Profilbild von Lesezauber_Zeilenreise

Lesezauber_Zeilenreise

Lesejury Star
offline

Lesezauber_Zeilenreise ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesezauber_Zeilenreise über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2024

Wer hat Hamster Leopold geklaut? Karla ermittelt in ihrem 1. Fall

Klarer Fall für Karla
0

Meine Inhaltsangabe:
Karla ist diese Woche dran, sich um den Klassenhamster Leopold zu kümmern. Und sie ist sich auch ziemlich sicher, nach der Reinigung des Käfigs die Käfigtüre geschlossen zu haben. ...

Meine Inhaltsangabe:
Karla ist diese Woche dran, sich um den Klassenhamster Leopold zu kümmern. Und sie ist sich auch ziemlich sicher, nach der Reinigung des Käfigs die Käfigtüre geschlossen zu haben. Doch Leopold ist weg und alle in der Klasse machen Karla dafür verantwortlich. Die will ihre Unschuld beweisen und hat auch schon einen Anhaltspunkt entdeckt, dass Leopold nicht einfach ausgebüxt, sondern gestohlen wurde. Doch von wem? Sie hat auch schon zwei Klassenkameraden in Verdacht, ihr fehlen nur noch die Beweise. Zusammen mit Schulfreund Louis macht sich Karla daran, im Hamster-Fall zu ermitteln und deckt irgendwann Ungeheuerliches auf.

Mein Eindruck:
Ein kurzweiliger, spannender Kinderkrimi rund um die Schülerin Karla, ihre Klassenkameraden und natürlich Hamster Leopold ist das. Die 15 Kapitel verteilen sich auf 147 Seiten, sind also jeweils schön kurz und damit auch für noch nicht ganz so geübte Lesende geeignet. Es gibt sich immer wiederholende s/w-Illustrationen (kleine Fingerabdrücke und Fußspuren sowie bei jedem neuen Kapitel ein größeres Bild, auf dem Karla zusammen mit ihrem Kater Nepomuk sitzend vor ihrer Ermittlungspinnwand zu sehen ist) und die Seitenzahlen sind jeweils mit einer Detektivlupe abgebildet. Das gefällt mir gut, auch wenn ich verschiedene Illustrationen immer schöner finde, weil sie einen noch tiefer in die Story eintauchen lassen. Doch auch so ist das Buch wirklich hübsch aufgemacht. Die Story selbst ist abwechslungsreich, spannend und erst zum Ende hin kommt man vielleicht selbst auf die Lösung. Karla geht viele Wagnisse ein, um ihren Fall zu lösen und die sind manchmal nicht ganz ohne. Vor allem bei der Szene mit dem ausgelösten Feueralarm und dem unbefugten Sichten von Videoaufnahmen hätte ich mir im Nachhinein Konsequenzen für Karla gewünscht, damit die jungen Lesenden sich das nicht als Vorbild nehmen. Gerade bei Kinderbüchern finde ich diesen Aspekt schon auch wichtig. Es gibt ein Happy End, was ich schön finde und mir gefielen der sehr gut zu lesende Schreibstil, die Illustrationen, sowie Idee und Umsetzung. Da der Kater Nepomuk auf Cover und den großen Innenillustrationen zu sehen ist, hätte ich mir mehr von ihm gewünscht. Aber es ist ja erst der Anfang einer Reihe und vielleicht kommt da ja noch was diesbezüglich. Für detektivliebende junge Lesende von ca. 8 bis ca. 11 oder 12 Jahren ein schöner Einstieg in eine neue Reihe und allemal kurzweilig und spannend. 4/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2024

Eine verschwundene Leiche, eine Schatzsuche und viele Antiquitäten

Mord im Antiquitätenladen
0

Meine Inhaltsangabe:
Siggi betreibt einen Antiquitätenladen in der Eifel. Der mehrfach Geschiedene führt ein eher beschauliches Leben mit Hund und ab und zu Angeln am See mit Kumpel Kurt. Das ändert sich ...

Meine Inhaltsangabe:
Siggi betreibt einen Antiquitätenladen in der Eifel. Der mehrfach Geschiedene führt ein eher beschauliches Leben mit Hund und ab und zu Angeln am See mit Kumpel Kurt. Das ändert sich schlagartig, als er eines Tages in seinem Laden einen Toten vorfindet. Siggi ist geschockt, rennt raus und ruft die Polizei. Als die eintrifft, stellen sie fest: kein Toter weit und breit! Weder sie glaubt dem armen Siggi und auch sein Kumpel Kurt macht sich eher lustig über die Situation. Gut, dass es da noch Kunstexperte und Freund Anton gibt, der Siggi beisteht. Gemeinsam mit ihm und seiner neuen, unverhofften Putzkraft Doro ermittelt er nun also in Sachen Mord ohne Leiche. Wobei er noch nicht weiß, ob er Doro überhaupt trauen kann, kam er doch in den Genuss ihrer Putzdienste, wie die Jungfrau zum Kinde. Was ein Teil einer alten Tapisserie, ein verborgener Schatz und der Garten eines Anwesens für eine Rolle spielen, finden die drei nach und nach heraus.

Mein Eindruck:
Wer kennt ihn nicht, den gemütlichen, jeden duzenden 80-Euro-Waldi, der Frauen jeden Alters mit „Engelsche“ betitelt? Er hat in seinem Antiquitätenladen-Leben sicherlich einiges erlebt, also warum nicht ein Buch darüber schreiben? Oder genauer: einen Krimi. Der kommt genauso humorvoll und locker daher, wie sein Ideengeber und gefällt mir tatsächlich sehr gut. Nun ist es aber beileibe nicht so, dass Waldi den alleine geschrieben hat, er hatte tatkräftige Unterstützung von der Autorin Miriam Rademacher, was wahrscheinlich auch gut so ist, da sie diejenige mit Schreiberfahrung ist, was man am sehr gut zu lesenden, bildhaften Schreibstil deutlich erkennt. Das Setting ist natürlich vor allem rund um den Antiquitätenladen, so bleibt ein bisschen Fachgeplänkel nicht aus, aber immer in Maßen, so dass es nicht zu trocken wird. Das geht auch kaum, da es sich um einen sehr humorvollen Krimi handelt mit zwar teilweise klischeebehafteten Charakteren (Polizeibeamter, der eher tumb gezeichnet ist, ein fauler, aber liebenswerter Hund, eine undurchsichtige, attraktive Frau, die aus dem Nichts auftaucht, Figuren aus dem Rotlicht- und kriminellen-Milieu,…), aber dennoch äußerst lesenswert und kurzweilig. Das Ende war dann für mich tatsächlich überraschend, aber auch nachvollziehbar. Ist es ein seriöser, fesselnder Krimi mit Hand und Fuß? Nein. Dafür ist es gute Unterhaltung mit Rätselraten, etwas Antiquitätenwissen und durchaus einer Story, die sich sehen lassen kann. Mir hats gut gefallen, ich bin schnell durch das Buch gerauscht, mochte Schreibstil, Setting und Idee sehr. Daher 4/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2024

Grandiose Mischung aus spannender Abenteuergeschichte und interessantem Sachbuch

Das geheime Leben der Tiere (Savanne) - Im Reich der Geparde
0

Meine Inhaltsangabe:
Schatten wächst mit seinen beiden Geschwistern Flaum und Tatze im Naturschutzgebiet der Savanne auf. Seine Mutter bringt ihnen alles bei, was sie für ihr Leben und Überleben wissen ...

Meine Inhaltsangabe:
Schatten wächst mit seinen beiden Geschwistern Flaum und Tatze im Naturschutzgebiet der Savanne auf. Seine Mutter bringt ihnen alles bei, was sie für ihr Leben und Überleben wissen müssen. Als es Zeit ist, dass sie ihre eigenen Wege gehen, schließen Schatten und sein Bruder Tatze sich zusammen. Bald stellen sie fest, dass das Leben nicht so einfach ist, wie sie dachten. Das Jagen muss erst mal richtig gelernt werden und überall lauern Gefahren durch die anderen Wildtiere. Nachdem sie auf den etwas älteren Geparden Streuner treffen, fassen sie schnell den Entschluss, das Naturschutzgebiet zu verlassen und draußen ihr Glück zu versuchen. Doch auch dort müssen sie ums Überleben kämpfen und werden diesmal nicht nur von anderen Tieren bedroht, sondern auch vom Menschen und geraten zudem in das Revier zweier großer Geparde.

Mein Eindruck:
Das schöne, stimmungsvolle Cover hat meine Neugierde sofort geweckt und ich wurde nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil. Natürlich ist es eine fiktive Story, doch überzeugt sie durch viel Sachwissen und Realitätsnähe. Hier werden die Geparde nicht verniedlicht oder vermenschlicht, sondern in ihrem echten Lebensraum dargestellt, eingewoben in eine spannende Geschichte. Natürlich haben die verschiedenen Geparde ihre Charaktereigenschaften und Marotten, sind liebenswert, tollpatschig, verfressen, schlau oder geheimnisvoll. Doch das ist nicht überzogen dargestellt, so dass es nicht wie eine Fantasiegeschichte rüberkommt. Neugierige, tierliebe und interessierte junge Lesende ab ca. 8 Jahren erfahren so viel über das Leben der Geparde, jedoch niemals staubtrocken, sondern lebendig und anschaulich. Die vielen größeren und kleineren sehr naturnahen Illustrationen tragen das ihre dazu bei und machen das Buch zu einem kleinen Erlebnis. Humor, Spannung, Abenteuer und viel Wissen wechseln sich hier ab. Mit insgesamt 26 Kapiteln auf 208 Seiten sind die einzelnen Kapitel schön kurz und daher bestens auch für nicht ganz so Lesegeübte bzw. auch zum Vorlesen geeignet. Der bildhafte, sehr gut zu lesende Schreibstil sorgt zudem dafür, dass man über die Seiten nur so fliegt und gar nicht mehr aufhören möchte zu lesen. Große Klasse und ich habe jetzt richtig Lust, auch die anderen Bücher dieser Reihe kennenzulernen. Ein tolles Buch, das bestens unterhält UND Wissen liefert. Großartige 5/5 Sterne dafür.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2024

Spannender Krimi in den Bayerischen Alpen zum Miträtseln

Tod im Chiemgau
0

Meine Inhaltsangabe:
Reit im Winkl ist Tonis Heimatort, den er vor 10 Jahren verlassen hat, weil der Unglückstod seines besten Freundes Hans damals ungeahnte Kreise gezogen hat. Nun kommt Toni wegen einer ...

Meine Inhaltsangabe:
Reit im Winkl ist Tonis Heimatort, den er vor 10 Jahren verlassen hat, weil der Unglückstod seines besten Freundes Hans damals ungeahnte Kreise gezogen hat. Nun kommt Toni wegen einer Familienangelegenheit zurück und wird prompt vom Bürgermeister, Hans‘ Vater, aufs Übelste beschimpft und erneut des Mordes an seinem Sohn bezichtigt. Als dann Tonis Bekannter Christoph, mit dem er zu einer Bergwanderung verabredet war, von einer Steinlawine in den Tod gerissen wird, stellt sich Toni und auch der zum Fall hinzugezogenen Polizistin Roxana die Frage: war vielleicht gar nicht Christoph das Ziel, sondern hätte Toni sterben sollen? Und welches Licht wirft das auf den tödlichen Unfall vor 10 Jahren? Die Ereignisse überschlagen sich, alte Wunden werden aufgerissen und Toni will eigentlich nur noch eins: nichts wie weg von hier. Doch seine gemeinsame Spurensuche mit Roxy hält ihn fest und dann ist da ja auch noch Vicki, Hans damalige Freundin sowie der Familienbetrieb, der kurz vor dem Aus steht. Toni muss Entscheidungen treffen und sich ganz nebenbei auch noch selbst aus der Schusslinie halten.

Mein Eindruck:
Das war mal ein kurzweiliger, sehr spannender Krimi. Ich bin durch die Seiten geflogen und habe mir das eine oder andere Szenario zusammengereimt und gleich wieder verworfen, versuchte, mir einen Reim auf alles zu machen und hatte diverse Verdächtige auf meiner Liste (auf die tatsächliche Lösung bin ich, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, aber nicht gekommen, dachte mir dann aber am Ende: ja, klar! Logisch!). Der lebendige Schreibstil ist sehr bildhaft, so dass ich alles wie in einem Film vor mir sehen konnte. Bisschen schade fand ich, dass alle Figuren optisch perfekt zu sein scheinen (selbst Roxy mit ihren Brandnarben), immer schlank und figurbetont gekleidet und dass dieses auch immer wieder erwähnt wurde. Das braucht es in einem Krimi nicht und ich mag nicht so ganz perfekte oder doch zumindest ganz normale Beteiligte auch lieber. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau und tut der Lesefreude keinen Abbruch. Der cholerische, sehr von sich eingenommene Bürgermeister mit seinem Bodyguard war sicherlich ein bisschen sehr klischeehaft, brachte aber auch ordentlich Zunder in die Story. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, ich konnte mir Figuren und Landschaft wunderbar vorstellen und fühlte mich durchgehend bestens unterhalten. Mich konnte das trügerische Bergidyll allemal packen und ich empfehle es daher sehr gerne weiter. 4/5 Sterne.

Veröffentlicht am 19.05.2024

Eine bärenstarke Freundschaft, die das Herz erwärmt

Mensch, Bär!
0

Meine Inhaltsangabe:
Bruno ist ein kleiner Bär ohne Orientierungssinn, der sich gerne mal im Wald verläuft und seiner Mama daheim dann Flunker-Geschichten wegen seines Zuspätkommens auftischt. Eines Tages ...

Meine Inhaltsangabe:
Bruno ist ein kleiner Bär ohne Orientierungssinn, der sich gerne mal im Wald verläuft und seiner Mama daheim dann Flunker-Geschichten wegen seines Zuspätkommens auftischt. Eines Tages trifft er bei einem seiner Ausflüge den Menschenjungen Noah und die beiden mögen sich vom ersten Augenblick an. Sie verabreden sich für den nächsten Tag, doch Brunos Mama hat Lunte gerochen und will Bruno nicht gehen lassen, sie verbietet ihm jeglichen Kontakt mit Menschen, da diese gefährlich sind. Zudem geht auch noch das Gerücht im Wald um, dass der Werbär bald sein Unwesen treiben wird. Noch ein Grund, Bruno in der Nähe der Höhle zu halten. Aber Bruno büxt aus, weil ihm seine Freundschaft mit Noah wichtiger ist als irgendwelche Schauergeschichten. Ein heftiger Sturm sorgt jedoch dafür, dass Noah in Gefahr gerät und jetzt kann Bruno zeigen, was echte Freundschaft bedeutet und wie viel Mut doch in ihm steckt.

Mein Eindruck:
Es ist unvermeidlich, dass man den kleinen Bruno sofort ins Herz schließt. Er ist so liebenswert und so lustig, es macht riesigen Spaß, ihn durch seinen Tag zu begleiten. Ganz sicher tragen der super schöne Schreibstil und die zuckersüßen Illustrationen sehr dazu bei. Ganz viel Humor ist hier Trumpf und ich musste bei einigen Szenen lachen. Nicht nur die Geschichte, sondern auch die Zeichnungen sind absolut liebenswert gemacht und helfen kleinen Kindern toll dabei, die Story richtig mitzuerleben. Insgesamt 10 Kapitel verteilen sich auf 112 Seiten, so dass jedes einzelne Kapitel nicht zu lang ist. Perfekt auch als Vorlesegeschichte vorm Zubettgehen geeignet. Die Schrift ist angenehm groß, es gibt sehr viele größere und kleinere farbige Bilder. Mensch, Bär! ist daher auch eine perfekte Lektüre für schon etwas geübtere Erstleser. Es geht um Toleranz und Akzeptanz, um Selbstvertrauen und Mut und um die Macht der Worte (z.B. wie Noahs "Du bist so mutig, Bruno" in Bruno ein ungeheures Selbstwertgefühl auslösen, vgl. Seite 93). Außerdem auch darum, seinen eigenen Weg zu gehen.
Ein ganz tolles Kinderbuch mit Humor, Spaß, Spannung und viel Herzwärme. Wundervolle 5/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere