Profilbild von MichelleStorytelling

MichelleStorytelling

Lesejury Profi
offline

MichelleStorytelling ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MichelleStorytelling über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2021

Knights – Die Schattenseite der Artussage scheint sich zu wiederholen

KNIGHTS - Ein gefährliches Vermächtnis
0

Kurzmeinung
Toller Start in die Knights-Trilogie! Große Empfehlung an alle, die eine Schwäche für die Artussage und den damit verbundenen Mythen haben.

Rezension
Im ersten Band der neuen Trilogie von ...

Kurzmeinung
Toller Start in die Knights-Trilogie! Große Empfehlung an alle, die eine Schwäche für die Artussage und den damit verbundenen Mythen haben.

Rezension
Im ersten Band der neuen Trilogie von Lena Kiefer lernen wir die Nachfahren von den Rittern der Tafelrunde kennen – die Knights. Sie gehören einer Organisation namens KORT (Knights of the Round Table) an, welche viele Teams an verschiedenen Standorten in ganz England hat. Jedes Team besteht aus sechs Personen: die Erben von Arthur, Lancelot, Gawain, Kay, Tristan und Percival. Fernab von den Knights wächst die achtzehnjährige Charlotte Stuart in Camden, London bei ihrem Bruder Dex auf. Sie weiß nicht viel über KORT – nur das, woran sie sich noch aus ihrer Kindheit erinnern kann und das, was Dex ihr über die letzten Jahre hinweg über die Organisation und die Knights erzählt hat. Eines Abends muss Charles jedoch feststellen, dass ihr Bruder verschwunden ist und es dauert tatsächlich nicht lange, bis negativ auffallende Leute in dem Pub auftauchen, in welchem sie arbeitet. Sie weiß auf Anhieb, dass diese nur KORT angehören können und das Schlimmste ist: sie suchen ausgerechnet nach ihr. Ihre Flucht beginnt und sie muss zum ersten Mal seit ihrem Leben bei Dex selbst entscheiden, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Niemals hätte sie sich vorstellen können, dass sie ausgerechnet bei einem Team der Knights Schutz finden könnte. Doch kann man es überhaupt ‚Schutz‘ nennen, wenn mit dem Beginn eines neuen Lebens bei den Knights auch das Ende des ihren besiegelt sein könnte?

Über diese Figuren möchte ich etwas sagen
Charlotte Stuart – ihre Vergangenheit und vor allem ihre Zeit bei KORT, hat sie unglaublich tough gemacht. Charles weiß ganz genau, wie sie sich wehren und für sich selbst einstehen kann. Ich konnte beim Lesen unfassbar gut mitempfinden, wie sie sich gefühlt hat und warum sie gewisse Entscheidungen getroffen hat. Genau wie sie, wollte ich mit jeder neuen Information mehr über die Knights und ihre Vorfahren herausfinden. Ich muss aber tatsächlich zugeben, dass ich bereits bei Charlottes erster Vision über ihren Vorfahren wusste, um wen es sich dabei handelte – aber das kann auch einfach daran liegen, dass ich bereits öfter sehr viel über die Ritter der Tafelrunde recherchiert habe.
Noel Mayfield – ich weiß nicht genau wieso, aber ich habe Noel vom ersten Augenblick an vollkommen vertraut. Sicher, seine Gabe ist ziemlich fragwürdig – vor allem die Art und Weise, wie sie sich bei seinen Opfern auswirkt – aber ich finde es unglaublich bewundernswert, wie er damit umgeht. Er hat alleine durch seine Aufträge bei KORT so viel durchmachen müssen, dass jeder normale Mensch schon längst daran zerbrochen wäre. Aber er zeigt trotz allem eine unerschütterliche Stärke und entscheidet sich – im Gegensatz zu seinem Bruder – aktiv für das Gute. Noel ist einfach ein perfektes Beispiel für einen Fels in der Brandung - er wird immer für diejenigen da sein, die ihm am Herzen liegen.
Das restliche Team Stanham – ich kann vollkommen verstehen, dass Charlotte sich bei diesem Team trotz ihrer anfänglichen Bedenken wohlgefühlt hat. Bei Zephaniah muss ich ständig grinsen, ich fand es toll, wie aufmerksam Levi immer war, wie sehr Xavia Charlotte und die anderen immer angespornt hat und Thora kommt immer mit einer neuen Überraschung um die Ecke. Von Oscar habe ich in diesem Band zwar nicht so viel erfahren, aber in den kleinen Auftritten war er mir dennoch direkt sympathisch. Ich habe sofort gemerkt, wie wichtig ihm seine Teamkollegen sind und dass er sie alle als Familie ansieht.

Das ist mein persönliches Lieblingszitat
Noel zögerte, als wüsste er nicht, ob er mir tatsächlich die Wahrheit sagen sollte. Dann holte er Luft. ‘Ich hatte Angst.‘, sagte er dann. ‘Nein, eigentlich habe ich immer noch welche – weil mich die Vorstellung, dass dir etwas passieren könnte, zu Tode ängstigt. Versteh mich nicht falsch, wir passen im Team aufeinander auf, und ich sorge mich immer um die anderen, wenn sie unterwegs sind. Aber dieses überwältigende Verlangen, jemanden zu beschützen, das kannte ich bisher nicht.‘“ – Knights (Ein gefährliches Vermächtnis), Seite 221

Habt ihr Knights – Ein gefährliches Vermächtnis bereits gelesen?
Wenn ja, was haltet ihr von der Geschichte und den Charakteren?
Wenn nicht, ist es schon auf eurer Lese-Liste?

Bis bald!
Michelle :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2021

Dance into my World – Die Geschichte von Jade und Austin

Dance into my World
1

Kurzmeinung
Dieses Buch ist mein Jahreshighlight 2021! Die Geschichte der beiden hat mich so sehr berührt und ich freue mich jetzt schon auf ein Reread.

Rezension
Mit Dance into my World startet die Move-District-Reihe ...

Kurzmeinung
Dieses Buch ist mein Jahreshighlight 2021! Die Geschichte der beiden hat mich so sehr berührt und ich freue mich jetzt schon auf ein Reread.

Rezension
Mit Dance into my World startet die Move-District-Reihe von Maren Vivien Haase. Wir erleben die Geschichte aus der Sicht von Jade, die gerade nach New York – oder genauer gesagt nach Brooklyn – gezogen ist, um dort neu anzufangen und an ihrer Bewerbung für die Parsons School of Design zu arbeiten. Um sich nebenbei etwas dazu zu verdienen, fängt sie in Larry’s Brew an, einem Café, in dem sie Olivia kennenlernt. Diese erzählt ihr vom Move District, dem Tanzstudio, in welchem sie schon seit Jahren tanzt und mittlerweile auch eigene Kurse gibt. Es wird jedoch schnell klar, dass Jade sich mit sozialen Interaktionen eher schwer tut, weshalb sie Olivias Einladung, doch mal mit ins Tanzstudio zu kommen, ablehnt. Allerdings dauert es nicht lange, bis sie durch einen Zufall – oder besser gesagt wegen eines Typen, der sie das ein oder andere Mal auf der Straße versehentlich angerempelt hat – ihren Weg ins Move District findet. Der junge Mann stellt sich als Austin heraus, der seine Zeit im Tanzstudio auf die gleiche Weise verbringt wie Olivia. Jade steckt Austin wegen seiner offenen Art direkt in die Schublade eines typischen Aufreißers, weshalb sie eher versucht, ihm aus dem Weg zu gehen. Doch schon bald lernt sie ihn besser kennen und legt ihre anfänglichen Bedenken ein wenig beiseite. Sie will ihm vertrauen und glauben, dass er ihr gegenüber tatsächlich aufrichtig ist. Aber kann es wirklich funktionieren, dass sie in New York neu anfängt, wenn sie mit ihrer Vergangenheit in Beckhaven noch gar nicht abgeschlossen hat?

Was ich über die beiden Protagonisten denke
Jade Evans – ich glaube, ich habe mich noch nie so unglaublich gut mit einer Protagonistin identifizieren können, wie mit Jade. Sie versucht Situationen mit vielen Menschen – oder generell neuen Menschen in ihrem Leben – eher zu meiden und hat durchaus ihre Gründe dafür. Und obwohl sie bestimmten Menschen gerne vertrauen würde und ihnen zeigen will, wie sehr sie ihnen bedeuten, steht sie sich meistens selbst im Weg. Ich konnte in allen Momenten so gut mit ihr mitfühlen und weiß genau, wie sie sich anfänglich mit Austin gefühlt hat (so sehr, dass ich bei der Stelle auf Seite 151/152 sogar so sehr heulen musste, dass ich das Buch erstmal weglegen musste). Außerdem fand ich es sehr schön, gemeinsam mit Jade ins Tanzleben zu treten und die wunderbaren Leute im Move District kennenzulernen.
Austin Lewis – also für Austin fällt mir direkt ein Zitat aus dem Buch ein, was hier definitiv hingehört: ‘Holy Macaroni‘! Ich weiß gar nicht, wie oft ich beim Lesen wegen diesem Kerl grinsen musste (also Dance into my World ist auf jeden Fall kein Buch, was ich an öffentlichen Orten lesen sollte, weil mich andere bestimmt für bekloppt halten würden, so oft wie ich gegrinst oder gelacht habe). Er ist mir von Anfang an unfassbar sympathisch gewesen und so, so lieb! Was soll ich sagen, ich bin einfach total hin und weg von ihm. Ich fand es auch einfach wahnsinnig schön, wie verständnisvoll und geduldig er mit Jade war und wie sehr er darauf geachtet hat, bei ihr keine Grenzen zu übertreten. Durch Marens Charaktervorstellung auf Instagram hatte ich beim Lesen selbstverständlich die gesamte Zeit Gregg Sulkin vor Augen… Und na ja, er ist einfach total mein Typ. Deshalb war es für mich auch nicht besonders schwer, mich total in Austin zu verlieben.

Das ist mein persönliches Lieblingszitat
Dabei war das Einzige, was ich wollte, endlich wieder ein normales Leben führen zu können. Ohne Probleme auf neue Menschen zugehen, mich mit ihnen verabreden und Freundschaften schließen zu können. Weniger allein sein zu müssen.“ – Dance into my World, Seite 152

Habt ihr Dance into my World bereits gelesen?
Wenn ja, was haltet ihr von der Geschichte und den Charakteren?
Wenn nicht, ist es schon auf eurer Lese-Liste?

Bis bald!
Michelle :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2021

Sinking Ships – Die Geschichte von Carla und Mitchell

Sinking Ships
0

Kurzmeinung
Mit diesem Band hat Tami Fischer den perfekten Bookboyfriend geschaffen! Bereits nach 80 Seiten habe ich mir meinen eigenen Mitch gewünscht.

Rezension
Im zweiten Band der Fletcher-Reihe wird ...

Kurzmeinung
Mit diesem Band hat Tami Fischer den perfekten Bookboyfriend geschaffen! Bereits nach 80 Seiten habe ich mir meinen eigenen Mitch gewünscht.

Rezension
Im zweiten Band der Fletcher-Reihe wird uns die Geschichte von Carla und Mitchell erzählt – beide durften wir bereits in Burning Bridges kennenlernen. Gleich zu Beginn des Buches wird uns ein Einblick in Carlas größte Angst gegeben und es dauert nicht lange, bis sich ihr wiederkehrender Albtraum zu bewahrheiten scheint. Doch glücklicherweise hat Mitchell den Vorfall mitbekommen und konnte handeln, bevor es zu spät war. Carla setzt alles daran, dass Mitch kein Wort über die Geschehnisse jenen abends verliert, dabei denkt dieser nicht einmal daran, jemandem etwas davon zu erzählen. Obwohl Mitchell in seinem eigenen Leben selbst viele Hürden zu meistern hat – egal ob an der Uni, beim Schwimmen oder in seinem Privatleben – nimmt er sich dennoch Zeit für Carla und versucht, ihr zu helfen. Aber Carla hat über die vergangenen Jahre hinweg hohe Mauern um sich herum aufgebaut, die nur schwer zu durchbrechen sind. Wie hoch ist also die Chance, dass sie diese Mauern für Mitch fallen lässt?
Für beide Seiten gilt eines ganz besonders: Man kann nie wissen, was letztendlich wirklich passiert, wenn man sich jemandem voll und ganz hingibt…

Was ich über die beiden Protagonisten denke
Carla Santos – durch den ersten Band dieser Reihe war ich Carla gegenüber ziemlich skeptisch, weil ich ihr Verhalten in Ellas Geschichte nicht wirklich nachvollziehen konnte. Aber je mehr ich sie in Sinking Ships kennengelernt habe, desto mehr habe ich sie und ihr Verhalten verstanden. Durch die Panikattacken konnte ich mich beim Lesen unglaublich gut mit ihr identifizieren, da ich selbst ebenfalls damit zu kämpfen habe. Außerdem fand ich ihre Fehler in allen möglichen Sprichwörtern unglaublich amüsant – vor allem, weil sie ab und zu selbst nicht anders konnte, als darüber zu lachen.
Mitchell Moore – also ich muss ehrlich sagen, dass Mitchell sich ganz weit nach oben in meiner Bookboyfriend-Liste eingereiht hat! Schon nach den ersten 80 Seiten war ich hin und weg. Als bester Schwimmer der Griffins ist eine Aquaphobie wohl das letzte, das er persönlich nachempfinden kann und dennoch ist er unglaublich verständnisvoll und tut alles daran, um ihr weiterzuhelfen. Ich finde es einfach sehr, sehr schön, wie rücksichtsvoll und bedacht er ist. Abgesehen davon ist seine Liebe zum Marvel-Universum auch ein gigantisch großer Punkt, mit dem er mein Herz hat höher schlagen lassen – denn auch ich teile diese Leidenschaft sehr und würde mir einen gemeinsamen Marvel-Abend mit ihm ganz sicher nicht entgehen lassen (auch, wenn er meiner Meinung nach auf der falschen Seite steht)!

Das ist mein persönliches Lieblingszitat
‘Du kannst nicht ertrinken, Carla.‘, sagte Mitchell ernst und eindringlich. ‘Und weißt du auch, wieso nicht? Weil ich bei dir bin. Bei mir kann dir nichts passieren, niemals. Bei mir bist du immer sicher. Das verspreche ich dir.‘“ – Sinking Ships, Seite 159

Habt ihr Sinking Ships bereits gelesen?
Wenn ja, was haltet ihr von der Geschichte und den Charakteren?
Wenn nicht, ist es schon auf eurer Lese-Liste?

Bis bald!
Michelle :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2021

Die Rebellinnen von Oxford (Unerschrocken) – Die Geschichte von Lucie und Tristan

Die Rebellinnen von Oxford - Unerschrocken
2

Kurzmeinung
Ab einem gewissen Punkt konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen! Die Geschichte von Lucie und Tristan kann ich nur empfehlen.

Rezension
In dem Buch Die Rebellinnen von Oxford ...

Kurzmeinung
Ab einem gewissen Punkt konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen! Die Geschichte von Lucie und Tristan kann ich nur empfehlen.

Rezension
In dem Buch Die Rebellinnen von Oxford – Unerschrocken begleiten wir Lucie und Tristan, die wir beide bereits im vorherigen Band kennenlernen durften. Der Abstand zwischen den Handlungen aus dem ersten und zweiten Band liegen nicht weiß auseinander und Lucies Plan mit dem Verlag London Print wird fortgeführt.
Anders als bei Annabelle und Sebastian lag die erste Begegnung zwischen Lucie und Tristan in deren Kindheit und während Tristan direkt eine gewisse Faszination für Lucie hegt, ist Tristan ihr direkt ein Dorn im Auge. Doch wie es der Zufall (oder der Wille von Lord Ballentine) so will, treffen die beiden immer häufiger aufeinander. So häufig, dass Tristan Lucie eines Abends ein Angebot macht, dass sie – da sie ihre Ziele weiterhin verfolgen will – nicht ablehnen kann. Und wer weiß, vielleicht schafft es der berüchtigte Frauenheld Tristan Ballentine ja wirklich, die kratzbürstige Lucie Tedbury in seinen Bann zu ziehen. Denn wie sagt man so schön – was sich neckt, das liebt sich…

Was ich über die beiden Protagonisten denke
Lucinda Tedbury – es hat nicht lange gedauert, bis ich Lucie in ihrem zielstrebigen Verhalten besser verstehen lernte. Sie hat während der Zeit in ihrem früheren Zuhause, bei ihrer Familie, vieles durchgemacht. Und all diese Erfahrungen weisen klar auf, warum sie sich so sehr für die Rechte der Frauen – und vor allem verheirateten Frauen – einsetzen will. Ich finde es bewundernswert, dass sie solche Tabuthemen in der Öffentlichkeit so klar zur Sprache bringt, um das Glück anderer, ihr völlig fremden, Frauen zu ermöglichen. Allerdings finde ich natürlich auch sehr schön, wie sie sich in diesem Band auch endlich mal ihr eigenes Glück zugesteht und realisiert, dass sie eben doch nicht nur für die Frauenrechtsbewegung lebt.
Tristan Ballentine – von Tristan hatte ich anfangs ein komplett falsches Bild, weil ich ihn zunächst nur als den Frauenhelden gesehen habe. Doch im Laufe der Kapitel habe ich ihn besser kennengelernt und erkannt, dass sehr viel von seinem Image doch nur Fassade ist. Und je öfter er Zeit mit Lucie verbracht hat, desto mehr hat er sich auch selber getraut, seine Maske abzulegen und auch nach außen hin er selbst zu sein. Es war einfach schön, eine solche Verwandlung in seiner Persönlichkeit zu sehen, sobald er sich freier gefühlt hat und merkte, dass er von Lucie so akzeptiert wird, wie er wirklich ist. Aber wenn ich ehrlich bin, wäre ich ihm an Lucies Stelle schon viel früher verfallen, denn dieser Mann weiß wirklich mit Worten umzugehen.

Das ist mein persönliches Lieblingszitat
Stirnrunzelnd sah Lucie zu, wie Boudicca schnurrend um Tristans Beine strich. Er bückte sich und kraulte sie am Kinn, so wie sie es gerne mochte. ‘Braves Mädchen‘, sagte er lockend. ‘Woher weißt du, dass es eine sie ist?‘, fragte Lucie gereizt. Er sah auf. ‘Na, weil sie nur einen Blick auf mich geworfen hat und schon für mich schwärmt.‘“ – Die Rebellinnen von Oxford (Unerschrocken), Seite 168

Habt ihr Die Rebellinnen von Oxford – Unerschrocken bereits gelesen?
Wenn ja, was haltet ihr von der Geschichte und den Charakteren?
Wenn nicht, ist es schon auf eurer Lese-Liste?

Zum Schluss dann natürlich auch noch vielen, lieben Dank an die Lesejury, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte und dieses wunderschöne Buch vorab zugeschickt bekommen habe. Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Bis bald!
Michelle :)

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.11.2021

Game of Thrones – Das Spiel um Throne beginnt

Game of Thrones 1
0

Kurzmeinung
Obwohl ich die Serie bereits kannte, war das Buch sehr spannend. Zudem habe ich durch diesen Band so manchen Charakter besser kennengelernt.

Rezension
Im ersten Band der Reihe Game of Thrones ...

Kurzmeinung
Obwohl ich die Serie bereits kannte, war das Buch sehr spannend. Zudem habe ich durch diesen Band so manchen Charakter besser kennengelernt.

Rezension
Im ersten Band der Reihe Game of Thrones bereisen wir die Kontinente Westeros und Essos durch die Blickwinkel verschiedener Charaktere. Der plötzliche und unerwartete Tod vom Berater des Königs Robert Baratheon führt dazu, dass Lord Eddard Stark in die Hauptstadt von Westeros – Königsmund – reisen muss. Er wird durch seine Töchter Arya und Sansa begleitet, während seine Frau Catelyn mit ihren Söhnen Robb, Bran und Rickon im nördlichen Winterfell zurückbleibt. Der Bastard von Lord Stark – Jon Schnee – entschließt sich dazu, zur nördlichen Mauer zu gehen, das Schwarz anzulegen und somit der Nachtwache beizutreten. Schnee wird unter anderem von Tyrion Lennister, dem „Gnom“ und jüngerem Bruder der Königin begleitet, allerdings aus anderen Gründen. Tyrion will sich das Wunder, das Westeros vom kalten und geheimnisvollen Norden trennt, von nahem ansehen.
Neben den Geschehnissen in Westeros begleiten wir im weit abgelegenen Osten, in Essos, Daenerys Targaryen – ein junges Mädchen, das von ihrem älteren Bruder für seine langersehnte Krone an Khal Drogo verkauft wird.
Während die einen voller positiver Aufregung ihrem neuen Lebensabschnitt entgegenblicken, würden die anderen es lieber so belassen, wie es bisher gewesen war. Im Laufe der Geschichte wird jeder von ihnen in das Spiel um Throne verwickelt – ob sie wollen oder nicht. Es bleibt nur abzuwarten, ob sie gewinnen oder sterben. Denn dazwischen gibt es nichts.

Über diese Figuren möchte ich etwas sagen
Eddard und Catelyn Stark – der Lord und die Lady von Winterfell sind beide sehr naiv und auch leicht zu manipulieren. Während Eddard von seinem Ehrgefühl geleitet wird und Ehre über alles stellt, will Catelyn nur ihren eigenen Willen durchsetzen und lässt andere dabei komplett außen vor. Keiner von beiden denkt über die Konsequenzen nach und kann sich offenbar nicht vorstellen, zu was andere Menschen so alles fähig sind.
Sansa und Arya Stark – von der älteren der beiden Schwestern, Sansa, kann man klar sagen, dass sie in ihrem Verhalten irgendwo zwischen ihren Eltern liegt – sie weiß, was sie will und will dann letztendlich auch nichts anderes. Außerdem vertraut sie anderen viel zu schnell und macht sich nicht die Mühe, auch mal hinter die Fassade zu blicken. Arya hingegen ist das genaue Gegenteil ihrer Schwester. Sie hat keinerlei Interesse daran, später einmal an der Seite eines Lords über eine Burg zu herrschen und kleine Lords und Ladies zu zeugen. Vielmehr will sie das Kämpfen lernen und ihre eigenen Entscheidungen treffen, anstatt zu ihrem hohen Lord immer nur ‚Ja‘ und ‚Amen‘ zu sagen.
Daenerys Targaryen – während Dany sich anfangs noch von ihrem Bruder hat herumschupsen lassen, ist sie im Laufe des Buches sehr viel selbstbewusster und auch unabhängiger geworden. Sie lernt, sich durchzusetzen, wie eine echte Khaleesi zu sprechen und beweist mehr als einmal, dass sie vom Blut des Drachen ist.
Jon Schnee, Bran Stark und Tyrion Lennister – jeder von den dreien neigt dazu, sich etwas zu sehr auf dem Namen ihres Hauses (bzw. dem Namen ihres hochgeborenen Elternteils) auszuruhen. Das fällt vor allen in den Situationen auf, in denen sie sich zum ersten Mal persönlich verteidigen sollten und kläglich scheitern, weil sie auf sich alleingestellt sind.

Das ist mein persönliches Lieblingszitat
„Als das Gespenst dem offenen Grab entstieg, fahlweiß und nach Blut stöhnend, rannte Sansa kreischend zur Treppe, und Bran schlang sich schluchzend um Robbs Bein. Arya blieb stehen und versetzte dem Gespenst einen Hieb. Es war nur Jon, mit Mehl bestreut. ‘Du Dummkopf‘, fuhr sie ihn an, ‘du hast den Kleinen erschreckt‘, aber Jon und Robb lachten und lachten, und bald schon lachten auch Bran und Arya.“ – Game of Thrones (Der Winter naht), Seite 542

Habt ihr Game of Thrones – Der Winter naht bereits gelesen oder die erste Staffel der Serie dazu geschaut?
Wenn ja, was haltet ihr von der Geschichte und ihrer Umsetzung?
Wenn nicht, ist es schon auf eurer Lese-/Watch-Liste?

Bis bald!
Michelle :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere