Profilbild von Lifefullofwords

Lifefullofwords

Lesejury-Mitglied
offline

Lifefullofwords ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lifefullofwords über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2021

Spannende und empfehlenswerte Geschichte

Die Journalistin - Der Preis der Wahrheit
0

Ohne Erwartungshaltung bin ich von diesem Buch sehr begeistert. Trotz dessen, dass ich hier in den zweiten Band eingestiegen bin, hatte ich keine Schwierigkeiten in das Buch einzutauchen. Elisa ist ein ...

Ohne Erwartungshaltung bin ich von diesem Buch sehr begeistert. Trotz dessen, dass ich hier in den zweiten Band eingestiegen bin, hatte ich keine Schwierigkeiten in das Buch einzutauchen. Elisa ist ein wahnsinnig toller und starker Charakter. Ein Freigeist, voller Ehrgeiz und Freiheitsdrang. Sie ist leidenschaftlich, mutig und lässt sich von nichts und niemandem unterkriegen, um für das zu kämpfen, was und wer sie sein will. Auch die anderen Hauptcharaktere sind sehr gut umgesetzt und hatten ihre Fein- und Eigenheiten. Allesamt wirkten sehr rund und lebendig. Es gibt in diesem Roman sehr viele Nebencharaktere, die mal mehr und mal weniger ausgefeilt sind. An einigen Stellen musste ich ein Blick in die Personenübersicht im Buch werfen, da bei der Personenmenge den Überblick zu behalten doch manchmal sehr schwierig ist. Das kann aber auch gut daran liegen, dass ich den ersten Band nicht kenne. Ansonsten hatte ich diesbezüglich aber keine Schwierigkeiten.

Das Buch spielt in Madrid in den Jahren 1927 bis 1931. Durch den Traum der Protagonistin, zu schreiben und Journalistin zu sein, werden hier die politischen und gesellschaftlichen Themen und Wandlungen aufgegriffen, was ich super interessant finde. In den Jahren ist in Madrid bzw. Spanien einiges passiert und das wird hier sehr stark genutzt. Die verschiedenen Gesellschaftsschichten, sowie der Umgang miteinander und die Rechte der Frauen sind hier sehr tief aufgegriffen. Auch das Thema Bildung, besonders die Bildung von Frauen, und wie diese die Frauen unabhängig und stark machen und Ziele erreichbar werden lassen, wird in der Geschichte verwickelt. Was die Rolle der Ehe und das Zeitalter mit sich trägt, sind belügen und betrügen. Mir ist durchaus bewusst, dass das dazugehört und wichtig und richtig ist aufzugreifen, dennoch tu ich mich hier immer etwas schwer, diese Dinge so selbstverständlich mittragen zu lesen.

Ein sehr spannendes Buch, welches sowohl eine herzzerreißende Liebesgeschichte, als auch einige politische und gesellschaftliche Themen mit sich bringt. Mich persönlich haben die teilweise sehr großen Zeitsprünge und die sehr langen Kapitel (insgesamt gibt es nur 6 Kapitel) etwas gestört, aber das ist wohl Geschmacksache. Ich kann das Buch insgesamt aber sehr empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2021

Etwas durchschaubar und leicht schwächer als die ersten beiden Bände

Midnight Chronicles - Dunkelsplitter
0

Im dritten Band von Midnight Chronicles ging es zurück in die Geschichte von Roxy und Shaw. In diesem Teil wurde quasi permanent gereist und es sind einige neue Informationen, wie der Dunkelsplitter, dazugekommen, ...

Im dritten Band von Midnight Chronicles ging es zurück in die Geschichte von Roxy und Shaw. In diesem Teil wurde quasi permanent gereist und es sind einige neue Informationen, wie der Dunkelsplitter, dazugekommen, zu denen der Leser wieder gut abgeholt wurde. Die erste Hälfte des Buches war für mich jedoch nicht ganz so spannend. Dafür haben sich in der zweiten Hälfte die Handlungen quasi wieder überschlagen. Auch wenn ich das Buch als Hörbuch gehört habe, sind mir in diesem Band ein paar Dinge am Schreibstil aufgefallen, die mich besonders im Mittelteil etwas gestört haben. Es gab viele Wiederholungen und besonders in Kämpfen finde ich die Ausdrucksweise sehr eintönig und wiederkehrend. Vielleicht ist es aber durch das Hören nochmal etwas dramatischer.

Oft fand ich die Handlungen in diesem Teil sehr durchschaubar. So war es für mich auch am Ende. Auch wenn die Art und Weise für mich unerwartet kam, habe ich mit der Sache an sich jedoch schon mehr als gerechnet. Insgesamt habe ich mich gefreut, nochmal zu Roxy und Shaw zurückzukehren. Mir haben die ersten zwei Bände allerdings etwas besser gefallen. Ich freue mich dennoch auf die weitere Reihe und ich bin gespannt, wie es weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2021

Tolle Thematik, authentischer Schreibstil - aber leider nicht meins

Liebe braucht nur zwei Herzen
0

„Werde jeden Tag eine Sache los, die dir nicht länger dient. Egal, ob das ein Gegenstand oder ein Gedanke ist.“

Minimalismus, sich von Dingen trennen und loslassen - das sind die Ansätze, die dieser Roman ...

„Werde jeden Tag eine Sache los, die dir nicht länger dient. Egal, ob das ein Gegenstand oder ein Gedanke ist.“

Minimalismus, sich von Dingen trennen und loslassen - das sind die Ansätze, die dieser Roman mitbringt. Mir hat dieses Themenfeld richtig gut gefallen und der Gedanke sowie die Message hinter dem Buch waren gut angesetzt. Manchmal bin ich beim Lesen etwas gestolpert und der Schreibstil war für mich persönlich nicht ganz so flüssig. Allerdings ist die Autorin sehr gut darin, Situationen und Dialoge authentisch zu machen. Sie wirkten sehr real und haben die Geschichte lebendig gemacht.

Die Geschichte von Liv spielt in diesem Buch in Berlin, im Haus ihrer Eltern. Liv hat einige tiefsitzende Themen, die sie teilweise noch nicht verarbeitet hat. Sie macht im Laufe des Buches aber tolle Fortschritte und entwickelt sich meiner Meinung nach ganz gut weiter. Ich bin leider bis zum Schluss nicht wirklich mit ihr warm geworden und konnte ihre Handlungen nicht verstehen. Auch ihre Gefühle konnte ich nicht nachvollziehen, was das Buch im Laufe der Zeit für mich recht anstrengend zu lesen gemacht hat. Teilweise waren Handlungen und Beziehungsentwicklungen recht lang gezogen und zum Ende hin ging dann plötzlich alles recht schnell. Das Ende fand ich gut und passend, wobei einige Situationen, besonders der Weggang einer Person etwas seltsam waren. Mich persönlich hat der Roman nicht überzeugen können, wobei ich die Thematik und die Basis der aufgegriffenen Probleme jedoch sehr gelungen fand.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2021

Wohlfühlbuch mit Spannungscharakter

A Galaxy FOR US (Elbury University - Reihe 1)
0

Ein sehr schöner Debütroman der Autorin! Ich habe mich sehr schnell in die Welt der Elbury University gefunden und von Anfang an wohl gefühlt. Man wird schnell in die Gedanken, Gefühle, Probleme und Geheimnisse ...

Ein sehr schöner Debütroman der Autorin! Ich habe mich sehr schnell in die Welt der Elbury University gefunden und von Anfang an wohl gefühlt. Man wird schnell in die Gedanken, Gefühle, Probleme und Geheimnisse von Addison und Kian mitgenommen, erfährt jedoch nicht so schnell, was hinter den Geheimnissen steckt. Die Vergangenheit der beiden zieht den Spannungsbogen durch das ganze Buch und macht es fesselnd. Insgesamt ist die Stimmung in diesem Buch so so schön. Nicht nur, dass es viel gutes Essen gibt, auch die Charaktere erschaffen eine super schöne Atmosphäre. Die Charaktere sind unterschiedlich und passen als Gruppe doch perfekt zusammen. Besonders der WG-vibe war toll und ich freu mich schon jetzt, noch mehr von den Charakteren zu lesen und tiefer einzutauchen!

Addie ist ein sehr starker Charakter. Sie ist abenteuerlustig, energiegeladen, temperamentvoll aber gleichzeitig auch sehr fantasievoll. Eine ganz andere Art von Charakter, die mich auch einige Male mit ihrer Art überrascht hat. Sie ist Taff und hat gleichzeitig eine sanfte Seite an sich, die sie sehr nahbar macht. Kian ist von Sekunde eins an recht geheimnisvoll und es hat lange gedauert hinter seine Gefühle und Gedanken zu kommen. Aber er macht eine tolle Entwicklung mit und auch er ist mir im Laufe des Buches sehr ans Herz gewachsen.

Die Beziehungen zwischen den Charakteren sind sehr schnell, was aber irgendwie zur Geschichte passt. Mit dem Schreibstil, der eher schnell und lebendig wirkt, kam ich sehr gut zurecht und er hat super zur Geschichte gepasst. Dazu wurden allerdings auch einige Szenen recht kurz ausgeführt oder nur angerissen, was mich insgesamt aber nicht wirklich gestört hat.

A Galaxy FOR US hat mich sehr begeistert und ich habe die Elbury University und die Charaktere direkt nach dem ersten Teil in mein Herz geschlossen und freue mich riesig bald hierher zurückzukehren!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2021

Eine Süße Entwicklung, für mich aber leider nicht so überzeugend!

What if we Stay
0

Zurück nach Vancouver und an die University of British Columbia! Ich hab mich riesig auf die Geschichte von Amber und Emmett gefreut. Die Atmosphäre war wieder richtig schön, auch Laurie und Sam kamen ...

Zurück nach Vancouver und an die University of British Columbia! Ich hab mich riesig auf die Geschichte von Amber und Emmett gefreut. Die Atmosphäre war wieder richtig schön, auch Laurie und Sam kamen wieder einige Male vor. Amber und Emmett haben andere Themen, Interessen und auch andere Studiengänge, was ich schonmal sehr gut fand. Architektur ist für Emmett eine große Leidenschaft, während Amber schwimmt und nicht so richtig weiß, wofür sie wirklich brennt und ob Architektur wirklich ihr Ding ist. Zum Anfang des Buches erlebt man von Amber primär die rebellische und unzufriedene Seite. Hätte sich das nicht irgendwann gelegt, wäre ich sehr sehr genervt gewesen. Vor allem ihre fiese Art ging mir irgendwann wirklich etwas gegen den Strich.

Emmett kam mir im ersten Buch nicht ganz so nerdig vor, wie er es dann tatsächlich war. Sein Charakter ist ganz cool, mal was anderes. Er ist eher zurückhaltend und nicht so ganz auf der Humorbasis. Das die beiden sehr unterschiedlich sind, finde ich prinzipiell ganz gut. Allerdings habe ich nicht ganz verstanden, wie sie auf eine Basis gekommen sind. Eigentlich haben sie sich angeschwiegen, bis Amber mehr über Emmett’s Vergangenheit erfahren hat. Dann wirkte es ein wenig, als hätte sie der Mitleid in seine Arme getrieben. Irgendwie habe ich die Entwicklung ihrer Gefühle nicht so ganz abgenommen. Emmett ist zwar ganz niedlich, aber irgendwie auch von Anfang an recht gleich und ich hatte nicht das Gefühl, dass sie bei ihm irgendwas entwickelt. Es war eher als wäre er da und als jemand ihn „genommen hat“, war er halt bereit. Mir haben auch etwas die freundschaftlichen Beziehungen gefehlt. Laurie und Amber haben zwar viel Zeit verbracht und auch mit Hope hat Amber sich schnell angefreundet, die Freundschaften hätten aber gut noch etwas ausgeführt werden können.

Insgesamt habe ich die Geschichte der beiden gerne gelesen, war von dieser Fortsetzung aber insgesamt leider ziemlich enttäuscht.. Ein Bonus war für mich das Eislaufen, dass Amber als Charakter noch etwas runder gemacht hat. Die Leidenschaft dafür und insgesamt die Stimmung durch das Eislaufen fand ich sehr schön.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere