Profilbild von Pandas_Buecherblog

Pandas_Buecherblog

Lesejury Profi
offline

Pandas_Buecherblog ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Pandas_Buecherblog über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.09.2021

Ein eigensinniger und düsterer Auftakt, der leider nur mäßig spannend ist

Die Hexenjägerin - Der Zirkel der Nacht
0

Das Cover gefällt mir ziemlich gut, dabei bin ich normalerweise kein Fan davon, wenn darauf Menschen abgebildet sind. In diesem Fall passt die außergewöhnliche junge Frau mit den knallblauen Haaren jedoch ...

Das Cover gefällt mir ziemlich gut, dabei bin ich normalerweise kein Fan davon, wenn darauf Menschen abgebildet sind. In diesem Fall passt die außergewöhnliche junge Frau mit den knallblauen Haaren jedoch perfekt zu Robins Beschreibung, sodass ich tatsächlich ein kleiner Fan vom Cover bin.
Die Autorin hat einen sehr detailverliebten, chaotischen, ungewöhnlichen und gewöhnungsbedürftigen Schreibstil, der aber dennoch flüssig zu lesen ist. Etwas zu viel waren mir die wirklich sehr umfangreichen Beschreibungen, die dem Buch leider etwas an Spannung geraubt haben.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir ehrlich gesagt recht schwer gefallen. Normalerweise mag ich es ganz gerne, wenn man direkt zu Beginn in die Handlung geworfen wird, doch hier war mir das ein wenig zu viel des Guten. Alles wirkte irgendwie wirr, merkwürdig und überladen - ich hatte Schwierigkeiten, mir einen Überblick zu verschaffen und fand auch, das viele Dinge sehr überspitzt dargestellt wurden. Vor allem das erste Kapitel strotzt nur so vor Action, Gefahr, blutigen und ekligen Szenen, was mich eigentlich nicht stört, aber an dieser Stelle war mir das alles einfach eine Spur zu drüber.
Robin hat mir als Protagonistin unheimlich gut gefallen. Sie ist vielschichtig, ein wenig verrückt, locker, psychisch etwas angeknackst und besitzt einen weichen Kern, der vor allem im Umgang mit Kindern zum Vorschein kommt. Auch ihr flippiges Äußeres hob sich von anderen typischen Protagonisten ab, was für Abwechslung sorgte.
Im Laufe der Geschichte lernen wir noch viele weitere Charaktere kennen - die einen mehr, die anderen weniger sympathisch. Erzählt wird die Story nicht nur aus Robins Sicht, sondern aus verschiedenen Perspektiven, was bei mir zunächst für Verwirrung gesorgt hat. Ohne Vorwarnung tauchen plötzlich Charaktere auf, über die man als Leser*in zuvor nicht ein Wort erfahren hat. Doch im Laufe der Zeit konnte ich zwischen den einzelnen Sichten eine Verbindung herstellen, was mir - zusammenfassend betrachtet - wirklich gut gefallen hat. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass die Einführung der neuen Charaktere weniger abrupt und dafür fließender umgesetzt worden werde, sodass erst gar keine Verwirrung aufkommen kann. Womit ich mich auch gar nicht anfreunden konnte, waren die viel zu langen Kapitel, da ich es gerne kurz und knackig mag.
Vor allem der kleine Wayne - aus dessen Sicht ebenfalls erzählt wird - ist mir mit seiner etwas nerdigen, offenen und höflichen Art schnell ans Herz gewachsen.
Auch die meisten anderen Charaktere waren mir recht sympathisch, wenngleich einige lediglich recht oberflächlich beschrieben wurden. Dadurch konnte ich zu ihnen keine richtige Bindung aufbauen - doch da dies erst der Auftakt einer Reihe ist, habe ich noch die Hoffnung, dass wir in den Folgebänden weitere Hintergrundinformationen erhalten werden.
Im Großen und Ganzen mochte ich den eher ruhigen Auftakt dieser Trilogie wirklich sehr gerne, auch wenn ich aufgrund des Klappentextes andere (blutigere und actionreichere) Erwartungen hatte. Brutale Szenen und gruselige Momente halten sich in diesem Teil sehr in Grenzen. Da es sich hier ja - wie schon geschrieben - um den ersten Band handelt, vermute ich, dass die Autorin diesen als Einführung für die große Hexenjagd geschrieben hat. Denn von der eigentlichen Jagd war leider nur wenig zu lesen.
Durch die vielen ruhigeren Momente hatte das Buch ein paar Längen und nur wenige spannende Augenblicke. Richtig Spannung kam erst gegen Ende auf, denn da überschlagen sich die Ereignisse, was mir richtig gut gefallen hat.

Fazit:
"Die Hexenjägerin - Der Zirkel der Nacht" ist ein interessanter, düsterer und eher ruhiger Auftakt einer Fantasy-Trilogie, der mit schrägen Szenen und einer außergewöhnlichen Protagonistin punkten kann. Leider verliert sich die Autorin oft in belanglosen Details, sodass die Handlung vor allem im Mittelteil nur mäßig spannend war und sehr durcheinander wirkte.
Nichtsdestotrotz freue ich mich auf den zweiten Band der Reihe und hoffe sehr, dass uns hier mehr Spannung, mitreißende Szenen und eine actionreiche Hexenjagd erwarten werden.
3,75/5 Sterne

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Blanvalet Verlag, die mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2021

Leider viel zu vorhersehbar

Weil niemand sie sah
0

Das Cover ist wirklich wunderschön gestaltet und ein kleiner Blickfang in jedem Bücherregal.
Die Autorin hat einen lockeren und flüssigen Schreibstil, sodass ich gut durch die Geschichte gekommen bin. ...

Das Cover ist wirklich wunderschön gestaltet und ein kleiner Blickfang in jedem Bücherregal.
Die Autorin hat einen lockeren und flüssigen Schreibstil, sodass ich gut durch die Geschichte gekommen bin. Auch die Kapitel haben eine angenehme Länge, was mir persönlich immer sehr wichtig ist.

Das Buch ist in verschiedene Teile unterteilt, die einerseits in der Vergangenheit und andererseits in der Gegenwart spielen. Dabei schließt jeder Handlungsteil einen Abschnitt der Geschichte ab und enthüllt neue Details zum Verschwinden von Ellie.
Der Einstieg in das Buch hat mir mit dem Verschwinden der 15-jährigen Ellie Mack wirklich sehr gut gefallen und spannende Grundbausteine für einen guten Thriller gelegt. Leider hat die Autorin einen ganz anderen Weg eingeschlagen, als ich vermutet hatte, denn bereits am Ende des ersten Teils wird Ellies Schicksal enthüllt. Zugleich werden sehr viele Hinweise eingestreut, die es einem leicht machen, herauszufinden, wer für ihr Verschwinden verantwortlich sein könnte. Mit diesem - in meinen Augen - ungeschickten Verlauf wurde die Geschichte für mich leider sehr vorhersehbar und hat einen großen Teil der Spannung vorneweg genommen. Dabei hatte ich mich richtig darauf gefreut, während des gesamten Buches miträtseln zu dürfen.
Nichtsdestotrotz konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, da ich immer noch die Hoffnung hatte, dass sich die Handlung letztendlich doch anders zugetragen hatte, als ich zunächst vermutet habe.
Erst nach und nach wird aufgedeckt, wie eine Reihe von vermeintlich zufälligen Ereignissen mit Ellies Verschwinden zusammenhängt. Da ich nicht zu viel verraten möchte, werde ich nicht weiter auf den Inhalt eingehen.
Mit Laurel - Ellies Mutter - bin ich leider auch bis zum Schluss nicht so recht warm geworden. Sie war mir persönlich einfach zu unnahbar und weinerlich.
Natürlich verstehe ich, dass es nicht leicht ist, über einen derartigen Verlust hinwegzukommen, dennoch war sie mir als Protagonistin leider unsympathisch und an vielen Stellen auch zu naiv.
Auch mit der kleinen neunjährigen Poppy konnte ich irgendwie nichts anfangen. Für ihr Alter fand ich ihre Art mehr als nur seltsam und befremdlich. Kein Mädchen verhält sich gegenüber Erwachsenen so merkwürdig. Ihr Verhalten wirkte sehr aufgesetzt und wurde im Laufe der Zeit richtig anstrengend.
Mein größter Kritikpunkt ist jedoch die Auflösung. Viele Ereignisse wirkten unlogisch, unglaubwürdig und an den Haaren herbeigezogen.

Fazit:
"Weil niemand sie sah" ist eine sehr kurzweilige und durchaus lesenswerte Geschichte, die mich recht gut unterhalten konnte. Wer darüber hinwegsehen kann, dass die Handlung sehr vorhersehbar ist, wird mit diesem Buch sicherlich ein paar unterhaltsame Lesestunden haben.
3,5/5 Sterne

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Limes Verlag, die mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2021

Ein süchtig machender Auftakt!

Das Zeichen der Erzkönigin
0

Angelockt wurde ich durch das wunderschön gestaltete Cover, das mit dem Zepter perfekt zum Inhalt passt und dem Klappentext, der sofort mein Interesse wecken konnte.
Die Autorin hat einen sehr flüssigen, ...

Angelockt wurde ich durch das wunderschön gestaltete Cover, das mit dem Zepter perfekt zum Inhalt passt und dem Klappentext, der sofort mein Interesse wecken konnte.
Die Autorin hat einen sehr flüssigen, wahnsinnig bildhaften und einnehmenden Schreibstil, der an einigen Stellen etwas derb und auch sehr blutig ist, was mir jedoch gut gefallen hat.

Das Buch ist in drei Teile unterteilt und wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wodurch man als Leser*in einen umfangreichen Einblick in die Gefühlswelt der einzelnen Charaktere und natürlich auch in die Handlung erhält. Ich fand es toll, die Geschichte aus der Sicht von Lyraine, Varcas, Rodric Blackthorne und Tyran erleben zu dürfen, da ich so eine Beziehung zu ihnen aufbauen, ihre Entscheidungen nachvollziehen und sie im Laufe der Zeit ins Herz schließen konnte.
Direkt zu Beginn der Geschichte hat die Autorin mein Herz bereits in tausend Einzelteile zerbrochen, da ich gemeinsam mit der 7-jährigen Lyraine mit ansehen musste, wie ihr Vater auf brutale Weise direkt vor ihren Augen ermordet wurde. An diesem Tag hat das kleine Mädchen nicht nur ihre gesamte Familie, sondern auch ihr Zuhause verloren und ist fortan gezwungen, ums Überleben zu kämpfen.
Wir verfolgen Lyraine im Laufe der Jahre und erleben hautnah, wie sie zu einer mutigen und starken Frau heranwächst. Ich habe es geliebt, zu sehen, welche Entwicklung sie durchmacht und konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen.
Auch die anderen Charaktere wurden sehr detailliert ausgearbeitet, was es mir leicht gemacht hat, sie auf ihrem oft sehr beschwerlichen Weg zu begleiten.
Auf über 800 Seiten hat es die Autorin geschafft, eine komplexe Welt zu erschaffen, die ich mir bildlich vorstellen konnte - dabei ist bei mir zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufgekommen. Die Story hat einen solchen Sog entwickelt, der mich - nachdem ich mich vollends auf die Handlung eingelassen habe - einfach nicht mehr losgelassen hat.
Die einzigen Kritikpunkte, die ich habe, sind zum einen, dass ich mir neben dem Fantasyaspekt (und den vielen brutaleren Szenen) einen etwas größeren Romanceanteil gewünscht hätte, da dieser hier für meinen Geschmack einfach zu kurz kam. 🤭 Ich bin ein großer Fan von Liebesbeziehungen in Fantasyromanen und hoffe sehr, dass ich im nächsten Teil auf meine Kosten kommen werde (nach diesem fiesen Ende gehe ich jetzt einfach mal von einer Fortsetzung aus 😁).
Zum anderen wurde mir der dritte Teil der Geschichte, der sehr ereignisreich war, ein wenig zu schnell abgehandelt und Probleme zu schnell gelöst. Hier hätte ich es schöner gefunden, wenn die Story mehr Zeit und Raum erhalten hätte, um sich zu entfalten.

Fazit:
"Das Zeichen der Erzkönigin" ist eine wahnsinnig spannende, einnehmende und süchtig machende Geschichte, die mit wundervoll ausgearbeiteten Charakteren, einer spannenden Handlung und einem komplexen Worldbuilding punkten kann. Ich freue mich sehr auf eine Fortsetzung und hoffe, dass uns die Autorin nicht zu lange warten lassen wird!
4/5 Sterne

Vielen Dank an den Bookspot Verlag, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2021

Ein Thriller mit einer unkonventionellen Ermittlerin, der nur langsam an Fahrt aufnimmt

Die Tote mit der roten Strähne
0

Der rote Flügel auf dem Cover hat sofort mein Interesse geweckt und mich dazu verleitet, die Leseprobe zu lesen. Warum auf dem Cover jedoch keine roten Haare abgebildet wurden (die einen Bezug zum Inhalt ...

Der rote Flügel auf dem Cover hat sofort mein Interesse geweckt und mich dazu verleitet, die Leseprobe zu lesen. Warum auf dem Cover jedoch keine roten Haare abgebildet wurden (die einen Bezug zum Inhalt gehabt hätten), erschließt sich mir nicht ganz und wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.
Der Schreibstil von Kathleen Kent ist flüssig, leicht verständlich und mit einigen humorvollen Dialogen versehen, wodurch die Handlung etwas aufgelockert wurde.

Direkt zu Beginn wird man sofort ins Geschehen geworfen. Das erste Kapitel strotzt nur so vor Spannung, was mir richtig gut gefallen hat. Leider verliert sich die rasante Spannung im Laufe der Zeit auf den Seiten, wodurch es einige Längen gab. Es passiert zwar recht viel, doch die Verbindung zwischen den einzelnen Fällen ist nicht immer ersichtlich und die Handlung wirkt zum Teil unlogisch und etwas haarsträubend.
Detective Betty Rhyzyk war mir zwar auf Anhieb durchaus sympathisch, allerdings bin ich auch bis zum Schluss nicht so ganz mit ihr warm geworden. Wir würden wohl keine besten Freundinnen werden. 😉 Als lesbische Frau hat sie es nicht leicht, sich in einer Männerdomäne zu behaupten, doch durch ihre taffe Art schafft sie das ausgesprochen gut, was mir gefallen hat. Auch das Verhältnis zu ihren Kollegen wurde gut dargestellt, wobei hier einige vor allem durch sexistische Äußerungen herausgestochen sind, auf die sie jedoch stets eine schlagfertige Antwort parat hatte.
Sehr interessant und erschreckend fand ich auch die Probleme, auf die Betty und ihre Lebensgefährtin Jackie aufgrund ihrer Homosexualität gestoßen sind. Sei es die homophobe Maklerin, die ihnen kein Haus verkaufen wollte oder der Vorfall in einem Schnellrestaurant, in dem sie aufgrund ihrer sexuellen Orientierung nicht bedient wurden.
Ab einem gewissen Zeitpunkt ist Betty ganz auf sich allein gestellt, was richtig spannend hätte werden können. Zu meinem Bedauern waren diese Passagen lediglich blutig und nur mäßig fesselnd - hier wurde das Potenzial meiner Meinung nach leider nicht ausgeschöpft.

Fazit:
"Die Tote mit der roten Strähne" ist ein unterhaltsamer Thriller mit einer unkonventionellen Ermittlerin, der zwar durchaus spannend ist, jedoch auch einige Längen aufweist. Vor allem der rasante Einstieg in die Geschichte und der offene Umgang mit dem Thema Homosexualität haben mir gut gefallen.
4/5 Sterne

Vielen Dank an Vorablesen und den Suhrkamp Verlag, die mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2021

Was für ein Debüt!

Die Stille des Bösen
0

Das Cover fand ich anfangs etwas nichtssagend, doch nachdem ich den Inhalt gelesen habe, finde ich es sehr stimmungsvoll (wenn auch minimalistisch) und durchaus passend. Vor allem die Hardcover-Ausgabe ...

Das Cover fand ich anfangs etwas nichtssagend, doch nachdem ich den Inhalt gelesen habe, finde ich es sehr stimmungsvoll (wenn auch minimalistisch) und durchaus passend. Vor allem die Hardcover-Ausgabe wirkt sehr edel und hochwertig. 🖤
Kyle Perry hat einen sehr flüssigen, bildhaften und wahnsinnig atmosphärischen Schreibstil, der es mir schwer gemacht hat, das Buch auch nur für wenige Minuten zur Seite zu legen. Bis auf eine Unterbrechung habe ich es an einem Stück verschlungen - und das will schon etwas heißen. 😉

Erzählt wird die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven, sodass man einen ausgiebigen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der einzelnen Charaktere erhält.
Mit jedem weiteren Kapitel, das ich gelesen habe, konnte ich die Protagonisten besser greifen (sie wurden runder, auch wenn jeder Ecken und Kanten hatte), wodurch ich eine Beziehung zu ihnen aufbauen konnte. Dabei habe ich meine Eindrücke mit jedem weiteren Detail, das mir der Autor vor die Füße geworfen hat, immer wieder über Bord geworfen. Charaktere, die ich anfangs noch sympathisch fand, wurden mir unsympathisch und andersherum - und das im stetigen Wechsel. So viele Emotionen, die "Die Stille des Bösen" an die Oberfläche gezerrt hat, habe ich schon lange nicht mehr beim Lesen empfunden. Mitleid, Hass, Trauer, Erleichterung, Wut, Fassungslosigkeit - die ganze Palette.
Der Autor hat ein Talent dafür, eine bedrohliche, bedrückende und unheimliche Atmosphäre zu schaffen, die regelrecht greifbar war. Zudem wirft er regelmäßig Dinge ein, die die Leser*innen auf eine Fährte lockt, die dann letztendlich doch im Nichts verläuft. Dabei hält er den Spannungsbogen durchgehend weit oben, sodass man nur so durch die Handlung fliegt.
Richtig genial fand ich auch, dass man bis zum Schluss nicht weiß, was wirklich in der abgeschiedenen Wildnis der tasmanischen Berge passiert ist - ich liebe so etwas!
Auch das Ende fand ich sehr gelungen und vor allem unvorhergesehen, da ich meine Einschätzung der Charaktere ständig über Bord geworfen habe.

Fazit:
"Die Stille des Bösen" ist eine unheimlich atmosphärische und durchweg spannende Geschichte, die mit vielen Twists und toll ausgearbeiteten Charakteren punkten kann. Ich hoffe sehr, in Zukunft noch viel mehr von diesem talentierten Autor lesen zu dürfen und spreche eine ausdrückliche Leseempfehlung aus!
5/5

Vielen Dank an den Atrium Verlag, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere