Profilbild von Paradies

Paradies

Lesejury Profi
offline

Paradies ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Paradies über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2021

Ein genialer und spannender Auftakt einer Reihe

DUNKELKAMMER
0



Der Obdachlose Kurt Langer bricht kurz vor dem Erfrieren in eine leerstehende Wohnung ein. Er will sich dort nur aufwärmen und ausschlafen. Dann findet er eine Leiche vor und alles deutet daraufhin, ...



Der Obdachlose Kurt Langer bricht kurz vor dem Erfrieren in eine leerstehende Wohnung ein. Er will sich dort nur aufwärmen und ausschlafen. Dann findet er eine Leiche vor und alles deutet daraufhin, dass sie bereits vor 20 Jahren ermordet wurde.
Er setzt sich mit seinem ehemaligen Kollegen, dem Pressefotograf David Bronski in Verbindung. Am Tatort findet Bronski ein Foto und ist geschockt. Wie kommt das Foto zu der Toten? Gemeinsam mit der Journalistin Svenja Spielmann suchen sie eine Spur.
Wer auf dem Foto zu sehen ist und wie David Bronski involviert ist, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Wer Bernhard Aichner als Autor kennt, weiß, dass er einen außergewöhnlichen Schreibstil hat. Kurze abgehackte Sätze sind seine Vorlieben.
Mir persönlich gefällt es sehr.
Gleich zu Beginn steigt der Leser in die Handlung ein und von Anfang an herrscht eine Spannung und Beklemmung und man möchte wissen, was es damit auf sich hat.

David Bronski ist vom Schicksal gebeutelt und lässt niemanden an sich heran. Nach dem Tod seiner Frau widmet er sich nur noch mehr seinem Hobby, für das nicht jeder Verständnis hätte. Der Tod ist sein ewiger Begleiter. Was er in der Dunkelkammer produziert, ist nicht für die Öffentlichkeit. Nach außen hin wirkt er hart, innen steckt aber ein weicher Kern. Das macht ihn so sympathisch. Überhaupt hat sich der Autor Mühe mit den Charakteren gegeben. Ich fand sie allesamt sehr gut dargestellt, auch wenn sie nicht so tiefgründig wie Bronski sind.

Die Handlung ist glaubwürdig und gut gestrickt, spannungsgeladen mit Wendungen und Überraschungen.
Man ahnt zwar bald einen Zusammenhang, aber dann nimmt das Ganze eine Wendung, mit der man nicht gerechnet hat und endet in einem grandiosen Finale.

Fazit: eine gutdurchdachte Story mit einer tollen Dynamik und einem starken Hauptprotagonisten. Ich freue mich auf die Fortsetzung, die im Juli erscheint.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Ein absolut packender Thriller

Kreuzungen - Cornell Rohde
0



Cornell Rohde wird ins Delta-Team aufgenommen und bekommt einen Auftrag von Klein.
Er will nach wie vor ein Blutvergießen vermeiden und hofft, dass er den richtigen Weg geht. Kurz danach kommt es zum ...



Cornell Rohde wird ins Delta-Team aufgenommen und bekommt einen Auftrag von Klein.
Er will nach wie vor ein Blutvergießen vermeiden und hofft, dass er den richtigen Weg geht. Kurz danach kommt es zum Eklat und er ist hin und her gerissen, ob er das richtige tut.
Cornell bekommt unerwartet Unterstützung und es erfolgt eine Jagd quer durch Europa. Kann er die Menschheit vor dem drohenden Unheil retten?

Wow, was für eine Fortsetzung von Roland Hebesberger. Es knüpft direkt an das Vorgängerbuch an und ich empfehle erst den ersten Teil zu lesen, um vollständig informiert zu sein. Zwar gibt es Rückblicke, aber zum besseren Verständnis ist es sicherlich besser.

Actionreich beginnt das Buch und aufregende, rasante und packende Szenen begleiten einen durchgehend. Schon der Prolog hat mich begeistert.
Cornell Rohde hat eine Mission und will die Menschheit retten. Das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Wem kann er trauen und trifft er die richtigen Entscheidungen? Diese Frage stellt er sich immer wieder. Cornell kommt diesmal sympathischer und menschlicher rüber.
Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen.
Es wird teilweise aus der Sicht Cornell erzählt, so kann man sehr gut nachvollziehen, wie er fühlt und leidet.
Mit einem Cliffhanger endet es und ich warte schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung

Fazit: ein Thriller, der actionreich, rasant, etwas mystisch und ein Hauch Sciencefiction hat, lassen dies zu einem spannenden und unterhaltsamen Lesegenuss werden. Ein hervorragender Pageturner.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2021

Höllenkind

Höllenkind
0



Bei der adeligen Hochzeit in Florenz bricht die Braut tot zusammen. Ihr Kleid ist plötzlich blutrot. Zunächst gibt es dafür keine Erklärung.
Clara Vidalis ist zur Zeit vom Dienst beim LKA beurlaubt ...



Bei der adeligen Hochzeit in Florenz bricht die Braut tot zusammen. Ihr Kleid ist plötzlich blutrot. Zunächst gibt es dafür keine Erklärung.
Clara Vidalis ist zur Zeit vom Dienst beim LKA beurlaubt und nimmt dies zum Anlass mit ihrer Freundin Sophie einen Kurztripp in Florenz anzutreten.
Kaum ist sie dort, nimmt der Kriminaldirektor Mauro Adami Kontakt zu Clara auf. Sie soll ihm dabei helfen, den Fall um den Tod der Braut zu klären.
Dies bleibt aber nicht die einzige Tote. Äußerst brutal geht der Täter vor.
Was dahinter steckt, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Dies ist bereits der achte Band der Clara-Vidalis-Reihe von Veit Etzold. Man kann die Reihe unabhängig voneinander lesen, aber die Charaktere entwickeln sich im Laufe der Reihe und deshalb empfehle ich die Vorgänger auch zu lesen.
Hier wartet der Autor mit einer außergewöhnlichen Mordmethode vor und auch sonst geht es wieder sehr brutal zu.
Clara und ihr Mann MacDeath ermitteln gemeinsam und jetten zwischen Florenz, Rom und Berlin mit einem päpstlichen Flieger hin und her.
Das Ganze wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Die junge Beatrice wird als Sklavin in Rumänien gefangen gehalten. Beatrice muss sehr viel erdulden. Wie das Ganze zusammenhängt, erfährt man erst gegen Ende.
Der packende Schreibstil und die kurzen Kapitel sowie die wechselnden Handlungen haben mir gut gefallen.

Man merkt dem Autor seine Liebe zur Kunst, Kultur und Geschichte an.
Sehr detailliert beschreibt er alles. Einiges hat mir auch sehr gefallen und war für die Story sinnvoll, aber es war schon äußerst dominant. Dadurch hat die Spannung ein wenig gelitten.
Die Geschichte um das Höllenkind kommt mir ein wenig zu kurz und hätte vertieft werden können.

Fazit: eine außergewöhnliche und perfide Mordidee mit historischen Hintergründen führen zu einem guten Leseerlebnis.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Ein spannender Krimi

Wenn der Tod dein Leben ist
0



Diesmal haben es Paul Anderlech und sein Team mit einem Toten zu tun, dem ein wichtiges Organ fehlt.
Der Fundort ist nicht der Tatort und sie rätseln, woher die Leiche kommt.
Vieles deutet darauf hin, ...



Diesmal haben es Paul Anderlech und sein Team mit einem Toten zu tun, dem ein wichtiges Organ fehlt.
Der Fundort ist nicht der Tatort und sie rätseln, woher die Leiche kommt.
Vieles deutet darauf hin, dass das in der Nähe befindliche Sanatorium Falkenfels damit zu tun hat. Beweise gibt es nicht und es erscheint sehr schwierig zu sein, dort nachzuforschen.

Nachdem für Paul nur noch die Erfolge von Patrick zählen und keine Leistung von ihm bemerkt wird, macht sich Hannes alleine auf die Suche, um auch endlich wieder Anerkennung zu bekommen. Dabei gerät er in große Gefahr. Hannes ist nicht auffindbar und alle machen sich große Sorgen. Werden sie ihn rechtzeitig finden?

Dies ist der vierte Teil von Christina Schwarz mit dem Ermittlerteam um Paul Anderlech. Mit einem außergewöhnlichem Thema, dass sich der Medikantenversuche widmet und der Dramatik, gelingt es der Autorin große Spannung zu erzeugen.
Paul nervt alle mit seinen Lobeshymnen auf Patrick. Alle anderen, selbst Sonja wird nicht ernst genommen.
Auch Viktoria wird wieder zu dem Fall hinzugezogen und sie verliebt sich. Liza hat für sich einen Entschluss gefasst, der absolut nachvollziehbar ist.
Sehr gut gefallen mir wieder die unterschiedlichen Charaktere. Wobei mich manchmal Paul genervt hat. Er hat sich auf Patrick fixiert, das aber aus lauter Dankbarkeit, wegen dem letzten Fall.

Fazit: ein spannender Krimi mit einem ungewöhnlichem Thema führen zu einem ausgesprochen gutem Lesegenuss
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Eine absolut spannende Fortsetzung

Todesmärchen
0



Nach einem Leichenfund in Bern fordert Rudolf Horrowitz den Profiler Maarten S. Sneijder an. Die auffällig drapierte Leiche erinnert an einen Fall vor 5 Jahren. Sabine Nemez und Sneijder nehmen die Ermittlungen ...



Nach einem Leichenfund in Bern fordert Rudolf Horrowitz den Profiler Maarten S. Sneijder an. Die auffällig drapierte Leiche erinnert an einen Fall vor 5 Jahren. Sabine Nemez und Sneijder nehmen die Ermittlungen auf. Es gestaltet sich äußerst schwierig, denn der Täter scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein.

Die Psychologin Hannah Norland nimmt eine Stelle in einem Gefängnis in Steinfels an. Dort sind nur Schwerverbrecher untergebracht, die psychopathische Züge haben.
In ihren Therapiestunden ist Hannah aber nur an einem Insassen interessiert. Piet van Loon wurde vor einigen Jahren von Sneijder verhaftet.
Wie beides zusammenhängt und was wirklich geschah ist so unglaublich und absolut lesenswert.

Dies ist der dritte Teil mit Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez. Er knüpft direkt an das Vorgängerbuch an und man ist sofort mitten in der Geschichte. Ich empfehle erst Teil 1 und 2 zu lesen.

Ich hätte nicht geglaubt, dass es noch eine Steigerung gibt, aber Andreas Gruber ist es gelungen von Anfang an eine Hochspannung zu erzeugen.
Woher nimmt der Autor die Ideen für die Geschichten habe ich mich gefragt. Sehr stimmig und schlüssig ist sie. Ein guter Aufbau und Nervenkitzel begleiten uns von Anfang an.

Zwei Handlungsstränge werden perfekt zusammengeführt. Es wird in drei Zeitebenen erzählt, was aber keineswegs verwirrt, sondern so wird nach und nach alles klarer, ohne jemals die Spannung zu unterbrechen.

Diesmal lässt Herr Gruber Einblicke in das Leben von Sneijder zu. Das ist kaum vorstellbar, was dabei zur Sprache kommt. Mit Sabine an seiner Seite hat er eine clevere Kollegin gefunden. Es macht Spaß zu sehen, wie sie sich von ihm nicht unterkriegen lässt. Dieses Ermittlerteam ist mir zwischenzeitlich sehr ans Herz gewachsen. Ihre Schlagfertigkeit und ihr Spürsinn kommen auch bei Sneijder gut an.

Fazit: nochmals eine Steigerung mit einer sehr gut durchdachten Story und sympathischen Charakteren. Spannend, packend und fesselnd erzählt.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere