Profilbild von Maria135

Maria135

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Maria135 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Maria135 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2017

Die Meisterdiebin

Das blaue Medaillon
1 0

Alessa ist eine ganz besondere Frau. In sehr jungen Jahren hat sie ihre Eltern verloren und ist von ihrer Tante und vor allem von ihrem Großvater aufgezogen worden. Dieser hat Alessa zu einer sehr talentierten ...

Alessa ist eine ganz besondere Frau. In sehr jungen Jahren hat sie ihre Eltern verloren und ist von ihrer Tante und vor allem von ihrem Großvater aufgezogen worden. Dieser hat Alessa zu einer sehr talentierten Meisterdiebin erzogen.
Kurz bevor die Tante stirbt, gibt sie Alessa ein Medaillon, welches sie von Alessas Eltern zur Aufbewahrung erhalten hat, und bittet den Großvater, Alessa in das Geheimnis des Medaillons einzuweihen. Kurz nach dem Tod der Tante wird auch Alessas Großvater ermordet und auch Alessa wird bedroht, so dass sie sich einer Schauspieltruppe anschließt. Es beginnt eine sehr ereignisreiche, spannende Reise mit vielen Abenteuern und überraschenden Wendungen.

Das Buch hat mich von der ersten Seite mitgerissen. Trotzdem Alessa als Meisterdiebin erzogen wurde, ist sie eine Person mit Herz und hat mich vollkommen begeistert. Sie ist schlau, gewitzt und trotzdem sehr freundlich und loyal.
Durch den Schreibstil und die vielen Wendungen war es ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen. Ich hatte immer das Gefühl, einen ablaufenden Film vor Augen zu haben. Ich hätte noch viel länger in der Geschichte verweilen können.
Etwas überrascht hat mich dann der letzte Teil – da wurde mir alles etwas zu schnell abgehandelt. Das hätte ich gerne noch ein bisschen detaillierter gehabt. Aber ich hoffe ja, dass vielleicht ein zweiter Teil der Geschichte erscheinen wird ?.

Veröffentlicht am 05.08.2017

Schöner Start einer dreiteiligen Jugendbuchserie!

Auf ewig dein
1 0

"Auf ewig Dein" von Eva Völler ist der erste Teil der "Time Scool"-Trilogie.

Das Cover ist ein wahrer Blickfang - verspielt, verträumt und als Krönung der perlmuttschimmernde Glanz.

"Auf ewig Dein" ist ...

"Auf ewig Dein" von Eva Völler ist der erste Teil der "Time Scool"-Trilogie.

Das Cover ist ein wahrer Blickfang - verspielt, verträumt und als Krönung der perlmuttschimmernde Glanz.

"Auf ewig Dein" ist der Start einer neuen Serie mit alten Bekannten aus der "Zeitenzauber-Trilogie" - Anna und Sebastiano. Aber auch wenn man diese nicht kennt sondern als Neuling in diesen ersten Teil startet, kommt man sehr gut in die Geschichte rein und es bleiben keine Verständnislücken. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, flüssig mit immer wiederkehrenden Spannungsmomenten aber auch "Schmunzelmomente".

Anna und Sebastiano gründen eine Zeitreise-Schule und suchen sich ihre ersten Schüler aus verschiedenen Epochen. Da wäre zum einen Ole, Sohn des Wikingerhäuptlings, ein rauer Bursche mit weichem Kern. Als zweite im Bunde haben wir Fatima - ein Haremsmädchen, frech, frisch und aufgeweckt. Als letzten haben wir Walter, der vom Hofe Heinrich des Achten rekrutiert wurde.
Beim Besuch am Hofe Heinrich des Achten tauchen erste Schwierigkeiten auf. Sie haben nicht nur mit den Problemen der Zeitreisenden zu kämpfen, sondern zusätzlich sind auch Dämonen mit am Werk.
Anna wird von Sebastiano aus der Zukunft heimgesucht, der ihr zu verstehen gibt, dass nur, wenn sie ihre große Liebe opfert, sie in Zukunft weiter bestehen wird. Dadurch wird ihre Aufgabe erschwert und es beginnt eine erschwerte Reise mit vielen Hindernissen.

Das Lesen hat mir sehr viel Freude bereitet, die Charaktere waren jeder auf seine Art sympathisch und man konnte sich gut in sie reinversetzen. Das Ende war in sich abgeschlossen aber trotzdem wird die Neugier auf den nächsten Teil geweckt. Ich persönlich freue mich schon auf den nächsten Band und habe diesen erst mal meiner Tochter zum Lesen gegeben

Veröffentlicht am 05.07.2017

Thriller mit überraschender Wendung

Ich bin die Nacht
1 0

"Ich bin die Nacht" von Ethan Cross ist der erste Band einer Reihe.


Das Cover ist sehr einfach aber düster gestaltet und passt nicht nur zum Titel, sondern auch zum Inhalt des Buches.

Der Serienmörder ...

"Ich bin die Nacht" von Ethan Cross ist der erste Band einer Reihe.


Das Cover ist sehr einfach aber düster gestaltet und passt nicht nur zum Titel, sondern auch zum Inhalt des Buches.

Der Serienmörder Francis Ackerman liebt es, mit seinen Opfern makabre Spiele zu spielen. Würden die Opfer das Spiel gewinnen, so würden sie überleben, verlieren sie aber das Spiel, so erwartet sie ein grausamer Tod.

Der Gegenspieler von Ackermann ist der Ex-Cop Marcus. Beide merken schon beim ersten Zusammentreffen, dass zwischen ihnen eine eigenartige Verbindung besteht.

Im ersten Teil des Buches wurde ich erst mit ganz vielen Personen und Örtlichkeiten konfrontiert, was mir den Einstieg etwas schwer gemacht hat.
Sobald ich aber mit allen Gegebenheiten vertraut war, hat mich die Geschichte sehr stark in ihren Bann gezogen.

Die Geschichte beinhaltet soviele Wendungen, die ein rasantes Lesen garantieren, da man das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen kann. Diese lassen auch die ein oder anderen Schwächen nur hintergründig erscheinen.

Zum Ende des Buches wird man nochmal total überrascht durch eine Wendung des Geschehens, mit der man überhaupt nicht rechnet.
Die Geschichte ist zwar in sich abgeschlossen, aber am Ende bleiben noch so viele Fragen offen, dass man auf jeden Fall die Folgebände lesen muss.

Veröffentlicht am 15.06.2017

Packender Thriller mit religiösem Fanatismus

Totenengel
1 0

"Totenengel", geschrieben von Mark Roberts, ist der zweite Band einer Reihe.
Man kann diesen Band aber auch gut verstehen, wenn man den ersten Teil noch nicht gelesen hat.

Geschichte dieses Buches ist ...

"Totenengel", geschrieben von Mark Roberts, ist der zweite Band einer Reihe.
Man kann diesen Band aber auch gut verstehen, wenn man den ersten Teil noch nicht gelesen hat.

Geschichte dieses Buches ist die Ermordung des 92-jährigen Professor Leonard Lawson, der mit seiner Tochter zusammen wohnt. Die Leiche wurde auf groteske Weise aufgehängt und von der Tochter des Opfers gefunden. Diese konnte nur noch das draußen rennen und ist mitten auf der Straße, nachdem sie die Worte "Er ist abgeschlachtet worden" ausgerufen hat, zusammengebrochen.

DCI Eve Clay führt die Ermittlungen in diesem Mordfall und ist entsetzt über den Fund der Leiche.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Schon aufgrund der kurzen Kapitel war es leicht lesbar. Eve ist eine sehr sympathische Ermittlerin die auf ihre Mitmenschen eingeht.
Ein bisschen irritiert haben mich die vielen Ermittler. Es war anfangs schwer, sich deren Namen zu merken, und sie ihren Aufgabengebieten zuzuordnen.

Die Obduktion der Leiche wurde bis ins kleinste Detail beschrieben, was mir dann doch etwas zuviel war. Aber ansonsten fand ich die Ermittlung sehr spannend und mit Überraschungsmomenten gespickt.

Allein die Zeitangaben bei jedem Kapitel haben mir das ganze etwas unrealistisch erscheinen lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in so kurzer Zeit ein Mordfall mit derlei Ausmass aufgeklärt werden kann.

Ansonsten kann ich dieses Buch allen Thrillerfans wärmstens empfehlen.

Veröffentlicht am 25.10.2017

Veilchen´s 4. Fall

Veilchens Rausch
0 0

Auf der Umbrüggler Alm im Urlaubsparadies Tirol wird eines Morgens eine Leiche gefunden, deren Kopf in die Erde eingegraben ist. Er stellt sich heraus, dass die Tote auf der Alm als Kellnerin bei einem ...

Auf der Umbrüggler Alm im Urlaubsparadies Tirol wird eines Morgens eine Leiche gefunden, deren Kopf in die Erde eingegraben ist. Er stellt sich heraus, dass die Tote auf der Alm als Kellnerin bei einem Event des Immobilienkonzerns Tyrovalue tätig war und dort, einen heftigen Streit mit dem Landeshauptmann hatte, welcher dann als Hauptverdächtiger ins Visier genommen wurde. Valerie Mauser wird als Ermittlerin hinzugezogen. Und wer Valerie Mauser kennt, weiss, dass sie ihre eigene Vorgehensweise hat, einen Fall aufzuklären, und sich vor keiner Gefahr scheut.

Da ich bisher nur den ersten Teil gelesen hatte, hat mir dann doch am Anfang der Geschichte so ein bisschen der bisherige Verlauf im Werdegang Valerie Mausers gefehlt. Aber nichts desto trotz ist die Geschichte in sich abgeschlossen.
Die Geschichte hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich finden den Schreibstil sehr flüssig, spannend und mit witzigen Aspekten gespickt (vor allem die Souffleuse hat es mir angetan), dass beim Lesen überhaupt keine Langeweile aufkommt und man rasant die Geschichte weiterlesen möchte. Man wird als Leser immer auf eine falsche Fährte geführt, so dass mit dem Ende gar nicht gerechnet hat.
Herr Fischler hat es wieder geschafft, einen spannenden, kurzweiligen Krimi mit Einbeziehung ernster Themen wie Geldgier, Korruption und Machtgehabe.