Profilbild von MarEich

MarEich

Lesejury Profi
offline

MarEich ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MarEich über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.03.2020

gelungener Thriller

DIE WAHRHEIT
0

Kann es wirklich sein, dass die Wahrnehmung so verhuscht ist, dass man seinen eigenen Partner nach sieben Jahren nicht mehr erkennt? Oder hat Sarah Recht, und es ist gar nicht ihr Mann und es hat sich ...

Kann es wirklich sein, dass die Wahrnehmung so verhuscht ist, dass man seinen eigenen Partner nach sieben Jahren nicht mehr erkennt? Oder hat Sarah Recht, und es ist gar nicht ihr Mann und es hat sich ein Betrüger in ihre Familie geschlichen? Lange wusstee ich beim Lesen nicht, was ich von der Story halten sollte, die immer wieder neue Biegungen macht, den Leser in die irre führt und sich nicht selten widerspricht. Letztendlich ist die Auflösung für mich unfassbar, aber der Weg dahin war durchaus spannend. Nicht selten kam bei mir auch ein Gruselgefühl auf, was macht man mit einem fremden Menschen in der Wohnung, der scheinbar alles über einen weiß und keiner glaubt, dass es tatsächlich ein fremder Mensch ist.
Die Autorin spielt meisterlich mit den Ängsten und gibt sie an den Leser weiter. Das Tempo ist zwar nicht fortlaufend hoch, doch auch die ruhigeren Passagen des Buches ließen mich mit einem unguten Gefühl zurück.
Ich würde sagen: . Ich hab das Buch innerhalb kurzer Zeit gelesen und kann den Thriller, genau wie "Die Falle" der Autorin weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 23.03.2020

Wieder sehr gelungen und empfehlenswert

Weiße Fracht
0

Leander Lost´s dritter Fall und der Austausch in Portugal neigt sich dem Ende zu. Natürlich muss da noch ein spektakulärer Fall her, und was könnte da besser sein, als gleich mal einen riesigen Drogenring ...

Leander Lost´s dritter Fall und der Austausch in Portugal neigt sich dem Ende zu. Natürlich muss da noch ein spektakulärer Fall her, und was könnte da besser sein, als gleich mal einen riesigen Drogenring auszuheben oder eine Mordserie aufzklären. Leander Lost hat nicht nur mit einigen beruflichen "Problemen" zu kämpfen, sondern auch privat.
Der Autor bleibt sich treu und somit liest sich auch das dritte Buch um Leander Lost recht zügig weg. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, dazu kommt eine gute Portion Humor, da Lost einige Redewendungen sehr wörtlich nimmt und diese zu skurrilen Situationen führen. Der Idetiker und Autist macht seine Sache gut, und ich bin froh, wenn es weiter geht mit der Serie. Für mich ist sie Unterhaltung pur, ein guter Kriminalfall, angenehme Haupt- und Nebenfiguren, ein schönes Setting in Portugal und Umgebung. t.

Veröffentlicht am 23.03.2020

Sehr gelungener Krimi

Lost in Fuseta - Spur der Schatten
0

Spannender wie genialer zweiter Teil, der mich durch die Seiten fliegen lies. Leander Lost ist einfach eine interessante Hauptfigur: der deutsche Polizist, der wegen eines Austauschprogramms in Portugal ...

Spannender wie genialer zweiter Teil, der mich durch die Seiten fliegen lies. Leander Lost ist einfach eine interessante Hauptfigur: der deutsche Polizist, der wegen eines Austauschprogramms in Portugal gelandet ist, hat sich eingelebt und wird von seinen Kollegen Graciana Rosado und Carlos Estevez mittlerweile geschätzt aber auch ein wenig gefoppt, doch das ist nicht bei allen Kollegen so. Leander ist Autist und Idetiker, kann nicht lügen, und er versteht die zwischenmenschlichen Nuancen nicht, und das führt zu manch witziger Situation, denn auch hier wird, wie im Vorgänger bereits auch, nicht an Redewendungen gespart, die Lost alles wortwörtlich nimmt. Der Krimi hat eine gute, fortlaufende Spannung, das Tempo ist gemütlich und es fällt angenehm auf, wie Gracianas Familie zusammenhält und Lost auch privat einbindet. Realistische wie lebendige Figurenausarbeitung. Sehr gelungener Krimi

Veröffentlicht am 17.02.2020

toller Krimi

Lost in Fuseta
0

Der autistische Cop Leander Lost wird nach Portugal geschickt, damit seine deutschen Kollegen sich nicht näher mit ihm befassen müssen. Der Idetiker löst auch prompt einen Fall, dabei tritt er aber vielen ...

Der autistische Cop Leander Lost wird nach Portugal geschickt, damit seine deutschen Kollegen sich nicht näher mit ihm befassen müssen. Der Idetiker löst auch prompt einen Fall, dabei tritt er aber vielen Kollegen auf die Füße, da er weder Lügen kann noch Sarkasmus, Ironie oder andere Stimmungen lesen kann.
Genial gemachter Krimi mit einem rasanten Tempo und vielen witzigen Anekdoten, denn mal ehrlich, wie schnell hat man eine Redewendung hingeworfen, die Lost einfach nicht versteht und zu urkomischen Situationen führt. Lost hat seine Eigenheiten, geht für den Ermittlungserfolg auch mal unkonventionelle Wege, was seine Kollegen und die Verdächtigen irritiert und den Leser super unterhält. Der Krimi sticht aus der Masse heraus, nicht unbedingt wegen des Falls, obwohl das Setting in Portugal gut gewählt ist, und hier zustätzlich das eine oder andere Klischee des immer hungrigen, gemütlichen Kollegen (Estevez) bedient wird, aber ich mag, wenn man auch mal ein wenig Humor reinbringt, und genau deshalb werde ich auch den nächsten Krimi von Gil Ribeiro lesen. Ich bin begeistert und hoffe, dass der zweite Fall mithalten kann.

Veröffentlicht am 17.02.2020

Actionreicher, spannungsgeladener, teils grausamer Thriller

Der Vollstrecker
0

Actionreicher, spannungsgeladener, teils grausamer Thriller mit ausführlichen Beschreibungen von Handlung und Tatorten, dennoch wird es in einem Chris Carter Buch selten langweilig. Auch diesmal wird man ...

Actionreicher, spannungsgeladener, teils grausamer Thriller mit ausführlichen Beschreibungen von Handlung und Tatorten, dennoch wird es in einem Chris Carter Buch selten langweilig. Auch diesmal wird man schnell ins Geschehen geworfen, der gleich zu Anfang mit einem grausamen Mord eines Priesters beginnt. Was es zu einem Mordfall der Sondereinheit macht ist eine kleine "Beigabe" zum Toten. Langsam aber stetig wird das Puzzle aufgedröselt, wobei mir persönlich die übersinnliche Seite jetzt nicht so zugesagt hat. Das Medium hat dem Thriller aber keinen Abbruch getan und auch die Geschichte nicht gestört. Hunter und Garcia sind ein gutes Team, werden auch gut vom Autor beschrieben. Leseempfehlung von mir, auch wenn der Thriller schon älter ist.