Cover-Bild Der Heimweg
(159)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 21.10.2020
  • ISBN: 9783426281550
Sebastian Fitzek

Der Heimweg

Psychothriller
Wer das Datum seines Todes kennt, hat mit dem Sterben schon begonnen - der neue Bestseller von Sebastian Fitzek!

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon. Ein ehrenamtlicher Telefonservice für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Nacht nach Hause führt - oder im Notfall Hilfe ruft.
Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an ...

Geheimnisvoll, beklemmend, nervenaufreibend. Sebastian Fitzeks bislang unheimlichster Psychothriller.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2021

Krank wie immer

0

Fitzeks Bücher enttäuschen nie, und dieser ist wieder keine Ausnahme.
Die Informationen, die Zusammenhänge und gleichzeitig die Unwissenheit mit der man konfrontiert wird, sorgen aber dass man das Buch ...

Fitzeks Bücher enttäuschen nie, und dieser ist wieder keine Ausnahme.
Die Informationen, die Zusammenhänge und gleichzeitig die Unwissenheit mit der man konfrontiert wird, sorgen aber dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann.
Was stimmt udn was nicht?
Vom Aufbau her ist das Buch ähnlich wie andere Thriller Fitzek, Szenen die später genauer beschrieben werden, nicht zu lange Kapitel, schreiben aus verschiedenen Sichten und so weiter.
Ich muss zugeben dass ich mir während des lesens mehrmals die Frage gestellt habe ob ich etwas überlesen habe, denn so oft wird man mit widersprüchlichen Aussagen konfrontiert.

Ein großes Thema in diesem Buch ist sexuell und vor allem häusliche Gewalt von der in Deutschland immer noch sehr viele Frauen und Kinder betroffen sind.
Dieses Thema wird auch in diesem Buch angesprochen. Gut finde ich dass eine Trigger Warnung am Anfang vorhanden ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2021

Extrem spannend, lässt einen fassungslos zurück. Gänsehaut garantiert!

0

Leider kann ich die vielen negativen, gar verabscheuenden, Bewertungen nicht verstehen. Ja, Sebastian Fitzek greift in seinem Buch ein Thema auf das viele tief in ihrem Inneren erschaudern lässt. Unfassbar ...

Leider kann ich die vielen negativen, gar verabscheuenden, Bewertungen nicht verstehen. Ja, Sebastian Fitzek greift in seinem Buch ein Thema auf das viele tief in ihrem Inneren erschaudern lässt. Unfassbar grausame Gewalt an Frauen. Allerdings sollten wir alle, egal ob Frau oder Mann, uns vor Augen halten das dies wirklich passiert. Täglich. Vor unser aller Augen. Und doch verborgen vor der Welt.

In diesem Buch wird man in die Welt von Klara und ihrem Dämonen mitgenommen, doch der größte Dämon ist nicht, wie man den Leser anfangs glauben lässt, ihr Mann Martin sondern ein ihr noch völlig unbekannter Psychopath. Dieser Schafft es sie (und weitere) in ein bis zum Schluss vollkommen undurchdringliches Katz-und-Maus-Spiel zu verstricken. Auch wenn man sich sicher ist das man den wahren Schuldigen bereits kennt wird man eines besseren belehrt. Immer wieder.

Man wird das Buch nicht mehr aus der Hand legen, bis man weiß wer der wahre Dämon ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Kleine Schwächen aber dennoch sehr lesenswert!

0

Inhalt
Jules Tannberg übernimmt für einen Abend den telefonischen Begleitservice von seinem besten Freund. Ausgerechnet an diesem Abend ruft eine Frau an, die glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden... ...

Inhalt
Jules Tannberg übernimmt für einen Abend den telefonischen Begleitservice von seinem besten Freund. Ausgerechnet an diesem Abend ruft eine Frau an, die glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden... und zwar von dem Mann, dem sie bereits einmal entkommen ist und der mit Blut ihr Todesdatum an die Schlafzimmerwand schrieb... und dieses Datum bricht in 2 Stunden an... 

Erster Satz des Buches
"Nach all den Verletzungen, die ihr an den empfindlichsten Stellen ihres mit Blutergüssen übersäten Körpers schon beigebracht wurden; nach den Schlägen ins Gesicht, auf den Rücken, in Nieren und Unterleib, worauf ihr Urin für Tage die Farbe Roter Bete annahm; nach all den Schmerzen, die er ihr mit Gartenschlauch und Bügeleisen zugefügt hatte, hätte sie niemals gedacht, so etwas jemals wieder empfinden zu können."
- FITZEK, S. (2020), DER HEIMWEG, S. 11 -

Meine Meinung
Der Fitzek und ich, das ist eine ganz alte und tiefgehende Liebe - meistens jedenfalls. In diesem Fall muss ich allerdings zugeben, dass ich mit dem Heimweg phasenweise nicht ganz so glücklich war - was vor allem daran lag, dass es mich phasenweise sehr an ein anderes Werk des Autors erinnerte, aber auch daran, dass mir die Auflösung nicht wirklich gefiel. 

Auch wenn die Geschichte absolut mitreißend, spannend, fesselnd und verwirrend war, passierte mir stellenweise dann doch etwas „zu viel“ - was die Geschichte irgendwie unglaubwürdiger machte, als ich es mir gewünscht hätte. Und trotzdem versank ich auch dieses Mal darin und verbrachte zwei Regentage mit diesem Buch auf der Couch. 

Die Spannung war definitiv da - von vorne bis hinten - und ich konnte zu keinem Zeitpunkt behaupten, dass es mir irgendwie langweilig gewesen wäre… ganz im Gegenteil! Fitzek schafft es auch dieses Mal, den Leser bei der Stange zu halten und ihm einen actionreichen, stellenweise blutigen Roman zu liefern, der einen immer wieder den Atmen anhalten lässt. Auch die Charaktere faszinierten mich und ich konnte - irgendwie - auch eine gewisse Nähe zu ihnen aufbauen und hatte phasenweise das Gefühl, sie hautnah zu begleiten. Und doch ist dies nicht Fitzeks bestes Buch. Doch warum eigentlich?

Ich hatte den Eindruck, dieses Mal wollte der Autor einfach „zu viel“. Zu viele Ideen, die er versuchte unter einen Hut zu bringen, zu viele verworrene Ereignisse, die es am Ende unter einen Hut zu bringen galt… weniger ist manchmal doch mehr und das passt in diesem Falle auch zum Buch.

Nichtsdestotrotz konnte mir „Der Heimweg“ ein paar tolle Lesestunden bieten und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Thriller aus Fitzeks Feder.

Infos zum Buch
Seitenzahl: 400 Seiten
Verlag: Droemer HC
ISBN: 978-3-426-28155-0
Preis: 22,99 € (Hardcover) / 14,99 € (Ebook)

Infos zum Autor
"Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor. Seit seinem Debüt „Die Therapie" (2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile erscheinen seine Bücher in sechsunddreißig Ländern und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet und 2018 mit der 11. Poetik-Dozentur der Universität Koblenz-Landau geehrt. Er lebt in Berlin." (Quelle: Verlagshomepage)

Fazit
Ein schönes Buch, mit kleinen Schwächen.


Wertung: 4 von 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2021

Ein perfides Katz und Maus Spiel zwischen Täter und Opfer

0

Lang ist es her, das ich etwas von Sebastian Fitzek gelesen habe, umso gespannter war ich auf seinen neusten Psychothriller - und der Heimweg war wirklich Psycho.

Für ein Opfer der häuslichen Gewalt, ...

Lang ist es her, das ich etwas von Sebastian Fitzek gelesen habe, umso gespannter war ich auf seinen neusten Psychothriller - und der Heimweg war wirklich Psycho.

Für ein Opfer der häuslichen Gewalt, egal ob es die Eltern oder den Ehepartner betrifft, ist das Leben sowieso schon schwer genug, aber hier sucht sich der Täter gezielt solche Leute aus, um sie weiter zu quälen und sogar zu töten...

Der Kalender Mörder stellte seine Opfer vor die Wahl - entweder entflieht man dem gewalttätigen Mann, in dem man diesen umbringt oder man wird selbst umgebracht und das an einem bestimmten Tag. Dieser Tag bricht für Klara gleich an. Klara ist die Hauptprotagonistin und musste schon viel in ihrem Leben durch machen. Missbrauch und Gewalt in ihrem Elternhaus, nun in ihrer Ehe, wobei ihr Mann das alles noch toppt. Klara lässt nämlich in den Gesprächen mit dem Begleittelefon tief blicken und die Abgründe, die in ihrem Mann vorgehen, sind abscheulich....zu was er sie gezwungen, was er ihr angetan hat und was er im Verlauf des Buches mit ihr macht ist unterirdisch. Vom seelischen Missbrauch mal ganz abgesehen...

Am anderen Ende der Leitung ist Jules, der zweite Hauptprotagonist. Auch von ihm erfahren wir im Laufe des Geschehens vieles aus seiner Vergangenheit. Entweder erzählt er es direkt Jules oder es schwirrt in seinen Gedanken rum. Ähnlich wie Klara, hat auch er Gewalt im Elternhaus kennen lernen müssen, was er nie verkraftet hat, genau so wenig wie den Verlust seiner Familie.

Den Perspektivenwechsel zwischen den beiden fand ich richtig klasse. Es war spannend und nach und nach sehr aufschlussreich. Der Inhalt ist brutal, grausam und stellenweise ekelerregend, aber ich konnte das Buch einfach nicht weg legen. Das perfide Katz und Maus Spiel zwischen Täter und Opfer ist unschlagbar und triefte nur so vor Spannung. Und vor allem hab ich mit dem Ende so überhaupt nicht gerechnet, es hat mich komplett überrumpelt und genau das wünsche ich mir von einem Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

In den Fängen von ...?

0

Ich bin jetzt vielleicht nicht der typische Fitzek Leser und verfolge nicht all seine Bücher. Aber ich bin froh, dieses Buch gelesen zu haben, denn ich fand es richtig gut. Natürlich könnte ich Kritikpunkte ...

Ich bin jetzt vielleicht nicht der typische Fitzek Leser und verfolge nicht all seine Bücher. Aber ich bin froh, dieses Buch gelesen zu haben, denn ich fand es richtig gut. Natürlich könnte ich Kritikpunkte finden, aber manchmal will man das gar nicht. Da muss man einfach auf sein Bauchgefühl während des Lesens hören und nicht für eine Rezension zu rational daran herangehen und zu sehr analysieren

Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Auch schafft es Fitzek mit einfachen Worten Bilder im Kopf entstehen zu lassen.

Ich hatte teilweise beim Lesen Gänsehaut, denn die Spannung, das Unheil ist zum greifen nah. Wer spielt hier sein Unwesen und wer erzählt die Wahrheit? Wer bildet sich hier etwas ein, wer manipuliert und wer ist unschuldig? Man ist hin und her gerissen, wem man glauben soll oder kann. Ist man auf der richtigen Spur? Aber wie erklären sich diese ganzen Zufälle? Oder sind es gar keine Zufälle?

Das Buch kommt nicht als reiner Psychothriller daher, sondern ist stellenweise recht brutal. Manch „künstlerische Freiheit“ muss man Fitzek zugestehen. Und doch will er uns auch für Gewalt gegen Frauen sensibilisieren.

Fazit: Sehr lesenswert.