Profilbild von LoveLy_Ivii

LoveLy_Ivii

Lesejury-Mitglied
offline

LoveLy_Ivii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LoveLy_Ivii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.12.2018

Ein guter Krimi, kein Thriller

Einladung zum Sterben
0 0

Das Buch war ein Coverkauf, das Cover hat mich sofort angesprochen und auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht.
Ich persönlich lese sehr sehr gerne Thriller und dachte das Buch sei auch ein Thriller.
Aber ...

Das Buch war ein Coverkauf, das Cover hat mich sofort angesprochen und auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht.
Ich persönlich lese sehr sehr gerne Thriller und dachte das Buch sei auch ein Thriller.
Aber ich finde das es kein typischer Thriller ist, eher ist es ein Krimi.
Aber ein durchaus eigentlich gut gelungener Krimi.
Inhaltlich geht es um ein geplantes Thanksgiving Essen welches diesmal im Landhaus der Großmutter stattfindet. Rudy und Stefan gingen davon aus die Großmutter sei weg gefahren zu ihrer Tochter um dort Thanksgiving zu feiern. Sie haben einen Einbruch geplant welches auch stattfindet. Womit sie nicht gerechnet haben, das doch jemand zuhause ist! Sie hatten die Wahl entweder den Einbruch noch durchzuziehen oder den ganzen Einbruch abzublasen. Sie entschieden sich natürlich für ersteres und müssen alles anders angehen als geplant.
Leider jedoch geht so gut wie fast alles schief und nur einer von den beiden kommt gerade so lebendig davon.
Die Story beginnt etwas schwammig doch nach und nach wird es spannender. Ab dem Moment in denen Stefan und Rudy im Haus der Großmutter sind, fing die Spannung richtig an. Ab da hat das Buch auch einen richtigen Höhenflug und ich konnte kaum aufhören zu lesen.
Am Ende jedoch konnte ich Stellas, Mays und Fionas Vorgehen nicht ganz nachvollziehen, vor allem nicht Mays. Der aller letzte Schuss aus dem Gewehr war vollkommen unnötig. Absolut Schwachsinn und zu weit hergeholt. Auch das dieser Schuss ausgerechnet diese Figur trifft, ich verstehe den Sinn nicht wirklich...
Mit keinen der Protagonisten konnte ich mich anfreunden aber dennoch wurden die gut beschrieben und passen gut in die Story.
Mein Fazit: Es ist kein Thriller sondern eher ein Krimi. Es ist aber ein angenehmes Buch mal so für zwischendurch, denn sehr lang ist es nicht. Ein super Schreibstil. Der Anfang ist zwar etwas schwammig aber im laufe des Buches steigert sich die Spannung so weit das man es kaum aus der Hand legen kann.

Veröffentlicht am 24.11.2018

Ein spannender Thriller der beängstigend real wirkt

Der Präsident
0 0

Das Cover finde ich sehr ansprechend und passt super zur aktuellen politischen Lage in Amerika. Der Clou daran ist der abgebildete Schatten und es ist klar welche Präsident hier als Vorbild diente ?
Der ...

Das Cover finde ich sehr ansprechend und passt super zur aktuellen politischen Lage in Amerika. Der Clou daran ist der abgebildete Schatten und es ist klar welche Präsident hier als Vorbild diente ?
Der Titel ist kurz gehalten und passt gut zur Story.
Am Anfang des Buches darf der Leser den ersten Wutausbruch des Präsidenten mit erleben der kurz bevor steht den Befehl zu einem Nuklearen Angriff zu geben. Erschreckend hierbei ist, wie einfach und schnell solch ein Angriff befiehlt werden kann. Der Autor zeigt durch seinen Schreibstil das die Parallelen zur Realität sehr eindeutig, aber niemals zu konkret sind. Er wird nicht konkret, nennt keine Namen oder sonstiges. Dennoch schafft er es ein realistisches Bild zu erschaffen. Sei es der Präsident selbst, seine Tochter, der Schwiegersohn oder die First Lady. Dem Leser ist an jeder Stelle sofort klar, um wen es sich handelt und wer kritisiert wird.
Überzeugt hat mich der Thriller ebenfalls durch realistische Schilderungen und topaktuelle politischen Gegebenheiten der der Autor perfekt verpackt. Der Autor bleibt auf dieser Welle und geht nicht zu sehr in die Action Schiene rein, nur um die Spannung beizubehalten auch wenn dadurch manches zu lang gehalten wurde.
Auch durch die kurzen Kapitel die öfters mit einem Cliffhanger endeten, hielt den Spannungsbogen relativ weit oben.
Der Autor hat es ebenfalls geschafft mich des öfteren im Zwiespalt zu lassen. Möchte ich, dass das Attentat auf den Präsidenten verhindert wird oder nicht? Möchte ich, dass die Drahtzieher entlarvt werden oder nicht?
Schwierig eine Entscheidung zu treffen bis zu Schluss. Was aber auch an den Protagonisten liegt. Sei es an Maggie Castello, Kassian, Richard etc. Die Protagonisten sind super beschrieben und auf deren Art sympathisch.
Die Story ist durch die vielen Parallelen zur Realität gut durchdacht und spannend. Der Thriller hat mich gleichermaßen fasziniert, schockiert aber auch nachdenklich gemacht. Denn wer weiß was alles hinter den Kulissen geschieht in den USA!?
Ein empfehlenswertes und lesenswertes Buch.

Veröffentlicht am 11.11.2018

Wie durch die Macht von Hitler und die Nationalsozialisten sich alles schlagartig ändern kann...

Adressat unbekannt
0 0

Ich habe die Kurzfassung gelesen!
Dieses kleine und dünne Büchlein mit gerade mal 62 Seiten hat mich vollkommen umgehauen. Der Briefwechsel zwischen Max, amerikanischer Jude und Martin, Deutscher hat die ...

Ich habe die Kurzfassung gelesen!
Dieses kleine und dünne Büchlein mit gerade mal 62 Seiten hat mich vollkommen umgehauen. Der Briefwechsel zwischen Max, amerikanischer Jude und Martin, Deutscher hat die Story so lebensecht und dramatisch dargestellt. Der Briefwechsel begann als Martin mit seiner Familie nach Deutschland zog, kurz danach kam Hitler an die Macht und Martin fing an sich gegen die Juden zu stellen und der Meinung Hitlers zu befürworten. Diese Entwicklung kann der Leser durch den Briefwechsel ganz klar mit verfolgen und zusehen wie eine tiefe Freundschaft zugrunde geht.
Trotz des Verbots Martin zu schreiben, bittet Max ihn dennoch auf Grisele acht zu geben (kleine Schwester von Max), da sie ihre Schauspielkarriere in Berlin fortführt und von jetzt auf gleich eine gejagte Judin wird. Sie bittet Martin um Hilfe lässt sie aber ins Messer laufen.
Fazit: ein kurzer, atemberaubender und aufwühlender fiktiver Briefroman der mich am Schluss mit offenen Mund da sitzen ließ. Sie fesselt mit toller Sprache und zeigt wie das “Gift“ der Nationalsozialisten sich ausbreitet. Ein lesenswertes Buch. Genial und perfekt als Schullektüre!
“Wer ist dieser Adolf Hitler?“ das Zitat des Buches. Geschrieben von Max an Martin.

Veröffentlicht am 10.11.2018

Interessante Story die mich leider nicht fesseln konnte

Dodgers
0 0

Ein sehr kurioser Roman. Interessant, als Leser Nervenaufreibend und oftmals auch schockierend.
Ein Roadtrip durch die USA der anders abläuft als geplant. Mit vier, teilweise noch minderjährigen Jungs ...

Ein sehr kurioser Roman. Interessant, als Leser Nervenaufreibend und oftmals auch schockierend.
Ein Roadtrip durch die USA der anders abläuft als geplant. Mit vier, teilweise noch minderjährigen Jungs die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Auf der ganzen Reise bekommt man nach und nach Einblicke in die vier Hauptprotagonisten. Wir als Leser erfahren zum einen ein Teil der Hintergründe der Jungs und ganz Interessant ist die Entwicklung der vier einzeln, untereinander aber auch zueinander durch den Road Trip. Der die vier auf eine harte Probe stellt und sie bis zur Grenze deren Belastbarkeit bringt. Sie sind allesamt sehr interessante Wesen.
Das ganze Buch jedoch ist sehr emotionslos und kalt gehalten. Bei East merkt man immer wieder Gewissensbisse, er reflektiert über seine Taten und versucht sie möglichst harmlos zu halten. Dadurch kamen zumindest ein paar warme Funken. Vergessen konnte und darf man auch nicht das die Jungs eben in einem Ghetto aufgewachsen sind und zum Teil noch minderjährig. Dort heißt es “Fressen oder gefressen werden“.
Zum Ende des Buches wird dem Leser ein Einblick gewährt wie es den vier Jungs nach dem Road Trip und der Mission ergeht. Was mich teils schon sehr schockiert hat, vor allem Ty. Der kleine bei Der von East.
Das Buch hat einen flüssigen Schreibstil und angenehm zu lesen war es auch. Es hat eine angenehme Länge der Kapitel und eine gut lesbare Schriftgröße. Leider konnte mich das Buch nicht ganz fesseln trotz interessanter Story und interessante Protagonisten.

Veröffentlicht am 10.11.2018

Ein schönes Märchen über Trauer und Verlust

Die wundersame Mission des Harry Crane
0 0

In diesem modernen Märchen geht es um Trauer und Verlust und über den Mut, noch einmal von vorne zu beginnen. Inhaltlich geht es um Harry Crane der nach dem Tod seiner Frau nicht mehr an ein Happy End ...

In diesem modernen Märchen geht es um Trauer und Verlust und über den Mut, noch einmal von vorne zu beginnen. Inhaltlich geht es um Harry Crane der nach dem Tod seiner Frau nicht mehr an ein Happy End glaubt, bis er auf ein kleines Mädchen trifft, namens Oriana das ihm hilft, den Neuanfang zu wagen.
Zuerst einmal kommen wir zu dem Cover ? es ist so verdammt schön, ein goldenes Blatt. Genau passend zu der Geschichte bzw. dem Märchen.
Nun der Schreibstil, zwar gab es einige Kapitel die sich zogen und lang waren aber der Schreibstil ist so lebensecht das einem die Geschichte ziemlich fesseln konnte und einem Nahe geht.
Auch die Protagonisten wurden so lebensecht beschrieben das mir alle sehr ans Herz gewachsen sind.
Wie in jedem Märchen gibt es auch hier “gut“ und “böse“. Harry, Oriana, Amanda usw. sind eindeutig die guten in der Geschichte. Harrys Bruder Wolf und der Immobilienmarkler Stu die “bösen“. Wolf der seinen Anteil an Geld von Harry will und Stu der alles versucht das Haus von Amanda und Oriana zu bekommen. Auch hier gibt es für jeden Charakter ein Happy End, sogar für Stu und Wolf. Auch der genannte Rottweiler Brutus, aus dem 29. Kapitel wurde nicht ausgelassen. Beim Lesen tat der Hund mir schrecklich Leid, Stimmbänder durchgeschnitten. Sehr froh war ich am Schluss gelesen zu haben das Wolf ihn nicht in Stich gelassen hat.
Mein Fazit, trotz einiger langgezogenen Kapitel ist es eine schöne und rührende Geschichte über Trauer und Verlust. Ein modernes Märchen mit gut ausgearbeiteten Charakteren der vor Fantasie nur so blüht.