Profilbild von Nynaeve

Nynaeve

Lesejury Star
offline

Nynaeve ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nynaeve über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.02.2017

Schwierig für mich

Die Krone der Sterne
2 0

Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ...

Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht.
Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt.

Ich muss ehrlich gestehen dass ich mich mit dieser Rezension sehr schwer tue. Denn das Buch ist ein richtiger Meyer. Soll heißen: tolle Charaktere, ein fesselnder Schreibstil, eine faszinierende Galaxie und das gewisse Extra. Trotzdem hat es mir nicht richtig gut gefallen. Aber das liegt definitiv am Genre. Science Fiction habe ich noch nie gelesen, aber da Kai Meyer das Buch geschrieben hat und ich bisher alle seine Bücher genial fand wollte ich es lesen. Man merkt auch dass er wirklich Herzblut rein gesteckt hat, so detailliert und liebevoll wie er alles beschreibt. Doch für mich war das alles nichts. Blaster, Hypersprungschleusen, Raumschiffe, Barken, usw. entzogen sich stellenweise meiner Vorstellung, trotz der Beschreibung. Das finde ich wahnsinnig schade, es wollte aber einfach nicht klappen. Das Buch findet wirklich zu 90 % im All statt, maximal 10 % spielen auf Planeten. Diese Unkonstante hat mich gestört. Dann verläuft das Buch hauptsächlich so: Befreiung, Flucht, kurze Verschnaufpause, Flucht, kurze Verschnaufpause, Flucht, usw... Dadurch ist es natürlich recht spannend gehalten und Freunde dieses Genres werden ihre Freude daran haben, aber ich war froh als der Schluss kam, der mir übrigens gut gefallen hat! Zum Ende hin wurde ein bisschen Tempo raus genommen und ich habe mich sofort wohler gefühlt. Es gab noch einige überraschende Wendungen und Kai Meyer hat den Weg für Folgebände geebnet. Ob ich diese lesen werde kann ich aber noch nicht sagen.

Kranit, Inizia und Shara sind tolle, starke Charaktere die mich vollends überzeugt haben. Besonders Kranit mit seiner raubeinigen Art mochte ich sehr!
Glanis ist bis zum Schluss etwas blass geblieben, aber ich denke er wird sich in den nächsten Büchern noch entwickeln.
Auch die Gegenspieler sind nicht ohne, sie sind sehr gut dargestellt.

Abschließend kann ich nur sagen dass das Buch für Fans des Genre sicher ein absoluter Pageturner ist, aber ich konnte leider nichts damit anfangen. Deshalb 3 1/2 Sterne, mit Tendenz zu vier, da es einfach an meinem Geschmack liegt.

Veröffentlicht am 19.03.2018

Eines meiner Jahreshighlights!

Vertrauen und Verrat (Kampf um Demora 1)
1 0

"Vertrauen und Verrat" ist der Auftakt einer Trilogie. Die folgenden Teile werden voraussichtlich im Frühjahr 2019 ("Liebe und Lügen") und Frühjahr 2020 ("Gefühl und Gefahr") erscheinen.

Zuerst muss ich ...

"Vertrauen und Verrat" ist der Auftakt einer Trilogie. Die folgenden Teile werden voraussichtlich im Frühjahr 2019 ("Liebe und Lügen") und Frühjahr 2020 ("Gefühl und Gefahr") erscheinen.

Zuerst muss ich der Autorin, Erin Beaty, für dieses phänomenale Debüt danken! Sage und ihre Geschichte haben mich nicht mehr los gelassen und ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand legen können.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und die doch recht kurzen Kapitel haben mir gut gefallen.

Anfangs hatte ich mich etwas bedenken mit dem Buch, denn die ersten circa 70 Seiten haben sich doch gezogen. Es war nicht wirklich spannend, das Augenmerk lag auf Sage und ihren Verhältnissen. Doch dann nimmt die Geschichte immer mehr und mehr an Fahrt auf bis sie irgendwann ihren Höhepunkt erreicht und man förmlich an den Seiten klebt. Einen solchen Sog hatte ich lange nicht mehr bei einem Buch. Der Schluss war dann etwas ruhiger und es gibt keinen bösen Cliffhanger.

Die zwischenmenschlichen Beziehungen in der Geschichte sind komplex, man muss stellenweise ganz schön aufpassen dass man den Überblick nicht verliert. Das war das einzige was mich zwischenzeitlich gestört hat. Es gibt Decknamen und die wurden benutzt, obwohl die betreffende Person im Raum war. Das fand ich etwas verwirrend, später erklärt sich aber warum das so ist.
Sehr gut gefallen hat mir auch dass hier nicht weich gespült wird. Es gibt Verluste und Verletzungen und da ist man auch nicht zimperlich.

Die Lovestory ist so zart und gut gelungen dass ich regelrecht zerschmolzen bin. Hier gibt es mal keine Dreiecksbeziehung sondern eindeutige Paare und es wird auch nicht so viel gesäuselt. Dafür ist gar keine Zeit. Die Liebesbeziehung macht letztendlich das Buch aus, obwohl sie überhaupt nicht aufdringlich ist. Selten hab ich das so gut umgesetzt gelesen.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Vor allem Sage ist eine starke, dickköpfige, charmante und liebenswerte Protagonistin die ich schnell ins Herz geschlossen habe.
Aber auch diverse Soldaten haben sich den Weg dahin erschlichen und werden so schnell nicht vergessen werden.

Ich kann auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung aussprechen, für mich ist dieses Buch sicherlich ein Highlight dieses Jahres und ich kann die Fortsetzungen gar nicht erwarten.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Endlich wieder Neues von den Schattenjägern

Lady Midnight
1 0

Fünf Jahre sind nach den Ereignissen rund um Clary und Jace vergangen und wir erleben jetzt ein Abenteuer mit Emma Carstairs, ihrem Parabatai Julian Blackthorn, dessen Geschwistern und vielen anderen. ...

Fünf Jahre sind nach den Ereignissen rund um Clary und Jace vergangen und wir erleben jetzt ein Abenteuer mit Emma Carstairs, ihrem Parabatai Julian Blackthorn, dessen Geschwistern und vielen anderen. Nachdem man Emma ja schon kurz in City of heavenly fire kennen lernen durfte bekommt sie nun die Hauptrolle und ist eine starke, glaubwürdige, tempramentvolle, mutige, impulsive und liebevolle Hauptprotagonistin. Julian ist ihr Gegenpart, beständig, ruhig, überlegt, aber auch skrupellos wenn es um die geht, die er liebt. Der ganze Clan der Blackthorns ist gut ausgearbeitet, man lernt alle ein bisschen kennen und schließt sie ins Herz. Cassandra Clare schafft es wieder die Charaktere sehr gut und gekonnt darzustellen, so dass man schnell eine Verbindung zu ihnen aufbaut. Auch der Schreibstil ist gewohnt flüssig und hier und da kommt auch wieder Wortwitz vor, wenn auch nicht so viel wie bei Clary, Jace & Co. Diese Leichtigkeit passt aber auch nicht zu den eher nachdenklichen, verantwortungsvollen Charakteren.

Anfangs fand ich die Story etwas langatmig und habe mir etwas schwer getan. Was aber auch an den ziemlich langen Kapiteln liegt. Aber nach den ersten 200 Seiten konnte mich die Geschichte fesseln und ich wolte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich möchte hier niemanden spoilern und werde deshalb nicht weiter darauf eingehen, aber macht euch auf einige Überraschungen gefasst! Wer "Die Chroniken der Unterwelt" und "Die Chroniken der Schattenjäger" noch nicht kennt, sollte diese vorher lesen. So versteht man wenigstens alles und spoilert sich nicht selbst, denn es werden einige Dinge und Geschehnisse wiederholt und nochmal in Erinnerung gerufen.

Das Einzige was mich zunehmend nervt (vorsicht, Spoiler!) ist das ewige Hin und Her zwischen Emma und Julian. Das hätte sich zumindest mit Ende des Buches erledigen können, aber nein, leider nicht. Ansonsten hat mich Cassandra Clare mit "Lady Midnight" wieder begeistert und ich freue mich auf den nächsten Teil!

Veröffentlicht am 16.01.2019

Ainia, eine starke Amazone

Ainias Geheimnis
0 0

Fernab der modernen Gesellschaft, verborgen von dichten, grünen Wäldern liegt Themiskyra, eine Stadt von Frauen, die schon seit Jahrtausenden harmonisch und im Einklang mit der Natur leben: Die Amazonen. ...

Fernab der modernen Gesellschaft, verborgen von dichten, grünen Wäldern liegt Themiskyra, eine Stadt von Frauen, die schon seit Jahrtausenden harmonisch und im Einklang mit der Natur leben: Die Amazonen. Doch der Alltag in Themiskyra ist nicht immer leicht. Die Unabhängigkeit der weltfernen Amazonensiedlung bringt viele Entbehrungen mit sich, und das Leben dort langweilt die 17-jährige Ainia. Viel lieber reitet sie in die nahe Kleinstadt, wo sie schließlich auf den charmanten Kassian trifft, der ihr eine Welt voller Luxus und Glamour zeigt. Im Geheimen setzen sie ihre Treffen fort, denn den Frauen von Themiskyra ist es verboten, sich zu verlieben. Als unerwartet ein kleines Vermögen in Ainias Besitz gelangt, ahnt sie nichts von den schicksalhaften Konsequenzen und dem Unheil, das der Reichtum mit sich bringt. Schon bald muss sie eine Entscheidung treffen, die ihr Leben verändern wird – das möglicherweise mehr für sie bereithält, als sie sich jemals erhofft hatte …

Ein Buch mit Amazonen habe ich bisher noch nicht gelesen, umso gespannter war ich auf "Ainias Geheimnis". Der Einstieg gelang mir sehr gut. Ainia hat mich schnell für sich eingenommen. Doch leider konnte mich die Geschichte bis zur Hälfte nicht richtig packen. Ab da ging es für mich bergauf. Es wurde spannend und immer wollte ich nur noch ein Kapitel lesen bis ich dann plötzlich schon fertig war. Einige Fragen wurden aufgeworfen und nicht beantwortet und es ist noch viel guter Stoff für eine Fortsetzung da. Jetzt ist natürlich die große Frage wie es weiter geht?! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Ainia ist super, wenn auch nicht ohne Fehler. Ihre kleptomanische Seite ist definitiv nicht in Ordnung, aber ich mag ihren Humor und ihre Sturheit.

Kassian ist sehr nett, aber trotz seinem bisherigen Leben etwas naiv. Er vertraut Ainia schon sehr schnell. Kassian ist ein charismatischer und sehr sympathischer Kerl der hoffentlich weiter zu Ainia steht.

Auch die Nebenfiguren sind gut gezeichnet und halten ein paar Überraschungen bereit.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich hatte alles gut vor Augen und könnte mitfühlen.

Das Cover zeigt Ainia. Meiner Meinung nach ist sie sehr gut getroffen. Das Mädchen auf dem Cover hat eine starke Ausstrahlung die sehr gut zu Ainia passt. Der grüne Hintergrund sorgt dafür dass man gleich an Wald, passend zu Amazonen, denkt. Gut gelungen!

Abschließend kann ich "Ainias Geheimnis" nur empfehlen. Ein toller Auftakt mit einem Volk dass man bisher noch nicht so gut kennt.

Veröffentlicht am 10.01.2019

Mitch & Vic

Taste of Love - Rezept fürs Happy End
0 0

Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, ...

Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?

Der letzte Teil der Küche von Boston Reihe hat mich wieder sehr gut unterhalten. Von Anfang an baute man schnell eine gute Beziehung zu den Figuren auf, die ja schon aus den vorherigen Büchern bekannt sind.
Die Geschichte ist sofort unterhaltsam wofür vor allem Victoria sorgt. Ihre unbeschwerter, ehrlicher und frecher Charakter verleiht dem Buch viel Frische und viele Leserinnen werden sich mit ihr identifizieren können. Für mich ist sie definitiv die Heldin des Buches, auch wenn sie Fehler macht.

Mitch ist ein toller Kerl der nie um eine Antwort verlegen ist und Vic so perfekt Kontra geben kann. Das sorgt für einige lustige Gespräche. Er sieht hinter die Fassade und urteilt nicht vorschnell.

Dank Poppy J. AndersonsSchreibstil liest sich das Buch flüssig und hat man einmal angefangen fliegen die Seiten nur so dahin.

Rezept fürs Happy End ist ein sehr gut gelungener Abschluss der Reihe die ich jedem empfehlen kann!