Profilbild von Nordwind

Nordwind

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Nordwind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nordwind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2021

Wenn Bilder meine Worte wären, so wäre es mir ein Leichtes eine Sprache zu erlernen!

ministeps: Mein erstes großes Wörterbuch
0


Wenn Bilder meine Worte wären, so wäre es mir ein Leichtes eine Sprache zu erlernen! Frei nach diesem Motto hat die Autorin Hannelore Dirks ein wunderschönes Kinderbuch geschrieben, welches von Monika ...


Wenn Bilder meine Worte wären, so wäre es mir ein Leichtes eine Sprache zu erlernen! Frei nach diesem Motto hat die Autorin Hannelore Dirks ein wunderschönes Kinderbuch geschrieben, welches von Monika Neubacher-Fesser liebevoll illustriert wurde. Situationen aus dem Alltag unserer Kleinsten – oder gängige Tätigkeiten, die den Kindern bereits bekannt sind - werden hier in einfachen Worten erklärt und gleichzeitig in schönen Bildern gezeichnet. So findet sich der Leser mal auf dem Bauernhof, im Kindergarten oder auch beim Feste feiern wieder, oder es werden Dinge aus dem Alltag z.B. was ziehe ich an, erklärt. Die Figuren und Gegenstände sind liebevoll gezeichnet, die Farben kräftig aber angenehm. Bereits das bunt illustrierte Cover des Buches wecken die Neugierde der Kleinsten. Das Format ist etwas größer als ein normales Bilderbuch, dabei aber nicht zu groß, als das es unhandlich wäre. Und auch wichtig für ein Bilderbuch für die Jüngsten: die Buchseiten sind aus stabiler Pappe und lassen sich gut abwischen. Der Text ist kurz, für diese Altersgruppe aber genau richtig. Man merkt der Autorin an, dass sie große Erfahrung aus der Arbeit mit Kindern im Vorschulbereich mitbringt und auch die Illustratorin hat ihre eigene Erfahrung mit ihren Kindern in die Bilder einfließen lassen. Die Reihe mini steps aus dem Ravensburger Verlag zeichnet sich auch dieses Mal wieder dadurch aus, dass die Kinder spielerisch lernen und die Zielgruppe altersgerecht angesprochen wird. Mein 1 ½ jähriger Enkel kann ausdauernd und mit wachsender Begeisterung auf Gegenstände zeigen, nach denen ich ihn befrage. Genau in diesem Stil ist „Mein erstes großes Wörterbuch“ aus dem Ravensburger Verlag aufgebaut.
Einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich doch gefunden: Ich hätte mir gewünscht, wenn der Fahrradfahrer und das Kind im Fahrradanhänger einen Fahrradhelm getragen hätten! Allerdings finden wir den Fahrradhelm bei dem Kind auf dem Lauflernrad wieder. Das ist wirklich mein einziger Kritikpunkt für dieses Buch. Alles andere wurde sowohl gestalterisch als auch textlich sehr gut umgesetzt. Und so kann ich abschließend sagen, dass „Mein erstes großes Wörterbuch“ sehr gut gelungen ist und gebe eine klare Kaufempfehlung. Um bei Tim Bendzko zu bleiben: Mit diesem großen Wörterbuch könnte keiner sagen: „…finde die Worte nicht…“

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Die Geschichte einer starken Frau - erfrischend anders

Das Auktionshaus
2

Blätter wirbeln von den Dächern und erwecken den Eindruck als würden goldene Münzen auf Sarah herabregnen. Das Cover von „Das Auktionshaus“ ist sehr gut gewählt, spiegelt sich doch „Der Glanz Londons“ ...

Blätter wirbeln von den Dächern und erwecken den Eindruck als würden goldene Münzen auf Sarah herabregnen. Das Cover von „Das Auktionshaus“ ist sehr gut gewählt, spiegelt sich doch „Der Glanz Londons“ in den goldenen Blättern und den schönen Stadtvillen wieder. Und genau dorthin will Sarah und zwar mit aller Macht! Doch wer sollte ihr verdenken, dass sie die eine Chance, die sich ihr bietet, um Hunger, Kohlestaub, ihrem versoffenen Stiefvater und bitterster Armut zu entkommen, gnadenlos nutzt um „nach oben zu kommen“. Und so ist die gefundene Brosche von Lady Sudbury ihre Eintrittskarte in die feine Gesellschaft Londons. Sarah nimmt das unglaubliche Angebot als Gesellschafterin in die Dienste von Lady Sudbury zu treten an. Eine anstrengende Ausbildung in Fremdsprachen, gesellschaftlicher Etikette und Historie erwecken bei Sarah ein Gespür für Kunstschätze und ermöglichen ihr eine Anstellung und eine erfolgreiche Karriere in einem der angesagtesten Auktionshäuser Londons.
Erfrischend anders als in anderen Romanen über starke Frauen im beginnenden 20. Jahrhundert, lässt Amelie Martin ihre Protagonistin nicht mit „einem goldenen Löffel im Mund“ zur Welt kommen. Und so könnte schon das zufällige Zusammentreffen Sarahs mit ihrem betrunkenen Bruder im Arbeiterviertel Soho oder ein heimlicher Kuss mit einem verheirateten Earl dafür sorgen, dass sie ihre Anstellung im Auktionshaus verliert. Die Autorin beschreibt sehr eindringlich diesen Konflikt einer taffen, ehrgeizigen jungen Frau, die ohne Unterstützung einer einflussreichen Familie, sich in einer Männerwelt beweisen muss. Wobei der Leser bis zum Schluss nie genau weiß, wie sich die Geschichte weiterentwickelt und ich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite kaum aus der Hand legen mochte. Amelie Martin schreibt dabei so lebendig und eindrucksvoll, dass man den Kohlestaub auf den Lippen spürt oder sich im nächsten Moment in den eindrucksvollen Kunstschätzen des Auktionshauses verliert. Wobei der kunsthistorische Sachverstand die Autorin dem Roman sehr gut tut.
Sarah, die sympathische Hauptfigur der Geschichte ist mir beinahe zu einer guten Freundin geworden. Mal freue ich mich mit ihr ob des Glücks, wie sich ihr Lebensweg entwickelt hat, mal hadere ich mit ihr ob ihres Schicksals und möchte sie einfach nur in den Arm nehmen und trösten, um sie beim nächsten Mal ob ihrer „falschen“ Entscheidungen einfach nur zu schütteln.
Fazit:
Mit „Das Auktionshaus – der Glanz Londons“ ist Amelie Martin ein guter Auftakt Ihrer Auktionshaus-Geschichte gelungen. Wer einen spannenden, erfrischend anderen Roman über eine starke Frau in den schwierigen Zeiten des beginnenden 20. Jahrhunderts lesen möchte, ist bei „Das Auktionshaus – der Glanz Londons“ sehr gut aufgehoben. Einen Cliffhanger gibt es dennoch: Das unerwartete Ende des Romans lässt viel Raum für Spekulationen und mich spannend wartend auf den zweiten Teil der Auktionshaus Geschichte zurück.




  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Faszination Dinosaurier – spielerisches Lernen!

Die ganze Welt der Dinos in einem Altas
1

Die Maße dieses Atlas erinnert den einen oder anderen Leser an seinen Schulatlas aus früheren Zeiten. Aber nur die Maße stimmen mit einem Schulatlas überein. Und so besticht schon das farbenfrohe Cover ...

Die Maße dieses Atlas erinnert den einen oder anderen Leser an seinen Schulatlas aus früheren Zeiten. Aber nur die Maße stimmen mit einem Schulatlas überein. Und so besticht schon das farbenfrohe Cover des Ravensburger Dinosaurier-Atlas mit Abbildungen verschiedener Echsen und Echsenteile, bevor der geneigte Leser dieses Buch zum ersten Mal öffnet.
Spätestens seit Jurassic Park stapfen die Dinosaurier – mal in Plastik, mal in Plüsch – durch jedes Kinderzimmer. Die Faszination für diese Riesenechsen ist ungebremst. Mit dem Ravensburger Dinosaurier-Atlas können Eltern und Großeltern die Begeisterung und den Forscherdrang ihrer Kinder spielerisch erwecken. Jede einzelne Seite ist ein Abenteuer für sich! Spätestens, wenn hinter einer Klappe ein ganz neuer Dinosaurier hervorlugt, wird die Neugierde der Kinder geweckt. Die Illustrationen sind farbenfroh aber gleichzeitig detailgetreu. Und so nimmt uns dieser Atlas mit auf eine Reise in eine Welt vor unserer Zeit. Die Kinder werden nicht nur von Kontinent zu Kontinent lernen, ob dort ein T-Rex mit seinem Brüllen Angst und Schrecken verbreitete, oder ein Flugsaurier seine Runden drehte, sondern auch lernen welcher Dinosaurier wann lebte. Darüber hinaus erfahren sie viele spannende Details über die Dinosaurier z.B. spannende Größenvergleiche, wie etwa ein Stachel, der Zahn oder das Gehirn eines Dinosauriers. Ganz nebenbei lernen sie so die Freude an der Naturwissenschaft. Und wer sagt denn, dass dieser Dinosaurier-Atlas nicht auch den einen oder anderen Erwachsenen in seinen Bann zieht? Mir und meinen Enkeln wird dieser Atlas viele begeisterte „Lernstunden“ bereiten und so gebe ich eine Top-Leseempfehlung für diesen Atlanten!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2021

Eine Frau geht ihren Weg

Der Traum von Freiheit
2

Kaffee liegt ihr im Blut: Mina ist die Chefin des Kaffeehandels Koopmann & Deharde und die erste Frau, die in der Hamburger Kaffeebörse als Maklerin akkreditiert ist. Für diesen Platz hat sie alles geopfert ...

Kaffee liegt ihr im Blut: Mina ist die Chefin des Kaffeehandels Koopmann & Deharde und die erste Frau, die in der Hamburger Kaffeebörse als Maklerin akkreditiert ist. Für diesen Platz hat sie alles geopfert – sogar Edo ihre große Liebe. 10 Jahre nach dem ersten Weltkrieg meint das Schicksal es gut mit ihr: Die Geschäfte laufen sehr gut und auch privat hat alles seine Ordnung und seine Richtigkeit. Von ihrem spielsüchtigen Ehemann lebt Mina mittlerweile getrennt und Edo ist zu ihr zurückgekehrt als Geliebter, Vater ihrer Kinder und großer Ratgeber in ihrem Kaffeehandel. Ein Brief aus Edos Vergangenheit wirft plötzlich große Fragen auf, die nur mit seiner Reise nach Amerika geklärt werden können. Und plötzlich ist alles anders: Die Zeiten ändern sich, Hakenkreuzfahnen wehen über Hamburg und die Nazischergen werden bald in Deutschland das Sagen haben. Sinnbildlich blickt Mina auf dem treffend gezeichneten Cover des Buches auf die Hamburger Speicherstadt. Ahnt sie in dem Moment, dass der Nationalsozialismus und der sich anbahnende zweite Weltkrieg sie und ihre Familie vor große Prüfungen stellen wird?

Der Traum von Freiheit ist der dritte Teil der Speicherstadt-Saga. Ich habe die beiden vorangegangenen Bände gelesen, was aber nicht notwendig ist, denn durch Rückblicke gleich am Anfang des Romans werden die wichtigen Begebenheiten vermittelt, so dass der Leser sehr gut in die Geschichte findet.

Fenja Lüders schreibt lebendig, spannend und ausdrucksstark, so dass der Leser ihr gerne folgt. In „Der Traum von Freiheit“ verbindet Fenja Lüders geschickt diverse Lebensläufe mit den breit gefächerten Handlungssträngen. Ein kleines Manko ist, dass es bereits der dritte Roman dieser Reihe ist, so dass aufgrund der Vielzahl der Protagonisten manchmal einzelne Handlungsstränge zu sehr dem Zeitraffer zum Opfer fallen. Fenja Lüders ist eine waschechte Norddeutsche und so verpasst sie in ihrer Speicherstadt-Saga den Figuren diesen für diese Region typischen norddeutschen spröden Charme. Und da die Autorin darüber hinaus noch Erinnerungen ihrer Mutter und Großmutter mit einfließen lässt, wirkt der Roman insgesamt rund und sehr authentisch. Mit Leichtigkeit bindet Fenja Lüders die deutsche Geschichte von den Anfängen des Nationalsozialismus mit der Judenverfolgung, über den Bomben- und Feuersturm in Hamburg und den Wiederaufbau kurz nach dem Krieg in ihrem Roman ein. Viele Wendungen in dem Roman lassen sich erst dadurch wunderbar erklären. Die historischen Details sind gut eingearbeitet und bilden eine perfekte Mischung aus realer Historie und spannender Fiktion, wobei die Grenzen zwischen Wahrheit und erfundener Geschichte fließend sind. Allerdings legt Fenja Lüders den Fokus etwas weniger auf den geschichtlichen Hintergrund, als darauf den Leser emotional mit diesem Roman gefangen zu nehmen und die Geschichte einer sehr starken Frau zu erzählen. Und das gelingt ihr so gut, dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag.

Mina ist der Dreh- und Angelpunkt des Romans. In den drei Teilen der Speicherstadt-Saga ist sie mir beinahe zu einer guten Freundin geworden. Mal genießt der Leser mit ihr das Glück ihrer großen Liebe zu Edo, mal hadert er mit ihr ob ihres Schicksals und möchte sie einfach nur in den Arm nehmen und trösten, um sich beim nächsten Mal ob ihrer unermüdlichen Stärke zu wundern. Und doch ist Minas Lebensweg vorherbestimmt, durch ihre große Sorge um ihre Familie und durch die Verantwortung für das Familienunternehmen und die Familienvilla, von dessen Geschick sehr viele Menschen abhängig sind. Trotzdem Fenja Lüders um Mina herum ihre Familie und eine große Gruppe lieber Freunde einbindet, die allesamt liebenswert und gut gezeichnet sind, verblassen sie hinter „der Frau, die ihren Weg geht“.

Fazit:
Mit „Der Traum von Freiheit“ ist Fenja Lüders ein guter Abschluss Ihrer Speicherstadt-Saga gelungen. Wer eine spannende Familiengeschichte über eine starke Frau lesen und gleichzeitig einiges über die jüngste deutsche Geschichte erfahren möchte, ist bei dieser Autorin und „Der Traum von Freiheit “ sehr gut aufgehoben! Ein Manko ist: Die Speicherstadt-Saga ist abgeschlossen, so dass es keine Fortsetzung gibt oder doch?

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 15.06.2021

"Wie weit wirst du gehen, denn es kann nur einer gewinnen"

Der Nachlass
2

„Wie weit wirst du gehen?“

Hedda Laurent ist gestorben. Zusammen mit ihrem Ehemann Artur, einem ehemaligen Uniprofessor, lebte sie auf einer einsamen Insel auf dem Tegeler See. Um sich zu verabschieden ...

„Wie weit wirst du gehen?“

Hedda Laurent ist gestorben. Zusammen mit ihrem Ehemann Artur, einem ehemaligen Uniprofessor, lebte sie auf einer einsamen Insel auf dem Tegeler See. Um sich zu verabschieden sind jetzt ihre vier Kinder Jannik, Sophia, Theo und Patty nebst Familien sowie ihr Bruder Ruben auf die Insel gekommen. Und noch jemand ist auf der Insel: Der Notar Nowotny, um bereits vor der Beerdigung Heddas Testament zu verkünden. Allerdings hat sich Hedda etwas ganz Besonderes ausgedacht. 27 Aufgaben müssen in drei Tagen gelöst werden und nur einer kann den Nachlass, der fast im dreistelligen Millionenbereich liegt, gewinnen. Escape room einmal andersherum. Was harmlos beginnt, nimmt rasch große Fahrt auf. Und schon bald entwickelt sich ein mörderischer Alptraum! Wie weit wirst du gehen, um das Spiel zu gewinnen?

Was ist in der Familie von Hedda und Artur Laurent vorgefallen, dass Hedda sich so ein perfides Spiel ausgedacht hat, damit es nur einen Erben geben kann? Wollte Hedda ihrer Familie ihre Geldgier und Schamlosigkeit aufzeigen? Der Untertitel „Für Rache ist es nie zu spät“ lässt uns bereits erahnen, dass in dieser gutbürgerlichen Familie nicht alles so „gut“ ist, wie es auf dem ersten Eindruck scheint. Entsprechend dunkel und geheimnisvoll wirkt das Cover des Buches: Nur eine Ledermappe - vermutlich das Testament – zieht die Blicke des Lesers auf sich, während die in blutrot geschriebenen Buchstaben des Titels jetzt schon eine Gänsehaut beim Leser auslösen. Und die Gänsehaut ist beim Lesen ständiger Begleiter. Bereits der Prolog nimmt den Leser gefangen: Was wusste Heddas Bruder Ruben? Was wollte er nicht? Und was war so schrecklich, dass es bei ihm eine solche Angst auslöste, dass es ihn tötete? Kaum hat sich der Leser davon erholt, ächzt er bereits unter dem nächsten Thrill bis sich herausstellt, Theo hat alles nur geträumt. Der Profi-Pokerspieler hat allerdings allen Grund ängstlich zu sein, hat er sich doch, um seine Spielschulden zu bezahlen, mit den falschen Leuten eingelassen. Aber auch seine drei Geschwister haben hinter ihrer sauberen Fassade jeder für sich einen Grund, das Spiel für sich zu entscheiden.

Für mich bleibt unter den vier Geschwistern immer noch der glücklose Pokerspieler Theo der Sympathischste. Ist er doch derjenige unter den Vieren, der nicht um jeden Preis versucht die anderen auszustechen. Jannik dagegen kann durch seine ständige Sorge nicht genügend beachtet oder nicht genügend bedacht zu sein, bei mir keine Sympathien gewinnen.

Durch den Schreibstil von Jonas Winner, die Art Sätze zu bilden, fühlt sich der Leser als wäre er mitten im Geschehen. Der Autor schreibt lebendig und flüssig. Und trotzdem wir uns hier in einem mörderischen Spiel befinden, gelingen ihm wunderbare atmosphärische Beschreibungen der Szenen und der Protagonisten. Der Leser merkt, dass Jonas Winner seine Promotion über „Spieltheorie“ geschrieben hat, denn durch den steten Wechsel in der zeitlichen Reihenfolge, befindet sich der Leser in einem eigenen Spiel, aus dem er sich nur schwer befreien kann.

Fazit: Einen Gewinner gibt es bereits: Den Autor. Mit diesem Roman ist ihm ein Meisterwerk der Spannung gelungen. Und wenn der Leser bis zum Schluss nicht erraten kann, wer hinter diesem mörderischen Spiel steckt, dann handelt es sich um einen wahren Thriller, Gänsehaut inclusive. Ein Buch, welches man von der ersten bis zur letzten Seite nicht aus der Hand legen möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere