Profilbild von Nynaeve

Nynaeve

Lesejury Profi
offline

Nynaeve ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nynaeve über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.02.2017

Schwierig für mich

Die Krone der Sterne
2 0

Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ...

Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht.
Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt.

Ich muss ehrlich gestehen dass ich mich mit dieser Rezension sehr schwer tue. Denn das Buch ist ein richtiger Meyer. Soll heißen: tolle Charaktere, ein fesselnder Schreibstil, eine faszinierende Galaxie und das gewisse Extra. Trotzdem hat es mir nicht richtig gut gefallen. Aber das liegt definitiv am Genre. Science Fiction habe ich noch nie gelesen, aber da Kai Meyer das Buch geschrieben hat und ich bisher alle seine Bücher genial fand wollte ich es lesen. Man merkt auch dass er wirklich Herzblut rein gesteckt hat, so detailliert und liebevoll wie er alles beschreibt. Doch für mich war das alles nichts. Blaster, Hypersprungschleusen, Raumschiffe, Barken, usw. entzogen sich stellenweise meiner Vorstellung, trotz der Beschreibung. Das finde ich wahnsinnig schade, es wollte aber einfach nicht klappen. Das Buch findet wirklich zu 90 % im All statt, maximal 10 % spielen auf Planeten. Diese Unkonstante hat mich gestört. Dann verläuft das Buch hauptsächlich so: Befreiung, Flucht, kurze Verschnaufpause, Flucht, kurze Verschnaufpause, Flucht, usw... Dadurch ist es natürlich recht spannend gehalten und Freunde dieses Genres werden ihre Freude daran haben, aber ich war froh als der Schluss kam, der mir übrigens gut gefallen hat! Zum Ende hin wurde ein bisschen Tempo raus genommen und ich habe mich sofort wohler gefühlt. Es gab noch einige überraschende Wendungen und Kai Meyer hat den Weg für Folgebände geebnet. Ob ich diese lesen werde kann ich aber noch nicht sagen.

Kranit, Inizia und Shara sind tolle, starke Charaktere die mich vollends überzeugt haben. Besonders Kranit mit seiner raubeinigen Art mochte ich sehr!
Glanis ist bis zum Schluss etwas blass geblieben, aber ich denke er wird sich in den nächsten Büchern noch entwickeln.
Auch die Gegenspieler sind nicht ohne, sie sind sehr gut dargestellt.

Abschließend kann ich nur sagen dass das Buch für Fans des Genre sicher ein absoluter Pageturner ist, aber ich konnte leider nichts damit anfangen. Deshalb 3 1/2 Sterne, mit Tendenz zu vier, da es einfach an meinem Geschmack liegt.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Endlich wieder Neues von den Schattenjägern

Lady Midnight
1 0

Fünf Jahre sind nach den Ereignissen rund um Clary und Jace vergangen und wir erleben jetzt ein Abenteuer mit Emma Carstairs, ihrem Parabatai Julian Blackthorn, dessen Geschwistern und vielen anderen. ...

Fünf Jahre sind nach den Ereignissen rund um Clary und Jace vergangen und wir erleben jetzt ein Abenteuer mit Emma Carstairs, ihrem Parabatai Julian Blackthorn, dessen Geschwistern und vielen anderen. Nachdem man Emma ja schon kurz in City of heavenly fire kennen lernen durfte bekommt sie nun die Hauptrolle und ist eine starke, glaubwürdige, tempramentvolle, mutige, impulsive und liebevolle Hauptprotagonistin. Julian ist ihr Gegenpart, beständig, ruhig, überlegt, aber auch skrupellos wenn es um die geht, die er liebt. Der ganze Clan der Blackthorns ist gut ausgearbeitet, man lernt alle ein bisschen kennen und schließt sie ins Herz. Cassandra Clare schafft es wieder die Charaktere sehr gut und gekonnt darzustellen, so dass man schnell eine Verbindung zu ihnen aufbaut. Auch der Schreibstil ist gewohnt flüssig und hier und da kommt auch wieder Wortwitz vor, wenn auch nicht so viel wie bei Clary, Jace & Co. Diese Leichtigkeit passt aber auch nicht zu den eher nachdenklichen, verantwortungsvollen Charakteren.

Anfangs fand ich die Story etwas langatmig und habe mir etwas schwer getan. Was aber auch an den ziemlich langen Kapiteln liegt. Aber nach den ersten 200 Seiten konnte mich die Geschichte fesseln und ich wolte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich möchte hier niemanden spoilern und werde deshalb nicht weiter darauf eingehen, aber macht euch auf einige Überraschungen gefasst! Wer "Die Chroniken der Unterwelt" und "Die Chroniken der Schattenjäger" noch nicht kennt, sollte diese vorher lesen. So versteht man wenigstens alles und spoilert sich nicht selbst, denn es werden einige Dinge und Geschehnisse wiederholt und nochmal in Erinnerung gerufen.

Das Einzige was mich zunehmend nervt (vorsicht, Spoiler!) ist das ewige Hin und Her zwischen Emma und Julian. Das hätte sich zumindest mit Ende des Buches erledigen können, aber nein, leider nicht. Ansonsten hat mich Cassandra Clare mit "Lady Midnight" wieder begeistert und ich freue mich auf den nächsten Teil!

Veröffentlicht am 12.10.2017

Erwartung erfüllt

Der Lukas Rieger Code
0 0

Lukas Rieger. Noch nie gehört?! Ging mir bis vor kurzem auch so. Meine 13-jährige Nachbarin erzählte mir von ihm und ist ein großer Fan. Deshalb bewarb ich mich auf Lovelybooks in der Leserunde und bekam ...

Lukas Rieger. Noch nie gehört?! Ging mir bis vor kurzem auch so. Meine 13-jährige Nachbarin erzählte mir von ihm und ist ein großer Fan. Deshalb bewarb ich mich auf Lovelybooks in der Leserunde und bekam die Möglichkeit sein Buch zu lesen. Dafür nochmal vielen Dank an Harper Collins.

18 Jahre und schon ein Internet Star. Fernab von der virtuellen Welt versucht Rieger nun festen Fuß zu fassen und schreibt zusammen mit Josip Radović seine "Biografie". Was soll ich sagen? Das Zielpublikum, also 10 - 18 Jährige werden sicherlich begeistert sein. Immerhin wirft Rieger mit der Jugendsprache um sich. "Fresh" ist auf jeden Fall ein Wort dass ich hoffe nie wieder in einem Buch lesen zu müssen denn es hat mich einfach genervt. Gefühlt auf jeder zweiten bis dritten Seite kam es mindestens einmal vor. Ich frage mich wirklich wie lange es die deutsche Sprache noch gibt wenn wirklich alle Jugendlichen sich so ausdrücken wie Rieger. Nice, real, fresh, usw. Wohin führt das noch? Aber zurück zum Thema.

Lukas Rieger erzählt sein Leben ab seinem zehnten Lebensjahr. Denn ab da fängt er online an sich selbst zu promoten. Ich persönlich finde das viel zu früh, aber sein Erfolg gibt ihm wohl recht. Interessant war was Lukas aus den Versuchen an Casting Shows teilzunehmen erzählt hat. Da bekommt man mal so richtig einen Eindruck wie das läuft.
Anschließend beschäftigt er sich mit dem Thema Schulabbruch, Ausbildung und seinem künstlerischem Werdegang. Ich denke viele Jugendliche werden sich angesprochen fühlen und ich mag seine Message. Nämlich dass man alles schaffen kann wenn man etwas dafür tut. Generell schreibt er viel davon dass er anderen helfen will und dass er mehr Menschen in allen Altersgruppen erreichen möchte.

Stellenweise wirkt alles irgendwie altklug. Immerhin ist er 18 und keine 38! Er schreibt als ob er schon genau weiß wie es im Leben läuft, als ob er ein alter Hase wäre. Ich denke dass das aber viel dem Co-Autor geschuldet ist. Denn eines merkt man eindeutig: dass hier zwei Menschen am Werk waren. Einerseits dieses eindeutig Jugendliche Gequatsche (anhand dessen ich eher das Gefühl hatte Rieger sei höchstens 15), andererseits das erwachsene, manchmal fast schon hochtrabende was vielleicht frühestens Mittdreißiger benutzen würden. Das fand ich persönlich schon störend.

Die Aufmachung ist ganz nett, die Mädels werden auf jeden Fall begeistert sein. Denn in der Mitte befinden sich ein paar farbige Fotodrucke von Lukas Rieger die sicherlich jedes Teenieherz höher schlagen lassen. Der Preis ist allerdings für grade mal 256 Seiten recht hoch.

Was soll ich sagen? Für mich war das Buch in Ordnung, wenn auch manchmal langweilig, da ich ihn einfach nicht so feier (um es mit seinen Worten auszudrücken). Aber ich denke die Zielgruppe wird begeistert sein. Von daher gibt es knappe vier Sterne von mir. Und eins möchte ich trotzdem noch sagen: Hut ab dass er sein Ding durchzieht!

Veröffentlicht am 29.09.2017

Nalia - Tochter der Elemente

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch
0 0

Mit diesem Buch konnte mich Heather Demetrios auf jeden Fall überzeugen. Ich habe noch nicht viele Bücher mit Dschinn gelesen und so war es für mich mal eine willkommene Abwechslung. Der Schreibstil ist ...

Mit diesem Buch konnte mich Heather Demetrios auf jeden Fall überzeugen. Ich habe noch nicht viele Bücher mit Dschinn gelesen und so war es für mich mal eine willkommene Abwechslung. Der Schreibstil ist flüssig leicht zu lesen und sprgt dafpr dass die seiten vorüber ziehen. Auch die Spannung nimmt kontinuierlich zu und letztendlich möchte man das Buch kaum aus der Hand legen. Zim Schluss hin spitzt sich die Lage nochmal sehr zu, aber der Cliffhanger ist zum Glück nicht so schlimm.


Nalia ist ein toller Charakter, sie war mir gleich sympathisch. Ihre Art sich immer weiter durch zu kämpfen gefällt mir sehr gut und ich mag aicj ihren Humor.
Raif war anfangs recht blass, hat sich aber schnell und gut entwickelt und ist schon fast zu meinem Liebling avanciert. Er hat es im Leben alles andere als leicht gehabt und ich hoffe sehr dass er irgendwann einmal Ruhe haben wird.
Malek ist sehr speziell, ich würde ihn trotzdem nicht als "den Bösen" bezeichnen, dafür hat er zu viel Liebe für Nalia entwickelt. Trotzdem ist bei ihm höchste Vorsicht geboten und ich bin gespannt was er noch alles verbirgt.


Das Cover ist perfekt. Genau so, mit diesen ausdrucksstarken Augen, stelle ich mir Nalia vor. Der verschnörkelte Schriftzug des namens passt perfekt und auch die Farbgebung ist toll.


Ich empfehle das Buch gerne weiter, denn nicht nur das Cover ist Top sondern aich der Inhalt!

Veröffentlicht am 11.09.2017

Eine geheimnisvolle Bibliothek...

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt
0 0

Ein neues Buch von Akram? Das muss ich doch unbedingt lesen! Dies war mein erster Gedanke als ich Büchstadt entdeckt habe. Immerhin bin ich ein großer Fan seiner Bücher. Zum Glück durfte ich Die Bücherstadt ...

Ein neues Buch von Akram? Das muss ich doch unbedingt lesen! Dies war mein erster Gedanke als ich Büchstadt entdeckt habe. Immerhin bin ich ein großer Fan seiner Bücher. Zum Glück durfte ich Die Bücherstadt zusammen mit anderen LeserInnen in einer Leserunde entdecken. Dafür nochmals herzlichen Dank an die Lesejury und Bastei Lübbe.

Sam ist ein Dieb, der sein bisheriges Leben hinter sich lassen und neu anfangen möchte. Mit etwas Glück und einer List schafft er es den Palastwachen bei zu treten. Sein Ziel: die Leibwache des Königs. Doch es kommt anders, er wird einem Tor in Paramythia zugeteilt. Der Bücherstadt. Samir rechnet mit einem langweiligen Posten, doch schon bald erlebt er einige Überraschungen mit denen er nicht gerechnet hat. Denn das kann doch nicht wirklich eine Vogelfrau gewesen sein die ihn da angegriffen hat? Doch! Zusammen mit der mutigen Dienerin Kani versucht er das Rätsel zu lösen woher die Sagengestalten kommen. Doch dabei begeben sie sich in große Gefahr.

Wie schon zuvor bin ich von Akrams plastischen, eindrucksvollen und lebhaften Erzählstil begeistert. Der Autor versteht es einfach einen an die Buchseiten zu fesseln! Die Beschreibungen der Orte und vor allem von Paramythia sind dermaßen gut dass ich schon fast meinte mich selbst mit meinem Buch dort zu befinden. Ich hing an den Seiten fest und konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen.

Die Geschichte geht gleich spannend los; zuerst lernt man Samir kennen - und lieben - und kann lesen was für ein guter Dieb er doch ist. Seine Fähigkeiten werden ihm dann im Verlauf des Abenteuers sehr helfen.
Kani scheint "nur" eine Dienerin zu sein, doch sie birgt viele Geheimnisse von denen noch nicht alle gelöst sind. Sie ist zwar neben Sam die Hauptprotagonistin, doch bleibt trotzdem noch etwas im Hintergrund. Ich hoffe wir bekommen im zweiten Teil mehr von ihr.
Hakim ist mein Liebling. Er ist ein liebenswerter Gelehrter und richtiger Büchernarr. Außerdem Kanis Vater. Mit seiner leicht schrulligen Art und Weise hat er sich schnell in mein Herz geschlichen.
Sabah ist eine sehr geheimnisvolle Frau die ich trotz allem auch wirklcih mag. Ich bin gespannt wie stark sie wirklich ist.
Es gibt noch viele weitere Charaktere die mich gereizt haben, bzw. von denen ich hoffe noch viel zu lesen. Allesamt haben mir gut gefallen!

Akram El-Bahay hat eine fantastische Bibliothek erschaffen in der ich auch gerne mal ein paar Monate verbringen würde. Denn Paramythia lässt mein Bücherherz höher schlagen. Trotz der Gefahr die über allem schwebt. El-Bahay beweist wieder einmal das Fantasy ihm im Blut liegt. Seine Ideen, Gestalten und Geschichten in der Geschichte haben mich wieder völlig begeistert und lassen sicherlich jedes Leserherz höher schlagen. Der Plot baut sich langsam auf und hat auch noch Luft nach oben. Hier wurde mehr Wert auf das fantastische und die richtige Einführung in die Welt des Buches gelegt. Ich erwarte mir auf jeden Fall vom nächsten Teil nochmal eine Steigerung in der Spannung und dem Plot.

Ich empfehle das Buch allen Fantasy- und Buchliebhabern die beim Lesen richtiges Kopfkino haben wollen. Ein toller, fantastischer Einstieg in die Trilogie "Die Bibliothek der flüsternden Schatten" die aber noch ein bisschen Luft nach oben hat.