Profilbild von Mimmi2601

Mimmi2601

Lesejury Profi
offline

Mimmi2601 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mimmi2601 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2018

Ein wirklich gelungener Auftakt, der einen auf die weiteren Teile neugierig macht!

The Lost Prophecy - Vom Sturm erweckt
0 0

Meine Meinung:

Ich bin durch die Leserunde bei der Lesejury auf das Buch aufmerksam geworden und da mich die Leseprobe wirklich sehr gefesselt hat, habe ich mich kurzerhand beworben. Ich habe mich wirklich ...

Meine Meinung:

Ich bin durch die Leserunde bei der Lesejury auf das Buch aufmerksam geworden und da mich die Leseprobe wirklich sehr gefesselt hat, habe ich mich kurzerhand beworben. Ich habe mich wirklich riesig gefreut, dass ich dann auch bei der Leserunde teilnehmen durfte. Danke an dieser Stelle noch einmal dafür! Das war tatsächlich auch das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe.

Zuerst aber zum Cover, welches ich persönlich doch ein wenig zu schlicht finde. Ich finde einfach, dass die Geschichte etwas mehr verdient hätte. Wobei es aber trotzdem super zur Geschichte passt, denn schließlich braucht das Luftvolk die Hilfe der anderen Elemente und da es in dem ersten Band um das Luftvolk geht, ist das Cover natürlich passend dazu gestaltet. Das finde ich wirklich super gemacht!

Der Schreibstil war auch sehr angenehm zu lesen und hat mich wirklich gefesselt. Zudem war er wirklich sehr flüssig, wodurch ich das Buch dann auch ziemlich schnell beendet hatte. Was mir auch sehr gefallen hat, waren die verschiedenen Perspektiven. Davon gibt es in diesem Buch wirklich viele, das hat mich aber keineswegs gestört.

Neben dem Schreibstil gefielen mir aber auch die Charaktere wirklich gut. Es hat zwar hier und da an etwas Tiefe gefehlt, allerdings fand ich das dann auch nicht ganz so schlimm, da man diese dann in den weiteren vier Teilen bestimmt besser kennenlernen wird. Gehen wir nun aber ein wenig mehr auf diese ein. Lorena war dabei etwas zurückhaltend und ruhig und ergreift nicht ganz so schnell das Wort. Ihre ruhige Art mochte ich aber auch total gerne, auch wenn sie sich anscheinend nicht gerne einmischt, hat sie sich doch schon beteiligt und hat geholfen eine Lösung zu finden. Ignatia hingegen war ziemlich selbstsicher und hitzig und hat auch gerne mal den ein oder anderen Spruch abgelassen. Sie hatte eine ziemlich aufbrausende Art und konnte auch schon mal schnell wütend werden, was ganz dem Element des Feuers entspricht. Genauso hitzig war aber auch Letitia, die sich stets für allwissend hält und sich anscheinend auch über den anderen stehen sieht. Sie mochte ich tatsächlich am wenigsten, sie schien einfach viel zu hochmütig, was sich dann auch bewiesen hat, als gerade sie etwas wichtiges zerstört hat (was das ist, müsst ihr leider selber herausfinden!). Tero war im Gegensatz zu Lorena noch zurückhaltender und schüchterner und ergreift noch viel seltener als alle anderen das Wort. Über ihn erfuhr man meiner Meinung nach auch am wenigsten, da es im zweiten Teil aber um das Erdreich geht, aus dem Tero stammt, wird sich das hoffentlich ändern. Zu diesen vier Personen kommen noch zahlreiche andere hinzu, auf die ich aber an dieser Stelle nicht eingehen möchte, schließlich sollt ihr euch schon selber auf die Geschichte und die Charaktere einlassen und ich hoffe wirklich, dass einige nach dieser Rezension dem Buch auch eine Chance geben werden.

Nun aber zu der Handlung. Ich muss sagen, dass mir die Grundidee wirklich unglaublich gut gefallen hat. Die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde dürften einem alle bekannt sein, hinzu kommt hier aber noch das Element des Lebens. Vor allem gefallen hat mir hier wirklich, wie die Unterschiede der einzelnen Völker herausgearbeitet wurden und wie auch die Verbundenheit zu den einzelnen Elementen, die diese Menschen besitzen, dargestellt wurden. Eine wirklich tolle, neue und erfrischende Idee! In der Geschichte geht es nämlich vor allem um Arellas Prophezeiung. Jene Prophezeiung ist aber nicht komplett bekannt, sondern nur zu einem kleinen Teil, weswegen die Völker nicht nur dem Luftvolk helfen müssen, sondern gleichzeitig auch versuchen müssen den Rest der Prophezeiung herauszufinden und ihre Welt vor dieser retten müssen. Denn das, was über die Prophezeiung bekannt ist, würde ihre bisherige Welt ins Chaos stürzen und diese zerstören. Dabei ist das Luftvolk das erste Volk, das von einer dieser Wellen getroffen wird. Was dabei allerdings genau passiert, müsst ihr auch hier selber herausfinden. Was man zum ersten Teil aber noch sagen kann, ist, dass die Welt hier noch so ein wenig aufgebaut wird und man hier einen guten Einstieg in die Geschichte erhält, in der man vor allem auch die Welt erstmal ein wenig kennenlernt. Dadurch hat die Geschichte zwar einen etwas langsameren und zwischendurch auch plätschernden Verlauf, aber das hat mich gar nicht gestört, denn die nötige Spannung war meiner Meinung nach auf jeden Fall gegeben. Viele Fragen bleiben dabei natürlich auch offen, aber in den Folgebänden dürften diese dann auch geklärt werden. Das Ende hat auf jeden Fall nochmal ordentlich neugierig auf den zweiten Teil gemacht, denn es war wirklich unglaublich spannend und macht definitiv Lust auf mehr!

Fazit:

Ein gelungener Auftakt einer fünfteiligen Reihe, der teilweise zwar etwas dahin plätschert, aber dennoch spannend gehalten ist. Über die Charaktere erfährt man hier zwar auch noch nicht so viel, aber auch über diese wird man in den Folgebänden bestimmt mehr erfahren. Am besten fand ich aber definitiv die Grundidee, denn diese war einfach mal etwas völlig neues und anderes! Vor allem die Verknüpfung der verschiedenen Elemente zu dem jeweiligen Volk fand ich äußerst gelungen. Ich vergebe dem Buch 4,5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 12.09.2018

Ein total schönes und süßes BuchEin total schönes und süßes Buch

Nur drei Worte (Nur drei Worte – Love, Simon )
0 0

Meine Meinung:

Ehrlich gesagt bin ich lange um das Buch herumgeschlichen. Nicht etwa weil der Hype mich irgendwie abgeschreckt hat, denn es war eher eines dieser Bücher, die man gerne haben und lesen ...

Meine Meinung:

Ehrlich gesagt bin ich lange um das Buch herumgeschlichen. Nicht etwa weil der Hype mich irgendwie abgeschreckt hat, denn es war eher eines dieser Bücher, die man gerne haben und lesen möchte, die man letztendlich aber dann doch irgendwie nie kauft. Als dann der Film angekündigt wurde, dachte ich mir: Jetzt wäre es wirklich mal Zeit das Buch zu lesen. Deswegen habe ich mir das Buch dann schlussendlich auch gekauft, allerdings erst auf Englisch. Da ich aber ziemlich faul bin und nicht gerne auf Englisch lese, musste dann doch die deutsche Ausgabe her, denn kurzfristig hatte ich mich dazu entschieden an einem Samstag ins Kino zu gehen und den Freitag davor habe ich mir dann tatsächlich endlich mal das Buch auf Deutsch gekauft und es vor dem Film auch noch verschlungen! Aber genug gelabert an dieser Stelle, kommen wir zum Buch:

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich sowohl das englische, als auch das deutsche Cover total schön finde. Wobei ich sagen muss, dass mir das deutsche noch ein wenig besser gefällt, da ich blau total liebe. Und so passt das Cover auch zu der Geschichte und hat auch direkt einen Bezug. Ich bin wirklich total verliebt! Wobei ich sagen muss, dass ich das Buch auch ohne Schutzumschlag total schön finde!

Der Schreibstil war auch unglaublich toll. Das Buch ließ sich wirklich ungemein schnell und flüssig lesen und man flog nur so durch die Seiten! Mir haben es aber auch vor allem die E-Mails von Blue und Simon angetan.

Neben dem Cover und dem Schreibstil fand ich aber auch die Charaktere unglaublich toll. Simon ist einfach ein total toller und liebenswürdiger Mensch. Manchmal ist er eher etwas zurückhaltender, aber das stört mich überhaupt nicht. Man merkt auf jeden Fall auch, dass ihm seine Freunde und auch seine Familie wichtig sind. Ebenso sehr mochte ich auch Blue, aber ich werde an dieser Stelle nichts über ihn schreiben, um Spoiler zu vermeiden. Leah, Nick und Abby mochte ich auch wirklich gerne. Die drei waren immer für Simon da und haben ihm geholfen wo sie konnten. Schade fand ich es nur ein wenig, dass man nicht so viel über Leah und Nick erfahren hat. Über Leah gibt es ja mittlerweile auch ein Buch, welches ich definitiv auch noch lesen werde, um mehr über sie zu erfahren.

Die Handlung war an sich nicht unbedingt besonders. Es geht hauptsächlich halt um den normalen Schulalltag. Bei Simon sieht dieser Alltag allerdings ein wenig anders aus, denn er ist schwul und niemand weiß bisher davon. Nachdem sich dann auf einem Tumblr Bog ein Junge als schwul outet (allerdings unter einem Decknamen), schreibt Simon diesem Jungen kurz darauf eine Nachricht an die angegebene E-Mail Adresse. So kommt es dann dazu, dass die beiden sich regelmäßig gegenseitig schreiben und Simon verliebt sich so langsam in Blue. Nur eine Sache weiß er nicht: Wer Blue ist. und so beginnt auch das rätseln und hach war das eine lustige Angelegenheit! Generell fand ich das Buch wirklich amüsant und total süß! Andere Stellen haben einen ein wenig schockiert. Zu viel möchte ich aber hier auch nicht vorwegnehmen. Ich fand die Geschichte wirklich unglaublich süß und vor allem das Ende war einfach nur so wunderschön! Ich hätte wirklich liebend gerne mehr von Simon und Blue und bin jetzt schon riesig gespannt auf die anderen Bücher von Becky Albertalli.

Fazit:

Ein wunderschöner und süßer Roman, den man wirklich gelesen haben sollte. Nach dem Ende konnte ich nicht mehr aufhören zu grinsen, weil es so süß war! Und auch die Charaktere konnten mich wirklich begeistern und in ihren Bann ziehen! Ich vergebe dem Buch 4,5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 10.09.2018

Unglaublich spannende Geschichte die auch viel Kritik an der Gesellschaft äußert

Children of Blood and Bone
0 0

Meine Meinung:

Da mir das Buch vermehrt ins Auge gesprungen ist und es letztendlich auch noch interessant klang, habe ich es mir gekauft. Ich war sehr gespannt darauf, denn mit der Zeit habe ich die unterschiedlichsten ...

Meine Meinung:

Da mir das Buch vermehrt ins Auge gesprungen ist und es letztendlich auch noch interessant klang, habe ich es mir gekauft. Ich war sehr gespannt darauf, denn mit der Zeit habe ich die unterschiedlichsten Meinungen dazu gehört und wollte mir selbst ein Bild davon bilden.

Zuerst gehe ich aber auf das Cover ein. Ich finde es wirklich gut, dass das Cover bei diesem Buch aus dem Englischen übernommen wurde, denn dieses passt meiner Meinung nach super zu dem Buch. Ich finde es wirklich toll gestaltet, vor allem, da es auch mal etwas anderes ist.

Neben dem Cover hat mir aber auch der Schreibstil wahnsinnig gut gefallen. Er hat mich total gefesselt und ließ sich angenehm leicht lesen. Darüber hinaus ließ sich das Buch auch wirklich flüssig lesen. Außerdem hat die Autorin auch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, was ihr wirklich gelungen ist und mir auch sehr gefallen hat, da man so die einzelnen Charaktere besser kennengelernt hat.

Da wir schon von den Charakteren reden, kommen wir an dieser Stelle auch direkt zu diesen. Ich werde an dieser Stelle allerdings nur auf vier von ihnen eingehen, da alles andere den Rahmen sprengen würde und ich auch nicht so viel vorwegnehmen möchte. Die Protagonistin Zelié mochte ich wirklich gerne, auch wenn manche ihrer Taten zugegebenermaßen schon ein wenig blöd waren, da sie damit auch andere in Gefahr gebracht hat. Allerdings finde ich es toll, wie sie anderen hilft und auch für andere einsteht. Sie ist eine wirklich mutige, junge Frau, die für ihre Rechte in Orisha kämpfen möchte. Ich mochte es wirklich sehr Zélie auf ihrem Abenteuer zu begleiten, denn nicht nur ihren Mut, sondern auch ihre Stärke fand ich beeindruckend. Neben Zélie mochte ich vor allem auch Amari. Mag sie anfangs wie eine verwöhnte Prinzessin wirken, so gewinnt sie doch immer mehr an Stärke und bemerkt auch wie schlecht die Umstände der Divines sind. Ich fand es bei ihr wirklich toll, wie sie immer mehr aus sich herauskommt und sich den Gefahren trotz ihrer Panik stellt. Aber nicht nur das hat mir so sehr gefallen, sondern auch, wie sie und Zélie sich immer näher kennenlernten und schlussendlich sogar Freundinnen wurden. Bei Inan bin ich mir überhaupt nicht sicher, ob ich ihn jetzt mögen oder doch eher hassen soll. Zwischendurch ist er schon ganz nett und irgendwie auch süß, allerdings habe ich bei ihm immer das Gefühl gehabt, dass man ihm nicht so richtig trauen kann. Tzain, Zélies Bruder, konnte ich dagegen auch in mein Herz schließen. Man merkt, dass die beiden auf sich aufpassen und ihnen auch wichtig ist, dass keiner von beiden verletzt wird. Dabei merkt man auch deutlich, dass Tzain Zélie vor allem Bösen beschützen will und trotz Streitereien immer für seine Schwester da ist. Das hat mir wirklich sehr gefallen, da die Geschwisterliebe der beiden einfach total schön war.

Nun kommen wir aber zur Handlung. Auch diese hatte es meiner Meinung nach wirklich in sich! Vor allem an Spannung hat es einen wirklich nicht gefehlt. Die ersten knapp 100 Seiten dienten zwar eher zur Erklärung der ganzen Lage und wie es in Orisha so läuft, aber das war meiner Meinung nach auch wichtig. Denn so lernte man erst einmal die Umstände kennen und konnte ein wenig in die Geschichte hineinfinden, bevor man immer mehr Dinge und Hintergründe erfahren hat und natürlich auch immer mehr passierte. Dabei fand ich es vor allem auch gut, dass man anfangs erst einmal etwas über das Leben der Divines und das Leben im Palast erfuhr, denn so wurden die krassen Gegensätze noch einmal hervorgehoben. Nach diesen knapp 100 Seiten Einführung ging es dann auch immer mehr zur Sache und ein Ereignis jagte das nächste. Dabei wurden vor allem auch die Themen Rassismus, Gewalt und Diskriminierung mit in die Geschichte eingebunden und vor allem Ereignisse, die an reale Geschehnisse erinnern, fielen hier total auf und üben Kritik an der Realität und an der Gesellschaft, was der Autorin wirklich gut gelungen ist und einem definitiv vor Augen führt, was in unserer Welt noch so falsch läuft. Diesen Aspekt fand ich ganz besonders toll, weil man in diesem Buch wirklich noch einmal merkt, wie krass vertreten die Aspekte Rassismus, Gewalt und Diskriminierung teilweise auch noch heute sind. Vor allem das Nachwort hat es mir dabei wirklich noch einmal sehr angetan. Darüber hinaus hat es mir aber auch sehr gefallen, dass es mal etwas neues in dem Buch gab, nämlich eine Kultur, die die Autorin aus ihren Wurzeln inspiriert hat, welche in Afrika liegen. Das verlieh dem Ganzen noch etwas besonderes und wurde so auch noch realistischer. In der gesamten Welt, die hier geschaffen wurde, merkt man auch wieder, wie leicht es für viele ist immer noch ist in Schubladen zu denken. Gleichzeitig lernt man aber auch jene Menschen kennen, die nicht von diesen Vorurteilen behaftet sind und sich ein eigenes Bild machen. Das Ende fand ich zwar wirklich in Ordnung, allerdings schwirren doch noch viele Fragen in meinem Kopf herum, die ich wirklich gerne beantwortet haben würde, weswegen ich nur noch gespannter auf den zweiten Teil bin und es kaum noch erwarten kann diesen zu lesen!

Fazit:

Ein wirklich starkes Buch, das einem sehr viel mitgeben kann. Vor allem die Kritik an der heutigen Gesellschaft wird deutlich klar und auch das Nachwort regt einen noch einmal zum Nachdenken an! Darüber hinaus begleitet man wirklich starke Charaktere, die über sich hinauswachsen und für ihre Rechte kämpfen. Auch wenn noch ein paar Fragen offen bleiben, ist das Ende ganz annehmbar. Zumindest auf der einen Seite. Auf der anderen Seite möchte ich den zweiten Band am liebsten sofort lesen und bin umso gespannter, was Tomi Adeyemi da so zaubern wird. Ich vergebe an dieser Stelle 5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 06.09.2018

Guter, mittelmäßger Abschluss der Reihe

Game of Destiny
0 0

Meine Meinung

Diejenigen von euch, die meine Rezensionen zu den beiden anderen Teilen gelesen haben, wissen, dass mir der erste band ziemlich gut und der zweite Band leider nicht wirklich gefallen hat. ...

Meine Meinung

Diejenigen von euch, die meine Rezensionen zu den beiden anderen Teilen gelesen haben, wissen, dass mir der erste band ziemlich gut und der zweite Band leider nicht wirklich gefallen hat. Dennoch wollte ich natürlich den dritten Teil lesen, um zu wissen, wer der Mörder ist. Wie mir das Buch schlussendlich gefallen hat könnt ihr jetzt im nachfolgendem Lesen. Vielen Dank auch noch einmal an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar!
Kommen wir aber erst einmal zum Cover. Ich finde ja alle drei Cover wirklich sehr schön gestaltet. Sie zeigen jeweils einen Teil von Las Vegas. Die Schrift vom dritten Teil ist dabei gelb. Mein liebstes Cover ist wohl immer noch das vom zweiten Band, allerdings muss ich sagen, dass ich das vom dritten Band auch sehr schön und passend finde.
Der Schreibstil war wie gewohnt locker und leicht zu lesen und auch dieses Buch hatte ich demnach ziemlich schnell durch. Das liegt unter anderem aber natürlich auch wieder an der Seitenzahl.
Die Charaktere waren mir im zweiten Band leider nicht so sympathisch und ich muss sagen, dass sich das im dritten Teil auch nicht wirklich geändert hat, was ich ein wenig schade finde. Wieder blieben sie einfach ein wenig blass und auch Emma wurde mir leider nicht sympathischer. Zwischendurch hat sie mich ehrlich gesagt sogar ein wenig genervt. Aber auch Jamie wurde mir leider in diesem Band auch nicht sympathischer. Ich glaube das liegt vor allem daran, dass man auch nicht wirklich viel mehr über ihn erfuhr und er für mich im dritten Band nicht wirklich greifbar war. Dafür konnte ich tatsächlich Monroe endlich mal etwas abgewinnen, denn sie ist in diesem Teil meiner Meinung nach nicht so "schlimm" wie in den anderen beiden Teilen. Dahingegen konnte ich aber auch Emmas bester Freundin konnte ich leider in diesem Teil nicht viel abgewinnen. Auch sie blieb generell zu blass.
Neben den Charakteren konnte mich auch die Handlung leider nicht so mit sich reißen. Das liegt einfach daran, dass ich das Gefühl hatte man würde auf der Stelle schwimmen und nicht vorankommen. Mir fehlte einfach auch die gewisse Spannung. Klar, es wurden auch einige Fragen aus den anderen Teilen geklärt, allerdings ging es mir zu wenig um das eigentliche Problem bzw. den eigentlichen Fall: nämlich dem Mord. Der hätte nämlich meiner Meinung nach viel mehr im Fokus stehen müssen, denn im zweiten Teil war dieser schon ein nicht so großer Bestandteil, was ich auch ein wenig schade fand. Ehrlich gesagt habe ich zum Ende hin auch ein wenig quergelesen. Die Auflösung fand ich dann zwar auch wirklich gelungen und in sich schlüssig, allerdings hatte ich dann schon eine Vermutung wer der Mörder war und lag damit auch richtig. Was ich positiv fand, war, dass es in diesem Fall nicht so viel Erotik gab, wie im zweiten, denn im zweiten hat sich Emma meiner Meinung nach öfter wie eine ältere Person verhalten und nicht ihrem Alter entsprechend. Das fand ich in diesem Band besser.

Fazit:

Leider konnte mich auch der finale Band nicht so wirklich mit sich reißen und die Trilogie ist auch daher für mich eher so eine Geschichte für zwischendurch. Durch die Seitenanzahl lassen sich die Bücher aber wirklich schnell lesen und auch der Schreibstil ist locker und leicht, was ich wirklich toll fand. Die Charaktere blieben mir darüber hinaus aber leider ein wenig zu blass und auch das Ende hat mich nicht wirklich überrascht, wurde aber trotzdem gut aufgelöst und war in sich schlüssig. Ich vergebe dem Buch 3/5 Sternen.

Veröffentlicht am 06.08.2018

Ein wirkliches Highlight

Mein Sommer auf dem Mond
0 0

Meine Meinung:

Ich habe schon öfter mal von der Autorin gehört und doch nie etwas von ihr gelesen, bis dann "Mein Sommer auf dem Mond" kam. Und nach diesem Buch kann ich eindeutig sagen, dass es definitiv ...

Meine Meinung:

Ich habe schon öfter mal von der Autorin gehört und doch nie etwas von ihr gelesen, bis dann "Mein Sommer auf dem Mond" kam. Und nach diesem Buch kann ich eindeutig sagen, dass es definitiv nicht mein letztes von ihr war! Ich in schon jetzt sehr gespannt auf die weiteren Werke, die noch von ihr erscheinen werden und werde mir jetzt auch sicherlich noch das ein oder andere schon erschienene Buch von ihr zulege. Vielen Dank auch noch einmal an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Zuerst aber einmal zum Cover. Es ist auf jeden Fall so gestaltet, dass es etwas jüngere Leser anspricht. Das hat mich aber auch überhaupt nicht gestört. Zu sehen sind vier Jugendliche am Strand und um sie herum fliegen ein paar Möwen. Auch wenn das Cover sehr schlicht ausfällt, kann es doch damit punkten. Denn ich finde, dass es dennoch super zu der Geschichte passt und mehr auch gar nicht nötig ist!

Der Schreibstil war auch sehr locker und leicht zu lesen. Dadurch konnte ich das Buch nachher auch in einem Rutsch flüssig weglesen. Was mir besonders gefallen hat, war, dass abwechselnd aus der Sicht von Fritzi und Bastian geschrieben wurde. Zwar wäre es auch schön gewesen auch aus Sarahs und Tims Sicht zu lesen, jedoch fand ich es nicht schlimm, dass die beiden Sichten nicht vorkamen.

Die Charaktere konnte ich auch alle wirklich sehr in mein Herz schließen. Ich glaube das lag auch vor allem daran, dass die Autorin ernste Themen aufgegriffen hat und diese wirklich gut hat einfließen lassen. Am Ende war ich wirklich traurig, die vier gehen zu lassen, denn ich finde, dass man durch dieses Buch so viel mitnimmt und auch lernt! Anfangs war mit Tim ein wenig unsympathisch, weil er sich einfach wie ein Idiot verhalten hat und unnahbar wirkte. Mit der Zeit wuchs die Truppe aber super zusammen und jeder konnte sich in mein Herz schleichen. Vor allem Fritzi und Bastian mochte ich total gerne. Freundschaft spielt in diesem Buch auf jeden Fall eine große Rolle, genauso wie die Liebe. Und es wird vor allem auch gezeigt, dass die Liebe eine (psychische) Krankheit nicht mal so eben wegwischen kann. Das fand ich wirklich super. Generell wurde den Charakteren viel Tiefe verliehen und man lernte sie nach und nach kennen. Ich möchte gar nicht zu viel über die Charaktere verraten, man sollte sie am besten kennenlernen, da jeder einfach auf seine Art besonders ist!

"Es nervt mich, zu hören, dass alles doch gar nicht so schlimm sein kann. Ich bin zu jung für echte Probleme. Doch ich wette, keiner von denen weiß, wie es ist, wenn man abends im Bett liegt und nur noch schwarz sieht" - Bastian, S.181

Kommen wir zu der Handlung, die ich auch einfach nur super fand! Wie schon erwähnt, fand ich es ja total toll, dass endlich auch mal ernste Themen bzw. auch ernste psychische Krankheiten eine Rolle spielten, denn das gibt es immer noch zu wenig in Jugendbüchern. Die Autorin bringt einem die Krankheiten nah und zeigt auch, wie das Leben wirklich sein kann. Ich finde dieses Buch wirklich unglaublich wichtig, denn immer noch werden psychische Krankheiten nicht wirklich akzeptiert, immer noch gibt es zu viele Unwissende. Und in diesem Buch zeigt die Autorin, wie es wirklich ist. Es ist nicht immer alles so einfach, wie alle sagen. Und genau diese wichtige Message wird hier super rübergebracht. Fritzi, Bastian, Sarah und Tim wachsen auch über sich hinaus, werden Freunde, doch man merkt trotzdem, dass es nicht einfach so klappt. Es kann auch wieder alles rückfällig werden und manchmal klappt es auch nicht beim ersten Versuch, aber die vier geben trotzdem nicht auf. Was auch eine wichtige Message in dem Buch ist. Das Ende fand ich noch einmal wirklich emotional und auch total schön, es bildete einen tollen Abschluss für diese unglaublich starke Geschichte. Ich möchte auch an dieser Stelle nicht mehr über die Handlung verraten, sondern finde, dass man dieses Buch wirklich selbst gelesen haben sollte.

Fazit:

Eine wirklich tolle und starke Geschichte, die mich in ihren Bann ziehen konnte. Die Geschichte vermittelt einem, wie es wirklich sein kann und vor allem auch, dass es nicht immer so einfach geht, wie manch andere vielleicht behaupten. Da es ein Jugendbuch ist, wird vielleicht auch nicht so sehr ins Detail gegangen, das finde ich jedoch keineswegs störend, da dieses Buch nicht nur eine Message vermittelt. Von mir bekommt das Buch 5/5 Sternen.