Profilbild von Ninasbuecherchaos

Ninasbuecherchaos

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Ninasbuecherchaos ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ninasbuecherchaos über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.03.2021

Nicht schlecht,aber nicht ganz überzeugt

Ophelia Scale - Die Welt wird brennen
0

Meine Meinung

Die Bücher, habe ich schon häufig auf Instagram gesehen. Deswegen, habe ich mich sehr gefreut, als ihn eine Leserunde zum ersten Band entdeckt habe. Da ich schon ein paar Dystopien gelesen ...

Meine Meinung

Die Bücher, habe ich schon häufig auf Instagram gesehen. Deswegen, habe ich mich sehr gefreut, als ihn eine Leserunde zum ersten Band entdeckt habe. Da ich schon ein paar Dystopien gelesen habe, war ich sehr gespannt, was mich in Ophelia Scale erwartet. Das Cover, hat mich zusätzlich neugierig gemacht, da es kaum etwas über die Geschichte verrät. Der Schreibstil, hat mir zwar an sich gut gefallen, aber an manchen Stellen ging es mir zu schnell, da ich das Gefühl hatte, ich hätte etwas überlesen oder ein Kapitel übersprungen. Ich kam schnell in die Handlung rein. Die Spannung wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. Trotzdem musste ich beim Lesen ab und zu eine Pause einlegen, da mir in einigen Kapiteln zu viel zu schnell auf einmal passiert ist. In den ersten Kapiteln wird man in die Welt von Orphelia eingeführt.
Bis vor ein paar Jahren, war alles digital, jede Bahn, jeder Einkauf und auch die Kommunikation.
Das tägliche Leben war von digitaler Technik geprägt, doch unter der Regentschaft des neuen Königs, wurde all das verboten, jeder Verstoß, wird hart bestraft.
Ophelia leidet sehr ohne die Digitalisierung, auch gesundheitlich. Aus diesem Grund hat sie sich dem Widerstand angeschlossen. Sie und ihre Freunde versuchen heimlich im Hintergrund etwas zu verändern, um wieder mehr Technik in den Alltag zu bringen und die Regierung zu stürzen. Als Ophelia die Chance bekommt, sich im Schloss einzuschleusen um damit näher am König zu sein und ein Attentat zu verüben, zögert sie nicht. Aber sie hat auch persönliche Gründe, sich am König zu rächen, denn er hat ihr alles genommen. Man begleitet sie durch das harte Auswahlverfahren, wo Orphelia an ihre Grenzen gebracht wird und darüber hinaus geht. Dabei begegnet sie auch Lucien, dem Bruder des Königs, Sie ist ihm gegenüber sehr skeptisch, doch nach und nach Beginnt ihre Fassade an zu bröckeln. Sie ist hin- und hergerissen zwischen dem, was sie über ihn weiß und ihren Gefühlen. Doch er scheint ihr zu vertrauen und gibt ihr Informationen und Tipps. Doch auf welcher Seit er steht er wirklich?
Was ist die Wahrheit? Und wofür wird Ophelia sich entscheiden? Denn sie kann niemandem Vertrauen, vielleicht nicht einmal sich selbst.




Bewertung

Den ersten Band zu beurteilen, fällt mir sehr schwer, und das nicht weil die Geschichte prinzipiell schlecht war.Gerade der Schreibstil, hat mir gut gefallen, trotzdem
hat sich die Geschichte an manchen Stellen etwas in die Länge gezogen.Orphelia war für mich ein sehr schwieriger Protagonist,da sie sehr launisch war. Die Handlung, fand ich zwar spannend, aber an manchen Stellen, hatte ich das Gefühl, etwas verpasst zu haben,da diese Handlung sich teilweise so schnell verändert hat.Man Spürt die Angst der Leute vor den Strafen,
wenn sie gegen etwas verstoßen, denn die Strafen sind sehr hart.Auch die Nebencharaktere waren für mich sehr undursichtig. Wer sagt die Warheit und wer lügt, wer ist ein echter Freund und wer ist Feind und für welche Seite, wird Orphelia sich entscheiden? Und gerade ein spezieller Charakter hat mich immer wieder irritiert und etwas ratlos am Ende der Geschichte zurückgelassen.
Der erste Band kannte mich nicht restlos überzeugen, aber da ich neugierig bin, wie es sich auflöst, werde ich auf jeden Fall weiter lesen.

Deswegen bekommt sie 3 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Ungewöhnlich

The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman
0

Meine Meinung
Ich habe die Bücher schon sehr oft auf Instagram gesehen und bin sehr neugierig geworden, als ich sie dann im Angebot gesehen habe,hat die Neugier gesiegt. Das Cover verrät nicht viel über ...

Meine Meinung
Ich habe die Bücher schon sehr oft auf Instagram gesehen und bin sehr neugierig geworden, als ich sie dann im Angebot gesehen habe,hat die Neugier gesiegt. Das Cover verrät nicht viel über die Geschichte.Als Leser wird man ein bisschen in die Geschichte hineingeschubst, da das erste Kapitel mittendrin beginnt.Schon das erste Kapitel ist sehr humorvoll. Der Schreibstil von Lyssa Kay Adams, hat mir gut gefallen, da er leicht und flüssig zu lesen ist.Aber an den wichtigen Stellen emotional und einfühlsam wird.Die Perspektiven, wechseln zwischen Gavin und Thea, was ich positiv finde, da man so beide Seiten der Geschichte kennen lernt und gerade Theas Reaktionen, auf Gavins Verhalten, fand ich sehr interessant.Zu Beginn, konnte ich mir nicht viel unter dem "Secret Book club" vorstellen und war gespannt was dort auf mich zu kommt.
Und ich muss sagen, die Idee wurde sehr gut und amüsant umgesetzt.Obwohl erwachsene,erfolgreiche Männer Lieberromane lesen und analysieren, wird es zu keinem Zeitpunkt lächerlich.Die Mitglieder werden so gut beschrieben, dass man das Gefühl hat selbst ein Mitglied zu sein, besonders amüsant fand ich auch, die Szenen,in denen der Secret Bookclub geheimgehalten werden muss.Die Männer lesen die Bücher in Abschnitten,und besprechen dann das Verhalten der Protagonisten( mehr möchte ich dazu nicht verraten.) Dabei entstehen herrlich lustige Szenen, in denen nicht immer alles so läuft, wie sie sich das vorgestellt haben.Aber auch die Seite der Frauen, lernt man kennen.
Und gerade für Thea ist es nicht immer einfach, da Sie von den anderen Spielerfrauen, nicht akzeptiert wird und ihr das sehr zu schaffen macht.Ihren Charakter, habe ich sehr ins Herz geschlossen, Sie ist eine liebevolle Mutter, die alles für Ihre Kinder tun würde, da ihre eigene Kindheit nicht so glücklich war.Dabei wird sie immer von ihrer Schwester und besten Freundin Liv unterstützt.
Im Laufe der Geschichte, spürt man wie sehr sich Gavin und Thea eigentlich immer noch lieben, sich ab er fremd geworden sind und eigentlich nur noch für ihre Kinder zusammen bleiben.Aber man spürt auch, wie sich die Beziehung der beiden zueinander ändert und wie sehr Thea sich versucht dagegen zu wehren um nicht noch mehr verletzt zu werden.

Bewertung

Um ehrlich zu sein, hatte ich keine großen Erwartungen an das Buch, aber ich war neugierig. Da ich die Idee sehr ungewöhnlich fand. Und warscheinlich genau deswegen wurde ich von der Geschichte überrascht. Die Idee ist meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt und wirkt dadurch auch glaubwürdig, woran ich zu Beginn meine Zweifel hatte. Sie Zeigt wie wichtig Aufmerksamkeit und kleine Gesten in einer Beziehung sind. Die Geschichte war emotional, lustig und gleichzeitig so leicht und nachdenklich.Ich habe mit Garvin und Thea absolut mitgelitten und mitgefiebert und war mir bis zum Schluss nicht sicher, wie sich Thea entscheiden wird.
An dieser Stelle, möchte ich aber gar nicht zu viel verraten, falls du die Geschichte selbst noch kennenlernen möchtest.

Die Geschichte bekommt von mir 4 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Toller Auftakt

Midnight Chronicles - Schattenblick
0

Meine Meinung


Bisher hatte ich von Laura Kneidl und Bianca losivoni "nur" new Adult Bücher gelesen, deswegen, war ich sehr gespannt auf Schattenblick, allerdings war ich unsicher, da ich auch negative ...

Meine Meinung


Bisher hatte ich von Laura Kneidl und Bianca losivoni "nur" new Adult Bücher gelesen, deswegen, war ich sehr gespannt auf Schattenblick, allerdings war ich unsicher, da ich auch negative Meinungen über den Auftakt zur Reihe gehört hatte. Aber ich wollte der Reihe trotzdem eine Chance geben, denn bisher hatte ich es häufiger, dass mir der erste Band nicht so gut gefallen hat, da alles neu und merkwürdig ist aber die Reihe sich dann toll entwickelt hat.
Das Cover hat mir von Anfang an sehr gut gefallen und es passt wirklich toll zur Geschichte. Der Untertitel "Schattenblick" hat mich zu Anfang ein bisschen irritiert, aber im Laufe der Geschichte, ist gerade dieser Hinweis sehr wichtig und meiner Meinung nach auch sehr gut umgesetzt.
Der Schreibstil, hat mir vom ersten Kapitel an sehr gut gefallen, so gut, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen praktisch inhaliert habe. Die Perspektivenwechseln zwischen Roxy und Shawn, anfangs hatte ich die Befürchtung, dass es dadurch verwirrend werden könnte, aber es war genau das Gegenteil der Fall, durch diesen Wechsel, konnte ich mich noch besser in die Charaktere hineinversetzen. Obwohl die beiden so gegensätzlich sind. Roxy ist eine sehr starke und touge Protagonistin, die sehr eigen ist und genau weiß was sie möchte. Dazu ist sie ausgesprochen schlagfertig und zynisch. Normalerweise, wäre das der Charakter, der mich sicherlich sehr nerven würde, aber bei Roxy war das nicht der Fall, da man als Leser immer wieder hinter diese Fassade blicken kann und ich hatte sogar häufig Verständnis für ihr Verhalten und ihre Reaktionen.Shaw dagegen ist sehr einfühlsam, ruhig aber unglaublich aufmerksam was seine Mitmenschen und Kleinigkeiten angeht, die manch andere gar nicht bemerken würden.
Ich habe Roxy's Ängste und Shawns Zweifel gespürt, als würde ich die beiden wirklich kennen.
Als Leser wird man ein bisschen in die Geschichte hineingeschubst und weiß genauso wenig wie Shawn zu Anfang, was passiert ist und gerade, dass, macht es sehr spannend, da man nach und nach die Welt der Hunter richtig kennenlernt. Und auch seine Zweifel konnte ich gut verstehen, denn ich wüsste nicht, wie ich reagieren würde, wenn ich in einer fremden Umgebung aufwachen würde und mich an absolut nichts mehr erinnern könnte. Doch auch Shaw gibt nicht auf und möchte herausfinden, was passiert ist und wer er wirklich ist. Und gerade das hat mich auch ein bisschen an ihm verunsichert, denn wenn er sich an nichts erinnert, könnte auch er ein Verräter sein?
Der Wechsel der Settings war für mich so ein bisschen ein zusätzliches Highlight zwischen London, Paris und Edinburgh und das ohne, dass Verwirrung entsteht.


Bewertung


Ein bisschen, hat mich die Geschichte an eine gelungene Mischung aus den Shadowhunters und den Winchester erinnert.Ich habe etwas anderes erwartet und wurde mehr als positiv überrascht.Der Verlauf und die Entwicklung, hat mich mehr als überrascht, da so viel passiert, dass (für mich) nicht vorhersehbar war.Die neue Idee hinter der Magie, hat mir sehr gut gefallen, da sie für mich noch unbekannt war, obwohl ich schon einige Fantasy Bücher gelesen habe.Positiv überrascht hat mich auch, dass Shaw nicht der typische Badboy war und auch die „Beziehung" zwischen ihm und Roxy war etwas anders und gerade durch Roxys Charakter etwas besonderes ist. Obwohl man so ohne Vorahnung in die Welt der Hunter "stolpert" wird nach und nach viel Erklärt, dadurch ist es nicht ganz so verwirrend. Der Schlagabtausch zwischen den Hunter ist sehr erfrischend und macht die traurigen Szenen etwas erträglicher. Gut gefallen hat mir auch, wie die "Wesen" in der normalen (unserer) Welt eingearbeitet wurden, es wurde so realistisch dargestellt, dass ich manchmal dachte, vielleicht könnte das ja wirklich passieren, nur wir bekommen es nicht mit, weil es so gut getarnt wird?

Das Buch ist jetzt schon ein absolutes Highlight für mich, dass einzige, was ich zu meckern habe, ist der wirklich fiese Cliffhanger. Dafür 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2021

Spannung bis zur aller letzten Seite

Passagier 23
0

Meine Meinung
Nach dem Heimweg, wollte ich unbedingt noch ein Buch von Sebastian Fitzek lesen.Durch ein Buddy Read ist die Wahl auf Passagier 23 gefallen.Der Einstieg in das Buch war so gestaltet, dass ...

Meine Meinung
Nach dem Heimweg, wollte ich unbedingt noch ein Buch von Sebastian Fitzek lesen.Durch ein Buddy Read ist die Wahl auf Passagier 23 gefallen.Der Einstieg in das Buch war so gestaltet, dass man als Leser genauso im Dunkeln tappt wie Martin Schwartz.Während dem Lesen, ermittelt man sogesehen mit ihm gemeinsam.Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen,die Kapitel sind kurz gehalten, was ich angenehmer finde, die Spannung wurde immer Weiter gesteigert.Zu Beginn, dachte ich ehrlich gesagt,das die alte Dame sich wichtig machen möchte und ihn deshalb auf das Schiff gerufen hat, aber die Geschichte ist so geschickt verstrickt, das am Ende alle Personen auf eine Art und Weise zusammenhängen, auch wenn sie selbst den Grund da für nicht kennen.Ein paar Charaktere habe ich absolut falsch eingeschätzt.Dafür liebe ich den Schreibstil von Sebastian Fitzek,man ist sich so sicher Wer hinter dem Verschwinden der Passagiere steckt, aberes ist komplett anders.Die "Rückkehr" des kleinen Mädchen ist sehr mysteriös und ich konnte bis kurz vor dem Ende nicht erraten, was ihr passiert ist und wo sie solange war.Geschweige denn, welche Rolle ihr Verschwinden wirklich spielt.






Bewertung
Auf manchen Seiten,musste ich kurz Pause machen, da die Handlung so intensiv war.Die Plottwist, haben mich teilweise komplett umgehauen, da ich in manchen Szenen dachte, noch mehr kann kann jetzt nicht mehr passieren und dann kam doch noch mal etwas.Die Geschichte hat mich komplett überrascht, da ich mit einem typischen Schiffsdrama gerechnet habe,aber das war es nicht, das Buch war von der ersten bis zur aller letzten Seite (ja auch nach der Danksagung, solltest du noch weiter lesen) spannend, da soviele Dinge gleichzeitig passiert, manchmal ist es kurz verwirrend, aber ich konnte gut nach vollziehen um wen es im entsprechenden Kapitel gerade geht.
Die Auflösung, hat mich absoulte überrascht,da ich damit nicht gerechnet habe.Man wurde auf soviele "falsche" Fährten geführt, dass man das tatsächliche Ende nicht vermutet.Ein mehr als gelungener Thriller mit vielen guten Plottwist.
Dieses Buch bekommt von mir 5 Sterne, solangsam, werde ich ein Richtiger Fitzek Fan.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

wow

Der Heimweg
0

Meine Meinung



Der Heimweg, ist das 4 Buch von Sebastian Fitzek, das ich gelesen habe, da der Hype um das Buch sehr groß war, war ich besonders gespannt auf den Inhalt, denn das Cover fand ich sehr ...

Meine Meinung



Der Heimweg, ist das 4 Buch von Sebastian Fitzek, das ich gelesen habe, da der Hype um das Buch sehr groß war, war ich besonders gespannt auf den Inhalt, denn das Cover fand ich sehr interessant gestaltet. Am Anfang des Buches, war ich etwas irritiert, weil es um etwas anderes geht,als man durch den Klappentext vermuten würde. Es wurde schon von der ersten Seite an sehr spannend. Es begann für mich ein Rätselraten, wer ist der Täter, warum passiert gerade das.und wie hängt das alles zusammen? Für mich hat Sebastian Fitzek einen sehr charakteristischen Schreibstil, beidem man an die Geschichte gefesselt wird und wo ich immer wieder dacht, das ist der Täter ganz sicher, bis ich weiter gelesen habe und dachte, nein er kann nicht der Täter sein.Durch den Wechsel der Perspektiven wird noch mehr Spannung erzeugt. Ich war mir an manchen Stellen nicht sicher, was ist real, was passiert wirklich und was nicht? Herr Fitzek beschreibt seine Charaktere und die Situationen so gut, das ich manchmal selbst erschrocken bin, wenn etwas unvorhersehbares passiert ist.Ich habe mit dem Hauptcharakter mitgefiebert und mitgelitten.Als am Ende alles aufgelöst war, dachte ich nur, das kann nicht sein, nicht dieser charakter, der ist doch zu so etwas gar nicht in der Lage, oder doch?









Bewertung





Von den Büchern, die ich bisher von Sebastian Fitzek gelesen habe, war der Heimweg die heftigste Geschichte. Sie war zuerst völlig logisch für mich, in der Mitte, dachte ich was zur Hölle passiert hier gerade und am Ende dachte ich nur noch oh mein Gott, das war heftig.Es gab Kapitel, wo ich eine Pause machen musste, weil es mir zu viel wurde und meiner Meinung nach, ist die Triggerwarnung zu Beginn des Buches sehr wichtig, den es geht um Themen, die für manche Leser zu emotional behaftet sind.Est am Ende merkt man richtig, wie die Charaktere zusammenhängen und welche Rolle Sie in der Geschichte wirklich spielen, denn nicht alles ist so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Für mich ist mit "Der Heimweg" Sebastian Fitzek ein weiteres Meisterwerk der Spannung und des Nervenkitzels gelungen.



Dieses Buch bekommt verdiente 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere