Cover-Bild Boston College - Nothing but You
(49)
  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.09.2021
  • ISBN: 9783736315983
Cindi Madsen

Boston College - Nothing but You

Hans Link (Übersetzer)

Wenn aus Freundschaft Liebe wird ...

Lyla Wilder dachte, dass am College alles besser wird. Aber es ist wie auf der Highschool: Sie bleibt eine Außenseiterin, die Nase immer in Büchern vergraben. Zum Glück lernt sie gleich zu Beginn ihres Studiums Beck kennen. Er ist das genaue Gegenteil von ihr: superheiß, beliebt und ein erfolgreicher Eishockeyspieler in der Collegemannschaft - und ihr bester Freund. Nach einem der schlimmsten Dates ihres Lebens hat Lyla die Nase voll. Sie will sich ändern und endlich das tun, was alle Studierenden tun: das Collegeleben genießen, flirten, daten, Freunde finden. Bei ihrer Verwandlung soll Beck ihr helfen, doch der merkt bald, dass seine Gefühle für Lyla gar nicht mehr rein freundschaftlicher Natur sind ...

"Ich habe gelacht, bis ich weinen musste, und habe geschwärmt, bis ich mich verliebt habe. Mit einem wahren Helden und einer Heldin, die man zur Freundin möchte, hat Cindi Madsen einen der besten New-Adult-Romane des Jahres geschrieben." Megan Erickson, Bestseller-Autorin

Auftakt der Boston-College-Reihe von Bestseller-Autorin Cindi Madsen

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2021

Wenn aus Freundschaft Liebe wird

0

Ein toller Auftakt zu einer neuen Serie ,die mir super gut gefallen hat. Auch wenn die Geschichte nicht neu ist hat es mir viel Spaß gemacht sie zu lesen. Es geht um Selbstzweifel , Verunsicherung , Freundschaft ...

Ein toller Auftakt zu einer neuen Serie ,die mir super gut gefallen hat. Auch wenn die Geschichte nicht neu ist hat es mir viel Spaß gemacht sie zu lesen. Es geht um Selbstzweifel , Verunsicherung , Freundschaft aber auch um die Liebe .
Lyla ist ein kleiner Nerd und will das ändern - wer wäre da nicht besser geeignet als ihr Freund Beck ,ein heißer Eishockeyspieler. Sie stellt sich selber Aufgaben die sie erfüllen will und als Beck Punkt 7 auf ihrer Liste liest, dass sie endlich erfüllenden Sex haben will, ist er erst schockiert aber er merkt auch bald das er derjenige sein will mit dem sie diesen Punkt erfüllt.
Beck merkt immer mehr wieviel Lyla ihm bedeutet , denn bei ihr kann er so sein wie er will und kann seine Sorgen die er zu Hause hat ,vergessen.
Wer mehr darüber erfahren will dem kann ich diesen Roman nur ans Herz legen.
Dafür gebe ich gerne 5 Sterne !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

süße und herzerwärmende Geschichte

0

Vielen Dank an NetGalley und den LYX – Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde davon in keinster Weise beeinflusst.

Der Klappentext und das Cover haben mich sofort angesprochen. ...

Vielen Dank an NetGalley und den LYX – Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde davon in keinster Weise beeinflusst.

Der Klappentext und das Cover haben mich sofort angesprochen. Ich liebe Friends-to-Lovers Geschichten. Lyla und Beck sind seit dem College beste Freunde. Nach einem katastrophalen Date beschließt Lyla, das sie keine Außenseiterin mehr sehr sein möchte und endlich alle typischen Collegeerfahrungen erleben muss. Sie stellt eine Liste auf und bittet Beck um seine Hilfe. Dabei kommen sich beide viel näher und es entwickeln sich Gefühle. Doch Lyla weiß, dass Beck kein Beziehungsmensch ist. Wird ihre Freundschaft das überstehen?

Lyla war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist ein sehr besonnener Mensch und verurteilt niemanden. Durch die Abarbeitung ihrer Liste wird sie offener und mutiger. Beck holt sie damit aus ihrer Komfortzone und ihren ständigen Listen. Beck ist am Anfang der Story der typische College – Badboy. Er spielt Football und zieht mit seiner Art die Mädels an wie Motten das Licht. Doch Lyla lässt er hinter seine Fassade blicken und erzählt ihr auch von seiner Vergangenheit und wie diese sich auf seine Zukunft auswirken wird. Es stimmt einfach die Chemie zwischen den beiden und man hat das Knistern gespürt.

