Profilbild von MariaLeseEule

MariaLeseEule

aktives Lesejury-Mitglied
offline

MariaLeseEule ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MariaLeseEule über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2017

Uneingeschränkte Empfehlung für den wunderbaren Abschluss der Again-Reihe!

Feel Again
1 0

Zu Beginn erst einmal kurz die Eckdaten zum Buch und der Klappentext:

• VERLAG: Bastei Lübbe/ LYX
• GENRE: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
• SEITENZAHL: 480
• ERSTERSCHEINUNG: 26.05.2017
• ...

Zu Beginn erst einmal kurz die Eckdaten zum Buch und der Klappentext:

• VERLAG: Bastei Lübbe/ LYX
• GENRE: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
• SEITENZAHL: 480
• ERSTERSCHEINUNG: 26.05.2017
• ISBN Printausgabe/ Ebook: 9783736304451/ 9783736304727
• Preis Printausgabe/ Ebook: 12,00 Euro / 9,99 Euro


>> Unter normalen Umständen würde Sawyer einen Typ wie Isaac keines zweiten Blickes würdigen. Er ist zu nett, zu höflich, zu schüchtern – und damit das genaue Gegenteil von ihrem üblichen Beuteschema. Doch als sie mitbekommt, wie sich ein paar Mädchen über ihn lustig machen, kann sie nicht tatenlos zusehen. Kurzerhand tut sie so, als wäre sie sein Date, und küsst ihn leidenschaftlich. Isaac, der ziemlich überrumpelt ist, bittet sie daraufhin um Hilfe: Er will dringend seinen Ruf als Nerd loswerden. Die beiden schließen einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Doch aus dem Deal wird schnell mehr … <<


Was soll ich sagen, Mona Kasten hat es wieder einmal geschafft, und mich absolut mitgerissen und begeistert, emotional zerstört und wieder zusammen gesetzt, zu Tränen gerührt und zum Schmunzeln gebracht.
Feel Again ist der vorerst finale Band der Again-Reihe um eine College-Clique im fiktiven Woodshill, und ich muss sagen, dass ich jeden einzelnen von ihnen vermissen werde. Man kann diesen Band dabei durchaus unabhängig von den anderen der Reihe lesen, es besteht jedoch Spoilergefahr, sollte man die anderen Bände auch noch lesen wollen. In diesem Fall empfehle ich Begin Again, Trust Again und dann Feel Again. Denn in jedem Band treten liebgewonnene Charaktere und Pärchen aus den vorangegangenen wieder auf, und ich habe mich über jedes einzelne Wiedersehen gefreut.
Der Titel Feel Again ist wieder absolut passend und auf die Protagonisten zugeschnitten, die ich im Übrigen beide sofort ins Herz geschlossen habe. Sowohl Sawyer als auch Isaac konnte man in den Vorgängerbänden bereits am Rande kennenlernen, doch wer glaubt alles über die beiden und ihre Geschichte zu wissen, der irrt sich gewaltig! Man erfährt über beide so viel neues, lernt ganz neue Seiten an ihnen kennen, fühlt und hofft mit ihnen. Vor allem bei Sawyer war ich im ersten Band noch sehr wenig begeistert, und als ich gehört habe, dass sie ihre eigene Geschichte bekommen soll, war ich sehr skeptisch. Band 2 hat sie dann schon etwas zugänglicher für mich gemacht, sodass ich auch ihre Geschichte erfahren wollte, und das habe ich absolut nicht bereut. Sowohl Sawyer als auch Isaac sind mir total ans Herz gewachsen! Besonders gut hat mir dabei gefallen, dass beide eine deutliche Entwicklung mitgemacht haben, und ich hatte das Gefühl den Moment, in dem es "Klick" gemacht hat, deutlich gespürt zu haben. Trotzdem war danach nicht plötzlich alles auf einen Schlag anders, die Probleme und Ängste, die beide Protagonisten mit sich herum tragen, fielen nur langsam von ihnen ab, sodass man es als Leser sehr gut nachvollziehen und die beiden auf ihrer Reise begleiten konnte. Das habe ich sehr genossen, denn so hatte ich das Gefühl als Leser richtig dabei zu sein, nichts zu verpassen, und es kam dennoch keine Langeweile auf, weil man ständig gemerkt hat, dass sich doch, wenn auch nur Schritt für Schritt, etwas tut.
Natürlich gab es neben diesen Weiterentwicklungen auch Rückschläge und wirklich schwierige Momente für die beiden, sie haben gelitten, und ich mit ihnen, und überhaupt war dieser Roman wieder eine gelungene Achterbahn der Gefühle. Ich war immer wieder Zerrissen zwischen Tränen der Freude und Tränen der Trauer, ganz genauso wie die Protagonisten.
Doch nicht nur die Story ist in einem ständigen und angenehmen Fluss, auch der Schreibstil​ist ist hier wieder gewohnt flüssig, locker und leicht, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Und auch der gewohnte Humor und Charme kommt auf jeden Fall nicht zu kurz!

FAZIT: Von mir bekommt Feel Again eine uneingeschränkte Empfehlung! Für jeden Fan der Again-Reihe ist auch dieser Band auf jeden Fall ein MUSS, und für alle anderen eigentlich auch.
Wer etwas völlig neues erwartet, der wird vielleicht ein wenig enttäuscht, es handelt sich schon um eine typische New Adult - Geschichte, doch mit so liebevoll ausgearbeiteten Charaktere und einen Plot, der einen mitreißt und es schwer macht, das Buch aus der Hand zu legen.

Veröffentlicht am 29.12.2017

Cover und Klappentext täuschen, denn dieses Buch bietet so viel mehr!

Tochter der Flut
0 0

"Tochter der Flut" von den Autoren Jake Halpern und Peter Kujawinski ist ein absolut spannender und mystischer Roman, der mich sehr überrascht hat. Auf positive Art und Weise!

Inhalt:
Ich kann gar nicht ...

"Tochter der Flut" von den Autoren Jake Halpern und Peter Kujawinski ist ein absolut spannender und mystischer Roman, der mich sehr überrascht hat. Auf positive Art und Weise!

Inhalt:
Ich kann gar nicht genau sagen, in welches Genre ich das Buch einordnen würde, denn es ist sehr vielschichtig. Die Handlung findet in einer anderen Welt statt, eine Welt, die der unseren in vielen Dingen zu ähneln scheint, gleichzeitig aber etwas primitiver ist, also als würde alles in einer früheren Zeit spielen. Doch der wichtigste Unterschied ist der Verlauf im Tag-Nacht-Rhythmus: sowohl Tag als auch Nacht dauern auf der Insel, auf der das Dorf Bliss liegt, 14 Jahre. Und das ist auch der Grundstein der Geschichte, denn sobald die Nacht beginnt, müssen alle Dorfbewohner die Insel verlassen haben, um die Nacht im weit entfernten Wüstenland zu verbringen, wo ein andere Tag-Nacht-Rhythmus herrscht. Und genau diese Abfahrt zum Wüstenland verpassen Marin, ihr Bruder Kana und der gemeinsame Freund Line. Die drei finden sich also allein auf der Insel wieder während die Nacht mit all ihren Gefahren herein bricht. Alles in allem würde ich die Geschichte also als Mischung von Fantasy und einer kleinen Briese Horror/ Mystic beschreiben, wobei es sich natürlich trotzdem um ein Jugendbuch handelt.

Meinung:
"Tochter der Flut" hat mich von Anfang bis Ende gepackt und mitgerissen, und mich dabei immer wieder überrascht. Vor allem die doch eher düstere und mystische Grundstimmung hatte ich anhand von Cover, Titel und Klappentext absolut nicht erwartet. Und genau da liegen auch meine Kritikpunkte: sowohl die Kurzbeschreibung vom Verlag als auch der Klappentext auf dem Buch selbst werden dem Buch nicht im mindesten gerecht. So wird zum Beispiel Marins Bruder Kana in der Beschreibung gar nicht erst erwähnt, obwohl er eine sehr wichtige Rolle spielt, und in der Geschichte Marin, Kana und Line alle drei gleichermaßen die Protagonisten sind. Erzählt wird das Buch nämlich aus Sicht eines allwissenden Erzählers, in dessen Fokus alle drei stehen. Zudem gibt es schon eine wichtige Andeutung hinsichtlich der Handlung, die aber erst später im Buch offengelegt wird. Beim Klappentext auf dem Buch wird hingegen von einer Liebe gesprochen, die im Buch nicht wirklich zur Geltung kommt. Ja sie vorhanden und wichtig für die Hintergründe der Geschehnisse, doch während der Abenteuer bei Nacht kommt sie kaum noch zum Ausdruck. Von daher finde ich beide Angaben sehr unzureichend und auch irreführend, sie werden der Geschichte absolut nicht gerecht.
Ebenso ist es leider beim Cover: das Cover ist wunderschön und auch Grund dafür, dass das Buch meine Aufmerksamkeit erregt hat, doch auch hinter diesem habe ich mir eine ganz andere Geschichte erwartet. Zu meinem Glück hat mir die Story wie bereits erwähnt viel besser gefallen als gedacht, aber bei manch anderem ist das vielleicht nicht der Fall.
Und zuletzt zum Titel: Tochter der Flut passt sehr gut zur Geschichte, da Marin nun einmal in den Zeiten der Flut, also am Tage, geboren wurde, doch wie bereits erwähnt ist sie nicht die einzige Protagonistin, sodass ich auch beim Titel finde, dass er dem Buch nicht gerecht wird. Den englischen Titel "Nightfall" finde ich daher sehr viel passender, da sich wirklich alles um das Anbrechen der Nacht dreht.
Doch da mir die Geschichte sehr gut gefallen hat, ich habe regelrecht an den Seiten geklebt und mitgefiebert, bleiben das tatsächlich meine einzigen Kritikpunkte. Wer sich also nicht vom ersten äußeren Eindruck täuschen lässt und offen für eine völlig andere Geschichte bleibt, der wird hier viel Freude haben.

Fortsetzungen:
Von den Autoren wurde bereits eine weitere Geschichte in der gleichen Welt angekündigt, mit anderen Protagonisten. Diese wird wohl als nächstes erscheinen, und danach sind sowohl ein Prequel als auch ein Sequel zur "Tochter der Flut" geplant. Genaueres konnte ich jedoch nicht finden, weshalb ich davon ausgehe, dass beides noch ein Weilchen auf sich warten lässt. Das ist jedoch überhaupt nicht schlimm, denn meiner Meinung nach kann "Tochter der Flut" auch als Stand-Alone gelesen werden. Die Handlung ist im Prinzip erst einmal abgeschlossen, es gibt keinen Cliffhanger und man kann das Buch beruhigt zur Seite legen. Trotzdem kann die Story noch fortgesetzt werden, da die Reise der Protagonisten mit Ende des Buches noch längst nicht abgeschlossen ist.

FAZIT:
Dieses Buch bietet so viel mehr als Cover, Klappentext und Titel erwarten lassen! Während Romantik kaum eine Rolle spielt wird es düster und mystisch, was mir sehr gut gefallen hat!

Veröffentlicht am 04.12.2017

Gelungener Auftakt einer spannenden neuen Fantasy-Reihe!

Der verwunschene Gott
0 0

"Der verwunschene Gott" von Laura Labas ist bereits das zweite Buch der Autorin, das ich von ihr gelesen habe. Nummer eins war "Ein Käfig aus Rache und Blut", und beide Romane sind im Drachenmond Verlag ...

"Der verwunschene Gott" von Laura Labas ist bereits das zweite Buch der Autorin, das ich von ihr gelesen habe. Nummer eins war "Ein Käfig aus Rache und Blut", und beide Romane sind im Drachenmond Verlag erschienene erste Bände zweier verschiedener Reihen. "Der verwunschene Gott" ist dabei der Auftakt einer mindestens dreibändigen Reihe unter dem Titel "Von Göttern und Hexen", im Folgenden der Klappentext:

>>Morgan Vespasian verdient sich ihren Unterhalt als Schmugglerin. Seit sie vom Alphawolf der Schmuggler entführt wurde, ist sie dazu verdammt, ihre Lebensschuld abzuarbeiten. Während eines Auftrags wird sie verraten und gerät zwischen die Fronten eines vergessenen Prinzen und eines verfluchten Gottes, die auf der Suche nach einem verwunschenen Schloss sind. Morgan muss sich schon bald für eine Seite entscheiden und bestimmt mit ihrer Wahl das Schicksal des gesamten Königreiches.<<

Sowohl der Titel des Buches als auch der Reihe lassen schon einiges vermuten, und es wird ziemlich schnell klar, wer mit Götter und Hexen gemeint ist. Wer jedoch der verwunschene Gott ist, stellt sich erst relativ spät in der Geschichte heraus, und ich war die ganze Zeit voller Erwartungen, wer dieser mysteriöse Gott denn nun sein sollte. Ich muss zwar sagen, dass ich schon eine Weile vor der "Offenbarung" eine Vermutung hatte, jedoch auch erst als die Protagonistin Morgan dem verwunschenen Gott selbst langsam auf die Spur gekommen ist.

Zur Protagonistin selbst kann ich nur sagen: HAMMER! Ich mochte Morgan vom ersten Moment an, sie ist tough und klug, weiß sich durchs Leben zu kämpfen, und ist erfrischend wenig naiv. Sie hat und hatte es in ihrem Leben nicht leicht, was wahrscheinlich auch ein Grund dafür ist, dass sie immer realistisch bleibt, und dennoch gibt sie nie wirklich auf. Trotzdem ist sie weder in ihrem Können noch in ihrem Wesen perfekt, sie begeht Fehler, zweifelt und muss auch einige Male etwas einstecken, was sie in meinen Augen nur noch sympathischer und realer macht. Für mich ist Morgan damit die perfekte Protagonistin.
Auch die anderen Protagonisten und auch Nebencharaktere der Geschichte fand ich fast durchweg sehr sympathisch, aber auf jeden Fall sehr interessant.
Erzählt wird der Roman dabei aus der dritten Person, ein allwissender Erzähler verrät dem Leser so manche zusätzliche Details, und außer Morgan stehen auch noch einige weitere Personen im Fokus der Erzählungen. Das ist auch ein Grund, warum ich Personen, die ich zunächst unbedingt unsympathisch und unausstehlich fand bzw. finden wollte, immer besser verstanden habe, ja vielleicht sogar ein bisschen mit ihnen gefühlt habe.

Neben den Charakteren hat mir auch die Welt, in der "Der verwunschene Gott" spielt, sehr gut gefallen. Es ist eine gelungene Mischung aus Magie und irgendwie abendländischer vergangener Zeit, jedenfalls habe ich mir das Setting so vorgestellt. Wüste und heiße Temperaturen, aber auch Märkte, Paläste und Tempel werden beschrieben, ebenso wie ein verwunschener Wald, Götter und Hexen verschiedenster Art. Eine wirklich gelungene Mischung, die für mich absolut funktioniert hat!

Die Handlung der Geschichte fand ich ebenso sehr spannend. Hauptsächlich lässt es sich wohl als abenteuerliche Reise ins Ungewisse beschreiben, geprägt durch viele verschiedene Gruppen von Menschen, die den Wunsch nach einer besseren Zukunft gemeinsam haben. Doch mit dem Verlauf der Geschichte kommen auch ein wenig romantische Gefühle, leidenschaftliches Knistern und vor allem Freundschaften hinzu, für jeden ist etwas dabei. Ganz zu schweigen vom überaus spannenden und für mich auch absolut überraschenden Ende des Romans, über das ich nun natürlich nichts weiter verraten werde.

FAZIT: Absolute Leseempfehlung für alle, die spannende Fantasyabenteuer und starke Protagonisten mögen!

Veröffentlicht am 24.11.2017

Eine märchenhafte Geschichte, wenn auch nicht ganz so düster wie erwartet

Tochter des dunklen Waldes
0 0

"Tochter des dunklen Waldes" ist das erste Buch, das ich von Katharina Seck gelesen habe. Im Folgenden kurz der Klappentext:

>>Der Morgenwald ist verboten. Er ist Nacht. Er ist gefährlich.

Seit sie denken ...

"Tochter des dunklen Waldes" ist das erste Buch, das ich von Katharina Seck gelesen habe. Im Folgenden kurz der Klappentext:

>>Der Morgenwald ist verboten. Er ist Nacht. Er ist gefährlich.

Seit sie denken kann, hört die junge Lilah Warnungen vor dem finsteren Morgenwald. Niemand aus ihrem Dorf betritt ihn, auch wenn kaum jemand mehr weiß, was Wahrheit und was Legende ist. Doch dann wird am Waldrand die Leiche einer Frau gefunden. Sind die alten Geschichten also wahr? Gibt es Ungeheuer im Wald? Lilah wird es herausfinden. Denn zur selben Zeit verschwindet Dorean, der Mann, dem Lilahs Herz gehört. Er ist in den verfluchten Wald gegangen. Und Lilah trifft eine folgenschwere Entscheidung: Sie folgt ihm …<<


Schon den Klappentext fand ich beim ersten Lesen unglaublich spannend, dazu das wunderschöne Cover und ich wusste, dieses Buch MUSS ich lesen! Vielen Dank an Lesejury.de, dass ich dies bereits vorab tun durfte.

Der Beginn der Geschichte erinnert sehr stark an ein Märchen, allerdings weniger vom Inhalt her, denn bekannt kam mir nichts davon vor. Doch der Stil erweckte bei mir eindeutig das Gefühl ein Märchen oder eine Märchenadaption zu lesen, was ich im Übrigen sehr mochte. Dennoch ist der Stil der Autorin irgendwie besonders, anders als bei anderen Büchern des Genres. Für mich war er leider etwas gewöhnungsbedürftig, was mir den Einstig ins Buch etwas erschwert hat. Genau beschreiben kann ich es leider nicht, aber ich muss sagen, dass es mir mit dem Fortschreiten der Geschichte immer einfacher gefallen ist ins Buch zu finden. Zum einen wahrscheinlich, weil ich mich an den Stil gewöhnt habe, aber zum anderen definitiv auch, weil die Geschichte schon bald sehr spannend und geheimnisvoll wird, sodass man einfach weiter lesen muss!
Es gab sehr viele Geheimnisse, und einige falsche Fährten (jedenfalls hab ich mich ein paar Mal bezüglich Spekulationen über den Fortgang geirrt). Das hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es mir an einigen Stellen schon fast zu geheimnisvoll war, es wurde einfach teilweise sehr lange gezögert und drumherum geredet, bis ein Geheimnis endlich gelüftet wurde. Außerdem war die Geschichte vielleicht nicht ganz so düster, wie ich es anhand des Klappentextes und des dunklen Covers erwartet hatte, wobei das Mädchen mit dem Kleid auf dem Cover darauf ein Hinweis hätte sein können ;) Wer jedoch glaubt, dass es dafür besonders romantisch oder gar schnulzig wird, der irrt sich ebenso, denn Romantik kam hier nur an wenigen Stellen wirklich vordergründig zum Vorschein.
Auch die Charaktere der Geschichte mochte ich sehr gern, allen voran Lilah, sie ist eine tolle Protagonistin. Sie ist tough und kämpft für die, die sie liebt, auch wenn sich alle anderen gegen sie zu stellen scheinen. Ebenso mochte ich Dorean sehr gern, und dadurch, dass zu Beginn jedes Kapitels ein kurzer Abschnitt aus seiner Sicht steht, hat man auch in seine Gefühlswelt einen sehr guten Einblick, wobei zusätzlich Spannung entsteht.

FAZIT: Eine wirklich schöne Geschichte mit einer sympathischen und toughen Protagonistin, doch leider konnten meine Erwartungen nicht ganz erfüllt werden. Zum einen bleibt das Buch anders als erwartet zum größten Teil eher ruhig und wenig düster, zum anderen fiel mir der Einstieg in die Geschichte durch den besonderen Schreibstil der Autorin nicht ganz leicht. Deshalb gibt es von mir 3,5 Sterne!

Veröffentlicht am 29.10.2017

Trotz einiger Schwächen sehr gelungener Jugendthriller!

Soul Hunters
0 0

Bei "Soul Hunters - Mit der Liebe kommt der Tod" von Gerd Ruebenstrunk, erschienen bei Planet! im Thienemann-Esslinger Verlag, ist ein spannender Jugendthriller rund um eine kleine Gruppe Jugendlicher ...

Bei "Soul Hunters - Mit der Liebe kommt der Tod" von Gerd Ruebenstrunk, erschienen bei Planet! im Thienemann-Esslinger Verlag, ist ein spannender Jugendthriller rund um eine kleine Gruppe Jugendlicher in Brügge. Hier kurz der Inhalt:

>>Spannung pur: ein actiongeladener Thriller über Liebe, Verfolgung und ein toughes Mädchen.

Hackerin Hannah hat eine Partnerbörse entwickelt, basierend auf einem Algorithmus, der Seelenverwandte findet und zusammenbringt. Doch das Programm ruft machtgierige Feinde auf den Plan. Es gibt nur einen, dem Hannah jetzt noch trauen kann: Jona, ihrem Seelenverwandten. Die beiden finden heraus, dass ihre Verfolger einer gefährlichen Organisation angehören. Wenn sie mit dem Leben davonkommen wollen, müssen sie die ganze Wahrheit herausfinden - bevor es zu spät ist …<<

Der Klappentext sagt eigentlich schon absolut ausreichend viel über den Inhalt des Buches aus, weshalb ich mich dazu eigentlich gar nicht mehr äußern möchte. Also komme ich direkt zu den Protagonisten:
Sowohl Hannah als auch Jona sind circa 16 Jahre alt, und treffen sich in Brügge, wo es sofort zwischen den beiden funkt. Ob nun in romantischer Hinsicht oder tatsächlich als Seelenverwandte, das sei mal dahin gestellt, auf jeden Fall geht zwischen den beiden alles ziemlich schnell, vor allem von Jonas Seite, der Hannah beinahe sofort verfallen ist und bedingungslos vertraut. Ich muss zugeben, obwohl ich die Vorstellung von Seelenverwandtschaft unglaublich schön und auch durchaus plausibel finde, ging mir das ein ganzes Stück zu schnell. Aber auch neben der Sache mit Hannah kommt mir Jona vor allem zu Beginn des Buches reichlich naiv vor, aber gut, er ist der Sohn reicher Eltern, aufgewachsen im Internat, woher soll er die Gefahren der Welt kennen.
Hannah ist da schon ganz anders, sie erschien mir von Anfang an viel älter als Jona, sodass ich mich immer wieder gefragt habe, wie alt sie überhaupt ist. Doch je mehr man über sie und ihre Vergangenheit erfährt, desto plausibler wird auch ihr Auftreten.
Gut gefallen hat mir dabei, dass sich beide Protagonisten während der Geschichte ein wenig weiter entwickeln, Jona wird erwachsener, Hannah wieder etwas jünger, die beiden rücken in dieser Hinsicht einfach näher zusammen.

Ebenfalls gut gefallen hat mir die Unvorhersehbarkeit der Geschehnisse, und die Undurchschaubarkeit der auftretenden Personen. Mehr als einmal habe ich Vermutungen über den Fortgang der Geschichte und mögliche "Verdächtige" angestellt, doch entweder lag ich komplett falsch, oder kam erst kurz vor der Auflösung auf die richtige Spur. Für einen Jugendthriller (und auch überhaupt) fand ich das sehr gelungen!
Etwas weniger gut gefallen haben mir dagegen die "Bösen": ihre Motive kamen mir irgendwie unglaubwürdig vor, ihre Vorstellungen und die Gründe Hannah zu verfolgen zu unlogisch für Erwachsene. Diesen Eindruck scheinen aber auch Jona und Hannah zu gewinnen, wodurch ich dem Autor das bisschen Unlogik gut verzeihen kann. Allerdings hatte ich zum Ende des Buches irgendwie das Gefühl, dass es dem Autor ein bisschen an Schockern fehlte, da in den letzten Abschnitten noch etwas drastischere Verbrechen eingeschoben werden. Ob das gut bzw. überhaupt nötig war, ich bin mir da nicht so sicher, da es irgendwie nicht so recht zum Rest des Buches passen wollte.

Auch den Einstieg in das Buch fand ich leider etwas schwierig, da ich den Schreibstil in der dritten Person und Präsens etwas gewöhnungsbedürftig fand, ebenso wie die ausführlichen Umgebungsbeschreibungen mit den belgischen Ortsbezeichnungen, die bei mir leider nicht das Gefühl direkt dabei zu sein hervorriefen, sondern mich in meinem Lesefluss ins Stocken brachten. Doch entweder änderte sich das mit dem Fortgang der Geschichte, oder ich habe mich daran gewöhnt, denn später hatte ich keinerlei Probleme mehr.

Am Ende des Buches ist noch ein Epilog zu finden, der, nachdem die Geschichte eigentlich in sich abgeschlossen war, die Möglichkeit auf eine Fortsetzung eröffnet. Ob es einen zweiten Band geben wird habe ich bisher noch nicht heraus gefunden, aber man kann diesen Band auf jeden Fall auch selbstständig lesen und als abgeschlossene Geschichte betrachten.

FAZIT: Wirklich spannender Jugendthriller voller unerwarteter Wendungen und Enthüllungen, jedoch auch mit einigen kleinen Schwächen. Dennoch empfehlenswert, aber tatsächlich hauptsächlich für jüngere Leser.