Profilbild von Minasletterchaos

Minasletterchaos

Lesejury-Mitglied
online

Minasletterchaos ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Minasletterchaos über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2019

Süße New Adult Geschichte mit viel Drama!

Suddenly Forbidden
0 0

Meine Meinung
Suddenly Forbidden erzählt eine Dreiecksgeschichte die zwischen ehemals besten Freunden geschieht. Sie haben sich lange nicht mehr gesehen und treffen sich wie es das Schicksal wollte wieder ...

Meine Meinung
Suddenly Forbidden erzählt eine Dreiecksgeschichte die zwischen ehemals besten Freunden geschieht. Sie haben sich lange nicht mehr gesehen und treffen sich wie es das Schicksal wollte wieder auf der Uni. Der Hauptpunkt liegt bei den dreien aber es geht auch um Freundschaften, den klassischen Uni Aktivitäten und um sehr viel Action.

Die Hauptprotagoniston Daisy ist sehr kunstbegeistert und ist gerade am Anfang sehr ehrgeizig. Sie glaubt an ihre Träume und hat all das erreicht was sie erreichen wollte bis sie auf die Uni ging. Sie hat leider ihre naive Angewohnheit zu glauben das sich nichts verändert hat und sie mit Quinn so glücklich werden kann wie sie es sich ausgemacht haben. Ich kann dieser Charaktereigenschaft auch etwas positives abgewinnen weil ich die Vorstellung einfach unglaublich süß finde. Daisy ist für ihre Freunde da, gerade für Pippa aber auch für Callum. Im Gegenzug zu anderen hat sie noch ein gewissen und weiß was richtig und was falsch ist. Ich mag ihre Entwicklung in der Geschichte die sie durchmacht.

Quinn die erste große Liebe von Daisy und jetziger Freund von Alexis ist sehr sympathisch und ein richtiges Sportass. Er zeigt auch seine verletzliche Seite aber rennt trotzdem vor seinen Gefühlen davon. Quinn scheint zu beginn alles zu meiden was schwierig werden könnte und das hat ihn so ein bisschen unsympathisch gemacht. Er rennt quasi von der Realität weg die er sich stellen sollte.

Die Beziehung von Daisy und Quinn war als Kinder schon sehr vertraut. Sie waren Nachbarn und sind dann auch als Teenager zusammen gekommen. Leider musste Daisy dann weg ziehen und es kam zu einem Kontaktabbruch bis sie sich auf der Uni wiedersehen. Daisy kämpft mit dem Verrat und ihren Liebeskummer, Quinn hingegen gibt ihr die Schuld für das alles. Ihre Beziehung ist geprägt mit Schuld, Distanz und streit. Trotzdem kommen auch immer wieder positive Seiten zu Tage wenn sie über ihre Kindheit reden. Seit der ersten Begegnung gehen sie sich beide nicht mehr aus dem Kopf und sie kämpfen mit ihren Gefühlen. Bei Quinn ist es noch schwieriger da er eigentlich mit Alexis zusammen ist, die sich allerdings durch die Eifersucht unmöglich aufführt. Sie versuchen es auf die Freundschaftsschiene und nähern sich so wieder langsam an. Man merkt die Vertrautheit und wie sie es beide genießen wieder gemeinsam reden zu können. Quinn schafft es sogar seine Verletzlichkeit zu zeigen und wie sehr er früher gelitten hat. Sie können beide endlich die Dinge bei den Namen nennen und es knistert gewaltig zwischen ihnen. Quinn ist der typische Mann der seine Eifersucht nicht verbergen kann und alles tut um Daisy wieder zu gewinnen. Sie beide können nicht ohne Einander.

Alexis die ehemals beste Freundin und feste Freundin von Quinn ist ein Charakter der hinterhältig und unehrlich ist. In den Rückblenden wirkt sie noch süß und lieb aber davon sieht man auf der Uni nichts mehr. Sie hat sowohl Quinn als auch Daisy verraten und sieht sich aber noch immer als Unschuldslamm. Für sie ist dieses Zukunftsgefassel der beiden einfach nur lächerlich weshalb sie sich das genommen hat was sie wollte. Sie tat mir auch kurzzeitig echt leid aber sie hat wahrscheinlich gewusst das sie als Daisy wieder kam, keine Chance mehr bei Quinn hat.

Pippa mit ihrer frechen und direkten Art hat es mir angetan. Sie nimmt kein Blatt vor dem Mund aber stärkt Daisy die ganze Zeit den Rücken. Trotzdem wirkt sie auch belehrend und hat selbst ihre Probleme mit der Liebe. Toby der beste Freund von Quinn hat seine eigenen Probleme aber kann Pippa nicht vergessen. Seine Art ist genauso frech wie die von Pippa und er kann echt sehr lustig sein. Der letzte tragende Charakter ist Callum, der sehr forsch ist und gefallen an Daisy gefunden hat. Er hat zu beginn gleich geflirtet was das Zeug hält und versucht bei Daisy zu landen. Callum kann aber auch genauso verständnisvoll sein und ein wahrer Freund. Gerade für Daisy ist seine lockere Art eine willkommene Abwechslung und beide werden schnell Freunde.

Fazit

Der Schreibstil lässt sich so wie bei bisher bei vielen New Adult Bücher leicht, locker und schnell lesen. Wobei ich hier sagen muss das die Dinge auch geschrieben werden wie sie sind, gerade wenn es etwas mit Intimität zutun hat. Ich mochte auch die Rückblenden die es zu Beginn immer mal wieder gab um aufzuzeigen wie das alles begonnen hat. Ohne diese Informationen hätte ich wahrscheinlich nicht so mitgefühlt mit den beiden. Der Schwerpunkt war ganz klar die Dreiecksgeschichte zwischen Daisy, Alexis und Quinn. Die sehr viel Drama, Intrigen und detaillierte Gedankengänge gefördert hat. Ich mochte die Entwicklung die Daisy und Quinn durchgemacht haben. Ihre Gedankengänge und Gefühle konnte ich selbst gut nachempfinden. Auch mochte ich die Nebencharakter allen voran Pippa weil ihre freche Art mich oft zum schmunzeln gebracht hat aber auch Toby war mit seiner Eigenart sehr erfrischend. Ich bin gespannt wie es im zweiten Teil mit Toby und Pippa weitergeht. Aber auch Callum wünsche ich im dritten Teil der Reihe ein Happy End. Der Epilog vom ersten Teil war das klassische kitschige Happy End das mir aber doch sehr gut gefallen hat, da es zu der Handlung gepasst hat. Ich freue mich schon auf die nächsten zwei Teile.

Veröffentlicht am 07.05.2019

Coming Out Geschichte die einen im Herzen trifft!

Herzleuchten
0 0

In Herzleuchten treffen wir den Protagonisten Lukas der Homophobe ist und auf einer Party den offenen Tim kennen lernt, der zu seiner Bisexualität steht. Die erste Begegnung der beiden verwirrt sowohl ...

In Herzleuchten treffen wir den Protagonisten Lukas der Homophobe ist und auf einer Party den offenen Tim kennen lernt, der zu seiner Bisexualität steht. Die erste Begegnung der beiden verwirrt sowohl Lukas als auch Tim. Es kommt zu einem Wechselbad der Gefühle während der Leser die beiden auf ihrer gemeinsamen Reise begleitet.

Der Hauptprotagonist Lukas merkt schon im zarten Alter von 6 Jahren durch seinen besten Freund Jan das er nicht nur an Frauen interessiert ist. Mit 16 Jahren kommt es zu einem einschneidenden Erlebnis und Jan küsst ihn auch noch vor versammelter Mannschaft. Er reagiert abwertend und es kommt zu einer Prügelei. Seit diesem Tag reagiert Lukas wütend auf homosexuelle und zieht auch seine Freunde mit. Lukas erscheint zu beginn als sehr homophob, aggressiv und untastbar. Erst als Julian auftaucht der ebenfalls offen zu seiner Sexualität steht beginnt Lukas so langsam nachzudenken. Auch kommt immer wieder das Erlebnis mit Jan hoch weil Julian ihn an ihn erinnert.

Im Bezug auf seine Familie ist Lukas allerdings immer sehr liebevoll und versucht seinen Vater alles recht zu machen. Durch die Begegnung mit Tim wird Lukas immer verwirrter. Er stellt seine Sexualität in Frage und fühlt sich vollkommen alleine gelassen. Lukas hat Angst vor Einsamkeit und vor der Ablehnung seines Umfeldes, das ich sehr stark in jeder Seite gefühlt habe. Nur langsam verändert sich Lukas positiv und in die Richtung das er seine Sexualität akzeptiert.

Der zweite Hauptprotagonist Tim ist offen bisexuell und zu Beginn glücklich mit seiner Freundin Mel zusammen. Er steht zu sich und zu seinen Gefühlen, das ich an ihn sehr bewundere. Er setzt sich gerade für Julian seinen besten Freund, der unter Lukas leiden muss ein aber verleugnet auch nicht das ihn Lukas etwas bedeutet. Tim ist ehrlich und aufrichtig weshalb ich es auch toll finde das er seiner Freundin alles gebeichtet hat. Gerade im Bezug auf Lukas ist Tim gleich zu beginn offen und leugnet auch vor Lukas nichts. Seine Familie die sehr tolerant ist, trägt meiner Meinung viel dazu bei das Tim ist wie er ist.

Die Beziehung von Tim und Lukas ist ein wahres Auf und Ab. Lukas kann mit seinen Gefühlen für Tim nicht umgehen und reagiert mit Aggressivität und Ablehnung. Tim hingegen bleibt stur und geht immer wieder einen Schritt auf Lukas zu. Ich denke gerade das hat Lukas geholfen nicht immer wieder die Flucht zu ergreifen.

Tim weiß eben was er möchte und sagt das auch deutlich Lukas, der mit seiner Angst genauso wie Jan zu enden zu kämpfen hat. Bei beiden kommt es auch immer wieder zu Kummer, Frust und die Angst den anderen zu verlieren. Erst durch den Druck den Tim auf Lukas ausübt ändert sich ihre Beziehung positiv. Die Vergangenheit die Lukas einholt öffnet ihn noch mehr die Augen und es kommt zu einem schönen Happy End.

Total begeistert war ich von Tim´s Tante die total offenherzig und sympathisch rüber kommt. Sie unterstützt Tim und gibt sogar ihr privates Reich für die beiden auf. Auch Julian der eigentlich von Lukas gemobbt wird, hat mich überrascht weil er versucht Lukas zu unterstützen. Klar Julian ist Tim´s bester Freund aber es zeigt trotzdem von Stärke das er das mit dem Mobbing so hinter sich lassen kann.

Lukas Freunde vor allem Felix haben auch eine tragende Rolle gespielt, allerdings muss ich sagen eher eine negative weil sie Lukas im Mobbing bestärkt haben. Enttäuscht war ich auch von Lukas´s Vater der konservativ wirkt und schon genaue Pläne für Lukas hat. Ich denke hätte Lukas da zu Beginn einen anderen Umgang erlebt, dann wäre es auch nie soweit gekommen. Die Familie für Lukas war ihn schon immer das wichtigste und das hat man von Beginn an gespürt.

Fazit

Herzleuchten war für mich eine Achterbahn der Gefühle. Erstmal muss ich die Autorin in den Himmel loben wie sie das Thema Homophobie und Coming out umgesetzt hat. Es wurde sich sehr viel Zeit gelassen weg von der Homophobie und Hin zur Homosexualität. Das hat die Geschichte komplett realistisch und authentisch wirken lassen. Der Einstieg mit dem Prolog war super gewählt weil ich als Leser den Einblick bekommen habe warum Lukas so ist wie er ist.

Es wurde aufgezeigt das gerade das Umfeld Lukas so sehr in seiner Meinung geprägt hat, das er sich selbst verleugnet hat. Vor allem das er immer wieder an Jan denkt, zeigt das Lukas eigentlich nicht so ist. Das Coming Out von Lukas war für mich auch sehr emotional weil zu sehen war wie erleichtert Lukas bei jeder Person wurde bis er selbst sogar geweint hat. Man hat gemerkt wie psychisch belastet Lukas war, das er sich selbst verleugnet hat. Deshalb war es schön zu sehen das sein Umfeld positiv reagiert hat.

Die Beziehung der beiden wurde emotional, schön aber auch kritisch dargestellt. Es war einfach positiv für mich das nicht nur Friede,Freude, Eierkuchen geherrscht hat. Die gesamte Entwicklung und die Handlung waren ein Traum für mich. Ich bin sogar so begeistert das ich den ersten Teil rund um Julian und Markus lesen möchte.

Veröffentlicht am 06.05.2019

Eine zuckersüße New Adult Geschichte die leider moralische Ecken aufweißt

Up All Night
0 0

Das Cover mit der Skyline von New York mit dem großen Buchtitel ist wunderschön. Ich finde die Schlichtheit und das farbenfrohe Spiel sehr angenehm.

Der Schreibstil von Up all Night blieb die ganze Zeit ...

Das Cover mit der Skyline von New York mit dem großen Buchtitel ist wunderschön. Ich finde die Schlichtheit und das farbenfrohe Spiel sehr angenehm.

Der Schreibstil von Up all Night blieb die ganze Zeit leicht zu lesen und flüssig. Die Wortwahl war immer sehr zeitgemäß und hat mich angesprochen.

Die Protagonistin Taylor war zu Beginn eine willensstarke, taffe und sehr selbstsichere Person. Sie wirkte gerade bei der Sache mit Robb sehr stark und emotionslos. Das hat sie sympathisch gemacht und ich dachte mir da steht eine starke Frau, die ihren Weg gehen wird. Leider hat sie sich dann im Laufe der Geschichte negativ verändert. Sie hat ständig geweint aber wollte kein Mitleid und dann hat mich noch ihre unfassbare Naivität genervt. Ich konnte irgendwann nur noch mit den Augenrollen weil sie mich so stark an einen Teenager erinnert hat und nichts mehr mit der Frau gemeinsam hatte, die sie zu Beginn war. Klar eine Trennung verändert einen Menschen aber irgendwann hätte ich sie mir wie zu Beginn zurück gewünscht. Ihre Wahrnehmung, Gedanken und Gefühle waren ab einem gewissen Zeitpunkt nur noch widersprüchlich und wirr. Sie konnte mich allerdings kurzzeitig positiv überraschen als sie über ihre Mutter gesprochen hat und als sie so ruhig bei Dan´s Oma geblieben ist.

Daniel war mir zu Beginn etwas unsympathisch. Er war wie ein kleiner Playboy und das Lügen kam ihn auch zu leicht über die Lippen. Allerdings muss ich sagen das er sich positiv umgewandelt hat als Taylor bei ihnen in der WG eingezogen ist. Ich lernte ihn als sympathisch, einfühlsam und mit einem großen Herz kennen. Die freche aber auch liebevolle Art die er an den Tag legt, erinnerten mich an einen Menschen der mir selbst viel bedeutet hat. Für mich ist er mein allererster Bookish Boyfriend, auch wenn ich seine Lügerei nicht mehr akzeptieren konnte.

Die Beziehung zwischen Taylor und Daniel war eigentlich von Beginn an sehr vertraut, da beide als Kinder Nachbarn waren und ihr halbes Leben miteinander verbracht haben. Ihr erstes Aufeinander treffen war sehr süß und Daniel hat sich Mühe gegeben um Taylor aufzumuntern. Das Daniel in Taylor so lange schon verliebt ist hat mich wahnsinnig gerührt aber Taylor ist einfach blind. Es gab einige Szenen wo Taylor eigentlich aufwachen sollte das Daniel mehr für sie empfindet aber sie redet sich immer wieder ein das Daniel schwul ist und sie beste Freunde sind. Sogar der Leser spürt das knistern das in der Luft liegt. Das Hin und Her hat mich gar nicht gestört aber ich hätte mir mehr Action im weiteren Verlauf gewünscht bzw. mehr Annäherungen.

Sie kommen ewig dann nicht in die Gänge und erst durch Dan´s einschreiten kommt es zum Streit und Dan kommt mit seinen Gefühlen um die Ecke. Und wie kann es anders sein erwidert Tay seine Gefühle. Tay´s Gefühle werden dann weiterhin sehr detailliert beschrieben und es scheint so als hätte es die Zweifel nie gegeben. Die Beziehung wird sehr gefühlvoll, vertrauter und es kommt zu sehr viel Intimität. Es wird alles sehr gefühlvoll und emotional beschrieben.

Irgendwann fliegt dann auch die Lüge auf und beide gehen getrennte Wege. Ich kann es absolut nicht akzeptieren das die Lüge von Dan mit der Lüge von Tay´s Mutter gleich gesetzt wird. Ihre Mutter ist an Krebs gestorben und hat es zum Schutz gemacht aber Dan hat gelogen um Tay bei sich zu haben. Die Lüge von Dan ist für mich tausendmal schlimmer und die Lüge von ihrer Mutter sehe ich nicht als Lüge an. Sie wollte ihre Familie schützen und hat es aus Liebe getan.

Grace die ebenfalls in der WG lebt, habe ich direkt ins Herz geschlossen. Sie ist total liebevoll und für alle in der WG da. Ich mochte ihre naturliebe Art und das sie trotz Reichtum so bodenständig geblieben ist. Addy die andere Mitbewohnerin und Schwester von Dan war mir am Anfang zu unsympathisch. Sie kam untastbar und dominant rüber, vor allem bei Tay. Addy hat sie immer wieder näher an sich ran gelassen und dann aber auch wieder von sie gestoßen. Erst am Schluss konnte ich mich mit ihr identifizieren und bin gespannt ob sie mir auch im zweiten Teil gefallen wird. Dan´s Freunde waren mega lustig und ich mochte am meisten Luke, der ja ein kleines Geheimnis mit sich trägt.

Die beiden Ablenkungen Ian und Evie waren für mich auch so ein negativer Punkt. Ian war sehr schleimerisch und wurde quasi nur als Lückenbüßer benutzt. Evie scheint die Spannung zwischen Dan und Taylor gespürt zu haben weil es für mich so rüber kam das sie Taylor provozieren wollte aber auch etwas für Dan übrig hatte. Warum das für mich ein negativer Punkt war ist einfach das die beiden plötzlich am Ende nicht mehr erwähnt werden. Man weiß nicht ob sie von Dan oder Taylor wissen und was mit ihnen passiert ist.


Der Epilog hat mich dann direkt wieder neugierig auf den zweiten Teil gemacht. Addy´s Geständnis über das Mobbing und ihrer Zweifel hat sie doch zu einem Menschen gemacht, mit dem ich mich identifizieren kann. Ich bin sehr gespannt wie sie als Protagonistin im nächsten Teil wird.

Zum Schluss empfand ich es positiv das Luke einer von Dan´s Freunden mit seiner Sexualität rausgerückt hat. Er hat Dan direkt den Kopf gewaschen und war zurecht die ganze Zeit wütend auf ihn. Es wird moralisch darauf eingegangen aber mir persönlich zu wenig. Ich hätte mir einfach mehr gewünscht, wenn schon LGBT ein rießen Thema in Up all Night ist.

Zu Beginn war ich total Feuer und Flamme für Up all Night. Es kam zu keinen übertriebenen Beschreibungen von verschiedenen Situationen und Dingen. Die geschriebenen Worte brachten mich ab und zu zum schmunzeln, gerade wenn Tay und Daniel unter sich waren.Bei ein paar Punkten moralisch gesehen sehr schwierig. Ich hätte mir einen sensibleren Umgang gewünscht, gerade bezüglich der Lüge und der LGBT Thematik. Wie mit der Lüge umgegangen worden ist empfand ich zu Beginn nicht so tragisch aber im Bezug auf Tay´s Mutter dann absolut nicht mehr akzeptabel.

Ich hätte mir da eher einen anderen Grund für ihre extreme Ablehnung gegenüber Lügen gewünscht. Jeder lügt in seinem Leben aber wir müssen wissen welche Lügen angebracht und verzeihlich sind und welche moralisch gesehen ein absolutes No Go sind. Auch die LGBT Thematik gerade als Luke dann auch noch mit seinem Geständnis um die Ecke gekommen ist, da hätte ich mir als Leser auch mehr gewünscht. Trotz allem gerade wegen Daniel und Grace habe ich die Geschichte gemocht und es hat mich dem New Adult Genre wieder näher gebracht.

Luke war mir auch total sympathisch und ich wünsche mir das er vielleicht auch eine eigene Geschichte bekommt.Das Buch ist gespickt mit Lektionen die einem nachdenklich machen sollten wie man mit seinen Mitmenschen umgeht. Ich persönlich hätte mir 2 bis 3 zentrale Punkte weniger gewünscht aber dafür eine intensivere Auseinandersetzung mit anderen z.b mit der LGBT Thematik. Zum Abschluss muss ich sagen jeder sollte selbst wissen ob er Up All Night liest oder ob er es sein lässt. Es war eine zuckersüße New Adult Geschichte die April hier geschaffen hat.

Veröffentlicht am 16.04.2019

Eine berührende Jugendgeschichte mit einem wichtigen Thema!

Solange wir atmen
0 0

Das Cover ist sehr schlicht in blau - weiß Tönen gehalten.Nur der Titel in groß und Blätter mit Ästen ziert das Cover. Für mich sind die Blätter ein Symbol für die Thematik weil sie wie Lungenäste aussehen ...

Das Cover ist sehr schlicht in blau - weiß Tönen gehalten.Nur der Titel in groß und Blätter mit Ästen ziert das Cover. Für mich sind die Blätter ein Symbol für die Thematik weil sie wie Lungenäste aussehen und durch den Wind erst lebendig werden. Den Wind setzte ich mit der Luft gleich, die immens wichtig für Muko Patienten ist.

Die Hauptprotagonistin Jamie ist junge 15 Jahre alt und leidet an der chronischen Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose. Sie geht locker und provozierend mit ihrer Erkrankung um und schützt sich so vor dem Umfeld. Ich finde es sehr gut das die Erkrankung und die Therapie aus Jamie´s Sicht erzählt wird weil es Jugendgerecht und locker rüber. Jamie will ein normales Leben und kämpft auch sehr dafür. Meiner Meinung nach doch etwas egoistisch gegenüber ihren Bezugspersonen aber ich kann so eine schwere Erkrankung nicht nachvollziehen und mir deshalb kein Urteil bilden. Ihre Eltern vor allem die Mutter behütet sie sehr und engt sie in ihrem Leben ein.

Das sieht man leider häufig bei Eltern, die ein krankes Kind haben aber man sieht auch wie sehr die Eltern Jamie lieben. Ihr Vater versucht alles um seinen einzigen Kind das alles zu ermöglichen aber trotzdem kommt auch die unendliche Sorge und liebe durch. Jamie selbst ist aber so stur, das sie alles selbst machen möchte und ihre Eltern oft vor dem Kopf stößt.Sie setzt sich sehr für sich selbst ein und will all das machen was andere Jugendliche in ihrem Leben machen. Deshalb finde ich den zweiten Schwerpunkt das Fußball spielen immens wichtig um aufzuzeigen das zwar in maßen aber eben auch Sport möglich ist.

Ines die beste Freundin von Jamie ist schon lange an ihrer Seite und unterstützt sie wo sie nur kann. Durch sie kommt sie zum Fußball und lernt Needa,Patty und Melissa kennen. Sie werden unzertrennlich und Jamie kommt einem normalen Leben so immer näher. Sie vertritt immer wieder den Standpunkt das sie nicht anders behandelt werden möchte und das sie zu ihrer Erkrankung steht aber man merkt sehr bald das es doch nicht so ist. Vor allem als sie Jannik den 16 jährigen Langzeitpatienten in der Klinik kennen lernt. Er sucht sehr aufdringlich den Kontakt zu Jamie und sie ist aber zu Beginn abgeschreckt, den Jannik verkörpert ihre Angst vordem Tod.

Sie gibt sich dann einen Ruck und versöhnt sich mit Jannik auf ihre Art. In der Zeit lernt sie auch Nissa eine weitere Patientin kennen, die aber sehr schnell wieder im Buch verschwindet, was ich doch sehr schade finde. Für Jamie gibt es eben das Leben im Krankenhaus und das Leben außerhalb das sie strikt trennt. Am wichtigsten ist ihr das Leben außerhalb im normalen Umfeld mit Nicht kranken. Deshalb war es gar nicht überraschend das sie alles tut um normal leben zu können und somit ihre wichtigen Therapien verkürzt bis sie, sie letztendlich ganz abbricht. Nur ihre beste Freundin Ines weiß davon aber die beiden zerstreiten sich und Jamie bekommt die Konsequenzen zu spüren.

Nicht nur ihre Eltern und der Arzt reden ihr ins Gewissen sondern auch Jannik versucht ihr aufzuzeigen wie gut es ihr eigentlich geht. Dadurch kommen sich die beiden näher und es entsteht eine innige Freundschaft. Sie reden über alles und man spürt richtig wie gut sich die beiden gegenseitig tun. Vor allem Jamie kommt reifer rüber und entwickelt eine positive Beziehung zu ihrer Erkrankung. Als sie wieder ihr normales Leben antritt vermisst sie sehr schnell Jannik und hat Angst ihn an die Krankheit zu verlieren. Sie hat sich davor quasi selbst abgeschottet um solche Gefühle erst gar nicht aufkommen zu lassen und jetzt wird sie damit konfrontiert.

Durch die Versöhnung mit Ines geht es Jamie wieder etwas besser und als sie erfährt das Jannik eine neue Lunge bekommt ist alles perfekt für sie. Nur leider meint es das Leben nicht gut und Jamie muss einen zerbrochenen Jannik auffangen. Das stärkt ihr Band nur noch mehr und sie freut jedes Mal auf den Jungen mit dem Mundschutz. Im Endeffekt wird ihre Beziehung noch intensiver aber durch einen Zwischenfall darf Jamie Jannik nicht mehr sehen. Sie merkt wie sehr sie sich in ihn verliebt hat und auch Jannik kann seine Gefühle nicht leugnen. Für beide beginnt eine junge zarte Liebe die leider nicht lange anhielt. Es kommt zu einem Ereignis das ich irgendwie im Gefühl hatte und das mir das Herz gebrochen hat. Ich habe noch nie soviel geweint bei einem Ende wie bei so lange wir atmen.

So lange wir atmen war ein Buch das mir sprichwörtlich den Atem genommen hat. Die Autorin hat soviel Liebe und Bemühungen vor allem in die Recherche reingesteckt, das es authentisch rüber kam. Die Auswahl von Jamie und Jannik, die unterschiedlicher nicht sein können aber trotzdem gleich sind, hat die Thematik noch gestärkt. Mein Bild zu Mukoviszidose hat sich in vielen Punkten geändert und ich habe noch mehr erfahren, das ich davor nicht wusste.

Vor allem das es umso wichtiger ist das die Menschen aufgeklärt werden und einen Organspende-ausweiß haben. Das Ende hat mich komplett umgehauen und ich habe noch nie soviel bei einem Buch geweint wie bei diesem. Ich war erstmal gefühlt für 1 Stunde komplett am Ende. Tausend Gedanken gingen mir durch den Kopf und ich dachte mir nur immer wieder Warum? Mich hat noch nie ein Buch so sehr beschäftigt wie dieses. Ich kann nur ein riesen Lob an die Autorin aussprechen und hoffe das dieses Buch noch so viele Menschen erreicht.

Veröffentlicht am 15.04.2019

Eine reale Lovestory aus dem Jahre 2017!

#ichwillihnberühren
0 0

Wie habe ich mich gefreut als ich gehört habe das die Jodelgeschichte von 2017 als Buch erscheint. Ich habe die Geschichte selbst mitverfolgt und war total traurig als plötzlich alles vorbei war. Umso ...

Wie habe ich mich gefreut als ich gehört habe das die Jodelgeschichte von 2017 als Buch erscheint. Ich habe die Geschichte selbst mitverfolgt und war total traurig als plötzlich alles vorbei war. Umso mehr habe ich mich gefreut, das ich das Buch lesen durfte.

Ich habe das Softcover erhalten und bin super zufrieden damit. Die Farbkombi Orange - Weiß - Grau wirkt jung und erfrischend. Der komplette Einband wird mit Icon Symbolen geziert, die zur Geschichte passen und die ich sehr süß finde.

Alles beginnt mit dem Jodeleintrag „Ich (m) hab mich in einen Kumpel verliebt und jetzt liegt er in Boxershorts neben mir im Bett“ , damit beginnt eine wahre Liebesgeschichte zwischen OJ & ER. Wer hat nicht 2017 die ganze Geschichte bei Jodel mitverfolgt und mit OJ mitgefiebert. Ich kannte die Story bereits von 2017 und bin unendlich froh das die Jodelgeschichte auch als Buch erscheint. Damit macht man jeden Fan eine rießen Freude.

Aber um was geht es jetzt genau? #ichwillihnberühren ist eine reale Liebesromanze von 2017 die sich auf der App Jodel ereignet hat. OJ hat damals die Modernität des Internets genutzt um sich sowohl hilfreiche als auch nicht besonders hilfreiche Tipps von anonymen Nutzern zu holen, um seinen Crush also Mr.ER für sich zu gewinnen. Es werden Auszüge von Jodel im Buch gezeigt aber nur ein kleiner Bruchteil davon. Viele Kommentare gingen eher in die sexuelle Schiene und waren somit weniger hilfreich.

Es hatte aber einen gewissen Unterhaltungswert, den sicher auch OJ danach zum schmunzeln gebracht hat. Die Kapiteln sind in Tage aufgeteilt und zwischendurch gibt es auch Rückblicke, die das Kennenlernen von den beiden befasst. Endlich wird auch von der Sicht von ER erzählt und es wird deutlich das auch ER das selbst verfasst hat. Beide Sichten strotzen nur so von Gefühlen die sie für einander hegen und die das ganze so lebendig machen.

Es gibt auch Whats App Auszüge die ER mit seiner besten Freundin geschrieben hat. Zu Beginn war mir die besagte beste Freundin eher unsympathisch, da sie ER meiner Meinung nach zurück gehalten hat. Ich dachte mir nur „Warum, lässt du ihn nicht einfach machen?“. Sie wurde mir aber dann zum Ende hin wieder etwas sympathischer. Für mich waren aber die beiden Männer die wahren Superstars in dem Buch. Nur ganz oberflächlich wird erzählt wie OJ & ER aussehen aber so ein richtiges Bild habe ich dabei nicht bekommen.

Dafür erkannte man wie unsicher und schüchtern die beiden gegenüber waren. Die Fantasie beginnt deshalb sich im Kopf ein Bild zu den beiden zu basteln. Trotz allem würde ich mir einen anderen Aufbau der Geschichte nicht wünschen.


Ich habe direkt beim ersten Wort wieder begonnen mit zu fiebern wie damals als alles auf Jodel stattgefunden hat. Heute sogar noch ein bisschen stärker weil wir beide Sichten präsentiert bekommen haben und ich gemerkt habe wie viele Gefühle die beiden hier reingesteckt haben. Ihre Unsicherheit hat mich oft zum schmunzeln gebracht und mein Herz schlug doppelt so schnell, wenn sich die beiden mal wieder nahe gekommen sind. Eine reale Liebesgeschichte aus dem 21. Jahrhundert die unbedingt jeder lesen muss.

Die Autoren haben gemeinsam mit dem Verlag beschlossen 75% des Nettoeinlöses an Aktionsbündnis gegen Homophobie zu spenden. Ganz hinten im Buch gibt es dazu nochmals zwei Seiten an Infos mit einer verlinkten Homepage, die euch zu der Organisation führt.