Profilbild von Lovely-bookish

Lovely-bookish

Lesejury Star
offline

Lovely-bookish ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lovely-bookish über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2020

Bester Teil der Reihe

Duty & Desire – Verdächtig nah
0

Das Cover sieht wieder fantastisch aus. Wie schon bei den anderen Teilen habe ich mich sofort in die Aufmachung des Buches verliebt. Und alle drei Teile zusammen ergeben die Skyline von New York. Ich bin ...

Das Cover sieht wieder fantastisch aus. Wie schon bei den anderen Teilen habe ich mich sofort in die Aufmachung des Buches verliebt. Und alle drei Teile zusammen ergeben die Skyline von New York. Ich bin absolut begeistert.

Greer und Danika sind mir bereits in den vorherigen Teilen aufgefallen und ich konnte es gar nicht erwarten endlich ihre Geschichte zu lesen. Ihr antagonistisches Verhältnis mit einiger unterdrückter Lust hat mich sofort begeistert. Ich liebe ja Enemies-to-lovers Geschichten und habe mich deshalb sehr auf diese Geschichte gefreut.

Seit dem ersten Tag in der Akademie ist die Anziehungskraft zwischen Greer und Danika förmlich greifbar. Monatelang verleugnen sie die wahnsinnige Lust und Anziehung, aber irgendwann explodiert das qualvolle Verlangen.

Greer ist ein absoluter Saubermann. Er handelt stets nach Vorschrift, verbirgt aber eine sehr komplexe und gequälte Seite. Er widmet sich voll und ganz seiner Arbeit als Polizist, bis er eines Tages eine ganz bestimmte Rekrutin kennenlernt. Die Beziehung zwischen Greer und Danika ist verboten und mir hat der innere Konflikt wirklich gut gefallen. Auch wenn die Beziehung gegen die Regeln verstößt, ist die Anziehung dennoch so stark. Die arme Danika musste einiges mitmachen bevor es endlich ein Happy End gibt.

Der Handlungsverlauf konnte mich dieses Mal um einiges mehr überzeugen. Jedoch muss ich gestehen, dass mir Greer zum Teil auch auf die Nerven ging. Seine Gründe konnte ich wirklich nachvollziehen, aber ab einem gewissen Punkt war es mir auch wieder zu viel. Danika tat mir da wirklich leid, weil sie extrem für die Beziehung und gegen Greers Ängste kämpfen musste. Danika fand ich aber klasse. Sie ist eine wundervolle Protagonistin, die mir ans Herz gewachsen ist. Sie widmet sich liebevoll um ihre Lieben und ist ihnen gegenüber absolut loyal. Ihre Beharrlichkeit und dass sie niemals aufgibt haben mir richtig gut gefallen, vor allem auch ihr Versuch Greer zu helfen und seine selbst auferlegte Einsamkeit zu durchbrechen.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Man kommt sehr zügig durch das Buch und es gab wieder tolle Szenen. Auch die Erotik kam nicht zu kurz und die Chemie zwischen Danika und Greer war gut fühlbar. Die Autoszene war einfach nur wow 😀

Ich habe allerdings auch wieder einen Kritikpunkt. Ich mochte die beiden Protagonisten bereits in den anderen Teilen, hätte mir für ihr Buch aber noch ein wenig mehr Entwicklung gewünscht. Der Großteil der Geschichte wirkte so als würde er feststecken. Die beiden haben Gefühle füreinander und das wird dem Leser unzählige Male erzählt. Diese Wiederholungen haben mich irgendwann echt genervt. Ich hätte gerne mehr von der eigentlichen Beziehung gesehen, anstatt nur die inneren Konflikte. Spätestens nach dem zweiten Mal war klar, wieso die beiden nicht sofort übereinander herfallen, obwohl das Verlangen vorhanden ist.

Fazit: Der dritte Teil hat mir um einiges besser gefallen als die beiden Vorgänger. Das lag hauptsächlich an den beiden Protagonisten, die mir um einiges sympathischer waren. Greer und Danika hatten eine tolle Chemie und ihre Liebesgeschichte brachte meine Seiten zum Glühen. Für mich war es ein toller Abschluss dieser Polizisten Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2020

Kam mit Payton nicht klar

Just One Word: Verrückte Mädchen küssen besser
0

Das Cover passt wieder perfekt zur Reihe und mir gefallen die Farben und die Gestaltung wieder gut.

Ich habe bisher alle Jana Aston Bücher verschlungen und habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Ich ...

Das Cover passt wieder perfekt zur Reihe und mir gefallen die Farben und die Gestaltung wieder gut.

Ich habe bisher alle Jana Aston Bücher verschlungen und habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Ich liebe diese frechen, lockeren und amüsanten Geschichten sehr.

Der Einstieg fiel mir allerdings nicht leicht. Protagonistin Payton war bereits am Anfang ziemlich anstrengend. Es gab immer wieder einige Szenen und Gedankengänge, die mich schmunzeln ließen. Leider gab es auch etlich bei denen ich die Augen verdrehen musste und mich gefragt haben, wenn dieser aberwitzige Monolog/Dialog wohl jetzt endlich vorbei ist. Die erste Szene mit Mark wirkte total überzogen und mir blieb das Lächeln leider im Halse stecken. Payton wirkte manchmal komplett überdreht. Ok ihr Verhalten passt ja durchaus zum Titel „Verrückte Mädchen küssen besser“, aber sie hat mich wirklich in den Wahnsinn getrieben. Ich glaube entweder liebt man Paytons Verrücktheit oder man hasst es. Bei mir war es leider letzteres….

Wie bereits erwähnt bin ich ein totaler Fan der Autorin, weil sie so klasse humorvolle Bücher schreibt. Das gewohnte schrullige, freche, lustige und flirtende Geplänkel, dass mir sonst so sehr an Jana Aston gefällt, ist auf jeden Fall vorhanden. Aber irgendwie sehe ich in diesem Buch auch etwas anderes. Es ist Payton. Anstatt sie als schrulligen und frechen Charakter darzustellen, klingt sie wie eine dumme Frau. Die Schrulligkeit geht irgendwie über Bord und bringt sie dazu, sich wie eine 10 Jährige, anstatt wie eine erwachsene Frau zu verhalten.

Der Handlungsverlauf ist nicht überraschend, dennoch gab es zwischendurch auch witzige Szenen, die mich überzeugen konnten. Vince hat mir eigentlich gut gefallen, leider geht er in diesem Buch ziemlich unter. Ich hatte zum Teil echt nur das Gefühl, dass er bei den Bettszenen anwesend ist und sonst nicht. Sehr schade! Der Altersunterschied von 15 Jahren wirkte auch eher wie 30 Jahre, einfach weil Payton so kindisch rüberkommt. Vince ist 37 und ein erfolgreicher Anwalt. Ich habe mich eigentlich die ganze Zeit gefragt, was ihm an der überdrehten Art von Payton gefällt. Für mich hatten die beiden leider überhaupt keine Chemie und auch die Liebesbeziehung wirkte sehr gezwungen. Abgesehen vom Sex schienen die beiden keine Gemeinsamkeiten zu haben. OK die erotischen Szenen waren aber sehr heiß. Ich bin ziemlich enttäuscht vom Buch und hoffe das nächste wird wieder besser.


Fazit: Ich habe bisher alle Bücher von Jana Aston geliebt, aber dieses war leider ein Flop für mich. Ich kam mit der Art von Protagonistin Payton überhaupt nicht klar. Ihr kindisches Verhalten ging mir extrem auf die Nerven und der Protagonist war gefühlt nur für die Bettszenen anwesend. Von einer authentischen Liebesbeziehung fehlte mir jegliche Spur. Ich bin wirklich sehr traurig, dass mir dieses Buch nicht gefallen hat, weil ich sonst die frechen und amüsanten Geschichten der Autorin liebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

Willkommen an der Ivy Hall

Gods of Ivy Hall, Band 1: Cursed Kiss
0

Ich habe mich sofort in das Cover verliebt. Es sieht wunderbar aus und in Echt ist es noch viel schöner. Die goldenen Ecken glänzen im Sonnenlicht herrlich. Ich liebe die Gestaltung des Buches mal wieder ...

Ich habe mich sofort in das Cover verliebt. Es sieht wunderbar aus und in Echt ist es noch viel schöner. Die goldenen Ecken glänzen im Sonnenlicht herrlich. Ich liebe die Gestaltung des Buches mal wieder sehr.

Der Einstieg in die Geschichte gefiel mir unglaublich gut. Die Protagonistin Erin ist eine Rachegöttin, dazu verdammt Menschen die Seele aus dem Körper zu rauben, da sie einen Pakt mit Hades geschlossen hat. Sie muss alle sieben Tage ihre Quote erfüllen um sich und ihre Schwester zu schützen. Sie lebt mit anderen Rachegöttinnen am College zusammen, doch im Gegensatz zu ihnen möchte Erin nur die Seelen von Männern stehlen, die schlechte Menschen sind. Als sie Arden kennenlernt, wünscht sie sich nichts mehr als ihm nahe zu sein, jedoch sind ihre Lippen gefährlich und sie muss gegen ihre Gefühle ankämpfen…

Die Grundidee dieses Buches ist nicht unbedingt neu. Irgendwie kennt man die Fantasy Elemente aus anderen Werken, dennoch hat mich der Klappentext sofort angesprochen. Nach wenigen Kapiteln gefiel mir die Geschichte richtig gut und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Das College Setting ist wirklich cool, genau so wie die Figuren im Buch. Als Leser kann man sich gut in Erin hineinversetzten und mit ihr und ihren Problemen mitfühlen. Sie war mir sofort sympathisch. Auch Arden gefiel mir auf Anhieb, vor allem weil man die Chemie zwischen den beiden als Leser spüren konnte.

Irgendwann kippte meine Begeisterung dann aber etwas, weil sich die anfängliche Romanze in eine Instant Liebe verwandelt hat. Das störte mich leider. Außerdem ist gerade der Mittelteil etwas zäh. Irgendwie drehte sich die Geschichte ab einem gewissen Punkt nur noch im Kreis. Es gab für meinen Geschmack zu viele Wiederholungen von Szenen, Dialogen und Gedankengängen. Hier ging für mich die Spannung flöten. Auch waren manche Sachen etwas wirr und unverständlich. Ich hatte öfters das Gefühl etwas verpasst zu haben, als würden wichtige Passagen fehlen, da ich manches einfach nicht verstehen konnte und viele Fragen offen geblieben sind.

Das Ende hingegen konnte mich wieder überzeugen. Es war wirklich anders als erwartet, wodurch sich die im Mittelteil verlorene Spannung wieder steigern konnte. Ich habe auf jeden Fall nicht mit dieser Wendung gerechnet und freue mich jetzt wirklich auf den zweiten Teil.

Der Schreibstil von Alana Falk ist sehr angenehm. Er ist flüssig und größtenteils fesselnd. Wie gesagt, gab es im Mittelteil einige langatmige Passagen, am Ende wurde das aber wieder ausgeglichen. Die mythologische Welt, die die Autorin kreiert hat, ist auf jeden Fall sehr aufregend und fesselnd. Es hat mir gut gefallen, dass der Fokus auf einer essentiellen Frage des Lebens gelegt wurde. Wann ist ein Mensch gut und was macht einen schlechten Menschen aus?

Fazit: Mit „Cursed Kiss“ gelingt es Alana Falk einen interessanten Auftakt in der mythologischen Welt von Rachegöttinnen zu kreieren. Mir hat der Einstieg und das Ende sehr gut gefallen, nur in der Mitte wurde es leider etwas zäh. Trotz einiger unverständlicher Szenen und Wiederholungen konnte mich das Buch fesselnd und begeistert. Ich freue mich auf jeden Fall auf den zweiten Teil. Das Setting sowie die Liebesbeziehung wurden schön geschrieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2020

Witzig und emotional

Duty & Desire – Verboten sinnlich
0

Ich habe mich sofort wieder in das Cover verliebt. Die Gestaltung des Buches ist unglaublich hübsch und die Veredelung des Covers sieht fantastisch aus. Ich bin wirklich hin und weg vom Aussehen dieses ...

Ich habe mich sofort wieder in das Cover verliebt. Die Gestaltung des Buches ist unglaublich hübsch und die Veredelung des Covers sieht fantastisch aus. Ich bin wirklich hin und weg vom Aussehen dieses Schätzchens. Außerdem passt es zum ersten Teil. Wenn man am Ende alle drei Teile nebeneinander legt, dann sieht man die Skyline der Stadt. Solche fortlaufenden Cover finde ich wieder toll.

Der Anfang gestaltete sich wieder schwer für mich. Nach nur wenigen Sätzen musste ich bereits die Augen verdrehen wegen Jacks Arroganz. Bereits im ersten Teil hatte ich meine Probleme mit dem Protagonisten und hatte wirklich gehofft, dass Jack besser werden würde. Im ersten Teil konnte er auf jeden Fall mein Interesse wecken. Als Protagonist lieferte er aber einige nervige Momente. Seine Vergangenheit ist echt heftig, wodurch er seine Probleme im Alkohol verdrängt. Diese Verdrängungsmethode stellt er allerdings erst in Frage als er Katie kennenlernt. Mir persönlich hat es einfach nicht so gefallen, dass er alles von ihr abhängig macht. Bisher wollte er alles vergessen, aber wegen Katie möchte er dann endlich einen klaren Kopf behalten. An sich ja schön, aber ich hätte mir mehr Selbstreflexion gewünscht und keine weitere Abhängigkeit in Form der Protagonistin. Seine Vergangenheit und Sucht hätte dem Buch wirklich Tiefe geben können, leider wurde damit sehr schlampig umgegangen. Katie war eine ebenfalls sehr interessante Figur. Sie hat auch keine einfache Vergangenheit und zusammen mit Jack hat sich eine schöne Liebesbeziehung entwickelt. Diese hat mir auch besser gefallen als die im ersten Teil.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und einfach. Man kommt wirklich sehr zügig durch das Buch und der ein oder andere Moment war echt klasse und hat mich bei der Stange gehalten. Erzählt wird abwechselnd aus Sicht der beiden Protagonisten, wodurch wir die beiden auch besser kennenlernen konnten. Auch in diesem Buch geht es wieder heiß her. Stellenweise hat es mir gefallen, irgendwann kam aber der Wendepunkt an dem ich mir wirklich mehr Substanz gewünscht hätte. Das Buch beinhaltet ein ernstes Thema, aber irgendwie ging es leider unter durch die ganzen Bettszenen. Es ist wirklich schade, da viel Potenzial für Entwicklung und Emotionen vorhanden gewesen wäre.

Der Handlungsverlauf ist nicht sonderlich überraschend, dennoch hat es mich nicht gestört, dass es keine wirklichen Plot Twists gab. Das Buch lebt von den Figuren, ihren Konversationen und den Bettaktivitäten. Ich finde die Geschichte nicht schlecht, aber auch nicht sonderlich gut. Es war ein nettes Buch für zwischendurch.

Fazit: „Duty & Desire – Verboten sinnlich“ liefert einige tolle und amüsanten Szenen. Die Figuren hatten viel Potenzial und die Grundidee der Geschichte hat mir gefallen. Leider fehlt es erneut an Tiefe und stellenweise wollte ich Jack echt eine reinhauen. Seine Art war nicht immer einfach, weil sein Verhalten oft sehr kindisch und lächerlich daher kommt. Auch der Umgang mit den ernsteren Themen war leider nicht so schön und zufriedenstellend, sondern ging einfach unter bei den vielen Bettszenen. Dennoch konnten mich andere Szenen immer wieder begeistern. Alles in allem vergebe ich wieder 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.03.2020

Mal wieder ein Must-Read

Rebel Soul
0

Das Cover sieht traumhaft schön aus! Ich bin zwar ein wenig traurig, weil es keine echten Glitzerpailletten hat (wie bspw. Light up the Sky), aber dennoch ist das Buch ein wahrer Hingucker im Regal.

Ich ...

Das Cover sieht traumhaft schön aus! Ich bin zwar ein wenig traurig, weil es keine echten Glitzerpailletten hat (wie bspw. Light up the Sky), aber dennoch ist das Buch ein wahrer Hingucker im Regal.

Ich bin ein riesiger Fan von Vi Keeland und habe mich auch wieder auf dieses Buch gefreut, das zusammen mit Penelope Ward entstanden ist.

Der Einstieg gefiel mir sehr gut. Der Anfang ist relativ langsam, aber dadurch lernen wir die Figuren besser kennen. Gia war mir sofort sympathisch. Sie hilft einer Freundin aus, wodurch sie als Barkeeperin in einer angesagten Bar von den Hamptons landet. Leider sind Gias Mixkünste nicht so gut, weshalb sich einige Kunden beschweren. Einer stellt sich dann auch noch als der Besitzer heraus….

Das Aufeinandertreffen der Figuren war absolut köstlich. Gia tritt so richtig ins Fettnäpfen, wodurch ich erstmal lachen musste. Ich liebe wirklich den Humor in diesem Buch! Der Handlungsverlauf ist absolut überzeugend. Ich habe es geliebt wie sich die Figuren Schritt für Schritt annähern. Wie bereits erwähnt ist die erste Hälfte des Buches eher langsam, aber das ändert sich dann beim Rest. In der zweiten Hälfte kommt es dann zum großen Plot Twist, der mich erstmal richtig geschockt hat. Tja und am Ende kommt dann der nächste Schocker…. Das Buch ist der erste Teil einer Dilogie, weshalb die Wartezeit zum nächsten Teil etwas fies ist. Die Figuren wachsen einem sofort ans Herz und am Ende wird es dann gebrochen.

Gia ist Autorin und sucht gerade nach einer Inspiration für ihren neuen Liebesroman. Das Autorenduo packt dabei einige amüsante Dialoge ein, die wohl jede Liebesromanautorin schon gehört hat. Rush ist der Besitzer der Hamptons Bar und scheint ein ziemlicher Kotzbrocken zu sein. Gia ist aber nicht auf den Mund gefallen und traut sich auch ihm den Marsch zu blasen. Die Konversationen zwischen den beiden waren mal wieder super witzig und man konnte die Chemie zwischen ihnen gut fühlen. Einziger Kritikpunkt ist das Rauchen von Rush, welches mich echt gestört hat, aber somit gab es auch einen Grund für die Wette.

Mein Highlight ist mal wieder die Symbolik. Manchmal lernen wir den perfekten Partner zum schlecht möglichsten Zeitpunkt kennen. Das Timing ist nicht immer perfekt, aber lohnt es sich trotz der Probleme füreinander zu kämpfen? Und wie viel kann eine frische Beziehung überstehen? Ja ich gestehe, dass das Buch nicht ohne Klischees auskommt. Im Gegenteil die Plot Twists sind schon sehr klischeehaft, jedoch hat mich das überhaupt nicht gestört. Ganz im Gegenteil das Autorenduo zeigt wie man auch Klischees gut umsetzen kann ohne langweilig, geschmacklos oder abgedroschen zu wirken.

Der Schreibstil ist wie immer absolut flüssig und fesselnd. Einmal angefangen wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich liebe den Erzählstil, weil wir sowohl bei Rush als auch Gia in die Gedanken- und Gefühlewelt eintauchen dürfen. Die Geschichte hat mich von Anfang bis Ende gefesselt und ich hatte wunderbare Lesestunden. Das Setting in den Hamptons ist ebenfalls sehr gut gewählt und ich konnte es mir immer gut vorstellen.

Fazit: Hach Vi Keeland verzaubert mich mal wieder. Zusammen mit Penelope Ward hat sie eine wunderbare Liebesgeschichte geschrieben, bei der man den zweiten Teil gar nicht erwarten kann. „Rebel Soul“ ist zwar nicht klischeefrei, dennoch ist die Geschichte absolut fesselnd, emotional und mitreißend. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und kann nur eine große Empfehlung aussprechen. Der Humor ist wie immer göttlich, die Figuren super sympathisch und die Liebesbeziehung herzzerreißend. Ich zähle jetzt schon die Tage bis ich mit „Rebel Heart“ weiterlesen kann.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl