Profilbild von Picara

Picara

Lesejury Profi
offline

Picara ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Picara über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.08.2019

Sehr guter 1. Teil

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt
0

Mailin hatte nie das übliche Teenagerleben. Vor 7 Jahren fiel ihre damals 2 Jahre ältere Schwester ins Wachkoma und nichts hat sich seit dem an der Situation von Vicky geändert. Daher müssen Mailin und ...

Mailin hatte nie das übliche Teenagerleben. Vor 7 Jahren fiel ihre damals 2 Jahre ältere Schwester ins Wachkoma und nichts hat sich seit dem an der Situation von Vicky geändert. Daher müssen Mailin und ihre Mutter sich um Vicky kümmern und zusehen, wie sie im Leben zurecht kommen. Ihren Ausgleich zu dieser Belastung findet Mailin im Kampfsport, hier bekommt sie den Kopf frei und kann sich ablenken.
Doch auch Mailins Leben ändert sich gewaltig, sie bricht in der Umkleide der Kampfschule zusammen und kommt in Lyaskye wieder zu sich. Sie ist völlig ahnungslos wo sie ist und muss schnell feststellen, das in Lyaskye sehr viele Dinge und Lebewesen lebensgefährlich sind.
In letzter Not wird sie von einem Unbekannten vor einem Baum gerettet. Peter, wie sie ihn nennt, ist zwar nicht sehr zugänglich, aber nach einigen Diskussionen bereit, sie in die Hauptstadt zu bringen, weil Marlin sich erhofft, dort jemanden zu finden, der ihr helfen kann.
Doch Peter stellt sich als völlig anderes heraus als Mailin vermutet hat und auch noch einige andere Überraschungen erlebt sie auf dem Weg nach Rubia.

Das ist das 1. Buch, das ich von Jennifer Benkau lese, aber es wird garantiert nicht das letzte sein. Ihre Schreib- und Erzählweise gefällt mir sehr gut und auch die Hauptpersonen gefallen mir dadurch, das sie ein paar Ecken und Kanten, aber auch einen schönen Humor haben. Ich bin schon auf den 2. Teil sehr gespannt und werde die Serie sicher zu Ende lesen.

Veröffentlicht am 25.08.2019

Muss ich nicht weiter ausprobieren

Brot backen mit Christina
0

Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen und bin froh, das ich es mir nicht selbst gekauft habe. Es bietet sicher eine Vielzahl an Rezepten zur Auswahl, aber für mich waren dann bei den 50 Rezepten nur ...

Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen und bin froh, das ich es mir nicht selbst gekauft habe. Es bietet sicher eine Vielzahl an Rezepten zur Auswahl, aber für mich waren dann bei den 50 Rezepten nur 2 oder 3 die ich überhaupt ausprobieren würde. Alles andere ist eher uninteressant für mich. Mir ist dann ein spezifischeres Buch, das nur Sauerteig oder nur Hefeteig behandelt lieber. Dazu kommt in sehr vielen Rezepten Brotgewürz vor und das teilweise in einer Menge, die ich nicht ansatzweise verwenden würde.
Ausprobiert habe ich dann das Weizenmischbrot von Seite 77.

Mich hat schon direkt gestört das man als Erstes den Sauerteig, den man lt. Seite 21 hergestellt hat, aus dem Kühlschrank nehmen und auffrischen soll.Nun ja, ich habe nicht den Sauerteig von Seite 21, sondern den, den ich schon ewig nutze. Da keine Mengenangaben vom Sauerteigansatz zur Auffrischung genannt sind, kann man dann also nur Pi x Daumen seinen eigenen Sauerteigansatz nehmen und mit den genannten Angaben auffrischen. Gefreut hat mich das schon nicht.
Ich habe auch verschiedene Roggenmehle, das benötigte allerdings nicht, also in regionalen Geschäften gesucht und nicht gefunden, allerdings wohne ich auch sehr ländlich. Am Ende habe ich es dann im Internet bestellt.
Das Buch wird wie folgt beworben:
Dieses Buch wurde klimapositiv hergestellt, cradle-to-cradle gedruckt und bleibt plastikfrei unverpackt.
Nun ja, das Buch ist vielleicht nicht in Folie verpackte, aber keine Sorge, viel mehr Folie wird verbraucht, weil man den Teig mit Folie abdecken soll. Da man dies wesentlich öfters machen wird, als das Buch auspacken, hätte es auch nichts mehr gemacht, es in Folie einzuschweißen. Wobei ich auch da generell gerne drauf verzichte.
Um weiter von meinem Rezept zu reden, der Backofen sollte 30 min auf 250 Grad vorheizen, auch hier ist mir wieder schleierhaft, wie man das Buch Umwelt positiv bewerben kann. Ich kenne einige andere Brotrezepte und keine verlangt, das der Backofen 30 min lang vorher die Hitze hält.Stromverbrauch und Umweltpolitik läßt grüßen.

Nun ja, was macht man nicht alles um das beim 1 x auszuprobieren.

Und nun sollte das Brot 45 min bei Heißluft backen. Ich habe keinen Heißluftofen sondern einen stinknormalen Backofen. Ich habe Heißluft mit Umluft gleich gesetzt und bin leichtsinnigerweise in den Garten gegangen und habe dort gelesen
Als die 45 min abgelaufen waren, habe ich ca 2 min gebraucht um bis in die Küche zu kommen. Allerdings haben wohl die 2 min gereicht um aus dem Brot ein verbranntes nicht essbares Etwas zu machen. Was 2 min alles bewirken können....

Ich habe mit einigen anderen Frauen die selbst viel backen gesprochen, alle hätten unter Heißluft Umluft verstanden. Also habe ich aus meiner Sicht jetzt keinen grundlegenden Fehler begangen.

Alles in allem, ein Buch, das ich nicht brauche und auch in keiner Weise weiter empfehlen kann. Da gibt es deutlich bessere Backbücher. Ich werde es weg geben und hoffen, das der neue Besitzer glücklicher mit dem Buch ist, als ich.
Dazu bleibt das Positive der Verpackung für das Klima bei den Rezepten völlig auf der Strecke. Wenn man ein Buch so bewirbt, sollte es nicht bei der Verpackung enden.

Veröffentlicht am 23.08.2019

Diesmal die Beute

Black Knights Inc. - Riskantes Versprechen
0

Christian Watson hat schlechte Erfahrungen gemacht, als er noch für den SAS gearbeitet hat. Sein Land hat ihm für seine Dienste nicht gedankt sondern hat sich nur bemüht, ihn los zu werden. Doch bei den ...

Christian Watson hat schlechte Erfahrungen gemacht, als er noch für den SAS gearbeitet hat. Sein Land hat ihm für seine Dienste nicht gedankt sondern hat sich nur bemüht, ihn los zu werden. Doch bei den Black Knights hat er eine neue Aufgabe gefunden, nachdem er festgestellt hat, das ihm das Zivilleben nicht zusagt.
Nun ist er mit anderen Mitgliedern der BKI unterwegs um einen gefährlichen Verbrecher zu jagen, doch auf einmal wird die Gruppe vom Jäger zum Gejagten und sie müssen flüchen und versuchen das Land zu verlassen und unbemerkt in die Heimat zurück zu kommen.
Doch die Jäger sind ortskundig und bleiben auf der Spur und Christian und seinen Teammitgliedern ist es völlig unklar, warum sie auf dem Radar ihrer Jäger aufgetaucht sind und was der Grund für die Jagd ist. Dazu ist mit Emily, die bei BKI im Büro arbeitet eine Frau dabei, die eigentlich für den Außeneinsatz nicht geeignet ist und an die Christian sein Herz verloren hat. Ein Grund mehr, den Jägern zu entkommen – oder sie selbst zu jagen…
Ein wie ich fand mal etwas anderer Roman der Serie, weil sich diesmal die BKIs verteidigen müssen. Daher ist der Teil nicht ganz so spannend wie die Vorgänger und auch die Knalleffekte fehlen etwas, nichts desto trotz hat mir der Roman sehr gut gefallen und auch die Nebenfiguren fand ich sehr interessant. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Ace und Rusty weiter geht.
Was ich aber nicht weiß, warum Emily als Büroleiterin bei dieser Aktion überhaupt mitgeflogen ist. Habe ich vielleicht im Eifer des Gefechtes überlesen.

Veröffentlicht am 20.07.2019

Muss man nicht lesen

Dragon Hunter Diaries - Drachen bevorzugt
0

Veronica James führt ein relativ ruhiges Leben, sie ist absolut neurotisch in Bezug auf jegliche Bakterien und Unordentlichkeit und wegen diesem Spleen auch nur wenig Kontakte. Eines Tages nimmt überraschend ...

Veronica James führt ein relativ ruhiges Leben, sie ist absolut neurotisch in Bezug auf jegliche Bakterien und Unordentlichkeit und wegen diesem Spleen auch nur wenig Kontakte. Eines Tages nimmt überraschend ihre Halbschwester Helen, die sie seit Jahren nicht mehr gesehen hat Kontakt zu ihr auf und erzählt ihr sterbend eine sehr unglaubwürdige Geschichte, die Ronnie verständlicherweise auch nicht so ganz ernst nimmt.
Doch nun passieren einige Dinge die Veronicas Weltbild doch zum erschüttern bringen.

Dieses Buch läßt eigentlich alles vermissen, was die sonstigen Bücher von Katie MacAlister ausmachen. Kein Charme, der wunderbare Witz und Humor fehlen und übrig bleibt eigentlich nur ein Buch das ich im Verlauf der Lesezeit mehr und mehr überflogen habe und immer wieder überprüft habe, wie viele Seiten ich den nun noch lesen muss. Wäre es kein Buch gewesen, das ich beurteilen wollte, hätte ich es garantiert spätestens in der Mitte abgebrochen.
Auch die Hauptfiguren kamen bei mir überhaupt nicht an, ich konnte mich weder für Ronnie noch für Ian erwärmen. Meist hat man dann zumindest Nebenfiguren, die man mag aber auch Teresita noch Sasha hatten überzeugende Auftritte.
Alles in allem absolut nicht mein Fall und ich glaube auch nicht, das ich den nächsten Teil der Serie lesen werde.

Veröffentlicht am 23.06.2019

Hat mir sehr gut gefallen

Prince of Passion – Nicholas
0

Olivia Hammond bestreitet in dem Cafe ihrer Familie mit selbstgebackenen Pie's den Unterhalt der Familie. Damit kommen sie mehr schlecht als Recht über die Runden.
Und genau an einem Tag, der für Olivia ...

Olivia Hammond bestreitet in dem Cafe ihrer Familie mit selbstgebackenen Pie's den Unterhalt der Familie. Damit kommen sie mehr schlecht als Recht über die Runden.
Und genau an einem Tag, der für Olivia sowieso schon sehr schlecht läuft, tauchen Abends ein kleines seltsames Grüppchen Männer bei ihr auf. Trotz der etwas seltsamen Verhaltens der Männer ist Olivia von einem doch sehr fasziniert, bis dieser ihr ein sehr unmoralisches Angebot macht.

Nicolas Pembrook, Erbe des Thrones von Wessco nutzt seinen Aufenthalt in den USA als letzte Gnadenfrist vor der ihm von seiner Großmutter, der Königin von Wessco, verordneten Hochzeit.
Diese hübsche junge Frau, die in diesem Bistro arbeitet, interessiert ihn sofort, zumal sie sich von ihm, im Gegensatz zu den meisten Leuten, nichts gefallen läßt.

Mir hat der Witz und der Humor in dem Buch sehr gut gefallen. Zwischen den beiden fliegen die Funken und man fiebert mit und hofft, das die Beiden ihr Happy End bekommen.
Wer romantische und witzige Liebesromane mag, deren Hauptpersonen keine Duckmäuser sind, der ist hier sicher richtig.