Profilbild von LunasLeseecke

LunasLeseecke

Lesejury Profi
offline

LunasLeseecke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LunasLeseecke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.03.2019

Magie aus 1001 Nacht

Die letzte Königin - Das schlafende Feuer
0

Bei so einem schönen Cover bin ich natürlich gleich neugierig geworden, was sich wohl dahinter verbergen könnte. Schnell wurde klar, dass sich dahinter ein Fantasy-Titel mit einem indisch angehauchten ...

Bei so einem schönen Cover bin ich natürlich gleich neugierig geworden, was sich wohl dahinter verbergen könnte. Schnell wurde klar, dass sich dahinter ein Fantasy-Titel mit einem indisch angehauchten Setting verbirgt und spätestens nach der Leseprobe war ich war sofort begeistert.

Kalinda „Kali“ ist eine gute Hauptprotagonistin. Vor allem am Anfang hätte ich mir zwar gewünscht, dass sie noch etwas mehr für sich einsteht, aber insgesamt fand ich ihre Haltung bewundernswert. Sie hat immerhin versucht, sich gegen Ungerechtigkeit zu stellen, auch wenn es in ihrer Position nicht gerade mit viel Erfolg gekrönt war. Obwohl ich Kali mochte, blieben die meisten anderen Charaktere für mich recht schwer greifbar und oft nur durch eine Eigenschaft definiert. Das fand ich ein bisschen schade, da man hier vielleicht noch etwas mehr Plastizität hätte schaffen können. Vor allem in Bezug auf Kalis beste Freundin Jaya, die sie wie eine Schwester liebt, trifft dies zu. Man erfährt von der Verbindung der beiden Mädchen hauptsächlich, weil Kali es immer wieder erwähnt, wirklich fühlen konnte ich es aber nicht. Immerhin haben die Charaktere gereicht, um ein paar von ihnen unschöne Zukunftsaussichten an den Hals zu wünschen.

Natürlich kommt auch die Liebe hier nicht zu kurz und ist eine typische verbotene Beziehung. Obwohl ich mich daran oft gar nicht störe, schließlich kann man das Rad schließlich nicht neu erfinden, hat mich die Umsetzung hier doch irgendwie gestört. Das Kali sich quasi auf den ersten Blick in einen Mann verliebt, kann ich ja noch verstehen, schließlich hat sie noch nie einen gesehen, außer in Darstellungen von Göttern, aber das gleiche gilt ja nicht für Deven. Gerade in seiner Position hätte ich etwas mehr Beherrschung und Weitsicht erwartet. Und irgendwie passten sie für mich einfach nicht so gut zusammen. Aber immerhin versuchen sie, entsprechend ihrer schwierigen Situation, gegen ihre Gefühle anzukämpfen.

Obwohl mir besonders die indischen Aspekte und die eingestreuten Götter-Legenden gefallen haben und es ermöglichten, sich das Land und seine Kultur insgesamt besser vorstellen zu können, so hätte ich mir hier doch wesentlich mehr Input gewünscht. Die Story hat sehr viel Potential, aber vieles davon scheint mir irgendwie verschenkt durch wirre oder schlicht fehlende Erklärungen. Es war insgesamt gut zu lesen und hat mir auch Spaß gemacht, aber auch am Ende erschließt sich mir vieles leider nicht. Und der Schreibstil der Autorin ist zwar insgesamt ganz angenehm, kommt aber manchmal mit sehr merkwürdigen Beschreibungen und Metaphern um die Ecke.

Fazit
„Die letzte Königin – Das schlafende Feuer“ hat mich gut unterhalten und ließ sich schnell lesen. Doch die Charaktere überzeugen nicht wirklich und die Story wirkt unausgereift und die Erklärungen zu spärlich, um meine Neugier auf diese Welt ausreichend zu befriedigen. Ich hoffe im zweiten Band wird hier nachgebessert.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 05.11.2018

Gelungener Urban Fantasy Roman

Der Schleier der Welt
0

Der Schleier der Welt ist der Auftakt einer neuen Urban-Fantasy Reihe aus dem Bundeslurch-Verlag. Ich kannte den Verlag vor diesem Buch gar nicht, bin aber vom Design der Bücher sehr positiv überrascht. ...

Der Schleier der Welt ist der Auftakt einer neuen Urban-Fantasy Reihe aus dem Bundeslurch-Verlag. Ich kannte den Verlag vor diesem Buch gar nicht, bin aber vom Design der Bücher sehr positiv überrascht. Sie kommen daher wie Studien aus dem „Bundesamt für magische Wesen“ kurz BafmW, und haben auch eine entsprechende Form. Man findet die Überschriften der Kapitel auf jeder Seite, und leere Rückseiten tragen auch mal eine „Seite unbedruckt“ Aufschrift, was mir schon designtechnisch immer wieder ein Schmunzeln entlockt. Und wenn man es neben seine Gesetzestexte stellt, fällt es sicher gar nicht weiter auf.

Die Hauptprotagonistin Kyra Hare ist eine Privatdetektivin, die sich mehr schlecht als Recht über die Runden bringt. Als sie von einem Klienten den Auftrag erhält, eine Freundin zu suchen, von der er seit drei Jahren nichts mehr gehört hat, hat sie sicher nicht mit dem gerechnet, was sie auf ihrer Suche finden würde. Tina Wallace scheint seit drei Jahren wie vom Erdboden verschluckt, und niemand kann oder will ihr nähere Auskunft über ihr Verbleiben geben. Doch Kyra bleibt beharrlich und bekommt schon bald zu spüren, wie unangenehm ihre Suche einigen Personen zu sein scheint. Zum Glück wird sie von ihrem Hund Watson und ihrem Mitbewohner Jason unterstützt.

Die Charaktere des Buches fand ich insgesamt sehr gut gezeichnet. Kyra ist eine realistische junge Frau, die zu sehr an ihrer Exfreundin hängt, ein geschmissenes Studium hinter sich hat, und sich nun als Privatdetektivin durchschlägt. Mit ihrem Realismus und dem Wissen um ihre eignen Fehler mochte ich sie ziemlich gerne, auch wenn ich mich manchmal gefragt habe, ob sie sich nicht einfach selbst im Weg steht. Ihr Mitbewohner Jason war ebenfalls sehr sympathisch. Er kümmert sich gut um Kyra und ohne ihn wäre sie sicher schon verhungert. Er glaubt an Übernatürliches und steckt mit seiner Faszination ein bisschen an. Am liebsten mochte ich allerdings Kyras hasenfüßigen Hund Watson, der ihr immer treu zur Seite steht, obwohl er sich vor jedem Lufthauch zu fürchten scheint. Es gab natürlich noch jede Menge andere Charaktere, aber ich möchte euch ja nicht spoilern

Storytechnisch hat mir an diesem Buch vor allem gefallen, dass alles sehr realistisch abläuft und die Protagonisten, vor allem Kyra, sich eher langsam mit dem Gedanken anfreunden können, dass es vielleicht nicht ganz mit natürlichen Dingen vor sich geht. Die Charaktere sind dabei sehr auf dem Boden geblieben und handeln realistisch nachvollziehbar. Bis auf Jason, aber der war ja auch schon vorher Monstererscheinungen und Geistern auf der Spur, und zählt daher nicht so richtig. An manchen Stellen hätte ich mir als Leser ein etwas schnelleres Erzähltempo gewünscht, aber letztendlich passte es so wesentlich besser zu dem realistischen Setting und dem Verlauf der Ereignisse. Der Schreibstil ist insgesamt eher nüchtern und nicht mit fantasievollen Beschreibungen überladen. Ich mochte es, da es irgendwie zu Kyra gepasst hat. Einige Fragen sind bei mir am Ende ebenfalls noch offen geblieben, aber da hoffentlich ein zweiter Band folgen wird, hoffe ich doch, dass sich dann noch einiges klären wird. .

Natürlich gab es auch ein paar Gefühle in dem Buch, vor allem von Kyra für ihre Exfreundin Molly. Diese Gefühle stehen aber überhaupt nicht im Fokus, sondern dienen eher der Beschreibung der Situation zwischen den beiden, wodurch die Story immer im Vordergrund bleibt. Schön finde ich, dass in dem Buch am Rande auch ungewöhnliche Beziehungen thematisiert werden, und da schließe ich die Beziehung von Molly und Kyra nicht mit ein.

Fazit
Insgesamt ist „Der Schleier der Welt“ für mich ein sehr gelungener Auftakt mit einem klaren Schreibstil und guten Protagonisten. Die Überleitung zum Fantasypart kommt fließend und fühlt sich, zumindest für den Leser, natürlich an. Ich bin gespannt auf den nächsten Band und welche Geheimnisse sich Kyra und ihren alten und neuen Freunden noch so offenbaren werden.

Veröffentlicht am 26.09.2018

Samurai und Magie

Das Mädchen aus Feuer und Sturm
0

"Am Anfang gab es zwei Sonnen und zwei Monde" (1 %)

Mit „Das Mädchen aus Feuer und Sturm“ erscheint endlich ein weiteres Buch aus der Feder von Renée Ahdieh. Ihre Dilogie „Zorn und Morgenröte“ mochte ...

"Am Anfang gab es zwei Sonnen und zwei Monde" (1 %)

Mit „Das Mädchen aus Feuer und Sturm“ erscheint endlich ein weiteres Buch aus der Feder von Renée Ahdieh. Ihre Dilogie „Zorn und Morgenröte“ mochte ich bereits sehr und auch hier hat sie wieder gezeigt, dass sie ihr Handwerk versteht. Mit ihrem fantastisch fließenden Schreibstil und ihren gekonnten Beschreibungen kann man sich sehr gut in ihre Welten und auch ihre Protagonisten hinein zu versetzen. Die verschiedenen Perspektiven ermöglichen es, dem Verlauf der Geschichte an verschiedenen Orten zu folgen und machen die Handlung so noch spannender.


Wo „Zorn und Morgenröte“ uns ins Reich von 1001 Nacht entführt hat, sind wir in diesem neuen Werk nun in Japan gelandet. Natürlich wird das Land nicht explizit genannt, aber es wird auf japanische Folklore verwiesen und es geht um einen Kaiser, einen Shogun und um jede Menge Samurai und Ronin. Damit dürfte ziemlich klar sein, wo wir uns befinden. Ich finde es klasse, wie die Autorin Elemente aus unserer Geschichte und Mythen und Legenden aufgreift und mit einem Hauch, oder auch einem größeren Sturm Magie, vermengt und einen Roman daraus erschafft.


Die Geschichte um Mariko und ihre Suche nach der Wahrheit war insgesamt spannend, oft geheimnisvoll, ein bisschen verwirrend und gespickt mit interessanten Charakteren. Verkleidet als Junge findet Mariko beim schwarzen Clan etwas, dass sie vorher noch nicht kannte und versucht mit einiger Beharrlichkeit, ihre selbstauferlegte Mission zu erfüllen. Obwohl sie mir besonders am Anfang sehr naiv vorkam, und ich sie nicht immer mochte, muss ich doch sagen, dass sie sich immer Verlauf des Buches sehr positiv entwickelt hat und Mut und Einfallsreichtum kann man ihr keinesfalls absprechen. Ich bin besonders gespannt, wie sie sich im zweiten Band weiter entwickeln wird, denn ich denke sie hat ganz viel Potential. Auch die anderen Charaktere fand ich spannend. Vor allem die Mitglieder des schwarzen Clans waren divers und vielschichtig und hinter dem einen oder anderen steckt eine ziemlich interessante Geschichte, die wir ihn ihrer Gänze hoffentlich im zweiten Band kennen lernen werden. Und dann sind da auch noch die Söhne des Kaisers sowie Marikos Zwillingsbruder.

Momentan frage ich mich allerdings noch, was genau es wohl mit dem Titel auf sich hat. Denn im Verlaufe des Buches wird Mariko eher als Wasser bezeichnet und weniger als Feuer und Sturm. Auch wenn beides manchmal durchaus zu ihrem Gemütszustand passt. Alles in allem fand ich es sehr gut und freue mich auf die Fortsetzung, die hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lassen wird.


"Ich bin noch nie wütend gewesen, weil ich als Frau geboren worden bin. Es gab Zeiten, da war ich wütend darüber, wie die Welt uns behandelt, aber ich sehe das Frau-Sein als Herausforderung an, die ich annehmen muss. Wie unter einem stürmischen Himmel geboren sein". (86 %)

Fazit
„Das Mädchen aus Feuer und Sturm“ ist ein gelungener Auftakt vor einer super spannenden Samurai-inspirierten Kulisse mit einem Hauch Magie. Mariko ist zwar ein naives, aber auch entschlossenes Mädchen, dass eine tolle Entwicklung durchmacht. Ich freue mich auf den zweiten Teil.

  • Cover
  • Abenteuer
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Thema
Veröffentlicht am 17.06.2018

Gelungene Fortsetzung mit fiesem Cliffhanger

Save You
0

Ruby ist eine ambitionierte 17-Jährige, deren Traum es ist, in Oxford zu studieren. Dafür arbeitet sie hart, und kann dank eines Stipendiums das Maxton Hall College besuchen, das vor allem Sprösslingen ...

Ruby ist eine ambitionierte 17-Jährige, deren Traum es ist, in Oxford zu studieren. Dafür arbeitet sie hart, und kann dank eines Stipendiums das Maxton Hall College besuchen, das vor allem Sprösslingen aus wohlhabenden Familien offensteht und ihnen den Weg an die Elite-Unis eröffnet. Dabei bleibt sie am liebsten ungestört, verfolgt ihre Ziele und kümmert sich nicht um die anderen. Doch nachdem Ruby im ersten Band der Reihe mit James angebändelt hat, ist sie plötzlich nicht mehr unsichtbar, und nach dem aus der Beziehung fällt es ihr zunächst schwer, wieder in ihren normalen Alltag zurück zu kehren. Obwohl der Bruch mit James Beaufort sie ziemlich mitnimmt, fand ich es gut, dass sie nicht ganz abgestürzt ist. Zwar hat sie sich privat ziemlich eingeigelt, aber nicht komplett den Kopf in den Sand gesteckt. Sie brauchte zwar ihre Zeit, mit der Situation klar zu kommen, insgesamt hat sie sich aber sehr souverän geschlagen.

Im ersten Band war das Buch aus den alternierenden Perspektiven von Ruby und James erzählt. Obwohl der Fokus weiterhin auf den Beiden liegt fand ich es super , dass nun zusätzlich noch Szenen aus der Sicht von Lydia und Ember hinzu kommen. Vor allem Lydias Situation ist sehr spannend und ich mag ihren Charakter generell sehr gern, daher finde ich es toll. Und man bekommt mal eine andere Perspektive auf Ruby und James.

Die Story hat mir insgesamt wieder sehr gut gefallen und war spannend. Durch die neuen Perspektiven werden noch andere Handlungsstränge betont und in den Vordergrund gerückt, sodass die Handlung zunehmend an Komplexität gewinnt. Die Entwicklung zwischen Ruby und James finde ich weiterhin gelungen und es erscheint mir nicht übereilt. Und natürlich gibt es am Ende wieder einen ziemlich fiesen Cliffhanger, der mich mit offenem Mund im Regen stehen ließ. Es ist unglaublich fies und von dem Verhalten einiger Charaktere bin ich wirklich ziemlich enttäuscht.

Der einzige kleine Wermutstropfen den ich habe ist das Gefühl, dass anscheinend alle Charaktere irgendwie miteinander verkuppelt werden sollen. Vielleicht täuscht es auch, und am Ende gibt es dann noch ein ganz anderes Endergebnis, wenn es so wäre, fände ich es aber schade. Denne s muss nicht jeder unter die Haube kommen, damit die Reihe ein gelungenes Ende hat.

Fazit

Alles in allem war „Save You“ ein toller zweiter Band den ich förmlich inhaliert habe. Neue Perspektiven geben mehr Würze und die Story bleibt weiterhin spannend. Vor allem das Ende ist wirklich fies und Ich bin gespannt, wie Mona Kasten das entstandene Kuddelmuddel im letzten Band der Trilogie aufklären wird. Ich kann es kaum erwarten, ihn in die Finger zu bekommen.

  • Cover
Veröffentlicht am 05.06.2018

Der Geschichte auf der Spur

Die Oleanderfrauen
0

Vor einiger Zeit habe ich bereits einen Roman von Teresa Simon gelesen und fand ihn so klasse, dass ich ihn bereits öfter weiterempfohlen habe. Da ich nun mal wieder Lust auf einen Roman hatte, fiel meine ...

Vor einiger Zeit habe ich bereits einen Roman von Teresa Simon gelesen und fand ihn so klasse, dass ich ihn bereits öfter weiterempfohlen habe. Da ich nun mal wieder Lust auf einen Roman hatte, fiel meine Wahl schnell auf „Die Oleander Frauen“. Wir erfahren hier parallel die Geschichte von zwei Zeitsträngen. Zum einen wäre das Sophie Terhoven die 1936 in Hamburg lebt. Als Tochter eines Kaffeebarons führt sie ein privilegiertes Leben, doch während sich ihre Eltern eine gute Partie für sie wünschen, schwärmt Sophie für den Sohn der Köchin. Auf der zweiten Zeitebene wäre das Jule, die im Hamburg der Gegenwart ein kleines Café betreibt und nebenbei Geschichtsrecherche betreibt. Durch einen Zufall lernt sie Johanna kennen, um deren Vergangenheit sich ein Geheimnis rankt, dem die beiden so unterschiedlichen Frauen auf die Spur kommen wollen.

Beide Zeitstränge haben mir gut gefallen. Besonders gefallen hat mir aber vor allem die Handlung in der Vergangenheit, denn Sophie ist eine starke Persönlichkeit, steht für ihre Überzeugungen ein und lässt sich niemals hängen. Und dabei hatte sie mit einigen Schicksalsschlägen zu kämpfen und musste sehr kämpfen, um ein kleines bisschen Glück zu finden. Neben ihr mochte ich vor allem ihren Freund Malte, der viel auf sich genommen hat, um Sophie in ihrer schwierigen Situation zu helfen. Doch auch die Charaktere der Gegenwart haben mir gefallen. Die chaotische Jule war mir durchaus sympathisch, auch wenn sie manchmal ein paar nervige Anflüge von Selbstmitleid hatte. Doch sie ist auch sehr warmherzig und hilfsbereit. Und dann ist da natürlich auch noch der mürrische Nils, der mir auch irgendwie sympathisch war. Am liebsten hatte ich hier aber Johanna, eine sehr rüstige und sympathische alte Dame, die das Rätsel ihrer Vergangenheit zu enträtseln sucht, nachdem sie im Nachlass ihrer Mutter einige mysteriöse Hinweise entdeckt hat.

Die Geschichte entwickelt sich zügig und spannend und deckt dabei einen größeren Zeitraum ab. Gegenwart und Vergangenheit wechseln sich sehr fließend ab, sodass der Übergang leicht fällt und man gleichermaßen in der Story vorankommt. Der Schreibstil von Teresa Simon gefällt mir dabei sehr gut. Sie schafft es, eine dichte Atmosphäre zu weben und schreibt einfühlsam und mitreißend zugleich. Genau richtig also für so einen Roman.


Fazit
“Die Oleanderfrauen“ ist ein gelungener Roman über die Suche nach der eigenen Vergangenheit, der sich auf zwei Zeitebenen abspielt, die wunderbar miteinander harmonieren. Für Fans von Familiengeschichten absolut zu empfehlen.