Profilbild von Luna-liest

Luna-liest

Lesejury Profi
offline

Luna-liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luna-liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2018

Tolles Ende einer grandiosen Reihe!

Bourbon Lies
2 0

Lane kämpft um das Bourbon Imperium und versucht gleichzeitig seinen großen Bruder aus dem Gefängnis zu holen, der wegen Verdacht auf Mordes eingesperrt wurde. Gin versucht ihr verkorkstes Leben auf die ...

Lane kämpft um das Bourbon Imperium und versucht gleichzeitig seinen großen Bruder aus dem Gefängnis zu holen, der wegen Verdacht auf Mordes eingesperrt wurde. Gin versucht ihr verkorkstes Leben auf die Reihe zu bekommen und dann ist da auch noch Max, der auf einmal wieder aus der Senke aufgetaucht ist…

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, dank dem Personenverzeichnis, hat man schnell wieder einen Überblick. Zudem bietet das erste Viertel des Buches auch viele Rückblicke. Ich muss aber leider sagen, dass diese Rückblicke die Spannung etwas genommen haben. Diese baut sich aber dann recht schnell wieder auf und steigert sich dann bis zum Schluss. Es beginnt eine spannende Suche nach dem tatsächlichen Mörder des Familienvaters. Ich hatte ja selber schon ein paar Theorien aufgestellt, doch mit dem wahren Mörder hätte ich niemals gerechnet und war auch ein wenig geschockt.

Die Charaktere sind wie auch schon in den ersten zwei Teilen sehr gut ausgereift und haben Charakter. Besonders ist mir in diesem Teil Gin ans Herz gewachsen. Ihre Entwicklung fand ich besonders gelungen. Aber auch Edward und Lane sind etwas Besonderes. Über Max hat man leider auch in diesem Teil nicht wirklich viel erfahren.

Das Finale fand ich sehr gelungen. Es haben sich die 3 Geschichten der Geschwister zu einem Ganzen zusammengefügt und ein rundes, tolles Ende ergeben, das fast schone in bisschen kitschig war. ;) Dieses Buch hatte einfach alles Spannung, Emotionen, Krimi und Liebe.

Der Schreibstil der Autorin ist wie immer flüssig und mitreißend. Sie schafft es mit immer neuen Vorkommnissen und Details einen an das Buch zu fesseln.
Ich bin ein bisschen traurig, dass die Intrigen und Dramen rund um die Familie Bradford vorbei sind, muss aber sagen, dass ein weiterer Teil der Reihe nur geschadet hätte. Es ist perfekt so wie es geendet hat.

Fazit
Eine phantastische Trilogie geht zu Ende! Man darf sich auf ein spannendes Ende freuen, in der fieberhaft der wahre Täter des Familienvaters gesucht wird. Es regt zum miträtseln an und überrascht dann doch vollkommen. Ich kann die ganze Reihe wirklich jedem empfehlen der Lust auf eine spannende Südstaatensaga hat, mit viel Drama und zahlreichen Intrigen.

Veröffentlicht am 15.04.2018

Starke Protagonistin

The Ivy Years – Bevor wir fallen
1 0

Der Schreibstil von Sarina Bowen ist wie immer sehr angenehm, locker und flüssig. Auch der Einstieg in das Buch fällt sehr leicht.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Corey und ...

Der Schreibstil von Sarina Bowen ist wie immer sehr angenehm, locker und flüssig. Auch der Einstieg in das Buch fällt sehr leicht.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Corey und Hartley erzählt. Die Charaktere fand ich besonders gelungen, vor allem Corey fand ich großartig. Sie ist eine starke, junge Frau, die seit einem Sportunfall im Rollstuhl sitzt. Sie lässt sich von ihrer Situation aber nicht entmutigen, im Gegenteil sie setzt alles daran ihr Leben so normal wie möglich zu führen, dazu gehört auch das College. Dort lernt sie Hartley kennen, welcher zurzeit durch seinen Gips Fuß ebenfalls etwas eingeschränkt ist. Corey ist sofort hin und weg von ihm und die Situation schweißt die beiden auch zusammen, doch mehr als Freundschaft ist nicht drinnen, denn Hartley ist mit der überaus attraktiven Stacia zusammen.

Die Idee der Story hat mir sehr gefallen, Corey die nach ihrem Unfall im Rollstuhl sitzt und jetzt wieder LEBEN will. Die Stellen, die beschrieben haben wie es ihr in ihrer jetzigen Situation geht und was ihre Behinderung mit sich bringt, fand ich gut.

Leider war die Geschichte aber teilweise zu oberflächlich. Im Vergleich zu anderen Büchern von Sarina Bowen, waren die Emotionen leider nicht ganz so tief. Und ganz typisch für New Adult, muss man auch hier mit dem ein oder anderen Klischee rechnen.

Zwischendurch plätschert die Geschichte so vor sich hin und zum Ende hin ging es mir persönlich fast etwas zu schnell. Vor allem den Teil mit Hartley und seinem Vater wurde zu schnell abgehandelt.
Dennoch macht das Buch einfach Spaß. Es ist schön zu lesen wie aus zwei Freunden die große Liebe wird und sie gemeinsam die Hürden des Lebens meistern. Auch das Setting konnte mich begeistern.

Fazit:
Alles in allem ein schöner, erfrischender Liebesroman mit großartigen Charakteren und tollem Setting. Leider bringt dieses Buch nicht ganz so viel Tiefe mit, wie man es von Sarina Bowen gewohnt ist. Die Geschichte macht dennoch Spaß und ich freue mich schon auf die Folgebände.

Veröffentlicht am 15.08.2018

Nicht mein Fall!

Du bist mein Verlangen
0 0

Seit Miles Mallory das erste Mal bei einem Mathematikwettbewerb gesehen hat, konnte er nur noch an sie denken. Doch damals hätte er sie noch nicht haben können, Mallory war zu jung. Jetzt, Jahre später, ...

Seit Miles Mallory das erste Mal bei einem Mathematikwettbewerb gesehen hat, konnte er nur noch an sie denken. Doch damals hätte er sie noch nicht haben können, Mallory war zu jung. Jetzt, Jahre später, ist es an der Zeit, dass er endlich in ihr Leben tritt und Mallory die Seine wird. Doch was ist, wenn Mallory das gar nicht will?

Leider wurde ich mit den Protagonisten so gar nicht warm. Mallory ist ein naives, junges Mädchen das alles hinnimmt und mit sich machen lässt. Ich hätte mir von mir wirklich mehr erwartet, zumindest etwas Rückgrat und das sie einiges mehr hinterfragt.

Noch geschockter bin ich von Miles, aka „Oz“. Dieser Typ geht ja mal gar nicht. Er ist krankhaft besessen von Mallory. Schon seit er sie zum ersten Mal gesehen hat, stalkt er sie und leitet alles in die Wege damit sie, wenn sie alt genug ist, ihren Weg zu ihm findet. Im Hintergrund zieht er schon die ganze Zeit seine Fäden. Und als sie dann endlich bei ihm ist, tut er alles um sie an sich zu binden SPOILER Er drängt sie dazu, gleich beim ersten Mal ungeschützten Sex zu haben, eine Schwangerschaft wäre für ihn perfekt, denn dann wären sie für immer verbunden. Und das schlimme, sie macht da auch noch mit. SPOILER ENDE Für mich ein absolutes No-Go.
Sein Verhalten ist für mich weder sexy, noch liebevoll, es ist schlichtweg krank. Er ist maßlos eifersüchtig und würde am liebsten jeden eine runterhauen der nur in ihre Richtung blickt, würde sie am liebsten zu Hause einsperren oder jeden ihrer Schritte kontrollieren. Für mich ist sowas absolut nicht attraktiv.

Das Ende hat mir dann wieder etwas besser gefallen, es wurde aufgeklärt warum Miles so ist wie er ist, dennoch ist das für mich keine Entschuldigung für sein Verhalten. Die Zeitsprünge am Ende haben mir gut gefallen, es ist eine schöne Idee eine Story so enden zu lassen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen, so dass man sehr rasch vorankommt.
Positiv fand ich auch die Nebencharaktere Paige und Captain.

Fazit

Zu viel des Guten. Leider kann ich das Buch nicht weiterempfehlen, da ich mit dem Protagonisten nicht klar gekommen bin, er war mir zu extrem. Zu extrem eifersüchtig, zu extrem kontrollsüchtig, zu extrem besessen.

Veröffentlicht am 06.08.2018

Trifft mitten ins Herz!

Wie die Erde um die Sonne
0 0

Dieses Buch ist der vierte Teil der Romance Elements Reihe, kann aber problemlos auch ohne Vorkenntnisse der anderen Bücher gelesen werden.

Lucy und Graham, zwei Personen die unterschiedlicher nicht ...

Dieses Buch ist der vierte Teil der Romance Elements Reihe, kann aber problemlos auch ohne Vorkenntnisse der anderen Bücher gelesen werden.

Lucy und Graham, zwei Personen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie ist ein lebensfroher und freundlicher Mensch und würde alles für ihre Liebsten tun. Sie ist sehr emotional und steht auch zu ihren Gefühlen.
Graham hingegen wirkt gefühlskalt und abgestumpft. Nichts geht im Nahe, selbst seine Frau scheint er nicht zu lieben, das Einzige das für ihn Bedeutung hat, ist das Schreiben.
SIE die alles fühlt und ER der nichts fühlt, wären sich im Normalfall niemals nähergekommen, doch das Schicksal verbindet beide und auch wenn sie es nicht wollen, brauchen sie einander mehr als sie es sich eingestehen können.

Hierbei handelt es sich nicht um einen klassischen 08/15 Roman, es ist eine Geschichte in der man sich fallen lassen kann und mitgenommen wird auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Brittainy C. Cherry ist eine phantastische Autorin, die wirklich weiß wie man schreibt. Selten brauch ich so viele Taschentücher und werde so tief berührt wie bei ihren Büchern und auch hier ist das wieder der Fall. Ihr Schreibstil ist nahezu schon poetisch. Jede Seite, nein jeder Satz ist etwas Besonderes.

Begeistert bin ich von der Entwicklung von Graham. Langsam fängt sein Herz an aufzutauen. Er übernimmt Verantwortung und gewinnt die Freude am Leben zurück und er lernt wieder zu lieben.
Das Tempo der Geschichte ist absolut perfekt, nichts ist übereilt, alles passiert sehr langsam, vorallem die Veränderungen von Graham und auch die Liebe zwischen den Protagonisten. Dies macht das Buch sehr authentisch.

Auch die Nebencharaktere werden sehr gut in die Geschichte integriert, besonders fasziniert bin ich von Professor Oliver und seiner Familie. Mit Parker, Lyric und Richard wurde ich dafür nie warm.

Auch das Ende ist einfach nur perfekt, ich glaube mehr muss man hierzu nicht mehr sagen.

Fazit:

Ein Buch das mitten ins Herz trifft. Uneingeschränkte Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 28.07.2018

Ein weiterer gelungener New Adult Roman von Sarina Bowen!

The Ivy Years – Was wir verbergen
0 0

„The Ivy Years – Was wir verbergen” ist der zweite Teil der Ivy Years Reihe. Erzählt wird die Geschichte in abwechselnder Sicht von Scarlet und Bridger in der Ich-Form.

Beide Charaktere waren mir auf ...

„The Ivy Years – Was wir verbergen” ist der zweite Teil der Ivy Years Reihe. Erzählt wird die Geschichte in abwechselnder Sicht von Scarlet und Bridger in der Ich-Form.

Beide Charaktere waren mir auf Anhieb symphytisch. Scarlet ist eine liebenswerte, junge Frau die nicht gerade im besten Elternhaus aufgewachsen ist und ein furchtbares Geheimnis mit sich trägt. Sie will nicht mit ihrem Vater in Verbindung gebracht werden und ändert deswegen sogar ihren Namen. Zu groß ist die Angst, dass alle am College sie so behandeln wie in ihrem Heimatort.
Auch Bridger hat ein Geheimnis von dem keiner etwas wissen darf. Er versucht alles um zu verhindern, dass es rauskommt. Er hat mit Eishockey aufgehört und geht sogar seinen Freunden aus dem Weg. Doch als er Scarlet kennenlernt, fällt es ihm immer schwerer sein Geheimnis zu wahren und auch sie auf Abstand zu halten. Zu groß ist die Anziehung zwischen den beiden.

Bridger hat es mir besonders angetan. Man kennt ihn ja bereits aus Band 1, doch er wirkt sehr verändert. Er ist sehr fürsorglich, selbstlos und sehr verantwortungsbewusst.

Die Story hat mir gut gefallen und auch die Spannung bleibt im ganzen Buch über aufrecht, obwohl man schon sehr früh erfährt, welche Geheimnisse beide verbergen. Anders als viele andere New Adult Romane, fand ich dieses Buch weniger vorhersehbar. Es gab den ein oder anderen Punkt der mich sehr überrascht hat und mit dem ich so nicht gerechnet habe.

Ich finde es emotional sehr gelungen und auch die Charaktere harmonieren sehr schön miteinander. Das Einzige, dass ich bekritteln kann ist, dass ich mir fast noch mehr Drama gewünscht hätte. Irgendwie lief am Ende fast alles zu glatt und es ging mir ein wenig zu schnell.

Der Schreibstil von Sarina Bowen ist wie immer flüssig und super angenehm zu lesen. Man kann sich richtig in der Geschichte fallen lassen.

Fazit
Ein toller, emotionaler New Adult Roman, der einfach mitreißt. Einzig das Ende war mir persönlich fast zu glatt und ging mir zu schnell. Da hätte ich mir etwas mehr Drama gewünscht.