Profilbild von Nina-Lehman

Nina-Lehman

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Nina-Lehman ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nina-Lehman über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Das menschliche Puzzle

Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers
0

Inhalt

Ein Serienkiller treibt sein Unwesen in London. Er zerstückelt seine Opfer und verteilt die Leichenteile wie ein Puzzle an verschiedenen Orten von London. Die Ermittlerin Anjelica Henley und ihr ...

Inhalt

Ein Serienkiller treibt sein Unwesen in London. Er zerstückelt seine Opfer und verteilt die Leichenteile wie ein Puzzle an verschiedenen Orten von London. Die Ermittlerin Anjelica Henley und ihr neuer Partner der Azubi Salim Ramouter nehmen den Fall in die Hand und entdecken schnell, Ähnlichkeiten zu einem anderen Fall. Detektive Henley kommen Erinnerungen hoch, die sie ganz schön aus der Fassung bringen. Es beginnt ein Kampf gegen die Zeit!


Cover

Das Cover ist relativ schlicht, passt aber zum Titel des Buches. Der 3D Effekt sieht toll aus und auch die Farben sind stimmungspassend.



Meinung

Der Einstig in das Buch fiel mir sehr schwer. Es waren sehr viele verschiedene Personen, die hauptsächlich nur mit Nachnamen erwähnt werden. Wenn sie dann mal mit Vornamen genannt wurden, war ich völlig verwirrt. Bei manchen Personen habe ich lange nicht gewusst, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt, erst als mal ein Personalpronomen auftauchte, wurde es deutlich. Das hat mich doch ziemlich gestört und ich war kurz davor es abzubrechen, doch nach ungefähr 100 Seiten war ich drin und es wurde spannend.

Detektive Henley hatte nach ihrem letzten Fall einiges zu verdauen und war daher im Innendienst eigeteilt. Schnell merkt man, dass sie ein Trauma erlitten hat. Plötzlich tauchen wieder Leichteile auf und sie wird wieder in den Aussendienst versetzt. Dazu kommt noch, dass sie einen neuen Partner an die Seite bekommt, den Azubi Salim Ramatour. Henley ist wenig begeistert und zeigt dies auch deutlich. Sie ist ein schwieriger Charakter und ist schwer zu durchschauen. Nicht nur die Arbeit stellt sie vor einer Herausforderung, denn auch ihr Privatleben läuft alles andere als rosig. Henleys Mann und die Tochter Emma sollten eigentlich an erster Stelle stehen, doch ihren Job kann sie nicht aufgeben, obwohl er ihre Familie in Gefahr bringt.

Henley ist etwas selbstzerstörerisch und manche Handlungen sind nicht nachvollziehbar, aber so sind Menschen eben. Ich fand es eigentlich ganz authentisch, dass sie nicht die perfekte Protagonistin ist. Sie hat einiges zu verkraften und das nicht nur im Job.

Rammtour mochte ich von Anfang an sehr gern, er lässt sich nicht unterkriegen, obwohl er nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst wird. Sein erster Fall hat es ordentlich in sich und bringt ihn so manches Mal ins Wanken. Doch er beweist sich sehr gut und sogar Henley weiß ihn immer mehr zu schätzen.

Als Henley und Ramouter immer mehr Erkenntnisse sammeln, wird es richtig spannend. Henley muss sich mit Dämonen ihrer Vergangenheit auseinander setzten und das macht ihr ordentlich zu schaffen. Ein alter Bekannter stürzt wieder in ihr Leben und bringt ihre größten Ängste zum Vorschein.

Manchmal gab es ein paar Längen, sehr viel Ermittlungsarbeit und auch das Privatleben von Henley nimmt sehr viel Platz ein. Aber es gab auch unvorhersehbare Wendungen, die es wieder richtig spannend gemacht haben. Das Ende lässt so manches offen und es wird deutlich, dass es weiter geht mit Detektive Henley und Azubi Ramatour.



Fazit

Der Anfang war etwas schwierig, einige Längen, aber ab der Mitte wurde es doch richtig spannend. Da viel Ermittlungsarbeit vorkommt, ist es für mich eher ein Krimi als ein Thriller. Ich hatte dennoch Spaß beim Lesen und möchte unbedingt wissen, wie es mit Detektive Henley weiter geht.





Vielen Dank an den Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

1. Regel des Bookclub, verliere kein Wort über den Book Club

The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman
0

Inhalt

Profisportler Gavin Scott ist verzweifelt, seine Ehe mit Thea steht vor dem Aus. Er kann sich ein Leben ohne sie und ihren beiden Töchtern nicht vorstellen. Doch für Thea ist es vorbei und Gavin ...

Inhalt

Profisportler Gavin Scott ist verzweifelt, seine Ehe mit Thea steht vor dem Aus. Er kann sich ein Leben ohne sie und ihren beiden Töchtern nicht vorstellen. Doch für Thea ist es vorbei und Gavin versteht nicht, was er eigentlich verbrochen hat, eigentlich müsste Thea sich entschuldigen, denn sie hat ihn jahrelang belogen.

Gavin will seine Ehe retten und landet im Secret Book Club. Dort lesen Männer Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin ist misstrauisch, doch die gelesene Lektüre vermag doch einiges zu verändern. Thea lernt ihren Mann noch einmal neu kennen, aber ob das noch das Ruder rumreißt?



Cover

Das Buch schimmert wunderschön und rosa geht natürlich immer. Es ist ein absoluter Mädchentraum, mir gefällt es sehr gut, auch wenn es doch sehr schlicht gehalten wurde.



Meinung

Tja, wo fange ich an? Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen, die Geschichte wird in der Erzählerperspektive erzählt. Was mir sehr gut gefallen hat, war der Humor, es gab viele Stellen die sehr lustig waren.

Ich habe sehr große Erwartungen an das Buch gehabt, denn ich finde die Idee einfach mega gut. Männer die heimlich zusammen Liebesromane lesen und darüber diskutieren, dass klingt einfach perfekt. Doch leider bin ich etwas enttäuscht.

Die weibliche Hauptprotagonistin Thea war mir sehr unsympathisch. Sie ist zickig, uneinsichtig und überhaupt nicht in der Lage sich selbst zu reflektieren. Ihre Schwester Liv ist noch schlimmer, die absolute Männerhasserin.

Gavin ist dagegen toll, natürlich hat er auch Fehler, aber die sind im Verhältnis harmlos und vor allem, handelt er nicht mutwillig. Auch die anderen Männer im Buch waren alle auf ihre Art toll.

Der Anfang des Buches hat mir gut gefallen, bis ich erfahren habe, warum Thea die Trennung möchte. Den Grund konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen, da sie selbst nicht ehrlich war. Ich fand ihre Reaktion total übertrieben und sie hätte einfach viel früher ehrlich zu ihm sein sollen. Das eigentliche Problem der Beiden ist, die nicht vorhandene Kommunikation. Das ist tatsächlich bei sehr vielen Paaren das Problem, aber das Thea Gavin für alles die Schuld gibt, hat mich echt genervt.

Gavin versucht seine Ehe zu retten, mit allen Mitteln. Die Männer im Book Club versuchen ihn zu helfen und ihre Gespräche waren wirklich sehr witzig. Allerdings waren es für meinen Geschmack, zu wenig Szenen mit dem Book Club.

Im Laufe der Geschichte kommen noch ein paar andere Dinge an die Oberfläche, die Thea beschäftigen und sie unglücklich macht. Dies konnte ich nachvollziehen, aber auch daran ist sie mitverantwortlich, da sie nie was gesagt hat. Sie handelt unfair, da sie Gavin an allem die Schuld gibt, obwohl sie Beide verantwortlich sind.

Ganz schlimm fand ich auch Thea Schwester Liv, sie lässt kein gutes Haar an Gavin und ist herablassend und beleidigend. Anstatt sie ihrer Schwester in dieser schweren Zeit hilft, versucht sie nur Gavin so schnell wie möglich los zu werden.

Gavin lässt sich nicht abdrängen und kämpft für seine große Liebe. Am Ende ist Thea dann doch etwas selbstkritischer geworden und fängt an sich zu öffnen. Auch Liv lässt ihre Mauern ein wenig runter und man erkennt, warum sie so bösartig ist, auch wenn es immer noch nicht gerechtfertigt ist.

Das Ende war dann ganz süß und hat manches wieder gerettet.



Fazit

Die Idee der Geschichte ist toll, der Humor war großartig, doch leider hat mir die Umsetzung nicht ganz so umgehauen. Die Männer sind alle mega, die Frauen eher nicht...

Ich bin gespannt, ob mir der zweite Band besser gefällt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Ein Teddybär zum verlieben!

Unerwartet geliebt
0

Titel: Unerwartet geliebt, A Greenwater Hill Love Story

Autorin: Sarah Saxx

Verlag: Selfpublishing

ISBN: 978 3751950220

Seiten: 236

Bewertung: 5/5



Inhalt

Dawn ist auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen ...

Titel: Unerwartet geliebt, A Greenwater Hill Love Story

Autorin: Sarah Saxx

Verlag: Selfpublishing

ISBN: 978 3751950220

Seiten: 236

Bewertung: 5/5



Inhalt

Dawn ist auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ex. Ohne Geld, ohne Gebäck und ohne Ziel versucht sie so weit weg wie möglich, ihrem Ex zu entkommen. Als sie nachts einen Schlafplatz sucht, entdeckt sie eine Bar und versucht dort einzubrechen, um sicher ein bisschen Schlaf zu bekommen. Doch der Barbesitzer Bruce erwischt sie dabei. Anstatt sie der Polizei zu übergeben, erkennt er ihre Not und bietet ihr einen Schlafplatz in Sicherheit an. Dawn ist völlig verängstigt, ihr Vertrauen zerstört. Doch Bruce schafft es, ihr Sicherheit zu vermitteln und setzt alles daran, ihr Vertrauen zu gewinnen. Die Beiden spüren ein Kribbeln, doch Dawns Vergangenheit lauert dicht hinter ihr.



Cover

Das Cover ist schön gestaltet, ich mag Menschen eigentlich nicht so gern auf Büchern, aber hier passt es sehr gut. Auch reiht sich dieser Teil gut in die restliche Reihe an, denn dieses ist der 9. Band der ,, Greenwater Hill'' Reihe.



Meinung

Ich habe mich so gefreut, dass ein neues Buch von Sarah Saxx erscheint und ich wurde nicht enttäuscht. Sarahs Schreibstil ist leicht, locker, bildlich und sie schafft es, mich vom ersten Satz an zu fesseln. Ich habe das zwar schon so oft geschrieben, aber sie schreibt einfach so prickelnde Szenen, bei denen ich immer Herzklopfen bekomme.Dieses Buch ist der neunte Teil der ,,Greenwater Hill'' Reihe, aber jedes Buch kann unabhängig voneinander gelesen werden. Die Geschichte wird abwechselnd aus Dawns und Bruces Sicht erzählt.

Der Einstig in die Geschichte fiel mir leicht, es ging direkt spannend los. Dawn ist auf der Flucht und man fragt sich, warum sie in dieser Lage ist. Bruce erwischt sie beim Einbruch in seine Bar und er reagiert nicht so, wie vielleicht erwartet. Da wurde schon klar, das Bruce ein großes Herz hat. Er macht optisch erstmal einen einschüchternden Eindruck, er ist groß, muskulös und hat einen Vollbart. Natürlich ist Dawn erstmal verängstigt, doch auch ihr wird ziemlich schnell klar, dass er eher ein großer Teddybär ist.

Dawn ist durch ihre letzte Beziehung sehr misstrauisch, was total verständlich ist. Ihr Ex hat sie gebrochen und sie ist nicht mehr die Frau, die sie einmal war. Bruce schafft es, dass sie langsam wieder Vertrauen fasst. Ich finde das dieses Thema, sehr gut umgesetzt wurde. Alles ging langsam und vorsichtig voran, was sehr authentisch rüber gekommen ist.

Auch die anderen Charakteren im Buch waren ganz besonders aufmerksam und sind behutsam mit Dawn umgegangen. Wer die anderen Bände gelesen hat, wird den ein oder anderen schon kennen. Und trotz, dass alle so lieb mit Dawn umgegangen sind, ist sie so verunsichert durch ihre Vergangenheit. Die Thematik der Geschichte ist sehr gut umgesetzt, es zeigt ganz authentisch, was eine toxische Beziehung anrichten kann.

Trotz der Hölle, die Dawn durchmachen musste, erweckt Bruce sie wieder zum Leben. Die Gefühle und Emotionen waren spürbar und es war schön, die Entwicklung von Dawn zu erleben.

Am Ende wurde es nochmal richtig nervenaufreibend und spannend, unmöglich das Buch aus den Händen zu legen.



Fazit

Eine wunderschöne Liebesgeschichte mit Tiefgang. Die Thematik des Buches ist sehr gut umgesetzt worden, ohne zu übertreiben oder es gar runter zu spielen. Die Gefühle waren spürbar und die Charakteren sind einfach liebenswert. Ein absolutes Wohlfühlbuch!!!

Was mich auch wirklich überzeugt hat war, dass die Geschichte mit ,,nur'' 236 Seiten nicht unbedingt lang ist, aber weder gehetzt noch ungeklärte Fragen aufwies. Das ist wirklich ganz besonders. Ich habe jede Seite genossen und werde definitiv zurück nach Greenwater Hill reisen.



Vielen Dank an Sarah Saxx für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Toskana Feeling

True Love
0

Inhalt

Amy ist wahnsinnig aufgeregt, sie hat lange auf diesen Tag gewartet. Sie ist sich ganz sicher, dass ihr italienischer Freund Lorenzo, an ihrem zehnten Jahrestag einen Heiratsantrag machen wird. ...

Inhalt

Amy ist wahnsinnig aufgeregt, sie hat lange auf diesen Tag gewartet. Sie ist sich ganz sicher, dass ihr italienischer Freund Lorenzo, an ihrem zehnten Jahrestag einen Heiratsantrag machen wird. Doch der Tag verläuft ganz anders als erhofft. Nicht nur, dass sie fast ihren Arbeitsplatz abfackelt und darauf die Kündigung folgt, nein, es kommt noch schlimmer. Sie erwischt Lorenzo und ihre beste Freundin Clara beim knutschen. Eine Welt bricht für Amy zusammen, sie verliert am gleichen Tag ihren Job, Freund und beste Freundin. Als sie völlig fertig durch den Park läuft, trifft sie auf Aiden. Er ist wahnsinnig attraktiv und braucht ihre Hilfe. Die Beiden ahnen da noch nicht, dass sie bald eine Reise in die Toskana unternehmen und die wird so manches in Amys Leben verändern.



Cover

Es ist ein Traum, die Farben sind wunderschön und passen perfekt zur Geschichte. Auch das grafische Muster ist schön und modern.



Meinung

Endlich wieder ein neues Buch von Kitty Clark. Der Schreibstil ist leicht und locker. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt und die Protagonistin richtet sich an die Leser, sie erzählt also ihre Geschichte.



Amy ist tollpatschig und etwas naiv. Sie liebt Duftkerzen, Kirschtee, Hochzeiten und ihren Regenbogenkaktus Harry. Am Anfang war sie mir etwas unsympathisch, sie ist trotzig, uneinsichtig und unfair zu ihrer Freundin und ihrer Mutter. Sie sagt unüberlegte Dinge, wenn jemand sie kritisiert. Allerdings wird einem schnell klar, dass sie einfach unsicher und naiv ist. Sie macht alles für ihren Freund Lorenzo, gibt sich selbst auf und versucht nur anderen es Recht zu machen.

Aiden ist ein gut aussehender, freundlicher junger Mann. Er wirkt aber auch etwas geheimnisvoll, da er nicht so viel von sich preis gibt.

Ich bin gut in die Geschichte reingekommen, Amy wirkte am Anfang nicht so sympathisch, was ich aber auch irgendwie erfrischend fand, da sie nicht die typisch, perfekte Protagonistin ist. Sie ist ganz besessen von Hochzeiten und weiß ganz genau, was zu einem perfekten Hochzeitstag gehört. Völlig klar, dass sie total fertig ist, als sie Lorenzo beim Betrug erwischt. Doch irgendwie empfand ich das als nicht so schlimm, denn Lorenzo schien auf mich, sowieso nicht als der perfekte Ehemann. Amy hat sich zu sehr für ihn verbogen und hat sich selbst vergessen. Aiden war mir sofort sympathisch, allerdings habe ich mich schnell gefragt, warum er so viel für Amy macht. Denn viel Zeit oder Gespräche gab es zwischen ihnen ja nicht. Klasse fand ich, dass Amy endlich ihr Leben selbst in die Hand genommen hat. Sie hat den Mut gefasst, selbst über sich und ihr Leben zu entscheiden. Auf der Reise in die Toskana kommen Aiden und Amy sich näher, obwohl Amy verständlicher Weise erstmal keine Lust mehr auf Männer hat. Sie ist enttäuscht und ihr Vertrauen geschwunden. Doch gegen das Kribbeln im Bauch kann sie sich nicht währen.
Die Zeit in der Toskana fand ich schön, Amy sieht lange nicht Gesehene Menschen wieder und schwelgt in Kindheitserinnerungen. Ich hätte mir aber ein wenig mehr Zeit in der Toskana gewünscht, mit vielleicht mehr prickelnden Szenen zwischen Amy und Aiden. Als es dort zu einer überraschenden Begegnung kommt, droht Amys Vertrauen wieder zu zerbrechen. Für mich war ihre Reaktion absolut nachvollziehbar.

Was mich auch etwas gewundert hat, war, dass es kaum Auseinandersetzungen zwischen Lorenzo, Clara und Amy gab. Wenn die beste Freundin mit meinem Freund rummachen würde, hätte ich definitiv mehr Emotionen gezeigt.
Am Ende wurden ein paar Geheimnisse gelüftet, mit denen ich nie gerechnet hätte. Manches hat man dann mehr verstanden und die fehlenden Puzzleteile wurden zusammengesetzt.
Toll fand ich, Amys Entwicklung, sie hat sich nicht mehr für jemand anderes verbogen und wurde mir dann auch sympathischer. Sie hat ihr Leben in die Hand genommen und darf jetzt ihren Traum leben.



Fazit

Eine süße Liebesgeschichte, in der es um Selbstfindung geht. Ich hätte mir ein paar mehr Seiten in der Toskana gewünscht, mit mehr prickelnden Szenen und auch weil das Setting und die Atmosphäre so schön waren. Die Botschaft der Geschichte finde ich aber richtig toll und die Wendungen haben mich überrascht. Am Ende wirkte es etwas gehetzt, aber dennoch habe ich es genossen dieses Buch zu lesen und hoffe auf baldigen Nachschub von Kitty.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Spannendes Finale der Panama Reihe!

DunkelStern
0

Inhalt

Raya ist sehr privilegiert aufgewachsen. Ihre Familie gehört zur High-Society von Panama und haben großen Einfluss. Rama könnte ein sorgenfreies Leben führen, doch sie ahnt grauenvolles. Sie vermutet, ...

Inhalt

Raya ist sehr privilegiert aufgewachsen. Ihre Familie gehört zur High-Society von Panama und haben großen Einfluss. Rama könnte ein sorgenfreies Leben führen, doch sie ahnt grauenvolles. Sie vermutet, dass ihre Familie in kriminellen Geschäften verwickelt ist und versucht, die Geheimnisse ihrer Familie aufzudecken. Bei ihrer Suche entdeckt sie einen jungen Mann im Keller ihres Familienanwesens und von da an, gerät sie in einen Strudel voller Gefahren und Geheimnissen. Zero, der Mann den ihre Familie gefangen gehalten hat, bestimmt von da an, Rays Leben. Ist er ein Freund oder doch der Feind?



Cover

Kaum eine andere Autorin, kreiert so schöne Cover, wie D.C. Odesza. Das Cover ist wunderschön, die Farbexplosion passt perfekt zur spannenden Story. Allerdings könnte man eine romantische Liebesgeschichte erwarten, was diese Geschichte absolut nicht ist.

Das ganze Buch ist wunderschön und hochwertig gestaltet, besonders der farbige Buchschnitt ist ein Hingucker.



Meinung

Das war leider schon der letzte Teil der ,,Panama'' Reihe und ich liebe diese Bücher. Der Schreibstil ist fesselnd und man kann garnicht aufhören zu lesen. Die Geschichte wird abwechselnd aus verschiedenen Sichten aus der Ich- Perspektive erzählt, was einem gut in die Gedanken der verschiedenen Protagonisten blicken lässt.

Raya ist eine starke Protagonistin, sie ist nicht die wohlhabende, verzogene Tussi, wie man vermuten könnte. Sie ist mutig, selbstlos und hat ein riesengroßes Kämpferherz. Schnell wird einem klar, dass sie ein Geheimnis hat, was sie allerdings nicht so schnell preis gibt.

Zero durfte man ja schon in dem vorherigen Band kennenlernen. Er ist geheimnisvoll, gefährlich, aber auch charmant und fürsorglich. Ich mochte ihn schon sehr gern in ,,Sommersturm'' und habe mich sehr gefreut, dass er seine eigene Geschichte bekommt.

Die Geschichte beginnt direkt spannend, es passiert direkt ein spektakuläres Ereignis und man trifft alte Bekannte. Es war toll, dass die Protagonisten aus den anderen Bänden wieder dabei waren. Diesmal geht es um die Organisationen der Borillos und der Murrte Nedra, die im Untergrund von Panama illegalen Geschäften nachgehen. Es sind aber auch wieder die Terequerez mit dabei. Natürlich wurde das Rätselraten direkt wieder entfacht. Die Ereignisse überschlugen sich und man kommt kaum zum Luft holen. Teilweise wurden meine Vermutungen wahr, doch die Autorin schafft es immer wieder, einem auf die falsche Fährte zu locken. Raya und Zero haben mir zusammen gut gefallen, ihre Schlagabtäusche und Rangeleien waren unterhaltsam. Trotz, dass Raya nicht weiß, ob Zero ihr Feind oder Freund ist, funkt es ordentlich zwischen den Beiden. Es wird für Raya und auch für Andere sehr gefährlich und besonders am Ende, musste ich doch ziemlich schlucken, da ein Thema in diesem Buch vorkommt, was mir doch sehr an die Nieren ging. Raya und Zero kämpfen Beide um die Wahrheit und werden von ihrer Vergangenheit gequält. Ich habe mit ihnen mitgelitten und konnte ihre Gefühle nachvollziehen.



Fazit

Ein perfektes Finale dieser tollen Reihe, ich werde Panama vermissen und ihre starken Persönlichkeiten. Ich kann jedem diese Bücher empfehlen, der auf Spannung, heiße Erotik und gefährliche Abenteuer steht. Man sollte aber beachten, dass es schon etwas Dark ist, also nichts für schwache Nerven.Wer alle Bände lesen möchte, sollte sie aber in der richtigen Reihenfolge lesen, da man sich sonst Spoilern würde. Ich bin total begeistert, für mich eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere