Profilbild von Nynaeve

Nynaeve

Lesejury Star
offline

Nynaeve ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nynaeve über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.02.2017

Schwierig für mich

Die Krone der Sterne
2 0

Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ...

Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht.
Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt.

Ich muss ehrlich gestehen dass ich mich mit dieser Rezension sehr schwer tue. Denn das Buch ist ein richtiger Meyer. Soll heißen: tolle Charaktere, ein fesselnder Schreibstil, eine faszinierende Galaxie und das gewisse Extra. Trotzdem hat es mir nicht richtig gut gefallen. Aber das liegt definitiv am Genre. Science Fiction habe ich noch nie gelesen, aber da Kai Meyer das Buch geschrieben hat und ich bisher alle seine Bücher genial fand wollte ich es lesen. Man merkt auch dass er wirklich Herzblut rein gesteckt hat, so detailliert und liebevoll wie er alles beschreibt. Doch für mich war das alles nichts. Blaster, Hypersprungschleusen, Raumschiffe, Barken, usw. entzogen sich stellenweise meiner Vorstellung, trotz der Beschreibung. Das finde ich wahnsinnig schade, es wollte aber einfach nicht klappen. Das Buch findet wirklich zu 90 % im All statt, maximal 10 % spielen auf Planeten. Diese Unkonstante hat mich gestört. Dann verläuft das Buch hauptsächlich so: Befreiung, Flucht, kurze Verschnaufpause, Flucht, kurze Verschnaufpause, Flucht, usw... Dadurch ist es natürlich recht spannend gehalten und Freunde dieses Genres werden ihre Freude daran haben, aber ich war froh als der Schluss kam, der mir übrigens gut gefallen hat! Zum Ende hin wurde ein bisschen Tempo raus genommen und ich habe mich sofort wohler gefühlt. Es gab noch einige überraschende Wendungen und Kai Meyer hat den Weg für Folgebände geebnet. Ob ich diese lesen werde kann ich aber noch nicht sagen.

Kranit, Inizia und Shara sind tolle, starke Charaktere die mich vollends überzeugt haben. Besonders Kranit mit seiner raubeinigen Art mochte ich sehr!
Glanis ist bis zum Schluss etwas blass geblieben, aber ich denke er wird sich in den nächsten Büchern noch entwickeln.
Auch die Gegenspieler sind nicht ohne, sie sind sehr gut dargestellt.

Abschließend kann ich nur sagen dass das Buch für Fans des Genre sicher ein absoluter Pageturner ist, aber ich konnte leider nichts damit anfangen. Deshalb 3 1/2 Sterne, mit Tendenz zu vier, da es einfach an meinem Geschmack liegt.

Veröffentlicht am 19.03.2018

Eines meiner Jahreshighlights!

Vertrauen und Verrat (Kampf um Demora 1)
1 0

"Vertrauen und Verrat" ist der Auftakt einer Trilogie. Die folgenden Teile werden voraussichtlich im Frühjahr 2019 ("Liebe und Lügen") und Frühjahr 2020 ("Gefühl und Gefahr") erscheinen.

Zuerst muss ich ...

"Vertrauen und Verrat" ist der Auftakt einer Trilogie. Die folgenden Teile werden voraussichtlich im Frühjahr 2019 ("Liebe und Lügen") und Frühjahr 2020 ("Gefühl und Gefahr") erscheinen.

Zuerst muss ich der Autorin, Erin Beaty, für dieses phänomenale Debüt danken! Sage und ihre Geschichte haben mich nicht mehr los gelassen und ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand legen können.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und die doch recht kurzen Kapitel haben mir gut gefallen.

Anfangs hatte ich mich etwas bedenken mit dem Buch, denn die ersten circa 70 Seiten haben sich doch gezogen. Es war nicht wirklich spannend, das Augenmerk lag auf Sage und ihren Verhältnissen. Doch dann nimmt die Geschichte immer mehr und mehr an Fahrt auf bis sie irgendwann ihren Höhepunkt erreicht und man förmlich an den Seiten klebt. Einen solchen Sog hatte ich lange nicht mehr bei einem Buch. Der Schluss war dann etwas ruhiger und es gibt keinen bösen Cliffhanger.

Die zwischenmenschlichen Beziehungen in der Geschichte sind komplex, man muss stellenweise ganz schön aufpassen dass man den Überblick nicht verliert. Das war das einzige was mich zwischenzeitlich gestört hat. Es gibt Decknamen und die wurden benutzt, obwohl die betreffende Person im Raum war. Das fand ich etwas verwirrend, später erklärt sich aber warum das so ist.
Sehr gut gefallen hat mir auch dass hier nicht weich gespült wird. Es gibt Verluste und Verletzungen und da ist man auch nicht zimperlich.

Die Lovestory ist so zart und gut gelungen dass ich regelrecht zerschmolzen bin. Hier gibt es mal keine Dreiecksbeziehung sondern eindeutige Paare und es wird auch nicht so viel gesäuselt. Dafür ist gar keine Zeit. Die Liebesbeziehung macht letztendlich das Buch aus, obwohl sie überhaupt nicht aufdringlich ist. Selten hab ich das so gut umgesetzt gelesen.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Vor allem Sage ist eine starke, dickköpfige, charmante und liebenswerte Protagonistin die ich schnell ins Herz geschlossen habe.
Aber auch diverse Soldaten haben sich den Weg dahin erschlichen und werden so schnell nicht vergessen werden.

Ich kann auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung aussprechen, für mich ist dieses Buch sicherlich ein Highlight dieses Jahres und ich kann die Fortsetzungen gar nicht erwarten.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Endlich wieder Neues von den Schattenjägern

Lady Midnight
1 0

Fünf Jahre sind nach den Ereignissen rund um Clary und Jace vergangen und wir erleben jetzt ein Abenteuer mit Emma Carstairs, ihrem Parabatai Julian Blackthorn, dessen Geschwistern und vielen anderen. ...

Fünf Jahre sind nach den Ereignissen rund um Clary und Jace vergangen und wir erleben jetzt ein Abenteuer mit Emma Carstairs, ihrem Parabatai Julian Blackthorn, dessen Geschwistern und vielen anderen. Nachdem man Emma ja schon kurz in City of heavenly fire kennen lernen durfte bekommt sie nun die Hauptrolle und ist eine starke, glaubwürdige, tempramentvolle, mutige, impulsive und liebevolle Hauptprotagonistin. Julian ist ihr Gegenpart, beständig, ruhig, überlegt, aber auch skrupellos wenn es um die geht, die er liebt. Der ganze Clan der Blackthorns ist gut ausgearbeitet, man lernt alle ein bisschen kennen und schließt sie ins Herz. Cassandra Clare schafft es wieder die Charaktere sehr gut und gekonnt darzustellen, so dass man schnell eine Verbindung zu ihnen aufbaut. Auch der Schreibstil ist gewohnt flüssig und hier und da kommt auch wieder Wortwitz vor, wenn auch nicht so viel wie bei Clary, Jace & Co. Diese Leichtigkeit passt aber auch nicht zu den eher nachdenklichen, verantwortungsvollen Charakteren.

Anfangs fand ich die Story etwas langatmig und habe mir etwas schwer getan. Was aber auch an den ziemlich langen Kapiteln liegt. Aber nach den ersten 200 Seiten konnte mich die Geschichte fesseln und ich wolte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich möchte hier niemanden spoilern und werde deshalb nicht weiter darauf eingehen, aber macht euch auf einige Überraschungen gefasst! Wer "Die Chroniken der Unterwelt" und "Die Chroniken der Schattenjäger" noch nicht kennt, sollte diese vorher lesen. So versteht man wenigstens alles und spoilert sich nicht selbst, denn es werden einige Dinge und Geschehnisse wiederholt und nochmal in Erinnerung gerufen.

Das Einzige was mich zunehmend nervt (vorsicht, Spoiler!) ist das ewige Hin und Her zwischen Emma und Julian. Das hätte sich zumindest mit Ende des Buches erledigen können, aber nein, leider nicht. Ansonsten hat mich Cassandra Clare mit "Lady Midnight" wieder begeistert und ich freue mich auf den nächsten Teil!

Veröffentlicht am 20.08.2018

Lin Rina begeistert mal wieder!

Vom Wind geküsst
0 0

Als letzte Überlebende des Windvolks will Cate nur eins: Ein Leben in Freiheit. Doch das ständige Versteckspiel beim Feuervolk lässt das nicht zu. Als auch noch ihre Gefühle verrücktspielen und der Wind ...

Als letzte Überlebende des Windvolks will Cate nur eins: Ein Leben in Freiheit. Doch das ständige Versteckspiel beim Feuervolk lässt das nicht zu. Als auch noch ihre Gefühle verrücktspielen und der Wind spurlos verschwindet, steht plötzlich alles auf dem Spiel.
Nichts ist mehr sicher, nicht einmal sie selbst. Stattdessen erwachen zerstörerische Kräfte in ihr zum Leben …

Als ich den Klappentext gelesen hatte war ich total begeistert! Inhaltlich hörte sich das super an und dann auch noch von Lin Rina, das kann doch nur gut werden, dachte ich. Was soll ich sagen? Ich würde definitiv nicht enttäuscht!!!

Gleich zu anfangs gibt es einen Stammbaum zum Feuervolk der einem die Übersicht definitiv erleichtert. Die Geschichte geht relativ sanft los. Man lernt erst einmal alle kennen und kann sich eine Meinung bilden. Langsam entwickelt sich auch die Lovestory auf der definitiv der Fokus liegt. Wie schon in Staubchronik schafft es die Autorin die Gefühle so gut zu beschreiben dass man aich selbst in der Situation fühlt. Ich habe alles emotional mit erlebt, gebangt, gezittert, geliebt und gewütet. Es ist wirklich unbeschreiblich wie gut Lin Rina das kann. Die Geschichte verläuft fast durchgehend auf einem gleichen Spannungslevel. Man muss zugeben, sehr viel Action gibt es nicht. Für mich war es aber genug, es wurde zu keiner Zeit langweilig weil eben die Emotionen alles so gut ausgefüllt haben. Einzig die finale Auseinandersetzung mit dem Schurken hätte etwas härter, ausführlicher und konsequenter ausgeführt werden können. Das hat mich ein bisschen enttäuscht. Aber trotzdem habe ich mich in das Buch verliebt und werde es weiter empfehlen!

Die Charaktere sind authentisch und sehr gut ausgearbeitet. Cate ist in manchen Belangen zwar ziemlich naiv, trotzdem ist sie mir hleich ans Herz gewachsen. Sie ist ein starker Charakter und ich habe ihre Emotionen komplett mit ihr erlebt.

Das Feuervolk hat mich in seiner Unterschiedlichkeit begeistert. Man trifft auf viele unterschiedliche Charaktere die Öle einen teil zur Gemeinschaft beitragen und alles für ihre Familie tun würden. Auch hier alle bestens ausgearbeitet und absolut liebenswert.

Bei manchen Charakteren war ich mir anfangs etwas unsicher was ihre Motive sind, i der auf welcher Seite sie stehen, aber das wurde alles beantwortet. Mein Verdacht wat eigentlich IMMER richtig. Es war toll zu enthüllen wie manche wirklich drauf sind und welche Sympathien sie vielleicht wecken.

Das Cover besticht durch seine Freiheit. Ein anderer Ausdruck will mir dazu nicht eingallen. Cate wie sie auf einem Berg steht und den Wind ruft. Die Federn die den Wind, bzw die Luft symbolisieren und dazu die Farben. Einfach perfekt für dieses Buch!

Von mir gibt es also eine klare Kaufempfehlung und ich hoffe dass viele das Buch lesen und sich in Lin Rinas Stil verlieben werden.

Veröffentlicht am 15.08.2018

Hat mich überrascht!

Muss es denn gleich für immer sein?
0 0

Sylvie und Dan sind seit zehn Jahren zusammen. Sie führen eine glückliche Ehe, haben zwei Kinder, ein hübsches Zuhause und wissen stets, was der andere denkt. Beim jährlichen Check-up-Termin prognostiziert ...

Sylvie und Dan sind seit zehn Jahren zusammen. Sie führen eine glückliche Ehe, haben zwei Kinder, ein hübsches Zuhause und wissen stets, was der andere denkt. Beim jährlichen Check-up-Termin prognostiziert ihr Hausarzt außerdem hocherfreut: Beide sind so kerngesund, dass sie sich bestimmt noch auf 68 gemeinsame Jahre freuen können. Erfreulich? Sylvie und Dan packt die blanke Panik. Wie zum Kuckuck sollen sie diese Ewigkeit überstehen, ohne einander zu langweilen? Sie beschließen, sich gegenseitig im Alltag zu überraschen. Doch das ist leichter gesagt als getan ...

Da ich nahezu alle Bücher der Autorin kenne und sehr gern mag habe ich mich auf dieses besonders gefreut. Denn meine Lebenslage ist ähnlich und so war ich doch gespannt was da jetzt kommt. Ich würde nicht enttäuscht! Im Gegenteil, mor gefällt diese neue Sophie Kinsella die auch etwas mehr ernst mit in das Buch gepackt hat und mich so definitiv überzeugt hat! Außerdem fand ich es toll dass sich bei Paar kennen lernt, sondern dass wir es hier mit einem Ehepaar zu tun haben das seit zehn Jahren zusammen ist. Dem anderen neu entdecken und für die Liebe kämpfen, das ist hier Thema.

Man findet sich sofort mitten in der Geschichte wieder. Der Prolog ist schon ein Vorgeschmack auf das was später kommt, aber man wird nicht gespoilert, sondern die Neugier wird definitiv angeregt. Kapitel eins startet dann fünf Wochen vor dem Prolog und wir erleben Sylvies Weg bis dahin. Zuerst verstand ich das Problem nicht. Warum ist es so "schlimm" noch 68 Jahre lang verheiratet zu sein? Als ich Sylvie und Dan als Paar kennen gelernt habe wurde es mir klar. Sie kennen sich wirklich in und auswendig. Können ihre Sätze gegenseitig beenden und wissen was der andere im Restaurant bestellen wird. Wenn man das so extrem hat kann ich die Sorge nachvollziehen. Die Geschichte nimmt rasant an Fahrt auf und wir kommen schnell zu den ersten Überraschungen die für eine Lacher sorgen. Doch mit der Zeit wird das Buch ernster, man überlegt was dahinter steckt uns kommt letztendlich nie darauf. Also von daher: ihr werdet überrascht werden! Der Schluss hat mir gut gefallen, wenn er auch fast etwas zu kitschig war.

Die Charaktere waren authentisch und sympathisch. Sylvie mag ich sehr und kann mich zum Teil auch definitiv mit ihr identifizieren. Sie macht während des Buches eine große Entwicklung durch und das fand ich ganz toll!

Dan ist ein Traummann der fast nicht übertroffen werden kann! Ein sehr sympathischer Charakter den ich sofort mochte.
Auch der Rest der Familie hat Ecken und Kanten und ich musste über Tilda sehr oft lachen. John und Owen sind mir auch ans Herz gewachsen. Kruzum: alle Top!

Sophie Kinsellas leichter uns flüssiger Schreibstil sorgt dafür dass die Seiten nur so dahin fliegen.

Mein Fazit: eine tolle Lektüre die ich gerne weiter empfehlen werde. Ich fand die Stunden mit Sylvie und Dan sehr schön.