Profilbild von Mietze

Mietze

Lesejury Profi
offline

Mietze ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mietze über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2019

Der Bücherkrieg ist zu Ende. Ob die Freiheit gesiegt hat?

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkrieg
0

Sam und seine geliebte Kani stehen beide vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens. Können sie alles ablegen was sie in der Vergangenheit zu dem gemacht hat was sie waren? Kann Sam ein Held statt ein ...

Sam und seine geliebte Kani stehen beide vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens. Können sie alles ablegen was sie in der Vergangenheit zu dem gemacht hat was sie waren? Kann Sam ein Held statt ein Dieb sein und Kani ihre Bestimmung annehmen, die die Wende bringen könnte?
Sie werden alles benötigen was ihnen zur Verfügung steht wenn sie an der Seite des Geflügelten und der Armee der befreiten Fabelwesen von Paramythia gegen Mythia, den Weißen König und die dunkle Hexe Layl zu Felde ziehen wollen. Sie müssen die geheimen Namen in Erfahrung bringen, denn nur so gelangen sie an ihr Ziel: Freiheit für alle!

Mit Bücherkrieg ist ein absolut würdiger Abschluss der Trilogie rund um die Fabelwesen, die magische Bibliothek und die Wüstenhexen gelungen. Die Charaktere haben nun endgültig ihren Platz in der Geschichte gefunden. Jeder von ihnen ist über sich hinausgewachsen, hat seine Rolle angenommen und hat eine wichtige Position im Krieg der Bücherkönige und Fabelwesen. Dabei ist die Verwandlung von Sam vielleicht nicht die Spektakulärste, aber sicher die die am meisten zur Entwicklung der Storyline beigetragen hat. Es wird emotional und spannend und endlich werden alle Fragen rund um die Vergangenheit der Fabelwesen und ihr Verschwinden in den Büchern aufgedeckt. Der "Krieg" selbst war mir vielleicht doch noch ein wenig zu unspektakulär. Hier hätte ich mir ein wenig mehr Drama noch gewünscht - mehr Nervenkitzel. Aber er war solide erzählt und passte doch zur Geschichte im Gesamten. Persönlicher Geschmack eben ;=) Dafür hat mir der "Endkampf" sehr gefallen der emotional und einfach sehr schön gelöst war. Am Ende ging es für meinen Geschmack wieder ein wenig zu schnell zwischen "Ende" und Epilog, aber irgendwann muss ja auch mal wirklich Ende sein. Ansonsten haben mir in diesem Band irgendwie ein wenig die Gefühle zwischen Kani und Sam bzw. die Interaktionen zwischen den beiden so ein wenig gefehlt - aber im Krieg ist nun einmal nicht die Zeit fürs Turteln. Insgesamt ein wirklich schöner Abschluss einer Trilogie die mir durch ihre wunderbare Welt sicher noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Der Bücherkrieg ist zu Ende. Ob die Freiheit gesiegt hat? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Ich verlasse Mythia und die Fabelwesen mit einem lachenden und einem weinenden Auge und kann euch die Geschichte von Sam dem Dieb und seinen Erlebnissen in der magischen, unterirdischen Bibliothek nur ans Herz legen. Eine Geschichte über Mut, Freundschaft und den Willen über sich hinauszuwachsen und das Richtige im Leben zu tun...

zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2019/11/rezi-bucherkrieg-die-bibliothek-der.html

Veröffentlicht am 26.10.2019

Eine spannende Handlung gepaart mit der wunderbaren Szenerie des alten Japan

Im Schatten des Fuchses
0

Die junge Yumeko verbringt ihre Tage im Tempel damit, den Mönchen dort einen Streich nach dem anderen zu spielen. Dabei hilft ihr oftmals ihre Fuchsmagie, denn Yumeko ist zur Hälfte eine Kitsune. Als Mischwesen ...

Die junge Yumeko verbringt ihre Tage im Tempel damit, den Mönchen dort einen Streich nach dem anderen zu spielen. Dabei hilft ihr oftmals ihre Fuchsmagie, denn Yumeko ist zur Hälfte eine Kitsune. Als Mischwesen aus Mensch und Fuchs gehört sie zu den Yokai - genau den Wesen für deren Beseitigung Tatsumi im Auftrag seines Clans zu sorgen hat. Er hat den Auftrag eine wichtige Schriftrolle aus Yumekos Tempel zu besorgen, kommt aber zu spät. Dämonen haben den Tempel verwüstet und er trifft dort nur noch auf Yumeko. Zusammen machen sie sich auf den Weg zu einem weiteren mysteriösen Tempel um dort mehr Informationen über die begehrte Rolle zu erhalten. Doch Tatsumi darf niemals erfahren, dass Yumeko ihren Teil davon bei sich trägt und außerdem noch zu den verhassten Yokai gehört...

Dieses Buch hat mich von Anfang an total mitgerissen. Ich bin seit meiner Kindheit und Jugend ein großer Fan von Japan, seiner Mythologie und allem was damit zusammen hängt. Auch bin ich wie viele "meiner Generation" mit Mangas und Animes aufgewachsen und habe mich daher in der Welt von Yumeko und Tatsumi direkt heimisch gefühlt. Das ganze Buch über hatte ich das Gefühl eigentlich einen Anime zu sehen und habe mich an Klassiker wie "InuYasha", "Prinzessin Mononoke" und "Samurai Champloo" erinnert gefühlt. Es ist einfach absolut stimmig und gerade die große Auswahl an japanischen Fabelwesen und Göttern nimmt im Buch einen großen Stellenwert ein. Ich könnte mir vorstellen dass manche Leser die bisher weniger Berührungspunkte mit dem Japanischen hatten, anfangs ein wenig durch die vielen Begriffe und charakteristischen Darstellungen und Handlungen überfordert sind. Es gibt aber für alle Fälle ein Glossar am Ende des Buches.
Abgesehen von der von mir geliebten Szenerie mochte ich auch die Charaktere gerne und hatte sie klar vor Augen. Yumeko, die im Tempel aufgewachsen ist, macht im Laufe der Geschichte eine sichtbare Entwicklung durch. Wird reifer und ernster und rettet mehr als einmal verfahrene Situationen. Aber auch der kühle und streng erzogene Tatsumi lernt, dass es auch einen freien Willen und wahre Freundschaft gibt, auch wenn das bei ihm so eine Sache ist...
Was die Liebesgeschichte angeht: da kann ich euch beruhigen. Es ist keine Insta-Love und im Allgemeinen wird in der Richtung eher erst etwas angedeutet als dass sich etwas entwickelt.
Die Story legt das Augenmerk auf die Suche nach der Schriftrolle, diverse Nebenhandlungen und einige interessante Charaktere die unseren Helden auf ihrem Weg bis zum vorläufigen Showdown begegnen. Für mich ein tolles Gesamtpaket das absolut voll meinen Geschmack trifft, mit einem gemeinen Ende aufwarten kann und Spannung bis zuletzt bietet. Für mich das erste Buch der Autorin und sicher nicht das letzte, auch wenn ich nicht sicher bin ob ihre anderen Werke hier herankommen können...

Eine spannende Handlung gepaart mit der wunderbaren Szenerie des alten Japan. Wesen und Götter der japanischen Mythologie stehen im Mittelpunkt wenn Yumeko das Fuchsmädchen zusammen mit dem Samurai Tatsumi sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen Schriftrolle macht.
Das Buch liest sich wie ein liebevoll gestalteter Anime mit tollen Charakteren und einem angenehmen Wechsel der Blickrichtung der Helden. Für mich ein Gesamtpaket das absolut zu 100 % meinen Geschmack trifft und sicherlich ganz oben auf den Treppchen meiner diesjährigen Highlights landen wird. Ich kann es allen empfehlen die spannende Geschichten mit japanischem Flair mögen ♥

Zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2019/10/rezi-im-schatten-des-fuchses-schatten.html

Veröffentlicht am 13.10.2019

Ruhiger, aber emotionaler

Die Krone der Dunkelheit
0

Nach den Ereignissen hinter der Mauer im Land der Fae haben sich die Wege wieder getrennt und nun haben alle Protagonisten zunächst einmal mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen.
Prinzessin Freya hat ihren ...

Nach den Ereignissen hinter der Mauer im Land der Fae haben sich die Wege wieder getrennt und nun haben alle Protagonisten zunächst einmal mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen.
Prinzessin Freya hat ihren Bruder gefunden, allerdings nicht mit erhofftem Ausgang. Wieder zurück halten ihre Eltern sie an der kurzen Leine, ein potentieller Verlobter taucht im Schloss auf und dann ist da noch die Sache mit ihrer verbotenen Magie - ganz zu schweigen von ihrer Sehnsucht nach Larkin, den sie auf ihrer Reise liebgewonnen hat. Dieser zieht als Söldner durchs Land, immer auf der Hut vor den Wachen des Königs und auf seiner ganz eigenen Mission für die Gerechtigkeit.
Im Land der Fae hat Prinz Kheeran mit dem Unmut der Bevölkerung zu kämpfen die immer wüstere Züge annimmt. Da kann ihm auch sein Berater Aldren nicht wirklich helfen.
Und die Wächterin Ceylan hat immer noch mit ihrem "kleinen Problemchen" zu kämpfen, bei dem der Wächter Leigh ihr verzweifelt zu helfen versucht - mit eher mäßigem Erfolg.
Und im Hintergrund brodelt es. Eine dunkle Macht hat sich erhoben die Unheil sowohl über Menschen als auch Fae bringen wird...

Ich habe diesen zweiten Band der Reihe wieder sehr geliebt und trotz der doch einigen Seiten wieder ruck zuck verschlungen. Im Gegensatz zum Auftakt und der spannenden Suche von Freya nach ihrem Bruder, Ceylans Weg an die Mauer und anderen interessanten Starts in neue Abenteuer, beschäftigt sich der zweite Band eher mit der Suche der Protagonisten zu sich selbst und der Entwicklung bereits bestehender Beziehungen. Die Helden sind zunächst alle mit ihren ganz persönlichen Missionen beschäftigt, hängen viel ihren Gedanken nach und man lernt sie alle sehr viel besser kennen. Dabei haben sich für mich ganz neue Favoriten unter den Protas gebildet die ich so vorher gar nicht auf dem Schirm hatte. Später im Buch treffen die Helden dann stellenweise wieder aufeinander, teils in neuen und teils in alten Konstellationen und dabei verbinden sich deren Wege zum Teil auf sehr emotionale Weise. Gerade diese Emotionen die in diesem Band wesentlich stärker im Vordergrund stehen haben das Buch für mich so wunderbar gemacht. Bis auf ein paar wenige Ereignisse (hauptsächlich bei den Fae) wartet das Buch nicht mit so viel Spannung auf wie der erste Band. Ich verstehe also warum er für manche eher schwächer wirkt. Mir dagegen sind die Charaktere nun noch viel stärker ans Herz gewachsen und ich war oft einfach nur berührt. Noch dazu kommt am Ende noch ein großer Knall auf uns zu, auch wenn ich das vorher schon so ein bisschen erahnt hatte. Dabei endet das Buch mit wirklich sehr sehr miesen Cliffhangern bei allen Erzählsträngen und das Warten bis ins späte Jahr 2020 macht mich echt sehr traurig. Ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen mit Freya, Kheeran und Co. und kann das Buch auch wenn es ruhiger ist allen Fans der Reihe sehr empfehlen ♥

Anders als der 1. Band. Ruhiger, aber emotionaler. Wir erhalten Einblicke in die Gefühlswelt und Hintergründe der Charaktere und neue Beziehungen und Handlungsstränge bilden sich.
Bei einigen unserer Helden kommen neue Fähigkeiten zum Vorschein und eine neue Bedrohung erhebt sich die Menschen wie Fae gleichermaßen in die Finsternis stürzen kann. Für mich kein langweiliger zweiter Band, sondern ein Buch das dem Leser die Charaktere näher bringt und den Grundstein für einen sicherlich spannungsgeladenen dritten Teil legt. Für mich ein weiteres Highlight 2019 und ich werde die Protas zunächst schmerzlich vermissen.

Zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2019/10/rezi-magieflimmern-die-krone-der.html

Veröffentlicht am 15.09.2019

Circe, Tochter des Helios und der Perse, erzählt ihre Geschichte

Ich bin Circe
0

Dies ist die Geschichte von Circe, Tochter des Helios und der Perse. Tochter eines Titanen und einer Nymphe, Herrin der Insel Aiaia, Hexe, Mutter und Geliebte. Schöpferin der Scylla, Hebamme des Minotaurus ...

Dies ist die Geschichte von Circe, Tochter des Helios und der Perse. Tochter eines Titanen und einer Nymphe, Herrin der Insel Aiaia, Hexe, Mutter und Geliebte. Schöpferin der Scylla, Hebamme des Minotaurus und einsam Verbannte...

Was für eine Geschichte! Ich muss gestehen, ich habe nicht besonders viel von der Story erwartet. Mir war bekannt das die Geschichte im amerikanischen Raum große Erfolge gefeiert hat und ich besitze auch ein weiteres Buch der Autorin im Original (die deutsche Ausgabe ist leider nicht zu bekommen), dennoch konnte ich mir irgendwie nichts darunter vorstellen. Mit den mythologischen Figuren und Zusammenhängen der Geschichte bin ich soweit gut zurechtgekommen, da ich doch schon ein paar Bücher in dieser Richtung gelesen habe. Für alle die nicht so sattelfest sind gibt es hinten im Buch ein sehr aufschlussreiches Glossar.
Für mich ausschlaggebend für den Erfolg der Geschichte ist aber die Hauptfigur Circe. Es wird aus ihrer Sicht erzählt und daher erlebt man hautnah ihre Gefühle, die so anders sind als die ihrer göttlichen Verwandtschaft. Sie erlebt Jahrhunderte des Leids und der Unterwürfigkeit, bis sie durch ihre Gefangenschaft erst lernt zu leben und sich selbst kennen zu lernen. Sie erkämpft sich mit Höhen und Tiefen Dinge, die ein menschliches Leben ausmachen und so gar nicht zu ihrer Göttlichkeit passen: Liebe, Mitleid, Trauer und Selbstzweifel. Dabei erkennt sie irgendwann dass sie auf ihre ganz eigene Art und Weise eine Macht besitzt die anderen das Fürchten lehren kann und lebt ein Leben, an dessen Ende sie die einzig wahre Entscheidung für sich trifft.
Dabei ist sie nicht unbedingt die ganze Zeit ein Sympathieträger, sie hat schon auch ihre Schwächen und nervigen Momente, aber genau das hat sie mir näher gebracht.
Ich persönlich kannte ihre Geschichte tatsächlich nicht und war daher begeistert wie ihr Leben mit den vielen verschiedenen Geschichten der Mythologie verwoben wurde. Das Buch war spannend und emotional und ich habe einige Zusammenhänge entdecken können die mir unbekannt waren.
Auch der Schreibstil und die verwendete Sprache waren wunderschön und absolut passend zur Stimmung im Buch.
Für mich ein Überraschungshighlight das mich neugierig macht auf "Das Lied des Achill", vielleicht ist hier ja mal eine Neuauflage möglich.

Circe, Tochter des Helios und der Perse, erzählt ihre Geschichte und ihre vielen Berührungspunkte mit bekannten Szenen der Mythologie. Das Buch ist emotional und spannend und Circe als Charakter nicht perfekt, was sie umso sympathischer für den Leser macht. Dank einem Glossar ist die Geschichte auch für Leute geeignet die bisher noch nicht so viel mit dem Thema Mythologie zu tun hatten. Ich selbst kannte ihre Geschichte bisher noch nicht und bin absolut begeistert. Ich kann die guten Meinungen aus den USA daher tatsächlich verstehen. Für mich ein überraschendes Highlight.

zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2019/09/rezi-ich-bin-circe-von-madeline-miller.html

Veröffentlicht am 11.05.2019

Für mich definitiv kein Lückenfüller sondern ein Band der die Geschichte rund um die drei Königinnen von Fennbirn vorantreibt.

Der Schwarze Thron 3 - Die Kriegerin
0

Drei Schwestern, völlig unterschiedliche Wege. Getrennt durch brutalen Kampf, Intrigen und Rachedurst.
Nach dem brutalen Aufstieg und dem überraschenden Sieg von Katharine, sieht sie sich einigen Problemen ...

Drei Schwestern, völlig unterschiedliche Wege. Getrennt durch brutalen Kampf, Intrigen und Rachedurst.
Nach dem brutalen Aufstieg und dem überraschenden Sieg von Katharine, sieht sie sich einigen Problemen gegenüber. Nicht nur ihr neu gegründeter Schwarzer Rat bereitet ihr Kopfzerbrechen, auch die Menschen bringen nicht unbedingt unbegrenzte Sympathie für sie auf. Und dann ist da noch die Sache mit ihren „neuen Kräften“ und dem Gerücht ihre beiden Schwestern seien noch am Leben.
Doch das ist nicht das größte Unheil das der Insel zu drohen scheint…
Weit draußen auf dem Festland haben die beiden anderen Schwestern Arsinoe und Mirabella mit den ihnen unbekannten Sitten zu kämpfen. Und dann beginnt Arsinoe zu träumen – Träume über eine blaue Königin, die einst das Schicksal der Insel veränderte. Diese Königin hat nur einen Wunsch – die beiden jungen Königinnen müssen zurückkehren auf die Insel die ihr aller Schicksal ist…

In diesem dritten Band der Reihe waren für mich zunächst hauptsächlich die Handlungsstränge auf der Insel rund um Jules und Katharine interessant. Bis auf Arsinoes Visionen sind die Ereignisse auf dem Festland dagegen eher unspektakulär und die Geschichte braucht ein wenig bis sie in Fahrt kommt. Dennoch konnte mich auch dieser Band von der ersten bis zur letzten Seite komplett mitreißen. Wie immer mochte ich auch in diesem Band den Wechsel zwischen den Sichtweisen sehr gerne, auch wenn ich mich am Anfang des Buches eben dann doch mehr auf die Kapitel gefreut habe die auf der Insel spielen.
In „Die Kriegerin“ erfahren wir zum einen mehr über Jules und ihre Gabe und wohin ihr Weg sie führen soll, dann verfolgen wir Katharine bei ihren verzweifelten Bemühungen eine gute Königin abzugeben und zuletzt begleiten wir Arsinoe und Mirabelle dabei, wie sie letztendlich dem Ruf der Insel folgen und eine Reihe von Ereignissen in Gang setzen, mit denen so niemand gerechnet hat.
Für mich war dieser Band auch kein Lückenfüller. Es wurden einige Fragen aus den letzten Bänden geklärt und wir bekommen einen kleinen Blick auf Entscheidungen, die in der Vergangenheit der Protagonisten getroffen wurden und deren Auswirkungen wir ja kennen. Besonders interessant fand ich auch die Geschichte und das Schicksal der „Blauen Königin“. Ich habe auch schon die Novelle „Die Orakelkönigin“ gelesen und bin generell sehr interessiert an den Geschichten über die anderen zahllosen Königinnen in der Geschichte von Fennbirn. Am Ende können wir uns neben ein paar kleineren Plottwists doch auf so etwas wie einen kleineren Showdown freuen und für mich war dieser 3. Teil der Reihe damit eine durchweg unterhaltsame Fortsetzung die mich absolut heiß gemacht hat auf den Abschlussband.

Für mich definitiv kein Lückenfüller sondern ein Band der die Geschichte rund um die drei Königinnen von Fennbirn vorantreibt. Es werden Zusammenhänge erklärt die bisher im Dunkeln blieben, neue Charaktere betreten das Feld und lenken die Geschichte in ihre eigene Richtung und auch die drei Königinnen entwickeln sich ganz anders als erwartet. Und dann ist da noch "die Kriegerin"... Startet langsam, unterhält danach aber richtig gut. Ich freue mich auf den letzten Band ♥

zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2019/05/rezi-die-kriegerin-der-schwarze-thron.html