Profilbild von Ninasbuecherchaos

Ninasbuecherchaos

Lesejury-Mitglied
offline

Ninasbuecherchaos ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ninasbuecherchaos über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2019

guter Abschluss

Mickey Bolitar ermittelt - Das geheimnisvolle Grab
0

Meine Meinung


Nach den ersten beiden Bänden, war ich auf das Finale der Triologie gespannt und es war ein toller Abschluss mit kleinen schwächen. ...

Meine Meinung


Nach den ersten beiden Bänden, war ich auf das Finale der Triologie gespannt und es war ein toller Abschluss mit kleinen schwächen. Der Schreibstil war sehr spannend und flüssig, so dass ich immer weiterlesen wollte. Die Länge der Kapitel war genau richtig. Auch der Humor ist diesmal nicht zu kurz gekommen. Das Buch fängt ein bisschen anders an,als die ersten beiden, da die Ausgangssituation sich verändert hat. Es kommen unerwartete und schockierende Wahrheiten ans Licht ,mit denen ich selbst absolut nicht gerechnet habe und diese machen die Geschichte erst richtig spannend machen. Als Ema ihn um Hilfe bittet um ihren Online-Boyfriend zu finden, der plötzlich wie vom Erdboden verschwunden ist, kommt Bewegung in die Geschichte. Doch alle Spuren führen ins Leere, den jungen Mann scheint es nicht zu geben ,was steckt dahinter? Unerwartet bittet ihn auch noch Troy Taylor um Hilfe um seine Unschuld zu beweisen. Mickey steht vor einem Gewissenskonflikt: Soll er dem Jungen helfen,der ihm und seinen Freunden immer Schwierigkeiten gemacht hat? Dazu sorgt er sich auch noch um seine suchtkranke Mutter,die in einer Entzugsklink untergebracht ist und zu zerbrechen droht. Doch weiterhin stellst sich die Frage, was ist mit seinem Vater passiert, was hat die Hexe und der Schlächter damit zu tun?

Bewertung


Der Abschluss der Triologie hat mir gut gefallen, das Ende und somit die Auflösung der ganzen Geschichte, kam mir persönlich zu plötzlich. Trotzdem hatte die ganze Geschichte eine durchgehende Spannung, die immer weiter gestiegen ist, mit jedem Kapitel. Und in jedem kamen neue du unerwartete Dinge ans Licht, bis zum spannenden Finale,das mich absolut unerwartet überrascht hat,da die Geschichte völlig anders endet als ich anfangs dachte.
Das Buch bekommt von mir 5 Sterne.

Veröffentlicht am 19.06.2019

tolle Fortsetzung

Mickey Bolitar ermittelt - Das dunkle Haus
0

Meine Meinung


Nach dem spannenden Finale des ersten Bandes war ich sehr gespannt, wie es mit Mickey und seinen Freunden weitergeht. Und ich wurde absolut nicht enttäuscht. ...

Meine Meinung


Nach dem spannenden Finale des ersten Bandes war ich sehr gespannt, wie es mit Mickey und seinen Freunden weitergeht. Und ich wurde absolut nicht enttäuscht. Der Schreibstil war sehr spannend, so dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die Länge der Kapitel, war für mich, genau richtig, nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz. Auch im zweiten Band, hätte ich Mickey und seine Freunde älter als 14 Jahre geschätzt, da sie sehr geplant und durchdacht vorgehen. Sie wollen das Rätsel um die Hexe, den Tod von Mickeys Vater und den Sanitäter endlich lösen, doch dann wird auf ihre Mitschülerin Rachel geschossen. Und mysteriöse Männer tauchen auf, die allen gefährlich werden. Als die Sache vertuscht werden soll, setzten die drei alles daran, die Wahrheit heraus zu finden. Doch bald stellt sich heraus das auch die Polizei, darin verwickelt ist. Und plötzlich geraten alle in tödliche Gefahr. Man spürt, wie stark der Zusammenhalt und die Freundschaft von Mickey, Ema und Löffel geworden ist. Sie stehen immer zu einander, egal wie gefährlich und aussichtslos die Situation auch erscheint und sie riskieren alles. Doch Ema hat ein Geheimnis. Gerade diese Freundschaft macht die Geschichte besonders. Auch die Beziehung zwischen Mickey und seinem Onkel Myron verändert sich. Er vertraut ihm noch nicht komplett, aber er öffnet sich. Und er muss sich der Frage stellen, ist es besser jemandem eine Lüge zu erzählen um ihn zu schützen oder sollte man immer die Wahrheit erzählen? Und was hat das alles mit Abeonas Zuflucht zu tun?


Bewertung


Nachdem mich der erste Band total begeistert hat, war ich auf die Fortsetzung gespannt und was soll ich sagen, ich wurde wieder mehr als positiv überrascht. Dass die Protagonisten relativ jung sind, merkt man in der Geschichte kaum, dass sie sehr erwachsen handeln. Der zweite Band konnte mich wie schon der erste auf ganzer Linie begeistern. Gerade die unerwarteten Wendungen, haben die Geschichte richtig, richtig spannend gemacht, da ich mit vielen Ereignissen nicht gerechnet hätte. Denn oft steckt hinter der Wahrheit weit mehr, als es auf den ersten Blick scheint.
Der zweite Band bekommt vom mir 5 Sterne.

Veröffentlicht am 17.06.2019

Besonders

Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte
0



Meine Meinung


Da mich ihre Bücher „ Den Mund voll ungesagter Dinge“ und „ Nicht weg und nicht da“ sehr berührt haben, war ich auf das neue Buch von Anne Freytag mehr als gespannt. ...



Meine Meinung


Da mich ihre Bücher „ Den Mund voll ungesagter Dinge“ und „ Nicht weg und nicht da“ sehr berührt haben, war ich auf das neue Buch von Anne Freytag mehr als gespannt. Und so viel kann ich euch schon mal verraten, ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil hat mir, wie nicht anders erwartet von Anne Freytag sehr gut gefallen er war leicht und flüssig, aber auch tiefgründig und bewegend, so dass über manche Dinge nachgedacht habe. Vor allem war sie unglaublich ehrlich, wie ich selten eine Geschichte erlebt habe. Die Charaktere Rosa und Frank, waren mir von Anfang an sehr sympathisch. Rosa und Frank sind auf den ersten Blick ruhig und unscheinbar, doch hinter ihrer Fassade stecken zwei wundervolle Charaktere die grundverschieden sind und doch unglaublich gut zusammen passen. Als die beiden zufällig aufeinander treffen ,möchte Frank mehr über Rosa erfahren und sie besser kennen lernen, Rosa ergeht es genauso doch sie zeigt es nicht, da sie gerade erst von einer geliebten Person sehr enttäuscht wurde und nun alles in Frage stellt. Denn Rosa ist eine Farbe, aber auch so viel mehr. Als die beiden feststellen dass ihr größter Traum eine Reise durch Australien ist, beschließen sie spontan zusammen zu reisen. Sie kaufen einen alten Camper und fahren durch Australien, dabei erleben sie einiges, lernen einander und sich selbst neu kennen. Da die Perspektive wechselt, konnte ich mich sehr gut in Rosa, aber auch in Frank hineinversetzten, ohne das es verwirrend wird. Die beiden erleben eine tolle und intensive Zeit, bis Franks bester Freund David auftaucht, der Frank am Anfang der Reise versetzt hat. Ich muss gestehen anfangs mochte ich David überhaupt nicht, er war für mich nervig, reich und verwöhnt, dazu hat er es auch Rosa und Frank nicht leicht gemacht da er lange dachte, mit Geld kann man alles kaufen. David ist ein spezieller Charakter, den man im Laufe der Geschichte kennt und mögen lernt. „Sind drei einer zu viel oder hat genau er noch gefehlt? „ die Frage habe ich mir während des Lesens oft gestellt und ich denke David musste dabei sein auch wenn es durch ihn viele Schwierigkeiten und Sind drei einer zu viel oder hat genau er noch gefehlt? Diese Frage Missverständnisse gab, denn zwei Jungs und ein Mädchen sind eine schwierige Konstellation. Denn Frank wird Eifersüchtig, ob er einen Grund dazu hat verrate ich nicht. Durch David, der so komplett anders als Frank ist, erleben die drei besonderen Momente. Doch als es hart auf hart kommt, sind die drei für einander da, denn diese Reise hat sie verändert.



Bewertung


Zuerst einmal, wer Spannung und Action sucht ist bei bei diesem Buch fehl am Platz, aber wer eine Geschichte über das erwachsen werden und das Leben kennenlernen möchte, muss dieses Buch lesen. Anne Freytag hat es wieder geschafft, mich auf eine emotionale Achterbahnfahrt mitzunehmen und mich völlig fertig aber glücklich aussteigen zu lassen. An manchen Stellen habe ich gelacht, an anderen habe ich Taschentücher gebracht und an den nächsten war ich schockiert. Das Buch ist so ehrlich und direkt das man sie teilweise selbst wieder erkennt. Denn darf man eifersüchtig sein? Auf seinen besten Freund ? Auf einen Unbekannten? Und was ist wenn man aus dieser Eifersucht und Enttäuschung heraus etwas tut das man später bereut ? Kann eine Reise dich und dein ganzes Leben verändern Nach diesem Buch sage ich definitiv ja, diese Geschichte ist besonders ,in jeglicher Hinsicht. ? Vielleicht findet man am anderen Ende der Welt sich selbst und Personen, von denen man nicht einmal wusste, wie sehr man sie braucht, auch wenn man genau das anderen und sich selbst nicht eingestehen möchte. Denn es gibt verschiedene Arten von Liebe Nähe und Vertrauen, nichts davon ist falsch. Das Ende kam für mich unerwartet, da ich bei Anne Freytags Büchern mit so etwas nicht gerechnet habe.
Diese Geschichte hat 5 Sterne verdient.









Veröffentlicht am 04.05.2019

Interessanter Auftakt

Fire - Kriegerin der Asharni
0

Meine Meinung


Nach der Wächter Saga von Jessica Stephens,war ich auf ihre nächsten Bücher gespannt. ...

Meine Meinung


Nach der Wächter Saga von Jessica Stephens,war ich auf ihre nächsten Bücher gespannt. Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil,hat mir gut gefallen,er war wie ich es von Jessica gewöhnt bin,leicht und flüssig. Die Kapitellänge,war meiner Meinung nach genau richtig. Die Geschichte beginnt mit einer Rückblende,in Fires Kindheit,was mir gut gefallen hat. Denn genau die Erinnerung, spielt später eine Wichtige Rolle. Fires größter Wunsch ist es,in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten und eine Kriegerin der Asharni zu werden. Doch schon nach ihrer ersten Mission zweifelt sie an sich selbst,vor allem da in ihrem Team der geheimnisvolle Strike ist,über den es einige Gerüchte gibt. Trotzdem möchte Fire ihn besser kennen lernen,doch nach einer gefährlichen Mission, in der Strike sie beschützt hat, kommen plötzlich Gefühle ins Spiel. Doch Strike hat ein großes Geheimnis, denn er ist nicht der, der er zu sein scheint. Auch in Fires Vergangenheit gibt es Geheimnisse, von denen sie selbst nichts ahnt und genau diese werden ihr zum Verhängnis. Sie zweifelt an Strike und an ihrer Familie und genau diese Zweifel, machen ihr sehr zu schaffen. Fire muss sich entscheiden, lässt sie sich brechen oder kämpft sie für sich und die,die ihr wichtig sind? Doch als sie denkt, sie wäre komplett auf sich allein gestellt, bekommt sie unerwartete Hilfe. Strike bereut seine Entscheidung und stellt damit seine komplette Zukunft in Frage.


Bewertung


Fires Geschichte hat mir gut gefallen, da sie für mich eine Mischung aus einer Indianer, Geheimissen, Liebe, Freundschaft und Intrigen ist. Die Spannung steigt immer weiter,bis es zum packenden Finale kommt und mehrere Geheimnisse gelüftet werden,mit denen ich persönlich nicht gerechnet habe. Fire und Strike ist starke Charatere,die schon einiges erlebt haben, aber sich ihrem Schicksal und Erbe nicht einfach hingeben wollen. Sie wollen die Stammes Regeln und Traditionen nicht einfach akzeptieren. Teilweise fand ich die Regel der Stämme etwas kompliziert und würde gerne das Leben innerhalb der Stämme besser kennenlernen. Trotzdem hat mir die Geschichte und das spannende Ende gut gefallen.3 Sterne für den Auftakt der Diologie.Ich bin gespannt,wie die Geschichte von Fire und Strike weiter geht.

Veröffentlicht am 18.03.2019

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
0

Meine Meinung

Da ich viel Gutes über das Buch gehört habe und mir der Klappentext mir der gefallen hat ,wollte ich es auch lesen. ...

Meine Meinung

Da ich viel Gutes über das Buch gehört habe und mir der Klappentext mir der gefallen hat ,wollte ich es auch lesen. Das Cover ist wunderschön und es hätte nicht passender zum Inhalt sein können,genau wie der Titel. Der Schreibstil war flüssig und gut verständlich. Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt ,was es mir als Leser leicht gemacht hat die Geschichte zu verstehen. Im ersten Teil geht es darum, sie sich was Lenis Ängste auslöst und wie diese sich steigern. Sie bemerkt erst selbst nicht so sehr, was mit ihr los ist ,bis sie in der Schule zusammenbricht und die Angst zu einem übermächtigen Gegner für sie wird. Sie zieht sich zurück, nicht einmal ihre beste Freundin Emma dringt noch zu ihr durch, nur ihrem Tagebuch, dem sie den Namen Emma gegeben hat, vertraut sie sich an. Die Ärzte tappen lange Zeit im Dunklen, an was Leni leidet, da sie körperlich gesund ist. Nach einem langen Ärtztemarathon steht die Diagnose : Depression. Für Leni bricht eine Welt zusammen. Im zweiten Teil beginnt Leni die Therapie in der Psychiatrischen Klinik. Was mir sehr gut gefallen hat, waren Lenis persönliche Tagebucheinträge. Leni war mir sehr sympathisch und da ich selbst bald eine Ausbildung anfange, waren für mich ihre Gedanken sehr gut nachvollziehbar. Lenis Gefühle und Ängste wurden sehr gut beschrieben, auch in ihre Panikattacken konnte ich mich sehr gut hinein versetzen. Doch keine Therapie und kein Medikament scheint Leni zu helfen und sie verliert beinahe die Hoffnung auf Besserung, bis sie in der Klinik auf Matti trifft. Matti, der eigentlich gar nicht in der Klinik sein möchte. Matti hat keine Psychische Krankheit, aber mehr möchte ich euch nicht verraten. Lenis und Mattis erste Begegnung, ist sehr amüsant. Aber Leni findet in der Klinik Freunde. Phillip und Anna. Beide waren mir von Anfang an sehr sympathisch. Matti will nicht in der Klinik bleiben und schmiedet einem Plan um abzuhauen. Leni entschließt sich ihn zu begleiten und zusammen erleben sie das Abenteuer ihres Lebens. Die Reise der beiden gestaltet sich durch Lenis Ängste und Panikattacken etwas schwierig, trotzdem gibt Matti nicht, auf und ist immer für sie da. Und auch Matti braucht Lenis Unterstützung. Die beiden reisen durch Deutschland und besichtigen viele Orte, auch wenn es für Leni teilweise sehr schwierig ist und sie an ihre persönlichen Grenzen kommt und darüber hinausgeht. Die Bindung der beiden ist etwas Besonderes und als Leser spürt man, wie sehr sie sich brauchen und unterstützen.

Bewertung

Lenis und Mattis Geschichte ist besonders und vor allem besonders ehrlich. Ich finde gerade solche Geschichten wichtig. Um die Gesellschaft auf Krankheiten aufmerksam zu machen die an nicht sofort erkennt oder sehen kann. Denn es kann jeden treffen. Ich habe mich komplett auf die Emotionen der Geschichte eingelassen und habe mit Leni mit gelitten und mit ihr gegen die Depression gekämpft. „In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!“,dieses Zitat passt so gut zu Leni und Mattis Geschichte. Die Geschichte der beiden hat eine eigene besondere Spannung, aber wer mit großer Spannung und unerwarteten Wendungen rechnet, ist hier falsch. Denn wir sollten niemals sie Hoffnung und den Glauben an uns selbst aufgeben, auch wenn es noch so dunkel und hoffnungslos erscheint.
Die Geschichte ist vielleicht nicht für jeden geeignet, aber ich denke jeder der sich auf sie einlässt, wird ein Stücken davon im Herzen behalten. 5 Sterne für diese berührende Geschichte.