Profilbild von Lovely-bookish

Lovely-bookish

Lesejury Star
offline

Lovely-bookish ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lovely-bookish über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2022

Tolle Fortsetzung

Crown and Bones - Liebe kennt keine Grenzen
0

Das Cover wurde leider dieses Mal geändert. Die beiden ersten Bände haben das Originalcover erhalten, nur Teil 3 wurde farblich verändert. Wieso das der Fall ist, erschließt sich mir nicht. Ich hätte es ...

Das Cover wurde leider dieses Mal geändert. Die beiden ersten Bände haben das Originalcover erhalten, nur Teil 3 wurde farblich verändert. Wieso das der Fall ist, erschließt sich mir nicht. Ich hätte es besser gefunden, wenn man beim Original geblieben wäre. Das gleiche gilt für die Titel. Einerseits wählt man einen englischen Titel, aber ändert ihn soweit, dass es keinen Sinn mehr macht…

Das Buch beginnt direkt nach dem Ende von „Flesh and Fire“, Poppy und Casteel sind endlich in Atlantia angekommen und nicht jeder ist glücklich über ihre Rückkehr. Während des gesamten Buches kämpft Poppy mit ihrer Rolle als mögliche zukünftige Königin und auch damit, wie die Menschen sie sehen werden. Wie immer gibt es viele Dinge, die sie lernen und überwinden muss. Casteel hilft ihr dabei. Er ist ein Bookboyfriend, der seinesgleichen sucht. Er liebt sie innig und fühlt sich ihrer unwürdig, aber gemeinsam sind sie ein Team. Die Liebe zwischen diesen beiden strahlt aus den Buchseiten. Ehrlich gesagt bin ich beim Lesen dieses Romans ganz schön in Ohnmacht gefallen. Aber ich bin nicht nur in Ohnmacht gefallen, sondern habe auch geschwitzt, weil einige Szenen einfach nur pikant sind. Mit jedem Buch werden die Spicy Szenen besser und heißer.

Aber es wäre kein Buch von Jennifer Armentrout, wenn es nur um Glück und ein paar Kämpfe ginge. Nein, die Königin der Fantasy lässt einen mit all ihren Plot Twists atemlos zurück. Ernsthaft, ich bin immer noch so schockiert. Es passiert eine Menge. Sehr viel. Ich meine, ich bin überwältigt, wie viel in einem einzigen Buch passiert. Wir bekommen endlich Antworten auf eine Menge Fragen. Wir treffen viele neue Charaktere, aber auch alte. Poppys Entwicklung ist bemerkenswert. Keine Sorge, sie ist immer noch super neugierig und stellt eine Menge Fragen, sehr zum Leidwesen von Kieran

Der Running Gag mit Poppy’s Fragen verliert aber in diesem Buch seinen Charme. Ab einem gewissen Punkt war ich nur noch davon genervt. Die Wiederholungen füllen zwar die Seiten, aber es ist einfach nicht mehr so witzig als am Anfang. Hier hätte die Autorin eher auf Qualität setzen sollen, anstatt Quantität.

Nichtsdestotrotz, haben diese Charaktere mein Herz komplett erobert. Wir bekommen auch eine wunderbare Vorbereitung für das Spin-Off-Buch „Shadow and Ember“. Ich zähle schon die Tage bis zum Erscheinungstermin auf deutsch. Auf englisch habe ich es bereits gelesen und mich ebenfalls sofort in Nyktos verliebt. Er spielt in diesem Buch eine wichtige Rolle und in seinen Büchern werden wir mehr über die Vergangenheit und Ursprünge der Götter erfahren. Die ganze Götter-/Göttermythologie ist super interessant und fesselnd, machmal aber auch sehr verwirrend. Ich liebe es, dass vertraute mythische Kreaturen in den Büchern vorkommen, aber Jen hat sie einfach noch spezieller gemacht. Die Actionszenen sind cool und auch wenn es schmerzhaft ist, mag ich es, dass nicht jeder Charakter gerettet wird. Dieses Buch ist blutig und herzzerreißend. Ich frage mich wirklich, wie Jen drei weitere Bücher füllen will, denn wir haben einen unglaublichen Höhepunkt der Geschichte erreicht. Aber es wird noch mehr kommen und ich habe ein bisschen Angst, was diese Charaktere noch durchmachen müssen, bevor sie endlich ein Happy End bekommen.

Der Schreibstil bleibt sich treu und ist flüssig und fesselnd. Abgesehen von den etwas nervigen Wiederholungen, konnte mich das Buch wieder mitreißen. Leider merkt man aber durchaus, dass vieles in die Länge gezogen wird um noch drei weitere Bände zu füllen. Ich bin gespannt, was sich die Autorin diesbezüglich noch einfallen lässt.



Fazit: „Crown and Bones“ ist der dritte Teil der „Blood and Ash“ Saga von Jennifer L. Armentrout. Es ist bisher meine liebste Reihe der Autorin und ich bin gespannt welche Wendungen noch alles folgen werden. Jennifer hat liebevolle Figuren erschaffen und nimmt den Leser auf eine spannende Reise mit. Die Mischung aus Romantik, Spannung, Humor, Mythologie und Erotik ist wieder gut gelungen. Abgesehen von kleinen Schwächen – allen voran in den Wiederholungen – wurde ich wieder gut unterhalten und freue mich sehr auf den deutschen Erscheinungstermin zur Spin Off Reihe rund um Nyktos.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2022

Schöne Geschichte, aber kleine Schwächen

More than Words
0

Das Cover sieht wieder wunderschön aus. Bei mir war es Liebe auf den ersten Blick.

Es war ein Mal ein elfjähriges Mädchen namens Jessica Creswell, das sich oft in ihre eigene Fantasiewelt zurückzog, um ...

Das Cover sieht wieder wunderschön aus. Bei mir war es Liebe auf den ersten Blick.

Es war ein Mal ein elfjähriges Mädchen namens Jessica Creswell, das sich oft in ihre eigene Fantasiewelt zurückzog, um dem turbulenten Leben ihrer Familie zu entkommen. An einem schicksalhaften Tag findet Jessica einen verprügelten Jungen namens Callen Hayes. Jessica erkennt, dass Callen ihr gebrochener Prinz ist, und sie nimmt die Rolle seines Retters an.

Zwei Jahre lang leben Jessica und Callen in einem schönen Märchen, das durch ihre Freundschaft begründet war. Sie sprachen von all ihren Träumen und die beiden waren glücklich miteinander, bis sie im Alter von 14 Jahren ihren ersten Kuss erlebten und Callen plötzlich aus Jessicas Leben verschwindet. Jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag wartete sie auf ihn, aber es gab keine Spur von ihm.

Das Kennenlernen und die tiefe Freundschaft der beiden Protagonisten scheint wirklich wie im Märchen. Danach erfolgt ein Zeitsprung von 10 Jahren. Jessica arbeitet als Cocktail-Kellnerin und such nach einem Job, bei dem sie ihre Französisch-Kenntnisse anwenden kann. Währenddessen ist Allen ein berühmter klassischer Komponist geworden, der für seine musikalische Brillanz gefeiert wird, aber durch sein schlechtes Benehmen immer wieder in Verruf gerät. Und wie das Schicksal so will, stoßen die beiden eines Tages in Paris aufeinander.
Wird der Zauber der Stadt die lange vergrabenen Gefühle zwischen den beiden wieder entfachen oder werden einst gehütete Geheimnisse ans Licht treten und die beiden für immer trennen?

Die Grundidee des Buches hat für mich wunderbar funktioniert. Der begnadete Bad Boy Komponist trifft auf seine Jugendliebe. Beide Figuren haben keine einfache Vergangenheit. Jessica musste den Zusammenbruch ihrer Mutter miterleben, weil ihr Vater ein chronischer Betrüger ist, während Callen mit dem körperlichen und emotionalen Missbrauch durch seinen Vater zurechtkommen musste. Außerdem beleuchtet die Autorin das Thema Legasthenie, wodurch eine weitere emotionale Komponente eingefügt wurde. Ich möchte hierzu nicht viel sagen, aber ich habe immer Respekt vor Autoren, die ihren Figuren erlauben, ihre Behinderungen anzuerkennen und mit ihnen umzugehen, weil sie immer mit Kämpfen verbunden sind.

Das Buch beinhaltet nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch eine Reise der Heilung. Die Vergangenheit kann ihre Klauen sehr tief in jemanden schlagen und auch viele Jahre später kann das erlebte noch Auswirkungen haben.

Der Schreibstil der Autorin ist herrlich bildlich und fesselnd. Die Seiten sind wieder nur so dahin geflogen. Mir hat das Konzept sehr gut gefallen. Die beiden Protagonisten sind sehr unterschiedlich, wodurch dem Leser ein wundervoller Kontrast geboten wird. Die Liebesgeschichte konnte mich mitreißen, jedoch fehlte mir noch etwas um es zu einem wirklichen Highlight zu machen. Vor allem wäre einiges sehr schnell gelöst gewesen, wenn die beiden einfach ehrlich und offen kommuniziert hätten. Diese Fehlkommunikation war stellenweise echt frustrierend. Aus diesem Grund ziehe ich einen Stern ab.


Fazit: „More than Words“ ist ein wundervoller Liebesroman zwischen zwei sehr kontrastreichen Personen. Callen und Jessica könnten nicht unterschiedlicher sein, trotzdem verbindet sie die Vergangenheit und eine enge Freundschaft. Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es kleine Schwächen hatte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2022

Sensationeller Auftakt

Kingdom of the Wicked – Der Fürst des Zorns
0

Das Cover entspricht dem Original und ich freue mich sehr, dass der Verlag es übernommen hat. Außerdem hat die Erstauflage des Buches einen farbigen Buchschnitt, der wunderbar zum Buch passt. Ich bin wirklich ...

Das Cover entspricht dem Original und ich freue mich sehr, dass der Verlag es übernommen hat. Außerdem hat die Erstauflage des Buches einen farbigen Buchschnitt, der wunderbar zum Buch passt. Ich bin wirklich sehr glücklich über die Übersetzung der Reihe, da ich die von Kerri kreierte magische Welt sehr liebe.

Der Einstieg gefiel mir sehr gut. Die Autorin verschleppt ihre Leser in das wunderschöne Sizilien. Die Handlung ereignet sich in Palermo im 19. Jahrhundert, welche durch magische und düstere Elemente verfeinert wird. Ich habe mich sofort in die Welt verliebt. Die Autorin hat fantastische Bilder eines realen Ortes geschaffen, den ich sofort hätte besuchen wollte, auch wenn das historische Leben nicht einfach ist.

Aber nicht nur das Setting ist genial, auch die ausführlichen Beschreibungen des italienischen Essens. Ja mein Kopf- und Mundkino lief auf Hochtouren und die Autorin hat mit anschaulichen und köstlichen Beschreibungen einiger italienischer Gerichte mir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Hach, was würde ich dafür geben die Cannelloni auch mal probieren zu dürfen. An dieser Stelle muss ich allerdings auch gestehen, dass 1-2 Essensbeschreibungen weniger es auch getan hätten. Nicht nur, dass ich super hungrig wurde, stellenweise las es sich schon fast wie ein Kochbuch. Trotzdem empfinde ich einige Szenen wirklich toll, da sie den sizilianischen Flair toll rübergebracht haben.

Kommen wir nun zur eigentlichen Handlung, die sich um eine Reihe von Mordfällen dreht. Sowohl der Anfang als auch das Ende waren sehr gut, nur in der Mitte gab es für meinen Geschmack ein paar Längen bzw. hätte ich mir einen Touch mehr Action gewünscht. Der Cliffhanger am Ende ist natürlich sehr nervenaufreibend und man möchte sofort das nächste Buch lesen.

Die Handlung ist düster und die Reihe von Morden hinterlässt eine Spur von Rätseln und Geheimnissen, und obwohl ich das Buch zum zweiten Mal gelesen habe, war ich immer noch gefesselt und fieberte dem Moment entgegen, in dem einige Wendungen ans Licht kommen.

Das Worldbuilding rund um die verschiedenen Hexen und Dämonen ist sehr gelungen. Auch wenn ich gerne noch mehr Tiefe gehabt hätte. Vieles wurde nur kurz angeschnitten und leider nicht weitergeführt bzw. erklärt. Natürlich waren die Fürsten der Hölle am interessantesten und der Fürst des Zorns, Wrath hat sofort mein Herz erobert. Ich bin froh, dass der Verlag auf die Fans gehört hat und wir Wrath als Wrath bekommen haben und keine Umbenennung stattfand.

Die Beziehung zwischen Emilia und Wrath ist sinnlich und geladen. Die beiden sind Feinde, trotzdem gibt es eine unglaubliche Anziehung und ich kann es gar nicht erwarten Teil 2 zu lesen. Beide Figuren haben mich sofort überzeugt. Auch anderen dämonischen Fürsten durften nicht fehlen und haben mich in ihren Bann gezogen.

Zwar trifft die Protagonistin Emilia nicht immer die besten und nachvollziehbarsten Entscheidungen, trotzdem war es spannend ihren Weg mitzuverfolgen. Ich liebe die Reihe und kann sie wirklich nur empfehlen, da das Setting und die Charaktere herrlich düster und faszinierend sind.

Der Schreibstil ist flüssig und die Autorin kreiert eine gefährliche aber auch sinnliche Atmosphäre. Ich liebe die Chemie zwischen Emilia und Wrath. Enemies to lovers Geschichten gehören zu meinen absoluten Favoriten und hier wurde ich köstlich unterhalten.


Fazit: Ich war schon ein Fan der Reihe bevor die Bücher übersetzt wurden und kann daher „Kingdom of the Wicked – Der Fürst des Zorns“ nur wärmstens empfehlen. Hexen, Magie, sinnliche Dämonen und ein Hauch Romantik verzaubern die Leser sofort. Der italienische Flair ist durch die Seiten spürbar und vollendet den Auftakt einer neuen dunklen Fantasy Reihe von Autorin Kerri Maniscaco. Von mir gibts nur Daumen nach oben. Da ich allerdings den zweiten Teil schon kenne und dieser nochmal besser ist, ziehe ich einen halben Stern von meiner Bewertung ab. Es muss ja schließlich ein bisschen Luft nach oben bleiben 😉
Ich zähle jetzt schon die Tage bis Band 2 erscheint.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2022

Gute Thematik, aber zu wenig Seiten um wirklich zu überzeugen

The Sea in your Heart
0

Das Cover ist ein absoluter Traum. Man merkt sofort wie viel Liebe im Detail steckt. Durch die Veredelung wirkt der Schriftzug sandig, was einfach perfekt zum Buch passt.

Als ich das Buch zum ersten Mal ...

Das Cover ist ein absoluter Traum. Man merkt sofort wie viel Liebe im Detail steckt. Durch die Veredelung wirkt der Schriftzug sandig, was einfach perfekt zum Buch passt.

Als ich das Buch zum ersten Mal in der Hand hielt, ist mir aufgefallen wie dünn das Buch ist. Im Vergleich zu den anderen Werken der Autorin, wirkt dieses Buch sehr dünn, weshalb ich mir ein wenig Sorgen gemacht habe, ob hier eine tiefgängig Story enthalten ist.

Ich finde das Thema Walfang wichtig und es wurde sehr gut darüber aufgeklärt. Generell sind die Beschreibungen des Settings, des Meeres und der Wale einfach gelungen. Als Leser wäre ich am liebsten ins Buch gesprungen, weil es so schön klang. Man merkt einfach, dass die Autorin Herzblut in die Thematik gesteckt hat und ich finde es gut über einen Liebesroman zum nachdenken gebracht zu werden. Leider aber leidet die eigentliche Liebesgeschichte sehr darunter.

Der Anfang wirkte noch ausgeschmückt, aber die Seiten des Buches verfliegen sehr schnell. Die Liebesbeziehung schreitet für meinen Geschmack viel zu schnell voran. Anfangs wirkte es noch ein wenig langatmig, aber als es dann aufregender wurde, ging alles super schnell. Bei ca. 300 Seiten ist es einfach schwer eine wirklich tiefgängige Geschichte zu schreiben, die sowohl die Wal-Problematik und die Liebesbeziehung ausbalanciert. Während der Walfang gut eingebracht wurde, ging die Liebesbeziehung unter bzw. für mich einfach viel zu schnell. Hier fehlten mir die Höhen und Tiefen. Es ging einfach schnell und zu einfach voran. Mir persönlich sind die Figuren nicht so richtig ans Herz gewachsen, weil sie zu oberflächlich geblieben sind. Die Wendungen waren vorhersehbar und alles wurde einfach gelöst, wodurch die Spannung komplett flöten ging. Ich finde es wirklich schade, da die Thematik im Buch absolut bewundernswert ist.

Die Autorin schreibt wirklich flüssig und durch die wundervollen Beschreibungen lief mein Kopfkino auf Hochtouren. Schade, dass der Funke in Sachen Romance bei mir nicht übergeflogen ist. Das Buch hätte auf jeden Fall mehr Seiten vertragen. Die Entwicklung der Liebesbeziehung wirkte einfach lieblos.


Fazit: Mit „The Sea in your heart“ spricht Kira Mohn ein sehr bedeutsames Thema, nämlich den Walfang und die Ausbeutung der Meere, an. Ich finde es sehr gut, dass die Autorin diese schwerwiegende Thematik aufgegriffen hat und versucht diese dem Leser in Verbindung mit einer Liebesgeschichten näher zu bringen. Während mich der Walfang wirklich interessierte, ging die Lovestory für mich komplett den Bach hinunter. Die Wendungen sind vorhersehbar, die Figuren bleiben letztlich sehr oberflächlich und die Liebesgeschichte schreitet schnell voran. Dem Buch fehlen die Seiten um beide Themen – Walfang und Liebesbeziehung – ordentlich Raum zu lassen. Da das Buch primär ein Liebesroman ist, bin ich leider enttäuscht über die Umsetzung. Da ich aber die Thematik außerordentlich interessant und auch als wichtig empfinde, vergebe ich noch 3 von 5 Sternen. In Punkto Liebesgeschichte wären es nur 2 Sterne geworden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2022

Grey's Anatomy auf Wish bestellt...

Whitestone Hospital - High Hopes
0

Das Cover sieht interessant aus mit dem Herzen. Es passt auf jeden Fall zur Krankenhausgeschichte.

Ich bin ein riesiger Grey’s Anatom Fan. Als ich gelesen habe, dass Whitestone Hospital als „New Adult ...

Das Cover sieht interessant aus mit dem Herzen. Es passt auf jeden Fall zur Krankenhausgeschichte.

Ich bin ein riesiger Grey’s Anatom Fan. Als ich gelesen habe, dass Whitestone Hospital als „New Adult meets Grey’s Anatomy“ beworben wurde, musste ich das Buch einfach lesen. Leider bemerkte ich recht schnell, dass das Buch überhaupt nicht an meine heiß geliebte Serie herankommt. Das Buch wirkt eher wie Grey’s Anatomy auf Wish bestellt, ein billiger Abklatsch und nicht mehr.

Die Protagonistin fängt als Assistenzärztin an. Nach einem Medizinstudium erwarte ich eigentlich eine gewisse Reife, jedoch verhält sie sich wie eine Teenagerin. Ich fand das so anstrengend und nervig. Laura kann ihre Klappe nicht halten, wodurch sie mir nicht gerade sympathisch war. Natürlich gibt es Themen, die man ansprechen muss, aber die Art und Weise wie Laura dies macht, ist einfach nur unterirdisch. Der Ton macht die Musik und in diesem Falle ging mir Laura echt auf den Keks. Für mich ist sie vollkommen ungeeignet für den Job als Ärztin aufgrund ihrer realitätsfernen idealistischen Weltansicht.

Auch der männliche Protagonist lässt zu wünschen übrig. Ich wurde überhaupt nicht warm mit ihm. Ich konnte keine Chemie fühlen. Die Gefühle der Figuren füreinander kam für mich aus heiterem Himmel. Es gab keine Entwicklung, sondern nur eine Beziehung, die dahinplätschert. Warum wollte Nash jetzt eigentlich keine Beziehung haben? Seine Beweggründe werden nie so richtig aufgeklärt. Auch hier wurde wieder künstliches Drama, in Form einer Beziehung am Arbeitsplatz, geschaffen. Generell verhielten sich die beiden so kindisch. Ich kann es nicht glauben, dass sie erwachsene Ärzte darstellen sollen…

Die Handlung des Buches ist einerseits so vollgestopft mit Drama. Eine ganze Staffel von Grey’s Anatomy Fällen wird praktisch innerhalb der 416 Seiten abgewickelt. Jedes Kapitel enthält eine andere Form von Drama. Andererseits passiert abgesehen von dem ganzen Drama auch nichts anderes. Die Figuren bleiben komplett oberflächlich und austauschbar. Ich habe zu keiner der Figuren eine wirkliche Verbindung aufgebaut. Die Charaktere wirkten wie billige Abklatsche der Grey’s Anatomy Figuren. Wo ist die Tiefe? Wo sind die Gefühle? Für jedes Problem gibt es eine schnelle Lösung. Laura mutiert regelrecht zur Superheldin, die alles in null Komma nichts lösen kann. Ich war ständig nur am Augen verdrehen. Wenn schon so viel Drama eingebaut wird, wäre es toll, wenn dieses sich nicht so schnell wieder auflösen würde. Die Autorin hätte sich wirklich auf ein oder zwei Fälle fokussieren sollen, anstatt Listen-mäßig die Patientenfälle abzuhacken. Natürlich wurde auch krampfhaft versucht die Figuren so divers wie möglich zu gestalten. Egal ob es passt oder Sinn macht. Auch hier fühlte es sich an, als ob die Autorin eine Liste abhacken wollte. Hauptsache wir haben ganz viele verschiedene Figuren rein gequetscht. Die Umsetzung ist einfach so lieblos, aber Hauptsache die „Diversitätsquote“ wird erfüllt auf Biegen und Brechen.

Ich war einfach nur froh als ich endlich durch war mit den 400 Seiten. Mich haben die Figuren sehr frustriert und ich werde deshalb auch die weiteren Bände nicht lesen. Der Cliffhanger am Ende konnte mich nicht mitreißen und es ist mir völlig egal was passiert.

Der Schreibstil ist an sich nicht schlecht. Er lässt sich flüssig lesen. Ich persönlich fand die Figuren aber viel zu unreif und oberflächlich. Mich konnte die Handlung nicht fesseln und ich habe erleichtert aufgeatmet als ich endlich fertig war mit dem Buch. Es ist mein erstes Buch der Autorin und wird auch das letzte bleiben. Ich schaue lieber ein paar alte Folgen Grey’s Anatomy als nochmal ans Whitestone Hospital zurückzukehren. Sehr schade, da ich die Idee mit dem New Adult im Krankenhaus absolut gelungen finde.


Fazit: „High Hopes“ hinterlässt bei mir nur Enttäuschung und Frustration. Die Autorin kreierte sehr unreife Figuren und jedes Kapitel beinhaltet ein neues Drama. Mein Geschmack wurde überhaupt nicht getroffen. Hin und wieder möchte ich einfach einen spannenden und authentischen Plot erleben und nicht nur an den Haaren herbeigezogenes Drama. Leider wirkt das Buch wie ein billiger Abklatsch von Grey’s Anatomy. Ich vergebe aus diesem Grund 2 von 5 Sternen. Ja es ist auf jeden Fall nah an meiner Lieblingsserie, leider fehlt dem Buch die Tiefe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere