Cover-Bild Spiel der Ehre (Die Schatten von Valoria 2)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 31.05.2019
  • ISBN: 9783551583895
Marie Rutkoski

Spiel der Ehre (Die Schatten von Valoria 2)

Barbara Imgrund (Übersetzer)

Kestrel ist die Verlobte des Prinzen – für viele ein Traum. Aber für Kestrel fühlt es sich an wie ein Käfig, den sie selbst errichtet hat. Je näher die Hochzeit rückt, desto mehr sehnt sie sich danach, Arin die Wahrheit zu sagen: Sie hat eingewilligt, den Prinzen zu heiraten, um Arin zu schützen. Doch kann Kestrel Arin trauen? Kann sie sich selbst trauen? Andere zu täuschen fällt ihr erschreckend leicht. Als sie Spionin am Hof des Imperators wird, verrät sie das Reich Valoria, das sie so sehr liebt. Es gibt nur eins, das sie noch mehr liebt: Arin.

Noch spannender, romantischer und überraschender – Band 2 der Fantasy-Serie »Die Schatten von Valoria«.

Alle Bände der international erfolgreichen Serie:

Spiel der Macht (Band 1)
Spiel der Ehre (Band 2)
Spiel der Liebe (Band 3)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2020

Vorbereitungen werden getroffen

0

Marie Rutkoski - Spiel der Ehre (Schatten von Valoria 2)
.
Vorbereitungen werden getroffen
.
Klappentext:
Kestrel ist die Verlobte des Prinzen – für viele ein Traum. Aber für Kestrel fühlt es sich an ...

Marie Rutkoski - Spiel der Ehre (Schatten von Valoria 2)
.
Vorbereitungen werden getroffen
.
Klappentext:
Kestrel ist die Verlobte des Prinzen – für viele ein Traum. Aber für Kestrel fühlt es sich an wie ein Käfig, den sie selbst errichtet hat. Je näher die Hochzeit rückt, desto mehr sehnt sie sich danach, Arin die Wahrheit zu sagen: Sie hat eingewilligt, den Prinzen zu heiraten, um Arin zu schützen. Doch kann Kestrel Arin trauen? Kann sie sich selbst trauen? Andere zu täuschen fällt ihr erschreckend leicht. Als sie Spionin am Hof des Imperators wird, verrät sie das Reich Valoria, das sie so sehr liebt. Es gibt nur eins, das sie noch mehr liebt: Arin.
.
Die Schatten von Valoria - Reihe geht weiter. Spiel der Ehre ist der zweite Teil und ich hatte ihn relativ günstig gebraucht bekommen.
Ich fand Teil 1 wirklich toll und war von Anfang an in Kestrel und Arin verliebt. Beide Protagonisten schlossen sich in mein Herz und somit wollte ich den zweiten Teil unbedingt lesen.
.
Der Schreibstil der Autorin ist wieder toll und so fand ich relativ rasch in die Geschichte. Ich liebe ihren Schreibstil, weil er mir immer gleich Bilder in meinen Kopf zaubert.
.
Man merkt aber gleich von Beginn an, dass hier Fäden gestrickt, Intrigen gesponnen und Machenschaften geschmiedet werden.
Der Inhalt ist keine leichte Kost und eine Einstellung „Ich lese hier mal eben schnell weiter“ geht nicht. Es wird dann auch teilweise sehr politisch und trocken, man hat als Leser das Gefühl, dass die Geschichte nicht vorwärts kommt.
Kestrel ist nach wie vor in ihrem Käfig gefangen und Arin irrt ein wenig herum.
Die Liebesgeschichte, die in Band 1 klar im Vordergrund stand suchte ich vergebens.
.
Durch die vielen politischen Machenschaften wirkte das Buch geradezu steif und trocken. Es war schwer richtig in den Inhalt einzutauchen und zum Ende hin ist man der Meinung „das hätte man locker in 100 Seiten packen können“.
.
Ich weiß nicht warum dieser Zwischenband notwendig war und vielleicht lag es einfach an der deutschen Übersetzung aber dieser Teil konnte mich leider nicht vom Hocker reißen.
Das letzte Drittel des Buches konnte mich überzeugen und ich empfand sogar gewisse Emotionen.
.
3 ⭐️ / 5 ⭐️
.
Cover und Gesamteindruck:
Das Cover gefällt mir richtig gut und besser als Spiel der Macht. Das Türkis ist nicht so blendend wie in Spiel der Macht und das Hardcover wirkt solide und gut verarbeitet.
I love it.
.
5 ⭐️ / 5 ⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Leider eine Enttäuschung

0

Inhalt
Kestrel ist mit dem Prinzen Valorias verlobt und soll die künftige Imperatrix werden. Damit ist es ihr natürlich nicht möglich, weiterhin mit Arin zusammen zu sein. Was dieser jedoch nicht weiß: ...

Inhalt


Kestrel ist mit dem Prinzen Valorias verlobt und soll die künftige Imperatrix werden. Damit ist es ihr natürlich nicht möglich, weiterhin mit Arin zusammen zu sein. Was dieser jedoch nicht weiß: Kestrel ist die Verlobung nur eingegangen, um ihn zu beschützen.
Unterdessen verstrickt sich Kestrel am königlichen Hof immer weiter in Verschwörungen und versucht, hinter die Geheimnisse des Königreiches zu kommen.

Meinung


Nachdem mir "Spiel der Macht" ganz gut gefallen hatte und auch das Ende spannend war, hatte ich mich sehr auf den zweiten Teil gefreut.
Anfangs hat mir die Geschichte auch gut gefallen, vor allem der Schreibstil ist flüssig lesbar und man kommt gut durch das Buch.

Ab einem gewissen Punkt hatte ich aber das Gefühl, dass rein gar nichts in diesem Buch passiert. Die Handlung trat irgendwie auf der Stelle, die Charaktere entwickelten sich kaum, und manche Handlungsstränge machten gar keinen Sinn. Z.B. Jess, Kestrels Freundin, die plötzlich abhaut und nicht mehr mit Kestrel spricht, weil sie ihre Kette zerstört hat.
Oder als Arin und Roshar ewig mit einem Boot fahren, bei der Ankunft von einem Tiger angegriffen werden, sein Junges nehmen und dann zurückfahren... Immer wieder werden so viele Seiten für irrelevante Inhalte verbraucht.

Das ganze Buch über kam wirklich nur selten Spannung auf. Ein paar gute Szenen gab es natürlich, aber ich fand es sehr schade, dass das Potenzial des Buches nicht ansatzweise ausgenutzt wurde.

Fazit


Von der Handlung her fand ich das Buch größtenteils schlichtweg langweilig. Zum Ende hin hab ich auch Teil überflogen und hatte nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben.
Ich gebe dem Buch trotzdem noch 2 Sterne, denn der Schreibstil gefällt mir wirklich gut und auch die Charaktere und die Handlungsorte hätten ein großes Potential gehabt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2020

ein hervorragender zweiter Teil

0

Spiel der Ehre ist im Mai 2019 im Carlsen Verlag veröffentlicht worden und der zweite Teil einer Trilogie. Anzusiedeln ist das Buch bei den Genres Jugend und Fantasy. Wer Buch eins nicht kennt, sollte ...

Spiel der Ehre ist im Mai 2019 im Carlsen Verlag veröffentlicht worden und der zweite Teil einer Trilogie. Anzusiedeln ist das Buch bei den Genres Jugend und Fantasy. Wer Buch eins nicht kennt, sollte an dieser Stelle nicht weiterlesen, da man sich sonst selbst Spoilern würde.

Um Arins Volk zu retten hat Kestrel eingewilligt die Braut des Prinzen zu werden. Davon ahnt niemand etwas und für Kestrel fühlt sich ihre Situation immer mehr wie ein Käfig an. Am liebsten würde sie Arin alles erzählen. Doch kann sie ihm trauen? Und kann sie sich selbst trauen? Was möchte sie eigentlich wirklich? Es fällt ihr so erschreckend leicht alle zu täuschen. Als sie die Spionin am Hof des Imperators wird, verrät sie damit ihr Reich Valoria, das sie so sehr liebt. Aber noch mehr liebt sie Arin.

"Es spielte fast keine Rolle ob er sie liebte. Arin würde niemals zulassen, dass sie sich selbst ihr Gefängnis schuf, nur damit er freikam. Er würde einen Weg suchen ihre Verlobung zu lösen ... und sie würde ihn gewähren lassen." S. 81

Der erste Band hat überwiegend in Herran gespielt, nun wechseln wir in den Palast der valorianischen Hauptstand und lernen auch Dacra, ein Königreich im Osten kennen. Mit Tensen, dem herranischen Landbauminister und Arins rechter Hand, Prinz Verex, dem Imperator und einigen anderen Personen kommen ein paar neue sehr interessante Charaktere ins Spiel, die den Verlauf der Handlung mal mehr und mal weniger beeinflussen werden.

Das Cover, welches ich wirklich sehr schön und gelungen finde, passt sehr gut zum Cover des Auftaktbandes, weil der gleiche Stil verwendet wurde. Und das Faszinierende daran ist, dass der Plot, genau wie der Dolch auf dem Cover ist: zweischneidig. Es ist wirklich beeindruckend, wie bedeutend es ist, dass jede Person in diesem Buch aufpasst, was sie sagt. Unsere Protagonistin Kestrel ist dabei eine Meisterin der gespaltenen Zunge. Ihre Wörter können so oder so ausgelegt werden. In einem Moment gibt sie sich auf die eine Weise und in der nächsten Situation wieder ganz anders. Wie auch dieses Schwert hat sie zwei Seiten, aber vor beiden sollte man sich hüten um nicht verletzt zu werden. Den Drahtseilakt, den sie tanzt, ist gefährlich und könnte alles mögliche auslösen, wenn sie den nächsten Schritt falsch setzt: Frieden, Krieg, Selbsthass, Glück, Elend, Zufriedenheit, Tod oder Leben.

»Beweise, dass du ihn willst«, sagte er in ihr Haar. Sein Kuss strich über ihre Wange. Er streifte ihre Stirn und ruhte dann auf der goldenen Line, ihrem Verlobungsmal.
»Das tue ich«, sagte sie, aber ihre Stimme klang, als wäre sie am Ertrinken.
Sein Kuss war da, er wartete unweit ihrer Lippen. »Lügnerin«, hauchte er.
S. 84

Die Handlung dreht und wendet sich ständig. Beim Lesen musste ich sehr aufpassen nicht den Faden zu verlieren und sehr genau aufpassen, denn jede kleinste Regung oder Anmerkung der Charaktere konnte den Verlauf schon wieder ändern. Zwar braucht die Geschichte etwas um in Fahrt zu kommen, das gerade zu Beginn, sehr viele Sequenzen gibt in denen Kestrel nicht weiß wie es weitergehen soll und sich strategische Gedankengänge häufen.

Besonders schön und herzzerreißend fand ich immer die Teile, in denen Arin und Kestrel aufeinander treffen. Diese Begegnungen sind rar und erzählen von einer verbotenen Liebe, die es moralisch und politisch nicht geben dürfte. Doch gegen seine Gefühle kommt man nicht an und so wechseln sich Anziehungskraft und Misstrauen bei den beiden immer wieder ab. Sie können aber nicht anders als immer wieder etwas zu tun, das den anderen schützt, ohne, dass derjenige etwas davon weiß.

Fazit:

Leidenschaft, Intrigen, Spannung, Fantasy und das alles in einem Buch vereint. Ich freue mich sehr aufs Finale und gebe Spiel der Ehre 5 Schmetterlinge.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2020

Leider ein typischer Mittelband!

0

Kestrel ist die Verlobte von Prinz Verex und damit die zukünftige Imperatrix. Für viele ein Traum, doch Kestrel hat dem nur zugestimmt, damit Arin und Herran sicher vor dem Imperator sind, denn ihr Herz ...

Kestrel ist die Verlobte von Prinz Verex und damit die zukünftige Imperatrix. Für viele ein Traum, doch Kestrel hat dem nur zugestimmt, damit Arin und Herran sicher vor dem Imperator sind, denn ihr Herz gehört ihm noch immer.
Für Kestrel beginnt ein gefährliches Spiel voller Lügen und Täuschungen im Palast der valorianischen Hauptstadt.

"Spiel der Ehre" ist der zweite Band von Marie Rutkoskis Schatten von Valoria Trilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Kestrel und Arin erzählt wird.

Arin ist zum Statthalter des nun unabhängigen Territoriums Herran geworden. Er konnte sein Land von der Herrschaft der Valorianer befreien, doch glücklich ist er nicht, denn er bekommt Kestrel nicht aus dem Kopf. Arin ist sehr temperamentvoll und lässt sich von seinen Gefühlen leiten, statt in Ruhe nachzudenken, was ihn oft in Schwierigkeiten gebracht und ihm das Leben nicht gerade leicht gemacht hat. Aber ich mochte ihn wieder sehr gerne!
Kestrel ist dagegen die Verlobte von Prinz Verex, ein Handel, auf den sie sich eingelassen hat, um Arin zu schützen. Als zukünftige Imperatrix muss Kestrel intelligent und mit kühlen Kopf agieren, denn der Imperator ist nicht zu unterschätzen. Doch Kestrels Herz hängt immer noch an Arin und so lässt sie sich auf ein gefährliches Spiel ein.
Auch Kestrel mochte ich wieder richtig gerne, denn ihre überlegte Art hat mir sehr gut gefallen. Doch Kestrel ist erst siebzehn und macht immer noch Fehler, ist nicht perfekt, was ich gut fand.

Der erste Band hat überwiegend in Herran gespielt, nun wechseln wir in den Palast der valorianische Hauptstand und lernen auch Dacra, ein Königreich im Osten kennen. Mit Tensen, dem herranischen Landbauminister und Arins rechter Hand, Prinz Verex, dem Imperator und auch Risha, oder der Königin des Ostens lernen wir ein paar neue, sehr spannende Charaktere kennen!
Die Welt und auch die Charaktere gefallen mir immer noch sehr gut, nur die Geschichte konnte mich in diesem Band nicht ganz so stark fesseln.

Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte nicht wirklich vorangekommen ist, besonders der Mittelteil hat stark gezogen, wie es bei zweiten Bänden leider oft der Fall ist. Kestrel hatte eine Verschwörung im Palast zu lösen und natürlich war ich gespannt, ob Arin die Wahrheit hinter Kestrels Verlobung erfahren würde und wie er dann reagieren würde. Die beiden gefallen mir echt gut zusammen und es gab auch ein paar tolle Szenen mit den beiden, aber mir ist insgesamt zu wenig Spannendes passiert.
Erst am Ende kam noch mal Spannung auf, sodass ich schon sehr gespannt bin, wie die Geschichte von Arin und Kestrel im dritten Band weitergehen und enden wird!

Fazit:
"Spiel der Ehre" von Marie Rutkoski ist leider ein typischer Mittelband.
Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte nicht wirklich vorangekommen ist und es ist nur wenig Spannendes passiert. Trotzdem mochte ich die Welt und auch die Charaktere wieder sehr gerne und bin dank der spannenden Geschehnisse am Ende des Buches doch sehr neugierig, wie es mit Kestrel und Arin im dritten Band weitergehen wird!
Ich vergebe drei Kleeblätter und hoffe, dass der dritte Band mich wieder stärker fesseln kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2019

Eine tragische Liebe voller Intrigen und Machtspielchen!

0

Das Cover hat mich sofort verzaubert! Was es allerdings mit den Federn darauf auf sich hat, weiß ich nach beenden des Buches leider nicht. Der Sinn hat sich mir bisher noch nicht erschlossen. Schön ist ...

Das Cover hat mich sofort verzaubert! Was es allerdings mit den Federn darauf auf sich hat, weiß ich nach beenden des Buches leider nicht. Der Sinn hat sich mir bisher noch nicht erschlossen. Schön ist es aber trotzdem. :)

Auch in diesem Band konnte mich Marie Rutkoski wieder mit ihrem bildhaften und gefühlvollen Schreibstil komplett in den Bann ziehen, sodass mir der Einstieg unglaublich leicht viel. Ich wusste zwar nicht mehr alles aus "Spiel der Macht", aber die Erinnerung kam schnell zurück. Außerdem liebe ich diese Leidenschaft, die die Autorin einfach perfekt übermittelt. Das hat mich bereits im vorherigen Band begeistern können und so war es auch in diesem. Wieder einmal wird uns die Geschichte von Kestrel und Arin aus Sicht des allwissenden Erzähler in der 3. Person erzählt und wieder einmal wurde dies sehr spannend umgesetzt. Da Kestrel und Arin nun voneinander getrennt sind haben wir abwechselnd Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelten von beiden, sodass die Handlungen weiter gut nachvollzogen werden können.


Arin hätte sein Herz eingetauscht gegen einen Knoten im Garn, wenn er Kestrel niemals würde wiedersehen müssen.


Kestrel und Arin sind ein Paar, dass unterschiedlicher nicht sein könnte. Dennoch sind sie sich auch sehr ähnlich. Beide wollen einander, sind allerdings nun nach dem Aufstand der Herani getrennt voneinander. An einigen Stellen war ich so into it, dass ich fast geweint hätte. Diese Liebe, die nicht sein darf und die daraus entstehende Sehnsucht hat mich einfach sehr mitgenommen. Ich habe es wirklich genossen. Jedes einzelne Wort. Außerdem ist Kestrel nun dem Prinzen versprochen und der König hat Kestrel bereits schnell durchschaut. Ein Netz voller Intrigen und Machtspielchen erwartet euch!

Kestrel fand ich in diesem Band ab und an ein wenig gruselig. Sie hatte so etwas hinterhältiges und unberchenbares an sich, an das ich mich so nicht aus Band 1 erinnern konnte. War sie dort auch schon so? Ich glaube nicht. Aber auch Arin hat eine ganz neue Seite an sich gezeigt. Er ist nun der Stadthalter der Herani, eine sehr gehobene Stellung, und ist somit in seiner Rolle "aufgestiegen". Dennoch hat er sich ab und an so in die Irre führen lassen, dass es mich ganz wahnsinnig gemacht hat!


Beweise es, hatte er zu ihr gesagt - Worte, die vor Begehren troffen, vor einem verräterischen Selbstvertrauen, das kam und ihn im Stich ließ und wieder zurückkehrte und ihm erneut abhandenkam in so raschem Wechsel, dass er den Halt verlor. Beweise, dass du ihn willst.


Der Settingwechsel durch Kestrels leben am Hof ist gut gelungen, denn ich mag es sehr, wenn Geschichten in Schlössern spielen. Allerdings wurde die Geschichte in der Mitte etwas zu politisch. Immer wieder ging es darum wie als nächstes gegen die Herani vorgegangen wird und was der beste Schachzug ist. Das hat die Geschichte ein wenig zäh werden lassen. Am Ende wurde mir aber klar warum wir diese Infos bekommen haben. Da man sie vorerst als unbedeutend abstempelt hat dies nicht wirklich Spannung aufgebaut. Das war das einzigen Manko. Ansonsten fand ich diesen Band düster und sehr atmopshärisch. Durch unerwartete Wendungen wurde zudem immer wieder Spannung aufgebaut (, wenn das Thema nicht gerade wieder auf der Politik lag ;) ). Apropos Spannung: Ich liebe es wie die Funken zwischne Kestrel und Arin fliegen. ;) Die Liebesgeschichte steht natürlich auch in diesem Band weiterhin klar im Vordergrund!

Fazit

Eine der leidenschaftlichsten Liebesgeschichte die ich jemals gelesen habe! Tragisch, voller bösartiger Intrigen und Machtspielchen. Auch dieser Band ist absolut empfehlenswert und steht dem ersten in nichts nach! Ich kann Band 2 kaum erwarten. :)

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni ♥