zwischen Chass und Dylan sind sehr glaubhaft dargestellt und es wird kein ewiges Katz und Maus Spiel aus ihrer Beziehung. Auch wie sie sich selbst (besonders Dylan) mit ihren Gefühlen füreinander auseinander setzen, ist hier sehr gelungen.
Leider muss ich sagen, dass mir die letzten Kapitel, verglichen mit dem Rest des Buchs etwas übereilt vorgekommen sind, als müsse die Geschichte plötzlich schnell zu einem Ende kommen. Hier hätte ich mir vielleicht ein paar Seiten zusätzlich gewünscht. Nichts desto trotz muss man sagen, dass zum Schluss alle losen Enden gut zusammen finden.

"Was wir in uns sehen" schafft es zwar leider nicht unter meine Lieblingsbücher, mein Fazit fällt aber dennoch rundum positiv aus. Es ist ein tolles Buch mit schön ausgearbeiteten, interessanten Charakteren, einer einnehmenden Atmosphäre und einer geglückten Friends-to-Lovers Handlung. Wer also noch eine schöne, romantische New Adult Lektüre zur Einstimmung auf die kalte Jahreszeit sucht, wird hiermit sicher glücklich werden. Von mir gibt es für "Was wir in uns sehen" auf jeden Fall eine Leseempfehung.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.10.2021

Ein facettenreiches, schonungslos ehrliches und mitreißend emotionales Gesellschaftsportait

Die Tränen der Welt
0

"Die Tränen der Welt" ist der jüngste Roman aus der Feder des bekannten, spanischen Autors Ildefonso Falcones und das erste Buch, das ich von ihm gelesen habe.
Bekannt für seine Chronik des spanischen ...

"Die Tränen der Welt" ist der jüngste Roman aus der Feder des bekannten, spanischen Autors Ildefonso Falcones und das erste Buch, das ich von ihm gelesen habe.
Bekannt für seine Chronik des spanischen Mittelalters in "Die Kathedrale des Meers" (2007), nimmt sich der Autor in seinem neusten Werk des Arbeiterkampfes an, der Barcelona zu Beginn des 20. Jahrhunderts in eiserner Umklammerung hielt. "Die Tränen der Welt" zeichnet ein kontrastreiches Gesellschaftsportrait Barcelonas im Angesicht hochmütigster Opulenz und bitterster Armut, das seinen Leser vollkommen in seinen Bann zu ziehen weiß.

Der Roman begleitet das Leben des aufstrebenden Jung-Künstlers Dalmau Sala. Als Angestellter in der Keramikfabrik des hoch angesehenen Don Manuel Bello, welcher zudem als Mentor an seiner Seite steht, hat Dalmau mehr Glück, als die Meisten anderen Menschen in der Arbeiterklasse. Geblendet von der verschwenderischen Fülle und Opulenz des reichen Bürgertums, erhofft sich der junge Dalmau durch den Verkauf seiner Werke an ebendiese Menschen, seinerseits Zugang zu diesem wundersamen Kreis zu erlangen. Doch geht dies im Grunde entgegen all seiner Überzeugungen.
Als Sohn anarchistischer Eltern und Bruder ebenso gesinnter, kampfeswilliger Anhänger der Arbeiterbewegung, engagiert er sich gleichsam für die Rechte der Arbeiterklasse. An der Seite seiner Schwester Montserrat und seiner großen Liebe Emma geht er regelmäßig auf die Straße um für bessere Arbeitsbedingungen zu protestieren.
Trotzallem scheint er seine so entgegengesetzten Ziele miteinander vereinen zu können. Zumindest solange, bis ein tragisches Schicksal seine Welt aus den Angeln hebt und nichts mehr ist, wie es war. Dalmau's Beziehung zu Emma zerbricht und fortan werden beide vor Herausforderungen gestellt, die sie zu zerbrechen drohen.

Ich muss zugeben, dass ich eine Weile gebraucht habe, um mit diesem Buch warm zu werden. Falcones' Schreibstil braucht nach meinem Empfinden seine Zeit, um den Leser einzufangen. Gerade zu Beginn waren die Seiten teilweise überladen mit Ausführungen zu Kunst und Architektur, Politik, Klassenkampf und natürlich zu wichtigen Charakteren. Während man dabei viele Nebenfiguren kennenlernt, blieb Dalmau mir aber zunächst zu schwach umrissen, als dass ich sofort eine Bindung zu ihm als Hauptprotagonisten hertellen konnte.
Vor diesem Hintergrund muss ich sagen, dass es sich empfiehlt das Buch wirklich nur dann zu lesen, wenn man sich voll und ganz darauf konzentrieren kann. Als eine entspannte Lektüre für Nebenbei habe ich es nicht empfunden.

Dennoch, gut Ding will Weile haben, wie es so schön heißt und das war für mich auch bei "Die Tränen der Welt" der Fall. Als ich mich erstmal in der Geschichte eingefunden habe, hat sie mich nicht mehr losgelassen. Facettenreich und glaubhaft gewährt uns der Autor einen Einblick in die tiefsten Abgründe sozialer Ungerechtigkeiten. Durch die eingearbeiteten Perspektivwechsel, unter anderem zwischen Dalmau und Emma, erlebt man den Kontrast zwischen Elend und Überfluss auf sehr drastische Weise. Besonders Emmas Schicksal hat mich mitgerissen und auf eine Weise berührt, die mich über die Seiten hinwegfliegen ließ.
Eine Sache, die mir auch sehr gefallen hat, ist wie schonungslos der Autor mit seinen Figuren und damit unweigerlich auch mit dem Leser umgegangen ist. Es gibt keine "Gerade nochmal davon gekommen"-Situationen oder weichgespülten Andeutungen über Schlimme Dinge, die den Protagonisten widerfahren. Es blieb zu jeder Zeit authenitsch. Und auf diese Weise habe ich als Leserin eine Menge gefühlt, über Wut und Frustration, Freude und Genugtuung. Auch wenn im Roman an sich nicht viel Raum gelassen wurde für Emotionalität und die Gefühlswelten seiner Protagonisten, würde ich dennoch sagen, dass die Geschichte auf eine Art hoch emotional ist. Dem Autor ist gelungen, dass man am Schicksal seiner Figuren hängt und mit ihnen mitfiebert.

Die Charaktere sind überwiegend gut ausgestaltet und interessant, wobei nicht immer im Vorneherein klar wird, welche Motive sie antreiben.
Mit Dalmau als Hauptfigur hatte ich teilweise Schwierigkeiten. Durch seine nur wenig Selbstreflektierte und leicht zu beeinflussende Art, hat er sich stetig weiter tiefer in den Abrung begeben, nur leider fällt es schwer Mitleid mit ihm zu haben. Seine Entwicklung in der zweiten Hälfte des Romans hat mir dann mit der Zeit aber besser gefallen.
Die tragenden Pfeiler dieser Geschichte waren für mich zweifellos Emma und Dalmaus Mutter Josefa. Letztere lernt man zunächst als Nebenfigur kennen, doch ihre Rolle gewinnt im Laufe der Geschichte immer mehr an Bedeutung. Trotz all der Dinge, die diese beiden Frauen erleiden müssen, verlieren sie niemals den Kampfgeist und den Glauben an ihre Überzeugungen. Fairerweise muss ich zugeben, dass mir das Buch längst nicht so gut gefallen hätte, wären nicht die Kapitel aus Emmas Perspektive gewesen, da mir Dalmaus Schicksal längst nicht so viel bedeutet hat, wie das von Emma und Josefa. Mit ihnen leidet und fiebert man mit, weil sie, anders als Dalmau, ihr Unglück nicht selbst zu verantworten haben, sondern zu Opfern der Umstände werden. Und abermals anders als der junge Künstler, lassen sich die Frauen davon jedoch nicht in die Knie zwingen. Falcones hat hier zwei außergewöhnlich starke und beeindruckende weibliche Figuren erschaffen.

Zusammenfassend hat mir "Die Tränen der Welt" gut gefallen. Trotz des schweren Einstiegs und teilweise langatmiger Abschnitte in der Handlung, ist dies ein emotionaler und mitreißender historischer Roman, mit einer spannungsvollen Atmosphäre und gut konzipierten Charakteren. Wer gerne historische Romane liest, sollte defintiv in Erwägung ziehen, dieses Werk in die Hand zu nehmen. Ferner ist es ein spannender Einstieg für jeden, der sich näher mit der Geschichte Spaniens auseinandersetzen möchte. Gut recherchiert und mit Hingabe zum Detail hat Ildefonso Falcones eine wunderbare Hommage an die Stadt Barcelona erschaffen.
Für mich ist "Die Tränen der Welt" ein absolut lesenswerter Roman, den ich gerne weiterempfehle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2021

Norwegens berühmter Cold Case bekommt eine Geschichte

Das letzte Bild
0

Als 1970 im Isdal, in der Nähe von Bergen eine unbekannte Tote aufgefunden wird, stehen die örtlichen Ermittlungsbehörden vor einem Rätsel. Zwar gibt es Indizien und Beweise, nichts davon reicht allerdings ...

Als 1970 im Isdal, in der Nähe von Bergen eine unbekannte Tote aufgefunden wird, stehen die örtlichen Ermittlungsbehörden vor einem Rätsel. Zwar gibt es Indizien und Beweise, nichts davon reicht allerdings aus, um die näheren Umstände des Todes, geschweige denn die Identität der Frau zu klären. Auch moderne Analysemethoden liefern im Laufe der nachfolgenden Jahrzehnte nur begrenzte Informationen. Inzwischen handelt es sich um einen waschechten Cold Case, denn auch heute noch, Rund 50 Jahre später, hat die als "Isdal-Frau" bekannt gewordene Tote, weder Name, noch Geschichte.

Mit ihrem neuen Roman "Das letzte Bild", erschienen am 20.08.2021 im dtv Verlag, hat Autorin Anja Jonuleit dieser berühmten Unbekannten nun endlich eine Vergangenheit geschenkt und eine Familie, zu der sie nach all den Jahren heimkehren kann. Durch herausragende Recherchearbeit, viel Hingabe zum Detail und literarischer Raffinesse ist hier ein wunderbarer Roman entstanden, der es versteht seine Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln.

Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive zweier Frauen. Zum einen ist da Eva, die in der Gegenwart auf unerwartete Weise mit dem Fall konfrontiert wird. Bei dem allmorgendlichen Gang zum Bäcker, blickt ihr auf einmal ihr eigenes Gesicht aus einer Tageszeitung entgegen. Doch ein genauerer Blick auf die Schlagzeile verrät ihr, dass es sich bei der abgebildeten Frau um eine unbekannte Tote handelt, die man Anfang der 70er Jahre in einem abgelegenen Tal Norwegens gefunden hat: Die Isdal-Frau. Wie hypnotisiert von dem Abbild, das ihr und dem ihrer Mutter in jungen Jahren so gleicht, beschließt sie, ebendiese aufzusuchen, um der Sache auf den Grund zu gehen. Und der Schock könnte für Eva kaum größer sein sein, als sie von der Zwillingsschwester erfährt, die ihre Mutter in den Wirren des zweiten Weltkrieges für immer verloren hat.

Während Eva also keine andere Wahl hat, als selbst nach Norwegen zu Reisen, um das unglückliche Schicksal ihrer Tante Margarete zu ergründen, erfahren wir aus der Perspektive Margaretes, was mit ihr geschah, nachdem sie von ihrer Familie getrennt wurde. Diesen Verlust nie überwindend, begibt sich Marguerite (wie sie inzwischen genannt wird) zeitlebens auf die mäandernde Suche nach den Orten ihrer Kindheit, in der vagen Hoffnung irgendeinen Hinweis auf den Verbleib von Mutter und Schwester zu finden. Ihre Bemühungen führen sie quer durch Europa und schlussendlich nach Norwegen, nichts ahnend dass sie mit ihren privaten Nachforschungen in ein Wespennest sticht, das sie alles kosten wird.

Das Spannende an diesem Roman war, wie ich finde, dass das Ende bereits zu Beginn feststand. Der Leser weiß, dass die Geschichte darauf zusteuert, dass Marguerite irgendwann als Tote im Isdal endet. Es geht also einzig und allein um den Lebensweg, der sie dorthin geführt hat und es war genau das, was mich an jede Zeile, jedes Wort und jeden Buchstaben gebunden hat. Sich von der Geschichte loszureißen wurde immer schwerer, je näher ich dem Ende kam.
Der Perspektivwechsel zwischen Eva und Margeruite hat ebenfalls einen großen Beitrag zur Spannung geleistet. Dadurch, dass man die Geschichte auf diesen zwei Zeitebenen erlebt, entwickelt sich eine unglaublich packende Dynamik bei der Auflösung des Falls. Aus Marguerites Sicht, die natürlich nicht weiß, was sie eines Tages erwarten wird, nähert man sich den Ereignissen im Isdal in chronologischer Reihenfolge. Ein Hindernislauf, bei dem man die Ziellinie schon am Horizont erkennen kann. Evas Recherchen in dem Fall hingegen entsprechen einer klassischen Ermittlung; ein Puzzle mit Teilen, die einfach nicht richtig zusammen passen wollen, bis der große Durchbruch kommt.

Natürlich macht aber die spannende Idee allein keinen tollen Roman aus. Der Schreibstil muss die Idee auch tragen können, sodass die Geschichte in den Gedanken des Lesers zum Leben erweckt werden kann. Anja Jonuleit hat mich hier keines Wegs enttäuscht. Ihr Schreibstil ist lebendig, mitreißend und lässt einen guten Lesefluss zu. Bei mir hat es nur wenige Seiten gebraucht, damit ich voll und ganz in der Geschichte eintauchen konnte.

Zur Handlung will ich gar nicht mehr sagen, als das was oben schon steht. Ich war vorab sehr gespannt, wie es der Autorin gelungen ist, diesen realen Fall so auszugestalten, dass die Geschichte am Ende nicht nur Sinn ergibt, sondern mir als Leserin auch glaubhaft erscheint. Jetzt im Nachhinein hat es für meine Begriffe mehr als gut funktioniert. Beim Lesen kommt man nicht drum herum, die unzähligen Details wahrzunehmen, die diesen Fall begleiten; angefangen mit den nicht zu einanderpassenden Tatumständen und Indizien, bis hin zu den verworrenen Aussagen von Zeugen. Da habe ich schon angefangen mich zu fragen, wie das Verhältnis zwischen Wahrheit und Fiktion in dieser Geschichte ist. Hierzu war das Nachwort der Autorin sehr aufschlussreich, in dem sie darlegt, wie ihre Recherchearbeit abgelaufen ist und wie sie sich diesem Fall von erzählerischer Seite aus genähert hat. Ich bin nach wie vor schwer beeindruckt, wie Frau Jonuleit es geschafft hat, so schlüssige Erklärungen für Hinweise zu konstruieren (die so auch in den original Ermittungsakten hinterlegt sind), die nicht einmal auf den zweiten oder dritten Blick Sinn zu ergeben scheinen.
Diese Gewissenhaftigkeit und Hingabe bei der Recherche spiegelt sich im ganzen Roman wieder.

Anja Jonuleit ist hier ein richtiges Kunststück geglückt. Natürlich ist und bleibt die Handlung fiktiv und doch hat die Autorin es geschafft mich glauben zu lassen, dass es der Isdal-Frau genauso ergangen sein könnte. Sie hat der anonymen Toten eine Geschichte gegeben.

Für mich ist "Das letzte Bild" definitiv ein Jahreshighlight und verdient daher alle Sternchen, die es zu vergeben gibt. Eine absolute Leseempfehlung!