Profilbild von Feliz

Feliz

Lesejury Star
online

Feliz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Feliz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2019

Holprige Mafia-Geschichte mit oberflächlichen Charakteren

Love & Danger - Verführerische Lügen
2 0

Das Cover gefiel mir ganz gut. Die Farbgebung ist zwar schlicht, aber sticht dennoch aus der Masse hervor. Besonders passend fand ich die Kombination aus Tattoos und Anzug, die Jake wunderbar widerspiegeln.
Das ...

Das Cover gefiel mir ganz gut. Die Farbgebung ist zwar schlicht, aber sticht dennoch aus der Masse hervor. Besonders passend fand ich die Kombination aus Tattoos und Anzug, die Jake wunderbar widerspiegeln.
Das Cover war allerdings leider das Positivste an dem Buch. Angelina Connelly will sich für den Tod ihrer Schwester Carly an Marco Alighieri rächen. Der dubiose Geschäftsmann stellt die hübsche Angelina als Mädchen für alles an und macht ihr zunehmend Avancen. Für ihren Plan ist ihr fast jedes Mittel recht, doch dieser gerät ins Wanken, als Jake Paxton mit ihrem Boss beginnt Geschäfte zu machen. Der attraktive Jake spürt direkt die Anziehung zu Angelina, doch diese muss sich zwischen ihrem Plan und der Liebe entscheiden.
Der Schreibstil ist nicht furchtbar, aber doch so holprig, dass man zwischendurch innehält und versucht, zu ergründen, was an den Sätze nicht stimmt. Dies ist für den Lesefluss total kontraproduktiv und hat mich mit zunehmender Handlung immer mehr gestört.
Auch die Charaktere bleiben trotz der verschiedenen Perspektiven sehr oberflächlich. Ich habe beim Lesen nicht einen Augenblick mit ihnen mitgefiebert. Es hätte mir nicht egaler sein können, was mit Angelina oder Jake passiert, weil sie für mich nicht zu richtigen Figuren wurden, sondern lediglich Namen blieben. Abgesehen von den ersten paar Seiten hat es auch die Handlung nicht geschafft, mich in den Bann zu ziehen. Klar ich wollte irgendwie schon wissen, warum Marco an Carlys Tod Schuld ist, aber gequält hat mich diese Frage jetzt nicht unbedingt. Auch der Cliffhänger führt jetzt nicht dazu, dass ich den zweiten Teil unbedingt lesen muss.

Ich kann abschließend sagen, dass ich das Buch keinem empfehlen würde, ganz einfach weil es viel zu viele gute Bücher gibt, die man stattdessen lesen kann und man nichts verpasst, wenn man dieses nicht gelesen hat, weil der Schreibstil zu holprig ist und die Figuren es nicht schaffen, die Handlung spannend zu gestalten.

Veröffentlicht am 24.12.2018

Spannender Thriller mit prickelnder Lovestory

Watching You – Er wird dich finden
3 1

Das Cover gefällt mir eigentlich ziemlich gut, es passt aber leider weder besonders zum Inhalt des Buches noch sticht es aus der Masse heraus. Man hätte hier vielleicht eins wählen können, das auch dem ...

Das Cover gefällt mir eigentlich ziemlich gut, es passt aber leider weder besonders zum Inhalt des Buches noch sticht es aus der Masse heraus. Man hätte hier vielleicht eins wählen können, das auch dem Inhalt des Buches gerecht wird.
Die Story ist wesentlich spannender, als man es auf den ersten Blick glauben mag. Jaci Patterson ist nach ihrem Studium wieder in ihren Heimatort zurückgekehrt. Als dort nach einer Überschwemmung Leichenteile auftauchen, kehrt auch ihre altvertraute Panik zurück. Als sie sechzehn war, hat sie Medaillons mit blutigen Haarsträhnen bekommen, doch niemand wollte ihr glauben. Doch nun fangen die Geschenke wieder an und diesmal glaubt ihr Jugendschwarm Rylan ihr endlich, dass diesmal etwas nicht stimmt und der Stalker mit seinem Werk gerade erst begonnen hat...
Ich muss ehrlich sagen, dass ich von der Geschichte nach der Leseprobe nicht viel erwartet habe, aber die Story und ganz besonders der Schreibstil hat mich positiv überrascht. Ich war ab der ersten Seite von der Geschichte gefesselt und durch den leichten, flüssigen Schreibstil konnte ich das Buch gar nicht zur Seite legen. Dazu trug auch die Spannung des Thrillers bei. Man hat sich die ganze Zeit gefragt, wer der Mörder und Stalker war und was genau er als nächstes vorhat. Dass man immer wieder durch einen Perspektivwechsel Einsicht in ihn hat, macht das Buch eher spannender. Dennoch sind es mir in dem Buch zu viele Perspektiven. Zu Beginn wird aus der Sicht des Farmers berichtet, der die Leichen entdeckt, dann kommen noch Rylan, Jaci und der Sheriff Mike hinzu. Ich bin eigentlich ein Fan von Perspektivwechseln, aber in diesem Fall führt es bei mir dazu, dass ich die Personen gar nicht richtig kennen lernen kann. Man fühlt zwar auf eine bestimmte Art und Weise mit ihnen mit, aber sie bleiben ein bisschen distanziert. Die Geschichte zwischen Jaci und Rylan gefiel mir allerdings gut. Sie kennen sich schon ewig, aber erst nach ihrer Rückkehr erkennt auch er, was er an ihr hat. Die Geschichte entwickelt sich zwar ein bisschen schnell, aber dennoch fügt die Lovestory zwischen den beiden eine gute Note hinzu. Das Ende kam dennoch ein wenig abrupt. Plötzlich ging alles Schlag auf Schlag und der Stalker war jemand, der zuvor nur eine Nebenrolle gespielt hatte. Ich hätte mir einfach ein runderes Ende gewünscht, auch wenn ich nicht total enttäuscht war.


Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat, besonders weil mich der Schreibstil nicht wirklich losgelassen hat und ich unbedingt wissen wollte, wer der Stalker ist. Es ist ein guter Thriller für die dunklen Tage, den man nicht mehr aus der Hand legen will.

Veröffentlicht am 30.01.2019

Am Ende dann vielleicht eine Wendung zu viel

Deine letzte Lüge
2 1

Das Cover mag ich, nachdem ich das Buch gelesen habe, tatsächlich noch ein bisschen lieber als zuvor. Das liegt vor allem daran, dass bei Cover und Story gleichermaßen alles anders erscheint als auf den ...

Das Cover mag ich, nachdem ich das Buch gelesen habe, tatsächlich noch ein bisschen lieber als zuvor. Das liegt vor allem daran, dass bei Cover und Story gleichermaßen alles anders erscheint als auf den ersten Blick.

Anna Johnson hat im letzten Jahr innerhalb weniger Monate beide Elternteile durch Selbstmord verloren. Erst stürzte sich ihr Vater von den Klippe von Beachy Head, bevor ihre Mutter ihm auf genau die gleiche Art folgte. Anna versucht noch immer mit diesen Verlusten umgehen zu können, als sie am Jahrestag des Selbstmordes ihrer Mutter plötzlich eine Karte erhält, die den Eindruck erweckt, ihre Mutter habe sich gar nicht umgebracht. Daraufhin wendet sich die junge Mutter hilfesuchend an die Polizei und trifft auf den pensionierten Beamten Murray, dem sein Instinkt sofort sagt, das an dieser Sache etwas nicht stimmt. So beginnt er auf eigene Faust zu ermitteln und stößt auf einen Fall, bei dem nichts so ist, wie es scheint.

Der Schreibstil hat es ab der ersten Seite geschafft, mich abzuholen. Er lässt sich flüssig und leicht lesen, sodass man recht schnell in die Geschichte zu finden vermag. Ich habe das Buch dadurch trotz einiger folgender Kritikpunkte recht schnell und angenehm lesen können.

Der Rest der Geschichte ist leider nicht so gut wie der Schreibstil, was sowohl an den Charakteren als auch an der Geschichte an sich liegt. Obwohl Anna die Hauptperson des Buches ist und es abwechselnd aus ihrer, Murrays und der Sicht einer dritten Person erzählt wird, konnte ich mich mit ihr nicht so richtig anfreunden. Sie blieb für mich einfach in ihren Handlungen teilweise unverständlich und manchmal konnte ich über sie nur den Kopf schütteln. Für sie war das letzte Jahr natürlich hart, erst verliert sie ihren Vater, dann ihre Mutter, dann lernt sie ihren Freund Mark kennen und bekommt dann innerhalb kurzer Zeit mit ihm ein Baby, dennoch ist sie mir besonders Mark gegenüber viel zu gutgläubig und naiv. Mir fiel es einfach schwer ihr gesamtes Verhalten miteinander in Einklang zu bringen.
Mit Murray hingegen konnte ich voll und ganz mitfiebern. Er vertraut von Anfang an seinem Instinkt und will Anna trotz seiner Pensionierung helfen. Auch wie er sich um seine psychisch kranke Frau Sarah kümmert, hat mich tief berührt. Er ist viel greifbarer als jede andere Figur, da auch die Nebencharaktere eher blass bleiben.

Dies trägt leider auch dazu bei, dass man Wendungen in der Geschichte nicht so richtig nachvollziehen kann. Diese sind zwar durchaus überraschend, das liegt aber vor allem daran, dass auch keine Hinweise auf eine Möglichkeit dieser Wendung gegeben werden. Man hat die ganze Zeit das Gefühl nur die Oberfläche der Geschichte zu streifen und nicht tiefer eintauchen zu können, sodass man keine Personen und somit auch mögliche Täter oder Beteiligte näher kennen lernen kann. Zum Stocken des Leseflusses trägt auch bei, dass die Autorin immer wieder versucht, die Leser bewusst hinters Licht zu führen, was hervorragend gelingt, leider aber einmal (oder zweimal) zu oft versucht wird. Man ist am Ende selbst eher verwirrt und fragt sich, was man noch noch glauben soll, ohne dass es aber endgültig aufgelöst wird.

Alles in allem kann man sagen, dass das Buch von der Idee viel Potenzial gehabt hätte, leider wurde dieses aber durch am Ende zu viele Irrungen und Wirrungen zunichte gemacht und man bleibt als Leser ein wenig verwirrt zurück.

Veröffentlicht am 30.11.2018

Schöne Geschichte mit überraschendem Plottwist

Zwei wie du und ich
1 0

Das Cover finde ich zwar ganz schön, es ist aber nichts Besonderes, sondern könnte auch gut in die Reihe aller anderen Liebesroman im Moment passen.
Die Geschichte an sich sticht aber durchaus aus der ...

Das Cover finde ich zwar ganz schön, es ist aber nichts Besonderes, sondern könnte auch gut in die Reihe aller anderen Liebesroman im Moment passen.
Die Geschichte an sich sticht aber durchaus aus der Masse der Romane heraus. Annies Leben besteht einzig aus ihrer Arbeit in verschiedenen Massagepraxen und den gelegentlichen Treffen mit ihren Freunden. Noch immer belasten sie die Schatten der Vergangenheit zu sehr, als dass sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen kann. Das ändert sich erst als Stephen in ihr Leben tritt. Dieser bietet ihr nicht nur einen Job an, sondern erobert auch ihr Herz. Doch das alles scheint viel zu schön, um wahr zu sein. Auch Kate verliebt sich in ihren Chef, obwohl sie das gar nicht gebrauchen kann. Sie möchte einfach nur ihr altes Leben hinter sich lassen und die Vergangenheit auf dem Hof des berühmten Reiters Mark Waverley vergessen. Doch dieser erweist sich als echte Gefahr für ihren Schutzpanzer.

Der Schreibstil ist unglaublich flüssig und leicht, sodass die Seiten nur so dahin fliegen und man gar nicht mehr aufhören will, ein Kapitel nach dem anderen zu lesen. Auch die Story lädt förmlich zum Weiterlesen ein. Die Kapitel sind immer abwechselnd aus der Sicht von Annie und Kate geschrieben. Von Anfang an war mir Kate viel sympathischer. Sie sprüht geradezu vor Leben und obwohl man merkt, dass sie etwas bedrückt, bleibt sie positiv. Annie hingegen wird noch immer von ihrer Vergangenheit gequält und schafft es nicht, ihre Ängste zu überwinden. Dass sie sich immer wieder selbst klein macht und sich auch klein machen lässt, hat mich nach einer Zeit schon etwas gestört. Auch manche Handlungen der Personen besonders zum Ende der Geschichte sind nicht ganz so nachvollziehbar. Die Geschichte wirkt dort ein bisschen sehr konstruiert und ein wenig unglaubwürdig. Dies ist war der einzige negative Punkt der Geschichte, er hat mich aber nach Abschluss des Buches doch so sehr gestört, dass ich ein bisschen unzufrieden nach Ende des Buches war.

Alles in allem kann aber dennoch sagen, dass das Buch eine schöne Geschichte ist, die sich anders entwickelt als erwartet und die man schön mal zwischendurch lesen kann, trotz einiger Schwächen in der Handlung.

Veröffentlicht am 16.10.2018

Unglaubwürdige Lovestory ohne jegliche Spannung

My Image of You - Weil ich dich liebe
1 0

Das Cover gefällt mir ausnehmend gut, es zeigt zwei Personen, die ohne Zweifel die Charaktere des Buches sein könnten. Auch die Gestaltung des Buches als ein bearbeitetes Foto passt so hervorragend zum ...

Das Cover gefällt mir ausnehmend gut, es zeigt zwei Personen, die ohne Zweifel die Charaktere des Buches sein könnten. Auch die Gestaltung des Buches als ein bearbeitetes Foto passt so hervorragend zum Inhalt wie kaum ein anderes Buch.
Der Inhalt hält leider überhaupt nicht, was das Cover verspricht. Adam landet nach einem Sturz in der Notaufnahme, wo sich die Krankenschwester Alexandra (von Adam danach nur noch Ally genannt) um ihn kümmert. Adam ist von Anfang an von ihr begeistert und versucht alles, um mit ihr ausgehen zu können. Nach anfänglichem Zögern stimmt sie zu, doch ihre Familie versucht alles, um die beiden auseinander zubringen.
Der Beginn des Buches war noch sehr vielversprechend. Ich fand es sehr erfrischend einen Liebesroman einmal vollständig aus der Sicht eines Mannes zu lesen und Adam war mir da auch noch sehr sympathisch. Auch Ally, die man so ja nur durch Adams Augen wahrnimmt, mochte ich gern. Das ändert sich aber schon nach wenigen Seiten. Die beiden lernen sich in so rasender Geschwindigkeit kennen und lieben, dass es einfach unglaubwürdig ist. Ja, man kann sich auf den ersten Blick verlieben und ja, es kann auch sein, dass man sich dann dauernd trifft, aber dass Ally ihm direkt ihr schlimmstes Geheimnis anvertraut und Adam sein Leben nach ihr ausrichtet, war mir echt zu viel. Zudem ist Allys Verhalten ihrer Familie gegenüber nicht nachvollziehbar. Sie ist dann gar nicht die Frau, die man im restlichen Buch kennen lernt. Außerdem zerstört die Tatsache, dass man schon den Hintergrund zu Allys Verhalten kennt, die komplette Spannung des Buches. Ich habe es nicht zu Ende gelesen und bereue es auch nicht.
Man kann sagen, dass man überhaupt nichts verpasst, wenn man das Buch nicht gelesen hat und man seine Zeit lieber anders nutzen sollte. Pluspunkte gibt es einzig für das echt gut gewählte Cover und den annehmbaren Schreibstil.