Profilbild von Mietze

Mietze

Lesejury Profi
offline

Mietze ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mietze über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2021

Eine spannende und fantasievolle Jagd durch virtuelle Welten

Ghostwalker
0

Um seine verschwundene Mutter zu finden und um dem langweiligen Hamburg 2047 zu entfliehen, nimmt der 17 jährige Jonas gefährlich Aufträge als Ghostwalker an. Ghostwalker reisen durch virtuelle Firmenwelten ...

Um seine verschwundene Mutter zu finden und um dem langweiligen Hamburg 2047 zu entfliehen, nimmt der 17 jährige Jonas gefährlich Aufträge als Ghostwalker an. Ghostwalker reisen durch virtuelle Firmenwelten um wichtige Daten sicher an ihren Bestimmungsort zu transportieren. Als "Moondancer" ist er eine feste Größe im Netz und als ihm ein fast schon zu lukrativer Auftrag angeboten wird, verstrickt er sich immer mehr in die dunklen Machenschaften der japanischen Mafia. Verfolgt von der legendären Ghostwalkerin Blue, beginnt eine rasante Flucht quer durch eine faszinierende virtuelle Welt bei der Jonas bald erkennen muss, das manchmal Feinde zu Verbündeten werden müssen um gemeinsame Ziele zu erreichen...

Ich habe das Buch zum größten Teil als Hörbuch gehört und das hat das Buch für mich definitiv aufgewertet. Die Geschichte hat für mich durch den Sprecher im Hörbuch definitiv besser funktioniert als als Buch.
Ganz großer Pluspunkt am Buch war für mich die Idee der virtuellen Firmenwelten und den Aufwand den die Firmen nutzen um ihre Daten zu schützen und das die Ghostwalker sich in diesen Welten quasi wie in einem Computerspiel bewegen und Quests lösen um ihre Daten zu übergeben. Das wird vor allem an der Welt "Golem City" deutlich die Jonas bei seinem gefährlichsten Auftrag besuchen muss. Hier hat mich die Darstellung der Welt und der Computercharaktere wirklich sehr unterhalten. Ich mag Computertechnik und Games, daher war das für mich natürlich sehr spannend. Auch die japanischen Elemente in Bezug auf die Yakuza haben mir sehr gut gefallen. Alles rund um die virtuelle Realität war sehr rund und auch die ganze Flucht und der Wettlauf gegen die feindlichen "Mächte" waren spannend und fesselnd. Dafür wirklich ein großes Lob.
Abstriche gab es für mich allerdings bei den "normalen" Charakteren, in dem Fall Jonas und Blue. Ich hatte aus irgendeinem Grund kaum einen Bezug zu ihnen, sie waren für mich fast weniger plastisch als die Computercharaktere und ich habe mich mehr für die virtuelle Odyssee interessiert als für ihren Hintergrund und ihre Gedanken und Gefühle, das fand ich ein wenig schade. Sie konnten mich einfach nicht so packen. Vor allem Blue mochte ich nicht unbedingt. Noch ein Minuspunkt war für mich tatsächlich dann die "Auflösung" des Ganzen und die Hintergründe, da habe ich tatsächlich mit den Augen rollen müssen. Mir war das ein wenig zu 0815, da hätte ich mir einfach "mehr" gewünscht. Die angehauchte Lovestory fand ich dagegen doch irgendwie ganz süß.
Insgesamt eine unterhaltsame Jagd durch die virtuelle Realität, aber kein Highlight.


Eine spannende und fantasievolle Jagd durch virtuelle Welten mit jeder Menge skurriler Computercharaktere, die für mich die Hauptprotagonisten leider ein wenig blass haben erscheinen lassen. Abgesehen vom ein wenig durchschnittlichen Ende, konnte mich das Buch dennoch durchaus unterhalten - ich kann euch vor allem das Hörbuch empfehlen.

Schaut vorbei: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2021/03/rezi-ghostwalker-von-rainer-wekwerth.html

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2021

Insgesamt finde ich den Manga einen schönen Auftakt für das Programm

Ich will dich heute Nacht!
0

Der Geschäftsmann Kanzaki kommt nach einem langjährigen Auslandsaufenthalt zurück in die Hauptfiliale seiner Firma und trifft dort auf einen Mitarbeiter, der ihm zunächst bekannt vorkommt und ihn an den ...

Der Geschäftsmann Kanzaki kommt nach einem langjährigen Auslandsaufenthalt zurück in die Hauptfiliale seiner Firma und trifft dort auf einen Mitarbeiter, der ihm zunächst bekannt vorkommt und ihn an den Callboy "Nagi" erinnert, in den sich Kanzaki vor einigen Jahren verliebt hatte.

Doch ist er es wirklich und wie steht es um dessen Gefühle für seinen ehemaligen "Kunden"?
Ich mag ja vor allem den Zeichenstil des Mangas. Für mich ist vor allem dieser Aspekt sehr wichtig. Die Geschichte kann noch so gut sein - wenn ich den Stil nicht mag lese ich den Manga nicht.
Daher schon mal ein Pluspunkt. Die Charaktere Nagi und Kanzaki mochte ich beide auf ihre Art, auf
den wenigen Seiten werden sie aber nicht übermäßig tief beleuchtet. Dennoch konnte ich ihre Handlungen soweit nachvollziehen und mochte die doch sehr emotionale Storyline. Da es sich um einen Einzelband handelt, sollte man sich im Klaren sein, das in diesem Genre es recht schnell "zur Sache" geht. Allerdings zunächst eher in Rückblenden und dann erst zum großen "Finale". Das kann durchaus abschrecken und ich würde den Manga auch nicht unbedingt Neulingen in diesem Genre empfehlen. Da gibt es subtilere Vertreter des Genres. Die Szenen an sich waren gut gemacht, nur muss ich gestehen, die deutsche Übersetzung gerade dieser Szenen hatte für mich irgendwie einen kleinen "Cringe-Faktor", auf Englisch ist das irgendwie nicht so schlimm 😂 Insgesamt finde ich den Manga einen schönen Auftakt für das Programm. Die Erstauflage jedes Mangas beinhaltet übrigens eine hübsche SNS-Karte.

Zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2021/03/manga-rezi-ich-will-dich-heute-nacht.html

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2021

Geniale Urban Fantasy die nichts von dem Witz verloren hat, den man beim "Eisernen Druiden" entdecken konnte.

Tinte & Siegel
0

Gestatten, Al MacBharrais! Siegelagent, Schotte und gesegnet mit dem Pech, einen Schüler nach dem anderen an den Tod zu verlieren. Al hat es nicht leicht. Als Siegelagent ist es seine Pflicht, die Feenwesen ...

Gestatten, Al MacBharrais! Siegelagent, Schotte und gesegnet mit dem Pech, einen Schüler nach dem anderen an den Tod zu verlieren. Al hat es nicht leicht. Als Siegelagent ist es seine Pflicht, die Feenwesen die gegen den Vertrag der Menschen mit der Welt der Feen und den verschiedenen göttlichen Pantheons verstoßen, zur Strecke zu bringen. Dabei bedient er sich diverser magischer Siegel, die mit ganz besonderer Tinte geschrieben werden und so manche nützliche Fähigkeit hervorbringen. Dummerweise wurde Al vor Jahren verflucht und kann daher nicht mit seiner Umwelt ohne einen Sprachcomputer kommunizieren, denn ansonsten löst er bei seinem Gegenüber nichts als Hass aus. Keine einfachen Voraussetzungen also, um den Tod seines aktuellen Schülers aufzuklären und gleichzeitig wildgewordene Feenwesen einzufangen die in den Handel mit nichtmagischen Wesen verstrickt sind...

Ich liebe ja die Reihe rund um den Eisernen Druiden von Kevin Hearne und habe mich daher sehr auf die neue Reihe gefreut, die von der Art her durchaus in die gleiche Richtung geht. Auch hier ist wieder jede Menge trockener Humor vorhanden, die Charaktere sind herrlich schrullig und skurril (allen voran unser Siegelagent mit seinem prächtigen Schnurrbart) und es spielt auch im selben Universum und zum Teil auch im selben Zeitraum wie der Druide (die beiden kennen sich sogar flüchtig).
Wir treffen bekannte Gestalten wieder wie die Feenherrscherin Bridgid, befinden uns in der schönen schottischen Umgebung von Glasgow (da war ich auch schon ♥) und haben als roten Faden das spannende Grundthema Menschen-/Feenhandel in Kombination mit einer kleinen Mordermittlung. Eine richtig coole Mischung die sehr viel Spaß macht beim Lesen. Auch die Magie mit den magischen Tinten die aus ganz besonderen Zutaten bestehen und durch verschiedene Siegel unterschiedliche Dinge auslösen war sehr interessant. Man merkt auch dass der Autor sich mit dem Thema beschäftigt hat und alles ist sehr rund und umfassend ohne langweilig zu werden. Am besten hat mir der Hobgobblin Buck gefallen der mit seiner rotzigen Art nochmal richtig Schwung in das Leben von Al bringt und auch die Assistentin die als Schlachtenseherin das Mädchen fürs "Grobe" ist. Ihr merkt schon, jede Menge unterschiedliche Aspekte des Buches die mich überzeugen konnten und ich freue mich schon sehr zu erfahren wie die Geschichte von Al weitergeht und ob er es schafft seinen Fluch zu lösen.

Geniale Urban Fantasy die nichts von dem Witz verloren hat, den man beim "Eisernen Druiden" entdecken konnte. Wieder sehr viele schrullige Charaktere die das Buch zu einem besonderen Erlebnis machen und das spannende Thema "Feenhandel" warten auf euch. Trockener schottisch-britischer Humor trifft auf eine spannende Mordermittlung und ein Welt der magischen Tinten und Siegel. Ich mochte den Druiden einen Hauch lieber, freue mich aber schon sehr auf weitere Abenteuer des Siegelagenten Al MacBharrais.

Zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2021/03/rezi-tinte-siegel-die-chronik-des.html

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Eine melancholische Geschichte darüber wie man seinen Platz im Leben findet

Die Katzen von Shinjuku
0

Eine Geschichte darüber, wie man seinen Platz in der Welt findet. Die Geschichte des jungen Japaners Yama der in einer Bar auf die Kellnerin Yume trifft, die ihm zeigt das sein Weg vielleicht nicht der ...

Eine Geschichte darüber, wie man seinen Platz in der Welt findet. Die Geschichte des jungen Japaners Yama der in einer Bar auf die Kellnerin Yume trifft, die ihm zeigt das sein Weg vielleicht nicht der richtige ist und sich oftmals neue Perspektiven bieten die man selbst vielleicht gar nicht erkennt. Ein Buch über das Scheitern und das Entdecken neuer Talente und ein Buch über die Liebe zu Katzen und der Lyrik.

Kurzum, eigentlich ein völlig untypisches Buch was meinen sonstigen Lesegeschmack betrifft. Angelockt haben mich tatsächlich die die "Katzen von Shinjuku" und natürlich das japanische Setting selbst. Das Buch liest sich ein wenig wie eine Autobiografie des Charakters Yama, der aus seinem Leben als erfolgloser Fernsehautor in den 90er (?) Jahren erzählt und mit dem zusammen wir zum ersten Mal die Bar "Karinka" in Shinjuku betreten. In der Bar haben mir vor allem die skurrilen und einzigartigen Menschen gefallen die die Klientel dort bilden. Vom alternden Transvestiten über den abgehalfterten Rocker bis hin zur Domina ist Vielfalt geboten und alle bringen eine faszinierende Geschichte mit. Im Karinka trifft Yama dann nicht nur auf die schüchterne Kellnerin Yume, sondern macht auch Bekanntschaft mit den Katzen der Umgebung, die im weiteren Verlauf eine wichtige Rolle spielen werden. Ich mochte auch die sichtliche Liebe zu Katzen im Buch sehr, ausführlich werden die pelzigen Gesellen vorgestellt. Während sich langsam etwas anzubahnen scheint zwischen Yama und Yume, bringt weckt sie in ihm auch die Liebe zur Lyrik und wir finden im Buch immer mehr Gedichte. Das war für mich überraschend. Mir liegt Lyrik nicht unbedingt, daher tat ich mich mit manchen Gedichten schwer, aber dennoch mochte ich die Gedichte die die Katzen einbezogen. Irgendwann gibt es im Buch dann einen überraschend harten Cut in der Storyline der eine unerwartete Wendung in die Geschichte um das Karinka bringt und uns zu einem melancholischen Ende führt.
Insgesamt absolut außerhalb meiner üblichen Komfortzone und dennoch konnte mich die Geschichte der Katzen von Shinjuku berühren und ich mochte den angenehmen Schreibstil, generell scheinen japanische Autoren aktuell auf dem Vormarsch zu sein und ich kann mir durchaus vorstellen noch mehr in der Richtung zu lesen.


Eine melancholische Geschichte darüber wie man seinen Platz im Leben findet und wer und was Einfluss auf den eigenen Weg nimmt. Der Beweis dafür, dass sich das Blatt immer wenden kann und eine kleine Liebeserklärung an die Katzen dieser Welt.

Zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2021/02/rezi-die-katzen-von-shinjuku-von-durian.html

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

Eine spannende und durchaus mögliche Zukunftsversion

Der Zwillingscode
0

In Vincents Alltag in München läuft nichts so glatt wie er sich das wünschen würde. Das Leben wird von Sozialpunkten bestimmt die das ganze Leben regeln, und als doppel-C ist er beinahe schon ganz unten ...

In Vincents Alltag in München läuft nichts so glatt wie er sich das wünschen würde. Das Leben wird von Sozialpunkten bestimmt die das ganze Leben regeln, und als doppel-C ist er beinahe schon ganz unten auf der Leiter angelangt. Um sich und seiner Vater, der sich als erfolgloser Maler verdingt, über Wasser zu halten, repariert er heimlich künstliche Haustiere. Als er dabei eines Tages ein eher unübliches Modell in die Hände bekommt, setzt er Ereignisse in Gang, die ihn nicht nur auf die Spuren der Vergangenheit seiner verstorbenen Mutter führen, sondert taucht tief ein in eine virtuelle Realität die auch Einfluss auf die normale Welt nimmt und in der sich ein gefährliches Geheimnis verbringt...

Der Zwillingscode zeichnet eine durchaus mögliche Zukunft in Deutschland ab. Alles ist digital und vernetzt, es gibt eine große Schere zwischen sozial Starken und Schwachen und alles wird kontrolliert von einem Sozialsystem, welches Privilegien und Repressalien festlegt. Dieses System mit Sozialpunkten ist übrigens überhaupt keine Zukunftsmusik, sondern in China bereits stellenweise in der Testphase.
Schon sehr erschreckend, vor allem wenn man von Geburt an schon anhand der Eltern eingestuft wird so wie das bei Vincent der Fall ist. Im Buch hat das ganze Thema dann noch einen Anteil an SciFi und KI der wie ich finde sehr gut gelungen ist und im Buch auch anschaulich erklärt wird. Insgesamt ist das Buch sehr gut verständlich in allen Aspekten und man merkt daher, dass hier auf die jugendliche Zielgruppe Rücksicht genommen wurde. Das zeigt sich auch am Umgang der Charaktere mit einander, an der eher zarten unschuldigen Liebesgeschichte und auch an den Actionszenen und der Storyline. Manche Plottwists habe ich schon kommen sehen, das hat der Geschichte aber keinen Abbruch getan. Das Buch war unterhaltsam und hatte durchaus die ein oder andere Actionszene und auch die Charaktere waren sehr sympathisch. Für mich ein gelungener Lesespaß, der denke ich bei der Zielgruppe sehr gut ankommen wird wenn das Interesse für Internet, virtuelle Welten und KI besteht.


Eine spannende und durchaus mögliche Zukunftsversion des zukünftigen Deutschlands mit Anteilen SciFi und künstlicher Intelligenz. Sympathische Charaktere die man ins Herz schließen kann, eine unterhaltsame Storyline und eine gute Buchlänge für jüngere Leser. Gut geeignet für die Altersgruppe um die 13-16 schätze ich, die sich für die Themen interessierten und ohne nennenswerte Liebesgeschichte, was in dem Alter oftmals ja auch ein wichtiges Kriterium ist. Als Erwachsener ist das Buch durchaus auch unterhaltsam, aber nicht ganz so komplex und die Plottwists nicht so überraschend. Aber auch hier kann ich das Buch durchaus empfehlen.

Zuerst erschienen auf: https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2021/02/rezi-der-zwillingscode-von-margit-ruile.html

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere