Profilbild von Sarahs_Leseliebe

Sarahs_Leseliebe

Lesejury Star
offline

Sarahs_Leseliebe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sarahs_Leseliebe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2019

eine fabelhafte Lektüre

Unter dem Zelt der Sterne
0

Unter dem Zelt der Sterne ist ein neuer Roman der Autorin Jenn Bennett. Die gebürtige Deutsche ist nach Amerika ausgewandert und lässt ihre Liebe zum Reisen und zur USA in diesen Jugendroman mit einfließen. ...

Unter dem Zelt der Sterne ist ein neuer Roman der Autorin Jenn Bennett. Die gebürtige Deutsche ist nach Amerika ausgewandert und lässt ihre Liebe zum Reisen und zur USA in diesen Jugendroman mit einfließen. Das Buch ist am 01. August 2019 beim Carlsen Verlag erschienen. Die Autorin hat bereits früher ein paar Bücher unter dem Label Königskinder veröffentlicht, das auch zum Carlsen Verlag gehört. Vielleicht ist sie einigen unter euch deswegen bereits bekannt. Für mich ist es jedoch der erste Roman von ihr.

»Das hier ist nicht irgendwas. Das ist nicht leichtfertig. Das hier ist groß. Richtig, richtig groß.«

»Das sind du und ich«,sage ich.
S. 329

Unter dem Zelt der Sterne war eindeutig ein Cover-Kauf. Es ist mir sofort ins Auge gestochen mit seinen weichen Farben und der tollen Abbildung, die wie eine Mischung aus Aquarell-und Kohlezeichnung aussieht. Einen kurzen Blick habe ich natürlich auch auf den Klappentext geworfen. Aber ich wusste bereits vorher, dass ich dieses Buch lesen muss.

Zorie und Lennon waren früher Freunde. Eine kurze Zeit sogar ein bisschen mehr als das. Aber seit dem Home-Coming-Ball herrscht zwischen ihnen absolute Funkstille. Auch die Familien der beiden haben sich nichts mehr zu sagen. Um vor diesem ganzen Desaster zu fliehen fährt Zorie mit ein paar Freunden zum Campen. Aber auch das ist ein einziges Chaos und endet damit, dass sie mit dem Jungen, der ihr das Herz gebrochen hat, in der Wildnis strandet: Lennon. So ganz auf sich allein gestellt und ohne die Möglichkeit sich aus dem Weg zu gehen, kommen die Gefühle wieder hoch. Aber ist Zorie bereit dafür?

»Das hier ist Zelten, Zorie, kein dystopischer Albtraum.

Es könnte schlimmer sein. Oder Winter.«

Oder ich könnte hier in der Wildnis festsitzen, meilenweit von der Zivilisation entfernt, mit dem Jungen, der mein Herz in der Handfläche zerquetscht hat.

Oh, Moment.

Genau das passiert gerade.
S. 198

Der Schreibstil von Bennett hat mir den Einstieg ins Buch sehr leicht gemacht. Die Seiten flogen nur so dahin! Das Buch ist unterteilt in drei Teile. Was mir besonders positiv aufgefallen ist und als kleines Extra empfunden habe, sind gezeichnete Karten, die am Anfang eines jeden Teilabschnitts des Buches gibt. Das macht die Geschichte nur umso lebendiger und man kann schon sehen wo die Reise hingeht, aber wie die Geschichte dazu lautet, muss man erst noch herausfinden.


Die Haupthandlung spielt in den Nationalparks Kaliforniens, was in mir ein wenig Wehmut hervorruft, da ich genau dort erst vor ein paar Monaten war und weiß wie schön es dort ist. Die Atmosphäre und die Echtheit der verschiedenen Orte fängt die Autorin mit ihren Worten perfekt ein. Sie zeigt die Schönheit der Berge und Wälder, aber auch die Gefahren, die die freie Natur nun einmal mit sich bringt. Diese Kulisse ist ideal um die Geschichte um Zorie und Lennon zu erzählen – zwei starke und durch und durch authentische Protagonisten.

Durch das Stranden in der Wildnis sind beide gezwungen sich mit einander und auch sich selbst auseinander zu setzten. Diese Besinnung auf sich selbst wäre ihnen bestimmt nicht zuhause passiert, aber die Natur lässt einem da keine Wahl. Auf sehr charmante Weise hat Bennet hier ein vielschichtiges Abenteuer, mit inkludierter Liebesgeschichte, geschaffen, in der Zorie und Lennon über sich hinaus wachsen. Außerdem werden ernsthafte Themen wie Trauer, Verrat, Scheidung, Verlust, echte und falsche Freundschaften, Familien, die man hat oder die man sich selbst macht, auf eine perfekte Weise mit eingebunden. Aber es gibt auch viele humor- und liebevolle Moment, sowie eine gesunde Darstellung von einvernehmlichen Sex zwischen reifen Teenagern – ohne ins Detail zu gehen. Ich bin sehr erstaunt von dem Buch und davon, wie mich diese süße und überraschend gehaltvolle Romanze mitgenommen hat. Ab jetzt werde ich wohl öfter etwas von Jenn Bennett lesen.

Fazit:

Die lebendige Handlung und die liebenswerten Charaktere machen es einem unmöglich dieses Buch aus den Händen zu legen. Es sollte in keinem Young Adult Regal fehlen. Unter dem Zelt der Sternegebe ich 5 Schmetterlinge.

Veröffentlicht am 30.07.2019

spannende High-Fantasy

Flammenflug
0

Nach einigen New Adult Romanen hatte ich mal wieder Lust auf ein richtig gutes Fantasy-Buch! Da kam mir Flammenflug von Melissa Caruso gerade recht. Der Klappentext hörte sich nach einer spannenden und ...

Nach einigen New Adult Romanen hatte ich mal wieder Lust auf ein richtig gutes Fantasy-Buch! Da kam mir Flammenflug von Melissa Caruso gerade recht. Der Klappentext hörte sich nach einer spannenden und außergewöhnlichen Geschichte an. Erschienen ist das Paperback Ende Mai 2019 bei Bastei Lübbe.

Durch die Augen unserer Protagonistin Amalia wird man in eine Welt katapultiert, in der Magie eine gefährliche Waffe ist und gebändigt werden muss. Jeder, der in Raverra Magie wirken kann ist an einen Falkner gebunden, der die Kräfte seines Falken kontrolliert. Zaira ist eine Feuermagierin und diesem Schicksal bisher geschickt aus dem Weg gegangen. Als sie jedoch in Gefahr gerät, entfesselt sie einen Feuersturm, der droht die gesamte Stadt zu vernichten. Nur durch Amalias eingreifen kann schlimmeres verhinder werden. Doch nun sind die beiden jungen Frauen für immer aneinander gebunden.

Dass dies Melissa Carusos Debüt ist, mag man kaum glauben, wenn man erst einmal angefangen hat zu lesen. Durch ihre zwar hochgestochene und nicht immer ganz einfache Sprache, jedoch immer geschickte Wortwahl, kann man gar nichts anderes machen, als zu lesen und nicht mehr aufzuhören. Die gesamte Handlung sowie der Aufbau aller Charaktere sind perfekt ausgearbeitet und wahnsinnig komplex. Die Autorin hat hier eine wahnsinnig faszinierende High-Fantasy-Welt geschaffen. Zu Beginn wird erklärt was es mit den Falknern und den Falken auf sich hat und wie die Welt funktioniert, in die der Leser hinein gezogen wird. Dabei hat die Autorin sehr auf Details geachtet, es aber dennoch geschafft das Ganze nicht langweilig erscheinen zu lassen.

„Das Unbehagen in meinen Eingeweiden nahm mit jeder Meile, die ich mich von Raverra entfernte, zu, und das Holpern der Kutsche trug das seine dazu bei. Dies war offenes Land, frei von Geheimnissen, jede Oberfläche von der Sonne geküsst.“ S. 267

Die Detailverliebtheit spiegelt sich auch im Cover wider. Auf orangem Untergrund ist ein Falke von Unten zu sehen, der sich mit gespreizten Flügeln in die Luft erhebt. Wenn man genau hinguckt, sieht man im Falken die Silhouette einer Frau, die in Flammen aufgeht. Wirklich schön gemacht!

In einer Beziehung von Falkner und Falke finden sich Amalia und Zaira auch sehr schnell wieder. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein. Amalia kommt auf gutem Hause, ist eine Grafentochter und ihre Zukunft durch ihre Mutter komplett durchgeplant. Sie ist eine unglaubliche freundliche und treue Seele, die alles für diejenigen tun würde, die sie liebt. Dabei verfolgt sie immer den Weg der Gerechtigkeit und würde nie etwas Unethisches tun. Zaira dagegen ist auf der Straße groß geworden, immer auf der Flucht, nie ein richtiges Zuhause, weil sie das Magiermal trägt und sie nie ein Falke werden wollte. Ihre rebellische und aggressive Art steht den beiden Frauen am Anfang ihres Bundes sehr im Weg. Gerade durch ihre Gegensätze entsteht ein interessantes Spannungsgefüge, was eine schöne Dynamik in die Geschichte mit einbringt. Gemeinsam müssen sie diverse Hürden nehmen und Opfer bringen, aber nach und nach erkennen Sie, dass ihre Unterschiede ihnen behilflich sein können. Und schon bald sind sie in einen politischen Skandal verwickelt, der einen Krieg auslösen könnte. Sehr spannend fand ich dabei, dass durch die Abhängigkeit der beiden voneinander immer wieder die Frage aufkommt, was eigentlich Freiheit ist, wie sie definiert wird und was es bedeutet wirklich frei zu sein.

»Es fährt so oder so schon alles zur Hölle der Zwietracht, Amalia. Ich weiß nicht, wie wir das verhindern sollten.« S. 356

Da Amalia aus politischem und hoch angesehenem Hause kommt, fließen immer mehr Informationen zu der politischen Lage, dem Rechts- und Regierungssystem in die Handlung ein. Das ist nur logisch, da Amalia irgendwann in die Fußstapfen ihrer Mutter treten soll und langsam in die Politik und ihre Machenschaften einführt wird. Dadurch gibt es aber zahlreiche Gespräche mit politischen Details und kriegerischen Schachzügen, die einige Leser eventuell langweilen könnten. Mir haben diese Einblicke sehr gefallen und es zeigt zudem wie ausgefeilt und komplex diese Geschichte wirklich ist.

Auch zu erwähnen ist, dass es zwar eine kleine romantische Nebenhandlung gibt, die Geschichte an sich aber überhaupt nicht kitschig ist. Sie strotzt eher so vor Spannung und Intrigen und bleibt, soweit es bei Fantasy möglich ist, realistisch und im Rahmen. Die Geschichte in sich geschlossen und hat kein offenes Ende. Dennoch wird es weitere Bände geben – der dritte und letzte Teil der Trilogie ist vor Kurzem in Amerika veröffentlicht worden.

Fazit:

Eine komplexe und facettenreiche High-Fantasy-Geschichte, die mich ab Seite eins mitreißen konnte. Ohne großes Herumreden gebe ich Flammenflug 5 Schmetterlinge.

Veröffentlicht am 20.07.2019

dieser Band hätte nicht sein müssen

Das Reich der sieben Höfe 4 - Frost und Mondlicht
0

Ich weiß gar nicht mehr wie, aber durch irgendeinen kuriosen Zufall, habe ich erfahren, dass die Das Reich der sieben Höfe – Reihe mit Sterne und Schwerter gar nicht abgeschlossen war. Ganz im Gegenteil, ...

Ich weiß gar nicht mehr wie, aber durch irgendeinen kuriosen Zufall, habe ich erfahren, dass die Das Reich der sieben Höfe – Reihe mit Sterne und Schwerter gar nicht abgeschlossen war. Ganz im Gegenteil, denn im Mai 2019 ist der vierte Teil Frost und Mondlicht im dtv Verlag erschienen.

Das hat mich mehr als verwundert, denn das Ende von Sterne und Schwerter hat sich so endgültig gelesen, dass ich mit einem weiteren Teil einfach nicht gerechnet habe.

Wer die anderen drei Teile noch nicht gelesen hat: Tut es! Es ist eine der besten Reihen, die ich jemals in die Hand genommen habe.

Der Krieg ist vorbei, doch er ist nicht spurlos an Feyre, Rhys und den anderen Gefährten vorüber gegangen. Jeder einzelne hat mit sich und seinen inneren Dämonen zu kämpfen. Und trotzdem trägt jeder seinen Part dazu bei den Hof der Nacht wieder aufzubauen und den unsicheren Frieden im Land aufrecht zu erhalten. Dabei bereiten sich alle auf die Wintersonnenwende vor um gemeinsam zu feiern und Zeit miteinander zu verbringen.

Das erste, was einem bei diesem Buch auffällt, neben dem Cover, das perfekt zu den anderen in der Reihe passt, ist, dass das Buch nur halb so dick ist, wie die anderen. Ich habe mich gefragt, was nach so einem spektakulärem Endkampf im letzten Band noch kommen soll, und als ich das Buch gesehen habe, war mein erster Gedanke: Anscheinend nicht so viel.

„Auf die Sterne, die uns zuhören, Feyre.

Auf die Träume, die in Erfüllung gehen, Rhys.“


Man darf mich nun nicht falsch verstehen – ich liebe die Bücher von Sarah J. Maas. Ihre Sprachgewandtheit, den komplexen Story-Aufbau, die authentischen Charaktere, einfach alles. Aber bei diesem Buch hatte ich große Schwierigkeiten hinein zu kommen und auch am Ball zu bleiben. Diese Geschichte ist nur noch ein schwacher Schatten ihrer Vorgänger. Im eigentliche Sinne hat Frost und Mondlicht fast gar nichts mehr mit der Hauptstory zu tun. Es geht lediglich darum, wie alle Personen nach dem großen Kampf von Hybern zurechtkommen. Es gibt aber kein großes Ziel oder einen roten Faden, an dem man sich als Leser entlang hangeln kann.

Die Sprache hat mich dieses Mal etwas erschreckt. Sie ist nicht so rund und außerdem werden oft vulgäre Wörter benutzt, was es so vorher nicht gegeben hat. Das liegt wahrscheinlich hauptsächlich daran, dass der Verlag bei diesem Band eine andere Übersetzerin genommen hat. Das spiegelt sich sehr stark in der Sprache wider und macht das Buch leider dadurch auch ein wenig kaputt.

Zudem musste Sarah J. Maas während des laufenden Schreibprozesses einige persönliche Schicksalsschläge hinnehmen, sowohl positive, als auch negative. Die Details dazu kann man im Nachwort lesen. Aber ich denke, dass auch das Einfluss auf die Geschichte hatte, von der ich mir so viel mehr erhofft habe.

Fazit:

Viele Umstände haben dazu geführt, dass das Buch wahrscheinlich nicht so geworden ist, wie es eigentlich sein sollte. Mich konnte es nicht begeistern und hoffe, dass das nächste Buch von Sarah J. Maas wieder wie gewohnt gut ist. Deshalb vergebe ich nur 3 Schmetterlinge.

Veröffentlicht am 20.07.2019

Eine zähe Fortsetzung

Love Curse 2 - Gefährliche Küsse
0

Nach dem tollen Auftakt der Love Curse Reihe habe ich mich total auf die Fortsetzung gefreut und musste nun ein ganzes Jahr auf den zweiten Teil Gefährliche Küsse warten. Erschienen ist das Paperback am ...

Nach dem tollen Auftakt der Love Curse Reihe habe ich mich total auf die Fortsetzung gefreut und musste nun ein ganzes Jahr auf den zweiten Teil Gefährliche Küsse warten. Erschienen ist das Paperback am 24.06.2019 bei heyne>fliegt. Das Cover passt sich stilmäßig Band eins an und gefällt mir optisch sehr gut.

Hier noch einmal der Hinweis, dass es sich bei diesem Buch um einen zweiten Teil handelt und im weiteren Verlauf Spoiler auf Teil eins Lieben verboten folgen.

Nachdem Rachel am Ende des ersten Bandes von einem Betäubungspfeil getroffen wurde und das Bewusstsein verliert, war ich sehr gespannt darauf, was mit ihr passiert. Sie wacht an einem ihr unbekannten Ort auf, entführt von der mächtigen Heda. Nicht nur, dass Heda und ihre Armee von Helfern Rachel immer weiter schwächen, hinzu kommt noch, dass Eros ebenfalls gefangen genommen wurde, ihre Familie und all ihre Freunde in Gefahr schweben und sie erkennen muss, dass Ben sich Heda angeschlossen hat. Alles scheint verloren, doch Rachel glaubt an keine Niederlage und schmiedet einen Fluchtplan.

Zuerst muss ich sagen, dass der Klappentext nicht einmal annähernd etwas damit zu tun hat, was in diesem Buch passiert. Es ist höchstens eine sehr abstrakte Wiedergabe der Ereignisse. Die Handlung verläuft im Allgemeinen sehr schleppend und ist, bis auf den Schluss, ein wenig eintönig.

Schnell ist klar, dass Heda nichts Gutes im Schilde führt. Die meisten Szenen haben mich an alte Helden-Comics erinnert, denn sehr häufig fragt Rachel Heda, was dies oder das denn soll und warum und Heda steht dort mit ihrem Gefolge in guter alter Bösewicht-Manier und erzählt von ihren Plänen. Dies wiederholt sich mehrmals während der Handlung und man kann Heda nicht so recht als Schurken ernst nehmen.

Auch Rachels Charakteraufbau ist nicht sehr vielschichtig, noch weniger als im ersten Teil. Ich habe sie als unüberlegt, trotzig und nervend empfunden, macht sie doch immer wieder dieselben Fehler und handelt in einigen Situationen unlogisch. Das, und die Tatsache, dass man nie genau weiß, wer auf Rachels Seite ist, machen die Handlung langatmig und schleppend. Eigentlich sollte diese Ungewissheit, wer zu ihr hält, die Geschichte spannend machen, bewirkt aber durch zu viele unterschiedliche Signale, das genaue Gegenteil.

Der Spannungsbogen ist ¾ des Buches nicht stark vorhanden, steigt dann zum Finale hin aber ein wenig und Rebecca Sky versucht einen dramatischen Endkampf zu liefern, was ihr mindergut gelungen ist. Das offene Ende schließt darauf, dass es einen weiteren Teil geben wird. Wie viele es genau werden, ist nicht bekannt.

Fazit:

Gefährliche Küsse steht im Schatten von Lieben verboten und hat mich überhaupt nicht überzeugt. Obwohl das offene Ende auf einen spektakulären dritten Teil hindeutet, weiß ich nicht ob ich die Motivation haben werde, diesen zu lesen. Love Curse - Gefährliche Küsse erhält von mir 2 ½ Schmetterlinge.

Veröffentlicht am 05.07.2019

Ich habe mir mehr erhofft ...

Falling Fast
0

Falling Fast ist der Auftaktband einer neuen Dilogie der deutschen Autorin Bianca Iosivoni. Die Broschur ist im Mai 2019 im LYX Verlag erschienen.

„Sei mutig Hailee!"

Seit Bianca Iosivonis Firsts-Reihe ...

Falling Fast ist der Auftaktband einer neuen Dilogie der deutschen Autorin Bianca Iosivoni. Die Broschur ist im Mai 2019 im LYX Verlag erschienen.

„Sei mutig Hailee!"

Seit Bianca Iosivonis Firsts-Reihe bin ich der Autorin verfallen. Ihr wunderschön leichter Schreibstil entführt einen immer wieder in Welten voll großer Emotionen, die einen vollkommen in ihren Bann ziehen. Ich habe mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut. Das Cover ist ein Traum in violett und Goldlack, ganz so, wie es momentan in ist.

Hailee DeLuca hat es satt sich zu verkriechen und möchte endlich mutig sein, das ist ihr Mantra. Also macht sie sich auf einen Roadtrip auf, macht all das, was sie sich nie getraut hat. Während der Reise wollte sie eigentlich nie irgendwo lange verweilen, bis ihr altes Auto ihr einen Strich durch die Rechnung macht und sie in einer kleinen Stadt irgendwo feststeckt. Dort trifft sie auch Chase Whittaker, der natürlich wahnsinnig gut aussieht. Er lässt Gefühle bei ihr aufkommen, die sie eigentlich nicht zulassen dürfte. Je näher sich die beiden kommen, desto größer wird die Gefahr, dass er hinter ihr Geheimnis kommt.

„Sein Lachen bewirkt etwas in mir. Da ist wieder dieses Ziehen in meinem Brustkorb, und mein Herz hämmert auf einmal viel zu schnell. Ich will mich nicht in ihn verlieben, das will ich wirklich nicht. Doch in diesem Moment macht er es mir so verdammt schwer." Hailee S. 284

Bianca Iosivoni hat es wieder einmal geschafft Charaktere zu schaffen, die komplett authentisch und einzigartig sind. Dass ich mit Hailees Charakter die gesamte Handlung über nur schwer klarkam ist eine andere Geschichte.

Hailee ist eine sehr sprunghafter Person. Wenn man das Buch zu Ende gelesen hat, versteht man auch warum. Es ist gewollt, dass sie mal total schüchtern ist und sich im nächsten Moment Dinge tut, die man sich so vielleicht selbst nicht trauen würde. Manche mögen das eventuell liebenswert finden, aber das ist glaube ich Geschmackssache. Ich empfand es als äußerst anstrengend.

Nicht nur Hailee hat mir das Lesen erschwert, sondern auch die Handlung an sich. Zu Anfang bin ich sehr gut ins Buch hinein gekommen, aber nach einiger Zeit hat es mich nicht mehr so gereizt das Buch in die Hand zu nehmen. Zwischendurch war ich sogar dazu geneigt Falling Fast abzubrechen. Die Handlung ist eine ganze Zeit lang, eigentlich den gesamten Mittelteil, monoton und hat wenig Höhepunkte. Hailee und Chase verbringen viel Zeit miteinander und kommen sich von Mal zu Mal minimal näher. Dabei wird immer wieder Chase Geheimnis erwähnt und Hailees ganz leicht angedeutet, aber es wird nie konkret. Nach einiger Zeit weiß man schon worauf es am Ende hinauslaufen wird, aber ein wirklicher Spannungsbogen ist leider nicht vorhanden.
Das Buch an sich hat dann doch noch ein spektakuläres Ende, das einen dazu animiert den zweiten Teil Flying High zu lesen, der im Juli 2019 erscheinen wird.

Zu Beginn des Buches gibt es eine Trigger-Warnung. Nach Beendigung der Geschichte muss ich sagen, dass sie an einigen Stellen berechtigt ist, an anderen wiederum nicht. Ganz klar ist, dass in diesem Buch viele wichtige Themen, wie Verlust, Tod, Trauer und der Umgang damit verarbeitet sind. Wer nur auf eine leichte Liebesgeschichte hofft, sollte dieses Buch nicht in die Hand nehmen.

Fazit:

Der wunderbare romantische Schreibstil kann einen leider nicht über die eintönige Handlung hinwegsehen lassen. Das offene Ende lässt einen jedoch auf einen besseren zweiten Teil hoffen. Ich gebe Falling Fast 3 ½ Schmetterlinge.