Profilbild von GROSSSTADTHELDIN

GROSSSTADTHELDIN

Lesejury Profi
offline

GROSSSTADTHELDIN ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit GROSSSTADTHELDIN über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2019

Leider ziemlich enttäuschend.

The Light in Us
0

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Ich hatte die "All In" Reihe von Emma Scott gelesen. Sie hatte mir so gut gefallen, dass ich unbedingt Auch "The light in us" lesen wollte. Ich habe das Buch ...

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Ich hatte die "All In" Reihe von Emma Scott gelesen. Sie hatte mir so gut gefallen, dass ich unbedingt Auch "The light in us" lesen wollte. Ich habe das Buch als Ebook von der Netgalley als Rezensionsexemplar erhalten.

Handlungsüberblick:

Charlotte, die Anfang ihrer Karriere als Konzertviolistin stand, nimmt einen Job als Assistentin an, weil nach dem Tod ihres Bruders und einer schlimmen Trennung die Musik in ihr verstummt ist. Sie assistiert Noah, einem ehemaligen Extremsportler, Fotografen und Journalisten, der durch einen Unfall sein Augenlicht verlor. Können sie sich gegenseitig wieder zu neuer Lebensfreude verhelfen?

Mein Bucheindruck:

Den Titel finde ich sehr gelungen, da er gleichzeitig auf die Blindheitsthematik und das Finden des inneren Lichts anspielt und somit perfekt den Inhalt des Romans widerspiegelt!

Das Cover greift die Lichtthematik des Titels auf und harmoniert daher sehr gut mit den Worten. Trotzdem finde ich es nicht sehr außergewöhnlich.

Mein Leseindruck:

Ich bin mit sehr hohen Erwartungen an dieses Buch heran gegangen, da ich die beiden Bücher von Emma Scott, die bisher im LYX-Verlag erschienen sind, geliebt habe und viele positive Rezensionen zu ihrem neuen Buch im Internet gelesen habe. Leider kann ich mich diesen positiven Stimmen nicht anschließen.

Gut fand ich, dass in ihrem Buch das Thema Blindheit thematisiert wurde. Ich finde, dass Personen mit einem Handycap sowohl in der realen Welt als auch in der Buchwelt alltäglicher werden sollten. ich finde es gut, dass Emma Scott mit ihrem Buch zur Akzeptanz und Toleranz von bliden Menschen beiträgt.

Leider wirkte das Buch auf mich, trotz der außergewöhnlichen Thematik, platt, manchmal klischeehaft und mitunter Auch zu kitschig. Von einige Handlungselemente hatte ich schon zu häufig in zahlreichen anderen Young-Ault Büchern gelesen. Ich hätte mir an manchen Stellen mehr Tiefgang gewünscht, denn ich hatte mir eine genauso außergewöhnliche Geschichte mit unvergesslichen Protagonisten erhofft, wie die Geschichte der All In Reihe.

Mein Eindruck vom Schreibstil:


Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich leicht hintereinander weglesen. Das Buch ist babei aus zwei Perspektiven geschrieben. Leider blieben die Personen trotz des Perspektivwechsels für mich irgendwie ungreifbar. Ich konnte mich schlecht mit ihnen identifizieren und manchmal waren mir die Personen durch ihre Handlungen auch etwas unsympatisch.

Mein Abschlussfazit:


Ich war leider etwas enttäuscht von "The light in us". Ich hatte ein Lesehighlight erwartet, würde das Buch aber eher als "nette Lektüre für Zwischendrin" einstufen.

Veröffentlicht am 22.09.2019

Fernab von allen Schwarz-Weiß-Klischees

Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold
0

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Als großer Fan von Ava Reed habe ich natürlich alle ihre Neuerscheinungen im Blick. Bei Lovelybooks konnte man sich vor ein paar Wochen für eine Leserunde ...

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Als großer Fan von Ava Reed habe ich natürlich alle ihre Neuerscheinungen im Blick. Bei Lovelybooks konnte man sich vor ein paar Wochen für eine Leserunde zu ihrem neuen Buch bewerben. Da ich unbedingt dabei sein wollte, habe ich mich für einen der Plätze beworben und mich dann mega gefreut, als es geklappt hat!

Handlungsüberblick:

Mila macht sich auf die Suche nach ihren Wurzeln. Ein altes Polaroid führt sie nach Prag, aber anstatt dort Hinweise auf ihre Vergangenheit zu erhalten, kommt sie einem ganz anderen Geheimnis auf die Schliche. Wird dieses Geheimnis ihr auch verraten, warum sie Menschen ihre Farbe verlieren sieht und sie deren Tod vorhersehen kann?

Mein Bucheindruck:

Das Buch sieht noch viel schöner aus als auf all den Bookstagrambildern, wenn man es selbst in der Hand hält. Ich bin einfach hin und weg von diesem magischen Cover und den Farben, die so wunderbar zum Titel passen.

Mein Leseeindruck:

Besonders gelungen fand ich, dass in diesem Buch mit dem typischen Schwarz-Weiß/Gut-Böse Klischee aufgeräumt wurde. Es ist ein Buch, das Grautöne zum Leben erweckt.

Das Buch endet mit einem riesen Cliffhanger und einer fulminanten Schlussszene. Ich würde am liebsten direkt Band zwei hinterher lesen.

Am Anfang fand ich die Handlung etwas zu langsam und undurchsichtig, aber nach Beendigung der Lektüre finde ich, dass die Geschwindigkeit genau so super gewählt war. Vor allem da der Titel einfach perfekt zum Buch und dessen Erzählgeschwindigkeit passt. "Schwingen aus Rauch und Gold" lässt mich daran denken, wie sich die Flügel der Ewigen langsam aus Rauch formen, bis die goldenen Flügelspitzen sichtbar werden und die Flügel den Ewigen dann kraftvoll in die Lüfte heben... Mein Leseeindruck ist diesem Bild sehr ähnlich. Die Spannung hat sich über das ganze Buch hinweg ganz langsam aufgebaut. Ich hatte das Gefühl, dass am Anfang des Buches noch vieles unklar war und die Figuren noch etwas ungreifbar waren, als ob Rauch die Buchwelt umfangen würde, bis sich der Rauch langsam legte und dann alles in einem goldenen Knall endete! Mega, wie das Erzähltempo und der Titel harmonieren! Das hat mich an dem Buch wirklich am meisten begeistert!

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Der Schreibstil dieses Buches unterscheidet sich von den Schreibstilen der anderen Bücher, die ich bisher von Ava Reed gelesen habe. In ihrem neuen Buch findet man nicht den autodiegetischen Erzählstil (Ich-Erzähler), sondern einen Erzähler, der in der dritten Person aus drei verschiedenen Perspektiven berichtet. Die Erzählperspektiven wechseln nämlich zwischen Mila, Tariel und Asher. Der Wechsel der Erzählperspektiven wird auch optisch gut im Buch sichtbar, denn nicht nur die Namen der drei Protagonisten stehen über den jeweiligen Abschnitten, sondern es befinden sich zusätzlich ein weißer Flügel für Tariels Sicht, ein schwarzer Flügel für Ashers Sicht und Rauch für Milas Sicht auf den Seiten. Das hat mir die Orientierung leichter gemacht und sah außerdem klasse aus!

Die drei sich abwechselnden Sichten sorgen für Spannung, aber auch für ein besseres Einfühlen in die Charaktere. Trotzdem blieb Mila bis zum Ende des Buches meine Lieblingsfigur. In Tariel und Asher konnte ich mich nicht so gut hineinversetzen. Vielleicht wäre das für mich bei einem Ich-Erzähler einfacher gewesen.

Mein Abschlussfazit:

Ein Buch, fernab von allen Schwarz-Weiß-Klischees mit einer Geschichte, die Grautöne langsam zum Leben erweckt und in einem riesigen, goldenen Knall endet.

Veröffentlicht am 28.08.2019

Wunderbar authentisch, erschreckend alltäglich und zauberhaft poetisch.

Der Sprung
0

Wie ich auf das Buch aufmerksam wurde:

Auf das Buch wurde ich durch die LitBlogCon, eine Convention für Buchblogger und Buchbloggerinnen im Verlagsgebäude von Bastei Lübbe, aufmerksam. Simone Lappert ...

Wie ich auf das Buch aufmerksam wurde:

Auf das Buch wurde ich durch die LitBlogCon, eine Convention für Buchblogger und Buchbloggerinnen im Verlagsgebäude von Bastei Lübbe, aufmerksam. Simone Lappert las dort für uns aus "Der Sprung", signierte unsere Bücher und machte mit uns eine kreative Schreibaufgabe.

Handlungsüberblick:

Eine junge Frau steht auf einem Dach und weigert sich herunter zu kommen. Keiner weiß, was sie vorhat. Wird sie springen? Der Leser erfährt aus verschiedensten Perspektiven von dieser Frau, die die Stadt einen Tag und eine Nacht in Atem hält. So erzählen unter anderem den festen Freund der Frau, ein Obdachloser, der Polizist, der die Frau vom Dach holen soll, Schaulustige und die Halbschwester der Frau, wie sie die Situation wahrnehmen.

Mein Bucheindruck:

Bei der Coverauswahl hatte Simone Lappert Mitspracherecht, was mich umso mehr freut, denn ich liebe die auf dem Cover abgebildete, starke, kurzhaarige und doch feminine Frau. Das Cover passt unheimlich gut zum Inhalt des Buches.

Mein Leseeindruck:

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es war unheimlich fesselnd, die Geschichte der Frau auf dem Dach aus den unterschiedlichsten Perspektiven zu lesen. Das Buch stimmte mich nachdenklich. Manchmal fühlte ich mich ertappt, weil ich vielleicht in solch eine Situation ähnlich Gedanken hätte. Das Buch war unheimlich authentisch.
Zunächst dachte ich, dass die vielen verschiedenen Perspektiven vielleicht verwirren könnten und ich den Überblick über die Figuren verlieren würde, aber das war überhaupt nicht der Fall. Es kam mehr auf das Einfangen einer Situation an, was Simone Lappert durch ihren sinnlichen Schreibstil unheimlich gut gelang. Als Leser hatte man das Gefühl, von Szene zu Szene und von Person zu Person zu springen und sich so ein umfangreiches Bild von der Situation machen zu können. Das gefiel mir unheimlich gut. Vor allem durch den Schreibstil verlor ich nie den Faden.
Das Buch zeigt, dass jeder eine Situation anders wahrnehmen kann, und trotzdem jede Wahrnehmung gleichberechtigt und ebenso wahr sein kann, wie die andere.
Besonders gut gefiel mir auch, dass sich im Laufe der Geschichte die Schicksale der einzelnen Figuren miteinander verknüpften.

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Der Schreibstil hat mich sehr begeistert. Er ist unheimlich poetisch und sinnlich, es ist schwer sich dem Zog dieses Buches zu entziehen. Schon die erste Seite hat mich nicht mehr losgelassen. Es ist ein Schreibstil, der unbedingt auch laut vorgelesen werden sollte, er hat einen ganz wunderbaren Klang und ließ mich oftmals sprachlos zurück. Ich könnte mir ein Hörbuch mit verteilten Stimmen zu dem Buch unglaublich gut vorstellen.

Mein Abschlussfazit:

"Der Sprung" ist zugleich wunderbar authentisch, erschreckend alltäglich und zauberhaft poetisch.

Veröffentlicht am 14.08.2019

Schmerzlich schön.

Alles okay
0

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Ich entdeckte das Buch bei Vorablesen.de und war sofort von dem Cover, dem Klappentext und der Leseprobe begeistert. Ich bewarb mich auf ein Rezensionsexemplar ...

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Ich entdeckte das Buch bei Vorablesen.de und war sofort von dem Cover, dem Klappentext und der Leseprobe begeistert. Ich bewarb mich auf ein Rezensionsexemplar und habe mich unheimlich gefreut, als es geklappt hat. Dankeschön an dieser Stelle noch mal an Vorablesen.de.

Handlungsüberblick:

Marin lässt nach dem Tod ihres Großvaters, bei dem sie aufgewachsen ist, alles hinter sich. Sie flieht an eine Universität tausende Kilometer weit weg von ihrem alten Leben. Doch eines Tages steht ihre beste Freundin vor ihrem Wohnheimzimmer und mit ihr kommen alle Erinnerungen zurück. Wird es Mabel gelingen, Marins selbstauferlegte Einsamkeit zum Schmelzen zu bringen?

Mein Bucheindruck:

Wenn man das Buch in den Händen hält, ist das Cover noch viel schöner als auf den Abbildungen im Internet. Ich bin unheimlich begeistert von der Cover-Gestaltung. Ich liebe das matte Design und die wenigen Farben, die so unheimlich gut miteinander harmonieren. Das Meer, welches das Mädchen zu überrollen droht, stimmt schon wunderbar auf den Inhalt des Buches ein.

Mein Leseeindruck:

Die Sätze verströmen eine Traurigkeit, die nach und nach das ganze Buch durchtränkt und die sich erst auf den letzten Seiten zurückzieht. Zum Ende hin hätte ich mir mehr Platz für das Happy End gewünscht. Man hat das Gefühl, dass sich die Melancholie der Protagonistin beim Umblättern der Seiten über die Fingerspitzen auf den Leser überträgt. Das Buch ist wie eine Welle, die alles verschlingt und sich danach zurückzieht.

Beim Lesen befand ich mich im Gleichklang mit den Eindrücken und Gefühlen der Protagonistin. Das Einfühlen fiel mir unheimlich einfach. Besonders spannend fand ich auch die Beziehung zwischen Marin und Mabel. Die beiden verbindet so viel Gefühl und ungesagte Worte. Ich wollte unheimlich gern ergründen, wie die beiden Mädchen in diese Situation gerieten und was genau sie sich nicht sagen können. Ich wollte herausfinden, ob es ihnen gelingt die verlorenen Worte wiederzufinden und damit Malins Einsamkeit zum Schmelzen zu bringen. Ich fragte mich, ob sie es schaffen, allmählich wieder Farbe in Malins grauem Alltag zu verkleckern und wünschte es mir so sehr für sie. Ich wollte ihre Vergangenheit erkunden und gemeinsam mit ihnen den Blick von dort aus in die Zukunft richten. Eine Zukunft, die hoffentlich regenbogenbunt ist!

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Diese Geschichte und ihr Schreibstil nehmen einem den Atem. Das Buch war von Beginn an unheimlich poetisch und gleichzeitig so bedrückend, voller unausgesprochener Gefühle sodass ich sofort neugierig auf die Vergangenheit von Marin wurde. Diesem geheimnisvollen Sog konnte ich mich gar nicht mehr entziehen. Während der Lektüre habe ich alles andere vergessen und mir nur noch Fragen zu Marin und ihrer Geschichte gestellt.

Es gibt zwar auch Rückblenden, dennoch wird vieles der Fantasie des Lesers offen gelassen. Es ist ein Schreibstil voller zarter Andeutungen, die den geheimnisvollen Charakter des Buches ausmachen.

Mein Abschlussfazit:

Eine schmerzlich schöne Geschichte über Verlust, Trauer, Lügen, Einsamkeit, das Erwachsenwerden und die erste Liebe. Ein Buch voller Geheimnisse, Andeutungen, Melancholie und einem Funken Hoffnung.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen, die sich ihren Weg mit Donner und Licht ins Herz brennt!

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Als großer Brittainy C. Cherry Fan konnte ich natürlich den Erscheinungstermin von ihrem neuen Buch kaum erwarten und musste es mir gleich kaufen. Beim Dussmann ...

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Als großer Brittainy C. Cherry Fan konnte ich natürlich den Erscheinungstermin von ihrem neuen Buch kaum erwarten und musste es mir gleich kaufen. Beim Dussmann in der Friedrichstraße erbeutete ich sogar ein signiertes Exemplar und freute mich riesig!!!

Handlungsüberblick:

»Wenn Donner und Licht sich berühren« erzählt die Geschichte von Jasmine und Elliott, die durch die Musik zusammengebracht und viel zu bald auch von der Musik schon wieder getrennt werden. Haben sie eine Chance, dass die Musik sie erneut zusammenbringt?

Mein Bucheindruck:


Ich liebe das Cover, das so wunderbar zum Titel des Buches passt. Rosa und Blau, die sich zusammen vermischen, wie Donner und Licht.

Mein Leseeindruck:

Jedes Mal, wenn ich ein Buch von Brittainy C. Cherry lese, kann ich mich dem Sog der Geschichte nicht mehr entziehen und lese das Buch in einem Rutsch aus, während ich mir zugleich wünsche, dass die Geschichte niemals endet und ich in ihre Buchwelt einziehen kann.

Auch dieses Buch ist wieder ein Auf und Ab der Gefühle. Ich habe geweint, mitgelitten, mitgefiebert, gelacht, geschmunzelt. Kurz: Ich habe diese Geschichte gelebt. Sie hat mich auf so viele unterschiedliche Arten berührt und wird noch lange in meinem Herzen bleiben.

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Der Schreibstil ist auch in diesem Buch wieder sehr poetisch und flüssig, sodass die Seiten nur so dahinfliegen.
Das Buch wechselt zwischen der Erzählperspektive von Jasmine und Elliott. Brittainy C. Cherry ist es gelungen, die beiden Erzählerperspektiven so authentisch zu gestalten, dass man wirklich den Eindruck hat, zwei verschiedene Personen würden die Geschichte erzählen. Die beiden Protagonisten wirken dadurch glaubhaft und greifbar und die Geschichte noch dichter. Das hat mir unsagbar gut gefallen.

Mein Abschulussfazit:

Das neue Buch von Brittainy C. Cherry ist eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen, die sich ihren Weg mit Donner und Licht ins Herz brennt!