Profilbild von Lovely-bookish

Lovely-bookish

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lovely-bookish ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lovely-bookish über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2018

Leider war es nichts für mich

Vicious Love
6 0

Bei diesem Buch sticht sofort das wunderschöne und geheimnisvolle Cover ins Auge. Es ist auf jeden Fall ein richtiger Hingucker und der Schriftzug glitzert edel.

Bereits während der ersten Kapitel wurde ...

Bei diesem Buch sticht sofort das wunderschöne und geheimnisvolle Cover ins Auge. Es ist auf jeden Fall ein richtiger Hingucker und der Schriftzug glitzert edel.

Bereits während der ersten Kapitel wurde mir klar, dass der Hauptprotagonist Vicious ein ganz großes A......ist. Er hält sich für etwas besseres, beleidigt und schubst Menschen nach seinem Wohlgefallen herum, weil er nunmal der große Baron „Vicious“ Spencer ist. Seine Kumpanen und er werden nicht umsonst als „Hotholes“ betitelt.

Emilia LeBlanc hingegen ist das unscheinbare Mäuschen, das gerne malt und sich aufopferungsvoll um ihre kranke Schwester kümmert. Natürlich ist sie heimlich in den grausamen Jungen Vicious verliebt, kommt jedoch mit seinem Freund Dean zusammen. Die ganze Beziehung steht unter keinem guten Stern und letztlich verlässt Emilia die Stadt. Zehn Jahre später trifft sie dann erneut auf Vicious und sofort wird sie wieder in seinen Bann gezogen.
Die jeweiligen Rückblicke waren wirklich interessant und gut in den Handlungsverlauf integriert. Generell war der Fortgang der Geschichte gut erzählt und wirkte nicht übereilt.

Meine größten Probleme hatte ich einfach mit den beiden Hauptcharakteren. Zwar mochte ich Emilias verrückte und eigensinnige Art, jedoch zweifelte ich stark an ihrem Verstand. Wie kann man sich nur in einen Kerl wie Vicious verlieben?! Selbst wenn dieser sich einmal freundlich verhielt, sobald er seinen Mund aufmachte, wollte ich ihm eine klatschen. Auch als man die Wahrheit über seine Kindheit erfährt, konnte ich sein Verhalten einfach nicht entschuldigen. Ja mir ist bewusst, dass dieses Buch in Richtung Dark Romance geht und ich hatte auch nichts gegen die Gesetzesbrüche, Kampfszenen oder das härtere Liebesspiel, aber sein Verhalten gegenüber Millie ist einfach grässlich. Daran konnte auch das romantische Ende nichts mehr ändern.

Außerdem gibt es auch noch zahlreiche Plotholes, die mir irgendwann den Spaß komplett verdorben haben. Zum Beispiel ist es sehr fraglich, warum Emilias Schwester unbedingt bei ihr in New York leben muss, wenn sie eine solche Krankheit hat. Natürlich ist mir bewusst, dass ohne Rosies Krankengeschichte und die damit verbundenen hohen Kosten, der komplette Plot des Buches nicht mehr funktionieren würde und die Autorin wohl deshalb eine so lasche Erklärung verwendet hat. Trotzdem empfinde ich es als lazy writing, wenn man nicht mal einen glaubhaften Grund hervorbringen kann.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht verständlich. Das Buch wird aus Sicht von Emilia und Vicious erzählt. Durch die wechselnden Perspektiven erhält der Leser Einblicke in die jeweiligen Gefühle und Gedanken. Gerade bei Vic waren diese Einblicke bitter nötig um zumindest ein wenig nachvollziehen zu können warum er so handelt und sich manchmal so kalt und grausam verhält. Jedoch muss ich auch sagen, dass mir diese Einblicke nicht immer zusagten, weil mir Vicious Besessenheit und selbstgerechte Art oft auf die Nerven gingen. Bis zuletzt wurde ich einfach nicht mit ihm warm und für mich blieb er eine unsympathische Figur. Auch sollte ich erwähnen, dass die Sprache ihm Buch sehr vulgär und direkt ist, dies könnte nicht jedem gefallen.


Fazit: Ein Buch mit viel Potenzial, nur leider mit absolut unsympathischen Figuren. Die vielen guten Bewertungen kann ich wirklich nicht nachvollziehen, weil das Verhalten der Figuren widerlich war.
Letztlich haben mir die Nebencharaktere besser gefallen als die beiden Protagonisten. Emilia war einerseits eine interessante Figur, aber ihre Gefühle für Vicious konnte ich einfach nicht nachvollziehen. Ein Charakter mit so wenig Selbstwertgefühl ist mir selten untergekommen und ich konnte mich einfach überhaupt nicht mit ihr identifizieren. Für mich war der erste Teil leider nichts, trotzdem freue ich mich auf die Fortsetzung, weil mir Dean und Rosie sehr gut gefallen haben und ihre Story einiges an Potenzial aufweist.

Veröffentlicht am 12.03.2018

Eine spannende Mafia Geschichte

Cold Princess
1 0

Das Buch beginnt erstmal mit einer Warnung der Autorin, dass es hierbei um keine flauschige Romanze geht, sondern ein düsterer Liebesroman, der nichts für Zartbesaitete ist. Diese Warnung sollte man auch ...

Das Buch beginnt erstmal mit einer Warnung der Autorin, dass es hierbei um keine flauschige Romanze geht, sondern ein düsterer Liebesroman, der nichts für Zartbesaitete ist. Diese Warnung sollte man auch durchaus beachten. Ich selbst lese solche "Dark Romance" Bücher eher weniger, aber bei diesem schönen Cover und der tollen Autorin musste ich eine Ausnahme machen.

Es geht um Saphira de Angelis, die capo einer Mafiafamilie in Palermo. Bei einem Autounfall starben ihre Eltern und ihr kleiner Brüder und sie musste zu einer starken, gefühlskalten und berechnenden Frau werden. Sie ist wirklich eine sehr interessante Figur und ich mochte sie wirklich sehr. Ihr innerer Zwiespalt wurde wunderbar in Szene gesetzt und überzeugend erzählt. Als Leser wächst sie einem sofort ans Herz.

Madox, ist ein eiskalter Killer, der zu Saphiras famiglia gehört. Eigentlich ist eine Beziehung zwischen ihm und Saphira unvorstellbar, aber die Anziehung ist zu stark.

Die Liebesszenen sind sehr drastisch und die Warnung der Autorin war wirklich notwendig. Mir persönlich haben die Szenen nicht so wirklich zugesagt, aber das ist nunmal mein persönlicher Geschmack und beeinträchtigen die Story ansonsten nicht. Die sprachliche Gestaltung war aber durchaus sinnlich und prickelnd.

Apropos Story, der Handlungsverlauf war wirklich überzeugend und sehr spannend. Ich war sofort von der Geschichte gefesselt und hatte sehr viel Spaß bei den ganzen Intrigen und Geheimnissen. Natürlich möchte ich an dieser Stelle nicht zu viel verraten, da es einige Plottwists und Überraschungen gab.

Der Schreibstil ist flüssig und man fühlt sich sofort nach Palermo versetzt. Ich hatte permanent das Gefühl Teil der Geschichte zu sein, wodurch das Buch noch aufregender wurde.

Kommen wir nun zu meinem größten Kritikpunkt: Leider wirkte das Ende überstürzt, wodurch einige Handlungsaspekte recht forciert scheinten. Der Cliffhanger ist zwar wirklich großartig und machte mich sprachlos, jedoch ging es mir am Ende einfach zu schnell.

Außerdem wurden viele Geheimnisse bereits im Laufe der Geschichte gelüftet. Zwar fand ich das anfangs noch erfrischend, doch rückblickend wurde der Spannungsbogen dadurch stark abgeflacht und als Leser wirkte man schon "allwissend".


Fazit: Eine packende, sinnliche und dunkle Geschichte,die mich sofort fesseln konnte. Die Charaktere waren interessant und der Handlungsverlauf überzeugend. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Teil!

Veröffentlicht am 22.09.2018

Mitreißende Geschichte, aber schwaches Ende

American Royals - Wer wir auch sind
0 0

Das Cover vom Buch ist sehr schlicht. Der schwarze Hintergrund und das dezente Blumenmuster wirken geheimnisvoll und passen ganz gut zur Geschichte.

Meine Erwartungen an das Buch waren relativ niedrig, ...

Das Cover vom Buch ist sehr schlicht. Der schwarze Hintergrund und das dezente Blumenmuster wirken geheimnisvoll und passen ganz gut zur Geschichte.

Meine Erwartungen an das Buch waren relativ niedrig, da der Klappentext nicht all zuviel verrät bzw. habe ich eine typische New-Adult-Politik-Romanze erwartet. Ich wurde von der Geschichte aber positiv überrascht.

Wir lernen im ersten Kapitel Maddie kennen, die gerade von der Polizei festgenommen worden ist, weil sie Hunde vor der Einschläferung retten wollte. Sie ist die Tochter des amtierenden Präsidenten der Vereinigten Staaten und sollte daher auf keinen Fall negative Schlagzeilen machen. Durch ihre Verbindungen kommt sie schnell wieder frei, muss sich aber ehrenamtlich betätigen. Sehr zu ihrem Leidwesen trifft sie dabei auf Jake Simmons, den Sohn der Vizepräsidentin, mit dem sie seit Kindertagen schon Streit hat.

Jake war bei den Marines und kehrt nach einem schrecklichen Unfall, bei dem er sein Bein verloren hat, zurück. Er leidet unter den Folgen des Hubschrauberabsturzes und ist ebenfalls nicht begeistert mit Maddie zusammenzuarbeiten. Schon bald merken die beiden aber, dass hinter der Abneigung eine tiefe Anziehung besteht….

Die beiden Protagonisten waren mir auf Anhieb sympathisch, weil sich beide viel erwachsener verhalten, als ich anfangs vermutet habe. Zwar geht Maddie noch aufs College, aber für ihr Alter ist sie schon sehr reif und weiß auch was sie möchte. Als Tochter des Präsidenten wurde sie zwar mit einem silbernen Löffel im Mund geboren, muss aber ihr Leben in der Öffentlichkeit verbringen. Jedes Wort und Verhalten werden genausten analysiert und Maddie möchte manchmal einfach nur weglaufen. Jake geht es ähnlich. Er kennt das Leben mit der Presse nur zu gut und seine Mutter nutzt jede Chance um sein Leid für ihre Werbekampagne zu missbrauchen.

Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, musste aber immer wieder aufhören, weil man als Teilnehmer der Leserunden nicht weiter als die vorgegebenen Abschnitte lesen sollte. Die erotischen Szenen sind prickelnd geschrieben und von der Menge her absolut richtig. Im Buch steht die (Liebes-)Geschichte im Vordergrund, nicht die Bettszenen. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Maddie und Jake, wodurch des Leser wunderbare Einblicke in die Gedanken-und Gefühlswelt der beiden Protagonisten erhält.

Ich war überaus zufrieden mit diesem Buch und hatte es gedanklich schon auf meine Highlight-Liste gesetzt, aber dann kam das Ende. Ich habe mich immer wieder gefragt, ob das Buch womöglich einen Cliffhanger hat und erst im nächsten Teil alles aufgelöst wird. Leider war dies aber nicht der Fall. Versteht mich nicht falsch, einerseits bin ich durchaus froh ein abgeschlossenes Buch zu haben, andererseits war das Ende im Vergleich zum Rest einfach enttäuschend. Alles wird super einfach aufgelöst und natürlich gibt es dann das Happy End schlechthin. Für mich war es einfach mal wieder zu viel des Guten! Dieser Geschichte hätte es tatsächlich geholfen, wenn es einen zweiten Teil gegeben hätte. So viel Konfliktpotenzial war vorhanden, aber mal wieder wendet sich alles zum Positiven innerhalb weniger Seiten. Auch wurden dadurch viele Charaktere etwas stiefmütterlich behandelt. Mir hätte es gefallen noch mehr über Maddie und ihre Familie zu erfahren.


Fazit: Romantisch, herzzerreißend und fesselnd. Die Geschichte von Maddie und Jake ist unheimlich spannend und emotional. Abgesehen vom Ende hätte das Buch locker 5 Sterne verdient. Ich ziehe aber einen ab, weil die Auflösungen der Probleme am Ende viel zu einfach wirkten und ich dadurch ziemlich enttäuscht war. Auf den nächsten Teil freue ich mich trotzdem extrem.

Veröffentlicht am 11.09.2018

Ruby und Bane

STAY
0 0

Das Cover von „STAY“ sieht unglaublich schön aus. Der Schriftzug mit den beiden Gesichter auf dem weißen Hintergrund ist auf jeden Fall ein richtiger Hingucker.

Ruby ist Schauspieler und versucht die ...

Das Cover von „STAY“ sieht unglaublich schön aus. Der Schriftzug mit den beiden Gesichter auf dem weißen Hintergrund ist auf jeden Fall ein richtiger Hingucker.

Ruby ist Schauspieler und versucht die nächste große Rolle am Broadway zu ergattern. Den Abend bevor ein weiteres Casting ansteht, verbringt sie mit ihrer guten Freundin Amie auf einer großen Veranstaltung. Dort begegnet sie einem mysteriösen Mann, der sie spontan küsst. Der Kuss ist heiß und prickelnd, aber die nachfolgende Grippe bereitet Ruby keine Freude. Sie verpatzt ihr Vorsprechen und dann stellt sich auch noch heraus, dass ihr Mietvertrag gekündigt wurde. Da kommt ihr das Angebot Haus-und Tiersitterin zu spielen gerade recht, allerdings ist der Hausbesitzer kein anderer als der Typ von der Party, der ihr die Grippe verpasst hat.

Der Einstieg in die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Ruby ist eine durchaus interessante Protagonistin, die versucht ihren eigenen Weg zu gehen. Ihre inneren Monologe über das Aussehen und Verhalten von der gehobenen Gesellschaft war wirklich witzig zu lesen und ich musste immer wieder bei ihren Vergleichen schmunzeln. Je mehr Seiten vergingen, desto unsympathischer wurde sie aber. Ihre ständige Nörgelei war unerträglich und ihr Verhalten war kindisch und stellenweise nicht nachvollziehbar.

Bancroft dagegen war mir durchweg sympathisch, auch wenn sein Verhalten manchmal ins Extreme gefallen ist. Als er Ruby verbietet sich mit Williams zu treffen, konnte ich einfach nur die Augen verdrehen. Er hat das Herz auf jeden Fall am rechten Fleck, aber seine Ausdrucksweise muss er noch verändern. Rubys Verhalten darauf war aber einfach nur lächerlich und erinnerte mich an eine 13-jährige Göre.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und locker. Man kommt ohne Verständnisschwierigkeiten durch das Buch. Allerdings gab es manchmal Widersprüchlichkeiten. Als Ruby eine bleibe sucht, kann sie nicht bei ihrer Freundin schlafen, weil ihr Freund etwas dagegen hat. Später scheint das aber kein Problem mehr darzustellen, weil ihr Freund eh nie bei ihr übernachtet. Solche Plotholes sind etwas ärgerlich, aber letztlich störte es nicht den Lesefluss.
Das Buch wird hauptsächlich aus Sicht von Ruby erzählt, aber auch Bane hat immer wieder ein Kapitel mit seiner Sichtweise. Ich hätte gerne noch mehr Kapitel aus seiner Sicht gehabt, weil ich manchmal die Nase voll hatte von Ruby. Bane kommt meiner Meinung nach eindeutig zu kurz, sein POV hat mir auf jeden Fall besser gefallen. Die erotischen Szenen trafen auch nicht ganz meinen Geschmack, weil sie etwas übertrieben waren.

Das war jetzt viel Kritik, deshalb möchte ich auch noch die positiven Aspekte nennen. Der Handlungsverlauf ist nicht überraschend, dennoch hat mir die Entwicklung der Liebesbeziehung gut gefallen. Es war nicht zu überstürzt und man spürte die Chemie zwischen den beiden Figuren. Auch der Grundstein der Geschichte war witzig und Tiny und Francesca sind sogar mir ans Herz gewachsen. Ich hatte auf jeden Fall Spaß beim lesen, obwohl mir die Protagonistin manchmal auf die Nerven ging.

Fazit: Ein guter Auftakt in die neue Reihe von Helena Hunting. Das Buch hat zwar durchaus seine Schwächen, dennoch fühlte ich mich gut unterhalten. Es ist eine schöne, aufregende und lustige Liebesgeschichte für zwischendurch.

Veröffentlicht am 05.08.2018

Spannendes Finale

Fire Queen
0 0

Das Cover ist erneut sehr schön und die rote Farbe passt perfekt zum Titel.

Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung dieser Diologie gefreut. Nach dem fiesen Cliffhanger von Cold Princess, musste ich einfach ...

Das Cover ist erneut sehr schön und die rote Farbe passt perfekt zum Titel.

Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung dieser Diologie gefreut. Nach dem fiesen Cliffhanger von Cold Princess, musste ich einfach wissen wie es mit Saphira weitergeht.

Natürlich ist unsere Protagonistin nicht gestorben, aber sie muss einige herbe Rückschläge einstecken. Madox, dem sie sich langsam geöffnet hatte, stellt sich als Verräter heraus. Er ist der Sohn der feindlichen Familie, ein waschechter Vargas, der es anscheinend schon lange auf ihr Leben abgesehen hat.
Leider wird Saphira aber nicht nur von Madox hintergegangen, sondern auch jemand in ihrem engsten Freundeskreis hat es auf sie abgesehen.

An dieser Stelle möchte ich nicht mehr verraten, aber das Buch hatte ziemlich viele Plottwists zu bieten! Zwar habe ich einen gewissen Verrat durchaus vorher gesehen, aber die vielen anderen Intrigen und Geheimnisse kamen sehr überraschend. Ich konnte das Buch irgendwann einfach nicht mehr aus der Hand legen, weil es so viele Wendungen gab.

Der Schreibstil ist erneut sehr flüssig und fesselnd. Man fühlt sich sofort wieder als Teil von Palermo. Sehr gut gefallen hat mir auch der kurze Rückblick am Anfang des Buches. Nach einer längeren Wartezeit auf die Fortsetzung ist es wirklich sehr hilfreich nochmal einen kurzen Überblick über die vergangene Handlung zu erhalten. Erzählt wird wieder aus Sicht von Saphira und Madox, wobei noch zwei weitere Charaktere einen eigenen POV erhalten haben. Der Wechsel zwischen den Figuren wurde sehr gut gestaltet und ich fand es toll einen besseren Einblick in die jeweiligen Gefühle und Gedanken zu erhalten.

Wie der Titel schon zeigt, ist aus der Eisprinzessin eine Königin des Feuers geworden. Saphiras Entwicklung war wirklich interessant mitzuverfolgen und als Leser konnte man ihre Gefühle sehr gut verstehen. Ich war teilweise sogar echt Stolz auf sie, weil sie immer stark geblieben ist. Auch Madox verändert sich im Laufe des Buches, aus dem gefühllosen Killer wird ein Anführer. Beide Figuren wurden sehr überzeugend geschrieben und es hat Spaß gemacht sie zu begleiten.

Die Liebesbeziehung spielt in diesem Buch natürlich auch wieder eine Rolle, wobei sie dieses Mal eher im Hintergrund steht. Der Fokus liegt eindeutig auf den vielen Intrigen, Geheimnissen und Machenschaften der famiglias. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen, weil dadurch die Spannung noch erhöht wurde. Der Leser muss aber nicht auf prickelnde Szenen verzichten. Es wurde ein gutes Maß zwischen Handlung und Romanze gefunden. Nur auf die letzte Bettszene hätte ich verzichten können. Für mich war der vorherige Abschluss eigentlich perfekt und hätte keine weitere Szene bedurft.

Fazit: Ein grandioses Finale! Fire Queen liefert nochmal viele überraschende Wendungen und einen tollen Abschluss dieser dunklen (Liebes-)Geschichte. Ich bin sehr froh, dass ich damals Cold Princess nur mit 4 Sternen bewertet habe, weil Fire Queen seinen Vorgänger wirklich nochmal um Längen schlägt!