Platzhalter für Profilbild

Lille_Lesemaus

Lesejury-Mitglied
offline

Lille_Lesemaus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lille_Lesemaus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2020

Geschichte einer mutigen Hebamme und einem verschwundenen Baby

Fräulein Gold. Scheunenkinder
0

Rezension – Fräulein Gold – Scheunenkinder
Ein Argon Hörbuch vom gleichnamigen Roman von Anne Stern erscheint am 13. 10. 2020, gesprochen von Anna Thalbach, Laufzeit 6 Stunden 51 Minuten

Ich bin sehr ...

Rezension – Fräulein Gold – Scheunenkinder
Ein Argon Hörbuch vom gleichnamigen Roman von Anne Stern erscheint am 13. 10. 2020, gesprochen von Anna Thalbach, Laufzeit 6 Stunden 51 Minuten

Ich bin sehr angetan vom Cover. Es ist sehr passend für die 20er Jahre. Obwohl es sehr dezent gehalten ist, finde ich es doch ausdrucksstark. Vor allem der Ausdruck der Hulda ist sehr intensiv.
Da es sich bei Scheuenkinder um den zweiten Fräulein Gold Band handelt hatte ich etwas Sorge nicht gut in die Geschichte finden zu können, diese Sorge war allerdings unbegründet, ich hatte nie den Eindruck das mir Vorwissen aus dem ersten Band rund um Hulda Gold fehlen würde. Die Erzählweise ist flüssig und anschaulich. Durch die Beschreibung der Kleidung oder eben Fehlen dieser bekommt man schnell einen Eindruck von den Zuständen die zu der damaligen Zwischenkriegszeit geherrscht hatten. Auch wenn Hulda sich wenig mit politischen und religiösen Themen beschäftigt erhält man durch ihre Gespräche mit ihrem Freund Bert und ihren Erlebnissen als Halbjüdin einen tollen geschichtlichen und gesellschaftskritischen Einblick. Hulda ist eine unabhängige Frau und will diesen Zustand trotz ihrer Beziehung zu Karl nicht aufgeben. Sie ist eine sehr starke Hauptfigur nicht nur wegen ihres bewundernswerten Berufes, sie trifft schwere Entscheidungen und steht dazu und wenn sie Ungerechtigkeit sieht dann versucht sie zu helfen. Trotz ihres Selbstbewusstseins hinterfragt sie ihr Handeln immer wieder und das macht sie für mich sehr sympathisch. Überhaupt sind die Figuren rund um Hulda gut gezeichnet. Niemand ist nur gut und fast keiner ist nur schlecht. Die Autorin Anne Stern scheut sich nicht ihren Figuren Schwächen zu geben und das macht die Geschichte sehr interessant, obwohl es bis zum Verbrechen ein, zwei Längen gibt konnte mich die Geschichte rund um Fräulein Gold durchgehend fesseln. Die fürsorgliche Wirtin, der resignierte Kriminalbeamte, der unglückliche Exfreund, die verbitterte Schwiegermutter, der undurchschaubare Rabbi, die verängstigte Mutter, ich könnte die Liste noch weiter führen, sie alle haben mich gepackt. Auch die geschichtlichen Aspekte rund um den Pogrom, die große Armutsschere, die Inflation wurden sehr gut in die Geschichte eingewebt. Ein tolles Hörerlebnis, in meinem Fall.
Ich hatte vor Scheunenkinder schon lange kein Hörbuch mehr gehört, aber es war dringend wieder an der Zeit. Ich habe die Stimme von Anna Thalbach als sehr einfühlsam und ausdrucksstark empfunden. Auch die Sprechgeschwindigkeit war passend sodass ich keine Umstellung machen musste. Es war also sicher nicht mein letztes Hörbuch, besonders wenn die Sprecherin Anna Thalbach ist.

Alles Lesen/Hören eure Lille Lesemaus

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

4 Frauen in Zeiten des Wirtschaftswunders

Die Wunderfrauen
0

Zuerst wie immer das Cover, sowohl die vier Frauen, Arm im Arm, mit den typischen Frisuren und Kleidung der 50er Jahre als auch die Schrift, wie man sie von Retro-Plakaten kennt, stechen sofort ins Auge ...

Zuerst wie immer das Cover, sowohl die vier Frauen, Arm im Arm, mit den typischen Frisuren und Kleidung der 50er Jahre als auch die Schrift, wie man sie von Retro-Plakaten kennt, stechen sofort ins Auge und versprechen eine spannende Geschichte aus vergangener Zeit.
Zum Aufbau des Buches, es wird hauptsächlich aus der Sicht von Luise erzählt aber immer wieder gibt es Kapitel aus Sicht von Annabel, Helga und Marie. Die Wege der vier kreuzen sich immer wieder vor allem rund um das Geschehen im Laden. Es hat einige Zeit gedauert bis ich im Lesefluss war, da die Kapitel der drei Anderen oft erzählen wie es aus deren Sicht zu bestimmten Situationen kam, die man schon aus einer anderen Sicht gelesen hat. Das hat mich anfangs etwas verwirrt, weil es dadurch immer wieder zu kleinen Zeitsprüngen kommt, teilweise von Tagen, dann wieder nur von ein paar Stunden. Aber sowie ich die vier Frauen besser kennen gelernt und diesen Effekt erkannt hatte, konnte ich kaum noch aufhören zu lesen, weil mich die Geschichte so in ihren Bann gezogen hatte.
Ohne zu viel über die Geschichte der vier Frauen zu erzählen, möchte ich sagen dass ich mich selten so beim Lesen geärgert und empört habe. Nicht über das Buch an sich, aber über das was den Frauen widerfahren ist, über das Verhalten mancher Leute zu dieser Zeit.
Es geht um die 50er Jahre, die „späte“ Nachkriegszeit. Einerseits werden Situationen geschildert, die zeigen wie tief das „braune“ Gedankengut noch in den Köpfen der Menschen saß und bestimmt immer noch sitzt. Andererseits werden Taten und Erlebnisse während und nach dem Nazi-Regime und deren Aufarbeitung oder viel öfter Verdrängung thematisiert. Vor allem geht es aber um die Frauen zu dieser Zeit. Die vier Hauptcharaktere, befinden sich alle in unterschiedlichen Situationen, verheiratet oder ledig, Mutter oder kinderlos, berufstätig oder zu Hause, aus ärmlichen oder wohlhabenden Verhältnissen. Trotzdem, sie alle haben etwas gemeinsam. Die Abhängigkeit von Männern, dieses Ausgeliefert sein und diese Ohnmacht, nicht nur körperlich sondern auch von Gesetzes wegen, es hat mich so wütend gemacht. Denn diese Zeit ist gerade Mal 70 Jahre her. Und noch trauriger finde ich es dass in manchen Ländern auch heute noch Frauen von Rechts wegen stark unterdrückt werden, und auch bei uns viele veraltete Einstellungen immer noch als selbstverständlich angesehen werden.
„Die Wunderfrauen“ ist ein lesenswerter Roman über das Leben von vier unterschiedlichen Frauen, die zu einer Zeit leben in der sie weniger zählten als die Männer, trotzdem haben sie ihr Leben in ihre Hände genommen und versucht es zu verbessern, obwohl der teils schweren Vergangenheit und den großen Hindernissen.
Trotz der Startschwierigkeiten hat dieses Buch für mich das Prädikat „lesenswert“ absolut verdient.
Alles Lesen, eure Lille Lesemaus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Spannender Auftakt der neuen UF Reihe die uns in die Welt der Hunter führt

Midnight Chronicles - Schattenblick
5

Gut, ich fange mit dem einfachsten an, das Cover. Es hat eine wunderschöne goldene Prägung und einen schönen aber unaufdringlichen, weiß-blauen Hintergrund. Ansonsten ist das Buch recht schnörkellos, was ...

Gut, ich fange mit dem einfachsten an, das Cover. Es hat eine wunderschöne goldene Prägung und einen schönen aber unaufdringlichen, weiß-blauen Hintergrund. Ansonsten ist das Buch recht schnörkellos, was mir in diesem Fall gefällt, am Ende findet man die Illustration von Roxy und Shaw, mit Fastfood auf der Motorhaube, also für all jene die keine der schönen Charakterkarten ergattert haben ein optisches Highlight. Im Anschluss befindet sich eine hilfreiche Übersicht über die Hunterarten mit Zeichen und wichtigen Vertretern und den sonstigen Charakteren und wichtigen Kreaturen.
Zum Schreibstil von Bianca Iosivoni, er ist flüssig und klar verständlich. Ihre Satzstellung finde ich gut strukturiert. Ihre Beschreibungen sind sehr anschaulich. All das hilft dass man schnell in die Geschichte eintaucht und gut vorankommt.
Die beiden Hauptfiguren sind sympathisch, mit großen Vorlieben und kleinen Macken. Ich konnte besonders Roxy schnell ins Herz schließen. Auch Shaw ist eine tolle Hauptfigur allerdings fiel es mir wesentlich schwerer ihn einzuschätzen,Vorsicht Spoiler, vermutlich weil er sich selbst nicht wirklich kennt, durch seinen Gedächtnisverlust. Trotzdem schätze ich seine schlagfertige Art, seinen Humor und seine Fürsorglichkeit. Der langsame Aufbau ihrer Beziehung und wie die Beiden sich in schweren Situationen unterstützen hat mir sehr zugesagt, obwohl der zwischenzeitliche Zeitsprung, der auch da zu einem Sprung geführt hat, einmal verdaut werden musste. Mit der Zeit bekommt man auch einen guten Einblick in das Leben der Hunter und lernt viele interessante Nebenfiguren kennen. Man erfährt auch immer mehr wie Roxy in diese Situation geraten konnte. Denn besonders am Anfang der Geschichte steht man extrem vielen Fragezeichen gegenüber.
Die Welt der Hunter ist sehr interessant und mit vielen, auch nicht typischen, Wesen bevölkert, über die man in den nächsten Bänden hoffentlich mehr erfährt. Es kommt logischerweise auch immer wieder zu Kampfszenen, an die man zwar gut heran geführt wird, die aber leider immer etwas schnell enden, nach der Sturmtochter-Triologie von BI hatte ich mir in dieser Hinsicht doch mehr erwartet. Natürlich kommt es zu tollen Plot Twists, durch Verrat oder überraschenden Erkenntnissen. Des Weiteren wird schon eine der beiden Hauptfiguren des zweiten Bandes eingeführt, das finde ich sehr gut gehandhabt.
Es ist natürlich der erste Band einer sechsteiligen Reihe, selbstverständlich muss einiges offenbleiben, allerdings hätte Schattenblick ein paar Seiten mehr vertragen um manche Situationen besser abzurunden oder aufzuklären. Besonders rund um Shaw ist praktisch alles offengeblieben darum ist er mir etwas zu farblos gewesen, ich denke spätestens im dritten Teil wird sich das ändern. Vorsicht Spoiler, Unverständlich war für mich warum Shaw von erfahrenen Huntern mit einer nutzlosen Waffe in den Kampf geschickt wurde obwohl er noch gar nicht durfte und sie ihm über eines der Wesen belogen haben. Da hätte ich mir auf jeden Fall eine Erklärung, wie Initiationsritus oder so, gewünscht. Auch rund um Roxys Amulettmagie hätte ich mir mehr Erklärung gebraucht. Bei manchen Szenen, die sehr dramatisch und oder emotional waren wäre etwas mehr Tiefe schön gewesen.
Positiv fand ich aktuelle Anspielungen auf politische Themen und Popkultur, die einem diese Welt verdammt möglich erscheinen lässt. Auch wenn ich in Bezug auf die Popkultur googlen musste, bin da wohl nicht mehr up to date ; )
Insgesamt finde ich ist Schattenblick ein toller Auftakt für eine wohl sehr spannende, Urban Fantasy-Reihe, im New Adult Genre. Ich freue mich bald mehr von den beiden Autorinnen zu lesen.

Für alle die das Erscheinen nicht so verfolgt haben, es gibt zwei Autorinnen, die jeweils abwechselnd die Bände der sechsteiligen Reihe schreiben, Bianca Iosivoni über Roxy und Shaw und Laura Kneidl über ihre beiden Protagonisten.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 31.08.2020

Wohlfühlroman über Trauer, Lebenslust und vielem mehr

Und wenn sie tanzt
0

Rezension – Und wenn sie tanzt
Erschien 2020 im Blanvalet Verlag, geschrieben von Susan Elizabeth Phillips, übersetzt von Claudia Geng.
Leider kann man nicht viel dazu sagen ohne zu spoilern, denn der ...

Rezension – Und wenn sie tanzt
Erschien 2020 im Blanvalet Verlag, geschrieben von Susan Elizabeth Phillips, übersetzt von Claudia Geng.
Leider kann man nicht viel dazu sagen ohne zu spoilern, denn der Klappentext verrät nicht viel von der wirklichen Geschichte, die ich etwas tiefgründiger empfunden habe als die vorherigen Bücher der Autorin.

Deshalb sage ich nur, dass es mir unglaublich GUT gefallen hat. Susan Elizabeth Phillips ist eine meiner Wohlfühlautorinnen. Man taucht bei ihren Büchern ganz einfach in die Geschichte ein. Auch dieses Mal hat sie einen schönen Roman geschrieben, mit toller Protagonistin und anfangs etwas arroganten Protagonisten, der sich dann wesentlich bessert. Umgeben von sehr interessanten Nebenfiguren, die der Geschichte sowohl Witz als auch Dramatik verleihen. Die Autorin nutzt ihr Buch um auf wichtige Themen wie Aufklärung von Jugendlichen, medizinische und psychologische Betreuung von Frauen während der Schwangerschaft und nach der Geburt aufmerksam. Themen die leider allzu oft nicht angesprochen werden, besonders in konservativen Gemeinschaften in den USA. All das hat sie in einen gefühlvollen Liebesroman mit Trauer, Tragödie, Lebenslust, Liebe, und und und gepackt.

Besonders hervorheben möchte ich noch das wunderschöne Cover! Die tanzende Frau, passt wunderbar zum Titel, wenn auch nicht unbedingt zur Geschichte selbst. Auch der englische Titel „Dance away with my“ hätte mir besser gefallen. Trotzdem ist das Buch mitsamt Cover wunderschön.

Darum gibt es eine Leseempfehlung von mir!
Alles lesen 💚, eure Lille Lesemaus 📖🐀

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 21.07.2020

bewegender Roman in möglicher Zukunft

Zugvögel
0

Rezension - Zugvögel ein Roman von Charlotte McConaghy erscheint bei S.Fischer
Auf der Suche nach Erlösung folgt eine junge Frau den letzten Küstenseeschwalben in die Antarktis.

Franny hat ihr ganzes ...

Rezension - Zugvögel ein Roman von Charlotte McConaghy erscheint bei S.Fischer
Auf der Suche nach Erlösung folgt eine junge Frau den letzten Küstenseeschwalben in die Antarktis.

Franny hat ihr ganzes Leben am Meer verbracht, die wilden Strömungen und gefiederten Gefährten den Menschen vorgezogen. Als die Vögel zu verschwinden beginnen, beschließt die Ornithologin den letzten Küstenseeschwalben zu folgen. Inmitten der exzentrischen Crew eines der letzten Fischerboote macht sie sich auf den Weg in die Antarktis. Schutzlos ist die junge Frau den Naturgewalten des Atlantiks ausgeliefert, allein die Vögel sind ihr Kompass. Doch wohin die Tiere sie auch führen, vor ihrer Vergangenheit kann Franny nicht fliehen. Ihr folgt das Geheimnis eines Verbrechens, die Geschichte einer außergewöhnlichen Liebe. Und schon bald entwickelt sich die Reise zu einem lebensbedrohlichen Abenteuer.

Ich habe das Buch für Jellybooks vorabgelesen, es ist daher ein Rezensionsexemplar. Das Cover selbst gibt nicht viel über das Buch preis, hinter dem Seevogel könnte es auch eine Urlaubsgeschichte verstecken. Es hätte mich nicht unbedingt zum Kauf angeregt. Die Inhaltsangabe hat mich schon mehr angesprochen und darum habe ich mir „Zugvögel“ schließlich auch heruntergeladen.
Die Geschichte spielt in einer nicht näher definierten Zukunft, das wird nicht direkt angesprochen aber durch die bereits ausgestorbenen Tierarten merkt man es. Der Hauptteil der Geschichte dreht sich um Franny und ihre Reise mit den Küstenseeschwalben. Allerdings gibt es immer wieder Rückblenden. In die Kindheit der Protagonistin bei ihrer Mutter und später bei ihrer Großmutter, zu der Zeit an der Universität als sie ihre Familienvergangenheit untersucht und ihren Ehemann kennenlernt. Auch zu verschiedenen Zeitpunkten ihrer Ehe und ihrem Gefängnisaufenthalt. Diese Rückblenden sind nicht chronologisch, geben aber stückchenweise die Informationen preis die man braucht um Franny und ihre Handlungen zu verstehen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht verständlich. Die Rückblenden sind für den Verlauf der Geschichte eine große Hilfe. Ich habe mir schwer getan mich mit Franny zu identifizieren da sie eine komplett andere Persönlichkeit hat als ich sie habe. Aber Charlotte McConaghy hat ihre Eigenschaften, sowohl die guten als auch die schlechten, sehr gut gezeigt, oft anhand von Situationen in den Rückblenden, sodass ich mich trotzdem in diese ruhelose aber starke Frau, die in ihrem Leben viele Schicksalsschläge erfahren hat, einfühlen konnte. Man bekommt ein gutes Verständnis für ihre Handlungen und ihre Intention.
Ich finde die subtile Art in der Autorin auf die Gefahren des Klimawandels hinweist toll, es ist einfach ein wichtiges Thema das uns alle betrifft. Die Liebesgeschichte mit ihrem Mann ist sehr ungewöhnlich und spannend. Auch die Dynamik und die entstehenden Freundschaften, zwischen der Protagonistin und der Fischercrew sind sehr interessant und nachvollziehbar beschrieben.
Zugvögel ist eine spannende, lesenswerte Liebes- und Lebensgeschichte die so manche Rätsel erst am Ende des Buches auflöst. Dieses Buch bekommt von mir 4/5 Käsestückchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere