Profilbild von Nynaeve

Nynaeve

Lesejury Star
offline

Nynaeve ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nynaeve über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.10.2021

Dylan und Chastity

Was wir in uns sehen - Burlington University
0

Das Einzige, was unsere Freundschaft zerstören könnte, sind Gefühle, die wir für uns behalten ...

Für Chastity war es Liebe auf den ersten Blick: Seit Jahren empfindet sie für ihren besten Freund Dylan ...

Das Einzige, was unsere Freundschaft zerstören könnte, sind Gefühle, die wir für uns behalten ...

Für Chastity war es Liebe auf den ersten Blick: Seit Jahren empfindet sie für ihren besten Freund Dylan Shipley mehr, als sie sollte. Dass sie mit ihm am selben College studieren wird, stand außer Frage. Doch dort lernt sie Dylan von einer völlig neuen Seite kennen: als Frauenheld. Nur in ihr scheint er nicht mehr als seine beste Freundin zu sehen. Aber Chastity ist nicht bereit, das Feld kampflos zu räumen - was sie in einer Nacht die Grenzen ihrer Freundschaft überschreiten lässt. Und seitdem ist nichts mehr, wie es war ...

Dies ist der erste Band von Sarina Bowens Burlington Reihe. Man muss keines ihrer anderen Bücher gelesen haben, kann sich aber über ein Wiedersehen mit einigen Figuren freuen wenn man die Vermont Reihe kennt.

Ich habe nahezu alle Bücher von Sarina Bowen gelesen und wurde bisher noch nicht richtig enttäuscht. Auch hier möchte ich nicht von einer Enttäuschung sprechen, allerdings hat die Autorin schon deutlich spannendere, abwechslungsreichere und emotionalere Bücher geschrieben.

Es fiel mir schwer mit Chastity mit zu fühlen. Obwohl die Kapitel aus ihrer und Dylans Perspektive geschrieben sind, kamen mir beide Protagonisten nicht nah. Chastity ist mir zu sehr auf Sex bezogen, Dylan war da harmloser, obwohl sich auch bei ihm die Gedanken immer wieder darum drehen. Die Harmonie zwischen beiden war schön. Man merkt wie gut sie sich gegenseitig tun. Ich fand es besonders schön die Shipleys wieder zu treffen und habe Dylans Liebe zur Farm regelrecht gespürt.

Inhaltlich kann ich gar nicht allzu viel verraten ohne zu spoilern da nicht allzu viel passiert ist. Dieses Buch kommt ohne großes Drama aus. Die Story plätschert vor sich hin. Trotzdem lässt sich das Buch gut lesen und ich kann guten Gewissens 3,5 Sterne mit Tendenz zu 4 geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2021

Schöne Adaption, hätte mir mehr Gefühl gewünscht

Spielmannsbraut
0

»Ich würde mich nicht unterordnen, nur weil mir irgendjemand einen Ring auf den Finger schob! Er wollte meinen Gehorsam? Er würde ihn sich erkämpfen müssen.« Prinzessin Mirelle soll verheiratet werden ...

»Ich würde mich nicht unterordnen, nur weil mir irgendjemand einen Ring auf den Finger schob! Er wollte meinen Gehorsam? Er würde ihn sich erkämpfen müssen.« Prinzessin Mirelle soll verheiratet werden - und das schnell, bevor sich ihr nacktes Bad im Fluss als Skandal herumspricht. Doch sie ist nicht bereit, sich dem Willen ihres Vaters zu fügen. Sie schlägt alle Freier in die Flucht mit der einzigen Waffe, die sie besitzt: gut gezieltem Spott. Nur nutzt es ihr nichts. Zur Strafe muss sie einen Bettler heiraten, der sie zu Demut erziehen soll. Kaum hat Mirelle den Ring am Finger, sinnt sie auf Rache an ihrem Vater - und an ihrem neuen Ehemann. Da kann er sie noch so faszinieren …

König Drosselbart - eines meiner liebsten Märchen! Genau deshalb musste ich dieses Buch natürlich sofort lesen. Ich war sehr gespannt auf die Adaption und wurde nicht enttäuscht. Der einzige Kritikpunkt ist, das ich mir noch mehr Emotionen gewünscht habe. Es gibt viel davon, nicht falsch verstehen. Aber es geht hauptsächlich um Rache, Ehrgeiz, Sturheit, Zorn und Wut. Die Liebe ist mir ein bisschen zu kurz gekommen. Da hatte ich gehofft das sich ein richtiges knistern zwischen den beiden einstellt, eines, das einem selbst Gänsehaut beschert. Doch obwohl langsam die Gefühle mehr ins Spiel kamen, so haben doch die negativen meist übertroffen.

Mirelle ist eine taffe, aber anstrengende Person. Ich mochte sie, konnte ihr Verhalten aber nicht immer nachvollziehen. Doch das gehört natürlich zur Geschichte. Bewundert habe ich sie dafür das sie nie aufgegeben hat!

Der Spielmann ist toll. Ein sanftmütiger Alleskönner der sich für Nichts zu schade ist und Mirelle letztendlich mehr oder weniger in die Schranken weist. Auf jeden Fall ein toller Typ!

Die Geschichte ist altbekannt und wurde auch nicht zu sehr abgewandelt. Ich finde es ja recht schwierig wenn manche Adaptionen so stark abweichen das man das Märchen kaum noch erkennt. Das ist hier nicht der Fall.
Der Schluss hat mir gut gefallen, es ist alles gesagt, aber noch einiges offen, sodass Interpretationsmaterial da ist.

Ich vergebe gerne eine Leseempfehlung für Spielmannsbraut, es gibt 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2021

Holpriger erster Teil, ab dem zweiten super

Forever Right Now
0

Kann ihre Liebe gegen die Schatten der Vergangenheit bestehen?

Darlene Montgomery will in San Francisco ganz von vorn anfangen und sich auf ihre Karriere als Tänzerin konzentrieren, nachdem sie endlich ...

Kann ihre Liebe gegen die Schatten der Vergangenheit bestehen?

Darlene Montgomery will in San Francisco ganz von vorn anfangen und sich auf ihre Karriere als Tänzerin konzentrieren, nachdem sie endlich ihre Drogenprobleme überwunden hat. Das Letzte, was sie gebrauchen kann, ist in die Probleme ihres attraktiven Nachbarn Sawyer hineingezogen zu werden. Der junge Vater kämpft nicht nur darum, sein Jura-Examen zu schaffen, sondern auch um das Sorgerecht für seine Tochter. Aber bald schon kann Darlene sich ein Leben ohne ihn und die kleine Olivia nicht mehr vorstellen. Doch als ausgerechnet ihre eigene Vergangenheit Sawyers Aussichten bedroht, sein Kind behalten zu dürfen, wird ihre Beziehung auf eine harte Probe gestellt ...



Forever right now ist das erste Buch von Emma Scott bei dem ich zwischendurch genervt war. Darleens Unfähigkeit Sawyer die Wahrheit zu sagen hat ganz schön an meinen Nerven geknabbert. Ich kann es natürlich verstehen, andererseits hatte ich dadurch das Gefühl auf der Stelle zu treten, die Geschichte kam nicht vorwärts und man hat nur darauf gewartet das er es erfährt und das Drama ausbricht. Ein weiterer Kritikpunkt ist in dem Fall, das der Klappentext sehr viel verraten hat. Wirklich überraschendes ist nicht passiert, aber dafür kann die Autorin ja nichts. Ab dem 2. Teil hat mir das Buch deutlich besser gefallen und ich bin mit dem Verlauf und Ende der Geschichte sehr zufrieden, auch wenn der Epilog etwas kitschig war.

Sehr gut gefallen hat mir Darleens direkte Art und Sawyers unbändige Liebe und Kampfwillen für seine Tochter. Außerdem hat sich Max sofort in mein Herz geschlichen und ich freue mich schon sehr auf den dritten Band in dem es um ihn geht.

Emma Scott hat wieder einmal die Emotionen hoch leben lassen. Diesmal geht es jedoch nicht nur um das Paar, sondern gleich um eine Familie. Die Autorin findet wie immer die richtigen Worte und hat mich wirklich berührt.

Nach oben genannten Kritikpunkten vergebe ich 4 Sterne und kann nur sagen: dran bleiben lohnt sich!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2021

Unterhaltsamer Auftakt

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
0

Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen ...

Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur – wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben …



Dies ist der Auftakt zur neuen Trilogie von Kerstin Gier und das Wort Auftakt beschreibt es bestens. Rückblickend kann ich nur sagen, das man in diesem Buch hauptsächlich die beiden Protagonisten kennen lernt, ihre Lovestory mitverfolgt und nebenbei ein bisschen was aus dem Bereich Fantasy einspielt. Denn obwohl wir wirklich coole Figuren wie sprechende Skelettschädel, Feen, sprechende Dichterstatuen und Wasserspeier kennen lernen dürfen, hat man noch keinen richtigen Durchblick in der phantastischen Seite der Geschichte. Ich kann im Nachhinein nicht festlegen wer gut und böse ist und worauf dir ganze Geschichte eigentlich hinaus läuft. Das ist alles noch sehr schleierhaft und ich hoffe, dass sich da im nächsten Teil zügig einiges klärt. Ansonsten ist die Gefahr, das zu lange um den heißen Brei herum geredet wird, wie man so schön sagt.



