Profilbild von LoveLy_Ivii

LoveLy_Ivii

Lesejury Profi
offline

LoveLy_Ivii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LoveLy_Ivii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2021

wunderschöne junge Weihnachtsgeschichte

Dein Leuchten
0

Inhalt:
Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal ist alles anders. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich ...

Inhalt:
Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal ist alles anders. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist und riskiert alles…

Das Cover ist hübsch und die Farben darauf harmonieren unglaublich gut zusammen. Der Titel "Dein Leuchten" ist super auf die Geschichte abgestimmt.
Der Schreibstil vom Autor mag ich sehr gerne, schon bei "Tote Mädchen lügen nicht" ist der Schreibstil auch hier wieder flüssig, schön und wunderbar bildlich geschrieben. Alle Orte die beschreiben wurden, konnte ich mir sehr gut vorstellen und wäre am liebsten selbst dort.
Mit jedem Protagonisten wurde man auf Anhieb warm auch mit Sierra obwohl man am Anfang etwas braucht um sich in ihrer Welt zu orientieren.
Die Aufmachung der Kapitel sind sehr schön und diese selbst haben eine angenehme Länge wodurch sich das Buch überhaupt nicht in die Länge zieht. Im Gegenteil, es liest sich so gut das es schnell sein Ende findet.
Dieses Buch passt super zur Weihnachtszeit und gibt einem das Gefühl genau dort zu sein. Dort herrscht so eine wundervolle und schöne Stimmung.
Ein wunderschönes Buch über die erste große Liebe. Spannend, süß und humorvoll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2020

wundervoll und lebendig

Wild like a River
0

"Und jetzt wird mir auf einmal klar, dass ich nicht Mums Kleider brauche, um ihr nahe zu sein, nicht ihren Ring, und ich muss auch nicht mit den Fingern die von ihr geschriebenen Worte nachzeichnen. Sie ...

"Und jetzt wird mir auf einmal klar, dass ich nicht Mums Kleider brauche, um ihr nahe zu sein, nicht ihren Ring, und ich muss auch nicht mit den Fingern die von ihr geschriebenen Worte nachzeichnen. Sie hat mich in den Armen gehalten, getragen, gewiegt, hielt meine Hand in ihrer, so wie Jackson das gerade tut - solange ich da bin, ist sie nicht fort."


Das Buch fällt schon mit seinem Cover deutlich auf. Die Farbtöne sind wundervoll und bewirken etwas beruhigendes. Außerdem wird da schon klar das Kanada eine Rolle spielt.

Die Kapitel sind schön verziert und passt super zu Buch. Die Kapitel insgesamt haben eine tolle und angenehme Länge und durch den flüssigen Schreibstil mag man auch direkt weiterlesen. Der Schreibstil ist aber auch sehr authentisch und bildlich, so hat man besonders den Nationalpark die Natur generell wunderschön vor Augen. Übrigens begleiten wir beim Lesen Haven und Jackson gleichermaßen. Abwechselnd wird aus deren Sicht geschrieben und dadurch sind deren Gedanken und Handeln nachvollziehbar. Die beiden harmonieren so gut zusammen und die ganze Geschichte ist sehr gefühlvoll und lebendig. Sogar die spätere hektische Idylle in der Stadt habe ich so empfunden.

Insgesamt ein wundervolles, natürliches, authentisches Buch mit einer gefühlvollen und lebendigen Schreibweise und greifbaren Protagonisten. Absolut empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2020

Wunderschön!

Der große Märchenschatz: Andersens Märchen, Grimms Märchen, Hauffs Märchen
0


"Der große Märchenschatz" ein wundervoller Schuber aus dem Anaconda Verlag und ist bestückt mit den Märchen von den Gebrüder Grimm, Hans Christian Andersen und Wilhelm Hauff. Der ganze Schuber umfasst ...


"Der große Märchenschatz" ein wundervoller Schuber aus dem Anaconda Verlag und ist bestückt mit den Märchen von den Gebrüder Grimm, Hans Christian Andersen und Wilhelm Hauff. Der ganze Schuber umfasst insgesamt 2288 Seiten.
Optisch ist der Schuber einfach wunderschön. Die Pastellfarben harmonieren perfekt miteinander und vermitteln etwas beruhigendes und liebenswertes. Die Bücher sind jeweils ebenfalls in den Pastelltönen gehalten und haben goldene, schimmernde Verzierungen. Die einzelnen Cover haben eine süße Illustration und auch in den Büchern warten schöne Illustrationen darauf gesehen zu werden. Grimms und Andersens Märchen sind die dicksten Bücher im Schuber und leider ist bei denen die Qualität der Blätter nicht so wie ich es gewohnt bin. Diese sind nämlich ziemlich dünn und glatt, bedeutet also langsam und vorsichtig umblättern. Ich hatte nämlich Sorge die Blätter zu zerreißen wenn ich es nicht getan hätte. Bei Hauffs Märchen sind die Blätter wie gewohnt in einer normalen dicke. Neben vielen bekannten Märchen sind auch einige für mich unbekannte Märchen mit dabei bei denen ich mit Genuss diese gelesen habe und froh bin nun mehr Märchen zu kennen. Dieser Schuber ist ein Muss für Märchenliebhaber. Er ist wunderschön und das Preisleistungsverhältnis stimmt. Einige Märchen habe ich noch vor mir aber es ist wirklich unglaublich schön diese zu lesen. Die Schriftgröße ist angenehm und die einzelnen Illustrationen machen das Lesen noch schöner. Ah dieser Schuber ist ein Hingucker und es fühlt sich schon sehr gut an wenn man diesen Schuber besitzt. Wenn ich Lust auf Märchen habe brauche ich nur nach diesem Schuber greifen und kann schon lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Mischung aus Thriller und Dystopie ist genial

Tot bist du perfekt
0

Der Autor konnte mich mit seinem Schreibstil schon in "The Girl Before" überzeugen. Auch "Tot bist du perfekt" lässt sich unfassbar gut und flüssig lesen und packte mich schon am Anfang.
Die Thematik ...

Der Autor konnte mich mit seinem Schreibstil schon in "The Girl Before" überzeugen. Auch "Tot bist du perfekt" lässt sich unfassbar gut und flüssig lesen und packte mich schon am Anfang.
Die Thematik ist so interessant und die Handlung wird mit jedem Kapitel spannender. Ungewöhnlich und verwirrend waren mir zu Beginn die Kapitel, manche wurden nummeriert und manche wiederum hatten ausgeschriebene Zahlen. Dies jedoch macht Sinn. Während die nummerierten Kapitel in der Gegenwart spielen, spielen die mit den ausgeschriebenen Zahlen in der Vergangenheit. Am Ende treffen beide aufeinander und der Autor hat dies super geschickt umgesetzt. In der Vergangenheit lernen wir die Hauptprotagonistin Abbie kennen, wie sie Tim kennenlernt und wie ihr Leben generell aussieht. In der Gegenwart lernen wir eine andere Abbie kennen. Die KI Abbie. Diese Kapitel überwiegen und sind in der Ich-Perspektive geschrieben und so war mir auch diese Abbie unfassbar sympathisch und menschlich das ich zwischenzeitlich vergaß das sie ein Roboter ist, ausgestattet aber mit echten Empfindungen und einer tollen Persönlichkeit.
Auch wenn die Palette in diesem Buch ziemlich umfangreich ist, ergibt alles am Ende ein plausibles Bild. Alles passt perfekt zusammen und hält auch ein paar Überraschungen parat. Besonders das Ende ist so unerwartet. Der Autor hat es geschafft mich immer wieder zu irritieren und mich in den Glauben gelassen so oder so könnte das Ende sein und dann kam es doch ganz anders. Und die Frage die sich im Anfang schon stellt ob Abbie durch einen Unfall oder einem Mord gestorben ist bleibt bis zum Ende hin ungeklärt.
"Auf immer und ewig" bekommt hier eine andere Bedeutung.
Ein unfassbar gutes Buch, die Mischung aus Thriller und etwas dystopisches ist perfekt umgesetzt. Auf jeden Fall eines meiner Lesehighlights 2020 und empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Spannend ab der ersten Seite

Raum der Angst
0

"Der Tod beendete alles, schlimmer war es, mit den Qualen der eigenen Existenz weiterleben zu müssen."

Inhalt:
Ein geheimes Experiment. Acht Teilnehmer. Sieben verschlossene Räume. Und ein Killer.
Er ...

"Der Tod beendete alles, schlimmer war es, mit den Qualen der eigenen Existenz weiterleben zu müssen."

Inhalt:
Ein geheimes Experiment. Acht Teilnehmer. Sieben verschlossene Räume. Und ein Killer.
Er nennt sich Janus. Nach dem römischen Gott der Ein- und Ausgänge. Er kommt in der Nacht. Still, heimlich. In dein Zuhause. Er betäubt dich, nimmt dich mit und schließt dich ein, in einen kalten, dunklen Raum. Um mit dir ein Spiel zu spielen. Sein Spiel. Ein Spiel voller Rätsel. Du hast nur eine Chance diesem Albtraum lebend zu entkommen: Du musst Janus' Spiel spielen - und gewinnen. Zum Glück bist du nicht allein. Du hast Mitspieler. Noch denkst du, dass das ein Vorteil wäre. Bis du begreifst: Dieses Spiel erlaubt nur einen Sieger, nicht mehrere, und die Verlierer werden sterben.
Lange ist es her als mich ein Buch von der ersten Seite an gepackt hat. "Raum der Angst" hat es geschafft. Meine Sinne waren geschärft, vom ersten Satz an. Der Schreibstil rasant, flüssig und spannend. Es liest sich super und bietet auch dir als Leser die Möglichkeit die Hinweise durchzugehen und mit den Protagonisten das Puzzle in den verschiedenen Räumen zusammen zu setzen um die Tür zu öffnen.
Die sieben jungen Teilnehmer meldeten sich freiwillig bei einem Experiment mitzumachen. Das sie im Nachhinein im falschen Bus sitzen und zum falschen Ort gelangen und bei einem völlig falschen "Experiment" mitmachen konnte keiner wissen, da alle während der Fahrt eine VR Brille tragen. Sie spielen weiter und denken es sei immer noch ein harmloses Experiment, bis einer von ihnen stirbt. Und mittendrin Hannah die plötzlich mitten im Spiel ist. Das Verhalten der Protagonisten ist mir sehr authentisch rüber gekommen und verständlich. Wie sie handelten konnte ich ebenfalls verstehen. Nachdem auch alle Protagonisten sich vorgestellt hatten, konnte ich mich dann auch besser in sie hineinversetzen.
Der Spannungsbogen während jedem Raum ist so stabil geblieben das ich kaum aufhören konnte zu lesen. Zwischendurch kamen dann immer mal wieder die Ermittlungen im Spiel über denen der Täter quasi vorgestellt wird. Als am Ende das komplette Puzzle zusammen gesetzt wurde, blieb mir kurz der Atem weg. Ja klar es macht alles Sinn aber irgendwie fand ich es etwas vorhersehbar. Was ich aber nicht bemängeln möchte da es passt. Allerdings erwarte ich durch dieses Ende eine Fortsetzung. Geht das Spiel weiter?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere