Platzhalter für Profilbild

NimmieAimee

Lesejury Profi
offline

NimmieAimee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit NimmieAimee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2021

Ein absoluter Lesespaß!

Carpe diem
0

Die 16-jährige Vassar hat ihr Leben bis ins kleinste Detail durchgeplant. Ihre Abschlussnote steht fest, sowie ihr Studium, Privatleben und berufliche Karriere. Erfolg ist ihr und ihren Eltern das wichtigste ...

Die 16-jährige Vassar hat ihr Leben bis ins kleinste Detail durchgeplant. Ihre Abschlussnote steht fest, sowie ihr Studium, Privatleben und berufliche Karriere. Erfolg ist ihr und ihren Eltern das wichtigste überhaupt. Dann kommt ihre Großmutter ins Spiel, die sie noch nie gesehen hat. Sie wird gezwungen sich auf eine Reise nach Südostasien zu begeben und dort ihre Großmutter zu besuchen. Ausgestattet mit 10 Koffern mitsamt alles an Utensilien was man sich vorstellen könnte geht es los. Schon bald stellt sie fest, dass Pläne und ihr aufblasbarer Toilettensitz ihr in dem fremden Land nicht immer weiterhelfen, und sie stößt auf ein Familiengeheimnis, dass sie unbedingt lösen möchte.

Ein toller Kinder-/Jugendroman. Der Schreibstil ist super, man kann die Geschichte toll lesen und die vielen lustigen oder unvorstellbaren Szenen machen das Lesen zu einem tollen Vergnügen. Vassar ist ziemlich naiv, aber ohne ihren Charakter wäre die Geschichte auch nur halb so lustig, genau so wie der Asiate mit den falschen Koteletten. Ein absoluter Lesespaß!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2021

Ein guter historischer Krimi

Das Spiel des Verräters
1

1933 werden die Spannungen und Entwicklungen um den Nationalsozialismus in Deutschland immer deutlicher. Als die englische Fotografin Elena Standish an der Amalfi Küste in Italien zusammen mit ihrer neuen ...

1933 werden die Spannungen und Entwicklungen um den Nationalsozialismus in Deutschland immer deutlicher. Als die englische Fotografin Elena Standish an der Amalfi Küste in Italien zusammen mit ihrer neuen Bekanntschaft, der Journalist Ian Newton, einen toten im Hotel findet wird Ian auf einmal nervös. Nach dem Erhalt eines Telegrams muss er überstürzt abreisen. Elena entschließt sich ihn zu begleiten. Ihr Leben gerät aus den Fugen als Ian im Zug erstochen wird und ihr noch gerade verraten kann, dass er beim MI6 arbeitet, und er überträgt ihr den Auftrag nach Berlin zu reisen und ein Attentat zu verhindern. In England, ihr Großvater ist ein ehemaliger Agent des MI6, seine Familie weiß davon allerdings nicht, da ihm Geheimhaltung immer noch sehr wichtig ist. Als er mitbekommt, dass Elena inzwischen selbst als Attentäterin gesucht wird, fürchtet er sie stecke in größter Gefahr, denn er vermutet einen Maulwurf in den eigenen Reihen des MI6.

Der historische Kriminalroman der Engländerin Anne Perry zeigt gut die fanatische und ängstliche Atmosphäre in Deutschland auf. Die beginnende Verfolgung der Juden wird auch mit voller Härte aufgezeigt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und es lässt sich sehr gut lesen, auch wenn sich einige Passagen etwas ziehen. Die Protagonistin Elena ist ein ziemlich starker Charakter, aber auch etwas naiv und nicht alle ihrer Entscheidungen sind nachvollziehbar. Die verschiedenen Perspektiven der Personen sind sehr gut gelungen und lassen den Leser die Geschichte von mehreren Seiten betrachten. Besonders die Erzählung aus Sicht des Großvaters, mit seinem Wissen, sind sehr interessant. Obwohl die Personenzahl überschaubar ist, ist das Personenverzeichnis sehr hilfreich, da man vor allem am Anfang nochmal schnell nachgucken kann um wen es sich gerade handelt.

Mit ein paar Schwächen ein toller Kriminalroman, der die Stimmung vor dem 2. Weltkrieg sehr gut einfängt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Ein spannender, atmosphärischer Thriller

Neuschnee
0

In den schottischen Highlands, abgelegen an einem Loch gibt es eine Berghütte. Dorthin wollen die neun Jugendfreunde Reisen, um Neujahr zu feiern. Seit ihrer gemeinsamen Studienzeit haben sie sich stark ...

In den schottischen Highlands, abgelegen an einem Loch gibt es eine Berghütte. Dorthin wollen die neun Jugendfreunde Reisen, um Neujahr zu feiern. Seit ihrer gemeinsamen Studienzeit haben sie sich stark verändert und ihnen fällt auf, dass sie jetzt als Erwachsene nicht mehr viel gemeinsam haben. Sie Jagen Wild und feiern ausgiebig, bis jemand von ihnen tot aufgefunden wird. Klar ist, es ist kein Unfall. Doch die stark winterlichen Wetterbedingungen machen es der Polizei unmöglich zu ihnen zu gelangen. Die Stimmung der Gruppe wird immer angespannter, denn einer von ihnen ist ein Mörder.

Ein packender Thriller mit einem Atemberaubendem Setting. Die tolle Beschreibung der Landschaft und Atmosphäre versetzt den Leser sofort in die raue Umgebung der schottischen Highlands. Die Handlung ist aus verschiedenen Perspektiven und mit Zeitsprüngen erzählt. Man weiß zwar sofort, dass es eine/n tote/n gibt, rätselt aber bis zum Schluss wer es denn wohl ist, und auch die Identität des Mörders kann man als Leser bis zum Ende nur Vermutungen anstellen. Mir hat das Buch total gut gefallen, obwohl mir keiner der Charaktere aus der London-Gruppe auch nur annährend sympathisch ist. Ihre Charaktereigenschaften hatten dadurch aber viel Potenzial für Streit und Intrigen. Dafür haben mir aber die beiden Charaktere Heather und Doug, die die Berghütte leiten, total gut gefallen.

Insgesamt ein sehr spannendes Buch, das viel zum Rätseln bietet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2021

Brutal, düster und spannend - eine absolute Leseempfehlung

VANITAS - Rot wie Feuer
0

Der dritte Teil der Vanitas-Reihe lässt sich an Spannung kaum überbieten. Ein absolut gelungener Abschluss der Thriller-Reihe.

Carolin muss notgedrungen den Friedhofs-Blumenladen in Wien hinter sich lassen. ...

Der dritte Teil der Vanitas-Reihe lässt sich an Spannung kaum überbieten. Ein absolut gelungener Abschluss der Thriller-Reihe.

Carolin muss notgedrungen den Friedhofs-Blumenladen in Wien hinter sich lassen. Um sich ihren Gefahren zu stellen, kehrt sie nach Frankfurt zurück. Direkt in das Zentrum des Karpin-Clans, der sie tot sehen will. Um sich endlich sicher zu fühlen und wieder offiziell zu den lebenden zu gehören, riskiert sie alles. Geschick versucht sie ihre Gegner gegeneinander auszuspielen, doch sie kann niemandem trauen.

Ein unglaublich packender page-turner! Ich habe das Buch in Rekordzeit durchgelesen, weil ich es einfach nicht weglegen konnte. Brutal, düster und spannend. Die Methoden, mit denen die Clans an Informationen kommen wollen, sind erschreckend glaubhaft dargestellt. Carolin ist, wie in den beiden Vorgängerbänden, eine taffe, starke Persönlichkeit, die ihr Leben aufs Spiel setzt um den Zwängen des Clans zu entkommen. Eine sehr sympathische Protagonistin, die auch in Extremfällen sich nicht auf das Niveau ihrer Gegner einlässt. Ein toller Schreibstil, sehr gut zu lesen.
Eine absolute Leseempfehlung!

Auch dieses Buch von Ursula Poznanski, wie alle anderen ihrer Bücher, hat mich total überzeugt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Ein Kriminalroman zum Miträtseln

Das fehlende Glied in der Kette
0

Mrs. Inglethorp, die auf dem Gut Styles lebt wird stirbt. Schnell gibt es den Verdacht, dass das Gift Strychnin die Todesursache ist. Arthur Hastings befindet sich zu der Zeit auf dem Gut, um nach seiner ...

Mrs. Inglethorp, die auf dem Gut Styles lebt wird stirbt. Schnell gibt es den Verdacht, dass das Gift Strychnin die Todesursache ist. Arthur Hastings befindet sich zu der Zeit auf dem Gut, um nach seiner Rückkehr aus dem Krieg seine Verletzungen zu pflegen und um seinen Freund John Cavendish zu besuchen, der auch auf Styles lebt. Hastings setzt seinen guten Freund Poirot auf den Fall an, um den vermeintlichen Mord aufzuklären.

Agatha Christie hat mit ihrem ersten Buch direkt einen tollen Kriminalroman geschrieben. Meiner Meinung nach würde das Buch zu den Locked-Room-Mysteries zählen, da es nur eine begrenzte Anzahl an Verdächtigen gibt, die alle auf dem Gut waren. Das lässt einen als Leser die ganze Zeit toll miträtseln, da es einer ja gewesen sein muss. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Kultfigur Hercule Poirot einfach toll. Seine Gedanken und Fragen, die einen doch ratlos lassen und am Ende Sinn ergeben. Eine super Geschichte die sehr viel Spaß beim Lesen macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere