Profilbild von Nanja

Nanja

Lesejury Profi
online

Nanja ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nanja über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.05.2020

Gebrochen.

King's Legacy - Halt mich fest
1

Autor: Amy Baxter
Seiten Anzahl: 304
Meine Lesezeit: 1 tag

In dem Dritten band der King's Legacy reihe geht es diesmal um Sawyer Lee den knallharten Rechtsanwalt den wir schon aus den beiden ersten Büchern ...

Autor: Amy Baxter
Seiten Anzahl: 304
Meine Lesezeit: 1 tag

In dem Dritten band der King's Legacy reihe geht es diesmal um Sawyer Lee den knallharten Rechtsanwalt den wir schon aus den beiden ersten Büchern kennen. Er, der knallharte und undurchdringliche Anwalt, ist eigentlich ein zerstörter und gebrochener Mann, der nur in der Vergangenheit lebt, auf jedenfalls hauptsächlich jedenfalls. Schon lange hat er aufgehört glücklich zu sein und zu leben. Sie Alice Davis ist Ärztin in der Notaufnahme und hat schon viele schlimme dingen miterlebt, Schuldgefühle wegen Patienten die ihr unter der Hand weggestorben sind, sind unvermeidlich, aber trotzdem gib sie nie auf Menschen zu retten. Als die beiden eines Abends aufeinandertreffen, ändert sie für beide Plötzlich alles und für Alice stellt sich die frage ob sie auch Sawyer retten kann, oder ob sie versagt, wie bei dem ein oder anderen Patienten.

Der schreibsiel war flüssig und leicht zu lesen und ich hatte kein Problem es durch zu schmökern. Das buch hat mich schon nach den ersten paar Seiten gefangen gehabt und ich wollte unbedingt den Ausgang wissen. Ein bisschen blöd fand ich das man schon ziemlich am Anfang das End Drama wissen konnte und das dann einfach auch unnötig war. Wie auch schon beim zweiten Band, muss ich auch hier kritisieren, dass das ende zwar schön und stimmich, war aber schriftlich viel zu kurz, und zu wenig Detail orientiert, so das man nicht wirklich was vom ende hat, ein bisschen so als würde dir jemand eine torte geben, die du aber nur anschauen kannst sie aber nicht essen kannst, obwohl sie direkt vor deiner Nase steht. Ansonsten fand ich das buch aber im Großen und Ganzen ganz gelungen. Der Handlungsverlauf war Logisch nachvollziehbar, und der Charakter, haben einen, mit ihren Lebens Geschichten berührt…

Emotional war das Buch sehr durchwachsen mit sehr unterschiedlichen Gefühlen, die mir teilweise ein wenig schnell umgeschlagen sie so dass ich teil weise ein wenig verwirrt war, wo die Emotion denn plötzlich herkommt. Alice fand ich sofort total sympathisch, sie ist sehr in sich gekehrt und nach Meiner Ansicht manchmal etwas unsicher. Sawyer mochte ich schon in den beiden vorangegangen bändern und ich habe mich gefreut ihn auch mal näher kennen zu lernen. Er ist ganz offensichtlich der gebrochene und knallharte Mensch den man ja schon kennt, aber er ist auch ein sehr lieber Mann. Ich muss sagen das diese neue Seite ihn sehr viel umgänglicher macht.

Schlussendlich kann ich sagen das dritte ist zwar deutlich besser als das zweite band, aber keines der beiden kommt an das erst ran. Allerdings bin ich eigentlich recht zufrieden mit dem gesamt buch, ich konnte es gut lesen, habe mit den Personen mitgefühlt und war richtig in den Bann dieser Welt gezogen, auch wenn vor allem das Detail lose ende nicht wirklich zu dem sonst recht detaillierten buch gepasst hat.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.04.2020

Kunst und Kochen

Love Recipes – Verführung à la carte
0

Autor: Kate Meader
Seiten Anzahl: 381
Meine Lesezeit: 1 Tage

Lili DeLuca, lebt für ihre Familie, und ist bereit alles für diese auf zu geben. Bis sie auf Jack Kilroy Trift, der berühmte fernsehkoch soll ...

Autor: Kate Meader
Seiten Anzahl: 381
Meine Lesezeit: 1 Tage

Lili DeLuca, lebt für ihre Familie, und ist bereit alles für diese auf zu geben. Bis sie auf Jack Kilroy Trift, der berühmte fernsehkoch soll in seinem neuen TV-Format gegen ihren Lilis Vater antreten und sich mal in der italienischen Küche üben. Zwischen den beiden funkt es gewaltig, auch wenn Lili ihn eigentlich nur für einen aufgeblasenen TV-star hält, beginnt sie sich auf ihn ein zu lassen, ein bisschen Spaß kann ja nicht schaden, doch je näher sich die beiden kommen, desto mehr muss sich Lili fragen, ob sich ihre Meinung über Jack, nicht vielleicht revidieren sollte. Den Jack schein so ganz anders zu sein als es sein öffentliches Image vermuten lässt.

Der Schreibstil der Autorin ist locker, und fliest wie ein gleichmäßiger, doch sehr schneller Fluss durch das Buch. Gleich am Anfang wird man von der Geschichte mitgerissen, und bis zum ende auch nicht mehr losgelassen. Die Geschichte ist aus Lilis und Jacks perspektive abwechselt erzählt, so erhält man als Leser eine ganz neue Sicht auf das geschehene und hat viel Zeit sich über Missverständnisse und andre Sachen auf zu regen, die man zwar weiß aber die Charaktere im buch nicht miteinander besprechen. Ansonsten sind mir persönlich keine logischen Brüche in der Geschichte aufgefallen, oder andre Sachen die nicht passen würden. Genervt haben mich allerdings die ständigen Streitereien, die viel zu künstlich aufgespielt waren.

Vom Gefühl her, war das Buch meistens ziemlich Stimmich, mal traurig oder rührend, dann wieder lustig und Chaotisch, und man konnte sich emotional sehr gut auf die Geschichte einlassen, auch wenn ich manchmal das Gefühl bekommen habe, das Buch an die wand Schneisen zu müssen, um die Charaktere darin wach zu rütteln. Lili war mir am Anfang ziemlich sympathisch, ist danach aber ein bisschen abgestürzt und konnte mich erst wieder Richtung ende von sich überzeugen. Was ich an ihr mochte war die Liebe zur Kunst und zum Essen. Was mich unheimlich gestört hat war, dass sie einfach nie für sich selbst eingestände ist und ständig, aus nicht logischen gründen, unsicher war. Bei Jack war das irgendwie anders, am Anfang mochte ich ihn absolut überhaupt nicht, er war einfach nur ein eigebildetes Überhebliches Arschloch, doch im laufe des Buches ist er mir immer sympathischer geworden und hat Seiten gezeigt die so ziemlich das Gegenteil von Arschloch sind, tija, und dann zum Schluss, ist er wie Snape, aus Harry Potter, man hat keine Ahnung auf wessen Seite er steht, oder besser gesagt ob er jetzt lieb oder böse ist.

Schlussendlich kann ich sagen, trotz des einen oder andere Mängel, fand ich das Buch richtig gut. Ich habe vor allem sehr viel Hunger bei dem Buch bekommen, so leckere Sachen wurden im buch beschreiben, also tipp, stellt euch beim Lesen irgendwas zu essen daneben, ihr werdet es gebrauchen können. Auch schön fand ich die Verwandlung die die beiden Haupt Charakter durch gemacht haben und das stehen zu sich selber. Aber am meisten haben mir die stellen gefallen, wo Lilis Kunst beschrieben wird…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2020

Recht gegen Kunst

Shattered Hearts
0

Autor: Anne-Marie Jungwirth
Seiten Anzahl: 283 (auf meinem Tolino)
Meine Lesezeit: 8 Stunden

In dem Buch geht es um Sam, die „Beruflich“ Street Art Künstlerin ist und mit Knalligen und deutlichen Zeichnungen ...

Autor: Anne-Marie Jungwirth
Seiten Anzahl: 283 (auf meinem Tolino)
Meine Lesezeit: 8 Stunden

In dem Buch geht es um Sam, die „Beruflich“ Street Art Künstlerin ist und mit Knalligen und deutlichen Zeichnungen die Gesellschaft verändern will. Otis ist ein Cop der mit Herzen für helfen möchte und gegen böse Übeltäter auf diese Welt vorgehen möchte. Als Otis sam bei einer ihrer illegalen Aktionen erwischt und verhaftet, will Sam ihn nur hassen, denn schließlich ist er ein Polizist der, laut ihrer Sicht, so viel verhindern könnte und es dennoch nicht tut, sondern harmlose Künstler verhaftete, Stadt sich den wirklich ernsten fällen zu zuwenden wie häusliche Gewalt. Doch nach diesem ersten zusammen treffen sehen sich die beiden Plötzlich dauern und es ist fas so als würde Otis Sam verfolgen und die beiden kommen sich langsam näher, trotzt ihres sehr unterschiedlichem Verständnis, was recht und unrecht angehet. Es Könnte Perfekter nicht sein, doch Sam kann nicht aufhören ihre Vision zu leben und Otis kann nicht für die Liebe wegschauen.

Der Schreibstil der Autorin, ist sehr leicht zu lesen und man kann nur so über die Seiten huschen. Das Buch ist so verfasst, dass man sehr schnell in die Geschichte reinkommt und sich nicht ewige vor-Beschreibungen antun muss. Das Buch ist sowohl aus Sams, als auch aus Otis Perspektive geschrieben und die beiden wechseln sich mehr oder weniger regelmäßig ab. Ein bisschen gestört hat mich, dass die Kapitell oft sehr kurz wahren und man dann immer sehr schnell aus einer Situationen in die nächste gerissen wird. Ansonsten ist der spanungsbogen gut durch das buch gezogen, obwohl es immer wieder teile im Buch gab, die sehr kurz und mit wenig Details geschrieben sind, das erweckt leider ein bissen das Gefühl durch die Geschichte durch zu hassen, auch das ende ist irgendwie aufgesetzt und die mange an Drama die gezeigt, ist definitiv nicht nötig.

Vom Gefühl her ist das Buch total unterschiedlich, mal ist es sehr tiefgehen und berührend, und dann wieder einfach nur oberflächlich und aufgesetzt. Sam fand ich schon recht zu Anfang sehr interessant und vor allem ihr Verständnis von Kunst gefällt mir außerordentlich gut. Kunst nicht nur zum schön aussehen zu verwenden, sondern als Protest, ist ja nichts neues, aber die Art wie sie im buch beschreiben wir finde ich hat noch mal eine ganz andere Seite, auch mit verborgenen und unausgesprochenen Themen humorvoll umzugehen. Otis konnte ich lange zeit nicht richtig einschätzen, immer wieder tut er Sachen die nicht so wirklich passen oder verhält sich irgendwie komisch. Insgesamt hat das ganze buch ein bisschen das Gefühl gehabt einen Langstreckenlauf zu veranstalten und oftmals für mich zu wenig Details aufgeführt oder einfach die Sachen nicht richtig ausgeschrieben gehabt, so dass man in viele Szenen nicht richtig eintauchen konnte und manche Situationen durch die verkürzten Handlungen nicht mehr ganz logisch erschienen sind. Allerdings hat da Buch auch Seiten die das komplette Gegenteil sind, in den man mit lacht oder die eine oder andere träne vergießt und richtig mit den Figuren mitfiebern kann. Ich finde die Autorin hat sehr deutlich die Problematik zwischen recht und Kunst gezeigt und macht auch mit ihrem buch auf das eine oder andere Thema, das in unserer Gesellschaft passiert, aufmerksam, was man sonst eher weniger mitbekommt.

Zum Schluss kann ich sagen, das Buch kann man auf jeden Fall lesen, wäre jetzt aber nicht meine erste Wahl. Aber für jeden der sich für das Thema Kunst interessiert ist es eine schöne Mischung zwischen Romantik und künstlerischen Aspekten, und auch die Polizei kommt nicht zu kurz. Eigentlich hat mich nur der Schluss richtig gestört, das ganze Drama zum Schluss, hätte man auch weglassen können und für die Geschichte wäre das sogar besser gewesen. Wenn man das ausschließt, war es allem in allem ein gutes Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Pferde und Liebe

Mein Herz, dein Herz und die Pferde
0

Autor: Tina Wolf
Seitenanzahl: 360
Meine Lesezeit: 1 Tag

In dem buch geht es um Bernice, die TV Moderatorin und arbeitssüchtige Frau, die mal wider etwas angestellt hat und vor ihrem Chef flieht. Zurück ...

Autor: Tina Wolf
Seitenanzahl: 360
Meine Lesezeit: 1 Tag

In dem buch geht es um Bernice, die TV Moderatorin und arbeitssüchtige Frau, die mal wider etwas angestellt hat und vor ihrem Chef flieht. Zurück in Montana, ihrer Heimat und dem Ort ihrer Kindheit und wildesten Erinnerungen, wird sich nicht nur überraschen freundlich auf der Sweet Water Ranch aufgenommen, sondern trifft auch vollkommen überraschend auf einen gewissen Cowboy, den sie vor so langer Zeit geliebt, verlor, und nie in ihrer Vergangenheit begraben, beschwöre den vergessen konnte. Doch gerade erst angekommen ist Dean auch schon wieder an ihrer Seite, als währe nie was gewesen, und hielt ihr in immer wieder, in egal welchen Problemen Bernice wieder steckt. Seis mit ihr einen Blizzard aus zu sitzen oder sie zu seinen Leuten zu bringen damit sie in ruhe gegen ihren Chef zu ermitteln kann. Und immer mehr wird klar, Bernice muss erst sich finden, alles andere muss solange warten.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und leicht, aber am Anfang ein bisschen Gewöhnung bedürftich, aber nach den ersten 20 Seiten ist man das angekommen und in den Schreibstil eingelesen. Das buch ist logisch aufgebaut und wiederspricht sich nicht in zusammenhängen, soweit ich das beurteilen kann. Die Geschichte hat durchaus mehrere Perspektiven, allerdings sind diese nicht gekennzeichnet, und kommen immer wieder völlig unerwartet, was als Leser teilweise etwas verwirrend ist, vor allem da manchmal der perspektiven Wechsel, nur ein, zwei Sätze lang ist. Was mich persönlich nicht gestört hat, sondern die Geschichte und den schreibstiel auf lustige weise interessant und spannend gemacht hat. Was der Autorin richtig gut gelungen ist, sind die Charaktere die so real beschrieben waren, dass man jede Emotion mitfühlen konnte und sich vollkommen in ihre Situation hineinversetzen konnte.

Bernice, war der Charakter der mir sofort sympathisch war, auch wenn ich am Anfang noch ziemlich verwirrt war was ihre Person angeht. Erst nach und nach, im laufe der Geschichte konnte ich sie immer mehr entschlüsseln und auch ihr manchmal sehr merkwürdigen Handlungen verstehen. Sie ist ein wirklich liebenswerter Mensch, manchmal vielleicht ein wenig zu liebenswürdig, und sogar naiv, allerdings verändert sie sich auch drastisch im buch und wird zu einer stolzen und selbstsicheren frau, mit der man sich nicht unbedingt anlegen will…
Dean, ist am Anfang sehr rätselhaft, und ich habe lange gebrauch um hinter das zu sehen was immer vorgegaukelt wird, eigentlich habe ich ihn erst ganz zum Schluss richtig verstanden. Er ist immer still und redet eher wenig und wenn das entweder mit seiner Familie oder mit Bernice. Und andererseits ist er immer da, wenn jemand Hilfe braucht, immer fürsorglich und darauf bedacht Probleme zu lösen und außerdem kann er wunderbar mit Kindern umgehen (das sagt dann ja wohl alles😉) …

Gefühlsmäßig hat mich das buch immer und immer wieder vollkommen überrascht. Ich meine ich lese so viele Bücher, dass ich bei den meisten Liebes Bücher immer recht genau sagen kann, wie es in der Geschichte so laufen wir. Aber bei diesem buch wurden so ziemlich alle Theorien und Handlungsverläufe die ich mir so gedacht, haben auf den Kopf gestellt und ich wurde immer wieder total überrascht und das ist nun wirklich nicht so leicht zu schaffen. Diese ständige Überraschung Effekt, macht das buch zu etwas richtig Besonderem, einfach weil es nicht so diese 0815 liebes buch ist und trotzdem super romantisch lustig und traurig ist. Vor allem gab es immer wieder Situationen in denen ich mich so gekugelt habe das mein Bruder jetzt bestimmt denkt ich wäre verrückt.

Schlussendlich, kann ich sagen, das Buch war wirklich super, und ich kann jedes Pferd und Liebesgeschichten Fan wärmstens ans Herz legen. Such euch zum lesen einen gemütlichen Sessel eine kuschelige decke und fangt blos nicht mitten in der Nacht an, den sonst wir das eine sehr lange Nacht, mit sehr wenig Schlaf (ich spreche aus Erfahrung). Das Buch kann erst nach Beendung aus der Hand gelegt werden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2020

Überwindung ist der erste Schritt zur Liebe.

Ray & Grace
0

Autor: Annika Kastner
Seiten Anzahl: 420
Meine Lesezeit: 3 stunden

Grace weiß schon seit ihrer Kindheit, dass es ihre Pflicht ist die Familie Stolt zu machen und sie unter keinen umständen bloßstellen ...

Autor: Annika Kastner
Seiten Anzahl: 420
Meine Lesezeit: 3 stunden

Grace weiß schon seit ihrer Kindheit, dass es ihre Pflicht ist die Familie Stolt zu machen und sie unter keinen umständen bloßstellen darf, Ode gar ihre eigenen treuem verfolgen wahr werden lassen darf. Aus diesem Grund nimmt sie es einfach hin in einer Art zwangs Beziehung zu stecken und hat eigentlich immer das Gefühl nicht allzu viel zu verpassen, bis sie auf Ray triff, der ihr zeigt was es heißt geliebt zu werden und nicht benutzt. Plötzlich wird ihr klar wie viel sie in ihrem bisherigen Leben verpasst hat.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und leicht, man kann so zu sagen über die Seiten dahinfliegen und Schwups ist das buch vorbei, ohne wie man gemerkt hat wie die Seiten an einem vorbei geschwebt sind. Die Geschichte ist vom Spannungsaufbau super aufgestellt, so dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann, und nicht mal essen oder die Toilette aufsuchen will. Das ganze buch wird abwechselt aus der Perspektive von Grace und Ray erzählt, was es einem ermöglicht ein sehr vollständiges Bild der Geschichte zu erhalten. Die Charaktere sind richtig gut dargestellt und man möchte diese eigentlich sofort kennenlernen, also im echten Leben. Das Buch besitzt, soweit ich das beurteilen kann, auch keine logischen Brüche, die der Geschichte schaden würden und die Charakter sind durchgehend logisch und haben keine stellen an denen sie aus ihrer geschriebene rolle raus fallen aller Handlungen passen auf die geschrieben rolle, was die Geschichte sehr schön lesbar macht auch das es nicht das ganz typische Schema von liebes Geschichten (Kennen lehren, verlieben, Streiten und dann wieder leiben) verfolgt ist gut und schafft es damit immer wieder einen zu überraschen.

Grace, war mir von Anfang an sehr sympathisch, auch wenn es mich oft ziemlich wütend gemacht hat wie sie sich von ihrem „freund“ hat behandeln lassen. Diese Beziehung war einfach nur ungesund. Ihr „Freund“ hat außerdem ein Bild und Verständnis von Frauen, dass mich als Frau zum Gegenstände an die Wand werfen bringt und auch ihre Eltern verabscheue ich zu tiefst. Grace selber bewundre ich führ ihren Mut und ihren ungeheuren entwicklungsweg im buch und das sie trotzt allen schrecklichen Menschen in ihrem Umfeld, ein so toller und liebenswerter geworden ist.

Ray, ist ein wirklich toller Charakter und ein echter Traum Panter, Liebevoll, beschützend, aber nicht erdrückend, und er versteht wann zeit zum ernst und wann lachen und albern angebrachter ist. Er ist vom Typ her so ziemlich das Gegenteil von Graces erstem „Freund“ und wird im buch immer mehr zu einer Person die Grace gebrauchen kann. Am meisten bewundere ich im buch sein Talent dafür Sachen, an der richtigen Stellen zu sagen, oder zu tun, auch wenn das am Anfang nicht immer so wirken mag.

Gefühlsmäßig war das buch ebenfalls der Knaller, keines der altbekannten Gefühle wurde vernachlässigt, und auch wenn das buch immer wieder auch sehr ernst geworden ist, wurde es doch immer wieder von super lustigen Schlagabtäuschen abgelöst, oder von solchen bei denen du am liebsten etwas zerdrücken willst und dir vor Rührung die Augen schwimmen. Auch super traurige (in denen man so heulen muss das man vor tränen nicht mal mehr lesen kann, obwohl man doch unbedingt wissen will wie es weiter geht) und solche wo man das buch am liebsten verbrennen möchte, nur um sich an manchen Charakteren zu rächen, sind ausreichen vorhanden (gut das ich darauf verzichtete habe, mein E-Reader dankt es mir😉). Richtig gut finde ich auch das das buch nicht mit einem Cliffhanger endet wie viel anderen Bücher, und somit zum Schluss kaum noch Fragen offenbleiben. Und die die offen bleiben gehören nicht zur eigentlichen Geschichte, oder bessergesagt, daraus könnte man ein neues Buch schreiben.

Schlussendlich, muss ich sagen das das buch wirklich super war und ich es genossen haben es zu lesen, es ist ein wahrer sturm an Gefühlen der auf einen wartet und ich kann es jedem Liebesroman süchtigem nur aufs wärmsten ans herz legen und dabei empfehle ich das man sich sowohl eine Taschentücher box, als auch Schokolade und natürlich etwas zum zerquetschen beriet legt um die armen E-Reader zu schonen, denn die haben nun wirklich nichts getan und das buch nicht aus der Hand legen zu müssen. Ich hoffe das ich noch viele Geschichten der Autorin lesen kann, vielleicht gibt es ja irgendwann eines zu Ella oder James…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere