Profilbild von Minijane

Minijane

Lesejury-Mitglied
offline

Minijane ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Minijane über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.02.2019

Gelungener Auftakt einer neuen Krimireihe

Blinde Rache
2 0

Mara Bellinsky, die aufgrund ihres unkonventionellen Aussehens im Polizeirevier Frankfurt mit dem Spitznamen "Krähe" versehen wird, hat es im Auftaktthriller dieser neuen Reginalkrimireihe nicht leicht. ...

Mara Bellinsky, die aufgrund ihres unkonventionellen Aussehens im Polizeirevier Frankfurt mit dem Spitznamen "Krähe" versehen wird, hat es im Auftaktthriller dieser neuen Reginalkrimireihe nicht leicht. Obwohl sie der Mordkommission angehört, darf sie sich zunächst mit Wohnungseinbrüchen beschäftigen , um das Einbruchsdezernat zu unterstützen. Doch der Autor Leo Born lässt seine Leser schnell feststellen, dass man die junge tätowierte und gepiercte Ermittlerin nicht unterschätzen sollte. Von ihrem Chef ins Abseits gedrängt und von den Kollegen geschnitten, versucht Mara bei der Mordserie, die Frankfurt überrollt trotzdem mitzumischen und die eine Gemeinsamkeit der Morde zu finden. Ihre Ermittlungen erfolgen zwangsläufig meistens im Alleingang. Lediglich ein Kollege steht ihr ein wenig zur Seite. Viele Befragungen enden ohne Ergebnis. Deshalb gräbt Mara Bellinsky immer tiefer und begibt sich selber in große Gefahr. Am Ende war die Auflösung für mich auf jeden Fall eine Überraschung.

Ungeklärte Fragen aus dem Background der Ermittlerin werden bestimmt im Nachfolgeband wieder aufgegriffen. Es hat Spaß gemacht, " der Krähe" beim Ermitteln zuzuschauen. Der Schreibstil des Autors war angenehm und flüssig, die Geschichte von Anfang an fesselnd. Die Protagonistin war eine Person mit Ecken und Kanten aber einem guten Herz. Das mochte ich wirklich gern. Auch das rote Cover mit der schwarzen Krähe ist gelungen und auf jeden Fall ein Eyecatcher.

Ich bedanke mich, dass ich diesen tollen Auftaktkrimi im Rahmen eine Leserunde kennenlernen durfte und freue mich schon auf Band 2.

Veröffentlicht am 15.02.2019

Toller schwedischer Politthriller, erschreckend real

Der Patriot
0 0

Dunkle Wolken ziehen auf über Stockholm. Das Cover dieses Thrillers könnte passender nicht sein. Pascal Engman ist mit seinem Debüt ein wahnsinnig spannender und erschreckend realer Thriller geglückt. ...

Dunkle Wolken ziehen auf über Stockholm. Das Cover dieses Thrillers könnte passender nicht sein. Pascal Engman ist mit seinem Debüt ein wahnsinnig spannender und erschreckend realer Thriller geglückt. Man merkt der Story an, dass er sich in dem Metier über das er schreibt sehr gut auskennt. Der 1986 in Schweden geborene Autor war selbst Journalist und hat sich nach massiven Morddrohungen aus dem Buisiness zurückgezogen.

Auch in Engman's Thriller müssenStockholms Zeitungsredakteure zunehmend mit Morddrohungen leben,nachdem Schweden für immer mehr Flüchtlinge eine Zuflucht bietet. Eine rechtsradikale Gruppe hat sich auf die Fahnen geschrieben die sogenannte "Lügenpresse" mundtot zu machen und beginnt Journalisten zu ermorden. Die Täter fühlen sich als Patrioten und Helden, weil sie das edle Ziel haben mit ihrer selbsternannten Stadtguerilla Schweden an die schwedischen Bürger zurückzugeben. Die Rechtfertigungen für das sinnlose Morden sind nur schwer zu ertragen und selbst gut integrierte Ausländer werden nur aufgrund ihrer Herkunft dazu missbraucht den Hass in weiten Teilen der Bevölkerung zu schüren.

Ein 2. Handlungsstrang führt nach Südamerika, nach Chile, wo der Schwede August Novak nach einiger Zeit in der Fremdenlegion nun als Leibwächter für einen russischen Waffenhändler arbeitet. Dieser hat auch Kontakte zur Drogenmaffia. Das Leben in dem kleinen Dorf Vallenar wird zunehmend gefährlicher. Um sein Leben zu schützen ist August schließlich gezwungen nach Schweden zurückzukehren.

Der Handlungsteil, der in Chile spielt ist für die Gesamtgeschichte nicht wirklich relevant, bringt dem Leser aber die Person August Novak näher.

Ich fand das Buch sehr angenehm zu lesen, äußerst fesselnd aber auch brutal. Von Pascal Engman wird man sicher noch hören. Dieses Erstlingswerk hat mir jedenfalls richtig gut gefallen.

Veröffentlicht am 10.02.2019

Wortgewaltiger Psychokrimi mit einigen Längen

Der dunkle Garten
0 0

Ich bin immer wieder begeistert von Tana French's Schreibstil, die Art und Weise wie sie es schafft ihren Figuren eine Seele einzuhauchen. So auch in ihrem neuen Kriminalroman "Der dunkle Garten", der ...

Ich bin immer wieder begeistert von Tana French's Schreibstil, die Art und Weise wie sie es schafft ihren Figuren eine Seele einzuhauchen. So auch in ihrem neuen Kriminalroman "Der dunkle Garten", der jetzt im Fischerverlag erschienen ist.

Toby Hennessy, 28, führt ein unbeschwertes Leben in Dublin. Bis er eines Nachts in seiner Wohnung brutal zusammengeschlagen wird. Toby überlebt nur knapp, kann sich nicht mehr auf seine Erinnerungen verlassen. Er flüchtet sich ins "Efeuhaus" - das alte Anwesen der Familie, wo er sich um seinen sterbenden Onkel Hugo kümmern soll. Doch der dunkle Garten des Hauses birgt ein schreckliches Geheimnis.

Die ersten 200 Seiten hat man den Eindruck bei dem Buch handelt es sich um einen Familienroman und nicht um einen Krimi, auch wenn bei Toby in der Zwischenzeit schon eingebrochen wurde. Die Autorin lässt sich viel Zeit ihre Charaktere einzuführen und beschreibt ihre Figuren sehr detailreich und authentisch. Toby, der Icherzähler in ihrem Roman scheint bis zur der tragischen Nacht ein Glückskind zu sein, dem immer Alles gelingt, den Jeder mag und der ohne große Anstrengungen durch sein Leben kommt. Er hat eine nette Freundin - Melissa- und einen guten Job, und selbst als ihm dort ein Fehler unterläuft, kann er sich mit Erklärungen bei seinem Chef herausreden und darf im Unternehmen bleiben.

Die Einbruchsnacht verändert Alles. Er kann seine Wohnung nicht mehr ertragen, er wird quasi von einem Moment zum Anderen aus seinem Leben geworfen und fühlt sich als bedauernswerte Kreatur, humpelnd mit hängendem Augenlid und Erinnerungslücken.

Es scheint deshalb eine gute Idee zu sein, dass er zu seinem sterbenskranken Onkel Hugo in das Ferienhaus seiner Kindheit zieht , um ihm Gesellschaft zu leisten. Dort lernt der Leser den Rest der Familie kennen, Cousine Susanne, Cousin Leon, Tanten und Onkel und natürlich den liebenswerten Onkel Hugo bei dem er mit Susanna und Leon so viele schöne Ferien verbracht hat. Dann findet sich im Garten des Efeu-Hauses ein Schädel und die friedliche Ruhe ist vorbei.

Plötzlich ist die Polizei im Haus und die raffinierten Verhöre der Detectives gehen ins Eingemachte und sorgen für große Verunsicherung in der Familie. Ich hatte großen Spaß den psychologichen Tricks der Beamten zu folgen. Toby's Erinnerung muss mit Rückblicken von verschiedensten Seiten auf die Sprünge geholfen werden. Nebenbei geht ein Leben - das von Onkel Hugo- langsam zu Ende und auch dieser Sterbevorgang wird sehr einfühlsam beschrieben.

Dieser sprachlich wirklich wunderbar geschriebene Krimi von Tana French, der auch jede Menge humorvolle Passagen enthält, hat seine Längen und das Ende hat mich leider auch nicht ganz zufriedengestellt aber dennoch kann ich den Roman unbedingt empfehlen.

Veröffentlicht am 05.02.2019

Spannung kommt etwas zu kurz

Schwarze Seele
0 0

Die Halbirin Patsy Logan hat eigentlich gerade privat genug um die Ohren, versucht sie doch zum wiederholten Male schwanger zu werden, als ein ertrunkener Ire aus dem Schwabinger Bach in München gefischt ...

Die Halbirin Patsy Logan hat eigentlich gerade privat genug um die Ohren, versucht sie doch zum wiederholten Male schwanger zu werden, als ein ertrunkener Ire aus dem Schwabinger Bach in München gefischt wird und man diesen Fall, der vielleicht gar keiner ist an sie heranträgt. Auch wenn ihr Chef den toten Landsmann von Patsy schon als Unfall zu den Akten legen will, lässt Patsy nicht locker, denn ihr Instinkt sagt ihr etwas anderes.

Obwohl dies der 2. Band der Patsy Logan Krimireihe ist und ich den 1. Teil nicht kenne, bin ich gut in die Geschichte hereingekommen und habe mir dank der tollen Erzählweise der Autorin ein gutes Bild von der Protagonistin und auch der anderen Charaktere machen können. Patsy ist eine starke Frau, die gerne einmal aneckt sich aber auch verletzlich zeigt. Der Besuch ihres Bruders Robbie bricht alte Wunden auf und wird zu einer Belastungsprobe für ihre Ehe.

Überhaupt nehmen die Charakterstudien und privaten Beziehungsgeflechte in dieser Geschichte viel Raum ein, so dass die Spannung vielleicht etwas zu kurz kommt. Trotzdem habe ich den Erzählstil der Autorin sehr genossen und war am Ende doch noch überrascht von der Auflösung. Für mich war es jetzt kein herausragender Krimi aber gute solide Unterhaltung und sprachlich wirklich klasse.

Veröffentlicht am 30.01.2019

Nicht ganz überzeugend

Helenas Verfolger
0 0

Karl wird tot im Rhein geborgen. Seine Verlobte Helena fühlt sich von der Polizei im Stich gelassen. Sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, wo Karl zuletzt war: als Teilnehmer an einer Pharmastudie. ...

Karl wird tot im Rhein geborgen. Seine Verlobte Helena fühlt sich von der Polizei im Stich gelassen. Sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, wo Karl zuletzt war: als Teilnehmer an einer Pharmastudie. Während der Studie treten vermehrt Probleme auf. Probanden erkranken schwer oder verschwinden spurlos. Jakub und Helena gelangen an Informationen über die Studie, die sie in Lebensgefahr bringt. Sie versuchen zu fliehen. Helen kann mit Hilfe einer Fremden, Anna entkommen. Doch Anna's Leben wird ab diesem Moment nicht mehr wie bisher sein......

Die Autorin Sabine Giesen hat einen Düsseldorf- Krimi zum Thema Medikamentenforschung geschrieben. Die gefährlichen multiresistenten Keime, die immer mehr Menschen das Leben kosten, weil Antibiotika in der Vergangenheit zu oft eingesetzt wurden und jetzt nicht mehr wirksam sind, sind ein interessantes und hochaktuelles Thema. In ihrem Buch scheint es eine Lösung für dieses Problem zu geben, und natürlich sollte dieses neue Wundermittel schnellstens zugelassen werden. Es geht um viel Geld, und da werden ethische Grenzen schnell mal überschritten.

Zu diesem Thema einen spannenden Krimi und dazu noch einen Regionalkrimi zu lesen hat mich gereizt. Der Einstieg in die Geschichte war leicht. Die Autorin schreibt flüssig aber auch recht einfach. Es kam auch durchaus Spannung auf, und man hat mit der Protagonistin mitgefiebert. Einige pfiffige Ideen haben mich zum Schmunzeln gebracht. Für einen Lokalkrimi gab es für mich aber zu wenig Lokalkolorit, und die Geschichte wurde zunehmend unglaubwürdiger. Zudem waren die Kapitel unglaublich lang, aber das ist wohl Geschmacksache.

Leider haben die Charaktere auch nicht wirklich Tiefe. Es wäre sicher spannend gewesen insbesondere von der Protagonistin Helena mehr über ihren Hintergrund zu erfahren. So bleibt dieser Krimi mit der tollen Grundidee leider etwas flach, war aber in großen Teilen durchaus unterhaltsam.