Profilbild von Minijane

Minijane

Lesejury Star
offline

Minijane ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Minijane über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2023

Zwischen Liebe und Hass

Ambivalenz
0

Claude umgarnt die unerfahrene Dominique, die sein Werben für Liebe hält. Als er ihr sogar Chanel No5 schenkt, schmilzt sie dahin und stimmt seinem Heiratsantrag zu. Sie ahnt nichts von Claude‘s inneren ...

Claude umgarnt die unerfahrene Dominique, die sein Werben für Liebe hält. Als er ihr sogar Chanel No5 schenkt, schmilzt sie dahin und stimmt seinem Heiratsantrag zu. Sie ahnt nichts von Claude‘s inneren Abgründen.
Claude möchte dringend ein Kind, doch als seine Tochter Epicène geboren ist, hasst er sie. Das Mädchen, hübsch und klug wächst heran und durchschaut den Vater schnell. Zum Glück kann Epicène sich der Liebe ihrer Mutter sicher sein.
Kurz und knapp und trotzdem sprachgewaltig erzählt die Autorin ein Familiendrama, dass sich immer mehr zuspitzt und mit einer überraschenden Wendung aufwartet.
Ich mochte das Hörbuch wirklich gerne. Allerdings fand ich das Kennenlernen von Claude und Dominique schon etwas merkwürdig.

Der trockene Schreibstil von Amelie Nothomb hat mir gut gefallen, und ich werde sicher noch zu weiteren ihrer Bücher greifen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2023

Weihnachtsboykott

Das Fest
0

Luther und Nora Krank müssen damit klarkommen, dass ihre einzige Tochter Blair langsam flügge wird und an einem einjährigen Hilfsprojekt in Peru teilnehmen möchte. Sie müssen sich auch damit abfinden, ...

Luther und Nora Krank müssen damit klarkommen, dass ihre einzige Tochter Blair langsam flügge wird und an einem einjährigen Hilfsprojekt in Peru teilnehmen möchte. Sie müssen sich auch damit abfinden, an Weihnachten in diesem Jahr nur zu zweit zu sein.

Für Luther, den Buchhalter ist das die Gelegenheit Weihnachten dieses Mal am besten ganz ausfallen zu lassen. Er hat die Kosten der Vorjahre mal hochgerechnet und festgestellt, dass ihn tatsächlich eine Kreuzfahrt mit seiner Holden billiger käme, und entspannter wäre die Weihnachtszeit obendrein auch noch. Seine Frau Nora ist da zögerlicher, kann ihrem Mann aber eigentlich nur zustimmen. Weihnachten ist nicht nur teuer mit den ganzen Geschenken und Spenden, der alljährlichen Party , die immer bei ihnen stattfindet, es ist auch furchtbar stressig. Warum sollte man also nicht einfach am 25.12 mal die Koffer packen?

So schön sich der Plan auch anhört, die Nachbarschaft reagiert unentspannt. Werden Nora und Luther diesem Druck standhalten können?


Diese kleine Weihnachtsgeschichte rund um das Fest der Liebe ist erwartungsgemäß reichlich überspitzt. Irgendjemand klingelt immer bei den Kranks um einen Kalender oder einen Stollen für den guten Zweck zu verkaufen. Hier hat der Autor nicht mit Wiederholungen gespart, und weniger wäre sicher mehr gewesen.

Mich erinnerte die Geschichte an diese typischen amerikanischen Weihnachtsfilme, die man guckt, um ein bisschen in Weihnachtsstimmung zu kommen, die aber nicht besonders tiefgründig sind, kein Klischee auslassen und vom Plot her recht leicht zu durchschauen sind.


Das Büchlein war recht schnell gelesen. Keine große Empfehlung, aber ich bin jetzt bereit die Weihnachtssterne rauszuholen und die erste Runde Plätzchen zu backen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2023

Mord im Theatermilieu

Experte in Sachen Mord
0

Josephine Tey ist Theater- und Romanautorin. Ihr sehr erfolgreiches Theaterstück „Richard von Bordeaux“ wird schon seit einer gefühlten Ewigkeit in London aufgeführt und hat Josephine berühmt gemacht. ...

Josephine Tey ist Theater- und Romanautorin. Ihr sehr erfolgreiches Theaterstück „Richard von Bordeaux“ wird schon seit einer gefühlten Ewigkeit in London aufgeführt und hat Josephine berühmt gemacht. Nun reist sie wieder einmal aus ihrer schottischen Heimat Inverness mit dem Zug nach London und lernt während ihrer Fahrt die reizende junge Elspeth kennen, die ein großer Fan ist und nach Ankunft des Zuges ermordet aufgefunden wird. Josephine‘s guter Freund und Detective Inspector Archie Penrose ermittelt in dem Mordfall, der, so wird ihm schnell klar, eng mit der Theaterwelt London‘s in Zusammenhang gebracht werden kann. Auch die Schrecken des zurückliegenden Krieges werden immer wieder thematisiert.

Genau wie ich es mir gewünscht hatte, ist der Krimi „very british“. Die Autorin nimmt sich viel Zeit eine authentische Atmosphäre zu schaffen. Wir befinden uns in der Zeit zwischen den Weltkriegen, die Zeit, in der auch die Krimis von Agatha Christie spielen. ( Und A. Christie Vibes spürt man beim Lesen auf jeden Fall.) Es ist ein Cosy Crime, es geht nicht allzu blutrünstig zu und der Krimiplot ist auch nicht extrem spannend. Wenn man aber gerne in diese Theaterwelt und das England der 30erJahre etwas tiefer eintauchen möchte, macht das Buch wirklich Spaß. Es ist der 1. Band einer Reihe, und interessanterweise erfährt man im Nachwort, dass es Josephine Tey wirklich gegeben hat.

Gerade zu Beginn des Buches musste ich mich schon sehr konzentrieren, um alle Details mitzubekommen, und an den sehr ruhigen Schreibstil musste ich mich erst einmal gewöhnen. Als ich dann aber in die Geschichte eingetaucht bin, habe ich es sehr gemocht. Das Schöne an einer Reihe ist ja, dass es mit den Protagonisten, der selbstbewussten, freundlichen Josephine und dem ein klein wenig in sie verliebten Archie ein Wiedersehen geben kann, wenn man das möchte. Weitere Bände der Reihe sind nämlich auf Deutsch schon erschienen.

Fazit: netter 1. Band einer Cosy Crime Reihe im Agatha Christie Stil, sehr gemütlich und atmosphärisch erzählt mit Theaterflair und ohne Riesenspannung. Wunderbar für zwischendurch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2023

Fertig zur Nachlese

Scythe – Die Hüter des Todes
0

In einer zukünftigen Welt wird die Menschheit alle Krankheiten besiegt haben, und auch Kriege wird es nicht mehr geben. Unfälle verlaufen nicht mehr tödlich, dank der Revivalzentren überall im Land , die ...

In einer zukünftigen Welt wird die Menschheit alle Krankheiten besiegt haben, und auch Kriege wird es nicht mehr geben. Unfälle verlaufen nicht mehr tödlich, dank der Revivalzentren überall im Land , die noch jeden Verunfallten wieder zusammenflicken konnten.Die Menschheit ist unsterblich geworden. Das ist die Grundprämisse in Neal Shusterman‘s Scythe Reihe.

Um aber Überbevölkerung zu vermeiden, hat sich das Scythetum entwickelt. Wer zum Scythe ausgewählt wird, hat die „ehrenvolle“ Aufgabe der Nachlese, was nichts anderes heißt als einem Querschnitt der Bevölkerung den Tod zu bringen. Wer von einem Scythe getötet wird, ist wirklich tot, und es kann vom Kleinkind bis zum Greis jeden jederzeit treffen.



Die Jugendlichen Citra und Rowan sind alles andere als glücklich, als sie von einem Scythe als Lehrling ausgewählt werden, und besonders unangenehm wird es für sie, als sie erfahren, dass nur einer von ihnen am Ende ein Scythe werden kann und der andere von dem neuen Juniorscythe nachgelesen werden soll.



Ich fand die Geschichte mindestens so spannend und interessant wie vor langer Zeit „ Die Tribute von Panem“, aber es war auch etwas völlig Neues. Die Welt ist klug konstruiert, und wie in unserer Welt sind menschliche Eigenschaften wie Gier und Machtstreben nicht einfach verschwunden. Sicher, es gibt weise Scythe, die ihr verantwortungsvolles Amt sehr ernst nehmen und sich bei jedem Menschen, dem sie das Leben nehmen große Gedanken machen, aber es gibt auch andere…..



Neal Shusterman schreibt fesselnd und spannend und einfallsreich. Die Geschichte entwickelt schnell einen Sog, dem man sich nicht mehr entziehen kann. Die Tagebucheinträge verschiedener Scythe die nach den Kapiteln eingestreut sind, haben die Geschichte noch zusätzlich aufgelockert und interessant gemacht. Dieses Buch macht besonders Spaß als Hörbuch.
Es ist hervorragend vertont.


Der Reihenauftakt hat mir rundum gefallen, so dass ich mich freue, demnächst mit dem nächsten Band fortzufahren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2023

Sehr unterhaltsam

Daisy Jones and The Six
0

Daisy Jones & the Six ist die Geschichte einer fiktiven Band.

Erneut hat T.J. Reid bewiesen, dass sie Charaktere wirklich lebendig werden lassen kann. Daisy Jones ist ein junge und sehr begabte Sängerin, ...

Daisy Jones & the Six ist die Geschichte einer fiktiven Band.

Erneut hat T.J. Reid bewiesen, dass sie Charaktere wirklich lebendig werden lassen kann. Daisy Jones ist ein junge und sehr begabte Sängerin, die aus einem wohlhabendem aber auch lieblosen Elternhaus kommt und schon früh Probleme mit Alkohol und Drogen bekommt. Sie stößt irgendwann zu der aufstrebenden Band „the Six“ und harmoniert perfekt mit deren Frontmann Billie. Für Billie ist sie aber auch gefährlich, da er mit aller Kraft versucht, dass Drogen keinen Platz mehr in seinem Leben einnehmen sollen. Das hat er seiner Frau Camilla versprochen.

Der Roman ist komplett im Interview Stil geschrieben. Im Hörbuch hat jeder Charakter seinen eigenen Sprecher, und diese erzählen abwechselnd, was damals in den 70er Jahren vorgefallen ist. Das war gut gemacht. Allerdings ist mir aufgefallen, dass in dem deutschen Hörbuch z.b Ortsnamen schon mal falsch ausgesprochen wurden.

Ansonsten hatte man das Gefühl am Bandleben teilzuhaben, an den tollen und auch mal nicht so tollen Gigs, an Reibereien, an Drogengeschichten, an Beziehungen innerhalb und außerhalb der Band.

Ich glaube , ich hätte das Buch nicht so gerne gelesen, wie ich es gehört habe. Vertont hat es wirklich Spaß gemacht die Entstehung und den Werdegang der Band zu verfolgen. Die Autorin hat sich sogar Songtexte ausgedacht und genau beschrieben welche Instrumente wie und wann zum Einsatz kommen. Inzwischen ist das Buch wohl auch verfilmt, und das kann ich mir wirklich sehr gut vorstellen.

Schön ist, dass die Bücher von Taylor Jenkins Reid alle zu einem Universum gehören, man also ganz am Rande immer mal Charaktere aus ihren anderen Büchern begegnet. Das ist auch hier der Fall.

Mich hat das Buch als Hörbuch wirklich gut unterhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere