Profilbild von Magnolia

Magnolia

Lesejury Profi
offline

Magnolia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Magnolia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2020

Sehr persönliche Einblicke

Als die Welt stehen blieb
0

„Als die Welt stehen blieb“ - ihr persönlichstes Buch – Maja Lunde nimmt den Leser mit in ihre Familie. In die Zeit, in der wir alle nicht wussten, was gerade geschieht. Es waren sehr beklemmende Wochen. ...

„Als die Welt stehen blieb“ - ihr persönlichstes Buch – Maja Lunde nimmt den Leser mit in ihre Familie. In die Zeit, in der wir alle nicht wussten, was gerade geschieht. Es waren sehr beklemmende Wochen.

Die ganz alltäglichen Situationen mit ihrer Familie - auch bei mir waren diese Wochen wieder präsent. Denn - auch wenn sie von Norwegen schreibt – hier war es nicht anders. Beim Lesen wurde ich zurückversetzt in die Anfänge, als das Virus immer mehr ins Leben eingriff. Meine damaligen Empfindungen sind wieder da. Möchte ich das? Wieder die Bilder sehen, diese vielen Toten. Die Särge, das Unmögliche, das Ohnmächtige. Heute wissen wir schon mehr. Während ich das schreibe, rollt bei uns in Deutschland die zweite Welle heran – oder ist schon da. Der Sommer ist vorbei, wir alle müssen wieder mehr nach drinnen. Die geschlossenen Räume sind ein Problem. Außerdem diese Leugner, diese Verweigerer, Besserwisser. Das Buch zieht mich zurück, zieht mich und meine Laune ganz tief nach unten. Ein ohnmächtiges Gefühl – und die Welt spielt verrückt.

„…denn das Virus wird die Welt verändern, und zwar dauerhaft.“ Ein wahrer Satz, genau so sehe ich die nahe Zukunft. Kein schönes Thema, weil wir alle – ob wir wollen oder nicht – damit konfrontiert wurden und werden. Egal ob in Norwegen oder hier bei uns: Wir alle reagieren gleich oder ähnlich, sind viel im eigenen Heim und haben Glück, wenn dieses keine beengte Stadtwohnung ist. Maja Lunde hat ein Haus mit Garten drumherum, kann mit ihren Söhnen raus. Trotzdem sucht sie nach Beschäftigung, kommt zu dem Schluss, dass man all diesen Luxus gar nicht braucht. Hier kann ich ihr nur zustimmen. All den überflüssigen Müll beseitigen und uns auf das Wesentliche besinnen.

Schreiben kann sie, natürlich. Vielleicht ist genau deshalb dieses Buch so gut zu lesen. Auch wenn es als eine Art Tagebuch rüberkommt, werden doch all die Themen behandelt, die es während dieser Zeit gab. Die Kinder können nicht in die Schule, müssen aber daheim zum Lernen angehalten werden. All die Heimbewohner dürfen nicht mehr besucht werden – Kontaktverbot, Homeoffice, Homeschooling… Und dann dieser Knoten in der Brust, sie muss warten, Termine verschieben. Die Betten in den Krankenhäusern müssen ja freigehalten werden.

Sie schreibt von ihren Ängsten, ihren Sorgen. Sie weiß darum, dass sie und ihre Familie mit diesem Virus leben lernen müssen, dass das Leben weitergeht, die Welt sich weiterdreht. Irgendwie.

Ein Thema, das noch lange aktuell sein wird. Ein sehr persönliches Tagebuch, in dem sich viele darin wiederfinden. Ihre Botschaft im Miteinander: Sehen, was im Leben wirklich wichtig ist. Aufeinander acht geben. Ein gut zu lesendes, sehr individuelles Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Spannend erzählte Gesellschaftskritik

Malvita
0

Christina ist betrogen worden: Von ihrem Freund, von ihrer besten Freundin. Da kommt das Angebot, in die Toskana zu reisen, gerade recht. Sie soll hier die Hochzeit ihrer Cousine Marietta fotografisch ...

Christina ist betrogen worden: Von ihrem Freund, von ihrer besten Freundin. Da kommt das Angebot, in die Toskana zu reisen, gerade recht. Sie soll hier die Hochzeit ihrer Cousine Marietta fotografisch begleiten, da die ursprüngliche Fotografin unauffindbar ist. Ihre italienische Verwandtschaft, die Familie Esposito, kennt sie bis dato nicht. Von der Schwester der Braut – Elena - wird sie in einem rasanten Sportwagen abgeholt, sie durchqueren den Ort Malvita, der ausgestorben vor sich hinsiecht, kommen in der Villa an und Christina ist in einer ganz anderen, für sie völlig unbekannten Welt. Das Spiel beginnt.

In dieser Familie ist vieles im Argen. Eine unnahbare, zuweilen unheimliche Atmosphäre herrscht hier inmitten des alten Gemäuers. Das Haus strahlt genau soviel beklemmende Düsternis aus wie all seine Bewohner. Eine ganze Armee von blaugewandeten Bediensteten verrichtet - ich möchte fast sagen eingeschüchtert - ihren Dienst. Die ehemalige Fabrik gibt es nicht mehr, also sind die Espositos mit ihrer Villa, ihrem weitläufigen Besitz, ihre Brötchengeber.

Irene Diwiak entführt mich in eine unbekannte Welt. In die Welt der Reichen und Schönen und deren Abgründe. Es gelingt ihr hervorragend, alle möglichen Gefühle in mir hochkommen zu lassen. So war ich mit Christina in diesen verwinkelten, über etliche Generationen immer wieder angebauten Gebäudeteilen, total verwirrt unterwegs. Wie kann man sich hier zurechtfinden? In Nino bekam sie dann einen „Aufpasser“, der sie durch die Treppenhäuser lotste, sie zu den seltenen Mahlzeiten führte. Ganz schön verrückt! Sämtliche Familienmitglieder – distanziert, frostig, zuweilen feindselig und unterkühlt - waren mir äußerst suspekt. In dieser Umgebung, mit dieser dubiosen Familie, hätte ich des Öfteren ganz einfach meine Sachen gepackt und wäre regelrecht geflohen. Nicht nur einmal fragte ich mich, was sie hier hält. So nach und nach kamen ob der ominösen Verhaltensweisen immer mehr Fragen auf. Irgendwann wusste ich auch, was mit Blanca, der vermissten Fotografin, geschah.

„Malvita“ lässt den Leser in menschliche Abgründe schauen, zeigt den zuweilen zynischen Umgang der besser Situierten mit den von ihnen Abhängigen in einer gut und kurzweilig lesbaren Form und deckt doch die Unwägbarkeiten, die Probleme dieser vermeintlich besseren Gesellschaft auf.

Ein Buch, das ich nicht aus der Hand legen konnte. So spannend, so fesselnd ist diese Geschichte erzählt. Ich war beim Lesen mittendrin, hatte meine Bedenken, bangte um Christinas Sicherheit, war aber auch mal fröhlich, ausgelassen und unbeschwert mit ihr unterwegs. Die Autorin treibt einen förmlich durch den Roman, macht einen neugierig, wie denn dies alles enden mag. Ja, das Ende – lässt so viele Fragen offen, ist so losgelöst vom Rest des Buches. Es muss nicht immer alles bis ins Detail geklärt sein, aber hier kippt alles. Sollte es genau dieser Bruch sein? Es war mir zum Schluss alles zu schnell abgehandelt, als ob keine Zeit mehr bliebe für ein wenig mehr Gewissheit, ein klein wenig mehr Auflösung.

Trotzdem: Ein Lesegenuss mit dem Schluss als kleinen Schönheitsfehler. Ein Roman, der ein Krimi sein könnte und zuweilen auch genau dies ist. Ein gelungenes Spiel mit dem Leser – also, einfach lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

Ein Gaunerpärchen a la Bonnie & Clyde

Love & Bullets
0

Bill und Fiona – ein Pärchen, das sich ergänzt. Aber nicht so, wie ein Normalo sich das vorstellt. Er liebt Luxus und irgendwie muss der finanziert werden. Da er nichts Gescheites kann außer ...

Bill und Fiona – ein Pärchen, das sich ergänzt. Aber nicht so, wie ein Normalo sich das vorstellt. Er liebt Luxus und irgendwie muss der finanziert werden. Da er nichts Gescheites kann außer stehlen, betrügen und das Geld mit vollen Händen ausgeben, braucht er für seine Geldbeschaffung Fiona, die er schon liebt (und sie ihn auch). Sie hat andere Qualitäten, ihr liegt die Gewalt im Blut. Ist flink, hart im Nehmen und wenn es sein muss, hat sie mit Gewalt keine Probleme. Das letzte Ding ging gewaltig schief und auf der Flucht klebt ihnen immer irgendeiner gewaltig auf den Fersen, es sieht des Öfteren nicht so gut aus für sie. Die Jagd führt sie schließlich zurück nach New York City und hier geht es noch einmal um alles.

Es ist eher eine Slapstick-Nummer denn ein Thriller, so habe ich diese Story empfunden. Ein sehr flapsiger Schreibstil, der mich so manches Mal zum schmunzeln brachte. Die Knallerei ist hier Programm und es geht gleich mal richtig los. Eine sehr besch…(eidene) Lage, in der Bill sich befindet. Die ersten 120 Seiten – eine einzige Ballerei, Metzelei… Da habe ich mich schon gefragt: Geht das jetzt so weiter?

Sympathien hegte ich durchaus mit den zweien. Auch wenn ich wusste, was die beiden hier abziehen, konnte ich nicht umhin, auf ihrer Seite zu sein. Zu hoffen, dass sie aus dieser erneuten unangenehmen Lage einigermaßen glimpflich davon kommen. Und - was Elvis auf dem Cover zu suchen hat, klärt sich im Laufe der Story auch noch.

Ich fühlte mich beim Lesen in einen Western versetzt, so typisch amerikanisch. Harte Kerle halt (wobei ich Fiona hier mit einschließe). Einmal Gauner, immer Gauner. Da wird nicht lange gefackelt. Zimperlich darf da keiner sein, nicht mal der Leser.

Wer Action, sehr viel Schießerei, wer gesetzlose, kriminelle Helden mag, alles vermischt mit schrägem Humor, der ist hier goldrichtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Guter Überblick über ein reiches Leben einer faszinierenden Frau

Selma Lagerlöf. Die Liebe und der Traum vom Fliegen
0

Selma Lagerlöf – was fällt einen da zuerst ein? Nils Holgersson. Natürlich bringe auch ich genau diesen Namen und das bezaubernde, nie alternde Buch in Zusammenhang. Dass da noch sehr viel mehr dahinter ...

Selma Lagerlöf – was fällt einen da zuerst ein? Nils Holgersson. Natürlich bringe auch ich genau diesen Namen und das bezaubernde, nie alternde Buch in Zusammenhang. Dass da noch sehr viel mehr dahinter steckt, wird mir so nach und nach bewusst, je tiefer ich in diese RomanBiografie eintauche. Ich erfahre so manches über eine beeindruckende Frau, die ihrer Zeit weit voraus war und ihre sehr fortschrittliche Weltanschauung auch lebte. Die immer interessiert durchs Leben ging, sich für Frauenrechte einsetzte, überzeugte Pazifistin war, ihre Liebe zu Frauen lebte, sich nie einengen ließ. Eine selbstbestimmte Frau. Sie bekam als erste Frau den Nobelpreis für Literatur und unterstützte all jene, die ihrer Hilfe bedurften.

Schon im Jahre 1900 reiste sie mit ihrer Freundin Sophie Elkan nach Jerusalem, um von den schwedischen Bauern, die von Dalarna aus nach Jerusalem gezogen waren, um hier neu anzufangen, zu erzählen. Entstanden ist „Jerusalem“, in das ich mich gerade einlese. Maria Regina Kaiser schafft mit ihrem Buch, dass ich mir von der Nobelpreisträgerin Selma Lagerlöf ein Bild machen will, neugierig auf sie, auf ihr Leben, ihre Werke, ihren Schreibstil bin.

Der Erzählteil und der sehr ausführliche Anhang ergänzen sich und machen das Geschriebene rund. Von klein auf nimmt die Autorin den Leser mit auf die Reise durch das Leben und Wirken dieser brillanten Frau. Deren Name mir durchaus geläufig war, die ich aber viel zu wenig kannte und kenne. Im erzählenden Teil sind manche Zeitsprünge doch relativ groß, jedoch bietet die Zeittafel im Anschluss eine gute Möglichkeit, ihr Leben und Wirken nachzuvollziehen. Hier las ich exakt alle relevanten Daten nach und im Personenverzeichnis, das liebevoll mit „Selmas Menschen“ überschrieben ist, bekam ich einen guten Überblick über ihr Umfeld, ihre wichtigsten Begegnungen. Und nicht genug: Auch die Orte, die für sie wichtig waren, konnte ich nachlesen mit kurzen, durchaus hilfreichen Beschreibungen. Wunderschön - das war mein erster Gedanke, als ich das Buch in Händen hielt. Es ist so besonders gestaltet - seien es die Überschriften, die Seitengestaltung, die Abbildungen oder die Erläuterungen als krönender Abschluss.

„Du brauchst Lebenserfahrung. Geh hinaus in die Welt… Die Vögel kannten keine Grenzen. Sie hatten Flügel.“ Diesen Rat hat Selma Lagerlöf ihr Leben lang beherzigt.

Eine RomanBiografie über eine beeindruckende Frau, die interessiert und engagiert durchs Leben ging. Mir gefiel sehr, was ich hier las, es waren angenehme und unterhaltsame Lesestunden.

Gerne empfehle ich dieses Buch all jenen, die mehr über faszinierende Persönlichkeiten wissen wollen und ganz nebenbei gut unterhalten werden möchten. Und allen anderen auch – es lohnt sich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Kennedy und mehr…

Vier Tage im Juni
0

Wir schreiben das Jahr 1963, Kennedy will Deutschland besuchen, wir sind bei den Vorbereitungen dabei und wie bei allen Staatsbesuchen steht Sicherheit an erster Stelle. Diesem jugendlichen US-Präsidenten ...

Wir schreiben das Jahr 1963, Kennedy will Deutschland besuchen, wir sind bei den Vorbereitungen dabei und wie bei allen Staatsbesuchen steht Sicherheit an erster Stelle. Diesem jugendlichen US-Präsidenten fliegen die Herzen zu, er hat aber auch mächtige Feinde.

Gerade zu Anfang ist das Personenregister eine große Hilfe, ich konnte mich gut orientieren. Aus Sicht der Arbeit der Staatssicherheit, des Staatsschutzes Sicherungsgruppe Bonn ergibt sich ein gut nachvollziehbares Bild über die ganzen Vorarbeiten, diese unendlich vielen Kleinigkeiten, die bedacht werden müssen, um die Sicherheit des Staatsgastes zu gewährleisten. Kennedy nahm wohl des Öfteren ein Bad in der Menge. Dass da alle Sicherheitsleute Schweißausbrüche hatten, kann ich mir lebhaft vorstellen. Einige Passagen bringen uns über den großen Teich ins Weiße Haus. Auch hier laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Was im Rahmen dieses Besuches da alles passiert und ans Tageslicht kommt. Da spielen so einige ein doppeltes Spiel. Es ist schon fein ausgedacht, wenn plötzlich einer falsch spielt, von dem man Anderes erwartet. Spitzeldienste waren und sind ja nichts neues, da war ich wieder dabei. Wogegen eine kurzfristig eingesprungene Dolmetscherin, die in jeglicher Hinsicht brilliert, schon sehr unglaubwürdig daherkommt.

Beim Lesen habe ich verschiedene Phasen durchlaufen und war dann so richtig in der Story, als ich den geschichtlichen Hintergrund ausblendete. Denn – sobald ich mich fragte: „Wie war das nochmal - war das wirklich so?“ Genau in solchen Momenten war nichts mehr, also habe ich beschlossen – es ist ja als Thriller angekündigt – ihn als solchen zu betrachten. All das Wirkliche hintanzustellen. Ohne präzise Geschichtsvorstellung im Hinterkopf war das eine in Teilen passabel erzählte Story. Woran ich aber schon zu knabbern hatte, waren diese Attentatsversuche, die es in Wirklichkeit nie gegeben hat. Das hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht, diese Passagen haben mich sehr gestört. Auch wenn ich wusste, dass dies reine Phantasie ist, war es überhaupt nicht schlüssig. Man hätte auch anders agieren, feiner justieren können. Weniger wäre hier mehr gewesen – so bewahrheitet sich dieser alte Satz immer wieder.

Lange habe ich überlegt, wie denn mein Fazit für dieses Buch ausfällt. Es gab gut erzählte, rasante Momente, aber auch unlogische, überzogene Passagen. Und die haben letztendlich den Ausschlag für meine Bewertung gegeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere