Profilbild von LoveLy_Ivii

LoveLy_Ivii

Lesejury-Mitglied
offline

LoveLy_Ivii ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LoveLy_Ivii über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2018

Spannende Erzählweise aber leider wenig Spannung

Wer war Alice
0 0

Tolles Buch und spannende Erzählweise aus Tagebuch Einträgen, online Kommentaren, Briefen, Blogeinträge usw.
Leider standen jedoch die Briefe von Professor Jeremy Cooke mehr im Vordergrund als die eigentliche ...

Tolles Buch und spannende Erzählweise aus Tagebuch Einträgen, online Kommentaren, Briefen, Blogeinträge usw.
Leider standen jedoch die Briefe von Professor Jeremy Cooke mehr im Vordergrund als die eigentliche Hauptprotagonistin. Ich hatte erwartet mehr Tagebuch Einträgen von Alice zu lesen oder SMS, Emails um so besser einen Eindruck von Alice und ihr Leben zu bekommen. Nach und nach konnte man sich aber selbst ein Bild von ihr machen. Dennoch hatte man ständig das Gefühl da gibt es noch etwas im verborgenen. Ein Grund dafür sind die vielen Sichtweisen der anderen Protagonisten. Die Idee des Professors über jede Informationen über Alice ein Buch zu erstellen, damit sie nicht in Vergessenheit geraten wird fand ich im ersten Moment schockierend. Ich konnte Alice Mutter gut verstehen, denn trotz des Buches wird sie nicht wieder lebendig.
Vieles in dem Buch war ziemlich verwirrend und leider kam kaum Spannung auf. Was mich dazu verleitet hat, das Buch weiter zu lesen war die Ungewissheit ob Alice wirklich gestorben ist durch einen Unfall, durch Selbstmord oder durch Mord. Den Schreibstil finde ich persönlich gut und verständlich. Ab der ersten Seite ist man als Leser mitten im Geschehen drin. Der Schluss hat mich ziemlich gefesselt und ich habe keineswegs mit so einem “Ergebnis“ gerechnet. Die Protagonisten sind alle auf ihre Weise ganz ok. Ich habe keinen Favoriten. Das Buch sollte auf jeden Fall mal gelesen werden, denn die Story hat potential auch wenn ich eine andere Umsetzung erwartet habe ? das Cover ist im übrigen der hamma und gefällt mir sehr ?

Veröffentlicht am 09.10.2018

Unfassbar spannend und gut!

Einer muss es machen
0 0

Das Cover ist absolut genial. So schlicht und einfach, genau passend zur Story.
Jedes einzelne Kapitel hat eine angenehme Länge. In diesem Buch gibt es Kapitel Überschriften die abgestimmt sind auf den ...

Das Cover ist absolut genial. So schlicht und einfach, genau passend zur Story.
Jedes einzelne Kapitel hat eine angenehme Länge. In diesem Buch gibt es Kapitel Überschriften die abgestimmt sind auf den Inhalt des Kapitels. Damit konnte man sich gut auf das bevorstehende Kapitel vorbereiten. Die oftmals offenen Enden der Kapitel haben mich dazu angeregt das nächste Kapitel direkt mit zu lesen. Der Schreibstil ist überschaubar und flüssig. Ein kleinen wenig gehoben aber dennoch leicht zu lesen und zu verstehen. Ich habe sehr gerne in diesem Buch gelesen da die Seiten nur so davon geflogen sind.
Es braucht schon Mut über dieses ernste Thema zu reden bzw. zu schreiben. Vergewaltigungen, Kinderpornografie etc. Die Story hat mich ziemlich mitgenommen und es ist wirklich krass das es so etwas im wirklichen Leben gibt. Es gab Stellen in diesem Buch wo mir wirklich der Atem stockte. Danach musste ich das Buch zur Seite legen um das gelesene erstmal zu verarbeiten. Das ganze Buch ist so schockierend realistisch. Die Protagonisten waren alle auf ihre Weise sehr sympathisch und haben perfekt zusammen harmoniert. Abgesehen von dem Haupt Protagonisten Teo, ist mir Bach sehr ans Herz gewachsen. In ihn habe ich einen kleinen pummeligen Polizisten gesehen, der im Schatten seines Partners steht und keiner ihn für voll nimmt. Zum Ende hin konnte er dann endlich seine Stärke beweisen und bekam dafür Anerkennung und Lob. Ich fand Bach von Anfang an sehr knuffig ?
Was mich an der Story aber schockiert hat und ich vermute mal das es im wirklichen Leben wohl oft auch so vorkommt, ist das nicht alle Polizisten ihren Job ernst nehmen und auch ihre Vorteile draus ziehen. Immer besser sein als die Kollegen. Auch das viele Zwangsprostitutionen, Vergewaltigungen... bewusst unterm Teppich gekehrt werden. Bewusst werden sie einfach verharmlost, ignoriert oder einfach übersehen.
Jetzt aber mal zurück zum Buch ? alles in allem fand ich es eine zwar sehr schockierende und brutale Story, an machen Stellen mitreißend und traurig. Ein sehr gelungenes Buch welches nichts für schwache Nerven ist. Tolle Story, tolle Protagonisten und toller Schreibstil ?
Eine absolute Leseempfehlung an euch

Veröffentlicht am 17.09.2018

Romantik und Mord on einem Buch

Mord au chocolat
0 0

Der Titel klingt schon nach einem lustigen Kriminalroman. Das Buch habe ich mir auch nur wegen dem Titel geholt, ich liebe Schokolade aber viel über Schokolade wurde in dem Buch leider nicht erzählt.
Ich ...

Der Titel klingt schon nach einem lustigen Kriminalroman. Das Buch habe ich mir auch nur wegen dem Titel geholt, ich liebe Schokolade aber viel über Schokolade wurde in dem Buch leider nicht erzählt.
Ich hatte hinter diesem Titel auch eine etwas andere Story erwartet.

Kurz gesagt geht es in diesem Buch über eine Frau Namens Heather, in der Ich-Form, die total gerne Süßes isst, die zufällig ihren Boss ermordet in seinem Büro findet und quasi mehr oder weniger die Ermittlungen selbst in die Hand nimmt und den Mord aufdeckt. Zusätzlich wird ihr im Laufe des Buches klar, für wen sie wirklich Gefühle hat und für wen nicht.

Meiner Meinung nach eine eher mittelmäßige Story. Ganz überzeugen konnte mich die Story nicht
Die Protagonisten allerdings fand ich super und witzig. Einzigartig und total gut beschrieben, so jugendhaft. Vor allem die Hauptprotagonistin Heather gefiel mir sehr. In vielen Stellen konnte ich mich sogar selbst in sie sehen, da ich genauso gerne esse und kaum widerstehen kann, vor allem wenn es um Süßes geht. Ich konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen, in vielen der mitwirkenden Protagonisten. In Cooper habe ich mich verliebt, ein süßer junger Mann der super beschrieben wurde und ein totaler Gentleman ist. Ich wusste von Anfang an das er immer noch an Heather hängt.

Die Schreibweise fand ich erfrischend und einfach. Ich mag Bücher die in der Ich-Form geschrieben sind. Ich finde so kann man sich noch viel besser in die Protagonisten hineinversetzen.

Die Autorin hat Mord und Romantik geschickt zusammengeführt und daraus ein sehr unterhaltsamen Roman gemacht. Obwohl mich die Story nicht ganz überzeugt hat, bereue ich es nicht dieses Buch gelesen zu haben. Es ist witzig, romantisch und das Ende sogar spannend. Und ganz überraschend der Moment wo herausgefunden wird wer wirklich Heather's Boss ermordet hat. Ein kurzer Roman für Zwischendurch.

Veröffentlicht am 27.08.2018

Ist sie wirklich so unschuldig wie sie tut? Ein packendes Bentow Buch

Das Porzellanmädchen
0 0

Max Bentow ist einer meiner Lieblingsautoren. Es war klar das ich irgendwann auch dieses Buch von ihm lesen werde. Keineswegs wurde ich enttäuscht.

Kommen wir erstmal zum Cover. Das Cover und der Titel ...

Max Bentow ist einer meiner Lieblingsautoren. Es war klar das ich irgendwann auch dieses Buch von ihm lesen werde. Keineswegs wurde ich enttäuscht.

Kommen wir erstmal zum Cover. Das Cover und der Titel harmonieren perfekt zusammen. Der Fokus liegt ganz klar auf das Mädchen darauf. Ihre glasblauen Augen und ihre Haut die, wie nicht anders erwartet wie einer Porzellanpuppe aussehen.
Der Schreibstil flüssig und fesselnd, absolut einfach und verständlich. Der Schreibstil hat mich so gefesselt das in Momenten wo sich der Protagonist erschreckt auch ich mich erschrecke und das nicht nur einmal. Die ganze Story hat sich 1 zu 1 in meinem Kopf abgespielt, ich dachte ich sei mitten drin. Wie ein Film durchlief es in meinem Kopf. Bentow weiß genau wie ein Thriller zum Leben erweckt werden kann durch den Schreibstil!
Die Story an sich hat mich ziemlich gefesselt. Sie ist interessant und meiner Meinung nach auch ziemlich authentisch. Die Protagonisten alle samt super beschrieben und passten gut hinein. Die Hauptprotagonisten, Luna Moore und Leon, harmonierten auch gut zusammen. Luna ist so einzigartig beschrieben und irgendwann wusste ich nicht ob sie wirklich so unschuldig ist wie sie tut. Leon ist wie nicht anders erwartet ein neugieriger 15 Jähriger Junge, natürlich macht er nicht das was Luna sagt und begibt sich auf seine eigene Entdeckungstour.
Die ganze Story ist in 4 Teilen unterteilt. Der 1. Teil handelt von der 16. Jährigen Luna Moore die verschleppt wurde und nur knapp den Tod entkam. Teil 2 - 4 handeln von der Gegenwart. Luna als erfolgreiche Thriller Autorin, sie ist dabei ihr nächstes Buch zu schreiben. Hierfür fährt sie an einem ganz bestimmten Ort. Unerwartet muss sie aber auf Leon aufpassen, den Sohn ihrer Freundin.
Zusätzlich dürfen wir einen Blick in ihr Manuskript werfen, da Leon dies heimlich stiehlt, weil Luna ihn gegenüber auf sehr geheimnisvoll macht. Luna hat gewisse Geheimnisse die sie Leon nicht verraten mag, um ihn zu schützen obwohl er schon mitten drin ist.
Während Leon in dem Manuskript liest, rätselt der Leser, ob die dort beschriebenen Szenarien wirklich nur reine Fiktion sind oder sie sich tatsächlich so abgespielt haben.
Kurz gesagt, es ist eine total fesselnde Story die einen nicht los lässt. Man selbst rätselt ob die Szenarien im Manuskript Fiktionen sind oder ob Luna diese tatsächlich in der Gegenwart getan hat. Die Horror Elemente haben mir den Atem geraubt und abends konnte ich nicht zu lange lesen, denn sonst hätte ich nicht schlafen können. Die Story hat mir gefallen und die Protagonisten ebenfalls. Das Ende kam unerwartet und hat mich geschockt. Der Täter war auch nicht vorhersehbar und ich habe keineswegs mit ihm gerechnet. Vor der Puppe hatte ich am meisten Angst. Kein einziges mal war ich mir sicher ob sie wirklich leblos ist oder vielleicht doch lebt. Ein empfehlenswertes Buch!

Veröffentlicht am 25.08.2018

Ein Verwirrspiel mit wenig Spannung

Rattenkinder
0 0

Bis zu dem Zeitpunkt als ich mir dieses Buch geholt hatte, hatte ich von diesem Autoren Paar nichts gehört. Hatte mir erst einmal die kurze Biografie der beiden am Ende des Buches durchgelesen. Beeindruckt ...

Bis zu dem Zeitpunkt als ich mir dieses Buch geholt hatte, hatte ich von diesem Autoren Paar nichts gehört. Hatte mir erst einmal die kurze Biografie der beiden am Ende des Buches durchgelesen. Beeindruckt haben mich beide als ich las das sie viele finstere Gestalten interviewten wie den österreichischen Serienkiller Jack Unterweger. Diese Materialien und Erfahrungen verwandeln sie in fiktiver Form in Thriller.

Das Cover ganz neutral gehalten, im Mittelpunkt ist der Titel des Buches. Obwohl es so einfach gehalten wurde, hat mich das Cover, besonders der Titel sehr angesprochen.
Das ganze Buch ist meiner Meinung nach mit 443 Seiten viel zu lang gehalten, einige Passage hätte man ganz locker weg lassen können. Dennoch waren es kurze und übersichtliche Kapitel die das Lesen vereinfacht haben. Damit konnte man über die Länge des Buches gut hinweg schauen.
Alle Protagonisten waren sehr merkwürdig und mit keinem von denen konnte ich mich anfreunden. Chefinspektor Tony Braun war mir allerdings von Anfang an sehr unsympathisch. Auch wenn Franka gesagt hatte das man sich gut auf ihn verlassen und sein Bauchgefühl immer stimmt, konnte er mich mit seiner Art nicht überzeugen. Er war an sich der typische "böse Cop". Sein Umgang mit Viktor Maly hat mich immer wieder schockiert. Er kam mir jedes mal herzlos rüber. Nun ja am Ende hat er aber alles richtig gemacht und hat weiterhin auf sein Bauchgefühl gehört. Um ehrlich zu sein wäre ich enttäuscht gewesen wenn er nicht den Fall gelöst hätte.
Die Story ist sehr eigen aber gut durchdacht mit leider zu wenig spannenden Stellen. Ein Insasse der geschlossenen Psychiatrie mit plötzlich auftauchenden Zetteln die Tony Braun zu den Tatorten führt an dem Morde statt fanden. Das Problem an der Sache ist, das Viktor Maly keinerlei Erinnerung darüber hat wie die Zettel überhaupt in seinem Besitz gekommen sind. Und das Blut an den Zetteln von den Opfern stammen ist noch mysteriöser.
Eine gute Story die mich teils gefesselt hat. Was mir gut gefallen hat, nichts ist vorhersehbar. Das Buch muss man bis zum Schluss lesen um wissen zu wollen wer der Täter ist.
Irgendwann wurde die ganze Story so verwirrend, die ganzen Zusammenhänge der Kapiteln die teils über die Vergangenheit in Dogcity erzählt (Ich-Form), die aussahen wie Tagebuch Seiten und teils über die Gegenwart der Ermittlungen erzählten. Plötzlich wurde aus jeder Richtung von jedem Protagonisten etwas zusammengeführt bis es ganz zum Schluss Sinn ergab. Nicht schlecht gemacht das Verwirrspiel.
Fazit: Zu lang gehaltene Story mit Protagonisten mit denen ich mich nicht anfreunden konnte. Ein Verwirrspiel im ganzen Buch und mit einem überraschenden Ende, einem überraschenden Täter mit denen keiner rechnet und Zusammenhänge die Anfangs einen verwirrt und zum Ende hin alles Sinn ergibt. Leider konnte mich das Buch aber nicht ganz so überzeugen und ist meiner Meinung nach ein einmal Buch.