Profilbild von Petrinchen

Petrinchen

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Petrinchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Petrinchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2021

Magisch gut

Die Schule für Tag- und Nachtmagie. Zauberunterricht auf Probe
0

Meine Große hat das Buch "Die Schule der Tag und Nachtmagie 1" fertig gelesen und hat mich sofort gefragt, ob es weitere Bücher von der Buchreihe gibt. Ich würde sagen, das Buch hat ihr sehr gefallen.

Die ...

Meine Große hat das Buch "Die Schule der Tag und Nachtmagie 1" fertig gelesen und hat mich sofort gefragt, ob es weitere Bücher von der Buchreihe gibt. Ich würde sagen, das Buch hat ihr sehr gefallen.

Die Kapitel sind genau passend lang, die Schriftgröße und Schreibstil sind perfekt für die Altersgruppe. Besonders hervorzuheben ist jedoch die sehr interessante Geschichte. Auch ich habe mich dazu gesetzt und wollte hören, wie es weitergeht. Die Illustrationen sind sehr schön gewählt, wobei meine Tochter zu Anfang verwundert war, dass diese ganz am Anfang bunt waren und im Buch schwarz-weiß. Sie hätte bunt schöner gefunden, allerdings ist das Geschmackssache und hat absolut nichts mit der hervorragenden Geschichte zu tun!!!!

Fazut: Eine sehr gelungene Geschichte, die für magiebegeisterte Kinder sehr zu empfehlen ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2021

Toller Auftakt

Pantarch
0

Ich habe schon vorher mitbekommen, dass die Autorin sich viele Gedanken über das Buchcover gemacht hat und ihre Follower um Meinung gebeten. Die Wahl finde ich mehr als gelungen.

Die Thematik der Unsterblichkeit ...

Ich habe schon vorher mitbekommen, dass die Autorin sich viele Gedanken über das Buchcover gemacht hat und ihre Follower um Meinung gebeten. Die Wahl finde ich mehr als gelungen.

Die Thematik der Unsterblichkeit an sich ist nicht neu. Die Hauptprotagonistin Aurora möchte die Unsterblichkeit nicht annehmen und sieht sich nicht als eine Pantarchin. Sie hängt an ihr Leben und ihren Liebsten und versucht das Geschehen mit aller Macht rückgängig zu machen.

Ein großes Lob an Mila Ilbach. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben. Ich empfand zu keinem Zeitpunkt die Kapitel langweilig oder eine Handlung zu langatmig. Die Protagonisten sind sehr authentisch und die Idee der Unsterblichkeit, der Patarchen mit den Gesetzen und der potentiellen Gefahren finde ich sehr interessant und gut gelungen.

Für alle, die gerne in andere Welten schlüpfen wollen, ist dieses Buch sehr zu empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2021

Toller Auftakt

Die Stadt ohne Wind
0

In "Die Stadt ohne Wind" von der Autorin Eleonore Devillepoix, handelt es sich um die junge Protagonistin Arka, die in die Stadt ohne Wind namens Hyperborea reist, um ihren unbekannten Vater zu finden ...

In "Die Stadt ohne Wind" von der Autorin Eleonore Devillepoix, handelt es sich um die junge Protagonistin Arka, die in die Stadt ohne Wind namens Hyperborea reist, um ihren unbekannten Vater zu finden und um den in der untersten Ebene geborenen Lastyanax, der sich durch das plötzliche Ableben seines Mentors ungeplant seinen Platz im Ministerium erlangt und in der obersten (siebten Ebene) lebt. Lastyanax bezweifelt, dass sein Mentor eines natürlichen Todes gestorben ist und will den Mörder finden.
Die beiden Protagonisten lernen sich ziemlich früh in der Geschichte kennen und versuchen ihre Ziele gemeinsam zu verfolgen.
Zu Anfang musste ich mich etwas zurechtfinden. Die Autorin hat eine Fantasy Welt geschaffen, die der Leser bisher nicht kannte. Die Amazonen, das Anima, die Schildkröten, die als Verkehrsmittelgenutzt werden, die Ebenen in der Stadt. Aber bereits nach kürzester Zeit konnte ich mich zurechtfinden und die sehr gut dargestellten Eindrücke zuordnen.

Die Protagonisten Arka und Lastynax sind sehr interessant und ich konnte sofort eine Verbindung mit beiden aufbauen. Die Autorin lässt den Erzählfokus meist zwischen den Protagonisten wechseln. Der Stil ist mitreißend, sodass die 560 Seiten des Buches zu keinem Augenblick langatmig oder den Eindruck erweckt haben, dass die Geschichte aufgefüllt werden sollte.
Für mich bietet die Reihe ein gewisse Suchtpotenzial und ich warte auf die Veröffentlichung des zweiten Bandes. Eine geniale, spannende und originelle Geschichte!!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2021

WUNDERVOLLES MITMACHBUCH

Fahr mit!: Auf der Baustelle
0

Fahr mit - auf der Baustelle ist ein wundervolles Mitmachbuch, bei dem die Kleinen aktiv mitwirken und zeitgleich ihre Feinmotorik verbessern können. Es gibt viele Punkte die positiv hervorgehoben ...

Fahr mit - auf der Baustelle ist ein wundervolles Mitmachbuch, bei dem die Kleinen aktiv mitwirken und zeitgleich ihre Feinmotorik verbessern können. Es gibt viele Punkte die positiv hervorgehoben werden sollten. Zum einen die dicke Pappe, die das Halten des Buches sehr angenehm macht. Die Schiebeelemente, die in der vorgegebenen Strecke entlang gezogen werden ( in unterschiedlichen Strecken - es sind nicht nur Geraden sondern auch Kurven). Die schönen Illustrationen und die dazu passende Kurzgeschichte von der Baustelle bis zum fertigen Haus.

Wir mögen das Buch sehr und finden jedes Mal was neues zu entdecken. Unser neues Lieblingswort ist seitdem der "Bagger". Wobei auch erwähnt werden sollte, dass nicht nur der Kleine Begrifflichkeiten lernt, sondern auch ich😅 Sehr empfehlenswert für alle baustellenbegeisterten Kinder.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2021

Sehr zu empfehlen

Die Stadt ohne Wind
0

In "Die Stadt ohne Wind" von der Autorin Eleonore Devillepoix, handelt es sich um die junge Protagonistin Arka, die in die Stadt ohne Wind namens Hyperborea reist, um ihren unbekannten Vater zu finden ...

In "Die Stadt ohne Wind" von der Autorin Eleonore Devillepoix, handelt es sich um die junge Protagonistin Arka, die in die Stadt ohne Wind namens Hyperborea reist, um ihren unbekannten Vater zu finden und um den in der untersten Ebene geborenen Lastyanax, der sich durch das plötzliche Ableben seines Mentors ungeplant seinen Platz im Ministerium erlangt und in der obersten (siebten Ebene) lebt. Lastyanax bezweifelt, dass sein Mentor eines natürlichen Todes gestorben ist und will den Mörder finden.
Die beiden Protagonisten lernen sich ziemlich früh in der Geschichte kennen und versuchen ihre Ziele gemeinsam zu verfolgen.
Zu Anfang musste ich mich etwas zurechtfinden. Die Autorin hat eine Fantasy Welt geschaffen, die der Leser bisher nicht kannte. Die Amazonen, das Anima, die Schildkröten, die als Verkehrsmittelgenutzt werden, die Ebenen in der Stadt. Aber bereits nach kürzester Zeit konnte ich mich zurechtfinden und die sehr gut dargestellten Eindrücke zuordnen.

Die Protagonisten Arka und Lastynax sind sehr interessant und ich konnte sofort eine Verbindung mit beiden aufbauen. Die Autorin lässt den Erzählfokus meist zwischen den Protagonisten wechseln. Der Stil ist mitreißend, sodass die 560 Seiten des Buches zu keinem Augenblick langatmig oder den Eindruck erweckt haben, dass die Geschichte aufgefüllt werden sollte.
Für mich bietet die Reihe ein gewisse Suchtpotenzial und ich warte auf die Veröffentlichung des zweiten Bandes. Eine geniale, spannende und originelle Geschichte!!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere