Profilbild von Minijane

Minijane

Lesejury Profi
offline

Minijane ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Minijane über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2020

Adiosu Sardinien

Die sardische Hochzeit
0

Nachdem mir der Debütroman "Marina, Marina" der Autorin schon so gut gefallen hat, war ich jetzt gespannt auf einen weiteren historischen Italienroman aus der Feder von Grit Landau.

Wieder hervorragend ...

Nachdem mir der Debütroman "Marina, Marina" der Autorin schon so gut gefallen hat, war ich jetzt gespannt auf einen weiteren historischen Italienroman aus der Feder von Grit Landau.

Wieder hervorragend recherchiert, führt uns der neue Roman nach Sardinien, kurz vor der Machtübernahme Mussolini's. Nicht zwingend erforderlich, aber empfehlenswert, ist es die Vorgeschichte zur "Sardischen Hochzeit" zu lesen. So bekommt man schon einmal einen ersten Eindruck von dem Protagonisten Leo Lanteri und seiner Familie, die in Ligurien eine Olivenplantage besitzen, dessen Erbe er ist. 1919 kommt Leo aus dem Krieg zurück und ist nicht mehr der, der er vor dem Krieg war. Er ist von den furchtbaren Kriegserlebnissen traumatisiert und kann die Faschisten, die man jetzt überall antrifft, kaum ertragen. Im Streit tötet er einen der sogenannten "Schwarzhemden" und wird zu seiner eigenen Sicherheit von seinem Vater außer Landes gebracht. Aber in seinem Exil auf Sardinien sind die Faschisten auch schon auf dem Vormarsch, und er kann es gar nicht verhindern, zwischen die Fronten zu geraten. Er verliebt sich ausgerechnet in Gioia, die Tochter eines Mussolini-Anhängers, die kurz vor ihrer Hochzeit mit dem Sohn einer ursardischen Pferdezüchterfamilie steht. Die Matriarchin der Familie, lenkt das Gestüt und ihren Clan mit eiserner Hand und kennt sich zudem noch bestens mit sardischer Magie aus. Die arrangierte Hochzeit soll die ehemals verfeindeten Familien endlich befrieden, und beiden Familien ist daran gelegen dieses Fest stattfinden zu lassen, komme was wolle.

Die Autorin stellt jedem Kapitel einen kurzen Abschnitt mit Geschichten, Bräuchen und Mythen von Sardinien voran. Das hat mir besonders gut gefallen. Auf diese Weise stellt sie nicht nur eine stimmungsvolle Atmosphäre her, man kann sich auch viel besser in die Menschen und ihre Kultur hineindenken.

Grit Landau macht in diesem Roman Geschichte wirklich erlebbar. Man hofft und leidet mit den beiden Liebenden mit, während sich die politischen Verhältnisse immer mehr verschärfen. Das Ende war ebenso überraschend , wie gelungen. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, so sehr hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Auch die Charaktere fand ich sehr treffend gezeichnet. Sie waren allesamt authentisch und hatten ihre Eigenarten.

Es handelt sich zwar um eine Liebesgeschichte, aber dieses Buch ist deffinitiv kein Schmöker für zwischendurch. Der Roman hat wirklich Tiefe und beschäftigt einen nachhaltig, ist also eher ein Buch für Genießer. Und deshalb gibt es von mir für dieses besondere Buch auch 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Kaffee und Kakao

Die ferne Hoffnung
0

Dieser historische Roman umfasst die relativ kurze Zeitspanne von 1888 bis Dezember 1889.

Der Familienpatriarch Peter Hansen hinterlässt seinen Söhnen Georg, Robert und Karl das hochverschuldete Familienunternehmen. ...

Dieser historische Roman umfasst die relativ kurze Zeitspanne von 1888 bis Dezember 1889.

Der Familienpatriarch Peter Hansen hinterlässt seinen Söhnen Georg, Robert und Karl das hochverschuldete Familienunternehmen. Die Brüder erkennen den Trend der wachsenden Nachfrage nach Kakaobohnen und verlagern ihr Geschäft, dass vorher im Kaffeehandel bestand, dahingehend. Als sich die Chance bietet, eine Kakaoplantage in Kamerun zu übernehmen, greifen die Brüder zu, und Robert siedelt mit seiner Familie in die Kolonie um. So kann das eigene Kontor in Hamburg beliefert werden, ein 2. Kantor wird von Karl in Wien gegründet.

Die Geschichte ist flüssig und anschaulich geschrieben, und man findet sich sofort ein in dieses Abenteuer. Die Schauplätze wechseln zwischen Hamburg, Wien und Kamerun, und es gibt so manche Verstrickung und Intrige. So ist Robert's Familie z.b sehr gespalten was die Auswanderung angeht. Robert und die jüngste Tochter Luise genießen die neuen Erfahrungen im fernen Kamerun, Robert's Frau Elisabeth findet die Umsiedlung auf die Plantage eine Zumutung. Sie verachtet die primitive Umgebung und die Einheimischen, die für eine Frau von Stand keine angemessene Umgebung sind. Konflikte sind vorprogrammiert und es wird bis zum Schluß auch kein bisschen langweilig.

Kleinere Logikfehler haben mich ein bisschen gestört. So manche Entwicklung konnte man auch vorausahnen. Die Charaktere waren nicht sehr tiefgründig gezeichnet.

Wen das nicht stört, der hat auf jeden Fall einen unterhaltsamen Roman mit Fortsetzungsgarantie. Von mir gibt es 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2020

Missverständnisse

Strandkorbliebe
0

Antje, die auf Norderney die Ferienpension ihrer Eltern leitet, hat die plötzliche Trennung von ihrer Jugendliebe Michael auch nach 15 Jahren noch nicht überwunden. Dass nach einer innigen Zeit plötzlich ...

Antje, die auf Norderney die Ferienpension ihrer Eltern leitet, hat die plötzliche Trennung von ihrer Jugendliebe Michael auch nach 15 Jahren noch nicht überwunden. Dass nach einer innigen Zeit plötzlich Funkstille war, nagt an Antje und sie will diesen Menschen eigentlich nie mehr wiedersehen. Überraschenderweise taucht er dann aber doch wieder in ihrem Leben auf. Er begleitet seine Eltern nämlich auf eine Kurzreise nach Norderney.

Beide stellen fest, dass die Anziehungskraft zwischen ihnen immer noch besteht und so knüpfen sie bald da an, wo ihre Urlaubsliebe vor Jahren endete. Eine Aussprache findet leider nicht statt. Der Vorwurf der Andere habe sich einfach nicht gemeldet bleibt im Raum stehen. Diesmal möchte Michael Alles richtig machen. Er plant ein völlig unpassendes Saunadate und schenkt Antje eine Zugfahrkarte, so dass sie ihn bald besuchen kann.

Wieder gibt es Missverständnisse, Tränen und einen Bruch zwischen beiden.

Natürlich wird am Ende Alles gut. Zwischendurch wird ein Klischee nach dem anderen bedient, nicht nachvollziehbare Charakteränderungen erstaunen mich, und zum Schluss wird es nochmal zuckersüß und kitschig.

Leider fand ich diesen Liebesroman enttäuschend und sehr seicht und kann ihn nicht weiterempfehlen. Lediglich das Cover fand ich ganz hübsch und einige wenige Szenen ganz gelungen.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2020

Altfall neu aufgerollt

Enna Andersen und das verschwundene Mädchen
0

Enna Andersen wird nach einer beruflichen Auszeit, die sie sich als alleinerziehende Mutter nach dem tragischen Unfalltod ihres Mannes genommen hat, die Verantwortung für eine neu gegründete Abteilung ...

Enna Andersen wird nach einer beruflichen Auszeit, die sie sich als alleinerziehende Mutter nach dem tragischen Unfalltod ihres Mannes genommen hat, die Verantwortung für eine neu gegründete Abteilung für ungelöste Altfälle übertragen. Sie ist wenig begeistert, nimmt ihre Aufgabe dann aber an und macht sich mit ihren neuen Kollegen Jan Paulsen und Pia Sims an die Arbeit.

Ich fand es interessant zu sehen wie aus 3 sehr unterschiedlichen Charakteren ganz langsam ein Team zusammenwächst. Dabei scheinen die Spannungen am Anfang zu überwiegen, was ein effektives Arbeiten kaum möglich macht.

Per Losverfahren wird ein Fall ausgewählt der inzwischen 9 Jahre zurückliegt. Damals war die 9jährige Marie Hansen bei einem Klassenausflug auf der Insel Wangerooge über Nacht verschwunden und nie wieder aufgetaucht. Auch ihre Leiche wurde nie gefunden. Die Kommissare wühlen sich durch die alten Akten, befragen erneut die Zeugen und finden in einer Woche tatsächlich Dinge heraus, die entscheidene Fortschritte in der Suche nach dem Mädchen ergeben. Der Fall wird immer komplexer und bewegt sich zwischen Kinderpornogrfie, Missbrauch, Schutzgelderpressung, Geldwäsche, Kindesentzug im Zusammenhang mit der Mafia und wird durch diese Überfrachtung an Themen irgendwo leider etwas unglaubwürdig. Schade, hier hat es die Autorin ein bisschen übertrieben. Trotzdem hatte ich Spaß beim Lesen. Anna Johannsen hat es verstanden die Spannung konstant hoch zu halten. Sie hat sympathische Protagonisten erschaffen, auch wenn Kollege Paulsen zuweilen etwas genervt hat mit seinen Extratouren. Auch das Privatleben der alleinerziehenden Mutter hat seinen Platz in diesem Krimi, was mir ganz gut gefallen hat.

Am Ende ist aus dem anfänglich leicht chaotischen Haufen tatsächlich noch ein Team entstanden, dass sicher noch weitere Altfälle aufklären wird.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Vielversprechendes Debüt

Totwasser
0

"Totwasser" von Julia Hofelich ist ein Debütroman und der Beginn des Anwaltskrimis rund um die Anwältin Linn Geller, die mit ihrem Anwaltskollegen Götz Nowak in Stuttgart eine Anwaltskanzlei neu eröffnet ...

"Totwasser" von Julia Hofelich ist ein Debütroman und der Beginn des Anwaltskrimis rund um die Anwältin Linn Geller, die mit ihrem Anwaltskollegen Götz Nowak in Stuttgart eine Anwaltskanzlei neu eröffnet hat. Es geht neben dem eigentlichen Fall, den man Linn als Pflichtverteidigerin zukommen lässt auch viel um die Startschwierigkeiten der kleinen Kanzlei,und die Hintergründe zu der gemeinsamen Selbstständigkeit . Linn hatte in der Vergangenheit einen Unfall und muss seither mit einer Narbe im Gesicht und den Folgen einer Beinverletzung leben, was sehr an ihrem Selbstbewusstsein geknabbert hat. Diese Selbstzweifel treten dann auch ein bisschen zu häufig in den Vordergrund und machen die ansonsten sehr sympathische und taffe Protagonistin ein wenig anstrengend.

Der Fall an sich scheint eindeutig. Das Opfer, ein beliebter Schauspieler wurde offensichtlich von seiner Frau in der Nähe des Feriendomizils in Cornwall von der Klippe gestossen. Die Beschuldigte, das Model Grace Riccardi, gesteht gegenüber ihrer Anwältin auch sofort diesen Mord begangen zu haben. Doch Linn ist nicht überzeugt und beginnt mit eigenen Ermittlungen in England und entdeckt Ungereimtheiten, die sie selbst in Lebensgefahr bringen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut lesbar. Der Spannungsaufbau ist total gelungen, und die Spannung bleibt bis zum Schluss aufrechterhalten. Die Figuren wirken lebensecht und sympathisch, und auch der Fall ist nicht irgendwie künstlich aufgebläht. Ich habe Band 2 zuerst gelesen, der mir so gut gefallen hat, dass ich mich mit Band 1 direkt im Anschluss befasst habe. Man sollte natürlich besser mit dem 1. Teil beginnen aber in meinem Fall kann ich sagen, dass die Autorin sich mit der Fortsetzung noch verbessert hat. Für "Totwasser" gibt es einen Punkt Abzug, weil mir die Selbstzweifel von Linn etwas zu vordergründig waren. Trotzdem wieder ein toller Lesespaß und auf jeden Fall empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere