Profilbild von Lindia

Lindia

Lesejury Profi
offline

Lindia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lindia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.03.2019

Denn Lesen gefährdet bekanntlich die Dummheit...

What if? Was wäre wenn?
1

Inhalt
Was würde passieren, wenn sich alle Menschen der Welt versammeln und dann in demselben Moment hochspringen würden? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, seinen Seelenverwandten zu treffen, wenn ...

Inhalt


Was würde passieren, wenn sich alle Menschen der Welt versammeln und dann in demselben Moment hochspringen würden? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, seinen Seelenverwandten zu treffen, wenn dieser jede Person dieser Welt sein könnte? Und wie viele Legosteine würde man benötigen, um eine Brücke von London nach New York zu bauen?
Diese und noch viele weitere Fragen beantwortet Randall Munroe in seinem Buch "What if? Was wäre wenn?"


Meinung


Das Cover des Buches ist eher schlicht gehalten, jedoch finde ich, dass es gerade dadurch auch wieder aus der Masse der teils viel zu überladen gestalteten Einbände heraussticht. Auch machen die kleinen Bildchen neugierig auf den Inhalt, da man erfahren möchte, was es mit ihnen auf sich hat.

Inhaltlich kann ich nur bestätigen, dass der Spruch "Wirklich wissenschaftliche Antworten auf absurde hypothetische Fragen" keinesfalls untertrieben ist.
In einer unglaublichen Genauigkeit betreibt Munroe zahlreiche Recherchen und wendet einiges an Formeln an, um eine möglichst genaue Antwort zu finden. Auch auf Fragen, auf die man selbst vielleicht gar nicht gekommen wäre, wie zum Beispiel, was passiert, wenn man in einem Kernbrennstoffpool schwimmen geht. Ohne an dieser Stelle zu viel vorwegnehmen zu wollen: Die Antwort darauf hat mich ziemlich überrascht.

Der Text ist weitestgehend so geschrieben, dass man zumindest inhaltlich gut folgen kann. Im Buch findet sich auch die ein oder andere Formel, mit der Munroe seine Aussage begründet. Falls man eher weniger von der Theorie versteht, helfen einem die veranschaulichenden und meist lustigen kleinen Comics beim Verstehen des Gelesenen. Vor allem der "Posteingang", wo die seltsamsten und beunruhigendsten Fragen ausschließlich mit einem kleinen Comic beantwortet wurden, sind zum schmunzeln jedes mal etwas, worauf man sich beim Lesen freuen kann.
Als kleinen Kritikpunkt habe ich, dass der Autor, obwohl es, wie erwähnt, auf dem Cover steht, stellenweise zu genau ins Detail geht. Manche Fragen wären also eigentlich schon beantwortet, aber dann kommt ein noch kräftigerer Laser ins Spiel oder irgendetwas anderes wird nochmals erhöht. Und so ziehen sich manche Antworten in die Länge.


Fazit


Mein abschließendes Fazit ist, dass das Buch durchaus interessant und durch die Comics witzig gestaltet ist. Auch kann man beim nächsten Gespräch mit dem ein oder anderen unerwarteten Fakt für Gesprächsstoff sorgen. Wer allerdings eher etwas für zwischendurch und nur zur Unterhaltung sucht, für den ist dieses Buch vielleicht nicht ganz das richtige.

Veröffentlicht am 16.06.2019

Unterhaltsam und humorvoll

Meistens kommt es anders, wenn man denkt
0

Inhalt
Nele hat von der Liebe die Nase gestrichen voll. Ihr neuer Job bei einer angesagten Hamburger PR-Agentur soll ab jetzt an erster Stelle stehen. Inhaber Claas betraut sie mit der Imagekampagne für ...

Inhalt


Nele hat von der Liebe die Nase gestrichen voll. Ihr neuer Job bei einer angesagten Hamburger PR-Agentur soll ab jetzt an erster Stelle stehen. Inhaber Claas betraut sie mit der Imagekampagne für den Politiker Hofman-Klasing, dessen Umfragewerte tief im Keller sind - aus gutem Grund, wie sie bald herausfindet. Darüber hinaus beschließt ihr kleiner Bruder Lenny, der das Down-Syndrom hat, sich eine eigene Wohnung zu suchen. Ausgerechnet Nele soll ihn im Kampf mit den besorgten Eltern unterstützen, dabei ist sie doch insgeheim die größte Glucke von allen. Um das Chaos perfekt zu machen, stellt Nele fest, dass Claas mehr als nur ein netter Chef für sie ist und dass er ihr Herz ganz schön zum Stolpern bringt. Aber soll sie sich von der Liebe etwa schon wieder einen Strich durch die Rechnung machen lassen?

Meinung


"Meistens kommt es anders, wenn man denkt" war mein bisher erstes (Hör)buch der Autorin Petra Hülsmann und sicher nicht das letzte. Vor allem ihr bildhafter, lockerer Schreibstil hat mir gefallen. Ich konnte sofort in die Geschichte einsteigen und hatte immer einen guten Überblick über das Geschehen.
Die Spielorte und Handlungen wurden anschaulich beschrieben, sodass ich mir immer ein recht genaues Bild davon machen konnte, wo die Figuren gerade sind und was sie machen.

Auch die Charaktere selbst sind gut ausgearbeitet worden. Die Figuren passen gut zusammen und ergänzen sich gegenseitig.
Ganz besonders hat es mir gefallen, wie es die Sprecherin Nana Spier geschafft hat, mit den vielen unterschiedlichen Stimmen jedem Charakter noch eine gewisse Individualität verliehen hat. Man hatte immer sofort die jeweiligen Figuren vor Augen und konnte der Handlung sehr leicht folgen.

Der Inhalt des (Hör)buches hat mir natürlich auch sehr gefallen. Die Protagonistin hat durch die Imagekampagne und den Wunsch ihres Bruders, eine eigene Wohnung zu beziehen, viel zu tun und übernimmt auch eine gewisse Verantwortung. Die verschiedenen Handlungsstränge wurden sehr gut miteinander verknüpft, sodass die Geschichte in sich abwechslungsreich war und nicht langweilig wurde. Zusammen mit der einen oder anderen witzigen Situation, die humorvoll umgesetzt wurde, ist die Geschichte durchaus unterhaltsam und die Zeit beim Hören verging wie im Flug.

Fazit


Insgesamt hat mir die Geschichte von Nele wirklich sehr gefallen. Sie ist anschaulich und humorvoll geschrieben, sodass einem bei einer längeren Autofahrt garantiert nicht langweilig wird

Veröffentlicht am 29.05.2019

Eine Liebesgeschichte zwischen zwei Prinzessinnen

Eine Krone aus Feuer und Sternen
0

Inhalt
Seit ihrer Kindheit wird Prinzessin Denna darauf vorbereitet, Prinz Thandi zu heiraten und mit ihm ein Königreich zu führen. Als sie jedoch am Hof ankommt, um ihn endlich zu heiraten, entwickelt ...

Inhalt


Seit ihrer Kindheit wird Prinzessin Denna darauf vorbereitet, Prinz Thandi zu heiraten und mit ihm ein Königreich zu führen. Als sie jedoch am Hof ankommt, um ihn endlich zu heiraten, entwickelt sich eine Liebesgeschichte. Allerdings ist nicht Prinz Thandi derjenige, der Dennas Herz für sich gewinnen konnte, sondern seine Schwester: Prinzessin Mara.
Jetzt muss Denna nicht nur ihre geheime Feuergabe für sich behalten, die in dem Königreich verboten ist, sondern auch ihre Liebe für Mara...

Meinung


Wie schon die Inhaltsangabe erahnen lasst, handelt es sich bei dem Buch nicht um die typische 0815-Lovestory, was daran liegt, dass es diesmal zwei Prinzessinnen sind, die sich ineinander verlieben. Allgemein wird in dem Buch sehr locker damit umgegangen, dass eben nicht jeder nur auf das andere Geschlecht steht. Es gibt noch weitere gleichgeschlechtliche Paare in dem Buch, was von den Charakteren als selbstverständlich gesehen wird. Mir persönlich hat es sehr gut gefallen, dass es mal etwas anderes war und eine schöne Liebesgeschichte gezaubert wurde, ohne diese ewige Diskussion, ob das "richtig" ist oder nicht.

Auch die Charaktere fand ich gut gestaltet. Beide hatten ihren eigenen Kopf und ihre Problemchen. Durch die wechselnde Perspektive konnte man die Sicht der Figuren sehr gut verfolgen und nachvollziehen. Ich hätte mir nur gewünscht, dass die Liebe, die sich zwischen ihnen entwickelt, etwas spannender rübergebracht wird. An manchen Stellen ging es mir persönlich etwas zu schnell.

Das Ende des Buches war dafür umso spannender. Ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht zu viel verraten, aber einige wichtige Charaktere zeigen nun endlich ihr wahres Gesicht und bringen dadurch viele Menschenleben in Gefahr...

Fazit


Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich würde es jedem empfehlen, der mal etwas anderes als die vielen "Standard-Geschichten" lesen will, da hier viele Komponenten wie Spannung, Fantasy und Liebe gut miteinander kombiniert wurden.

Veröffentlicht am 12.05.2019

Eine Zeitreise ins Paris um 1945

Die Blüten von Pigalle
0

Inhalt
Paris, 1945. Im Hotel Lutetia wird die Leiche eines Mannes gefunden, daneben die Druckplatte einer englischen Banknote. Gemeinsam mit Inspektor Jean Ricolet begibt sich die junge Kunststudentin ...

Inhalt


Paris, 1945. Im Hotel Lutetia wird die Leiche eines Mannes gefunden, daneben die Druckplatte einer englischen Banknote. Gemeinsam mit Inspektor Jean Ricolet begibt sich die junge Kunststudentin Pauline Drucat auf die Spur dieses rätselhaften Mordfalls. Ihre Ermittlungen führen sie in die höchsten Kreise der Pariser Gesellschaft. Doch dort gibt es jemanden, der ihre Ermittlungen mit allen Mitteln zu sabotieren versucht. Dass er dabei vor nichts zurückschreckt, ahnen sie erst, als Pauline in Gefahr gerät ...

Meinung


Wie schon auf dem schönen Cover zu erkennen ist, spielt der Roman in Paris, Frankreich. Abgesehen von den Erwähnungen berühmter Sehenswürdigkeiten der Stadt lässt sich der Schauplatz der Geschichte auch in Michelle Cordiers Schreibstil feststellen.
In dem Text und auch in der wöchentlichen Rede finden sich immer wieder vereinzelt französische Wörter, die das Ganze sehr authentisch rüberbringen. Zusammen mit dem ohnehin sehr bildhaften Schreibstil hat man dadurch nach einer Weile sogar selbst das Gefühl, mitten in Paris zu stehen und ganz nah am Geschehen zu sein.

Auch die Charaktere wurden mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet, sie wirken ziemlich realistisch. Vor allem die Hauptfiguren Pauline und Jean kommen dazu auch sehr sympathisch rüber.
Vereinzelt wird auf die früheren Beziehungen der Charaktere hingewiesen, da es sich um einen Folgeband handelt. Der Roman ist aber in sich geschlossen und auch ohne Vorwissen problemlos zu verstehen.

Aber kommen wir nun mehr auf die eigentliche Handlung zu sprechen.
Wie auf dem Buch angegeben, handelt es sich um einen Kriminalroman. Im Vordergrund steht dabei natürlich der Mord an Laval, der geklärt werden soll. Hinzu kommen noch weitere Handlungsstränge, wie zum Beispiel ein Diamantendiebstahl, eine Entführung und Paulines Verehrer Louis, der neben Jean ihr Herz für sich gewinnen möchte.
Die verschiedenen Handlungsebenen laufen am Ende auf geniale Weise zusammen und sorgen dadurch für ein unerwartetes und wirklich spannendes Ende.

Auch die Situation der Nachkriegszeit wird im Roman angesprochen. Es ist von Hungersnöten, Kriegsschäden und Schwarzmärkten die Rede. Natürlich handelt es sich nicht um einen Historischen Roman sondern ein Krimi, deshalb wird nicht alles ausführlich beschrieben. Dennoch erhascht man einen kleinen Einblick in das Leben der Menschen nach dem Krieg.

Fazit


Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich klasse, man kann vollkommen in die Geschichte abtauchen und alles um sich herum vergessen. Fast fühlt es sich wie eine Reise ins Paris von 1945 an...

Veröffentlicht am 11.05.2019

Mal etwas Anderes

The other Girl
0

Inhalt
Sie waren erst zwölf Jahre alt, als sie entführt wurden: Lois und Carly May, in einer Jagdhütte mitten im Wald, allein mit dem Entführer...


Zwanzig Jahre später verarbeitet Lois das Geschehene ...

Inhalt


Sie waren erst zwölf Jahre alt, als sie entführt wurden: Lois und Carly May, in einer Jagdhütte mitten im Wald, allein mit dem Entführer...


Zwanzig Jahre später verarbeitet Lois das Geschehene in einem Roman unter dem Pseudonym "Lucy Ledger". Niemand soll wissen, dass sie die Person in dem Buch ist und niemand soll erfahren, wie viel Wahrheit sich in den gedruckten Worten versteckt.
Als der Roman verfilmt werden soll, schafft es Carly May, die sich nun Chloe Savage nennt, eine Rolle in dem Film zu ergattern. Es scheint, als wäre das die perfekte Gelegenheit für die beiden, sich endlich wieder zu sehen. Doch jemand scheint hinter die wahren Identitäten der Frauen gekommen zu sein.
Jemand, der es auf sie abgesehen hat.

Meinung


Was natürlich sofort auffällt, ist das ansprechende Cover. Es zeigt eine Hütte, wie sie im Buch vorkommt, nur, dass die Mädchen die Hütte hauptsächlich bei Nacht zu Gesicht bekommen.

Interessant ist die Art und Weise, wie das Buch aufgebaut ist:
Es besteht insgesamt aus vier Teilen, beide Protagonisten (Lois und Chloe Savage) erzählen im Wechsel.
Im ersten sind vor allem die Zeitwechsel auffällig. Je nachdem, ob es um ein gegenwärtiges Ereignis oder einen Rückblick handelt, wird im Präsens oder der Vergangenheit erzählt. Anfangs verwirrte mich das etwas, aber nach einer Weile hatte ich mich daran gewöhnt und mir einen guten Überblick verschafft. Die Entführung der beiden wird oft nur kurz erwähnt, man hat aber noch nicht viele Informationen zu den Vorfällen.
Im zweiten Teil ändert sich der Sprachstil komplett: Es handelt sich um einen Auszug aus dem Buch von Lois, bzw. "Lucy Ledger". Hier wird dem Leser mehr Hintergrundwissen zu den Geschehnissen in der Hütte gegeben und man erhält einen umfassenden Einblick in die Vergangenheit der beiden Zwölfjährigen.
Im dritten und vierten Teil kehrt der Fokus immer weiter in Richtung Gegenwart, bis das Treffen der beiden Figuren naht.

Die beiden Figuren Lois und Chloe Savage wirkten sehr authentisch und gut gestaltet. Beide wechseln sich immer ab, der Anteil von Lois überwiegt allerdings.
Besonders ist mir aufgefallen, dass Chloe, im Gegensatz zu Lois, den Leser hin und wieder direkt anspricht und siezt. Das lässt sie etwas distanziert wirken.

Was die Spannung betrifft, hätte es an manchen Stellen etwas mehr sein können. Gleichzeitig war das Buch stellenweise etwas langatmig, da vereinzelte geschilderte Handlungen der Figuren nicht direkt etwas mit der eigentlichen Geschichte zu tun haben.
Das Ende hingegen war wirklich spannend und hielt sogar noch ein paar Überraschungen für den Leser parat.

Fazit


An sich hat mir das Buch wirklich gut gefallen und auch die Idee, die Geschichte der Mädchen indirekt zu erzählen fand ich genial gelöst. Hin und wieder fehlte dem Roman durch zu viele Details ein bisschen die Spannung, aber dafür überzeugte der große Rest umso mehr