Profilbild von Feliz

Feliz

Lesejury Star
offline

Feliz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Feliz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2020

Packender Thriller, der nicht ganz überzeugen kann

Capitana
0

Mir gefällt das Cover des zweiten Teils leider nicht ganz so gut wie der des ersten. Das liegt vor allem daran, dass mir das des ersten Bandes das perfekte Gefühl von einem heißen Tag in LA und einer harten ...

Mir gefällt das Cover des zweiten Teils leider nicht ganz so gut wie der des ersten. Das liegt vor allem daran, dass mir das des ersten Bandes das perfekte Gefühl von einem heißen Tag in LA und einer harten Gangleaderin vermittelt hat. Das des zweiten Teils ist in seinen Farben nicht ganz so harmonisch und stimmig, es wäre mir vermutlich nicht direkt aufgefallen, hätte ich den ersten Teil nicht gelesen.

Leider ist auch die Geschichte nicht ganz so stimmig wie die des ersten Bandes: Nach außen hin führt Lola Vasquez das Leben einer normalen Frau. Sie kümmert sich rührend um ihre Adoptivtochter Lucy und ihre ehemals drogenabhängige Mutter und hat auch noch Zeit, sich die Probleme der Nachbarn anzuhören. Doch genau diese Hilfsbereitschaft wird ihr zum Verhängnis, denn Lola ist nicht nur eine Latina aus einem heruntergekommenen Viertel in Los Angeles, sondern auch der Boss einer aufstrebenden Drogengang. Als sie eines Tages einer schwangeren Frau hilft, die sie bittet, ihren gewalttätigen Ehemann im Gefängnis umzubringen, zögert sie keine Sekunde und löst damit einen folgenschweren Drogenkrieg aus. Während sie noch versucht, ihren Bruder aus den Fängen des Rivera-Kartells zu befreien, fragt sie sich zunehmend, ob sie ihrer Partnerin, der Staatsanwältin Andrea Dennison Whitley, noch trauen kann…

Ich mochte den ersten Teil von Melissa Scrivner Love trotz einiger Schwächen doch recht gerne, vor allem weil das Buch so anders und fesselnd war. Auch hier ist der Schreibstil unglaublich gut. Man wird schon auf den ersten Seiten vollkommen in die Geschichte gesaugt und man diese auch erst mit dem letzten Satz wieder so richtig verlässt. Man hat während des Lesens immer das Gefühl, sich direkt in Lolas Kopf zu befinden und so alle Entscheidungen, alle Gefühle unmittelbar nachvollziehen zu können. Genau das ist es für mich auch, was das Buch zu etwas Besonderem macht, es ist dadurch anders, als viele anderen Bücher, die man bisher gelesen hat.

Dennoch ist das Buch bei Weitem nicht so rund, wie der erste Teil, der für mich zwar auch Schwächen hatte, aber an sich eine irgendwie glaubwürdige Geschichte hatte. Das fehlte mir hier leider ein wenig. Lolas Handlungen fand ich teilweise noch weniger verstehen als im ersten Teil. Auch dort war sie mir manchmal zu sprunghaft, zu blind gegenüber anderen, vor allem wenn diese als Opfer auftraten. So vertraut sie einer schwangeren Frau, die Hilfe braucht, blind ohne, dass sie einmal bei ihrem Soldaten nachfragt, ob es sich bei dieser Frau wirklich um seine Cousine handelt. Stattdessen lässt sie ohne mit der Wimper zu zucken, einen Mann umlegen, ohne diesen genauer überprüfen zu lassen. Das fand ich für eine knallharte Gangleaderin doch ein wenig sehr naiv, vor allem weil sie sich immer wieder darüber beschwert, dass sie als Frau so sehr unterschätzt und als Latina immer diskriminiert wird. Ich fand es durchaus wichtig, den Rassismus der von Weißen ausgeht, zu thematisieren, aber ich fand ihn teilweise ein wenig erdrückend und störend, dass jeder Weiße scheinbar so denkt. Das war mir zu viel und es hätte mir wahrscheinlich besser gefallen, wenn es wenigstens einige Ausnahmen gegeben hätte.

Alles in allem hat mich das Buch von Anfang bis Ende durchaus gepackt und ich habe es innerhalb kürzester Zeit durchgelesen, aber es hat mich leider inhaltlich nicht so sehr überzeugt wie der erste Teil. Das lag vor allem daran, dass ich hier einige Handlungen noch weniger nachvollziehen konnte als das im ersten Teil noch der Fall gewesen war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2020

Solide Agentengeschichte mit Luft nach oben

Secret Academy
0

Ich mag das Cover eigentlich ganz gerne, weil mir zum einen die Farben ausgesprochen gut gefallen und mir zum anderen die Kombination aus einer weiblichen Silhouette und der Londoner Skyline ausgesprochen ...

Ich mag das Cover eigentlich ganz gerne, weil mir zum einen die Farben ausgesprochen gut gefallen und mir zum anderen die Kombination aus einer weiblichen Silhouette und der Londoner Skyline ausgesprochen gut gelungen ist. Es sticht in jedem Fall aus der Masse heraus und man könnt dem Buch einen zweiten Blick.

Die Geschichte klingt auch erstmal ziemlich spannend: Alexis Young führt nicht unbedingt das Leben eines normalen Teenagers. Nachdem ihre Eltern bei einem Unfall gestorben sind, lebt sie zusammen mit ihrer kleinen Schwester in einem Kinderheim, bis sie nach einem Unfall im Krankenhaus auf den Leiter einer geheimen Akademie trifft, der Jugendliche mit besonderen Fähigkeiten für den britischen Geheimdienst ausbildet. Er offenbart Alexis, dass auch ihre Eltern Teil dieser Organisation waren und bietet ihr ebenfalls eine Ausbildung an. Sie akzeptiert und arbeitet sich in vier Jahren zu einer der besten angehenden Agentinnen der Akademie hoch, bis ihre Schwester entführt wird und sie sich plötzlich fragt, wer wirklich ihre Freunde sind und wer der Verräter ist…

Der Schreibstil des Buches ist wirklich gut, sodass es mir extrem leicht fiel, in die Geschichte zu finden und vor allem in den ersten zwei Drittel eine Art Sogwirkung entwickeln konnten, das dafür gesorgt hat, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin, das hat sich leider im letzten Teil des Buches ein wenig geändert, was aber nicht an dem Schreibstil des Buches lag.
Auch die Story gefiel mir zu Beginn wirklich gut, auch wenn ich irgendwie einen anderen Verlauf der Geschichte erwartet habe. Das Buch heißt Secret Academy und deswegen habe ich auch ehrlich gesagt erwartet, dass der Hauptteil der Handlung sich dort abspielt, das tut er auch, aber man erlebt erst Alexis‘ letztes Jahr aktiv mit. Das wäre an sich auch okay so, aber man erlebt in einem Prolog erst mit, wie sie sich direkt nach dem Tod ihrer Eltern im Kinderheim gefühlt hat und plötzlich gibt es einen Zeitsprung von vier Jahren, ohne dass groß zurückgeblickt wird. Deswegen fiel es mir vor allem zu Beginn extrem schwer, die einzelnen Personen auseinander zu halten und auch so richtig mit ihnen warm zu werden. Ich mochte vor allem Dean und Adam durchaus, es wäre mir aber sehr wahrscheinlich deutlich leichter gefallen mit ihnen und allen anderen Agenten mitzufühlen, hätte ich sie auf eine ähnliche Art kennengelernt wie Alexis. So kennt sie die anderen schon seit mehr als vier Jahren und hat alles Mögliche mit ihnen erlebt, bevor man als Leser dazukommt. Deswegen hat mich auch der Verrat innerhalb des Teams nicht sonderlich geschockt, ich hatte schließlich im Prinzip keine Beziehung zu dieser Person.

Ein ähnliches Problem hatte ich auch mit Alexis selbst. Am Anfang mochte ich sie durchaus, sie war taff, selbstbewusst, intelligent und wusste genau, dass sie die beste sein wollte, selbst wenn sie Dean dafür immer wieder schlagen muss. Deswegen gefiel mir die ersten zwei Drittel auch so gut, man erlebt Aufträge mit, fragt sich, wer genau Adam ist und ob Alexis besser zu Dean oder zu Adam passt, während im Hintergrund ein paar Menschen ausspioniert werden und Bomben explodieren. Das alles ändert sich plötzlich, als Cassie entführt wird. Plötzlich misstraut sie allen und jedem, vertraut sich ausgerechnet dem Neuen an und handelt vollkommen irrational. Ich konnte das ansatzweise verstehen, schließlich ist ihre kleine Schwester die einzige Familie, die sie noch hat, aber mich hat trotzdem extrem gestört, dass sie scheinbar jedes Detail ihrer Ausbildung vergisst und somit den gesamten Geheimdienst in Gefahr bringt. Das alles hat mir leider so ein bisschen den Spaß verdorben, auch weil mir das Ende nicht so richtig gefallen hat. Ich hätte den Schlusspunkt wohl an einer anderen Stelle gesetzt, um die Spannung noch ein bisschen mehr aufrecht zu erhalten.

Alles in allem gefiel mir vor allem der Schreibstil des Buches wirklich gut und sorgte auch am Anfang dafür, dass ich nur so durch das Buch flog, allerdings fand ich es schade, dass man gar nicht so richtig, die Möglichkeit hat, die handelnden Personen kennenzulernen und deswegen auch nicht so richtig mit ihnen mitfiebern kann. Ich weiß noch nicht genau, ob ich den nächsten Teil lesen werde, obwohl ich jetzt durchaus wissen will, wie die Geschichte ausgeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2020

Hervorragend erzählte Nachkriegsgeschichte, die mich ein bisschen zwiegespalten zurücklässt

Ada
0

Das Cover des Buches gefällt mir weder besonders gut noch finde ich es besonders schlecht. Es sticht auf jeden Fall aus der Masse heraus und bleibt im Gedächtnis, ich muss es allerdings nicht unbedingt ...

Das Cover des Buches gefällt mir weder besonders gut noch finde ich es besonders schlecht. Es sticht auf jeden Fall aus der Masse heraus und bleibt im Gedächtnis, ich muss es allerdings nicht unbedingt im Regal stehen haben.

Die Geschichte an sich klang erstmal interessant: Ada hat das Gefühl, dass sie mit Mitte 40 in ihrem Leben noch immer nicht weitergekommen ist und sich noch immer nicht selbst gefunden hat, weshalb sie sich an einen Psychologen, um ihre Identität zu finden. Dabei erzählt sie von ihrer Kindheit in Argentinien, wohin ihre jüdische Mutter nach dem Krieg geflüchtet ist, von ihrer Rückkehr nach Berlin und dem Wiederfinden ihres vermeintlichen Vaters und ihrem kleinen Bruder, den sie liebt und beneidet. Sie erzählt von dem Schweigen über ihrer Eltern über die Schrecken der Nazi-Zeit, von ihren Versuchen aus der scheinbar bürgerlichen Idylle auszubrechen, dem Aufbau und Fall der DDR, den 1968er Jahren und sogar von ihrem Besuch in Woodstock, immer auf der Suche nach sich selbst und ihrem Glück.

Ich fand die Idee der Geschichte irgendwie extrem spannend, weil ich natürlich auch die deutsche Nachkriegsgeschichte in groben Zügen durchaus kenne, aber mich das Lebensgefühl dennoch immer sehr interessiert. Allerdings hätte ich tatsächlich gerne gewusst, dass „Der Apfelbaum“ quasi der Vorgänger von „Ada“ ist, weil ich sonst dieses Buch zuerst gelesen hätte. Es ist nicht so, dass man das Buch nicht verstehen könnten, wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat, aber ich habe immer so ein bisschen das Gefühl, als würde ich Insider verpassen. Es sind nie wichtige Dinge, weil das Meiste zumindest kurz erklärt wird, aber es wäre deutlich einfacher gewesen, wenn ich die Geschichte von Sala und Otto zuerst gelesen hätte.

Das mache ich vermutlich im Nachhinein auch noch, weil ich den Schreibstil von Christian Berkel unglaublich gut finde. Er schafft es recht nüchtern, gleichzeitig aber so eindringlich zu erzählen, dass man fast vollständig in die Geschichte eintaucht und es einem ein bisschen schwerfällt, wieder heraus zu finde. Dadurch entfesselt sich eine gewisse Sogwirkung der Geschichte. Allerdings fand ich, dass man an manchen Stellen merkte, dass hier ein Mann aus Frauenperspektive schreibt. Es mag sein, dass ich mir das eingebildet habe, weil ich ja wusste, dass ein Mann der Autor ist, aber in manchen Situationen fand ich die Schilderung unglaubwürdig. Das sind allerdings nur Kleinigkeiten und haben den Lesefluss jetzt auch nicht sehr stark beeinflusst.

Was mich dann deutlich mehr gestört hat, waren die zeitlichen Sprünge und die Auslassungen in der Geschichte. Ich kann durchaus verstehen, warum das so gelöst wurde, schließlich erzählt Ada ihrem Psychologen ihre Lebensgeschichte, da werden natürlich vor allem die eindrücklichsten Episoden erzählt und nicht jede Einzelheit, aber ich war dadurch manchmal dann doch ein wenig verloren. Ich musste mich häufig immer wieder neu orientieren, wo genau in der Geschichte man sich jetzt befindet. Zudem wurden manche Episoden einfach nicht zu Ende erzählt, was mich mit der Zeit unglaublich frustriert hat, weil das teilweise auch nie wieder ausgegriffen wurde. Ich verstehe theoretisch, warum diese Stilmittel angewendet wurde und dass auch das die mangelnde Kommunikation innerhalb der Familie verdeutlicht, aber es machte es mir dadurch auch extrem schwer, mit den Figuren so wirklich warm zu werden. Ich fand Ada jetzt nicht unbedingt unsympathisch, aber ich mochte sie auch nicht richtig. Immer wieder verpasst sie es Antworten von ihrer Familie zu verlangen und ihr eigenes Leben in den Griff zu bekommen, weil sie sich selbst nicht so richtig kennt. Dadurch machte sie es mir auch schwer, sie kennenzulernen und sie zu akzeptieren, weil sie es selbst nicht tut.

Alles in allem ist das Buch durchaus interessant und löst durch seinen hervorragenden, eindringlichen Schreibstil auch eine Art Sogwirkung aus, aber durch die Leerstellen in der Erzählung fiel es mir manchmal schwer, der Geschichte vollständig zu folgen und so richtig mit den Protagonisten warm zu werden. Zudem war mir das Ende zu plump, zu abrupt und ich bin ehrlich gesagt gespannt, wie der dritte Teil daran denn bitte anschließen will…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Süße Liebesgeschichte mit kleineren Schwächen

Wild like a River
0

Ich mag das Cover unglaublich gerne, weil es wirklich auf jede Art und Weise aus der Masse heraussticht. Zudem passt es wunderbar zum Inhalt und man bekommt schon durch dieses einen guten Eindruck vom ...

Ich mag das Cover unglaublich gerne, weil es wirklich auf jede Art und Weise aus der Masse heraussticht. Zudem passt es wunderbar zum Inhalt und man bekommt schon durch dieses einen guten Eindruck vom Setting. Allerdings ist mir das leuchtend pinke Blatt vielleicht eine Spur zu kitschig und es hätte mir vermutlich besser gefallen, wenn es eine natürlichere Farbe gehabt hätte.

Die Geschichte klingt erstmal wirklich gut: Haven lebt seit sie denken kann im Jasper National Park, in dem ihr Vater als Ranger arbeitet. Nach dem Tod ihrer Mutter sind die beiden in das Reservat gezogen und sie hat noch keinen Grund gesehen, es zu verlassen, auch wenn sie Menschen um sich herum manchmal vermisst. Dann trifft sie auf Jackson, der eigentlich mit seinem besten Freund Cayden eine Woche im National Park wandern wollte. Als sich Cayden aber den Fuß verstaucht, entscheidet sich Jackson alleine zu bleiben und fragt Haven, ob sie ihm nicht ihre Welt zeigen könne. Sie stimmt zu und die beiden kommen sich in der unberührten Natur näher, als sie es gedacht hätte, doch Jackson muss zurück in seine Welt und Haven weiß nicht, ob sie ihn wieder loslassen will…

Ich war wirklich unglaublich gespannt auf das neue Buch von Kira Mohn, weil ich die Leuchtturm-Trilogie und vor allem den letzten Teil wirklich geliebt habe, doch ich war fast ein bisschen enttäuscht von diesem Buch, vielleicht auch weil ich mehr oder zumindest was anderes erwartet habe. Ihr Schreibstil allerdings bleibt auch in diesem Buch hervorragend. Man fliegt nur so durch die Seiten und merkt überhaupt nicht, wie die fast 400 Seiten vergehen.

Auch das Setting mochte ich extrem gerne. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, direkt neben Haven und Jackson mitten im Wald oder am Silent Lake zu stehen und den Tannenduft einzuatmen. Ich mochte einfach, dass eben mal nicht das typische Setting einer Universität oder Großstadt ist, das sonst für Young Adult Romane so typisch ist. Vermutlich auch weil ich den Jasper National Park so geliebt habe, war ich unglaublich enttäuscht, als man dann ab der Hälfte den Wald und die kleine Hütte verlassen musste und zusammen mit Haven nach Edmonton gezogen ist. Auch wenn die Ereignisse sich im Reservat nicht unbedingt überschlagen haben, mochte ich die ruhigen Erzählungen und hätte auch locker noch 50-100 Seiten nur über die Ausflüge der beiden hätte lesen können. Nicht, dass ich es unrealistisch fand, dass Haven mal etwas Anderes sehen will als nur ihre kleine Hütte, sie entscheidet das ja schon selbst, aber ab dem Zeitpunkt des Umzugs wird das Buch dann leider sehr zu einem typischen Young Adult Roman ohne große Highlights oder Überraschungen. Das fand ich ziemlich schade, weil es vorher durchaus Potenzial zu mehr gehabt hätte.

Zudem hatte ich mit den Figuren so meine Probleme. Jackson mochte ich am Anfang wirklich gerne, weil er so lässig und selbstbewusst war, ohne dabei arrogant zu wirken. Er mochte Haven auf den ersten Blick und wollte sie unbedingt für sich gewinnen, auch wenn sie so gar keine Erfahrungen mit sozialen Interaktionen hat. Das hat mich absolut für ihn eingenommen, genauso wie seine Begeisterungsfähigkeit für die Natur und die Tiere des Jasper National Parks. Leider ändert sich sein Verhalten mit dem Wechsel des Settings. Er ist dauerhaft angespannt und jederzeit bereit den Helden für Haven zu spielen. Ich kann sogar verstehen, warum er das so macht, schließlich ist sie in ihrer neuen Umgebung sehr unbeholfen, aber ich mochte diese Seite an Jackson überhaupt nicht und habe den lockeren Kerl vermisst, weswegen ich auch seine Freunde, vor allem Cayden in ihrer Kritik durchaus nachvollziehen konnte.
Auch Haven ist mir zwar sympathisch, aber sie hat mich auch immer wieder extrem genervt. Sie war mir auch im Nationalpark näher, weil das ihre natürliche Umgebung ist und man das einfach merkt. Sie versteht zwar Jacksons Andeutungen, Witze und häufig auch sein Verhalten nicht immer, aber das fand ich irgendwie witzig und auch sehr glaubwürdig. Als sie dann aber nach Edmonton zieht, wirkt sie einfach nur vollkommen hilflos. Man hat einfach das Gefühl, dass sie noch nie einen Film, eine Serie oder auch nur ein Buch gelesen hat, in dem ‚normales‘ soziales Verhalten thematisiert wird. Das war mir einfach eine Spur zu viel. Dass sie viele Anspielungen, manchmal auch Sarkasmus oder Ironie nicht versteht, konnte ich ja noch verstehen, aber dass sie nicht einmal die simpelsten Umgangsformen nachvollziehen kann, war mir an manchen Stellen einfach zu viel. An manchen Stellen wollte ich sie wirklich gerne schütteln, um ihr klarzumachen, wie naiv sie sich gerade verhält. Da konnte ich Jacksons besitzergreifendes Verhalten fast schon nachvollziehen, auch wenn ich es eigentlich wirklich nicht gutheißen kann.

Alles in allem ist das Buch eine süße Liebesgeschichte, die leider ab der Hälfte ein bisschen zu durchschnittlich wird. Ich mochte trotz der manchmal sehr naiven Haven die beiden Protagonisten sehr gerne und mir gefiel ihre ruhige, unaufgeregte Geschichte sehr gerne. Ich hätte das ganze Drama in ihrer Geschichte nicht unbedingt gebraucht, aber das Ende hat mich dann doch wieder versöhnt und zusammen mit dem wunderbaren Schreibstil ist es ein wunderbares Buch für kalte Herbsttage.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2020

Pinkes Kochbuch mit Grundrezepten und süßen Sachen für Kinder

Die Katze kocht!
0

Das Cover ist wirklich sehr pink mit pinker Glitzer-Schrift und einer sehr pink angezogenen Daniela Katzenberger. Das passt natürlich perfekt zu ihr und Fans werden auch die Aufmachung lieben, mir ist ...

Das Cover ist wirklich sehr pink mit pinker Glitzer-Schrift und einer sehr pink angezogenen Daniela Katzenberger. Das passt natürlich perfekt zu ihr und Fans werden auch die Aufmachung lieben, mir ist das tatsächlich eine Spur zu sehr Barbie.

Ich mochte, dass man erstmal ein Vorwort von der Autorin selbst bekam, das ist natürlich schon sehr üblich mittlerweile, aber ich fand den Text sehr ansprechend und locker. Sie wird einem dadurch tatsächlich ziemlich sympathisch und ich war recht gespannt auf das Kochbuch.

Dieses hat einen sehr typischen Aufbau mit leichten Rezepten, den Rezepten ihrer Mutter, was für die schlanke Linie, süßen Sachen, alles für den Kindergeburtstag, Sophias und Lucas Lieblingsessen, das perfekte Weihnachtsessen, schnelles Essen to go, Wellness-Essen und leckere Snacks. Das ist alles nicht neu und das sind auch die Rezepte nicht. Dennoch fand ich manche der Rezepte durchaus interessant, weil sie sie irgendwie süß waren. Natürlich ist pinker Milchreis jetzt nicht das Non plus Ultra, aber als Gag oder für jemanden, der Pink genauso liebt wie Daniela Katzenberger es tut, fand ich ihn durchaus witzig. Auch anderes werde ich vielleicht noch ausprobieren, weil das Kochbuch eine andere Variante bietet und ich gespannt bin, was mir besser schmecken wird.

Alles in allem finde ich das Kochbuch ganz niedlich und für Fans ist es bestimmt auch ein Highlight, weil man immer wieder kleinere Einblicke in das Familienleben der Katzenbergers bekommt. Die Rezepte sind allerdings nicht außergewöhnlich, sondern man kennt als geübte Köchin viele davon schon, auch wenn manche Varianten durchaus ihren Reiz haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere