Cover-Bild Der Heimweg
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.02.2022
  • ISBN: 9783426519462
Sebastian Fitzek

Der Heimweg

Psychothriller

Nichts für schwache Nerven: Sebastian Fitzeks Superseller jetzt im Taschenbuch!

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleit-Telefon. Ein ehrenamtlicher Telefon-Service für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Berliner Nacht nach Hause führt - oder im Notfall Hilfe ruft.
Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an ...

Geheimnisvoll, beklemmend, nervenaufreibend: Bestsellerautor Sebastian Fitzeks bislang unheimlichster Psychothriller.
"Eines vermag dieser Autor wie kein Zweiter: eine Spannung aufzubauen, die zum Schluss schon fast als schmerzhaft empfunden wird." krimi-couch

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.08.2022

Genial spannend vom Anfang bis zum Schluss

0

Ach Du heilige Schpiiiiiep, was zum Henker hab ich da grad gelesen? Meine Finger sind nun ca. um ein halbes Kilo Haut leichter, meine Nacken- und Wangenmuskulatur sind überstrapaziert und was meine Familie ...

Ach Du heilige Schpiiiiiep, was zum Henker hab ich da grad gelesen? Meine Finger sind nun ca. um ein halbes Kilo Haut leichter, meine Nacken- und Wangenmuskulatur sind überstrapaziert und was meine Familie die letzten zehn Stunden gemacht hat... keine Ahnung. Ich jedenfalls war tief in allen möglichen Wahnvorstellungen versunken und ... ja! Verdammt noch mal, das war eines der besten Bücher seit langem.
Dazu muss ich sagen, es war fast mein erster Fitzek. Fast, weil ich nicht mehr so genau weiss, ob ich damals, als der Hype um Herrn Fitzek begann, "Die Therapie" gelesen habe oder nicht. Wenn ich mich nicht daran erinnere, heißt das nicht, dass es nicht gut war (eher das Gegenteil), sondern damals befand ich mich zwischen Stilldemenz und erneuter Schwangerschaft, war also nicht ganz bei mir.
Vor ein paar Wochen probierte ich "Schreib oder stirb", was ich allerdings abbrechen musste, das lag aber am Beisenherz-Humor, der noch nie meines war.
Umso genialer fand ich nun "Der Heimweg", spannend von Anfang an, kranke Szenen, bei denen man einfach nur die Luft scharf zwischen die Zähne zieht und "Aaaah" oder "Uuuuh" von sich gibt, und ein Plottwist, der einem das Gehirn explodieren lässt.
Ja, ja und nochmal ja! Reiht mich ein in die hysterischen Fitzek-Groupies.
.... kann leider nicht weiter schreiben... muss mir alle anderen Bände von ihm besorgen....


Ach so, sorry! Leseempfehlung? Na aber sowas von!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2022

Spannender Thriller zum Thema Gewalt

0

Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon, ein Service für Frauen die nachts auf ihrem Heimweg Angst bekommen und eine beruhigende Stimme zur Sicherheit brauchen. Er telefoniert mit Klara, einer verstörten ...

Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon, ein Service für Frauen die nachts auf ihrem Heimweg Angst bekommen und eine beruhigende Stimme zur Sicherheit brauchen. Er telefoniert mit Klara, einer verstörten jungen Frau, die auf der Flucht ist, vor ihrem brutalem Ehemann und einem psychotischen Killer, der sie vor einiger Zeit schon einmal überfallen und mit Blut ein Datum an ihre Schlafzimmerwand gemalt hat: Das Datum ihres Todestages, und dieser Tag hat gerade begonnen …
Sebastian Fitzek hat mit „Der Heimweg“ wieder einen spannenden Pageturner geschrieben, den man wegen seiner kurzen Kapitel und den vielen Cliffhangern nur schwer aus der Hand legen kann. Die vielen Wendungen in der Geschichte, bis man nicht mehr weiß, was Wahrheit und was Wahn ist, führen zwar (man möchte bei Fitzek fast sagen: natürlich) dazu, dass die Handlung oftmals sehr überzogen wirkt, aber wie sich am Ende die beim Lesen entstandenen Fragezeichen (meistens) auflösen, ist schon beeindruckend und ist sehr unterhaltsam.
Dieses Mal hat Fitzek sich des Themas „Gewalt“ angenommen, vornehmlich um die Gewalt gegenüber Frauen und in der Familie. Das ist zuweilen schon harte Kost, was Fitzek hier bietet, lässt einen aber auch vielleicht mal über die realen Hintergründe nachdenken. Zum Beispiel, was die Gewalt mit den Opfern macht (und auch mit den Tätern).
Recht nett liest sich auch, Fitzeks kurzes Nachwort zu diesem Roman, warum er immer über Gewalt schreibt

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2022

Wow

0

Inzwischen lese ich tatsächlich jeden Fitzek, der erscheint. Und auch das neue Buch vom Autor gefällt mir von der Gestaltung wieder sehr gut. Ich finde seine Cover machen immer was her.


Natürlich sind ...

Inzwischen lese ich tatsächlich jeden Fitzek, der erscheint. Und auch das neue Buch vom Autor gefällt mir von der Gestaltung wieder sehr gut. Ich finde seine Cover machen immer was her.


Natürlich sind Geschmäcker verschieden, was auch gut ist, aber bei diesem Buch hatte ich das Gefühl, das es mehr negative Bewertungen gab als sonst zu seinen Büchern. Deshalb wollte ich mir so schnell es geht selbst ein Urteil davon machen. Ich kann vorab sagen, ich zähle nicht zu den negativen Bewertungen, denn mich hat der neue Fitzek überzeugt.


Das Buch war spannend und hat mich gut unterhalten. Den Schreibstil war ich so gewohnt vom Autor und mir was es auch nicht zu sehr "fiktiv" geschrieben. Ich fand ihn wirklich gut und kann ihn empfehlen. Aber wie gesagt, Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so.


Die Kapitel sind kurz gehalten und man liest aus der Sicht von Klara und Jules. Beide Personen sind in meinen Augen sehr gut ausgearbeitet wurden und nachvollziehbar.


Natürlich geht es auch um Gewalt, wer also so etwas nicht lesen kann, sollte sich vorher gut überlegen dieses Buch zu lesen. Dieses Buch hat mich wirklich begeistert und ich habe es innerhalb weniger Stunden gelesen.


Ich vergebe daher 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2022

Einfach der Wahnsinn!

0

Du bekommst deinen Todestag von dem eiskalten Killer mitgeteilt. An dem Tag wirst du sterben, es sei denn du bringst deinen Ehemann um.
Genau dieses Ultimatum bekommt die junge Frau Klara in dem Psychothriller ...

Du bekommst deinen Todestag von dem eiskalten Killer mitgeteilt. An dem Tag wirst du sterben, es sei denn du bringst deinen Ehemann um.
Genau dieses Ultimatum bekommt die junge Frau Klara in dem Psychothriller „Der Heimweg“ von Sebastian Fitzek, welcher im Oktober 2020 beim „Droemer-Verlag“ erschienen ist. Ihre Flucht beginnt bei ihrer außerehelichen Affäre. Dieser bis eben noch super nette Typ teilt ihr nämlich mit, an welchem Tag er sie töten wird, wenn sie ihren Ehemann Martin nicht bis dahin umgebracht hat. Er kann es einfach nicht ertragen, dass Klara sich nicht von ihm trennen kann. Martin ist gewalttätig, er missbraucht sie grausam und hört nicht auf. Auf der Flucht begleitet sie Jules am Telefon, der bei dem Begleittelefon arbeitet und sie durch die Nacht führt. Klara ist am Ende, steht kurz vor dem Zusammenbruch. Selbst die Gedanken an ihre kleine Tochter können sie aus dem Loch nicht hinausziehen. In kürzester Zeit kämpft sie um das Überleben, immer mit Hilfe am Handy. Aber auch auf der anderen Seite des Gespräches muss Jules sich und seine Tochter Fabienne in seiner Wohnung schützen, denn dort gehen merkwürdige Dinge vor sich. Schafft es Klara aus dem Alptraum raus und kann Jules die Gefahr abwehren?

Oh Gott! Ach du meine Güte! Oha! Oh! Krank! - Das dachte ich mir so oft während des Lesens. Ich konnte dieses Buch nicht aus der Hand legen, obwohl ich doch manchmal eine kurze Pause einlegen musste. Die Spannung in dem Thriller und meine Anspannung waren zum Greifen nah. Was ist das für eine krasse Geschichte bitte?! Ich habe schon einige Bücher von Sebastian Fitzek gelesen und war jedes Mal schockiert, mit was für einer Kreativität und Fantasie diese Handlungen entstehen. „Der Heimweg“ hat mich noch mehr gefesselt, als seine Vorgänger. Eben gerade habe ich das Buch fertig gelesen und musste mir erstmal einen starken Kaffee machen und meine Gedanken sortieren. Schon während des Lesens sucht man die Lösungen und gerade das lässt die Spannungskurve einfach niemals abfallen. Durch den genialen Schreibstil wird man fast selber zu den Protagonisten. Gerade die Figuren werden so einnehmend dargestellt, dass man deren Handlungen und Gedanken greifen kann. Auch den bösen Charakteren kann man immer ein wenig Sympathie entgegen bringen. Der Autor hat hier mal wieder einen heftigen Thriller geschaffen, den ich zu 100 Prozent weiter empfehlen kann. Teilweise dachte ich mir: Wer zur Hölle denkt sich solche kranken Storys aus?! Einfach fantastisch! :D

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2022

Nichts für schwache Nerven.

0

Klapptext

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleit-Telefon. Ein ehrenamtlicher Telefon-Service für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen ...

Klapptext

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleit-Telefon. Ein ehrenamtlicher Telefon-Service für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Berliner Nacht nach Hause führt - oder im Notfall Hilfe ruft.
Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an ...

Geheimnisvoll, beklemmend, nervenaufreibend: Bestsellerautor Sebastian Fitzeks bislang unheimlichster Psychothriller.
"Eines vermag dieser Autor wie kein Zweiter: eine Spannung aufzubauen, die zum Schluss schon fast als schmerzhaft empfunden wird." krimi-couch

Mein Fazit

Es geht von Anfang an mit Tempo 200 los und lässt auf keiner Seite nach.
Zwei Menschen, die mehr gemeinsam haben als sie anfangs dachten, treffen scheinbar zufällig am Telefon zusammen. Klara und Jules. Jeder von beiden erzählt seine Geschichte. Nicht freiwillig, es wird erpresst, manipuliert und suggeriert. Und als Leser ist man über die Ereignisse in ihrem Leben geschockt, mehr als geschockt, aber dafür habe ich kein Wort.

Kurze Kapitel, abwechselnd aus Sicht von Klara und Jules in der Gegenwart, wechseln sich ab mit den Geschehnissen der Vergangenheit des jeweils anderen. Diese cliffhanger treiben die Spannung extrem nach oben, sodass man den Kindle nicht aus der Hand legen kann.
Wie immer bei Fitzek, dachte ich ab und an, jetzt übertreibt er aber gewaltig. Es ist ein Roman. Aber der Gedanke, dass es durchaus so geschehen kann überwiegt im nächsten Augenblick und man ist wieder drin in dieser Geschichte, die einfach nur fesselt und schockierende Details offenbart. Von mir bekommt der Roman 5/5 ⭐️ Leseempfehlung

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere