Profilbild von GROSSSTADTHELDIN

GROSSSTADTHELDIN

Lesejury Profi
offline

GROSSSTADTHELDIN ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit GROSSSTADTHELDIN über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2021

Eine gelungene Fortsetzung mit rasantem Erzähltempo.

Spiegelorchidee
0

Wie ich auf das E-Book aufmerksam wurde:

Ich durfte bei Yvonnes Instagram-Blogtour dabei sein und Spiegelorchidee vorab lesen. Ich war super happy darüber, denn es war meine allererste Blogtour! :)
Hier ...

Wie ich auf das E-Book aufmerksam wurde:

Ich durfte bei Yvonnes Instagram-Blogtour dabei sein und Spiegelorchidee vorab lesen. Ich war super happy darüber, denn es war meine allererste Blogtour! :)
Hier geht's übrigens zu meinem Blogtour-Beitrag:
https://www.instagram.com/p/COzeYwAhsLV/

Handlungsüberblick:

» Spiegelorchidee « ist der zweite Band einer Urban-Fantasy-Reihe, der aus fünf verschiedenen Perspektiven erzählt wird.
Der plötzliche Tod von Amalia trifft Lea tief. Sie will unbedingt herausfinden, wieso ihre beste Freundin sterben musste. Bei ihren Nachforschungen stößt sie auf eine Notiz, die sie auf eine Idee bringt. Könnte sie in die Vergangenheit reisen, um Amalie zu retten? Zeitreisen sind allerdings gefährlich und verboten. Während Vicky versucht, Lea aufzuhalten, sucht Slate in der zweiten Akademie nach seinem bisher wertvollsten Diebesgut, bis Kim ihm auf die Schliche kommt...

Mein E-Book-Eindruck:

Das Cover von » Spiegelorchidee « passt hervorragend zum ersten Band. Es gibt sogar auch wieder die drei kleinen Zeichnungen der drei Elemente im Titel, die man erst beim zweiten Blick erkennt und die ich schon beim ersten Band so süß fand.
Mir gefällt das Cover sogar noch besser als das von » Mondorchidee «, was hauptsächlich an der rosaroten Farbgestaltung liegt.
Außerdem passt das Cover auch sehr gut zum Inhalt des Buches. Durch den Zauberspiegel, die Sanduhr und das Ziffernblatt werden die wichtigsten Aspekte der Geschichte nach außen gekehrt. Beim Betrachten des Covers hat man das Gefühl, zum magischen Spiegel gezogen zu werden, um gemeinsam mit Lea durch die Zeit zu reisen...

Mein Leseeindruck:

Am Ende des ersten Bandes hat mir Yvonne ganz schön das Herz gebrochen und ich hatte große Hoffnungen, dass sie die Lage - und somit auch mein Herz - im Folgeband retten würde, was sie tatsächlich getan hat! Was war ich erleichtert! :D Mehr verrate ich aber nicht, meinen Herzbruch müsst ihr euch selbst erlesen, gespoilert wird nicht. ;)

Es war zwar schon etwas her, seitdem ich » Mondorchidee « gelesen hatte, aber schon nach wenigen Seiten war ich wieder ganz in der buchigen Welt angekommen.

Wer » Mondorchidee « gelesen hat, wird wissen, dass die Handlung zum Ende hin immer mehr an Fahrt aufnimmt. In Band zwei bleibt das Erzähltempo rasant. Die beiden Bände passen also auch in dieser Hinsicht zueinander. Ich hatte das Gefühl, dass Band zwei vom Erzähltempo her genau dort ansetzt, wo Band eins aufhörte. Ereignis reiht sich an Ereignis, Leerlauf gibt es nicht. Die Spannung bleibt bis zum Ende erhalten und mündet in einen enormen Cliff-Hanger.
Der Eindruck des rasanten Erzähltempos wird durch die wechselnden Erzählperspektiven noch verstärkt, dadurch las sich das Buch unheimlich schnell. Ich erinnere mich noch daran, wie ich es mir eines Nachmittags auf meinem Sofa bequem machte, um im Keksen weiter in » Spiegelorchidee « zu lesen und dann nach ein paar Seiten völlig überrascht dachte: "Huch, das war's schon?". Ich habe gar nicht gemerkt, wie die Seiten an mir vorbeigeflogen sind! :D

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass es gar nicht so einfach ist, ein Buch zu schreiben, das einfach zu lesen ist. An diesen Satz musste ich beim Lesen von » Spiegelorchidee « denken. Die Sätze sind relativ einfach, wenig verschachtelt, die Sprache auf den Punkt gebracht und das Erzähltempo, wie oben bereits erwähnt, sehr hoch. Das führt dazu, dass sich das Buch sehr schnell und leicht liest.
An manchen Stellen hätte ich mir zwar etwas mehr Beschreibungen der Umgebung gewünscht, um die erzählte Welt noch besser vor Augen zu haben, aber ich war trotzdem voll in der Geschichte drin.

Wie bereits erwähnt, gibt es wieder mehrere Erzählperspektiven. Die Wechselnden Perspektiven sorgen für Abwechslung, halten das Erzähltempo aufrecht und sorgen für Spannung, auch wenn ich mir, wie auch schon beim ersten Band, gewünscht hätte, dass sich die einzelnen Perspektiven vom Schreibstil her etwas mehr voneinander unterscheiden, sodass die verschiedenen Protagonisten eine eigene, charakteristische Stimme haben.

Mein Abschlussfazit:

» Spiegelorchidee « ist eine gelungene Fortsetzung mit rasantem Erzähltempo, die mich mit dem Ende von » Mondorchidee « aussöhnen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Kurzweilig, aber leider weniger Wohlfühlvibes als erwartet.

Bücherliebe - Was Bücherregale über uns verraten
0

Wie ich auf das Buch aufmerksam wurde:

Das Buch fand ich beim Durchstöbern der Rezensionsangebote beim Bloggerportal von HarperCollins. Da ich gerne Bücher über Bücher oder das Lesen lese, ließ ich mich ...

Wie ich auf das Buch aufmerksam wurde:

Das Buch fand ich beim Durchstöbern der Rezensionsangebote beim Bloggerportal von HarperCollins. Da ich gerne Bücher über Bücher oder das Lesen lese, ließ ich mich schnell von dem Titel und dem Cover begeistern.

Handlungsüberblick:

Annie Austen schreibt über die verschiedenen Arten, ein Bücherregal zu sortieren, das Bücherverleihen und die beste Bücherregalsexszene. Zudem sind buchige Zeichnungen, Zitate, Listen und witzige Buchnerd-Anekdoten enthalten.

Mein Bucheindruck:

Auch wenn mich der deutsche Buchtitel dazu verleitet hat, das Buch zu lesen, finde ich, den Originaltitel "Shelf respect" viel pfiffiger. Er passt auch weitaus besser zum Ton des Buches, dem hin und wieder etwas Bissig-Provokantes anhaftet, und somit auch besser zu dem Bild, das man sich beim Lesen von der Autorin macht. Meiner Meinung nach weckt der deutsche Titel falsche Wohlfühlbucherwartungen.

Das Cover gefällt mir mit den gelben und weißen Highlights auf grauem Grund sehr gut und passt aucg gut zum Ton des Buches. Das abgewandte Gesicht der abgebildeten Person lässt auch viel Spielraum für Identifikation zu.

Mein Leseeindruck:

» Bücherliebe - Was Bücherregale über uns verraten « ist kein Buch, das ich am Stück auslesen konnte. Es war ein Buch, das ich immer mal wieder zur Seite legte und wenn ich mal ein paar Minuten Zeit übrig hatte, wieder hervorholte. Durch die kurzen Kapitel, die nicht unmittelbar aufeinander aufbauen bietet sich diese Lesart aber auch gut an. Man kann immer mal wieder bequem ein paar Seiten zwischendurch lesen.

Besonders unterhaltsam fand ich die Anekdote zur besten buchigen Sexszene, eine Anekdote über Chruchill, der ein verliehenes Buch nicht in dem Zustand zurückbekam, in dem er es erwartete und Anekdoten über in alten Büchern vergessene und wiedergefundene Gegenstände. Weniger interessant fand ich den Abschnitt zu den Möglichkeiten, sein Bücherregel zu sortieren, da ich mir der verschiedenen Möglichkeiten mit ihren Vor- und Nachteilen als Buchbloggerin schon sehr bewusst ist. So war für mich auch das Rainbow-Shelf für mich nichts Neues mehr.

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Leider wurde mir die Autorin bereits auf den ersten Seiten etwas unsympatisch, da sie sich über Menschen ausließ, die ihre Bücher mit dem Buchschnitt nach Vorne ins Regel stellen. Das finde ich persönlich ziemlich schön und außerdem denke ich, dass jeder selbst entscheiden kann, wie er oder sie seine Bücher einsortieren möchte und es keinesfalls "ein böser Affront" oder "ein Mobben unserer Bücher" ist. Leider blieb mir die Autorin das ganze Buch über durch ihren bissig-provokanten Tonfall unsympatisch. Ich hatte eher auf ein Buch gehofft, dass alle Bücherfans vereint und mir Wohlfühlvibes von der Lektüre versprochen.

Mein Abschlussfazit:

Ein kurzweiliges Buch über buchige Themen, allerdings mit weniger Leseliebe und Wohlfühvibes als erwartet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2021

Leider nicht das, was ich erwartet hatte.

Die Bücherfrauen
0

Wie ich auf das Buch aufmerksam wurde:

» Die Bücherfrauen « entdeckte ich beim Stöbern durch die Leserunden bei Lovelybooks. Der Titel das Cover und der Klappentext sprachen mich an, sodass ich mich auf ...

Wie ich auf das Buch aufmerksam wurde:

» Die Bücherfrauen « entdeckte ich beim Stöbern durch die Leserunden bei Lovelybooks. Der Titel das Cover und der Klappentext sprachen mich an, sodass ich mich auf die Leserunde bewarb. Wenige Tage später hatte ich das Buch im Briefkasten.

Handlungsüberblick:

Das Buch handelt von drei Frauen, die in einer Kleinstadt eine Bibliothek retten. Angelina, die eine Dissertation in Bibliothekswissenschaften schreiben möchte, Traci, eine Künstlerin, die als Baby in einer Mülltonne gefunden wurde und Gayle, deren Haus einem Tornado zum Opfer fiel...

Mein Buch-Eindruck:

Das Cover von » Die Bücherfrauen « gefällt mir sehr gut. Der Schutzumschlag ist nicht ganz glatt, sondern hat etwas Textur, die man beim Drüberfühlen merkt. Das passt super zum Inhalt des Buches, man hat nämlich das Gefühl, eine von Tracis Leinwänden unter den Fingern zu haben. Im Nachhinein finde ich den Titel und die auf dem Cover abgebildeten Bücher allerdings ziemlich irreführend, da nur eine der drei Frauen eine Buchernärrin ist, auf die anderen drei trifft das gar nicht zu. Der Titel in Verbindung mit den Büchern wecken somit falsche Leseerwartungen. Der englische Originaltitel lautet auch ganz anders und passt sehr viel besser zu der Geschichte. Er lautet "To the Stars Through Difficulties".

Mein Leseeindruck:

Ich bin leider bis zum Ende des Buches nicht richtig in der buchigen Welt angekommen. Im ersten Vietel des Buches gelang es mir kaum, Angelina, Traci und Gayle auseinander zu halten. Das besserte sich dann etwas, allerdings fiel es mir bis zum Ende unheimlich schwer, mich mit den drei Frauen zu identifizieren und mit ihnen mitzufühlen. Sie wirkten wenig greifbar, was hauptsächlich an der Erzählperspektive lag, auf die ich im nächsten Abschnitt der Rezension näher eingehen werde.

Insgesamt war das Buch etwas blass. Die Geschichte wirkte belanglos und war an manchen Stellen auch sehr vorhersehbar. Ich langweilte mich bei der Lektüre und musste mich oft zum Weiterlesen motivieren. Dabei half mir nur, dass viele in der Leserunde ähnliche Leseerlebnisse hatten und man das Gefühl hatte, mit seinen Leseeindrücken nicht allein zu sein.

Ich wünschte wirklich, es wäre anders gewesen. In meinen Augen hat die Idee großes Potenzial gehabt. Ich war sehr enttäuscht von der Umsetzung. Dazu kam, dass ich durch den Titel und das Cover zwischen den Seiten mehr Bücherliebe erwartet hatte.

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Besonders enttäuscht war ich von dem Schreibstil. Die Wechsel zwischen den drei Erzählperspektiven erfolgten für mich zu schnell, immer schon nach wenigen Seiten, sodass es die Identifikation mit der jeweiligen Figur unweigerlich erschwerte. Zudem unterschieden sich der Schreibstil der drei Erzählperspektiven leider kaum voneinander, was einfach schade ist. Es hätte so viele Möglichkeiten gegeben, Traci, Angelina und Gayle eine eigene Stimme zu geben, die sich von den anderen unterschied. Bei Geschichten mit mehreren Perspektiven wünsche ich mir immer einen großen Unterschied im Schreibstil, von der Wortwahl her oder auch von der Textart. Eine Mischung aus Tagebucheinträgen für die eine Person, Ich-Erzähler in knappen Sätzen für die andere, Ich-Erzähler mit blumigen längeren Sätze oder gar Gedichten für die andere oder auch den auktorialen Erzähler... Es gibt so viele Möglichkeiten, die verschiedenen Stimmen kreativ zu gestalten und ich finde es schade, dass diese von der Autorin nicht genutzt wurden. Meiner Meinung nach hätten Angelina, Traci und Gayle jeweile eine eigene Stimme verdient.

Als später Tagebucheinträge von Angelinas Oma mit in ihre Geschichte einfließen, unterscheidet sich zumindest Angelinas Erzählperspektive etwas von den anderen. Aber auch das stimmte mich eher traurig, als erleichtert, da man so sehen konnte, dass die Autorin sehr wohl auch in der Lage ist, andere Erzählformen zu schreiben und sich unweigerlich die Frage auftat, warum sie nicht weiter an den drei Erzählperspektiven gefeilt hat.

Während des Lesens kam ich auch nicht von dem Gedanken weg, dass sich der Text besser für eine Verfilmung als für ein Buch eignen würde. Gerade durch die schnellen Wechsel zwischen den Figuren und die sich wenig unterscheidende Schreibstile. Im Film wäre es mir sicher weniger schwer gefallen, zwischen den Figuren zu unterscheiden, da man nicht mehr nur Worte zur Verfügung hat, sondern auch Bilder zur Unterstützung.

Der Titel und das Cover sorgten dafür, dass ich nicht nur für die Handlung eine bestimmte Thematik erwartete, sondern auch dafür, dass ich bezüglich des Schreibstils hohe Leseerwartungen hatte. Bei einem Buch über literaturbegeisterte Frauen erwarte ich unweigerlich einen kreativ gestalteten Text.

Mein Abschlussfazit:

Der Titel und das Cover wecken falsche Leseerwartungen, durch die man unweigerlich enttäuscht wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2021

Eines meiner Lesehighlights 2021!

Between Your Words
0

Wie ich auf das Buch aufmerksam wurde:

Als großes Emma Scott Fangirl komme ich einfach an keiner Neuerscheinung von ihr vorbei. Als man sich bei der Lesejury um Plätze in der Leserunde zu "Between your ...

Wie ich auf das Buch aufmerksam wurde:

Als großes Emma Scott Fangirl komme ich einfach an keiner Neuerscheinung von ihr vorbei. Als man sich bei der Lesejury um Plätze in der Leserunde zu "Between your words" bewerben konnte, musste ich natürlich sofort mein Glück versuchen. Noch einmal ein herzliches Dankeschön an die Lesejury und den LYX-Verlag, dass ich dabei sein durfte. Ich habe mich unheimlich gefreut!

Handlungsüberblick:

Durch einen Autounfall ist Theas Kurzzeitgedächtnis stark beeinträchtigt. Sie besitzt nur fünf Minuten Bewusstsein, bevor ihr Kurzzeitgedächtnis wieder gelöscht wird. In der Klinik, in der sie lebt, gilt sich als hoffnungsloser Fall. Niemand erkennt ihre Hilferufe, die sie in seltsamen Kunstwerken aus Wortketten versteckt, bis der neue Hilfspfleger Jim seine Arbeit in der Klinik beginnt und sich durch ihn eine neue, riskante Behandlungsmethode auftut...
Mein Bucheindruck:

Ich finde, das Cover passt hervorragend zum Inhalt, denn durch seine Farbe und die Struktur erinnert es mich an das menschliche Gehirn. Auch der Titel ist gut gewählt, auch wenn es sich nicht um eine wortgenaue Übersetzung des Originaltitels handelt.

Mein Leseeindruck:
Schon nach wenigen Seiten wusste ich, dass das Buch zu meinen Lesehighlights 2021 gehören wird. Ich konnte es kaum aus der Hand legen! Ein richtiger Lesesog! Eine ungewöhnliche und hoch emotionale Thematik, die das Buch von anderen New Adult Büchern abhebt, gepaart mit witzig-tiefgründigen Dialogen und so wundervollen Figuren! Schon nach kurzer Zeit fiebere ich mit Thea und Jim mit und hoffe, dass die riskante Behandlungsmöglichkeit eine Chance für sie darstellt.

Ich konnte mich so sehr wie noch nie mit einer männlichen Hauptperson identifizieren. Sonst tat ich mich damit immer schwer, aber Jim machte es mir so leicht. Seine Neugierde bezüglich der Wortketten, seinen Wunsch Thea zu Helfen und den Struggle zwischen seiner Professionalität und seinen Gefühlen konnte ich 100%ig nachfühlen. Ich fand Jim das ganze Buch hindurch unheimlich rührend!

Aber auch Thea mit ihrer leuchtenden, freundlichen Art habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ein Kapitel, das aus ihrer Sicht geschrieben war, hat mich sogar zu Tränen gerührt.
Ich liebe es, dass Thea so für die Kunst brennt. Da ich selbst gern kreativ schreibe und fotografiere, finde ich Figuren mit kreativen Hobbies immer sehr faszinierend und inspirierend. Allerdings verändert sich Thea im Laufe des Buches ziemlich. Es sind Veränderungen, die ich nicht erwartet hatte, die mir nicht so gut gefallen haben, die aber durch ihr Schicksal durchaus verständlich sind. Manchmal konnte ich ihr Verhalten nicht mehr nachvollziehen. Bei aller persönlichen Kritik wirkt die Entwicklung von Thea dennoch glaubwürdig. Vielleicht war ihr Verhalten, das einzige Verhalten, zu dem sie fähig war und die einzige Art, wie sie mit der Situation umgehen konnte. Man kann nie wissen, was Schicksalsschläge mit einem Menschen anstellen... Die Thea aus dem Epilog war dann schon eher die Thea, die ich mir vorgestellt hatte. Ich wurde also zum Ende hin wieder mit ihr versöhnt.
Insgesamt hat mich die Geschichte von Jim und Thea tief berührt!

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Die Wahl der Erzählperspektiven unterscheidet sich von anderen Büchern aus dem New Adult Genre. Auch hier gibt es Rückblenden und zwei verschiedene Erzählperspektiven, die die Handlung dichter und dynamischer machen, doch der Anteil an weiblicher und männlicher Erzählperspektive ist dabei nicht ausgewogen. Es gibt weitaus mehr Kapitel aus Jims Sicht, was sich durch die Krankheit von Thea erklären lässt, aber zudem auch sehr erfrischend wirkt, weil es einfach mal etwas Anderes ist. Mir gefiel es gut, dass das Buch größtenteils aus Jims Perspektive erzählt wird, ich konnte mich dadurch viel besser in die männliche Hauptfigur einfühlen. Damit habe ich bei anderen New Adult Büchern schon oft Probleme gehabt.

Besonders die Kunstwerke aus Wortketten von Thea faszinierten mich beim Lesen sehr. Genau wie Jim wollte ich ergründen, was sie bedeuten. Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr von ihren Wortketten im Buch findet. Oder vielleicht sogar eines ihrer Kunstwerke. Das hätte das Buch in meinen Augen noch weitaus runder gemacht.

Mein Abschlussfazit:

Trotz eines winzigen Funkens Kritik ist "Between your words" von Emma Scott eines meiner Lesehighlights 2021!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 30.12.2020

Bricht Herzen und macht neugierig zugleich!

Mondorchidee
0

Wie ich auf das E-Book aufmerksam wurde:

Ich folge Yvonne Merschmann schon sehr lange auf Instagram, wo sie über Bücher bloggt. Ihre Postings gefallen mir immer sehr gut. Auf ihrem Account teilte Yvonne ...

Wie ich auf das E-Book aufmerksam wurde:

Ich folge Yvonne Merschmann schon sehr lange auf Instagram, wo sie über Bücher bloggt. Ihre Postings gefallen mir immer sehr gut. Auf ihrem Account teilte Yvonne auch Informationen zu ihrem Erstlingswerk und machte mich neugierig auf ihr Buch. Als die Lovelybooks-Leserunde zu ihrem E-Book startete, bewarb ich mich direkt. Nochmal ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar, ich habe mich sehr gefreut, bei der Leserunde dabei zu sein.

Handlungsüberblick:

Der Urban Fantasy Roman wird aus fünf verschiedenen Perspektiven erzählt und entführt den Leser in eine magische Welt voller Orchideen-Zauber.

Lea weiß noch nicht, welche Magie in ihr schlummert. Die des Feuers, die des Wassers oder die der Erde? Sie kann ihre Verwandlung kaum erwarten, muss diese aber vor ihrem Vater geheimhalten. Als ihr Freund Schluss macht, erfindet sie eine Ausrede für ihren Vater und macht sich kurzerhand auf den Weg nach Encantador. Sie freut sich auf ihre Verwandlung, die gläserne Akademie und eine rauschende Orchideen-Nacht. Doch nicht nur sie reist nach Encantador...

Mein E-Book-Eindruck:

Das Cover passt hervorragend zum Inhalt des Buches. Die geheimnisvolle Akademie erstrahlt im Mondschein und man hat das Gefühl, den magischen Zauber von Wasser, Feuer und Erde zu spüren.
Besonders süß finde ich die drei kleinen Zeichnungen der drei Elemente im Titel, die man erst beim zweiten Blick erkennt.

Mein Leseeindruck:

Ich bin gut im Buch angekommen. Ich fand es toll, dass die Handlung gleich zu Beginn an Fahrt aufnahm und man im Prolog direkt in die magische Welt hineingeworfen wurde. Mir fällt es oft schwer, in Fantasywelten anzukommen, aber hier war meine Aufmerksamkeit von der ersten Sekunde an gefesselt. Wer ist nur dieser Slate, was sind seine Kräfte und was genau bezweckt er mit seinem Tun? Die offenen Fragen drängten mich sofort zum Weiterlesen.

Nach dem Prolog hat man dann noch etwas Zeit, sich in der Welt zurechtzufinden und die Figuren näher kennenzulernen. Das fand ich sehr gelungen. So konnte man sich erst auf die Figuren konzentrieren und dann im nächsten Leseabschnitt auf die fantastische Welt, was das Ankommen im Buch nochmals erleichtert. Und Mensch, was hätte ich darum gegeben, bei der rauschenden Orchideen-Nacht dabei zu sein?

Schon nach wenigen Seiten hatte ich in Amalia und Vicky meine beiden Lieblingsprotagonistinnen gefunden. Das lag vor allem an Amalias Bücherliebe und Vickys Schneiderleidenschaft, die mich sehr begeisterten. Auch wenn ich die anderen Protagonisten nicht ganz so sehr ins Herz geschlossen hatte, konnte ich trotzdem bei den Schicksalen aller Figuren mitfiebern. An manchen Stellen hätte ich zwar gern noch ein Bisschen mehr über die anderen Figuren erfahren, damit sie mir mehr ans Herz wachsen, aber das kommt sicher noch in den Folgebänden, die dann bestimmt mehr auf die übrigen Figuren fokussieren. Beim Lesen hatte ich nämlich auch das Gefühl, dass der Fokus der Erzählung eher auf Lea und Amalia liegt.

Das Ende des E-Books hat mir tierisch das Herz gebrochen. Und trotzdem konnte ich die Hoffnung auf ein Happy End nicht ganz aufgeben, denn in einer Fantasy-Reihe ist doch nichts unmöglich. Seitdem ich das Buch beendet habe, bete ich ganz kräftig zum Mondorchideen-Gott, dass die Fortsetzung vielleicht alles wieder zurechtruckelt... ;)

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Mir gefiel gut, dass die Geschichte aus so vielen verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Die Vielzahl an Erzählperspektiven hat mir sicher auch dabei geholfen haben, dass ich so gut in der Geschichte angekommen bin. Zudem sorgt der Wechsel für Spannung, Dynamik und Cliff-Hanger.

Außerdem fand ich es sehr gelungen, dass die Kapitel immer kürzer wurden, je mehr die Geschichte an Fahrt aufnahm. So wurde die aufgeregte Atmosphäre der Orchideen-Nacht noch besser zum Ausdruck gebracht.

Mein Abschlussfazit:

Ein Fantasy-Debüt, das mein Herz gebrochen hat und zugleich neugierig auf mehr macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere