Profilbild von Pandas_Buecherblog

Pandas_Buecherblog

Lesejury Profi
offline

Pandas_Buecherblog ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Pandas_Buecherblog über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.06.2022

Besser als Band 1

Todesnacht
0

Nachdem mir "Schneeblind", der erste Band der Dark-Iceland-Serie, leider nur mäßig gefallen hat, habe ich lange darüber nachgedacht, ob ich die Reihe weiterhin verfolgen möchte. Letztendlich habe ich mich ...

Nachdem mir "Schneeblind", der erste Band der Dark-Iceland-Serie, leider nur mäßig gefallen hat, habe ich lange darüber nachgedacht, ob ich die Reihe weiterhin verfolgen möchte. Letztendlich habe ich mich dann doch dazu entschlossen, dem nächsten Teil eine Chance zu geben, da mich der Klappentext irgendwie neugierig gemacht hat.
Und was soll ich sagen? Überzeugen konnte mich der Autor mit "Todesnacht" zwar nicht auf ganzer Linie, allerdings hat mir der neue Fall wesentlich besser gefallen.

Das Cover ist relativ unspektakulär, passt jedoch gut zum Rest der Reihe. Auch der Schreibstil hat mir dieses Mal mehr zugesagt, da er nicht ganz so emotionslos war, wodurch sich die Story flüssiger lesen ließ,

Grundsätzlich bevorzuge ich es, die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven zu lesen, da ich mir so einen besseren Gesamteindruck über das Geschehen verschaffen kann. In diesem Fall empfand ich die Menge an Personen eher als störend.
Gleich zu Beginn wird die Leiche gefunden, doch anstatt direkt mit den Ermittlungsarbeiten loszulegen, beschäftigt sich der Autor eingehend mit der jeweiligen Hintergrundgeschichte einzelner Personen, die uns vorgestellt werden. Da hätten wir die ermittelnden Polizisten, eine Journalistin und mehrere Figuren, die das Opfer gekannt haben.
Leider sind nur sehr wenige Informationen wirklich relevant für den eigentlichen Fall, wodurch das Buch - trotz geringer Seitenzahl - einige Längen hatte. Vieles hätte gekürzt oder komplett weggelassen werden können, ohne dass dies der Geschichte geschadet hätte.

Ragnar Jónasson hat durchaus ein paar spannende Elemente in die Story eingebaut, die mir gut gefallen haben. Richtige Spannung wollte aber bedauerlicherweise erst gegen Ende aufkommen, was mir persönlich einfach viel zu spät war.
Jedes Mal, wenn ich dachte, die Ermittlungsarbeit würde endlich an Fahrt aufnehmen, wurde ich durch Rückblenden aus der Vergangenheit oder weiteren persönlichen Einblicken aus dem Leben der Figuren aus dem Fall gerissen.
Auch das Schicksal der einzelnen Charaktere hat mich eher kalt gelassen, da ich aufgrund der ständig wechselnden Erzählweise keine Nähe zu ihnen aufbauen konnte.
Was mir aber gefallen hat, war die berufliche Weiterentwicklung von Ari, denn als Ermittler war er in diesem Band wesentlich strukturierter und zielorientierter.
Weniger gut gefallen hat mir dafür, dass die Aufklärung des Falls letztlich nicht Ari und seinen Kollegen zu verdanken ist, sondern einer Reporterin, die durch ihre Recherchen dafür gesorgt hat, dass sich der Täter am Ende gestellt hat. Dieser Umstand hat bei mir einen bitteren Beigeschmack hinterlassen, auf den ich gerne hätte verzichten können.

Fazit:
"Todesnacht" ist eine Geschichte, die mich sehr zwiegespalten zurücklässt. Durch die zahlreichen Einblicke aus dem Leben der Figuren ist der eigentliche Fall leider etwas auf der Strecke geblieben, was der Story meiner Meinung nach nicht gutgetan hat.
Ich hoffe sehr, dass der Autor den Fokus im nächsten Band mehr auf die Ermittlungsarbeiten legt, denn Potenzial hat die Dark-Iceland-Serie allemal.
3/5 Sterne

Vielen Dank an das Bloggerportal und den btb Verlag, die mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2022

Der Zauber ist leider verflogen

Gwendys letzte Aufgabe
0

Das Cover ist ganz hübsch, gefällt mir allerdings nicht ganz so gut wie das Cover vom letzten Band. Der Schreibstil hat mir dieses Mal jedoch etwas besser gefallen, da ich ihn nicht als nicht ganz so langatmig ...

Das Cover ist ganz hübsch, gefällt mir allerdings nicht ganz so gut wie das Cover vom letzten Band. Der Schreibstil hat mir dieses Mal jedoch etwas besser gefallen, da ich ihn nicht als nicht ganz so langatmig empfand wie bei »Gwendys Zauberfeder«. Das Buch ließ sich wesentlich flüssiger lesen, sodass ich in einem angenehmen Tempo durch die Geschichte gekommen bin.

Ich muss gestehen, dass mir beim Abschlussband leider einige Punkte aufgefallen sind, die mir weniger gut gefallen haben. Bevor ich aber zu meiner Kritik komme, möchte ich erst einmal die Punkte hervorheben, die ich positiv fand.
Zum einen mochte ich die relativ knackigen Kapitel, da ich kein Fan von ellenlangen Abschnitten bin, die sich zu sehr in die Länge ziehen.
Besonders gut gefallen haben mir die Rückblenden aus der Vergangenheit, die für meinen Geschmack gerne etwas länger hätten ausfallen können. Etwas schade fand ich jedoch, dass einige Szenen sehr schnell abgehandelt wurden.
In diesem Band kommen wir Gwendy als Person, die ständig gegen das Vergessen ankämpft, besonders nahe. Leider wird dieser Aspekt (Alzheimer) sehr häufig erwähnt, was in vielen Wiederholungen ausartet (Gwendy vergisst dies, Gwendy vergisst jenes ... und so weiter).
Interessant fand ich vor allem das ganze Drumherum bezüglich Gwendys Ehemann, auch wenn in meinem Kopf nach wie vor ein paar Fragezeichen herumschwirren, da ich die Werke von Stephen King, die hier wohl eine gewisse Rolle spielen, nicht gelesen habe.

Weniger gut gefallen hat mir das Setting im Weltall, mit dem ich mich auch bis zum Schluss nicht wirklich anfreunden konnte. Persönlich wäre mir Castle Rock als Schauplatz viel lieber gewesen, aber das ist wohl Geschmackssache.
Negativ aufgefallen ist mir besonders stark, dass der Autor sehr häufig seine persönlichen politischen Ansichten in die Geschichte hat einfließen lassen (unter anderem auch Trump), auf die ich gerne hätte verzichten können. Ebenso hätte ich auf die leidige COVID-19-Thematik verzichten können, die sorgsam eingearbeitet wurde. Wenn ich in ein Buch abtauche, möchte ich meinem Alltag entfliehen und mich nicht mit den gleichen Problemen herumschlagen müssen, die mir in der Realität begegnen.
Bis auf Gwendy selbst (zu der ich auch bis zum Schluss keine richtige Bindung aufbauen konnte) blieben die restlichen Charaktere - aufgrund der Kürze der Story - relativ blass und wurden zum Teil sehr überzeichnet dargestellt (z.B. Gareth Winston). Etwas schade fand ich auch, dass Richard Farris lediglich einen kleinen Auftritt hatte.
Auch die Anspielungen auf andere Werke von King haben mir persönlich keinen Mehrwert geboten - ganz im Gegenteil. Wenn ich die jeweiligen Bücher gelesen hätte, hätte ich einige Aspekte wahrscheinlich besser nachvollziehen können, doch so blieb ich am Ende einfach nur verwirrt und ohne zufriedenstellende Antworten zurück.

Fazit:
»Gwendys letzte Aufgabe« lässt mich als Abschlussband der Reihe leider etwas enttäuscht zurück. Die Story beinhaltet meiner Meinung nach zu viele Ungereimtheiten und unnötige Passagen, sodass mich das Ende alles andere als zufrieden zurücklässt.
2,5/5 Sterne

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag, die mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2022

Eine solide Fortsetzung, die mich nicht auf ganzer Strecke überzeugen konnte

Keeper of the Lost Cities – Das Tor (Keeper of the Lost Cities 5)
0

Das Cover passt wundervoll zum Rest der Reihe, dabei bin ich normalerweise überhaupt kein Fan davon, wenn Menschen abgebildet sind. Aber hier harmonieren die Cover toll miteinander, was mir wirklich gut ...

Das Cover passt wundervoll zum Rest der Reihe, dabei bin ich normalerweise überhaupt kein Fan davon, wenn Menschen abgebildet sind. Aber hier harmonieren die Cover toll miteinander, was mir wirklich gut gefällt.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, bildhaft und lässt sich sehr angenehm lesen.

Nach dem fiesen Ende des letzten Teils habe ich den fünften Band der Keeper of the Lost Cities-Reihe sehnsüchtig erwartet, da Keefe unter anderem einer meiner liebsten Charaktere ist.
Allerdings ist das Buch mit 640 Seiten sehr umfangreich, was der Geschichte meiner Meinung nach nicht gutgetan hat. Manche Passagen wurden extrem in die Länge gezogen, während andere Passagen problemlos hätten weggelassen werden können, da sie die Story nicht weitergebracht haben. Für meinen Geschmack treten die Figuren zu lange auf der Stelle, sodass ich für diesen Band vergleichsweise sehr lange gebraucht habe.
Zudem bedient sich die Autorin an zahlreichen Klischees, die in Jugendbüchern zwar oft verwendet werden, die es jedoch einfach nicht gebraucht hätte. Zumal gewisse Charaktere dadurch in ein schlechteres Licht gerückt wurden, was mir nicht ganz so gut gefallen hat.
Nichtsdestotrotz zieht die Handlung - abgesehen von einigen Längen - stark an, wird immer komplexer, düsterer und die Feinde, denen Sophie und ihre Freunde begegnen, werden zunehmend skrupelloser. Einige Fragen werden beantwortet, manche Rätsel werden gelöst - aber längst nicht alle. Insbesondere Keefe, der sich bereits im letzten Band zu einem äußerst dramatischen Schritt entschlossen hat, trägt wesentlich im Kampf gegen die Neverseen bei. Außerdem habe ich das Gefühl, dass die Charaktere, besonders Sophie, ein wenig erwachsener geworden sind, was der Autorin neue Möglichkeiten bietet.
Am Ende erwartet einen erneut ein fieser Cliffhanger, der mich gespannt auf den nächsten Teil warten lässt.

Fazit:
"Keeper of the Lost Cities - Das Tor" ist ein solider fünfter Band, der mich jedoch nicht auf ganzer Strecke begeistern konnte, da die Story zu viele Längen beinhaltet. Dennoch freue ich mich auf weitere Bände und bin gespannt, wie es Sophie und ihren Freunden auf ihrer weiteren Reise ergehen wird.
3,5/5 Sterne

Vielen Dank an Vorablesen und den arsEdition Verlag, die mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2022

Wahnsinnig emotionale und tiefgründige Geschichte mit wichtigen Themen, die zu viel Drama beinhaltet

Rise and Fall (Faith-Reihe 1)
0

Hach, ich liebe das Cover und die sanften Farben so sehr! Zwar hebt sich das Cover nicht von anderen Büchern aus diesem Genre ab und verrät zudem nicht wirklich etwas über den Inhalt, doch der Titel passt ...

Hach, ich liebe das Cover und die sanften Farben so sehr! Zwar hebt sich das Cover nicht von anderen Büchern aus diesem Genre ab und verrät zudem nicht wirklich etwas über den Inhalt, doch der Titel passt dafür umso besser zum Inhalt.
Sarah Stankewitz hat einen gewohnt flüssigen und einfühlsamen Schreibstil, den ich bereits aus früheren Werken kenne, sodass ich in einem angenehmen Tempo durch die Geschichte gekommen bin.

Als ich die Leseprobe gelesen hatte, war ich sofort hin und weg. Ich kann gar nicht genau sagen, wie oft mir das Geschriebene einen Stich ins Herz verpasst hat. Angefangen mit dem traurigen und zugleich süßen ersten Kapitel. Und obwohl ich aus dem Klappentext von dem Unfall wusste, hat mich die Szene dennoch eiskalt erwischt, da ich es Skylar von Herzen gegönnt hätte, diese wunderschöne gemeinsame Zeit mit Carter noch etwas länger genießen zu können.
Umso enttäuschter bin ich, dass sich »Rise and Fall« leider nicht als das Highlight entpuppt hat, das ich mir erhofft hatte.

Gut gefallen hat mir, dass die Story aus beiden Sichten erzählt wurde, wodurch ich mich besser in die Gefühlswelt von Skylar und Carter hineinversetzen konnte. Ebenso gut gefallen haben mir die kleinen Rückblenden in die Vergangenheit, die die Beziehung der beiden für mich nachvollziehbarer und greifbarer gemacht haben. Man spürt als Leserin deutlich, dass die beiden eine ganz besondere Beziehung zueinander haben, die über Freundschaft weit hinausgeht. Auch wenn ich die Freundschaft der beiden etwas übertrieben dargestellt fand, konnte ich dennoch nachvollziehen, warum Sky nichts von ihrem Unfall erzählen wollte. Ihre Ängste, Sorgen und die Gefühle, die sie für ihren besten Freund hegt, waren für mich greifbar, sodass viele (nicht alle) ihrer Handlungen und Entscheidungen für mich verständlich waren.
Skylar ist eine unglaublich positive, mutige und selbstbewusste junge Frau, die tapfer über ihr Schicksal hinweg lächelt und versucht, das Beste aus ihrer Situation zu machen. Trotzdem kann ich mir nur schwer vorstellen, dass sie sich bereits wenige Monate nach ihrem Unfall so an ihr neues Leben gewöhnt hat und weder verbittert ist, noch mit ihrem Schicksal hadert.
Positiv hervorheben möchte ich allerdings, dass die Autorin - soweit ich das beurteilen kann -, das Leben im Rollstuhl berührend und realistisch dargestellt hat. Die Auswirkungen der Lähmung auf das Sexualleben und auch die psychische Belastung, die das Thema mit sich bringt, sind gut recherchiert und wurden sehr behutsam in die Geschichte eingearbeitet.
Auch Carter hat mir als Charakter grundsätzlich gut gefallen. Ihm liegt unglaublich viel an Sky, er hat Humor, eine gesunde Portion Sarkasmus und besitzt eine weiche Seite, die ich oft sehr rührend und süß fand. Doch auch wenn er ein paar interessante Charakterzüge hat, war er mir an manchen Stellen leider zu perfekt und glatt. Sehr gestört hat mich jedoch eine gewisse Sache, auf die ich später noch näher eingehen werde und die die Geschichte für mich persönlich leider etwas kaputt gemacht hat.
Die Nebencharaktere wiederum wurden toll ausgearbeitet - besonders Hazel habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen, da sie Skylar eine wirklich tolle Freundin ist.

Wieso ich nur 3 Sterne vergebe?
Da ich dafür spoilern muss, spreche ich an dieser Stelle eine ausdrückliche SPOILERWARNUNG aus.

- Das Buch thematisiert wahnsinnig viele (viel zu viele) wichtige Themen (Behinderung, Adoption, Krieg, Vorurteile, Mobbing, Krebs, usw.), wodurch die Geschichte zu überladen gewirkt hat. Mir wäre es lieber gewesen, wenn sich die Autorin auf die Liebesgeschichte zwischen Skylar und Carter, den Unfall von Sky und den daraus resultierenden Hürden, die sie gemeinsam bewältigen müssen, fokussiert hätte. Durch die zahlreichen Themen wurde die Geschichte künstlich in die Länge gezogen und unnötig aufgebauscht.
- Aufgrund des oben genannten Kritikpunktes tritt man bei der Beziehung der beiden und der emotionalen Entwicklung der Protagonisten lange auf der Stelle.
- Meiner Meinung nach hätte Carters Vergangenheit eine größere Rolle spielen müssen, da so klarer geworden wäre, wie er zu dem Menschen geworden ist, der er heute ist.
- Das ist der Teil, der mich persönlich am meisten aufgeregt und die Geschichte für mich kaputt gemacht hat.
Wieso zur Hölle hat Carter mit Megan geschlafen, obwohl er Sky angeblich so sehr liebt? Ich meine, ich verstehe es nicht. Echt nicht. Wenn ich einen Menschen über alles liebe - und das bereits seit vielen Jahren - warum kann ich meinen ****** dann nicht in der Hose behalten? Und als wäre das noch nicht genug, bin ich auch noch zu doof, richtig zu verhüten, und schwängere meine Affäre auch noch.
Puh, da bekomme ich direkt wieder Puls ... Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich mich über diesen Vorfall aufgeregt habe.
Und Sky? Die verhält sich plötzlich wie ein ganz anderer Mensch, als sie von diesem Ereignis erfährt. Für mich wäre das Ganze eine absolute Katastrophe gewesen, doch Sky nimmt es hin - einfach so. Fast schon teilnahmslos. Auch Carters Reaktion fand ich richtig unauthentisch. Und am Ende wird die Situation mit Megan nicht einmal wirklich aufgeklärt, was mich ebenfalls gestört hat.
Die Schwangerschaft hätte absolut nicht sein müssen, da dieser Aspekt das Buch für mich leider kaputt gemacht hat. Dabei beinhalt die Story bereits ausreichend Drama.

SPOILER ENDE.

Fazit:
»Rise and Fall« ist eine wahnsinnig emotionale und rührende Geschichte, die zu einem Highlight hätte werden können. Aufgrund der oben genannten Kritikpunkte, die meinen Lesegenuss erheblich geschmälert haben, kann ich leider nur 3 Sterne vergeben. Nichtsdestotrotz freue ich mich schon sehr auf Hazels Geschichte.
3/5 Sterne

Vielen Dank an Vorablesen und den Forever Verlag, die mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2022

Was geschah wirklich mit Marie?

Kaltherz
0

Das Cover finde ich sehr gelungen. Mir gefällt das schlichte Design - weniger ist oftmals mehr.
Henri Faber hat einen sehr flüssigen und mitreißenden Schreibstil, der mir auch hier wieder gut gefallen ...

Das Cover finde ich sehr gelungen. Mir gefällt das schlichte Design - weniger ist oftmals mehr.
Henri Faber hat einen sehr flüssigen und mitreißenden Schreibstil, der mir auch hier wieder gut gefallen hat. Ich mochte bereits das vorherige Werk des Autors und freute mich deshalb umso mehr auf sein neues Buch, das sehr vielversprechend klang.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir relativ leicht. Vor allem die - im Prolog - angedeuteten Morde haben mein Interesse geweckt. Ebenfalls gefallen haben mir die unterschiedlichen Perspektiven, da sie für Abwechslung und Tempo sorgen. Allerdings hat es etwas gedauert, bis ich die jeweiligen Charaktere miteinander in Beziehung setzen und ihre Rolle in dem Fall einschätzen konnte.
Besonders interessant fand ich hierbei den Einblick in Maries Gedankenwelt, deren Sicht für mein Empfinden sehr authentisch geschildert wurde. Ich konnte mir das kleine Mädchen bildlich vorstellen, was ich positiv hervorheben möchte.
Kim Lansky, die Hauptprotagonistin, ist eine sehr eigenwillige Protagonistin, die mit Regeln und Gesetzen nicht viel anfangen kann. Sie und auch die anderen Charaktere waren mir leider nicht sonderlich sympathisch, sodass ich Schwierigkeiten hatte, eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen.
Vermutlich wurde genau dies vom Autor beabsichtigt, jedoch benötige ich zumindest eine Person, die mir sympathisch ist, da mir ansonsten das Schicksal der einzelnen Charaktere relativ egal ist. Und genau dieses Gefühl möchte ich beim Lesen nicht haben.
Die Handlung fand ich zum Teil sehr vorhersehbar, weshalb die Story für mich persönlich ein paar Längen hatte. Vor allem die Erklärungen und ausschweifenden Gespräche bezüglich der Firma ComCoin, in der Maries Vater arbeitet, haben mich leider eher gelangweilt und hätten deutlich gekürzt werden können.
Nichtsdestotrotz gab es auch ein paar Wendungen und Twists, die ich nicht habe kommen sehen. Gerade im letzten Drittel nahm die Handlung deutlich an Fahrt und Spannung auf.
Das Ende wiederum hat mich etwas zwiegespalten zurückgelassen. Einerseits hat mir gefallen, dass am Schluss nicht nur der Fall um die kleine Marie gelöst wurde, sondern auch andere offene Fragen beantwortet wurden. Auf der anderen Seite fand ich das Ende jedoch sehr lang gezogen, was mir weniger gut gefallen hat.

Fazit:
Mit seinem neuen Thriller konnte mich der Autor aufgrund der oben genannten Punkte leider nicht auf ganzer Strecke überzeugen. "Kaltherz" ist meiner Meinung nach eine durchschnittliche Geschichte, die mich stellenweise jedoch sehr gut unterhalten konnte.
3/5 Sterne

Vielen Dank an Vorablesen und den dtv Verlag, die mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere