Profilbild von Maria135

Maria135

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Maria135 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Maria135 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2018

Die Wege der Freundschaft

Du und ich und das Meer
0

Dottie und Mary lernen sich im Kindesalter kennen und mit dem Satz „Wollen wir beste Freundinnen sein?“ beginnt eine sehr tiefe und wahre Freundschaft.
Mit 17 sind beide Mädchen immer noch in tiefer Freundschaft ...

Dottie und Mary lernen sich im Kindesalter kennen und mit dem Satz „Wollen wir beste Freundinnen sein?“ beginnt eine sehr tiefe und wahre Freundschaft.
Mit 17 sind beide Mädchen immer noch in tiefer Freundschaft verbunden und arbeiten zusammen in demselben Laden. Beide haben aber unterschiedliche Vorstellungen, was sie sich von der Zukunft wünschen.
Eines Tages treffen sie ehemalige Schulkollegen, Elton und Ralph und verabreden sich im Kaffee. Dottie, die schon zu Schulzeiten von Ralph schwärmte, war immer noch von seiner Art angetan und verliebte sich erneut. Mary hingegen schwärmte sehr für Elton, dieser wollte aber nicht unbedingt eine feste Beziehung eingehen und verletzte Mary immer wieder aufs Neue, doch dies schreckte sie nicht ab.
An einem besonderen Abend geschieht etwas, was die Freundschaft der beiden Mädchen auf die Probe stellt.

Schon im Prolog erfährt man, dass eine der beiden Mädchen erkrankt ist und die andere der beiden sie regelmässig im Krankenhaus besucht. Für mich war es nicht ersichtlich, welche der beiden von einer Krankheit geplagt wird. Deshalb war eine relativ konstante Spannung vorhanden (nur im zweiten Viertel hatte ich ein bisschen den roten Faden vermisst) die mich einfach durch die Geschichte getragen hat. Dottie war mir auf Anhieb sympathisch, was mir bei Mary am Anfang gefehlt hat. Aber ab dem letzten Drittel sind mir beide Mädchen so ans Herz gewachsen, dass mich das Ende dann doch sehr emotional mitgenommen hat.

Ein sehr schönes und ergreifendes Buch über tiefe Freundschaft. Der Schreibstil sowie die Emotionalität der Geschichte haben mich total gepackt und ergriffen. Ich kann diesen Roman jedem empfehlen, der erfahren will, was tiefe Freundschaft bedeutet. Eine klare Leseempfehlung von meiner Seite.

Veröffentlicht am 05.08.2018

Viele Mordopfer - trotzdem unglaubwürdig

Ed ist tot
0

Jennifer Carter ist Buchhändlerin und war mit Ed befreundet. Eines Tages entscheidet sie, sich von Ed zu trennen. Dieser, in dubiose Geschäfte verwickelt, kommt zurück in ihre Wohnung um seine dort deponierten ...

Jennifer Carter ist Buchhändlerin und war mit Ed befreundet. Eines Tages entscheidet sie, sich von Ed zu trennen. Dieser, in dubiose Geschäfte verwickelt, kommt zurück in ihre Wohnung um seine dort deponierten Taschen abzuholen. Jennifer, die ihre Wohnungstür offen findet und mit einem Einbrecher rechnet, begibt sich mit einem großen Küchenmesser auf die Suche. Nachdem sie den Übeltäter entdeckt sticht sie zu und merkt erst als es zu spät war, dass sich hinter dem Einbrecher Ed verbirgt. Ed zieht sich das Messer aus der Brust und erliegt dann seinen Verletzungen. Jennifer gerät in Panik und bittet den Mitbewohner Eds, Dave, um Hilfe. Und schon nimmt das Schicksal seinen Lauf und es beginnt eine etwas ungewöhnliche Verbrecherjagt.

Die Leseprobe hat mich sofort begeistert, so dass ich mich gefreut habe, dieses Buch lesen zu dürfen. Leider wurde ich aber im weiteren Verlauf etwas enttäuscht. Jennifer hat deutlich an Sympathie und Glaubhaftigkeit verloren, ebenso der ganze Ablauf der Geschichte. Ich fand die Ereignisse etwas überzogen und konnte leider mit der Geschichte nicht warm werden. Anhand der Leseprobe hatte ich eher einen humorvollen Krimi erwartet, was sich dann aber nicht bestätigt hat.

Positiv war der Schreibstil. Er war flüssig zu lesen und hat die flache und verwirrende Handlung schnell vorbeiziehen lassen.

Veröffentlicht am 30.07.2018

Schöne Geschichte für entspannte Lesestunden

Der Sommer der Wünsche
0

Lydia bietet in ihrem Wollladen einen Strickkurs an, der Menschen die Möglichkeit bieten soll, beim Stricken auf andere Gedanken zu kommen. Auf den Kurs aufmerksam wird Phoebe, die ihre Verlobung aufgelöst ...

Lydia bietet in ihrem Wollladen einen Strickkurs an, der Menschen die Möglichkeit bieten soll, beim Stricken auf andere Gedanken zu kommen. Auf den Kurs aufmerksam wird Phoebe, die ihre Verlobung aufgelöst hat und unbedingt von ihrem Ex-Verlobten Clark loskommen will. Ebenso an dem Kurs nimmt auch Hutch teil, der von seinem Arzt diesen Tipp bekommt, um sein Stresslevel zu minimieren.
Dieser Roman ist Teil einer Reihe von Geschichten aus der Blossom Street, für mich aber die erste Bekanntschaft mit den Protagonisten dieser Reihe.

Ich hatte aber überhaupt kein Problem in die Geschichte einzutauchen und die Protagonisten näher kennenzulernen. Dadurch, dass die Autorin jedem Protagonisten immer ein komplettes Kapitel widmet, kann man die Personen sehr schnell und gut kennenlernen ohne sie untereinander zu verwechseln. In keinster Weise hatte ich das Gefühl, dass mir irgendwelche Informationen fehlen um der Geschichte besser folgen zu können.
Es war eine sehr schöne, leichte Sommerlektüre die ich jedem empfehlen kann, der einfach mal abtauchen will. Durch den angenehmen und flüssigen Schreibstil möchte man das Buch nicht aus der Hand legen, auch wenn man ziemlich früh ahnt, wie die Geschichte enden wird.
Als kleines „Bonbon“ erhält man am Ende des Buches noch eine Strickanleitung, was mein Herz als Hobby-Strickerin zusätzlich höher schlagen liess.

Veröffentlicht am 26.07.2018

Veilchen ermittelt hinter den Kulissen

Veilchens Show
0

Veilchens 5. Fall führt sie hinter die Kulissen einer Fernsehshow.
Stolwerk und Veilchen arbeiten wieder als Team zusammen. Stolwerk ist Fan der Kuppelshow „Bauernlorette“ und beim Gucken dieser Sendung ...

Veilchens 5. Fall führt sie hinter die Kulissen einer Fernsehshow.
Stolwerk und Veilchen arbeiten wieder als Team zusammen. Stolwerk ist Fan der Kuppelshow „Bauernlorette“ und beim Gucken dieser Sendung wird er Zeuge, wie ein Teilnehmer tot aufgefunden wird.
Sofort scheucht er Valerie auf und beide begeben sich unaufgefordert an den Tatort, was Geyer nicht sehr amüsant findet, weil er eher einem befreundeten Regisseur glaubt, der ihm von einem natürlichen Tod erzählt, und Valerie erst mal gar nicht zu Wort kommen lässt, sondern sie wieder zurückpfeift.
Dem nicht genug, gibt es in dieser Show noch einen zweiten Toten – und da ist sich Valerie ganz sicher, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht. Und wenn man Veilchen kennt, weiss man, dass sie nicht immer den konventionellen Weg geht, was sie mir umso sympathischer erscheinen lässt.

Der 5. Fall Valerie Mausers hat mir wieder sehr gut gefallen. Herr Fischler bringt uns in diesem Krimi die Welt der Kuppelshows näher (denen man mittlerweile im Fernsehen fast nicht mehr aus dem Weg gehen kann) und deckt auf, welch trügerische Schein sich dahinter verbirgt.
Wer schon die anderen Bände kennt, weiss den Schreibstil Herr Fischlers zu schätzen. Die bildliche Darstellung der Landschaft Tirols lässt einen ein bisschen in Urlaubslaune verfallen. Ebenso die Darstellung der Hauptprotagonistin – Veilchen muss man einfach liebhaben. Ihr Talent, sich in die unmöglichsten Situationen zu begeben sowie in jedes ihr hingestellte Fettnäpfchen zu treten, macht den Reiz dieses Buches aus.

Für meinen Geschmack war hier der Fokus mehr auf die Fernsehshow als auf den Kriminalfall gerichtet, weswegen ich hier nur 4 Sterne vergebe. Aber ansonsten war es wieder ein sehr unterhaltsamer Lesespaß mit Witz und steigernder Spannung bis auf die letzten Seiten.

Veröffentlicht am 18.07.2018

Camilles Reise in Begleitung der Lady Liberty

Lady Liberty
0

Camille, der jüngste Spross der Familie, ist zum Leidwesen ihrer Schwestern eine sehr selbstbewusste Frau und setzt sich für mehr Rechte der Frauen ein.
Sie hat sich schon dabei durchgesetzt, dass sie ...

Camille, der jüngste Spross der Familie, ist zum Leidwesen ihrer Schwestern eine sehr selbstbewusste Frau und setzt sich für mehr Rechte der Frauen ein.
Sie hat sich schon dabei durchgesetzt, dass sie ein Studium absolviert hat, was 1885 für eine Frau sehr ungewöhnlich war. Und mit ihrem Berufswunsch, Journalistin zu werden, wird sie nicht wirklich ernst genommen, bzw. akzeptiert. Sie bekommt dann trotzdem die Chance und wird als Begleitung der Lady Liberty über den großen Teich entsandt, um über den Aufbau der Freiheitsstatue in New York zu berichten.
Hier bekommt sie vom Verleger Pulitzer einen jungen Mann an die Seite gestellt, der sie bei der Einarbeitung unterstützen soll. Dieser ist aber bereits mit der heimlichen Recherche in einem Mordfall beschäftigt - findet aber in Camille eine starke Unterstützung.

Dieses Buch hat mit in seiner Art und durch den Schreibstil sehr gut gefallen. Die Autorin hat mich als Leser von der ersten Seite auf eine wunderbare, spannende sowie emotionale Reise mitgenommen. Es war eine sehr ungewöhnliche Mischung verschiedener Genres - Historischer Roman, Krimi und Liebesgeschichte, hat aber dadurch erst recht an Spannung aufgebaut. Man erfährt auch sehr viel über die Entstehung und den Aufbau der Freiheitsstatue auf sehr angenehme Art, ohne von geschichtlichen Fakten erschlagen zu werden.

Die Hauptprotagonisten, aber auch die Nebenprotagonisten waren jeder auf seine Art sehr sympathisch und man konnte ihr Handeln und Tun sehr gut nachvollziehen.
Vielen Dank für die schönen Lesestunden.

Ich kann und muss für dieses Buch eindeutig eine Leseempfehlung aussprechen.