Profilbild von Neleduerkop

Neleduerkop

Lesejury-Mitglied
online

Neleduerkop ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Neleduerkop über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2022

Highlight !!!

Whitestone Hospital - High Hopes
0

Der Schreibstil von Ava hat mir in High Hopes super gefallen und konnte mich total an die Seiten fesseln.
Vor allem hat sie die medizinischen Elemente unglaublich souverän im Buch untergebracht und es ...

Der Schreibstil von Ava hat mir in High Hopes super gefallen und konnte mich total an die Seiten fesseln.
Vor allem hat sie die medizinischen Elemente unglaublich souverän im Buch untergebracht und es war auch für Leute, die sonst mit Medizin nichts am Hut haben wirklich gut beschrieben. Dabei war vor allem das kleine medizinische Lexikon" am Ende super hilfreich, womit man jederzeit nochmal medizinische Fachbegriffe nachschlagen konnte. Die beiden Charaktere Laura und Nash haben in meinen Augen im Laufe des Buchs total toll harmoniert. Man hat vom ersten Aufeinandertreffen an direkt gemerkt, dass zwischen den beiden eine besondere Chemie herrscht.
Es gab allerdings auch einige Hürden für die beiden zu überwinden, die teilweise etwas vorhersehbar waren, aber von Laura und Nash im Endeffekt gut gemeistert wurden. Die Geschichte der beiden hat mir beim Lesen einfach unglaublich viel Spaß gemacht. Mein Herz wurde oft gebrochen und wieder zusammengesetzt, um danach gleich wieder gebrochen zu werden. Aber auch die Nebencharaktere waren authentisch dargestellt und ich konnte sie fast genauso sehr ins Herz schließen wie Laura und Nash .High Hopes ist für mich ein absolutes Herzensbuch und ich kann es kaum erwarten, nach dem wirklich fiesen Ende Teil 2 zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2022

Ein solides Fantasybuch

Der Schwur der Göttin, Band 1: Beyond Eternity
0

Mit dem Schreibstil der Autorin bin ich super zurechtgekommen. Er war locker, flüssig und humorvoll und ließ mich nur so durch die Seiten fliegen. Der Einstieg in die Geschichte war allerdings etwas langatmig, ...

Mit dem Schreibstil der Autorin bin ich super zurechtgekommen. Er war locker, flüssig und humorvoll und ließ mich nur so durch die Seiten fliegen. Der Einstieg in die Geschichte war allerdings etwas langatmig, was mich einerseits etwas enttäuscht hat, aber andererseits auch verständlich war, weil uns als Leser/in die Situation und Besonderheit von Nayla erstmal nah gebracht werden musste. Manche Dinge waren teilweise sehr vorhersehbar, aber das ist in vielen Büchern so und deswegen kein großer Kritikpunkt. Als die Geschichte dann an Fahrt aufnahm wurde es zeitweise wirklich so spannend, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die Charaktere haben mir gut gefallen und vor allem die Chemie zwischen Nayla und Cyrian hatte irgendwas mysteriöses ansich. Die Gespräche zwischen Philemon und Nayla fand ich richtig gut gelungen und ich musste teilweise manchmal laut los lachen, weil genau mein Humor getroffen wurde. Interessant fand ich auch, dass es in diesem Buch um die römischen Gottheiten ging und nicht um die griechischen. Am Ende des Buches war natürlich ein fieser Cliffhanger der auf jeden Fall Lust auf Band 2 macht. Ich glaube dadurch, dass Naylas Situation den Leser/innen in Band 1 jetzt nahe gebracht wurde wird Band 2 nochmal spannender und actionreicher
Insgesamt kann ich das Buch schon weiterempfehlen und gebe 3,5-4/5 Sternen, einfach weil mir am Anfang deutlich die Spannung gefehlt hat . Nichts desto trotz freue mich total dieses Jahr noch Band 2 zu lesen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2022

Ein tolles Fantasybuch

Die sechs Kraniche (Die sechs Kraniche 1)
0

Die Geschichte rund um Prinzession Shiori und ihre Brüder konnte mich aufgrund des super flüssigen Schreibstils der Autorin extrem schnell in ihren Bann ziehen. Ich hatte zu keiner Zeit das Bedürfnis, ...

Die Geschichte rund um Prinzession Shiori und ihre Brüder konnte mich aufgrund des super flüssigen Schreibstils der Autorin extrem schnell in ihren Bann ziehen. Ich hatte zu keiner Zeit das Bedürfnis, das Buch erstmal bei Seite zu packen und bin somit regelrecht durch die Seiten geflogen. Die Protagonistin Shiori konnte mich mit ihrem starken Willen, ihrer Entschlossenheit und der Verbundenheit ihrer Familie gegenüber von Anfang an von sich überzeugen. Man merkt auf jeder Seite in diesem Buch wie wichtig Shiori ihre Familie ist und dass sie alles über sich ergehen lassen würde, damit ihrer Familie nichts passiert.
Abgesehen von der tollen Protagonistin gab es auch in dem Buch viele tolle Plottwists, mit denen nicht zu rechnen war, die einem aber ein unheimlich spannendes Leseerlebnis bescherten. Mich konnte die Geschichte mit all ihren Facetten restlos überzeugen.
Band 2 wird nachstes Jahr auf jeden Fall bei mir einziehen dürfen und ich bin jetzt schon gespannt, wie die Geschichte um Shiori weitergeht. „Die sechs Kraniche" bekommt von mir 4,5/5 Sternen und ist somit eine ganz große Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2022

Ein tiefgründiger New Adult Roman

What if we Drown
0

Der Schreibstil von Sarah Sprinz hat mir bei „Dunbrigde Academy" schon total gut gefallen und genauso war es bei What if we drown" wieder. Ich bin geradezu durch die Seiten geflogen und konnte das Buch ...

Der Schreibstil von Sarah Sprinz hat mir bei „Dunbrigde Academy" schon total gut gefallen und genauso war es bei What if we drown" wieder. Ich bin geradezu durch die Seiten geflogen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich muss allerdings sagen, dass ich anfänglich meine Schwierigkeiten mit der Protagonistin
Laurie hatte. Sie war mir teilweise einfach zu widersprüchlich. Bei einigen Entscheidungen sprach alles in ihr dagegen jetzt zuzustimmen und sie hat es trotzdem immer wieder gemacht. Außerdem fand ich ihren anfänglichen Hass auf Sam, nur weil er in der Nacht wo ihr Bruder starb dabei war und eine Zeugenaussage machte, teilweise sehr unverständlich und übertrieben. Sam dagegen mochte ich als Protagonisten total gerne. Er war immer offen und ehrlich zu Laurie und hat ihr sogar seine schlimmsten Erlebnisse anvertraut. Die Story Line an sich und die Aufklärung darüber, wie ihr Bruder in besagter Nacht starb fand ich jedoch sehr gut gelungen und spannend zu lesen. Das University Feeling in Verknüpfung mit dem Medizinstudium hat mir auch sehr gut gefallen und hat einem ein paar detaillierte Einblicke in das Leben eines Medizin Studenten gegeben. Die Love Story zwischen Laurie und Sam fand ich super authentisch und interessant aufgebaut und mein Herz wurde oft gebrochen und dann ganz schnell wieder zusammengeflickt. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass ich das Buch zum Ende hin immer mehr mochte und Lauries Verhaltensweisen mit der Zeit auch viel besser nachvollziehen konnte, was am Anfang ja leider gar nicht der Fall war. Insgesamt würde ich dem Buch trotz den anfänglichen Schwierigkeiten eine Leseempfehlung und 4/5 Sternen geben, weil es mich später zum Glück noch sehr fesseln konnte

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2022

Ein solider Fantasy Auftakt

Was mir fehlt
0

Mit dem Schreibstil der Autorin bin ich leider nicht direkt warm geworden. Woran es liegt kann ich auch nicht so genau sagen, aber es hat etwas gedauert, bis ich gut ins Buch gefunden habe. Der Anfang ...

Mit dem Schreibstil der Autorin bin ich leider nicht direkt warm geworden. Woran es liegt kann ich auch nicht so genau sagen, aber es hat etwas gedauert, bis ich gut ins Buch gefunden habe. Der Anfang der Geschichte hat sich etwas gezogen, was aber auch verständlich ist, da Nara sich erstmal selbst wieder kennenlernen und an die neuen Begebenheiten anpassen musste. Als die Story spannender wurde, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht. Die Spannung kam für mich leider aber auch erst ca. ab der Hälfte des Buches zustande. Ich hatte mir auch ein paar mehr Plottwists erhofft, um die Spannung noch deutlicher aufzubauen.
Außerdem kam mir die Beziehung zwischen Nara und Arek etwas zu kurz. Ein paar mehr Szenen, in denen die beiden sich näher kommen wären meiner Meinung nach schön gewesen. Nichts desto trotz finde ich die Grundidee der Geschichte super spannend und vielversprechend. Es hat mir allerdings in der Umsetzung leider nicht zu 100% zusagen können.
Nichts desto trotz gefiel mir die Geschichte um Nara prinzipiell ganz gut und ich hatte schöne Lesestunden.
„Was mir fehlt" bekommt von mir 3/5 Sternen. Ich bin aber trotzdem super gespannt, was im zweiten Teil alles passieren wird, den ich da mich das letzte Drittel gut überzeugen konnte, auf jeden Fall lesen möchte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere