Cover-Bild Der Heimweg
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.02.2022
  • ISBN: 9783426519462
Sebastian Fitzek

Der Heimweg

Psychothriller
Nichts für schwache Nerven: Sebastian Fitzeks Superseller jetzt im Taschenbuch!

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleit-Telefon. Ein ehrenamtlicher Telefon-Service für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Berliner Nacht nach Hause führt - oder im Notfall Hilfe ruft.
Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an ...

Geheimnisvoll, beklemmend, nervenaufreibend: Bestsellerautor Sebastian Fitzeks bislang unheimlichster Psychothriller.
"Eines vermag dieser Autor wie kein Zweiter: eine Spannung aufzubauen, die zum Schluss schon fast als schmerzhaft empfunden wird." krimi-couch

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2021

Krank wie immer

0

Fitzeks Bücher enttäuschen nie, und dieser ist wieder keine Ausnahme.
Die Informationen, die Zusammenhänge und gleichzeitig die Unwissenheit mit der man konfrontiert wird, sorgen aber dass man das Buch ...

Fitzeks Bücher enttäuschen nie, und dieser ist wieder keine Ausnahme.
Die Informationen, die Zusammenhänge und gleichzeitig die Unwissenheit mit der man konfrontiert wird, sorgen aber dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann.
Was stimmt udn was nicht?
Vom Aufbau her ist das Buch ähnlich wie andere Thriller Fitzek, Szenen die später genauer beschrieben werden, nicht zu lange Kapitel, schreiben aus verschiedenen Sichten und so weiter.
Ich muss zugeben dass ich mir während des lesens mehrmals die Frage gestellt habe ob ich etwas überlesen habe, denn so oft wird man mit widersprüchlichen Aussagen konfrontiert.

Ein großes Thema in diesem Buch ist sexuell und vor allem häusliche Gewalt von der in Deutschland immer noch sehr viele Frauen und Kinder betroffen sind.
Dieses Thema wird auch in diesem Buch angesprochen. Gut finde ich dass eine Trigger Warnung am Anfang vorhanden ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2021

Der Heimweg

0

Was soll ich sagen, ein typischer Fitzek. Ein Thriller wie er sein soll. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Auch wenn es dieses Mal etwas krasser und detailliert zur Sache ging, hat mir das ...

Was soll ich sagen, ein typischer Fitzek. Ein Thriller wie er sein soll. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Auch wenn es dieses Mal etwas krasser und detailliert zur Sache ging, hat mir das sehr gut gefallen. Jeder der sich bewusst entscheidet einen Thriller zu lesen, weiß auf was man sich einstellen kann oder muss.

Sicher gehen bei diesem Buch die Meinungen auseinander. Ich für mich hatte wahnsinnig spannende Lesestunden. Das ein oder andere Mal habe ich wahrlich die Luft angehalten und das Buch auch mal zugeklappt. Gedacht boah geht's noch oder wie krank ist das denn. Nur ehrlich, geht mir das desöfteren bei Fitzek so.

Der Heimweg kommt in einem schlichten schwarzen  Buchkleid daher und das passt für mich super. Schlicht, nichtssagend und dafür im Inhalt herausragend.

Der Schreibstil von Sebastian Fitzek ist sehr gut, spannend und fesselnd. Die Kapitel nicht zu lang und man wird von Seite zu Seite mehr ins Geschehen gezogen. Dieses Buch beinhaltet alles was ein Thriller haben muss.

Und im übrigen wer einen Thriller liest, weiß auf was er/sie sich einlässt. Ich kann nicht verstehen warum bei diesem Buch einige nach einer Triggerwarnung schreien. Man benötigt für einen Thriller Nerven und wird nicht mit einer rosaroten Geschichte abgeholt. Für mich ist es rund um gelungen.

Zum Inhalt werde ich hier definitiv kein Wort verlauten lassen, denn jedes Wort wäre wahrlich eins zu viel. Diese Geschichte muss man gelesen und erlebt haben. Zum Ende hin sind die Seiten bei mir  nur noch dahin geflogen. Ob ich mit dem Ende gerechnet habe? Nein nicht wirklich. Aber genau das macht für mich die Spannung im ganzen Buch aus.

Von mir gibt's 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 24.05.2021

Ein gewohnt spannender Fitzek

0

In „Der Heimweg“ von Sebastian Fitzek geht es um Jules Tannberg, der am Begleittelefon sitzt, einem Service für Frauen, die nachts auf ihrem Heimweg Angst bekommen und jemanden zum Reden brauchen. So wie ...

In „Der Heimweg“ von Sebastian Fitzek geht es um Jules Tannberg, der am Begleittelefon sitzt, einem Service für Frauen, die nachts auf ihrem Heimweg Angst bekommen und jemanden zum Reden brauchen. So wie die junge Klara, die glaubt von einem Psychopathen verfolgt zu werden. Er hat vor Wochen mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand gemalt, das ihren Todestag darstellen sollte und dieser Tag bricht grad an.

Immer wenn ein neues Buch von Sebastian Fitzek erscheint, muss ich es lesen. So fasziniert bin ich von seinen Psychothrillern. Er weiß einfach wie man fesselnd schreibt und immer wieder gut täuscht, denn kaum, dass man sich denkt: “ach so ist das“, darf man wieder umdenken. Das finde ich an seinen Geschichten so Besonders.

Die Kapitel in seinen Büchern sind immer schön kurzgehalten, so dass man, immer eben noch ein Kapitel lesen kann, auch wenn man weniger Zeit hat... Meistens werden es dann aber gleich drei oder vier, weil man sich von seinen geschriebenen Worten und der Spannung nicht lösen kann. Wie auch in diesem Buch hier. Allerdings ist es nichts für schwache Nerven und manchmal musste ich kurz aufhören zu lesen, da es mir zu viel wurde und ich ein paar bestimmte Szenen, die einer Frau angetan wurden, nicht fassen und sofort verarbeiten konnte.

Am Ende war ich wieder mal etwas verwirrt und musste meine Gedanken sammeln und nochmal das Gelesene überdenken. So macht es aber auch Spaß sich mit anderen Lesern über die Geschichte auszutauschen, denn jeder hat da so seine eigenen Theorien.

Ich vergebe 5 Sterne und freue mich schon, wenn demnächst im Herbst wieder ein neues Buch vom Meister des Psychothrillers erscheint.

FAZIT
Es typischer Fitzek, den ich allen weiterempfehlen kann, die nicht so zart besaitet sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2021

Düsterer Fitzek

0

Kritik
Sobald ich das erste Kapitel las, wusste ich, dass dies der Beginn einer grausamen und endlosen kalten Nacht sein wird.

An einem kalten Winterabend irrt Klara durch den Wald, auf der Flucht vor ...

Kritik
Sobald ich das erste Kapitel las, wusste ich, dass dies der Beginn einer grausamen und endlosen kalten Nacht sein wird.

An einem kalten Winterabend irrt Klara durch den Wald, auf der Flucht vor jemandem. Doch dabei ist sie nicht allein, denn am Telefon hat sie ihren treuen Begleiter, der sie von ihrem Vorhaben abbringen möchte. Jules arbeitet in einem Begleitservice, der Frauen entweder auf ihrem Heimweg oder von Zuhause beraten und ihnen helfen. Doch dieser kann sie von den Gräueltaten ihres Ehemanns nicht retten, so dass sie ihre Tochter verlassen und selbst einen Ausweg finden muss. Aber auf dem Weg bis dahin passiert nichts ohne Zufälle, denn beide verbergen Geheimnisse …

Klara tat mir vom ersten Moment an so sehr Leid, dass ich mir für sie Glück wünschte, denn sie sprang von einem Unglück ins nächste. Das Unglück bezog sich sowohl auf die Flucht als auch auf die Männer, die sie an diesem grausamen Abend kennenlernte. Jede Angst und Paranoia von ihr waren nicht nur spürbar, sondern erschreckend ansteckend, denn ich konnte auch Realität von Fantasie nicht unterscheiden. Gleichzeitig konnte ich keinen Freund von einem Feind unterscheiden.

Jules‘ Leben geht nach einem tragischen Unfall den Berg ab, weshalb er sich weitgehend zurückzieht und mit einem Freund ein Begleit-Service gründet, um tragische Unfälle und Überfälle zu vermeiden. Doch mit der Zeit merkt man, dass ihm dieser Job zu Nahe geht und er die Kontrolle verliert.

Die Handlung beginnt interessant, so dass ich viele Fragen im Kopf hatte, die dann nach und nach beantwortet wurden. Die Spannung beginnt somit erst nach den ersten Kapiteln, da man zuvor Jules und Klara als Person kennenlernt. Als das Buch an Pfad gewinnt, baute sich die Spannung immer weiter, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Die Handlung wird abwechselnd aus Klaras und Jules Perspektive, so dass man sich in die jeweilige Person hineinversetzen konnte. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass die Erzählweise in der Ich-Perspektive ist, denn beide Protagonisten steckten voller Geheimnisse und ihre Emotionen konnte ich nicht zu 100% spüren.

Der Schreibstil vom Autor ist realistisch und detailliert, so dass man sich direkt im Geschehen befand. Dennoch gab es zwischenzeitlich Ereignisse, die ich nicht nachvollziehen konnte, weshalb ich die eine oder andere Seite nachlesen musste. Durch die kurzen Kapitel und vielen Wendungen ließ sich das Buch in einem Rutsch lesen.

Der Thriller ist durch die detaillierten Beschreibungen von Gewalt und Verletzungen nichts für weiche Gemüter. Fitzek nimmt hier kein Blatt vorm Mund und gibt dem Leser immer mehr, so dass es an Gewaltszenen nicht mangelt.

Fazit:
Ein fesselnder Thriller, der nicht nur mit dem Leser ein Katz-und-Maul-Spiel spielt, sondern ihn erst ab der letzten Seite loslässt. Große Empfehlung für Leser mit starken Nerven.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2021

Spannung ohne Ende

0

Es ist Freitagnacht. Jules Tannberg sitzt am Heimwegtelefon. Noch nie gab es einen wirklich kritischen Fall. Bis heute, als Jules mit Kara spricht. Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von ...

Es ist Freitagnacht. Jules Tannberg sitzt am Heimwegtelefon. Noch nie gab es einen wirklich kritischen Fall. Bis heute, als Jules mit Kara spricht. Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat. Und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte, um so den Tag ihres Todes anzukündigen. Dieser Tag bricht in wenigen Stunden an.

Meinung
Ich habe schon lang kein Buch mehr gelesen, das mir schon nach wenigen Kapitel eine Gänsehaut beschert, wie es hier passiert ist. Ich hatte öfters das Gefühl ich würde selbst wegrennen. Ich habe mit den Personen mitgefiebert und habe mit allen mitgefühlt. Karla war eine Frau die vor ihrem sadistischen Mann und einem Mörder fliehen muss und ich hatte öfters Angst, dass sie es nicht schafft. Jules war so einfühlsam und wollte Karla helfen und hat sie am Telefon durch die Nacht begleitet und ihr mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Aber es wäre kein Fitzek, wenn man hier nicht an der Nase herumgeführt wird. Zwischen Wahnvorstellungen und Realität waren es nur wenige Wörter, die mir öfters einen Knoten ins Gehirn gebracht haben. Jedes Kapitel hat so viele Fragen aufgeworfen und noch weniger wurden beantwortet, bis ich auch am Schluss keine Ahnung hatte, wer die Wahrheit sagt und wer Lügt. Ich konnte auch nicht sagen wer der Täter ist. Der Schluss war wieder nicht vorhersehbar und ich war sehr überrascht über die Wendung. Die Spannung war immer da und sehr greifbar. Die Kapitel wurden von Klara und Jules abwechselnd erzählt und so wurde es nicht langweilig. Ständig passierte etwas.

Fazit
Wieder ein spannender Thriller der nichts für schwache Nerven ist, denn die Szenen die hier beschrieben wurden, sind sehr detailliert, auch die sehr brutalen.
Sehr zu empfehlen für alle die Psychothriller lieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere