Profilbild von Monina83

Monina83

Lesejury Profi
offline

Monina83 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Monina83 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2019

Mich hat erneut das Erebos-Fieber gepackt

Erebos 2
0

Inhalt:

Nick ist wenig begeistert, als Erebos erneut auf seinem Computer und seinem Handy auftaucht. Zu genau hat er den Schrecken noch vor Augen, den das Spiel vor Jahren verbreitet hat. Er weiß, dass ...

Inhalt:

Nick ist wenig begeistert, als Erebos erneut auf seinem Computer und seinem Handy auftaucht. Zu genau hat er den Schrecken noch vor Augen, den das Spiel vor Jahren verbreitet hat. Er weiß, dass Erebos alles andere als harmlos ist und versucht deshalb einen Ausweg zu finden. Doch Erebos hat dazugelernt … .

Auch der sechzehnjährige Derek wird von Erebos als Spieler ausgewählt. Anders als Nick weiß er jedoch nicht dass aus diesem Spiel schnell Ernst wird. Erst als es auch für ihn fast zu spät ist, begreift er, welchen Plan Erebos dieses Mal verfolgt … .


Meine Meinung:

Auch, wenn ich absolut kein Gamer bin, hat mich der erste Teil von Erebos völlig in seinen Bann gezogen. Als ich erfuhr, dass es eine Fortsetzung geben würde, war ich einerseits total begeistert, andererseits aber auch etwas skeptisch, denn eigentlich war die Geschichte für mich abgeschlossen. Ich war also wirklich neugierig auf Teil 2 und stürzte mich sofort ins Leseabenteuer.

Gleich zu Beginn taucht das Icon von Erebos auf Nicks Handy auf. Wir haben also nicht lange Zeit, um zu erfahren, was in all den Jahren passiert ist, aber ich fand das nicht schlimm, denn so wird man sofort wieder in die Geschichte hineingezogen und alles andere erfährt man nach und nach. Ich mochte Nick ja bereits im ersten Band und freute mich, dass er auch in der Fortsetzung wieder eine wichtige Rolle gespielt hat. Er kennt die Auswirkungen und Folgen des Spiels und geht deswegen dieses Mal ganz anders an die Sache heran. Erwachsener, skeptischer, vorsichtiger, was einfach super zu seinem Charakter passt.

Ganz anders geht Derek ins Spiel. Er hat keine Vorgeschichte mit Erebos und stürzt sich deshalb in dieses Abenteuer. Alles, was auch Nick im ersten Teil so fasziniert hat, zieht auch den Sechzehnjährigen in den Bann. So hat man zwei verschiedene Herangehensweisen an das Spiel, was ich wirklich super fand. Als Leser ist man ja eher auf Nicks Seite, weil man die Risiken und Folgen kennt, deshalb mochte ich es sehr, dass man auch die Naivität von Derek bekommt, weil diese auch einen gewissen Reiz dieser Geschichte ausmacht.

Erebos hat auch wirklich hinzugelernt. Ursula Poznanski hat sich hier dem modernen Stand der Technik angepasst. Jetzt steht nicht mehr nur der Computer im Fokus, sondern auch das Handy, Navis, Kameras etc. Damit weitet sich natürlich auch der Einflussbereich von Erebos aus. Es hat ganz andere Möglichkeiten und diese sind noch folgenreicher und erschreckender als im ersten Teil. Mich hat die Autorin auf jeden Fall wieder richtig schockiert, was alles möglich wäre, wenn man die Kontrolle über unsere technischen Geräte übernimmt. Hier geht es nämlich nicht um einen Kleine-Jungen-Streich, sondern um die Zerstörung ganzer Existenzen. Das erzeugte bei mir einen echten Gruseleffekt.

Und ich muss gestehen, auch dieses Mal hatte ich so gar keine Ahnung, wohin die Geschichte führen würde. Wer hat Erebos dieses Mal in Umlauf gebracht und was wird damit bezweckt. Wo sollen all die Aufgaben hinführen, die die Spieler erledigen müssen? Ursula Poznanski ist eine Meisterin, wenn es darum geht ihre Leser an der Nase herumzuführen und eine Gesamtgeschichte zu konstruieren, die sich erst am Ende ganz erschließt. Ich war aber wieder total begeistert, um was es eigentlich wirklich ging, denn das zeigt, dass diese Geschichte viel tiefgründiger ist, als man zu Beginn glaubt. Dieses Mal geht es nicht einfach nur um Rache, sondern um so viel mehr, das gefiel mir richtig gut und obwohl ich die Spannung kaum aushalten konnte und eigentlich froh war, als das Geheimnis endlich ans Licht kam, bin ich doch traurig, dass es vorbei ist.

Fazit:

Schon der erste Teil von Erebos hat mich absolut in seinen Bann gezogen, doch nicht nur Erebos hat sich weiterentwickelt, sondern auch die Geschichte an sich. Das Motiv hinter dem Computerspiel ist tiefgründiger, die Charaktere aus Teil 1 haben dazugelernt und auch das Können von Erebos. Ich war erneut schockiert, aber auch fasziniert. Nie hätte ich gedacht, dass Ursula Poznanski noch einen draufsetzen könnte, doch genau das hat die Autorin getan. Ein absolutes Highlight.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Veröffentlicht am 15.09.2019

Wow, was für ein Buch

Novembers Tränen
0

Inhalt:

Seit dem Tod ihres kleinen Kätzchens vor vielen Jahren hat November nicht mehr geweint. Die Sechzehnjährige ist nämlich ein Winterkind mit einer ganz besonderen Fähigkeit: Ihre Tränen können Menschen ...

Inhalt:

Seit dem Tod ihres kleinen Kätzchens vor vielen Jahren hat November nicht mehr geweint. Die Sechzehnjährige ist nämlich ein Winterkind mit einer ganz besonderen Fähigkeit: Ihre Tränen können Menschen heilen oder aber auch den Tod bringen. Um diese Kraft unter Kontrolle zu haben, wurde November in ein Kloster gebracht. Dort leben alle Winterkinder unter strengen Regeln, fühlen sich jedoch auch sicher.

Jedenfalls bis zu jenem Tag, als der Alpha, das Oberhaupt des Winterordens auftaucht. Er fordert von den Schülern ihre Kräfte einzusetzen und an ihre Grenzen zu gehen. An November scheint er ein besonderes Interesse zu haben, was dem Mädchen Angst macht. Als schließlich noch ein neuer Schüler im Kloster auftaucht und November von ihrer Vergangenheit erzählt und ihr rät, aus dem Orden zu fliehen, weiß die junge Frau nicht mehr, was sie noch denken soll.

Wer meint es wirklich gut mit ihr und wer möchte sie als Waffe missbrauchen? Kann sie ihre Tränen kontrollieren oder stürzt sie am Ende alle ins Unglück oder schlimmer noch: in den Tod … .

Meine Meinung:

Schon als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen hatte, war es um mich geschehen. Bei Menschen mit besonderen Fähigkeiten werde ich immer schwach und diese Winterkinder klangen echt faszinierend.

Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht und ich fand es wirklich großartig, dass November schon zu Beginn von ihren besonderen Fähigkeiten weiß. Allerdings sind ihre Erfahrungen bisher nur negativ gewesen, so dass sie sich seitdem nicht mehr getraut hat, erneut zu weinen. Deshalb weiß sie auch nicht sehr viel über ihre einzigartige Kraft, die sehr selten ist. Doch unter den Winterkindern gibt es noch jede Menge anderer interessanter Fähigkeiten. Vor allem zu Beginn des Buches lernt man diese und die dazugehörigen Personen kennen. Ich hatte großen Spaß daran, die Besonderheiten der einzelnen Charaktere zu entdecken, die so vielfältig sind. Schnell erfährt man auch, dass die Fähigkeiten mit dem Geburtsmonat zu tun haben und wie die Welt aussieht, in die die Winterkinder hineingeboren wurden. Es hat mich richtig fasziniert, was sich Mina Teichert in diesem Buch einfallen hat lassen, so dass ich mich kaum noch losreißen konnte, weil ich unbedingt mehr erfahren wollte.

Ich fand es wirklich ab der ersten Seite spannend und das hat bis zum Ende nicht aufgehört, denn irgendwie scheinen alle an November zu ziehen und niemand sagt ihr die Wahrheit. Sie muss sich also auf die Suche nach Antworten machen und gerät dabei immer wieder in Gefahr. Puh, das war ein echter Nervenkitzel, denn teilweise war ich mir selber nicht mehr sicher, wer denn jetzt die Guten sind und wer die Bösen und ob es überhaupt so einfach ist, denn mit großen Fähigkeiten geht große Verantwortung hervor. Mir gefiel es auch wirklich gut, dass November nicht leichtfertig mit ihrer Kraft und damit mit Menschenleben spielt. Das ließ sie fast schon ein wenig erwachsener wirken, als sie wirklich ist. Ich glaube, ich persönlich hätte nicht so viel Selbstdisziplin, wie November sie erweist. Vielleicht habe ich sie deshalb so bewundert, denn anders als ich das von anderen Geschichten mit jugendlichen Protagonisten gewohnt bin, stürzt sie sich nicht blindlings in Gefahr oder handelt einfach aus dem Bauch heraus, ohne an die Konsequenzen zu denken. Das bringt sie jedoch auch so manches Mal in echte Bedrängnis. Trotzdem mochte ich sie wirklich und habe sie gerne durch die Geschichte begleitet, die aus ihrer Perspektive in Ich-Form erzählt wird.

Überhaupt fand ich den Schreibstil locker leicht und flüssig. Er passt sich auch super den Protagonisten bzw. der Zielgruppe an, so dass wir einige Begriffe und Redewendungen aus der Jugendsprache finden, was für mich die Geschichte auch ein bisschen aufgelockert hat.

Während man anfangs vor allem etwas über die Winterkinder und ihre Fähigkeiten erfährt, nimmt das Buch aber auch schnell an Fahrt auf und wir finden uns in einem actiongeladenen Superhelden-Krieg wieder, was ich einfach klasse fand. Natürlich gibt es in jedem Krieg Opfer und auch Mina Teichert geht mit ihren Figuren nicht gerade zimperlich um, was jedoch in meinen Augen super zur Geschichte passt. Ich liebe es, wenn die Autoren mutig sind und sich nicht auf eine „heile Welt“ beschränken. Das würde die Story in meinen Augen zu sehr einengen. So gibt es viel mehr Spielraum, den Mina Teichert geschickt auszunutzen weiß. Dabei bietet sie ihrem Leser viele kleine und große Überraschungen, die ihn atemlos zurücklassen.

Am Ende löst die Autorin zwar die wichtigsten Fragen auf, lässt aber auch noch ein paar Dinge offen, so dass es durchaus eine Fortsetzung geben könnte. Ich würde sie sofort lesen.

Fazit:

Wow, was für ein Buch. Da fällt es mir schwer, meine Begeisterung in Worte zu fassen. Hier hat man alles, was man sich nur wünschen kann: tiefgründige, einzigartige Charaktere mit interessanten Fähigkeiten, Spannung vom Anfang bis zum Ende, jede Menge Action, Geheimnisse und Überraschungen und einen flüssigen Schreibstil. Mich hat das Buch wirklich total mitgerissen und ich wünsche mir von Herzen, dass es noch mehr Geschichten in dieser magischen Welt gibt … viel mehr.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Veröffentlicht am 15.09.2019

Dieses Buch hat mich wirklich verzaubert

Happy End mit Honigkuss
0

Inhalt:

Mia ist Autorin und ihre Figuren sind im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Leben gegriffen, denn sie geht in ihrem Lieblingscafé Florabella auf Suche nach Inspiration.

Doch während Mia stets ...

Inhalt:

Mia ist Autorin und ihre Figuren sind im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Leben gegriffen, denn sie geht in ihrem Lieblingscafé Florabella auf Suche nach Inspiration.

Doch während Mia stets dafür sorgt, dass ihre Protagonistinnen ein Happy End in Sachen Liebe erleben, hat sie selbst dieser nach einer schmerzvollen Erfahrung abgeschworen.

Dieser Vorsatz wird jedoch hart auf die Probe gestellt, als einer ihrer Charaktere plötzlich auch im richtigen Leben die Nähe zu ihr sucht. Soll Mia sich auf diese neue Erfahrung einlassen oder wirbelt das nicht nur ihr neues Buch ordentlich auf, sondern auch sie selbst?



Meine Meinung:

Schon die Tea Time Reihe von Janina Venn-Rosky habe ich sofort in mein Herz geschlossen, deswegen wollte ich natürlich auch dieses Buch unbedingt lesen, noch dazu eines über eine Autorin. Da kann ich ja nie widerstehen.

Gleich zu Beginn begleitet man Mia in ihr Lieblingscafé, das Florabella und ich konnte die junge Frau wirklich verstehen: Was für ein zauberhafter Ort. Janina Venn-Rosky hat wirklich ein Händchen für schöne Settings und stimmungsvolle Plätze. Ich habe mich sofort sehr wohl und heimelig gefühlt und hätte gerne auch im realen Leben Zeit in dem netten Café verbracht.

Auch die Idee, wie die Romane von Mia entstanden hat mir sofort sehr gut gefallen. Hier bekommt man quasi eine Geschichte in einer Geschichte, denn immer wieder taucht man in das neueste Projekt der Autorin ein. Ein Buch, das ich mir ebenfalls sofort kaufen würde. Hach, ich liebe es wirklich einen Einblick in den Arbeitsalltag einer Autorin zu bekommen, auch, wenn ich selber nicht schreibe. Mich fasziniert es einfach zu sehen, wie Bücher entstehen, die Kreativität, die dahintersteckt, aber auch die Leidenschaft und Arbeit. Janina Venn-Rosky zeigt uns hier, wie das Leben als Autorin sein könnte. Dabei gefiel mir auch, dass sie nicht nur die positiven, sondern auch die Schattenseiten aufzeigt, ohne jedoch dem Roman eine schwermütige oder negative Stimmung damit zu verleihen. Im Gegenteil, ich fand, es war so eine richtig süße, locker-leichte Wohlfühlgeschichte. Und obwohl sie im Winter beginnt, war es genau die richtige Lektüre für einen warmen Sommerabend auf dem Balkon. Damit war man auch sofort perfekt eingestimmt, denn man verbringt seine Zeit nicht nur im Florabella, sondern auch auf Mias Dachgarten und was soll ich sagen: Auch hier ist der Zauber auf jeder Seite spürbar. Die Autorin beschreibt ihre Umgebung mit allen Sinnen: Man hört, spürt, sieht, riecht und schmeckt die Pflanzen, Blumen, Gerüche und Früchte auf Mias Dachterasse förmlich und kann sich so alles ganz genau vorstellen, fast, als wäre man wirklich dort. Einfach wunderschön.

Doch nicht nur das Setting hat mich völlig begeistert, sondern auch die Protagonisten. Mia war mir sofort sympathisch, auch, wenn sie so manche Eigenheit hat. Sie lebt für ihre Bücher und ihren Garten und obwohl sie erfolgreiche Liebesgeschichten schreibt, hat sie für sich doch der Liebe abgeschworen. Warum das so ist, erfährt man erst nach einiger Zeit, aber ich kann Mia gut verstehen: Liebesgeschichten in Romanen sind so viel schöner, weil sie im richtigen Moment enden und man bewusst wählen kann, ob es ein Happy End geben soll oder nicht. Neben Mia gibt es aber auch noch ein paar wenige, aber dafür sehr liebenswerte Charaktere, wie z.B. Mias Verlegerin Alexa oder der Cafébesitzer Pascal. Die beiden sind einfach so lieb und die Protagonistin kann sich glücklich schätzen, solche Freunde zu haben. Aber auch der männliche Gegenpart ist so richtig zum Verlieben. Das ist definitiv ein Mann, der die Frauenherzen höher schlagen lässt. Kein Wunder, dass er also gleich Traummannstoff für zwei Bücher ist ;)

Natürlich sind die Geschehnisse in so einem Roman vorhersehbar, aber genau das ist es ja, was man möchte, wenn man zu so einem Buch greift: Man möchte ein Stückchen heile Welt, in der man sich verlieren, in der man seine Sorgen vergessen und einfach nur entspannen und glücklich sein kann. Genau das hat Janina Venn-Rosky mit diesem zauberhaften Roman geschafft. Denn dieser hält, was er verspricht: Es gibt ein tolles Happy End so richtig zum Seufzen und Schmunzeln.

Fazit:

Janina Venn-Roskys Bücher sind aus meinen Regalen nicht mehr wegzudenken. Sie schreibt so schöne, zauberhafte, süße Liebesgeschichten, dass man sich richtig in ihnen verliert, was sicher auch an den liebenswerten Charakteren und dem bildhaften Schreibstil liegt, die den Leser einfach verzaubern.

Bitte lest unbedingt die Bücher von Janina Venn-Rosky, sie haben viel mehr Aufmerksamkeit verdient.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Veröffentlicht am 28.08.2019

Eine Muss für alle Fans von Märchen und jene, die es noch werden wollen

Eine Krone aus Stroh und Gold
0

Mit „Eine Krone aus Stroh und Gold“ hat Elvira Zeißler eine Märchenadaption geschaffen, die den Leser sofort mitreißt, ohne, dass man bereits zu Beginn genau weiß, wohin die Geschichte führen wird.

Die ...

Mit „Eine Krone aus Stroh und Gold“ hat Elvira Zeißler eine Märchenadaption geschaffen, die den Leser sofort mitreißt, ohne, dass man bereits zu Beginn genau weiß, wohin die Geschichte führen wird.

Die Charaktere passen perfekt in ein Märchen und bekommen genug Platz, um sich zu entwickeln. Besonders angetan hat es mir Aliena, die so schön stark und mutig ist und sich nicht unterkriegen lässt. Sie kämpft für ihre Liebe und setzt dabei auf ihre eigenen Stärken. Doch auch ein paar Nebencharaktere haben mich mitten ins Herz getroffen, denn obwohl sich die Protagonisten eindeutig in gut und böse einteilen lassen, wie es in einem Märchen sein sollte, haben ein paar andere Figuren durchaus ein paar Überraschungen parat. Es war einfach toll, die Charaktere kennenzulernen und gemeinsam mit ihnen verschiedene Prüfungen zu bestehen.

Dabei taucht man tief in eine märchenhafte Welt ein, die eine ganz eigene Magie entfaltet. Auch hier hat sich die Autorin nämlich einiges einfallen lassen, was mir sehr gut gefallen hat.

Bereits zu Beginn ist das Buch sehr spannend, doch diese Spannung steigert sich kontinuierlich, bis sie in einem tollen Showdown gipfelt, bei dem die beiden Zwillingsbrüder erneut aufeinander treffen und um die Krone, um Macht und Liebe kämpfen. Doch dieses Mal sind die Karten anders verteilt … .

Wie im Rausch bin ich durch diese Geschichte geflogen, so sehr haben mich die Handlung und die Figuren gefangen genommen. Viel zu schnell bin ich am Ende angekommen, das einen perfekten und märchenhaften Abschluss zu dieser mitreißenden und spannenden Geschichte bildet.

„Eine Krone aus Stroh und Gold“ ist ein absolutes Muss für alle Fans von Märchen und jene, die es noch werden wollen.

Veröffentlicht am 23.08.2019

Die Lage spitzt sich weiter zu ...

Wächter der Runen (Band 2)
0

Inhalt:

Zu ihrem eigenen Schutz hat Ravaneas Mutter sie an einen geheimen Ort gebracht. Dort trifft sie auf den Runenschmiedlehrling Iain, der seine eigenen Erfahrungen mit dem Imperium gemacht hat. Deshalb ...

Inhalt:

Zu ihrem eigenen Schutz hat Ravaneas Mutter sie an einen geheimen Ort gebracht. Dort trifft sie auf den Runenschmiedlehrling Iain, der seine eigenen Erfahrungen mit dem Imperium gemacht hat. Deshalb bietet er Ravanea bei ihrer Suche Hilfe an.

Währenddessen versuchen Finn und Aaron die junge Frau zu finden. Sie brauchen dringend die Hilfe des Erbauers, um Nura und damit die ganze Welt zu retten. Doch das klingt einfacher, als es wirklich ist, denn dieser wurde vor Jahrhunderten von einer einzigartigen Macht verborgen. Und das hat seinen Grund … .



Meine Meinung:

Der Einstieg ins Buch fiel mir relativ leicht. Obwohl Band 1 schon etwas her war, waren die wichtigsten Ereignisse noch in meinem Kopf präsent. Trotz allem würde ich mir bei Folgebänden immer ein kleines Kapitel mit „Was bisher geschah“ wünschen.

Sehr gut gefiel mir, dass das Buch abwechselnd aus Finns und Ravaneas Sicht erzählt wird. Das ist aber hier wohl auch dringend erforderlich, da die Geschichte hier in zwei Handlungsstränge aufgeteilt ist und beide einen wesentlichen Bestandteil bilden. Ich konnte mich gar nicht entscheiden, welche Perspektive ich lieber gelesen habe. Bei Finn hat es mich sehr fasziniert, mehr über die Todeskriecher und ihre Fähigkeiten zu lesen. Hier hat sich die Autorin wirklich mal etwas ganz Neues einfallen lassen und ich sog jede noch so kleine Information über diese Wesen auf. Dabei hat mich auch Aaron total begeistert. Er ist schon sehr lange ein Todeskriecher und obwohl für ihn Nura die oberste Priorität hat, ist ihm doch auch das Schicksal einzelner wichtig. Finn könnte keinen besseren Mentoren haben. Die Beziehung zwischen den beiden vertieft sich immer mehr und wird nach und nach zu einer richtigen Freundschaft. Das fand ich richtig toll.

Ravaneas Perspektive ist jedoch nicht weniger spannend. Ständig muss sie Angst davor haben vom Imperium entdeckt und wieder verschleppt zu werden. Dabei hat sie jedoch eine wichtige Aufgabe: Sie muss den Erbauer finden, was sich fast als unmöglich herausstellt. Hilfe bekommt sie dabei von unerwarteter Seite. Ich fand es toll, dass neben all den schon bekannten Charakteren, neue hinzukamen. So bekommt die Geschichte noch einmal eine etwas andere Richtung.

Überhaupt liebe ich die Charaktere in dieser Reihe. Sie sind so tiefgründig und obwohl sie natürlich die Welt retten wollen, handeln sie auch manchmal ganz egoistisch und sehnen sich einfach nach ein bisschen Glück für sich selbst. Das machte sie für mich sehr authentisch, denn wer denkt immer nur an andere und nie an sich selbst? Überhaupt halten die Figuren so manche Überraschung für die Leser bereit, denn nicht jeder zeigt sofort sein wahres Gesicht. Bei manchen muss man erst einmal hinter die Fassade blicken, um zu erkennen, was sie wirklich ausmacht.

Auch die Handlung ist durchweg spannend und alles andere als vorhersehbar. Gemeinsam mit Ravanea und Finn schlittern wir von einer gefährlichen Situation in die nächste und haben kaum Zeit, uns einmal zu entspannen. Ja, das Imperium setzt eben alles daran, Ravanea doch noch in ihre Hände zu bekommen und dann kommt auch noch von anderer Seite Gefahr auf die Gruppe zu. Puh, hier hat sich die Autorin wirklich einiges einfallen lassen. Trotzdem hatte ich ein bisschen das Gefühl, dass wir insgesamt in der Geschichte nicht so wirklich vorwärts gekommen sind. Manchmal traten wir meiner Meinung nach etwas auf der Stelle und kamen bei der Suche nach dem Erbauer nicht wirklich weiter. Ich dachte eigentlich, dass auf dieser das Hauptaugenmerk der Geschichte liegen würde, doch damit beschäftigen sich die Protagonisten erst im letzten Drittel. Vielleicht kam mir dieser zweite Band deshalb ein bisschen wie ein Lückenfüller vor. Das heißt jedoch nicht, dass ich ihn nicht gerne gelesen habe. Doch es geht hier wohl eher um die Vertiefung der Beziehungen und darum, das große Finale vorzubereiten.

Auf jeden Fall sind jetzt alle Weichen für einen grandiosen Showdown gestellt, denn ich bin überzeugt davon, dass J.K. Bloom hier noch einige Trümpfe in der Hand hält. Zumindest lassen mich einige Ereignisse aus diesem Band darauf hoffen. Ich freue mich schon sehr auf das Ende dieser spannenden und mitreißenden Reihe rund um die Runen.

Fazit:

Insgesamt fand ich diesen zweiten Band etwas schwächer, als seinen Vorgänger, war jedoch wieder total begeistert von den Charakteren und wie sich ihre Beziehungen zueinander vertiefen. Manchmal hatte ich das Gefühl, wir würden bei der Gesamtgeschichte etwas auf der Stelle treten und nicht weiterkommen, trotzdem hat sich die Autorin für diesen Teil einiges einfallen lassen. Ich bin sehr gespannt, welche Trümpfe sie für den Trilogieabschluss noch in den Händen hält.

Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.