Profilbild von Lovely-bookish

Lovely-bookish

Lesejury Profi
online

Lovely-bookish ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lovely-bookish über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2018

Leider war es nichts für mich

Vicious Love
6 0

Bei diesem Buch sticht sofort das wunderschöne und geheimnisvolle Cover ins Auge. Es ist auf jeden Fall ein richtiger Hingucker und der Schriftzug glitzert edel.

Bereits während der ersten Kapitel wurde ...

Bei diesem Buch sticht sofort das wunderschöne und geheimnisvolle Cover ins Auge. Es ist auf jeden Fall ein richtiger Hingucker und der Schriftzug glitzert edel.

Bereits während der ersten Kapitel wurde mir klar, dass der Hauptprotagonist Vicious ein ganz großes A......ist. Er hält sich für etwas besseres, beleidigt und schubst Menschen nach seinem Wohlgefallen herum, weil er nunmal der große Baron „Vicious“ Spencer ist. Seine Kumpanen und er werden nicht umsonst als „Hotholes“ betitelt.

Emilia LeBlanc hingegen ist das unscheinbare Mäuschen, das gerne malt und sich aufopferungsvoll um ihre kranke Schwester kümmert. Natürlich ist sie heimlich in den grausamen Jungen Vicious verliebt, kommt jedoch mit seinem Freund Dean zusammen. Die ganze Beziehung steht unter keinem guten Stern und letztlich verlässt Emilia die Stadt. Zehn Jahre später trifft sie dann erneut auf Vicious und sofort wird sie wieder in seinen Bann gezogen.
Die jeweiligen Rückblicke waren wirklich interessant und gut in den Handlungsverlauf integriert. Generell war der Fortgang der Geschichte gut erzählt und wirkte nicht übereilt.

Meine größten Probleme hatte ich einfach mit den beiden Hauptcharakteren. Zwar mochte ich Emilias verrückte und eigensinnige Art, jedoch zweifelte ich stark an ihrem Verstand. Wie kann man sich nur in einen Kerl wie Vicious verlieben?! Selbst wenn dieser sich einmal freundlich verhielt, sobald er seinen Mund aufmachte, wollte ich ihm eine klatschen. Auch als man die Wahrheit über seine Kindheit erfährt, konnte ich sein Verhalten einfach nicht entschuldigen. Ja mir ist bewusst, dass dieses Buch in Richtung Dark Romance geht und ich hatte auch nichts gegen die Gesetzesbrüche, Kampfszenen oder das härtere Liebesspiel, aber sein Verhalten gegenüber Millie ist einfach grässlich. Daran konnte auch das romantische Ende nichts mehr ändern.

Außerdem gibt es auch noch zahlreiche Plotholes, die mir irgendwann den Spaß komplett verdorben haben. Zum Beispiel ist es sehr fraglich, warum Emilias Schwester unbedingt bei ihr in New York leben muss, wenn sie eine solche Krankheit hat. Natürlich ist mir bewusst, dass ohne Rosies Krankengeschichte und die damit verbundenen hohen Kosten, der komplette Plot des Buches nicht mehr funktionieren würde und die Autorin wohl deshalb eine so lasche Erklärung verwendet hat. Trotzdem empfinde ich es als lazy writing, wenn man nicht mal einen glaubhaften Grund hervorbringen kann.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht verständlich. Das Buch wird aus Sicht von Emilia und Vicious erzählt. Durch die wechselnden Perspektiven erhält der Leser Einblicke in die jeweiligen Gefühle und Gedanken. Gerade bei Vic waren diese Einblicke bitter nötig um zumindest ein wenig nachvollziehen zu können warum er so handelt und sich manchmal so kalt und grausam verhält. Jedoch muss ich auch sagen, dass mir diese Einblicke nicht immer zusagten, weil mir Vicious Besessenheit und selbstgerechte Art oft auf die Nerven gingen. Bis zuletzt wurde ich einfach nicht mit ihm warm und für mich blieb er eine unsympathische Figur. Auch sollte ich erwähnen, dass die Sprache ihm Buch sehr vulgär und direkt ist, dies könnte nicht jedem gefallen.


Fazit: Ein Buch mit viel Potenzial, nur leider mit absolut unsympathischen Figuren. Die vielen guten Bewertungen kann ich wirklich nicht nachvollziehen, weil das Verhalten der Figuren widerlich war.
Letztlich haben mir die Nebencharaktere besser gefallen als die beiden Protagonisten. Emilia war einerseits eine interessante Figur, aber ihre Gefühle für Vicious konnte ich einfach nicht nachvollziehen. Ein Charakter mit so wenig Selbstwertgefühl ist mir selten untergekommen und ich konnte mich einfach überhaupt nicht mit ihr identifizieren. Für mich war der erste Teil leider nichts, trotzdem freue ich mich auf die Fortsetzung, weil mir Dean und Rosie sehr gut gefallen haben und ihre Story einiges an Potenzial aufweist.

Veröffentlicht am 12.03.2018

Eine spannende Mafia Geschichte

Cold Princess
1 0

Das Buch beginnt erstmal mit einer Warnung der Autorin, dass es hierbei um keine flauschige Romanze geht, sondern ein düsterer Liebesroman, der nichts für Zartbesaitete ist. Diese Warnung sollte man auch ...

Das Buch beginnt erstmal mit einer Warnung der Autorin, dass es hierbei um keine flauschige Romanze geht, sondern ein düsterer Liebesroman, der nichts für Zartbesaitete ist. Diese Warnung sollte man auch durchaus beachten. Ich selbst lese solche "Dark Romance" Bücher eher weniger, aber bei diesem schönen Cover und der tollen Autorin musste ich eine Ausnahme machen.

Es geht um Saphira de Angelis, die capo einer Mafiafamilie in Palermo. Bei einem Autounfall starben ihre Eltern und ihr kleiner Brüder und sie musste zu einer starken, gefühlskalten und berechnenden Frau werden. Sie ist wirklich eine sehr interessante Figur und ich mochte sie wirklich sehr. Ihr innerer Zwiespalt wurde wunderbar in Szene gesetzt und überzeugend erzählt. Als Leser wächst sie einem sofort ans Herz.

Madox, ist ein eiskalter Killer, der zu Saphiras famiglia gehört. Eigentlich ist eine Beziehung zwischen ihm und Saphira unvorstellbar, aber die Anziehung ist zu stark.

Die Liebesszenen sind sehr drastisch und die Warnung der Autorin war wirklich notwendig. Mir persönlich haben die Szenen nicht so wirklich zugesagt, aber das ist nunmal mein persönlicher Geschmack und beeinträchtigen die Story ansonsten nicht. Die sprachliche Gestaltung war aber durchaus sinnlich und prickelnd.

Apropos Story, der Handlungsverlauf war wirklich überzeugend und sehr spannend. Ich war sofort von der Geschichte gefesselt und hatte sehr viel Spaß bei den ganzen Intrigen und Geheimnissen. Natürlich möchte ich an dieser Stelle nicht zu viel verraten, da es einige Plottwists und Überraschungen gab.

Der Schreibstil ist flüssig und man fühlt sich sofort nach Palermo versetzt. Ich hatte permanent das Gefühl Teil der Geschichte zu sein, wodurch das Buch noch aufregender wurde.

Kommen wir nun zu meinem größten Kritikpunkt: Leider wirkte das Ende überstürzt, wodurch einige Handlungsaspekte recht forciert scheinten. Der Cliffhanger ist zwar wirklich großartig und machte mich sprachlos, jedoch ging es mir am Ende einfach zu schnell.

Außerdem wurden viele Geheimnisse bereits im Laufe der Geschichte gelüftet. Zwar fand ich das anfangs noch erfrischend, doch rückblickend wurde der Spannungsbogen dadurch stark abgeflacht und als Leser wirkte man schon "allwissend".


Fazit: Eine packende, sinnliche und dunkle Geschichte,die mich sofort fesseln konnte. Die Charaktere waren interessant und der Handlungsverlauf überzeugend. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Teil!

Veröffentlicht am 03.12.2018

Sehr witziger Liebesroman

One More Chance
0 0

Das Cover ist nett anzusehen, wobei es mich aber nicht vom Hocker reißt. Eben das typische Liebesroman Cover. Bei dem Buch sollte man nicht den Fehler machen nach dem Cover zu urteilen. Wie so oft hat ...

Das Cover ist nett anzusehen, wobei es mich aber nicht vom Hocker reißt. Eben das typische Liebesroman Cover. Bei dem Buch sollte man nicht den Fehler machen nach dem Cover zu urteilen. Wie so oft hat sich wieder eine grandiose Geschichte dahinter verborgen.

Aubrey reist mit ihren Sachen nach Kalifornien. Auf dem Weg dorthin macht allerdings ihr Auto Probleme und freundlicherweise hilft ihr ein gut aussehender Australier dabei. Chance ist zwar auf den ersten Blick ein arroganter A....., dennoch freundet er sich schnell mit Aubrey an. Beide fahren dann zusammen nach Kalifornien, erleben dabei so manches Abenteuer. Nach einigen Tagen können beide der Versuchung nicht länger widerstehen und landen im Bett. Am nächsten Morgen ist Chance dann aber spurlos verschwunden….

Mir hat der Einstieg in die Geschichte bereits außerordentlich gut gefallen. Bereits nach wenigen Kapiteln war ich schon hin und weg von Aubrey und Chance. Die Streitereien und Wortduelle sind herrlich amüsant und des öfteren musste ich laut loslachen. Die komplette Situation ist eigentlich total absurd, dennoch hatte ich unheimlich viel Spaß beim lesen. Als Leser hat man auch sofort einige Ideen, was mit Chance los ist, aber dann folgt der große Plot Twist und den hatte ich wirklich niemals voraus ahnen können.

Beide Protagonisten waren mir sofort sympathisch und man konnte ihr Verhalten stets nachvollziehen. Chance hatte wirklich seine Gründe, Aubrey nichts von seiner Vergangenheit zu erzählen. Aubreys Zögern nachdem die beiden wieder aufeinander treffen, ist aber genau so verständlich. Sie wurde verletzt und hat versucht weiterzumachen.

Der Handlungsverlauf ist schlüssig, auch wenn die eigentliche Handlung sehr unrealistisch ist. Mich persönlich hat das aber überhaupt nicht gestört, weil die Figuren einfach sehr charmant waren. Aubrey und Chance wachsen einem sofort ans Herz und man drückt den beiden wirklich die Daumen für ein Happy End.

Der Schreibstil ist flüssig und humorvoll. Man kommt aus dem Schmunzeln gar nicht mehr heraus. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Sicht von Aubrey und Chance, wodurch man als Leser tolle Einblicke in die jeweiligen Gedanken und Gefühle erhält. Die sinnlichen Szenen halten sich in Grenzen, wurden aber prickelnd geschrieben. Ich war wirklich extrem gefesselt und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, die Seiten sind nur so dahingeflogen.

Das Ende kann sich wohl jeder denken, dennoch war der Weg dorthin sehr interessant und stellenweise auch emotional. Ich kann es nicht erwarten bis das nächste Buch der Autorinnen erscheint. Mal wieder war die Geschichte perfekt für zwischendurch.

Einen wirklichen Kritikpunkt habe ich eigentlich nicht, dennoch hat mir noch etwas gefehlt um das Buch wirklich perfekt zu machen. Vielleicht lag es an der Las Vegas Szene, die für meinen Geschmack etwas zu viel des Guten war. Ich kann das Buch bedenkenlos weiterempfehlen, aber da ich schon einige Bücher von Vi Keeland gelesen habe, bin ich dann doch noch einen Tick besseres gewohnt.

Fazit: Wer mir folgt, der weiß wie sehr ich Vi Keeland Bücher liebe. Bisher wurde ich noch nie enttäuscht und auch „One more Chance“ hat mir vergnügliche Lesestunden bereitet. Zwar ist die Handlung doch recht absurd und unrealistisch, jedoch vergisst man das sofort bei den witzigen Szenen und tollen Figuren. Ich kann das Buch nur empfehlen, wenn ihr auf der Suche nach einer witzigen Liebesgeschichte seid bei der man ganz einfach abschalten kann. Für volle 5 Sterne reicht es leider nicht aus, weil mir noch etwas Tiefgang gefehlt hat (und den kann Vi Keeland wirklich schreiben), trotzdem ein amüsantes Buch für zwischendurch.

Veröffentlicht am 17.11.2018

Echter Flop

Still Broken
0 0

Die Rezension beinhaltet Spoiler zur Handlung, leider kann ich meine Meinung nicht ohne den ein oder anderen Hinweis auf die Handlung darlegen.

Das Cover ist wunderschön und auch ein Grund warum ich ...

Die Rezension beinhaltet Spoiler zur Handlung, leider kann ich meine Meinung nicht ohne den ein oder anderen Hinweis auf die Handlung darlegen.

Das Cover ist wunderschön und auch ein Grund warum ich auf das Buch aufmerksam geworden bin. Der Klappentext verrät leider so gar nichts über die wirkliche Handlung des Buches, trotzdem war ich neugierig und hab es gelesen.

Norah, ist die typische Protagonistin eines jeden Liebesromans. Sie ist Single, weil ihr letzter Freund sie betrogen hat und vorerst möchte sie keinen Mann an ihrer Seite haben. Dann trifft sie aber auf den geheimnisvollen Max und schon kreisen ihre Gedanken nur noch um ihn.

Max stellt den typischen Bad-Boy-Herzensbrecher da, der erst durch Norah die wahre Liebe finden und fortan nur noch mit ihr zusammen sein möchte. Natürlich hat er aber ein großes Geheimnis, das er nicht verraten darf und weshalb er sich manchmal merkwürdig verhält.

Tja leider war die Geschichte so gar nicht mein Ding. Angefangen hat mal wieder alles mit einer Instant-Anziehung, die mir mittlerweile echt zum Hals raushängt. Aber na gut, damit konnte ich wirklich noch leben, weil die Szenen schön geschrieben wurden. Auch das Klischee „er hat ein großes Geheimnis“ konnte mich noch überzeugen, obwohl mir die Richtung nicht gefallen hat. Danach folgte der erste große Schock, als jemand unerwartet verstirbt und für Norah die Welt zusammenbricht. Leider hatte ich aber überhaupt keinen Bezug zu dieser Figur aufgebaut, weshalb mir der Tod auch ziemlich gleichgültig war. Und spätestens ab diesem Punkt geht die Handlung den Bach hinunter. Es folgen Aneinanderreihungen von passenden Zufällen, die die Geschichte vorantreiben. Bereits der Tod der besten Freundin hatte mir für mich eigentlich genügend Drama-Faktor, aber der Autorin reichte das noch nicht aus. Das große Geheimnis von Max holt ihn ein und er muss die Stadt verlassen, was für Norah der nächste Schock ist.

Es folgt ein Zeitsprung von drei Jahren, in denen die Figuren alle super erfolgreich wurden und eine Figur eine 180 Grad Drehung bezüglich ihrer Berufswahl hinlegt. Aber dieser Jobwechsel ist für die restliche Handlung essentiell, deshalb wird dem Leser auch keine wirkliche Erklärung hierfür geboten. Andererseits hatte ich eh keinen Bezug zu den Freundinnen bis dahin aufgebaut, weshalb auch der Tod einer Figur komplett an mir vorbei gegangen ist. Leider ist dies bereits ein schlechtes Zeichen, da man mit den Figuren mitfühlen soll, aber durch die rapide Erzählweise blieben meine Emotionen komplett auf der Strecke.

Norah hat die letzten drei Jahre natürlich nicht allein verbracht und hat einen neuen Mann in ihrem Leben. Der wird durch das Auftauchen der großen Liebe Max aber komplett vergessen. Die Autorin hielt es auch nicht für nötig ihn nochmal zu erwähnen. Norah nutzt ihn absolut aus, er stellt den typischen Lückenbüßer dar und wird am Ende auch noch von ihr betrogen. Ein absolutes No-Go was die Autorin da bringt!

Das einzig Gute war der angenehme Schreibstil, der sehr flüssig ist. Außerdem erhält auch Max ein paar Kapitel aus seiner Sicht. Leider gibt es aber auch extrem viele Plotholes, die mich gestört haben.


Fazit: So schwer es mir auch fällt ein Buch schlecht zu bewerten und damit der Autorin vielleicht auf die Füße zu treten. Für mich ist das Buch ein großer Flop, weil die Figuren so extrem flach sind, dass man als Leser einfach kein Interesse für sie entwickelt. Außerdem ist die Handlung komplett forciert und wirkt abgedroschen. Die Autorin hätte sich mal lieber auf einen Handlungsaspekt fokussiert, anstatt zu versuchen so viele Klischees/Dramen/Wendungen auf 315 Seiten zu packen. Hier gilt Qualität vor Quantität. Die gesamte Handlung ist per se nicht schlecht, aber das Erzähltempo ist viel zu schnell, besser wäre es gewesen einen weiteren Teil zu schreiben, als diese Katastrophe abzuliefern. Für das schöne Cover, den angenehmen Schreibstil und die eigentlich gute Grundidee, gibt es von mir noch großzügige 2 Sterne.

ICH MÖCHTE MICH TROTZDEM BEIM LYX VERLAG FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR BEDANKEN.

Veröffentlicht am 06.11.2018

Eher mittelmäßig

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders
0 0

Das Cover ist traumhaft schön. Ich hab mich sofort in die Farben verliebt.

Abby kehrt nach ihrer Scheidung zurück in ihre Heimatstadt. Ihre Tochter ist alles andere als begeistert davon, aber schon bald ...

Das Cover ist traumhaft schön. Ich hab mich sofort in die Farben verliebt.

Abby kehrt nach ihrer Scheidung zurück in ihre Heimatstadt. Ihre Tochter ist alles andere als begeistert davon, aber schon bald lernt sie eine neue Freundin kennen und fängt an Eishockey zu spielen. Ihrer Mutter gefällt das anfangs überhaupt nicht, hatte sie doch früher ein Leben als Spielerfrau und wollte so schnell nichts mehr mit Hockey zutun haben. In ihrer Heimatstadt trifft sie auch auf den besten Freund ihres Exmanns, der früher sehr abweisend zu ihr war. Jackson hegt schon seit jeher Gefühle für Abby, aber leider kam er nie zum Zug…

Ich fand Abby anfangs etwas irritierend. Irgendwie wurde ich nicht so richtig warm mit ihr und ihrer Tochter. Beide haben durchaus Sympathiepunkte, dennoch konnte ich mich nicht so recht für sie interessieren. Ihre Tochter Dani hat es ihr natürlich nicht leicht gemacht aus der Großstadt in eine Kleinstadt zu ziehen und ihren Vater nicht mehr zu sehen.

Jackson war ebenfalls kein Kerl mit dem ich mich sofort anfreunden konnte. Seine Haltung gegenüber Abby empfand ich dermaßen kindisch und klischeehaft. Klar wenn man jemanden mag, dann ist man abweisend und kalt. Total logisch oder?
Leider empfand ich das gesamte Verhalten der Figuren und die Basis der Geschichte extrem klischeehaft. Der untreue Ehemann und der beste Freund, der schon ewig die Protagonistin liebt… Ich mag Klischees durchaus, weil es Autoren gibt, die diese gut umsetzen und nutzen. Bei Maybe this time war das allerdings nicht der Fall.

Der Anfang der Geschichte zog sich für mich wie Kaugummi. Irgendwie konnte ich nicht so recht mit den Protagonisten und schon weniger mit der eigentlichen Hauptstory. Erst ab Kapitel 8 wurde es langsam besser, weil dann die Handlung wirklich losging. Die Liebesbeziehung war ein ewiges Hin und Her, bis beide kapieren, dass sie ohne einander nicht leben möchten. Der Exmann spielte in der Vergangenheit eine große Rolle warum Abby und Jackson nicht zusammengekommen sind. Wirklich überraschend war das allerdings nicht.

Der gesamte Handlungsverlauf liefert kaum spannende Wendungen. Das Ende wirkt dann zusätzlich komplett überstürzt. In der Mitte hatte ich wirklich Spaß beim lesen, leider ging mein Enthusiasmus dann bei der abrupten Auflösung wieder Flöten.

Mein größter Kritikpunkt liegt an dem vielen verschenkten Potenzial. Es gab wirklich viele Szenen, die man hätte anders und besser machen können. Auch Abby wirkte zum Teil extrem unreif für 29 Jahre. Dann gab es noch sehr viele Zufälle, die einfach zu forciert gewirkt haben.

Der Schreibstil war für mich zähflüssig. Das lag hauptsächlich daran, dass hier aus der dritten Person erzählt wird. Es hat erstmal eine Weile gedauert bis ich mich damit anfreunden konnte (wobei das bei anderen Bücher nie der Fall war). Erzählt wird abwechselnd aus Sicht von Abby und Jackson. Mir hat das sehr gut gefallen, weil man so einen besseren Einblick in die Gefühle und Gedanken erhält. Das Eishockey Spielen ist ein großer Faktor in diesem Buch und man hatte jede Menge solcher Szenen. Ich finde es zwar gut, dass die Figuren den Sport wirklich ausleben und es nicht nur zu einer Randnotiz geworden ist, aber leider konnte auch dieser Faktor nicht mein Interesse wecken. Als Laie ging mir das ganze irgendwann auf die Nerven.

Das waren jetzt sehr viele negative Punkte. Maybe this Time liefert aber auch schöne und witzige Szenen. Und mein persönliches Highlight war Becky, die Schwester von Jackson. Sie ist ein absoluter Sonnenschein und ihre Kuppelei hat mich mehrmals zum schmunzeln gebracht. Die Freundschaft zwischen Abby und Becky war richtig schön und man wünscht sich sofort auch eine solche Freundin zu haben.

Fazit: Eine Geschichte mit jede Menge Potenzial, das letztlich extrem vergeudet wurde. Die Figuren waren zu klischeehaft und die Geschichte vorhersehbar. Es gab zwar auch schöne Szenen, dennoch fehlt dem Buch das gewisse Etwas. Ich möchte nicht sagen, dass das Buch schlecht war, viele werden ihre Freude daran haben, bei mir hat es aber leider nicht gefunkt. Von mir gibt es deshalb nur 3 Sterne.