Profilbild von Feliz

Feliz

Lesejury Profi
offline

Feliz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Feliz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2018

Lahme Story, unsympathische Charaktere

This is War - Travis & Viola
0 0

Zunächst einmal muss ich sagen, dass mir das Cover sehr gut gefallen hat. Es ist relativ schlicht und wirkt durch die sparsame Verwendung von Farbe sehr edel.
Das Cover ist aber auch das einzig Gute an ...

Zunächst einmal muss ich sagen, dass mir das Cover sehr gut gefallen hat. Es ist relativ schlicht und wirkt durch die sparsame Verwendung von Farbe sehr edel.
Das Cover ist aber auch das einzig Gute an dem Buch. Die Story ist weder innovativ noch besonders spannend. Viola hasst Travis, den besten Freund ihres Bruder aus tiefstem Herzen. Als die beiden noch Freunde waren, hat er sie tief enttäuscht und nun hält sie es keine Minute mehr mit ihm in einem Raum aus. Das stellt natürlich ein Problem dar, als Viola für zwei Wochen in das Zimmer ihres Bruders zieht, da ihr Wohnheim über die Ferien geschlossen ist, schließlich ist Travis sein Mitbewohner. Zwischen den beiden entwickelt sich ein wahrer Kleinkrieg, bei dem Viola regelmäßig die Bettgeschichten von Travis vergrault und dieser sie bei jeder Gelegenheit schikaniert. Diese Geschichte kann ja nur schief gehen oder?
Die Geschichte ist im Großen und Ganzen wirklich ziemlich langweilig und vorhersehbar. Schon nach dem Lesen des Klappentextes wusste ich genau, was passiert. Ich habe es dennoch gelesen, weil man ja doch immer mal wieder von liebevoll gestalteten Figuren oder einem tollen Schreibstil überrascht werden kann, doch auch das war hier nicht der Fall. Ich war schon nach den ersten Seiten von dem Dauerstreit der beiden genervt. Dass man sich nicht mag, für mich vollkommen okay, dass man sich deswegen streitet, auch nachvollziehbar, aber die Art und Weise, wie die Streits beschrieben werden, ist einfach unglaubwürdig. Auch der Grund, warum Viola Travis hasst, ist total bescheuert. Man fragt sich die ganze Zeit, was denn zwischen den beiden vorgefallen ist und bleibt dann ein wenig verwirrt zurück. Jede klischeehafte Wendung wäre das besser gewesen, als diese lahme Erklärung.
Auch die Darstellung von Viola als Nerd fand ich dämlich. Oh wow, sie liest gerne und trägt mal ein Harry-Potter-T-shirt. Das allein macht sie nun wirklich nicht zum Nerd und selbst wenn, finde ich die Darstellung, dass dies etwas Schlechtes sein soll, vollkommen unverständlich. Zudem waren die Bezüge zu Harry Potter dann auch nicht besonders nachvollziehbar. Wenn man ein Buch mit einbezieht, das eine riesige Fangemeinschaft hat, dann doch bitte richtig bzw. in einer logischen Art und Weise.
Am allermeisten gestört haben mich aber die Sexszenen der beiden. Zum einen steht mir der Sex viel zu sehr im Mittelpunkt, was aber sogar noch fast verständlich ist, weil sie bei jeglicher Kommunikation ja nur schreien oder sich auf Übelste beschimpfen. Hinzu kommt aber noch, dass Viola bei mehr als einer Gelegenheit sagt, dass sie ihn nicht küssen oder noch weitergehen will, er aber nicht darauf hört. Hier ist zwar sehr eindeutig, dass sie eigentlich aufeinander stehen, aber es wirkt dennoch so, als würden Frauen, die Nein sagen, es nicht unbedingt so meinen und das geht meiner Meinung nach überhaupt nicht.

Abschließend kann man sagen, dass ich nicht viel erwartet habe und trotzdem enttäuscht wurde. Die anderthalb Sterne gibt es einzig für das wirklich hübsche Cover und den erstaunlich gut gewählten Cliffhänger, der mich bei einem minimal spannenderen Buch vielleicht sogar dazu gebracht hätte, auch das nächste noch lesen zu wollen. Die Darstellung dieser extrem ungesunden Beziehung muss ich aber nicht auch noch in einem weiteren Teil lesen.

Veröffentlicht am 11.09.2018

Geschichte mit großem Potenzial, aber kleinen Schwächen in der Umsetzung

Queen of Blood
0 0

Das Cover des Buches ist wunderschön gestaltet. Es wirkt als säße ein Mädchen in einem roten Kleid an einem See und sieht, wie sich ein dunkles Schloss in diesem spiegelt. Es erinnert so an ein Märchen, ...

Das Cover des Buches ist wunderschön gestaltet. Es wirkt als säße ein Mädchen in einem roten Kleid an einem See und sieht, wie sich ein dunkles Schloss in diesem spiegelt. Es erinnert so an ein Märchen, das durch das Schloss leicht bedrohlich wirkt.

Die Geschichte passt perfekt zu diesem Cover. Seris Volk der Vidari wird seit Jahrhunderten von den Athoniten unterdrückt. Sie müssen jeden Tag um ihr Überleben kämpfen und da bildet auch Seri keine Ausnahme. Sie versucht jeden Tag ihre blinde Schwester und ihren kranken Vater mit ihrer Arbeit als Gänsemagd über die Runden zu bringen. Trotz allem will sie in wenigen Tagen Rilen heiraten und ist froh, die Last ein wenig teilen zu können. Zuvor bekommt sie allerdings das Angebot für eine Adelige der Athoniten die Dienerin bei einer wichtigen Zeremonie zu spielen. Da Seri das Geld unbedingt für die Behandlung ihres Vaters braucht, nimmt sie widerstrebend an. Rilen sieht sofort seine Chance, mehr über die Herrscher und ihre Schwächen herauszufinden und überredet Seri ein wenig zu spionieren. Diese landet unfreiwillig am Königshof des Prinzen Graeme und muss sich fort an mit Intrigen, blutigen Angelegenheiten und einer drohenden Rebellion herumschlagen.
Seri ist eine wunderbare Hauptperson. Sie opfert sich tagtäglich für ihre Familie auf und versucht alles, damit ihr Vater endlich wieder gesund wird. Auch später als Prinzessin vergisst sie ihr Volk nicht und entscheidet sich (vielleicht zu oft) für dieses. Sie ist mir an manchen Stelle aber ein wenig zu naiv. Sie vertraut Rilen blind, obwohl dieser sich immer wieder brutal und ihren Gefühlen gegenüber völlig gleichgültig zeigt. Graeme mag ich genau aus diesem Grund sehr viel lieber. Er zeigt zwar nicht von Anfang an besonders viele Gefühle, dies ist aber durchaus verständlich, schließlich ist er ein Prinz und somit bei allen adeligen Frauen ein guter Fang. Zudem kennt er Seri nicht und weiß überhaupt nicht, was er von dieser Hochzeit halten soll. Dennoch steht er immer zu seiner Frau und unterstützt sie, selbst wenn sie falsche Entscheidungen fällt.
Die Entwicklung der Story gefällt mir bis zum letzten Drittel sehr, sehr gut. Das Ende ist aber eher flach und für mich viel zu vorhersehbar. Die Lösung ist mir einfach viel zu einfach, man hätte meiner Meinung nach noch mindestens einen Teil zu dieser Geschichte schreiben können oder zumindest so 100 Seiten dran hängen können. Der gute Schreibstil macht das aber zumindest teilweise wieder wett.

Fazit: Die Idee des Buches ist unglaublich gut und mal etwas völlig Anderes. Auch der Schreibstil ist so gut, dass die ersten Seiten nur so dahin fliegen. Allerdings ist die Auflösung der gesamten Problematik zu flach und einfach, sodass man am Ende ein bisschen unbefriedigt zurück bleibt.

Veröffentlicht am 03.09.2018

Ein Tierarzt, dem die Frauen zu Füßen liegen

Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick
0 0

Das Cover ist mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch. Es ist mir viel zu kitschig und sorgt dafür, dass ich es in der Buchhandlung vermutlich nicht einmal in die Hand genommen hätte. Ich hätte es passender ...

Das Cover ist mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch. Es ist mir viel zu kitschig und sorgt dafür, dass ich es in der Buchhandlung vermutlich nicht einmal in die Hand genommen hätte. Ich hätte es passender gefunden, wenn man die Polaroids einfach weggelassen hätten und das Cover lediglich eine Holzoptik gehabt hätte.
Die Story ist aber hervorragend: Avery braucht nach einer schwierigen Scheidung einen ruhigen Ort für sich und ihre autistische Tochter Hailey. Niemals hätte sie jedoch damit gerechnet, wie groß die Einmischung der Menschen in dem kleinen Ort in ihr eigenes Leben ist. Sie bekommt innerhalb von wenigen Tagen einen neuen Job, eine Betreuung für Hailey und einen neuen Mann. Doch ist sie überhaupt schon bereit für eine neue Liebe mit dem attraktiven Tierarzt Cade O'Grady?
Ich habe mich schon auf den ersten Seiten in Cade verliebt. Man merkt von Anfang an, dass er ein guter Kerl ist, der für die Menschen und die Tiere, die er liebt, sein ganzes Herz gibt. Auch Avery ist eine tolle Hauptperson, sie ist eine starke Persönlichkeit, die es schafft, ihre furchtbare Ehe hinter sich zu lassen und sich liebevoll um ihre Tochter kümmert. Die Geschichte ist an sich nicht neu, die liebevolle Umsetzung und der leichte Schreibstil machen sie aber dennoch zu etwas Besonderem. Man fühlt sich in Redwood sofort heimisch und verliebt sich mit jeder Zeile mehr in deren Bewohner.

Veröffentlicht am 23.08.2018

Ein würdiger Abschluss der Reihe

Wie die Erde um die Sonne
0 0

Brittainy Cherry schafft es einfach immer wieder, mich mit ihren Büchern zu berühren und dieses macht das keine Ausnahme.
Lucy ist ein Freigeist, die das Leben in vollen Zügen genießt und ein riesiges ...

Brittainy Cherry schafft es einfach immer wieder, mich mit ihren Büchern zu berühren und dieses macht das keine Ausnahme.
Lucy ist ein Freigeist, die das Leben in vollen Zügen genießt und ein riesiges Herz hat. Graham hingegen fühlt gar nichts. Dies ändert sich erst, als seine Tochter geboren wird und ihn seine Frau mit dem Baby alleine lässt. Graham ist mit dieser Rolle total überfordert und bittet mit großem Widerwillen seine Schwägerin Lucy um Hilfe. Diese überlegt nicht lange und kümmert sich gerne um die kleine Talon. Nach und nach kommen sich dann auch die beiden näher, doch diese Liebe ist zum Scheitern verurteilt...

Das Cover ist das Einzige, das mir an dem Buch nicht gefällt. Es passt nicht zu anderen, die ausschließlich ein Männerporträt zeigten, nicht einen Mann mit nacktem Oberkörper. Zudem passt dieser Mann überhaupt nicht zu Graham, wie er im Buch geschildert wird.
Das Buch ist der Abschluss der Romance-Elements-Reihe, deren Teile inhaltlich nicht zusammenhängen, aber sich thematisch jeweils auf ein Element fokussieren. Ich habe auch schon die anderen Teile verschlungen und mich natürlich riesig auf den letzten Teil gefreut. Die Vorfreude auf dieses Buch hat sich definitiv mehr als gelohnt. Die Geschichte hat mich ab der ersten Seite in ihren Bann gezogen. Lucy schafft es sofort, dass man sie ins Herz schließt und sich wünscht, dass sie glücklich wird. Auch bei Graham hatte ich dieses Gefühl, auch wenn er sich manchmal wie ein absolutes Arschloch verhält. Er ist aber nicht der typische Badboy, sondern ein Mann, der als Kind niemals wirkliche Liebe erfahren hat und diese aus diesem Grund aus seinem Leben verbannt hat. Seine Tochter allerdings liebt er mit jeder Faser seines Seins und spätestens damit schafft er es in mein Herz. Jane bzw. Lyric habe ich leidenschaftlich verabscheut. Wie kann man ein Baby, das jeden Tag um sein Leben kämpft, verlassen und selbst dann nicht zurückkommt, wenn es der Kleinen besser geht?
Die Autorin schafft es durch den einfühlsamen Schreibstil wirklich, dass man jede Handlung der Personen mit Emotionen begleitet. Ich habe schon lange bei einem Buch nicht mehr so geweint, so gelacht und so leidenschaftlich mitgefiebert.

Es ist ein unglaubliches Buch, das es schafft, dass man sich mit jeder Seite immer mehr in die Figuren und ihre Geschichte verliebt. Man leidet, man liebt und vor allem fühlt man unglaublich mit, sodass das Buch einer emotionalen Achterbahnfahrt gleicht, an der man aber mit Freuden teilnimmt.

Veröffentlicht am 25.07.2018

Leichte Geschichte mit wenigen Überraschungen

Tell me three things
0 0

Jessie muss von einem auf den anderen Tag von Chicago nach Kalifornien ziehen und das nur weil ihr Vater eine neue Frau geheiratet hat. Sie muss ihre beste Freundin Scarlett zurücklassen und plötzlich ...

Jessie muss von einem auf den anderen Tag von Chicago nach Kalifornien ziehen und das nur weil ihr Vater eine neue Frau geheiratet hat. Sie muss ihre beste Freundin Scarlett zurücklassen und plötzlich ist sie in Mitten von Teenangern, die perfekt scheinen und so völlig anders sind als sie. Auch von ihrem Vater fühlt sie sich allein gelassen, hat er ihre verstorbene Mutter doch einfach durch eine neue Frau ersetzt. Doch dann bekommt sie eine E-Mail von jemandem, der sich SomebodyNobody nennt und ihr seine Hilfe anbietet, sich zumindest in der neuen Schule zurecht zu finden. Aber kann sie SN wirklich vertrauen?
Das Cover finde ich sehr gut gestaltet, schon allein weil es so wunderbar zum Inhalt passt, auch wenn man das erst während des Lesens versteht.
Die Geschichte ist schon leicht und locker geschrieben, sodass man es schön nebenbei lesen kann. Auch die Figuren sind sehr schön gestaltet. Jessie ist eine tolle Hauptfigur, die man nur zu gut verstehen kann. Sie muss von einem auf den anderen Tag an eine neue Umgebung, neue Leute und eine neue Familie gewöhnen. Dies tut sie mit einer gewissen Portion Ironie und Humor, auch wenn sie ihrer Außenwelt häufig ablehnend gegenübersteht. Auch SN (ich werde hier nicht vorwegnehmen, wer es ist) ist eine toll gestaltete Person, die man nur durch seine E-Mails ins Herz schließt und von der man die ganze Zeit hofft, dass sie auch in der Realität diese Erwartungen erfüllen kann.
Allerdings gibt es keine Überraschungen in der Geschichte, man weiß schon sehr früh, wer genau SN ist und auch sonst, ist das Buch frei von großen Highlights.

Fazit: Es ist ein schönes Teenager-Buch, das man schön nebenbei lesen kann, das aber arm an Überraschungseffekten ist. Die Gestaltung der Personen ist aber so liebevoll, dass es einem durchaus im Gedächtnis bleiben kann.