Profilbild von MariaLeseEule

MariaLeseEule

Lesejury Profi
offline

MariaLeseEule ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MariaLeseEule über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2020

Runder Abschluss, der nach mehr verlangt!

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
0

„Strange the Dreamer“ von Laini Taylor ist die zweite Reihe der Autorin, die ich nach der „Zwischen den Welten“-Trilogie lese, und da mir diese unglaublich gut gefallen hat, war ich hier umso gespannter ...

„Strange the Dreamer“ von Laini Taylor ist die zweite Reihe der Autorin, die ich nach der „Zwischen den Welten“-Trilogie lese, und da mir diese unglaublich gut gefallen hat, war ich hier umso gespannter auf Lazlos Geschichte, und demnach auch meine Erwartungen entsprechend hoch gesteckt.
Im englischen Original sind 2 Bände erschienen, im Deutschen wurden diese jedoch in je 2 Teile geteilt, sodass es sich bei „Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin“ um Teil 2 von Band 2 handelt.
Hier nun der Klappentext zu Band 2.2:

>>Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens - oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?<<

Nachdem mir die bisherigen Bände der Reihe super gut gefallen haben, ebenso wie der Schreibstil der Autorin, auf ruhige Art besonders und fesselnd, hat mich auch der Abschlussband der Reihe nicht enttäuscht. Ich fand es so schön die liebgewonnenen Charktere ein letztes Mal (oder vielleicht auch nicht das letzte Mal?) zu begleiten, mit ihnen zu leiden, zu lieben und zu hoffen, und schließlich alle gesponnenen Fäden als ein großes Ganzes betrachten zu können. Dazu gehören sowohl die Geschichte um Lazlos und Sarai, Minyas Schicksal, aber auch der „neue“ Handlungsfaden um die Schwestern Kora und Nova wird nun komplett enthüllt und rundet das Gesamtbild der Geschichte ab.

Neben den bereits bekannten Protagonisten lernen wir also auch im letzten Band nochmal einiges neues über weniger bekannte Charaktere und erfahren auch zum Ende der Geschichte noch Neues über den Weltenaufbau und die Vergangenheit von Weep, den Göttern und der Götterbrut. Alles zusammen ergibt am Ende ein für mich schlüssiges und überwältigendes Bild und lässt mich wieder einmal sprachlos und sehnsüchtig zurück. Außerdem hat Laini es wieder einmal geschafft mich zu überraschen, und die Entwicklung der Charaktere hat mich dazu gebracht nun auch den ein oder anderen, den ich schon längst abgeschrieben hatte, besser zu verstehen und sympathisch zu finden.

FAZIT: Ein würdiger Abschluss der Reihe, der bei mir keine Wünsche offen lässt, außer, dass es noch weiter gehen möge!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 12.07.2020

Endlich geht es weiter!

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
0

„Strange the Dreamer“ von Laini Taylor ist die zweite Reihe der Autorin, die ich nach der „Zwischen den Welten“-Trilogie lese, und da mir diese unglaublich gut gefallen hat, war ich hier umso gespannter ...

„Strange the Dreamer“ von Laini Taylor ist die zweite Reihe der Autorin, die ich nach der „Zwischen den Welten“-Trilogie lese, und da mir diese unglaublich gut gefallen hat, war ich hier umso gespannter auf Lazlos Geschichte, und demnach auch meine Erwartungen entsprechend hoch gesteckt.
Im englischen Original sind 2 Bände erschienen, im Deutschen wurden diese jedoch in je 2 Teile geteilt, sodass es sich bei „Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers“ um Teil 1 von Band 2 handelt. Teil 2 von Band 2 erscheint jedoch glücklicherweise bereits im August 2020.
Hier nun der Klappentext zu Band 2.1:

>>Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep stehen auf dem Spiel ...<<

Ich war unendlich froh als ich diesen Band endlich in den Händen hielt, um zu erfahren, wie es mit Lazlo und vor allem mit Sarai weitergeht! Das Buch knöpft nahtlos an die vorherigen Bände an und erzählt die Geschichte um die Götterbrut weiter.
Lazlo ist also einer von ihnen, Sarai ist ein Geist und Minya grausamer denn je. Wie soll es da nur weiter gehen und vor allem, wie soll es für die Kinder der Götter und die Menschen in Weep zu einem Happy End kommen?

In diesem Band erfahren wir mehr über Minyas Geschichte und ihr Wesen, mehr über die Geschichte der Mesarthim und auch ein wenig mehr über Lazlos Geschichte - aber wirklich nur ein wenig, denn zumindest bei mir sind hier unendlich viele neue Fragen und Vermutungen aufgekommen, hier können wir auf jeden noch sehr gespannt auf den Abschluss der Reihe sein!

Allgemein kann man noch sagen: der Stil der Geschichte ist unbeschreiblich schön und besonders, und kann auch in diesem Band definitiv mit den vorherigen mithalten. Laini schreibt wunderbar unaufgeregt und dabei trotzdem so spannend, dass man unweigerlich in den Bann der Geschichte gezogen wird.

Die ganze Reihe und die einzelnen Charaktere berühren mich zutiefst und ich habe bei jedem Aufschlagen das Gefühl endlich wieder in die Welt von Lazlos und den Kindern der Götter nach Hause zu kommen.

FAZIT: Nachdem der vorherige Band unfassbarbar spannend und bedrohlich geendet hatte, wird hier direkt angeknüpft und es gibt auch nach 2 bereits erschienen Bänden noch unfassbar viele Geheimnisse und Neues zu entdecken!

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 29.05.2020

Wenig Tiefgang, hoffentlich besser in Band 2

V is for Virgin
0

V is for virgin ist Band 1 der neuen Dilogie von Kelly Oram, auf die ich mich nach Cinder&Ella, wovon ich schwer begeistert war, wahnsinnig gefreut habe. Hier kurz der Klappentext:

>>Val Jensen wird von ...

V is for virgin ist Band 1 der neuen Dilogie von Kelly Oram, auf die ich mich nach Cinder&Ella, wovon ich schwer begeistert war, wahnsinnig gefreut habe. Hier kurz der Klappentext:

>>Val Jensen wird von ihrem Freund verlassen - weil sie mit dem Sex bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte über YouTube viral geht, wird sie unter dem Namen Virgin Val landesweit bekannt. Das Chaos scheint perfekt, als schließlich Rockstar Kyle Hamilton vor ihr steht: Der Sänger der Boyband Tralse hat es sich nämlich zum persönlichen Ziel gemacht, sie zu verführen. Womit Kyle allerdings nicht gerechnet hätte: Val bereitet ihm ganz schönes Herzklopfen …<<

Wie schon bei Cinder&Ella verspricht der Klappentext meiner Meinung nach eine leichte und süße Geschichte, in der trotz aller Einfachheit auch eine wichtige Thematik aufgegriffen und thematisiert wird. Hier ist es, unschwer zu erkennen, die Jungfräulichkeit und der Umgang damit unter den Jugendlichen an Vals Highschool.

Valerie ist für mich eine wirklich tolle Protagonistin gewesen, unglaublich tough und mit vielen tollen Wertvorstellungen. Sie weiß, was sie will und hält an ihren Überzeugungen fest. Im Laufe der Geschichte hat meine Begeisterung für sie ein wenig nachgelassen, trotzdem habe ich sie sehr gern begleitet und fand sie sehr sympathisch.

Dagegen bin ich mit Kyle leider nicht so richtig warm geworden, der sexy Rockstar ging mir die meiste Zeit sogar ziemlich auf die Nerven. Ich fand ihn ungehobelt und aufdringlich, und dabei vor allem kindisch anstatt sexy und verführerisch. Trotzdem mochte ich die Entwicklung zwischen ihm und Val irgendwie, und bin daher auch sehr gespannt auf Band 2, da ich mich freue dort mehr über Kyle und seine Gedankengänge zu erfahren. Hier wurde zwar immer wieder angedeutet, dass in ihm mehr steckt als es scheint, aber so wirklich hinter seine Fassade konnte man nicht blicken, und auch seine Gefühle kamen für mich überhaupt nicht zum Ausdruck.

Allgemein kamen mir in diesem Buch die Emotionen ein bisschen zu kurz, es ist zwar eine leichte und lockere Geschichte, aber etwas mehr Tiefgang hätte nicht geschadet. Dafür wurde an anderen Stellen ordentlich übertrieben, sodass die Geschichte immer unglaubwürdiger wurde, und so auch die Charaktere. Zudem wurden manche Punkte in der Geschichte wirklich schnell voran getrieben, und etwa in der Mitte kam es zu einem zeitlichen Vorwärtssprung, bei dem mich die Geschichte leider ein wenig verloren hat.

Gut gefallen hat mir dann wieder das Ende, es gibt natürlich ein kleines Happy End, aber es wird auch viel offen gelassen für Band 2. Während des Lesens konnte ich mir kein mögliches Ende ausmalen, das in allen Bereichen stimmig ist, daher fand ich diese offene Lösung sehr gelungen und bin gespannt auf die Fortsetzung.


Fazit: insgesamt wurden meine Erwartungen und der sehr gute erste Eindruck leider enttäuscht und die Geschichte hat sich als etwas zu oberflächlich herausgestellt. Trotzdem möchte ich gern wissen, wie es weiter geht und bin gespannt auf A is for abstinence!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 22.12.2019

Überraschend und mitreißend!

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
0

Strange the dreamer - Ein Traum von Liebe von Laini Taylor ist der zweite Teil der Übersetzung des ersten Originalbandes, und knüpft damit direkt an die Geschehnisse des ersten Teils an. Hier kurz der ...

Strange the dreamer - Ein Traum von Liebe von Laini Taylor ist der zweite Teil der Übersetzung des ersten Originalbandes, und knüpft damit direkt an die Geschehnisse des ersten Teils an. Hier kurz der Klappentext:

>>Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?<<

Ich finde der Titel des Buches ist wahnsinnig gut gewählt, denn "Ein Traum von Liebe" ist genau das, worum es hier geht. Der Band ist in jedem Fall etwas mehr von allem, was es in Band 1 gab: mehr Liebe, mehr Freude, mehr Glück, aber auch mehr Spannung, mehr Überraschung und mehr Schrecken. Man merkt deutlich, dass Band 1 nur die Einführung in die Geschichte war, denn in diesem Band nimmt die Story deutlich an Fahrt auf. Außerdem erfährt man immer wieder Neues und Tiefergreifendes über die einzelnen Charaktere, vor allem Lazlo und Sarai sind mir unendlich doll ans Herz gewachsen, und ich fiebere in jeder Sekunde mit ihnen. Umso schockierender war das Ende für mich, denn es gibt nicht nur eine riesige Überraschung, sondern auch einen sehr gemeinen Cliffhanger. Ich bin super gespannt auf die Muse of Nightmares-Teile und fiebere der Erscheinung von Band 2.1 entgegen!

Fazit: Nach dem einführenden und vorbereitenden 1. Band geht es hier nun richtig los, der Band weiß definitiv zu überraschen und mitzureißen!

  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 09.11.2019

Gelungener Einstieg

Burning Bridges
0

Burning Bridges ist der Debütroman von Tami Fischer, die in der Bücherwelt schon als Bloggerin und Booktuberin bekannt ist.
Hier kurz der Klappentext, wie er auf Amazon zu finden ist:

>>In Tami Fischers ...

Burning Bridges ist der Debütroman von Tami Fischer, die in der Bücherwelt schon als Bloggerin und Booktuberin bekannt ist.
Hier kurz der Klappentext, wie er auf Amazon zu finden ist:

>>In Tami Fischers Liebesroman »Burning Bridges« trifft die Studentin Ella auf den geheimnisvoll-attraktiven Ches. Was sie nicht weiß: Er lebt im Untergrund, nur dort ist er vor seiner Vergangenheit sicher. Und je näher sie ihm kommt, desto größer wird die Gefahr, in die sie sich begibt … Ein gefühlsintensiver, mitreißender, romantischer Liebesroman, der dich nicht mehr loslassen wird. 

Wenn wir aufeinandertreffen, sprühen keine Funken. Wenn wir aufeinandertreffen, gehen wir in Flammen auf.
Sein Name lautete Ches. Das war alles, was ich wusste. Keine Vergangenheit und keine Identität. Alles an ihm strahlte Gefahr aus, doch ich schaffte es einfach nicht, mich von ihm fernzuhalten. Ich war Metall und er der Magnet, welcher mich anzog. Doch nicht nur mich zog er an; auch Dunkelheit und Ärger und Geheimnisse begleiteten ihn wie Motten das Licht. Ich war vielleicht gebrochen, aber wenn er mich für schwach hielt, machte er einen Fehler. Ich würde jedes seiner Geheimnisse lüften. Und wenn ich brennen musste, um seine Dunkelheit zu vertreiben, würde ich jede Sekunde im Feuer genießen.<<

Ich muss gestehen, dass ich eigentlich nicht der typische New Adult-Leser bin, da ich oft das Gefühl habe, dass man die Geschichten im Grunde schon kennt und sich die Ereignisse immer nach einem bestimmten Schema wiederholen. Umso kritischer bin ich demnach an das Buch ran gegangen.
Was Tami hier aber geschaffen hat, ist schon etwas besonderes! Die Geschichte war für mich vielschichtig und spannend in vielerlei Hinsicht, zum einen natürlich bezogen auf die Lovestory, zum anderen aber auch hinsichtlich der Story und Ereignisse rund herum. Ab und zu fand ich es allerdings schon fast etwas übertrieben, dort hätte es nicht geschadet das ein oder andere Element heraus zu nehmen.

Etwas schade fand ich, dass die Geschichte nur aus Ellas Sicht erzählt wurde, ich glaube Ches‘ Perspektive hätte hier nochmal eins drauf setzen können.

Die Charaktere fand ich nach einer kurzen Kennlernphase alle sympathisch oder wenigstens interessant, ich freue mich schon darauf den ein oder anderen in den weiteren Banden der Reihe noch besser kennen zu lernen.
Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen, locker und flüssig, passend zum Genre.

Zur Hörbuch-Variante: die Sprecherin hat mir leider nicht besonders zugesagt. Während sie die Interpretation anderer Stimmen wirklich sehr gut und gelungen macht, fand ich die Sprechweise bei der Wiedergabe von Ellas Gedanken oft roboterhaft und unsympathisch, was für mich das Hörvergnügen gestört hat. Mit der Zeit habe ich mich zwar etwas daran gewöhnt, aber vollständig ausblenden konnte ich es nicht.

FAZIT: Tolles Debüt und Einstieg in die Reihe, ich bin gespannt auf die Geschichten der anderen Charaktere!