Cover-Bild The Girl in the Love Song
(30)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 26.08.2022
  • ISBN: 9783736317482
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Emma Scott

The Girl in the Love Song

Inka Marter (Übersetzer)

Feels so good and feels so weak

This love cuts until I bleed

Miller Stratton ist in bitterer Armut aufgewachsen und hofft, sich mit seinem außergewöhnlichen Musiktalent ein besseres Leben aufbauen zu können. Doch auch wenn der Erfolg zum Greifen nah ist, so scheint ihm eines verwehrt zu bleiben: Violet, das Mädchen in all seinen Love Songs. Sie ist die Eine für ihn, war es schon seit dem schicksalhaften Tag, als sie ihm mit dreizehn Jahren das Leben rettete. Jeder weiß das, außer Violet selbst, die sich mit aller Macht gegen die Gefühle für ihren besten Freund stemmt. Denn sie sieht jeden Tag bei ihren Eltern, was passiert, wenn die Liebe scheitert. Aber wie lange kann sie ihm bei seinem Aufstieg zum Ruhm zusehen, ohne sich einzugestehen, dass auch ihr Herz schon immer nur ihm gehört hat?

"Ihr werdet weinen, lachen, wüten, weiche Knie bekommen und diese wundervollen Charaktere mit allen Mitteln beschützen wollen! Ich brauche mehr!" BEWARE OF THE READER

Band 1 der LOST-BOYS-Trilogie

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2023

Wunderschöner und sehr emotionaler New Adult Roman…

0

Als Dreizehnjährige rettet Violet dem Jungen Miller Stratton das Leben. Violet scheint das perfekte Leben zu haben, doch ein Blick hinter die Fassade lässt das anders aussehen. So wird Miller mehr und ...

Als Dreizehnjährige rettet Violet dem Jungen Miller Stratton das Leben. Violet scheint das perfekte Leben zu haben, doch ein Blick hinter die Fassade lässt das anders aussehen. So wird Miller mehr und mehr ihre einzige Bezugsperson. Und auch wenn sie spürt, dass da immer mehr zwischen ihnen wächst, wird sie das nicht zulassen. Schließlich leben ihre Eltern ihr vor, wo es hinführt, wenn beste Freunde ein Paar werden. Oder könnte es bei ihnen anders sein?

Von Anfang habe ich Violet in mein Herz geschlossen. Was für ein Sonnenschein und was erträgt dieses Mädchen alles, um den schönen Schein zu wahren. Natürlich ist sie schon als Kind sofort für Miller da, der mit seiner Mutter in einem Auto im Wald wohnt. Sie tut alles für ihn, um sein Leben irgendwie schöner zu machen. Im Grunde rettet sie ihn und zwar nicht nur physisch. Violet hat aber Probleme, mit den stetig wachsenden Gefühlen für Miller umzugehen und sie glaubt, diese durch eine Beziehung zu einem anderen Jungen unterdrücken zu können. Tja,… Und so ausweglos diese Situation scheint, gibt Violet aber zu keinem Zeitpunkt auf. Natürlich gibt es Momente des Zweifelns, aber ihr ist klar, dass Miller definitiv zu ihrem Leben gehört. Die Frage ist nur wie? Für Violet ist keine Hürde zu hoch und sie geht immer positiv voran. Ich fand sie in ihrer Art authentisch und finde, sie hat eine tolle Entwicklung durchgemacht.

Miller mochte ich auch gleich. OMG… was für eine schlimme Situation. Als Kind wird er völlig allein gelassen, von der Gesellschaft, seiner Mutter, dem System. Nur von Violet nicht. Er erkennt sofort, was er da für einen Schatz gefunden hat und er würde alles für Vi geben. Auch er spürt die besondere Verbindung und die würde er um nichts in der Welt riskieren. Auch Miller stellt sich den Hürden, die seinen Weg erschweren, nur muss er noch lernen, nicht aufzugeben, sondern immer weiterzumachen. Dafür hat er aber seine VI. Vielleicht will er manchmal auch ein wenig zu viel, Dabei riskiert er aber seine Gesundheit und sogar sein Leben. Zwar hat er gelernt mit seinen gesundheitlichen Einschränkungen zu leben, aber auch wenn es gut läuft, sind diese nicht plötzlich weg. Miller macht eine wirklich schöne und nachvollziehbare Entwicklung durch. Und für Vi ist er einfach perfekt.

Auch alle anderen Figuren haben mir gut gefallen. Jede Figur hatte ein eigenes Ziel/eine eigene Motivation und hat die Haupthandlung prima ergänzt. Und ich freu mich schon sehr darauf, noch mehr von allen zu hören.

Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Es wurde eine ansteigende Spannungskurve mit vielen kleinen und größeren Konflikten entwickelt, was mich durchweg im Buch gehalten hat. Es ist spannend, es ist emotional. Die gewählten Themen sind interessant und super bearbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte von Vi und Miller bereits in ihrer Kindheit ansetzt. Für mich gibt keine negativen Punkte. Und das Ende war ganz nach meinem Geschmack. So schön…

Der Schreibstil ist wundervoll. Alles liest sich angenehm flüssig und harmonisch. Der Ausdruck passt zum Genre und zu dieser Geschichte. Die Dialoge sind unterhaltsam und frisch. Jede Figur hat eine eigene Stimme und das macht sie alle so besonders. Die Beschreibungen der Settings und die atmosphärischen Beschreibungen haben mir nicht nur ein Bild vor mein inneres Auge gezaubert, nein sie haben mich zu einem Teil dieser Geschichte werden lassen. Es hat sich alles so echt angefühlt. Und auch die Darstellung der emotionalen Ebene fand ich super gelungen. Ich konnte mich richtig gut in die Figuren hineinversetzen und habe mit ihnen mitgefiebert, mitgelitten, und mich mit ihnen gefreut. Was will man mehr?

Von mir erhält dieses Buch eine ganz klare Kaufempfehlung (5/5 Sterne), weil die Figuren einzigartig und super sympathisch sind, weil die Geschichte sehr emotional ist und weil dieser Schreibstil wirklich harmonisch und wundervoll ist. Kritikpunkte habe ich keine.

Vielen Dank an Emma Scott und den LYX Verlag für diese Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2022

Eine bittersüße Liebesgeschichte mit vielschichtig-authentischen Charakteren und Rockstarvibe zum sich darin verlieren. 

0

Wie ich auf das E-Book aufmerksam wurde:

Ich liebe die Bücher von Emma Scott, daher wanderte ihr neues Buch natürlich auch sofort auf meine Wunschliste. Umso mehr freute ich mich, dass ich es als E-Book ...

Wie ich auf das E-Book aufmerksam wurde:

Ich liebe die Bücher von Emma Scott, daher wanderte ihr neues Buch natürlich auch sofort auf meine Wunschliste. Umso mehr freute ich mich, dass ich es als E-Book für die Netgalley rezensieren durfte.

Handlungsüberblick:

Schon mit 13 haben sich Violet und Miller unfassbar stark zueinander hingezogen gefühlt. Doch Violet hat zu sehr Angst, dass ihre Liebe wie die ihrer Eltern scheitert und Miller kämpft mit dem Gefühl, nicht genug zu sein. Während sie sich auf die Highschool konzentriert, um Medizin studieren zu können, und er von einer Musiker-Karriere träumt, wird sie zu dem Mädchen in seinen Love Songs. Die Beiden kreisen stetig umeinander, doch scheinen immer im falschen Moment einen Schritt auf den anderen zuzugehen. Wird der richtige Moment noch kommen?

Mein Eindruck vom E-Book-Cover:

Das Cover finde ich sehr hübsch, auch wenn es keinen inhaltlichen Aspekt des Buches nach außen kehrt und nicht gleich auf die Autorin schließen lässt. Mir gefallen die Farben und den Titel des Buches finde ich einfach großartig.

Mein Leseeindruck:

Ich habe das Buch geliebt und bin viel zu schnell durch die Seiten gerauscht. Am liebsten wäre ich noch länger bei Violet und Miller geblieben, die mir schon nach kurzer Zeit so sehr ans Herz gewachsen waren und deren Liebesgeschichte ich viel zu gerne zu meiner eigenen gemacht hätte.

Es ist eine bittersüße Liebesgeschichte, in der ich mich völlig verloren habe und aus der ich erstmal langsam wieder in die Realität zurückfinden musste. Die beiden vielschichtigen Charaktere berührten mich sehr. Sowohl Violet als auch Miller haben neben ihren hellen auch dunkle Seiten, was sie sehr authentisch und liebenswert macht. Ich habe mit ihnen geweint, war wütend und verletzt, aber ebenfalls voller Liebe und verträumten Lächeln. Und ich meine: Welches Mädchen träumt nicht davon, in den Songtexten eines Rockstars zu landen?

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Der Schreibstil von Emma Scott ist wie immer flüssig, sodass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Mir gefiel, dass auch Songtexte von Miller mit im Buch eingearbeitet wurden. Dadurch wurde Miller noch greifbarer und die Geschichte authentischer.

Die Szenen waren so beschrieben, dass sie mir ganz plastisch vor Augen standen. Einige von ihnen habe ich auch immer noch im Kopf. Vor allem die intensive Szene am morgendlichen Strand...

Mein Abschlussfazit:

Eine bittersüße Liebesgeschichte mit vielschichtig-authentischen Charakteren und Rockstarvibe zum sich darin verlieren. 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2022

Emotionale Liebesgeschichte, die mich fest in ihren Bann zieht

0

Ich mag das Cover wirklich gerne. Ich mag die eher sanften Farben und die Kombination aus Rosa und dem dunklen Lila sind eher zurückhaltend, passen aber gerade deswegen hervorragend zu der Geschichte von ...

Ich mag das Cover wirklich gerne. Ich mag die eher sanften Farben und die Kombination aus Rosa und dem dunklen Lila sind eher zurückhaltend, passen aber gerade deswegen hervorragend zu der Geschichte von Violet und Miller.

Die Story klang wirklich vielversprechend: Das erste Treffen von Violet und Miller verläuft alles andere als normal. Er läuft nachts durch ihre Wohnsiedlung und sie lädt ihn ein, in ihr Zimmer zu kommen und eine Kleinigkeit zu essen. Dabei stellt sie fest, dass der Junge in ganz anderen Verhältnisse aufwächst als sie und lädt ihn häufiger zu sich ein. Die beiden werden spätestens dann zu engen Freunden, als sie Millers Leben rettet. Doch je wichtiger sie für einander werden, desto wichtiger ist, es für Vi, dass sie ihre Freundschaft bewahren, obwohl Miller längst mehr für sie empfindet. Während sie in der Schule immer beliebter wird, arbeitet er daran mit seiner Musik Erfolg zu haben, um der Armut endlich entfliehen zu können, doch Violet geht ihm nicht aus dem Kopf, so sehr er es auch versucht.

Ich mag die Bücher von Emma Scott wirklich jedes Mal, aber ich habe auch jedes Mal wirklich hohe Erwartungen und habe ein bisschen Angst, dass das neue Buch diese nicht erfüllen kann. Doch das ist hier glücklicherweise nicht der Fall, obwohl ich tatsächlich eine etwas andere Geschichte erwartet hätte. Das liegt auch an dem wieder einmal wirklich tollen Schreibstil, der mich sofort in die Geschichte zieht und bis zum Ende mitreißt. Dabei ist es vor allem die Emotionalität und die nahezu poetische Erzählart, die dieses Buch so besonders macht.

Ich habe von der Geschichte eigentlich erwartet, dass die Protagonisten junge Erwachsene sind und nur die ersten Kapitel von ihrem Kennenlernen als Teenager erzählt. Allerdings spielt sich ein Großteil der Geschichte in der Highschool-Zeit von Vi und Miller ab und erzählt die Auf und Abs ihrer Beziehung. Auch wenn mich das zu Beginn irritiert hat, einfach weil ich aus irgendwelchen Gründen eine ganz andere Geschichte erwartet hätte, mochte ich, zu sehen, wie sich die beiden entwickeln, wie sie sich selbst besser kennenlernen und dabei auch zu sich selbst finden. Ich mochte, Vi als Dreizehnjährige, wo sie sich selbst noch als absoluten Nerd bezeichnet und lediglich mit Shiloh befreundet ist, aber schon genau weiß, dass sie Ärztin werden will, um Menschen helfen zu können. Ich mochte das Mädchen, das ohne zu Zögern einen fremden Jungen in ihr Zimmer holt, ihm zu Essen und zu Trinken gibt, weil sie merkt, dass er es braucht. Ich mag aber auch den Teenager zu dem sie sich nach und nach entwickelt, weil sie immer empathisch und loyal handelt, selbst wenn das nicht der einfache Weg ist. Ähnlich geht es mir mit Miller, er hat mir als unglücklicher Junge, der nur versucht, zu überleben das Herz gebrochen genauso wie als Teenager, der seinen Platz im Leben noch nicht gefunden hat, aber genau weiß, wie sehr er Violet liebt.

Alles in allem habe ich die Geschichte der beiden von Anfang an geliebt, weil sie mir immer wieder das Herz gebrochen, mich berührt und zum Lächeln gebracht hat. Ich liebe Vi und Miller, weil beide immer um das kämpfen, was ihnen wichtig ist, selbst wenn es schwierig ist und manchmal gar unmöglich erscheint. Ich freue mich auch deshalb schon auf den nächsten Teil, weil ich mir sicher bin, dass er mich ebenso in seinen Bann ziehen wird, wie es diesen Buch ab der ersten Seite geschafft hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2022

Highlight!

0

Miller Stratton ist in bitterer Armut aufgewachsen und hofft, sich mit seinem außergewöhnlichen Musiktalent ein besseres Leben aufbauen zu können. Doch auch wenn der Erfolg zum Greifen nah ist, so scheint ...

Miller Stratton ist in bitterer Armut aufgewachsen und hofft, sich mit seinem außergewöhnlichen Musiktalent ein besseres Leben aufbauen zu können. Doch auch wenn der Erfolg zum Greifen nah ist, so scheint ihm eines verwehrt zu bleiben: Violet, das Mädchen in all seinen Love Songs. Sie ist die Eine für ihn, war es schon seit dem schicksalhaften Tag, als sie ihm mit dreizehn Jahren das Leben rettete. Jeder weiß das, außer Violet selbst, die sich mit aller Macht gegen die Gefühle für ihren besten Freund stemmt. Denn sie sieht jeden Tag bei ihren Eltern, was passiert, wenn die Liebe scheitert. Aber wie lange kann sie ihm bei seinem Aufstieg zum Ruhm zusehen, ohne sich einzugestehen, dass auch ihr Herz schon immer nur ihm gehört hat?

Bei diesem Buch handelt es sich um den Auftakt zur neuen Reihe von Emma Scott. Da ich ihren Stil sehr mag, habe ich bisher alle ihre Bücher gelesen und wurde nie enttäuscht! Mit diesem Buch hat sie sich erneut selbst übertroffen.

Miller und Violet sind von Anfang an für einander bestimmt. Als Leser merkt man das sofort, nur die beiden brauchen lange, um das zu begreifen. Emma Scott hat mit den beiden sehe starke Charaktere geschaffen, deren Anziehung zueinander man sofort spürt. Violet ist beeindruckend mit ihrer Zielstrebigkeit und ihrem Fleiß. Da kann sich so mancher eine Scheibe von abschneiden. Miller hingegen geht einen ganz anderen Weg. Mit seiner ruhigen Art und seiner Würde hat er mir stets imponiert. Besonders gut haben mir auch die Nebencharaktere gefallen. Auf deren Geschichte bin ich richtig gespannt, kann es kaum erwarten, die nächsten Bücher zu lesen!

Inhaltlich möchte ich gar nicht viel verraten. Fakt ist, dass Emma Scott für viele Emotionen sorgt und es nie langweilig wird.

Von mir gibt es definitiv fünf von fünf Sternen und eine absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2022

einfach wundervoll !

0

The Girl in the Love Song (Lost-Boys-Trilogie 1)

von Emma Scott

Vorab erst mal Danke für die schönen Lesestunden und an den Verlag für das Vorabexemplar. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber ...

The Girl in the Love Song (Lost-Boys-Trilogie 1)

von Emma Scott

Vorab erst mal Danke für die schönen Lesestunden und an den Verlag für das Vorabexemplar. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber in keiner Weise beeinträchtigt. Was soll ich sagen, alles wichtige steht wie immer im Klappentext.
Ich verrate euch nicht zu viel von dem Buch weil ich euch nicht die Spannung nehmen möchte.
Hach, ich bin einfach hin und weg. Es gibt Bücher, die einen von Anfang an mitnehmen - und dieses gehört definitiv dazu! Dieses Buch hat mich tief bewegt. Mir war schon nach wenigen Zeilen bewusst, dass dieser Text nichts zum schnell drüber lesen, nichts für Hast und Zwischendurch ist sondern zum Verweilen, zum Nachdenken, Innehalten und Genießen. Nicht nur, weil der Autorin mit beiden Hauptprotagonisten vielschichtige und ganz wundervolle Charaktere gelungen sind, sondern vor allem, wegen der Wucht ihrer Worte und Bilder. Die Geschichte, die Beschreibung der Umgebung und die Personen haben dieses Buch zu etwas ganz Besonderem für mich gemacht. Ein kleines bisschen habe ich auch mein Herz an es verloren. Ich werde es auf jeden Fall bestimmt noch oft erneut lesen und freue mich auf die nächsten Bände. Die werden es allerdings schwer haben, denn dieses Buch war von vorne bis hinten perfekt für mich. Da kommt so schnell nichts dran. Die Seiten sind wieder einmal viel zu schnell verflogen. Und einmal mehr staune ich, dass der Autorin immer noch etwas Neues einfällt. Ich hoffe und wünsche mir, dass es noch ganz, ganz viele weitere Geschichten von ihr geben wird.

Fazit:
Die Gefahr, durch das Lesen dieses Buches die Realität verlassen zu wollen, ist relativ groß. Das Buch ist einfach wundervoll.
Vielen Dank für diese wunderschöne Lesezeit!
Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere