Profilbild von LoveLy_Ivii

LoveLy_Ivii

aktives Lesejury-Mitglied
offline

LoveLy_Ivii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LoveLy_Ivii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.12.2018

Niemand ist so wie er zu sein scheint!

Kälter als die Angst
2 0

"Kälter als die Angst" ist der 5. Teil der Kriminalreihe in Münster um Charlotte Schneidemann und Peter Käfer von Christine Drews. Die beiden Teile zuvor habe ich leider nicht gelesen dennoch fehlten mir ...

"Kälter als die Angst" ist der 5. Teil der Kriminalreihe in Münster um Charlotte Schneidemann und Peter Käfer von Christine Drews. Die beiden Teile zuvor habe ich leider nicht gelesen dennoch fehlten mir keine relevanten Informationen.
Worum geht in diesem Teil?
Carla Delbrück wurde grausam ermordet. Zunächst sieht alles nach einer Beziehungstat aus. Tatsächlich bekam die Tote anonyme Drohbriefe, die in Zusammenhang mit einer angeblich längst aufgeklärten Bluttat stehen. Wurde Carla Delbrück Opfer eines Nachahmungstäters? Oder wusste sie mehr über den Mord von damals? Charlotte Schneidmann und Peter Käfer ermitteln - ohne zu ahnen, dass sie einen ruchlosen Killer jagen, der sich gerade erst warm läuft…

Das Cover spiegelt sehr gut dem Inhalt dieses Buches wieder. So grau und kühl, genauso wie sich einige der Protagonisten fühlen. Das Cover ist sehr ansehnlich und macht Lust darauf zu lesen. Auch der Klappentext macht neugierig vor allem durch die offenen Fragen die natürlich im laufe des Buches beantwortet werden.

Die Protagonisten Charlotte und Peter waren mir seit dem ersten Teil schon sehr sympathisch und ich muss gestehen, ich kenne kein besseres Ermittlerteam. All deren Schritte, die Tat aufzuklären sind nachvollziehbar und verständlich, denn besonders gut ist der Aha-Moment. Ebenfalls bekannt war mir Katrin Ortrup und ihre Kinder aus dem ersten Teil. Auch die waren mir sehr sympathisch und sind mir ans Herz gewachsen. Die machen einen sehr liebevollen Eindruck. Die anderen Protagonisten wie Leni, der Ehemann von Carla Dellbrück etc. waren ebenfalls eigentlich von Beginn an sympathisch, doch einige der Protagonisten waren leider nicht so wie es der Anschein hatte.
Die Autorin hat es bestens umgesetzt, den Leser ein klein wenig auf die Schippe zu nehmen. Nichts ist so wie es scheint.

Inhaltlich hat es mir total gefallen, nicht nur der Schreibstil hat dazu beigetragen der im übrigen angenehm, leicht und überschaubar ist. Auch die Längen der Kapitel sind sehr gut gewesen und am Ende eines Kapitels hatte ich oftmals den dran weiterzulesen, weil der Spannungsbogen konstant oben geblieben ist und ich oft offene Fragen hatte die ich natürlich beantwortet habe wollte.
Am Ende des Buches hatte ich keine offenen Fragen mehr und ich war wirklich sehr überrascht, nicht nur von dem Ende sondern mehr von den Übeltätern. Ich habe ehrlich gesagt nicht mit denen gerechnet, diese sind mir überhaupt nicht in den Sinn gekommen. An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, ich kann nur sagen dadurch das Anfangs mir so gut wie jeder Protagonist sympathisch war, war der Überraschungseffekt am Ende sehr gut gelungen Ich war irgendwie von denen die mit dran beteiligt waren enttäuscht und besonders bei einem habe ich gedacht er hätte aus der Vergangenheit gelernt. Der Grund weshalb die diese Tat begannen haben, konnte ich keineswegs nachvollziehen. Auch hier kann ich nur wieder erwähnen, niemand ist so wie er zu sein scheint.

Mein Fazit ist sehr eindeutig. Christine Drews ist einer meiner Lieblings Autoren. Durch ihren tollen und bildlichen Schreibstil sind ihre Bücher angenehm zu lesen.
Die Story hat mich in den Bann gezogen auch wenn ich nicht ganz nachvollziehen konnte, wieso gerade deswegen Carla Dellbrück (wie im Klappentext steht) sterben musste. Die Protagonisten sind alle einzigartig, besonders Charlotte und Käfer sind ein tolles Ermittler Duo. Es macht Spaß mit den beiden zu rätseln, wie und wer die Tat begangen hat. Der Spannungsbogen blieb konstant oben und es war schwierig zwischenzeitlich eine Pause einzulegen. Ein tolles und spannendes Buch :)

Veröffentlicht am 10.02.2019

Suchtgefahr vorprogrammiert

Der Insasse
0 0

Über das Cover und das generelle Aussehen des Buches brauche ich nicht viel erzählen. Es ist schlicht und sehr schön anzusehen.
Der Beginn hat mich mit den vielen Protagonisten etwas verwirrt aber nicht ...

Über das Cover und das generelle Aussehen des Buches brauche ich nicht viel erzählen. Es ist schlicht und sehr schön anzusehen.
Der Beginn hat mich mit den vielen Protagonisten etwas verwirrt aber nicht dauerhaft. Schnell wurde aufgeklärt wieso diese Protagonisten erwähnt wurden und was sie mit der gesamten Story zutun haben.
Alle Protagonisten sind bildhaft sehr gut dargestellt und ich konnte mich in jeden gut hineinversetzen.
Ich kam sehr gut in die Story hinein und es hat sich super flüssig lesen lassen so das es unmöglich war, dieses Buch weg zu legen. Ich habe dieses Buch an einem Tag durchgelesen! Der drang zu wissen ob Max, der Sohn vom Hauptprotagonisten Till Berghoff noch am Leben ist, ist viel zu hoch. Auch die Tatsache wie weit ein Vater geht um herauszufinden was geschehen ist hat mich sehr umgehauen. Ich möchte nicht zu viel verraten aber es ist alles ganz anders als es zu sein scheint. Die ganze Story hat mich umgehauen und hat mich zum Teil wahnsinnig gemacht. Als ich am Ende das Buch zugeklappt habe, war ich sprachlos, da ich mit nichts von all dem erwartet habe. Ich bin aber froh darüber dieses Buch gelesen zu haben, da es ein sehr guter Stoff ist.
Der Schreibstil ist typisch Fitzek, flüssig, spannend und grandios.
Mein Fazit: Ein absoluter MUSS! Ein Thriller mit Suchgefahr mit einer Story und einem Ende der umhaut. Auch hier wieder eine absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 09.02.2019

spannend und fesselnd mit einem liebenswerten Anwalt

Jagdtrieb
0 0

Das Cover ist ein reiner Hingucker. So definiert und ausdrucksstark. Der Wolf zieht einen quasi in den Bann. Im Laufe des Buches wird der Wolf im Zusammenhang mit Paul oft erwähnt und hat so einige Parallele ...

Das Cover ist ein reiner Hingucker. So definiert und ausdrucksstark. Der Wolf zieht einen quasi in den Bann. Im Laufe des Buches wird der Wolf im Zusammenhang mit Paul oft erwähnt und hat so einige Parallele zum Cover was mir gut gefällt.
Jeder Protagonist hat so seine Eigenart, sind aber alle sehr gut ausgearbeitet und wurden sehr authentisch beschrieben. Sehr ans Herz gewachsen ist mir der Hauptprotagonist Paul, nicht nur weil er von jetzt auf gleich sein Leben etwas umstellen muss sondern auch wegen seiner Art und Weise. Mir persönlich kam er etwas verpeilt aber süß rüber und hat auch was im Köpfchen. Er ist ja auch Anwalt. Aber um es kurz zu fassen, er hat kein A** in der Hose :D vor allem gegenüber Frauen nicht.
Die Geschichte hat einige Überraschungen parat mit denen man nicht rechnet. Nicht nur das der Fall an dem Paul arbeitet sehr kurios ist, ist auch das Ende sehr kurios aber mit einem Happy End für jeden, sogar für Paul. Sehr gefallen hat mir, das nichts vorhersehbar ist und so das Ende eine wirkliche Überraschung ist. Auch sehr toll waren die einzelnen Kapitelüberschriften die aus der Jägersprache kommen, mit einem kleinen Informationstexten die super zum Inhalt des Kapitels gepasst hatten. Eine tolle Metapher die dadurch erschaffen wurde. Denn dadurch passt auch der Titel des Buches gut zum Inhalt. Der Schreibstil ist super, angenehm und fesselnd.
Fazit: Tolle Protagonisten, spannende und fesselnde Story mit Überraschungen die keiner erwartet. Eine absolute Leseempfehlung. Ich freue mich darauf mehr über den Anwalt Paul Colossa zu lesen :)

Veröffentlicht am 03.02.2019

Ein spannender Thriller. Umerwartet und unvorhersehbar

Der Schlafmacher
0 0

Kurz zum Inhalt: In einem Farmhaus werden Mutter und Tochter tot aufgefunden, beide unterschiedlich ermordet. Chief Superintedent Ronnie Cray steht vor einem Rätsel und bitten den erfahrenen Psychologen ...

Kurz zum Inhalt: In einem Farmhaus werden Mutter und Tochter tot aufgefunden, beide unterschiedlich ermordet. Chief Superintedent Ronnie Cray steht vor einem Rätsel und bitten den erfahrenen Psychologen Joe O'Louglin um Hilfe. Als eine weitere Leiche gefunden wird, mit einem auf der Stirn geritzen A wissen sie das der Mörder auf Rachezug ist. Der selbst vor Joe's Familie nicht halt macht um nicht aufzufliegen.

Das Cover ist schlicht gehalten und durch das A welches im Buch eine große Rolle spielt, ist der Zusammenhang zu der Geschichte gegeben. Auch der Titel passt zur Geschichte. Denn mit viel Glück lässt der Täter einem am Leben und lässt sie stattdessen einfach nur einschlafen.
Die Protagonisten fand ich alle samt super und toll beschrieben. In jeden konnte ich mich gut hineinversetzen. Besonders Joe's Familie ist mir ans Herz gewachsen und es tat mir so unfassbar leid was Joe im Laufe des Buches durchmachen musste. Ronnie Cray jedoch ist mir bis zum Ende des Buches nicht sympathischer geworden. Das Buch gesamt ist offen und überhaupt nicht vorhersehbar. Keineswegs habe ich mit ihm als Täter gerechnet. Er war so unscheinbar und unauffällig.
Die Zusammenarbeit zwischen Joe und der Polizei konnte ich nirgends entdecken, es kam mehr so vor als würde jeder sein eigenes Ding machen.
Neben der Ermittlung stand auch das Privatleben des Psychologen im Vordergrund. Absolut authentisch und ehrlich gesagt hatte ich so sehr gehofft das alles gut wird. Mit ihm und seiner Familie. Das letzte Kapitel hat mich so umgehauen und traurig gemacht. Es tat mir so unglaublich leid für ihn und seinen beiden Mädchen.
Der Schreibstil ist angenehm und sogar fesselnd obwohl mir an manchen Stellen jedoch die Spannung fehlte.
Ich kam sehr gut in die Geschichte hinein auch ohne die vielen Bände zuvor gelesen zu haben. Sein Schreibstil gefällt mir, weil vieles so realistisch wirkte. Die Kapitel haben eine angenehme länge und die Einteilung dieser perfekt. Zumal ich als Leser ebenfalls Einblicke in den Täter bekam.
Fazit: Toller Schreibstil und interessante Geschichte indem nicht nur die Ermittlung im Vordergrund steht sondern auch das Privatleben des Psychologen. Spannend und traurig zugleich. Ich bin froh dieses Buch gelesen zu haben auch wenn an manchen Stellen die Spannung fehlte. Die Einblicke in den Täter haben mir geholfen zu verstehen weshalb er die Tat begangen hat.

Veröffentlicht am 12.01.2019

Tolles Jugendbuch

Das Netz der Seelenfresser
0 0

Dieses Buch wurde mir empfohlen auf der Frankfurter Buchmesse letztes Jahr von @talawah_verlag :)
Das Cover ist ansprechend und auch die Verzierungen im Buch sind ein Augenmerk.
Alle Protagonisten habe ...

Dieses Buch wurde mir empfohlen auf der Frankfurter Buchmesse letztes Jahr von @talawah_verlag :)
Das Cover ist ansprechend und auch die Verzierungen im Buch sind ein Augenmerk.
Alle Protagonisten habe ich als nett und sympathisch empfunden obwohl mir doch ab und an mal die Hauptprotagonistin Sara Spukfinder als nervig rüber kam.
Die ganze Geschichte hat mich von der ersten Seite an völlig gepackt. Ich konnte mich gut in die Geschichte und die Protagonisten hineinversetzen, vor allem in die Gefühlslage von Sara. Alle Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet. Man kann sich das Buch so in etwa wie Ghostbusters vorstellen nur mit mehr Aktion und Spannung. Der Spannungsbogen blieb konstant und der Schreibstil fesselnd. Die Verliebtheit von Sara und Sten passt wunderbar in dieses Buch und wurde auch wunderbar beschrieben, eben die erste große Liebe. Die ganze Geschichte hat eine tolle Mischung aus einer Familien Geschichte, Zauber, Geisterjäger und sogar ein bisschen Grusel. Was mich ein wenig überrascht hat, ist das Ende. Die Geschichte an sich ist zu Ende doch ein anderer Handlungsstrang wurde angefangen jedoch nicht zuende erzählt.
Ein tolles und gelungenes Jugendbuch. Absolut eine Leseempfehlung! Ich würde mich freuen noch mehr über die Spukfinder zu lesen ?