Cindi Madsen hat einen sehr flüssigen und bildlichen Schreibstil. Anfangs hatte ich etwas zu tun in die Story reinzufinden, doch nach ein paar Seiten hatte sie mich komplett gepackt. Beck und Lyla sind 2 tolle und authentische Charaktere, die auch Fehler machen. Gerade Beck lässt es zu, dass sich seine Unsicherheiten zwischen ihn und Lyla stellen. Er muss hart um sie kämpfen, aber man spürt einfach dass er alles für sie tun würde. Die Story wurde in der Ich – Perspektive aus Sicht der beiden Hauptprotagonisten geschrieben. Mein bevorzugter Schreibstil, da man sich so am besten in die Charaktere hineinversetzen kann.

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen und bin schon sehr gespannt auf die weiteren Bände dieser Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2021

Richtig sympathische Figuren

0

Lyla Wilder dachte, dass am College alles besser wird. Aber es ist wie auf der Highschool: Sie bleibt eine Außenseiterin, die Nase immer in Büchern vergraben. Zum Glück lernt sie gleich zu Beginn ihres ...

Lyla Wilder dachte, dass am College alles besser wird. Aber es ist wie auf der Highschool: Sie bleibt eine Außenseiterin, die Nase immer in Büchern vergraben. Zum Glück lernt sie gleich zu Beginn ihres Studiums Beck kennen. Er ist das genaue Gegenteil von ihr: superheiß, beliebt und ein erfolgreicher Eishockeyspieler in der Collegemannschaft - und ihr bester Freund. Nach einem der schlimmsten Dates ihres Lebens hat Lyla die Nase voll. Sie will sich ändern und endlich das tun, was alle Studierenden tun: das Collegeleben genießen, flirten, daten, Freunde finden. Bei ihrer Verwandlung soll Beck ihr helfen, doch der merkt bald, dass seine Gefühle für Lyla gar nicht mehr rein freundschaftlicher Natur sind.

„Boston College – Nothing but you“ von Cindi Madsen ist der erste Teil ihrer neuen College Reihe. Anders als der Klappentext vermuten lässt, steigen wir direkt bei dem katastrophalen Daten von Lyla ein. Sie und Beck sind schon längst gute Freunde und wir können ab da mitverfolgen, wie sie die Erfahrungsliste entwickelt und dank Beck lernt, aus sich herauszugehen und ihre Grenzen zu entdecken.
Lyla ist unglaublich sympathisch. Sie ist super süß, ein bisschen kauzig, richtig clever und unfreiwillig amüsant und auch mutig. Die Idee mit der Liste passt perfekt in ihre Nerdwelt hinein und ich hab unheimlich gerne verfolgt, wie sie Punkt für Punkt abhakt und sich auch von Niederlagen nicht abhalten lässt.
Beck ist typisch gutaussehender Sportler. Nur ist er kein Idiot, sondern richtig nett und fürsorglich und auch nicht auf den Kopf gefallen. Er und Lyla ergänzen sich einfach genial und er ist einfach so süß, wenn er Lyla bei ihrer Liste hilft.
Der Autorin ist besonders die langsame Entwicklung zwischen den beiden gelungen. Beide wollen es nicht wahrhaben und so passiert es mehr ausversehen, als plötzlich. Das hat mir sehr gefallen.
Die Geschichte dreht sich im Allgemeinen mehr um die Zeit, die die Zwei zusammen verbringen, als um das College aber ich finde, das hat auch mal seinen Charme.
Gegen Ende gibt es natürlich noch ein bisschen klischeebehaftetes Drama aber das war ok für mich. Habe ich erwartet und finde ich in Ordnung.
Abgesehen davon, hätte ich Lyla unheimlich gerne noch besser kennen gelernt.
Insgesamt hat mir das Buch aber echt gut gefallen. Ich bin auf die Fortsetzungen gespannt!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.09.2021

Wenn aus Freundschaft Liebe wird

0

Inhalt:

Nach einem missratenen Date hat die Studentin Lyla den Wunsch sich zu ändern. Sie möchte keine Außenseiterin mehr sein, sondern sie will endlich wahr genommen werden. Hilfe bekommt sie von ihrem ...

Inhalt:

Nach einem missratenen Date hat die Studentin Lyla den Wunsch sich zu ändern. Sie möchte keine Außenseiterin mehr sein, sondern sie will endlich wahr genommen werden. Hilfe bekommt sie von ihrem besten Freund Beck, der das genaue Gegenteil von ihr ist. Gutaussehend und beliebt. Doch bald empfinden die beiden mehr als nur freundschaftliche Gefühle für einander.


Cover:

Das Cover finde ich wirklich hübsch und passend zum Roman. Die Farben sind sehr angenehm und harmonisch. Beim Titel hätte ich mir gewünscht, dass der Originaltitel des Buches verwendet worden wäre, da dieser meiner Meinung nach noch besser zum Inhalt gepasst hätte.


Schreibstil:

Der Schreibstil von Cindi Madsen ist wirklich schön zu lesen. Er ist flüssig und fesselnd. Der Einstieg in die Geschichte viel mir damit sehr leicht und ich war sofort gefangen. Sie schreibt sehr humorvoll und ich musste deswegen auch ziemlich oft schmunzeln. Die Geschichte wurde abwechselnd aus der Perspektive von Lyla und Beck geschrieben. Man konnte sich dadurch ziemlich gut in die beiden hineinversetzen und sie besser kennenlernen.


Charaktere:

Lyla ist mir von Anfang an ans Herz gewachsen. Sie ist ein wenig schüchtern und unsicher und versteckt sich hinter ihrer hochgeschlossenen und weiten Kleidung und ihren bunten Schals. Ich konnte ihre Entscheidung sich zu verändern nachvollziehen und fand es schön, dass Beck ihr dabei geholfen hat. Beck ist einfach ein toller Charakter. Er ist charmant, gutaussehend und witzig. Ich mochte ihn auf Anhieb, vor allem, wie aufmerksam er Lyla gegenüber ist. Man hat von Anfang an gemerkt, wie wohl er sich in Lylas Nähe gefühlt hat. Deswegen war ihre Freundschaft auch so authentisch.
Die anderen Charaktere hat man nur kurz kennengelernt. Das hat mich bei dieser Geschichte allerdings nicht weiter gestört, da man einige in den nächsten Teilen der Reihe besser kennenlernen wird, worauf ich mich schon freue.


Handlung:

Mir gefällt, wie die Handlung aufgebaut wurde. Im Vordergrund stand neben Lylas Wunsch sich zu verändern die Freundschaft von ihr und Beck. Die Beziehung der beiden entwickelte sich dadurch sehr langsam, aber genau das machte es meiner Meinung nach sehr realistisch und ich konnte mit ihnen mitfiebern. An manchen Stellen hat es zwischen den beiden ordentlich geknistert. Die Spannung blieb bis zum Ende bestehen, auch wenn manches ein wenig vorhersehbar war, gab es immer wieder Stellen, die mich überrascht haben.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass Cindi Madsen mit "Nothing But You" eine tolle College-Geschichte, mit sympathischen Charakteren, geschrieben hat, die ich am liebsten gar nicht mehr weglegen wollte. Ein flüssiger Schreibstil und eine Menge Humor machen die Geschichte zu einem tollen Lesevergnügen. Das Buch bekommt von mir 5/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 12.09.2021

Nothing but you

0

Das Cover:

Sticht jetzt nicht aus der Menge heraus oder verrät etwas übern den Inhalt, es passt aber trotzdem hervorragend zu dieser Art von Romane. Denn NA muss nichts herausstechen, es ist immer das ...

Das Cover:

Sticht jetzt nicht aus der Menge heraus oder verrät etwas übern den Inhalt, es passt aber trotzdem hervorragend zu dieser Art von Romane. Denn NA muss nichts herausstechen, es ist immer das gleiche Schema und wir lesen es doch genau deswegen.

Meine Meinung:

Auch „Nothing but you“ bedient sich der typischen Klischees in New Adult Romanen, aber die Autorin macht es dabei sehr gut. Der Schreibstil ist locker und leicht, die Charaktere haben alle ihren eigenen Charme und Witz. Außerdem wird keine Zeit verschwendet, sondern es beginnt einfach gleich mitten in der Geschichte.

Unsere beiden Protagonisten Layla und Beck sind einfach sympathisch, beide auf ihre Art ein wenig verquer und eigen und haben beide ihre kleinen Macken und Fehler.

Als Layla nach einem weiteren schlimmen Date auf die Idee kommt, endlich ihre College-Jahre zu nutzen, will Beck ihr helfen.
Aus der kleinen grauen Maus, wird ganz im Sinne der 90er Jahre Kultfilme, eine schöne und heiße Studentin. Dabei merkt Beck dann auch, dass er mehr für Layla empfindet als nur Freundschaft.

Ich empfand das Buch als sehr unterhaltsam, auch wenn es bei Weitem nichts Neues Der Ablauf war recht vorhersehbar, aber das machten Layla mit ihrer nerdigen Art und Beck mit seinem Beschützerinstinkt einfach wieder wett. Allein, dass Layla anstatt „Wasser“ immer H2O sagt, fand ich super witzig…

Alles in allem konnte mich der Schreibstil überzeugen und die sympathischen Charaktere ebenso, auch wenn es von Anfang an klar war, wie das Buch seinen Verlauf nehmen würde, war es eine tolle Unterhaltung und ich habe die Zeit mit Beck und Layla einfach genossen.

Mein Fazit:

Eine schöne, wenn auch schon da gewesene Geschichte, über Freunde, die mehr werden. Die Unstetheiten des Erwachsen Werdens und dem Mut zu sich selbst zu stehen. Wirklich gelungene NA-Geschichte, die ich Fans des Genres ans Herz legen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere