Profilbild von LesenderCupcake

LesenderCupcake

Lesejury Profi
offline

LesenderCupcake ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LesenderCupcake über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2018

Emotional, Mitreißend, aber vor allem herzzerreißend!

Berühre mich. Nicht.
1 0

Als Sage nach Nevada zieht, hat sie ein großes Ziel: Von vorne anfangen und dabei die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber das ist gar nicht so leicht, denn Erinnerungen, Angst und Panik verfolgen ...

Als Sage nach Nevada zieht, hat sie ein großes Ziel: Von vorne anfangen und dabei die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Aber das ist gar nicht so leicht, denn Erinnerungen, Angst und Panik verfolgen sie auf jeden Schritt. Diese Gefühle hat sie auch, als sie Luca zum ersten Mal sieht. Als sich dann herausstellt, dass er ihr Arbeitskollege ist, muss sie lernen mit ihm zurechtzukommen. Dabei entdeckt sie seine ganz anderen Seiten, die ihr Herz höher schlagen lassen.

Das Cover des Buches ist bezaubernd, da das Muster, das aus Rosen und weißen Balken, die die Blumen durchschneiden und somit kein vollkommenes Bild ermöglichen, Raum für Interpretationen lassen. Auch Sages Liebe ist nicht einfach nur ein klares Bild, sondern wird von ihren Ängsten unterbrochen. Es passt wunderbar zu der Geschichte.

Laura Kneidl kann mit ihrem Schreibstil überzeugen. Sie schafft es, das schwere Schicksal, das die Protagonistin auf Schritt und Tritt verfolgt, herauszuarbeiten ohne dabei eine dauerhaft depressive Stimmung zu schaffen. Ihr fließender Schreibstil sorgt dafür, dass man sich in ihrer Geschichte verliert und mit der Protagonistin mitfühlt.

Auch die Charaktere an sich sind etwas ganz Besonderes. Es gibt viele Menschen, die mit einer schweren Vergangenheit zurechtkommen müssen und Sage könnte ein Vorbild sein. Ihre Stärke und Entschlossenheit machen sie zu einer beeindruckenden Person, auch wenn sie immer wieder Rückschläge hat. Sie hat ein klares Ziel vor Augen und wird es erreichen. Sie wird ihre Vergangenheit hinter sich lassen, koste es, was es wolle.
Aber nicht nur Sage kann von sich überzeugen, auch Luca ist ein besonderer Mann. Er hat ebenfalls seine Probleme, aber er ist ein Stütze, die sich jeder Mensch, der Probleme hat, wünscht. Ohne zu drängen ist er für Sage da und toleriert fast alle Entscheidungen.

Die Geschichte an sich zeigt eine Welt, in der auf den ersten Blick alles in Ordnung scheint, und man später erst merkt, was hinter den Fassaden steckt. Man lernt Schritt für Schritt alles kennen; beginnend mit dem College bis hin zu den einzelnen Familien.

Mein Fazit ist, dass dieses Buch ein Muss ist, da es nicht nur eine friedliche Welt zeigt, sondern sich mit einem Schicksal auseinandersetzt, dass leider tausende auf dieser Welt betrifft. Aber dennoch zeigt es, dass das Leben weitergeht und man stärker ist, als all die dunklen Erinnerungen. Ich freue mich auf Band zwei der Reihe, weil ich für Sage und Luca hoffe, dass die beiden ein Happy End haben werden!

Veröffentlicht am 13.02.2019

Back in time...

Auf ewig dein
0 0

Eva Völlers Anna und Sebastiano sind mir schon durch die Zeitreise-Trilogie, die Vorgänger Reihe, bekannt und da habe ich die zwei auch zu lieben gelernt. Nur zufällig habe ich erfahren, dass es eine Spin- ...

Eva Völlers Anna und Sebastiano sind mir schon durch die Zeitreise-Trilogie, die Vorgänger Reihe, bekannt und da habe ich die zwei auch zu lieben gelernt. Nur zufällig habe ich erfahren, dass es eine Spin- Off gibt: die Time School Trilogie beginnend mit „Auf ewig dein“.

Im ersten Reil dieser Trilogie geht es um das alt bekannte Pärchen Anna und Sebastiano, die eine Akademie für Zeitreisende gegründet haben. Aber es wäre untypisch für diese Buchreihe, wenn es nicht wieder Probleme in der Vergangenheit gäbe, die das Pärchen diesmal zusammen mit ihren Schülern bewältigen muss.

Anfangs war ich sehr skeptisch der Reihe gegenüber, weil ich einfach nicht wusste, wie man nach der Zeitreise Trilogie weitermachen möchte ohne dass es langweilig wird und sich einiges wiederholt.
Unbegründet finde ich diese Skepsis nicht. Zwar gibt es keine störenden Wiederholungen, aber leider ist das Buch trotzdem an einigen Stellen recht langweilig.
Und das lag nicht einmal an den vielen Erklärungen, die man schon aus den anderen Büchern kennt. Diese waren sogar sehr hilfreich und haben ab und an für diese typischen „Ich kann mich noch daran erinnern und bin innerlich am ausrasten“- Momente (mir fällt kein Begriff ein, der diese Momente besser beschreibt )gesorgt.
Diese Langeweilie liegt daran, dass kaum etwas passiert und mir oftmals zu viel beschrieben wurde. Ein paar mehr Dialoge hätten nicht geschadet.

Die Charaktere an sich gefallen mir ebenfalls recht gut, auch wenn ich Anna nicht ganz so dümmlich und Sebastiano so herrisch in Erinnerung habe. Dafür sind Schüler, Lehrer und alte Hasen sehr individuell, auch wenn alle ein wenig mehr Würze vertragen könnten.

Neben den Chrakteren finde ich auch, dass der Schreibstil ruhig etwa fesselnder hätte sein können, auch wenn er nicht schlecht war. Ich hatte ihn definitiv besser in Erinnerung.

Zwar ist das Buch ganz unterhaltsam, aber die andere Trilogie hat mir besser gefallen. Trotzdem ist es ein Buch von dem ich nicht abraten möchte und das man auch lesen kann, wenn man die Vorgänger nicht kennt.

Veröffentlicht am 06.02.2019

So viele neue Charaktere!

Der Klang der Täuschung
0 0

Ich habe bereits die Vorgänger-Reihe von Pearson gelesen und sie hat mir sehr gut gefallen, weshalb ich auch, sobald ich von ihrem neuen Buch "Der Klang der Täuschung" gehört habe, gar nicht anders konnte, ...

Ich habe bereits die Vorgänger-Reihe von Pearson gelesen und sie hat mir sehr gut gefallen, weshalb ich auch, sobald ich von ihrem neuen Buch "Der Klang der Täuschung" gehört habe, gar nicht anders konnte, als es zu lesen. Aber wie hat es mir gefallen?

Allem voran möchte ich, dass erstmal dieses wunderschöne Cover bewundert wird. Die Landschaft ist einfach nur traumhaft und passt sogar in meine Vorstellung von der Welt, in der das Buch spielt.

Auch die Handlung finde ich sehr interessant und sie hat mir auch gut gefallen. Jedoch zieht sich das Buch hin und wieder. Manche Stellen sind so spannend, dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte, aber wiederum andere so langatmig, dass ich mich manchmal zwingen musste weiterzulesen.

Interessant fand ich auch die Charaktere. Also erstmal muss ich erwähnen, dass am Anfang so viele neue Charaktere vorgestellt wurden, dass ich nicht hinterher kam. Ich war so verwirrt und habe schnell den Überblick verloren. Das hätte man meiner Meinung nach besser machen können, indem man die Chraktere am besten nicht alle auf einmal vorstellt.
Gewöhnungsbedürftig waren für mich auch die Ballengers, also Jase und seine Familie. Ich möchte hier nicht zu viel verraten, aber in manchen Hinsichten war ich mit deren Handlungen nicht so ganz Einverstanden, fand sogar teilweise, dass sie sich mit deren vermeintlichen Werten widersprochen haben. Dennoch mochte ich diese Charaktere, da sie auf ihre eigene Weise sympathisch und vor allem auch unterhaltsam waren.
Am besten haben mir jedoch Kazi und ihre Freunde gefallen. Mit ihren Charakteren, die so ganz anderes sind als die der Ballengers, haben sie oft für Szenen gesorgt, die zum Schmunzeln sind.
Außerdem war es super, dass man auch auf die altbekannten Charaktere trifft!

Aber ein Buch kann nur halb so gut sein, wenn der Schreibstil nicht stimmt. Und Mary E. Pearson weiß definitv, wie man ein gutes Buch schreibt. Sie beschreibt die Welt gut genug, damit man sie sich problemlos vorstellen kann, aber dennoch Raum für eigene Interpreation hat. Einfach super!

Letztendlich kann ich das Buch nur weiterempfehlen, auch für Leute, die die Vorgänger nicht gelesen haben. Man braucht kein Vorwissen und kann direkt eintauchen! Also worauf wartet ihr noch?

Veröffentlicht am 29.01.2019

Das Märchen und seine Probleme ;-)

Cinder & Ella
0 0

Ehrlich gesagt, war ich anfangs ein bisschen skeptisch dem Buch gegenüber, einfach weil ich nicht so überzeugt von dem Thema „Sich in seine Chatfreunde zu verlieben“ bin. Aber die Neugier siegte und somit ...

Ehrlich gesagt, war ich anfangs ein bisschen skeptisch dem Buch gegenüber, einfach weil ich nicht so überzeugt von dem Thema „Sich in seine Chatfreunde zu verlieben“ bin. Aber die Neugier siegte und somit habe ich mir das Buch gekauft und wenn ich ehrlich bin, war das eine super Entscheidung!

Also erstmal zum Inhalt: Es geht um die junge Ella, die nach einem schwerwiegenden Unfall bei ihrem Vater ein neues Leben beginnen muss, und um ihren Chatfreund Cinder, der mit seinen eigenen Problemen als Prominenter zurechtkommen muss. In ihren verschieden Welten drohen sie zu zerbrechen und unterstützen sich gegenseitig. Und das obwohl keiner von der wahren Identität des jeweils anderen Bescheid weiß.

Ich muss gestehen, dass ich das Cover gar nicht so mag. Es überzeugt mich nicht sonderlich und vermutlich hätte ich mir das Buch, wenn ich hier in der Lesejury nicht so viel positives drüber gelesen hätte, auch nicht gekauft.
Aber bekanntlichermassen soll man ein Buch nicht anhand seines Covers beurteilen und dieses Buch ist das beste Beispiel:
Die Geschichte ist bezaubernd und auch wenn mich die ständigen Parallelen zu dem Märchen anfangs gestört haben, konnte ich mich schnell in die Geschichte einfinden und mit den einzelnen Charakteren mitfühlen.
Auch die Entwicklung, die die Protagonistin zurücklegt, ist der Wahnsinn! Sie ist so stark, steht immer wieder auf, egal wie hart der Schicksalsschlag war, und ist ein sehr gutes Vorbild.
Brian ist ein lustiger junger Mann, bei dem man anfangs nicht weiß, ob er tut, was er will oder sich doch alles vorschreiben lässt. Jedenfalls ist er sehr sympathisch, auch wenn man ihn manchmal einfach nur durchschütteln möchte.
Aber sie Geschichte wäre nur halb so gut zu lesen, wenn Kelly Oram nicht so gut schreiben könnte. Fließend und authentisch erzählt sie die Geschichte zweier Menschen in unterschiedlichen Welten, die zueinander finden. Einfach nur schön!

Abschließend kann ich das Buch nur weiterempfehlen! Klar gibt es ein paar Kleinigkeiten, die mir nicht so gut gefallen haben (wie diese ständigen Parallelen zu dem Märchen,), aber ich vergebe dennoch 5 Sterne. An alle die auf Liebesgeschichten stehen: das Buch ist ein Muss!

Veröffentlicht am 19.01.2019

Ein schönes Buch über Zusammenhalt und Familie

Wie die Erde um die Sonne
0 0

Jede Buchreihe hat mal ein Ende und nachdem mich der letzte Band, den ich aus dieser Reihe so enttäuscht hat, war ich am überlegen, ob ich diesen Teil überhaupt lesen sollte. Ich habe mich dafür entschieden ...

Jede Buchreihe hat mal ein Ende und nachdem mich der letzte Band, den ich aus dieser Reihe so enttäuscht hat, war ich am überlegen, ob ich diesen Teil überhaupt lesen sollte. Ich habe mich dafür entschieden und bereue es nicht!
Aber dazu später mehr.

In diesem Buch geht es um eine Frau namens Lucille, die auf den berühmten Schriftsteller Graham Russel trifft. Zwei komplett verschiedene Welten treffen aufeinander, aber als Grahams Frau ihn kurz nach der Geburt ihres Kindes verlässt, ist es Lucille, die er um Hilfe bittet. Und dabei lernen sie einander besser kennen als es gut ist.

Also die Handlung fand ich interessant, auch wenn ich denke, dass manchmal Situationen und Personen ein bisschen übertrieben dargestellt sind. Es ist dann nicht ganz so leicht, Empathie zu empfinden. Dafür ist es umso leichter, diverse Charaktere zu hassen. Viele Nebencharaktere waren einfach nur anstrengend und die erschienen mir auch so unrealistisch. Aber sie waren eher nebensächlich, also kein allzu großer Störfaktor.

Mir gefällt es, dass im Buch Bezug auf das Cover genommen wurde! Ist eine coole Idee und damit wiektdad Cover nur noch passender.

Die Entwicklung die manchen Personen hinterlegt haben, fand ich super. Mir hat es auch gefallen, dass sich kein Charakter rumschubsen lassen hat, sondern immer klar seine Meinung gesagt hat!

Brittainy C. Cherrys Schreibstilist sehr gut. Fließend, fesselnd, manchmal mehr, manchmal weniger authentisch. Aber alles in allem ist das Buch gut lesbar und eine schöne Unterhaltung.

Also Fazit: Es ist meiner Meinung nach der beste Teil der Reihe, der hie und da ein paar Schwächen hat, aber ansonsten ein schönes Buch für zwischendurch ist.