Nichtsdestotrotz hat mich Keretin Gier bestens unterhalten! Ich habe so viel gelacht wie lange nicht mehr beim Lesen. Der Stil ist einfach toll. Witzige Dialoge, eine Tante und beste Freundinnen die in jeder Notlage helfen, sehr nervige Verwandtschaft, Geheimnisse, Verrat, Fantasy und viel Liebe. So kann man das Buch ganz gut beschreiben. Auf den Inhalt möchte ich gar nicht groß eingehen um nicht zu spoilern.

Die Kapitel sind abwechselnd aus der Perspektive von Quinn und Matilda geschrieben, sodass man in die Gefühlswelt von beiden einen guten Eindeuck bekommt und jeden bei seinen Abenteuern, oder Erlebnissen, begleiten kann. Ich mag das immer besonders, man kann einfach besser mitfühlen.



Über die Optik muss ich auch ein paar Worte verlieren, denn sie ist einfach nur der Hammer! Auf dem Cover sind so viele liebevolle Details zu erkennen und die Haptik sorgt dafür das man das Buch immer ganz vorsichtig in die Hand nimmt. Es fühlt sich einfach besonders an. Unter dem Schutzumschlag ist es ebenso schön! Ich liebe es ja wenn nicht nur der Schutzumschlag ein Hingucker ist. Auch das verzierte Q, bzw M das jedes Kapitel markiert ist liebevoll illustriert, mit Zusammenhang zum Buch! Einfach toll. Ich bin schon sehr gespannt ob auch das zweite Buch so schön wird.



Alles in allem ist Kerstin Gier ein toller Auftakt gelungen! Abzug gibt es nur weil ich mir ein bisschen mehr Klarheit gewünscht hätte. Deshalb vergebe ich 4 1/2 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Sehr leichte Lektüre

Boston College - Nothing but You
0

Wenn aus Freundschaft Liebe wird ...

Lyla Wilder dachte, dass am College alles besser wird. Aber es ist wie auf der Highschool: Sie bleibt eine Außenseiterin, die Nase immer in Büchern vergraben. Zum ...

Wenn aus Freundschaft Liebe wird ...

Lyla Wilder dachte, dass am College alles besser wird. Aber es ist wie auf der Highschool: Sie bleibt eine Außenseiterin, die Nase immer in Büchern vergraben. Zum Glück lernt sie gleich zu Beginn ihres Studiums Beck kennen. Er ist das genaue Gegenteil von ihr: superheiß, beliebt und ein erfolgreicher Eishockeyspieler in der Collegemannschaft - und ihr bester Freund. Nach einem der schlimmsten Dates ihres Lebens hat Lyla die Nase voll. Sie will sich ändern und endlich das tun, was alle Studierenden tun: das Collegeleben genießen, flirten, daten, Freunde finden. Bei ihrer Verwandlung soll Beck ihr helfen, doch der merkt bald, dass seine Gefühle für Lyla gar nicht mehr rein freundschaftlicher Natur sind ...



Ich wollte eine leichte Lektüre - ich bekam eine leichte Lektüre. Allerdings war sie mir fast ein bisschen zu seicht. Denn die Emotionen kamen nicht besonders gut bei mir an.

Lyla war mir sofort sympathisch. Man bekommt Einengung Einblick in ihr Gefühlsleben und versteht schnell ihre Beweggründe. Der Gedanke mehr aus dem College heraus zu holen und mehr zu erleben ist sicherlich nicht neu, ich fand es jedoch bewundernswert mit wie viel Entschlossenheit sie an die selbst gestellten Aufgaben ging. Immer wieder hat sie Mut gefasst auch die "peinlichsten" Sachen durch zu ziehen. Klasse!

Beck ist ein toller Typ der einfach ein bisschen gebraucht hat bis er merkt wie wichtig ihm Lyla ist. Er hat wohl das schwerere Päckchen zu tragen, wenn man das denn so sagen kann. Trotzdem habe ich gerade zu ihm einen weniger guten Draht bekommen. Ich kann es schwer beschreiben, aber Beck ist mir emotional einfach nicht so nah gekommen.

Die Story war von vorn bis hinten leicht und flüssig zu lesen. Es hat Spaß gemacht mit zu verfolgen wie sich die beiden langsam näher kommen.



Von mir gibt es gute 3 1/2 Sterne mit Tendenz zu vier.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere