Profilbild von LadyIceTea

LadyIceTea

Lesejury Star
offline

LadyIceTea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LadyIceTea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.03.2021

Francis Ackermann jr. wird weich. Oder etwa nicht?

Die Stimme der Rache
0

Ein abgelegenes Farmhaus in Virginia. Hier versteckt die Polizei die junge November McAllister. Sie ist das letzte Opfer des berühmt-berüchtigten Black Rose Killers und die einzige, die ihm bis jetzt entkommen ...

Ein abgelegenes Farmhaus in Virginia. Hier versteckt die Polizei die junge November McAllister. Sie ist das letzte Opfer des berühmt-berüchtigten Black Rose Killers und die einzige, die ihm bis jetzt entkommen konnte. Francis Ackerman jr. und Nadia Shirazi persönlich sind auf dem Weg dorthin, um die junge Frau zu beschützen. Aber der Black Rose Killer ist schneller als sie. Er tötet die anwesenden Polizisten und entführt November ein zweites Mal. Damit ist die Jagd offiziell eröffnet, aber es scheint, als könne der Killer selbst Ackermans genialste Schachzüge vorhersagen.

Mit „Die Stimme der Rache“ geht die neue Reihe von Ehtan Cross in die zweite Runde.
Ackermann und Nadia bekommen ungewollte Unterstützung vom US Marshal Knox und geraten in wirklich düstere Gefilde.
Man muss den ersten Teil und die Shepherd-Reihe nicht kennen aber ich kann jedem nur empfehlen die Bücher vorab zu lesen. Ich glaube, nur dann kann Ackermann seinen speziellen Charme entfalten.
Ackermann und Nadia entwickeln sich wirklich konstant weiter. Besonders Ackermann konnte mich dabei überraschen, da er am Ende doch Seiten gezeigt hat, die ich nicht erwartet habe. Er besticht weiterhin mit Tatkraft, Wortwitz und seiner Psychoseite, die wirklich ernsthaft mit der geläuterten Seite konkurriert. Sein Schwur, keine Leben mehr auszulöschen, gibt allem einen besonderen Reiz.
Nadia ist in diesem Teil um einiges tougher und bekommt noch mehr Kontur. Das hat mir richtig gut gefallen.
Knox ergänzt die Beiden nicht wirklich. Er eckt eher an aber regt dadurch interessante Dinge an, die die Geschichte sehr bereichern.
Ethan Cross ist in meinen Augen wirklich ein Meister der Figuren. Grade dadurch werden seine Bücher einfach so genial.
Der Fall in diesem Buch ist äußerst persönlich und dunkler als der „Alien-Fall“. Ich fand ihn spannender und auch eine Spur grausamer. Er hat mich als Leser an so einigen Stellen zum Schlucken und Nachdenken gebracht.
Ich war von Beginn an ein Fan von Ethan Cross und Francis Ackermann jr. und werde es auch bleiben. Dieses Buch ist spannend, actionreich, enthält geniale Figuren und schickt den Leser durch verschiedenste Emotionen. So sollte es immer sein!
Ich freue mich schon auf viele weitere Bände der Reihe!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 18.03.2021

Endlich noch mehr Ackermann!

Die Stimme des Zorns
0

In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte "Alien" hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin ...

In seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte "Alien" hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackermann gibt alles, um das Alien zu fangen, bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?

Als die Shepherd-Reihe sich dem Ende zuneigte, war ich doch recht traurig. Ackermann war mir mit all seiner Grausamkeit doch ans Herz gewachsen. Als ich dann hörte, dass es eine neue Reihe mit ihm in der Hauptrolle geben wird, war ich Feuer und Flamme und ich muss sagen, das Warten hat sich gelohnt!
Als eingefleischter Ackermann-Fan der ersten Stunde würde ich behaupten, man sollte die Shepherd-Reihe vorher lesen, damit man genügend Wissen über Ackermann hat und ihn genauso ins Leserherz schließt, wie die große Fangemeinde, einschließlich mir. Vom Verständnis her, lässt sich das Buch aber auch ohne die andere Reihe lesen (macht dann aber bestimmt weniger Spaß ;) ).
Ethan Cross schließt mit „Die Stimme des Zorns“ ziemlich zeitnah an dem letzten Band der Shepherd-Reihe an. Schade finde ich, dass man im ganzen Buch nichts von Marcus Williams hört. Aber ein paar Verluste muss es wohl geben.
Wir begleiten Ackermann, wie er mit seiner neuen Partnerin Nadia das sogenannte „Alien“ jagt. Der Fall ist verrückt und dabei aber richtig spannend. Was genau alles wie zusammenhängt, kristallisiert sich erst nach und nach heraus.
Wir bekommen natürlich so einige Ackermann-typische Kampfszenen, denen es weder an Blut noch an Einfallsreichtum fehlt. Dabei lässt er jede Menge schlauer Sprüche und charmanter Drohungen vom Stapel.
Sein Unwille gegenüber Nadia und seine belebten Diskussionen mit ihr, tragen auch zum typischen Ackermann-Flair bei.
Ethan Cross bleibt seinem Stil treu und gibt dem Leser eine Mischung aus spannendem Thriller, genialen Actionszenen und einer Hauptfigur die trotz ihrer verabscheuungswürdigen Vergangenheit so charmant und gefährlich ist, dass man ihn einfach verehren muss.
Dieses Buch ist der perfekte Auftakt zu einer vielversprechenden Reihe und nicht nur ein Muss für Fans der Shepherd-Reihe, sondern eine Empfehlung für alle Thrillerfans.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Emotional und großartig!

What if we Drown
0


Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University ...


Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete.

„What if we drown“ von Sarah Sprinz ist der Auftakt ihrer neuen Trilogie. Das Buch überzeugt schon alleine durch Cover und Klappentext.
Ich habe es mir als Hörbuch angehört und bin auch von der Sprecherin durchweg begeistert!
Die ganze Geschichte ist ein bisschen vorhersehbar im Ablauf. Schon recht schnell wusste ich, wo es hingeht und wie es endet aber das tut meiner Begeisterung keinen Abbruch.
Was dabei unvorhersehbar war, sind die Emotionen und die wunderbaren Figuren, die die Autorin erschaffen hat.
Laurie und Sam nehmen den Leser mit hinein in Liebe, Hoffnung, Freude, Schmerz, Verzweiflung und Trauer. Einmal begonnen, wollte ich immer mehr über die beiden und ihre Geschichte erfahren und habe die ganze Zeit mitgefiebert, was sich wohl alles noch entwickelt.
Ich habe die Zwei und ihre Freunde wirklich ins Herz geschlossen und auch wenn die Geschichte ein wenig vorhersehbar ist, bin ich wirklich begeistert und vor allem mit dem Ende sehr zufrieden.
Ich freue mich schon sehr auf das Hörbuch von Band zwei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Gute Fantasy-Geschichte

Chroniken der Dämmerung, Band 1: Moonlight Touch
0

Als Sheera festgenommen und in den Palast der Hochalben gebracht wird, fürchtet sie um ihr Leben. Denn sie ist nicht nur eine gesuchte Diebin, sondern auch eine Nachtalbe – ein geächtetes Wesen der Dunkelheit. ...

Als Sheera festgenommen und in den Palast der Hochalben gebracht wird, fürchtet sie um ihr Leben. Denn sie ist nicht nur eine gesuchte Diebin, sondern auch eine Nachtalbe – ein geächtetes Wesen der Dunkelheit. Ihre Festnahme hat allerdings einen anderen Grund: Sheera soll an einem Wettstreit um den Königsthron teilnehmen. Wenn sie das tödliche Spiel überleben will, darf sie niemandem vertrauen – weder ihren adeligen Konkurrentinnen noch dem jungen Kommandanten der Armee. Doch Sheera wird schon bald einem weitaus gefährlicheren Feind gegenüberstehen: dem Kronprinzen des Menschenreichs.

„Moonlight Touch – Chroniken der Dämmerung“ von Jennifer Alice Jager ist der erste Teil einer Trilogie.
Wir befinden uns in einer Welt, in der Menschen neben Alben leben. Getrennt durch Vorurteile, magische Bannkreise und angsteinflößende Geschichten.
Sheera ist eine Nachtalbe und landet plötzlich am Königshof, obwohl Nachtalben geächtet werden. Sheera war mir im Großen und Ganzen recht sympathisch. Manchmal fand ich ihr mangelndes Selbstbild ein wenig anstrengend, zumal sie in einigen Momenten eher hart und selbstbewusst schien.
Lysander, der Menschenprinz, ist unsere zweite Hauptfigur. Er war mir doch recht sympathisch und ich hätte gerne noch ein bisschen mehr über ihn erfahren.
Die Geschichte umfasst Königspaläste, mystische Aufgaben, Verrat, Intrigen, Freundschaften und Magie. An sich ein wirklich gutes Paket mit viel Potenzial.
Leider konnte mich die Geschichte nicht ganz packen. Es zog sich oft in die Länge und die actionreichen Szenen gingen mir dann zu schnell.
Es bleiben viele Dinge und Hintergründe offen, die bestimmt in den Fortsetzungen erläutert werden aber die mir gefehlt haben. Ich denke, dadurch fehlte mir der gewisse Pepp in der Geschichte.
An sich ist „Moonlight Touch“ ein wirklich guter Auftakt. Die Welt wurde gut entworfen und auch die verschiedenen Figuren passen gut hinein.
Leider hat das Buch nicht ganz meinen Geschmack getroffen und konnte mich nicht 100% packen. Ob ich die Fortsetzung lese, weiß ich noch nicht.
Fantasy-Fans sollten diesem Buch aber auf jeden Fall eine Chance geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Netter Bonus für Fans der Reihe

Racheopfer
0

Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner ...

Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen, und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn.
Nun denn: Er würde den Zuschauern geben, wonach sie verlangten.

„Racheopfer“ von Ethan Cross gibt einen kurzen Moment aus der Zeit vor „Ich bin die Nacht“ wieder. Definitiv Band 0.5 aber nicht so richtig die Vorgeschichte warum Ackermann das Töten begonnen hat.
Ackermann ist in „Racheopfer“ bereits ein erwachsener Mann und sitzt wegen seiner zahlreichen Gräueltaten in einer psychiatrischen Hochsicherheitsklinik. Dem Leser wird also nicht die wirkliche Vorgeschichte mit seinem Vater erzählt.
Wer die Reihe kennt und genauso liebt wie ich, wird dieses Buch aber als netten Bonus betrachten können, um einen kleinen Einblick zu bekommen.
Ein bisschen mehr Ackermann hätte es noch sein dürfen aber an sich ist es doch ein nettes Büchlein für alle Ethan Cross Fans.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere