Profilbild von Polina

Polina

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Polina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Polina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.09.2021

Slow Burn Geschichte von Friends to Lovers

Boston College - Nothing but You
0

Boston College - Nothing but you der erste Band der Boston College Reihe

Inhalt:

In der New Adult Geschichte wird von der Hauptprotagonistin Lyla Wilder berichtet, die auf dem College ist. Lyla wird ...

Boston College - Nothing but you der erste Band der Boston College Reihe

Inhalt:

In der New Adult Geschichte wird von der Hauptprotagonistin Lyla Wilder berichtet, die auf dem College ist. Lyla wird als Außenseiterin beschrieben, die sie seit der High School ist. Zu Beginn ihres Studiums lernt sie Beck kennen, beliebt, gut aussehend und Hockeyspieler. Er soll ihr im Laufe des Geschehens dabei helfen aus sich heraus zu kommen, doch es sollen sich Gefühle zwischen den beiden entwickeln, die mehr als Freundschaft sind.
Nach einem furchtbaren Date beschließt Lyla, dass sie etwas ändern möchte und schreibt sich eine Liste mit Dingen die sie tun möchte, um mehr aus sich herauskommen zu können. Bei dieser Verwandlung hilft ihr auch Beck, wodurch sie sich viel näher kommen als gedacht.

Meine Meinung:

Ich habe das E-Book von Lesejury im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt bekommen.

Auf dem Cover kann man zwei Personen sehen die sich küssen, wodurch mir direkt deutlich war, dass es sich um eine Liebesgeschichte handelt, weshalb ich direkt angetan war. Meinen persönlichen Geschmack trifft das Cover leider nicht, da ich Personen auf dem Cover nicht mag, jedoch finde ich die geschwungene Schrift besonders schön.

Ich genieße den Schreibstil von Cindi Madsen sehr. Ich fliege förmlich über die Wörter mit einer derartigen Leichtigkeit, dass ich kaum merke wie schnell, beziehungsweise weit ich vorankomme. Dennoch bringt sie einige Details hinein und ich konnte dadurch so einfach in das Buch abtauchen und bei peinlichen Momenten direkt mit Lyla mitfühlen, als würden die Momente förmlich mir passieren.

Die Kapitel sind recht kurz, was mich jedoch nicht stört.
Besonders gut hat mir gefallen, dass die Kapitel sowohl in Lyla’s als auch in Beck‘s Sicht geschrieben sind, somit kriegt man in beide Charaktere einen tiefen Blick. Wichtig finde ich jedoch, dass man deutlich merkt, dass es eine andere Person ist wenn man ein Buch mit verschiedenen Sichtweisen schreibt und das hat Cindi auf jeden Fall gut hinbekommen!

Mir hat die Idee hinter der Geschichte sehr gut gefallen und ich fand sie sehr süß. Das Buch hat sich für mich super leicht gelesen und ich war auch immer wieder überrascht wie schnell ich fertig geworden bin.

Beck war in dem Buch mein Lieblingscharakter, da um ihn herum auch eine sehr schöne Hintergrundgeschichte gegeben ist. Man hat wirklich die Tiefe in seinem Charakter spüren können. Jedoch war mir Lyla auch sehr sympathisch und ich habe auch oft gelacht.

Die Friends to Lovers Geschichte ist definitiv im Slow Burn Stil geschrieben, was mir normalerweise nicht zu sagt, aber Cindi Madsen hat mich so am Haken über das ganze Buch gehalten, dass ich es super fand! Man entwickelt so viel Mitgefühl für die Charaktere und ich habe so viel mitgefiebert, das hat mir richtig viel Freude bereitet.

Das einzige was mir nicht so gut gefallen hat, war tatsächlich die Kürze. Dadurch hatte ich manchmal das Gefühl, dass vielen Situationen der Raum genommen wurde, damit diese sich aufbauen und hochschaukeln konnten. Ich habe aber mir generell gewünscht mehr über das Paar lesen zu können.

Als ich mit der Geschichte fertig war, haben mich Lyla und Beck tatsächlich in Gedanken noch etwas begleitet und ich bin sehr traurig darüber, dass das nächste Buch um jemand anderen geht.

Fazit:

Mir hat die Geschichte wirklich gut gefallen. Ich kann sie jedem ans Herz legen und es ist auch durch die Kürze ein passendes Buch für zwischendurch. Mich hat das Buch tatsächlich auch aus einer kleinen Leseflaute gerettet, da es so locker und luftig war.

Durch die Kürze der Geschichte wurde dem etwas der Raum genommen etwas mehr auf einzelne Ereignisse einzugehen, das fand ich sehr schade, da ich wirklich großen Gefallen an der Geschichte hatte und gerne mehr über Lyla und Beck gelesen hätte.

Ich werde definitiv den zweiten Teil der Reihe lesen und bin sehr gespannt auf das nächste Pärchen! Die Autorin werde ich Zukunft ebenso verfolgen, ihr Schreibstil und ihre Art Emotionen rüber zu bringen hat mir so gut gefallen, dass ich definitiv mehr davon lesen möchte.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.08.2021

Eigener Schreibstil, gewöhnungsbedürftige Charaktere und außergewöhnlicher Humor

Dich hab ich nicht kommen sehen
0

„Dich hab ich nicht kommen sehen“ von Nina Resinek

Inhalt:

Die Hauptprotagonistin Mari zieht nach einigen schweren Schicksalsschlägen von Düsseldorf nach Berlin. Bei ihrer ersten Wohnungsbesichtigung ...

„Dich hab ich nicht kommen sehen“ von Nina Resinek

Inhalt:

Die Hauptprotagonistin Mari zieht nach einigen schweren Schicksalsschlägen von Düsseldorf nach Berlin. Bei ihrer ersten Wohnungsbesichtigung freundet sie sich direkt mit ihrem Makler Tom an, dessen Frau, die ihre Vermieterin ist und ihrem Bruder Leo, der in ihr direkt starke Gefühle auslöst.
Im Laufe des Romanes lernt man ihr neues Leben in Berlin kennen, ihren neuen Beruf, erfährt von ihren neugewonnenen Freunden, die für sie wie eine Familie sind und ihrer Zuneigung zu Leo.


Meine Meinung:

Ich habe das Buch als E-Book im Rahmen einer Leserunde als Rezensionsexemplar von Lesejury zur Verfügung gestellt bekommen.

Das Cover des Romans ist meiner Meinung nach sehr süß gestaltet. Man erkennt darauf zwei Personen, wodurch sich durch den Anblick erahnen lässt, dass dies die beiden Hauptprotagonist:innen sein könnten. Es ist mit einem hübschen, hellen türkisen Ton geschmückt und im Vordergrund harmonieren dazu an verschiedenen Seiten vom Cover hellrosa Kirschblüten. Auf den ersten Blick wirkt das Cover einladend, aber das erste Wort, was mir bei dem Cover in den Sinn kommen würde wäre: süß.

Leider fällt es mir jedoch nicht so leicht eine Rezension zu schreiben, da mir das Buch überhaupt nicht gefallen hat.
Der Schreibstil ist wirklich sehr eigen und man muss sich zunächst daran gewöhnen, jedoch habe ich es im Laufe des Buches nicht geschafft mich daran zu gewöhnen. Bei der Leseprobe hat mich der leichte Humor und die besonderen Charaktere angesprochen, besonders auch die Spannung zwischen Mari und Leo die sich angefangen hat aufzubauen gegen Ende der Leseprobe. Leider habe ich mich jedoch sehr getäuscht in meinem Eindruck.
Im Verlauf des Werkes ist mir beinahe entfallen, dass es sich um eine Liebesgeschichte handelt, da überwiegend über so viele andere Dinge geschrieben wurde. Es wurde sich meiner Meinung nach zu wenig auf die Liebesbeziehung zwischen den Protagonisten bezogen, sodass mir der Spaß am Lesen auch gefehlt hat.

In der Handlung wurde über sehr viele Seiten nur über ihren Beruf gesprochen, was mich persönlich nicht interessiert hat, wodurch ich sogar angefangen habe die Seiten zu überfliegen.
Mit Maris Eigenart konnte ich mich bis zum Schluss nicht anfreunden. Bei jeglichen Gedankensprüngen habe ich mich immer wieder gefragt wie sie jetzt dahin gekommen ist, sodass das sogar meinen Lesefluss beeinträchtigt hat, da man sich in den ganzen Umschreibungen und neuen Ideen verloren hat. Bei den Dialogen konnte ich nicht wirklich mitfühlen, sondern hab sogar eher gecringet, bzw. Fremdscham empfunden. Teilweise musste ich mich immer wieder daran erinnern, dass Mari kein pubertierendes Mädchen ist, sondern eine erwachsene Frau, weil ihre Worte und Taten sich sehr unüberlegt und impulsiv nach außen spiegelten.
Im Ganzen konnte ich mit keinem Charakter wirklich mitfühlen, da ich alle als sehr überdreht empfunden habe, bis auf Leo.
Die zwischenmenschlichen Beziehungen hatten zwar eine sichtbare Entwicklung, jedoch ist diese plötzlich und nicht nachvollziehbar entstanden wodurch ich als Leserin den Sprung nicht nachvollziehen konnte.

Mir haben leider sehr die Zusammenhänge zwischen ihren impulsiven Gedanken, Ideen, Erinnerungen und der tatsächlichen Realität gefehlt. Ich habe mich zu sehr in ihrem Kopf verwirrt, als tatsächlich bei den aktuellen Geschehnissen mitfühlen zu können.


Fazit:

Leider hatte ich wirklich keinen Spaß an diesem Buch. Ich habe mich nicht nach dem nächsten Kapitel gesehnt und das Buch hat mich sogar in eine kleine Leseflaute gebracht. ☹️ Hätte ich das Buch nicht im Rahmen einer Leserunde bekommen, hätte ich es vermutlich vor der Hälfte abgebrochen.

Dieser Roman, war der erste Komödien - Roman, den ich gelesen habe und vielleicht ist diese Art von Humor oder Geschichte nichts für mich.

Ich würde dieses Buch nicht weiterempfehlen, da ich es als sehr speziell wahrgenommen habe.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.06.2021

Kurze Liebesgeschichte mit viel Spannung für zwischendurch

Wild Irish - Cillian
3

„Wild Irish“ von C.M. Seabrook der erste Band der Rockstar – Romance Trilogie

Inhalt:

Nach dem Tod ihrer Schwester erleidet Delaney einen schweren Schicksalsschlag. Sie packt kurzerhand ihre Sachen und ...

„Wild Irish“ von C.M. Seabrook der erste Band der Rockstar – Romance Trilogie

Inhalt:

Nach dem Tod ihrer Schwester erleidet Delaney einen schweren Schicksalsschlag. Sie packt kurzerhand ihre Sachen und fliegt von den Vereinigten Staaten in das weit entfernte Irland. Dabei versucht sie ihrer Vergangenheit zu entfliehen und hält gleichzeitig eisern an ihr fest. Delaney hat sich als Ziel gesetzt die Bucketliste ihrer Schwester abzuarbeiten, die sich rund um Irland dreht.
Doch direkt am ersten Tag ihrer Reise, wird sie mit ihrem Mietwagen in einen Autounfall verwickelt. Doch der andere Fahrer ist nicht bloß irgendjemand, sondern der Liedsänger der neuen Band Wild Irish. Cillian ist mürrisch, zugleich umwerfend attraktiv und hält überhaupt nichts von amerikanischen Tourist:innen. Kurzerhand übernachtet sie bei ihm aufgrund des Unfalls, jedoch verschweigt Cillian, dass er der Lead – Sänger der aktuell berühmtesten Band Irlands ist. Denn er hat seinen eignen Schicksalsschlag erleiden müssen und hat seitdem seine Mauern um sich herum hochgezogen.
Doch unerwartet fangen die Funken zwischen den beiden an zu sprühen und obwohl der Verstand einem davon abrät, scheint das Herz und die Begierde viel lauter zu sein und so stürzen sich Cillian und Delaney in ein unerwartetes Gefühlsabenteuer.


Meine Meinung:

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde als Rezensionsexemplar von Lesejury erhalten.
Zunächst einmal hat die Romance Geschichte ein auffälliges Cover, dass einem direkt ins Auge springt. Durch das Bild auf dem Cover kriegt man eine nahe Vorstellung von Cillian, einem der Hauptprotagonisten. Es lässt einem jedoch trotzdem Freiraum, sodass man viel hinein Interpretieren kann. Ich habe sofort das Gefühl bekommen, dass es eine Bad Boy Geschichte ist und mein Interesse war dadurch geweckt! Besonders auffällig ist das Tattoo auf seinem Oberarm mit der beflügelten Gitarre. Das Cover ist jedoch nicht meinen Geschmack und ich hätte vermutlich nicht sofort danach im Laden gegriffen.

C.M. Seabrook hat in ihrem Roman es geschafft ihren Hauptcharakteren eine greifbare Tiefe zu erschaffen. Das auffälligste an dem Buch ist vermutlich die Kürze. Die Kapitel wechseln zwischen Delaneys und Cillians sich ab, sind jedoch recht kurz. Anfangs empfand ich die kurzen Kapitel als ungewohnt, aber ich habe mich sehr schnell daran gewöhnt und empfand die Kapitel auch als sehr passend.

Ich empfand es sehr angenehm, dass sich die Sicht, während den Kapiteln abwechseln und man aber nie die "doppelte Sicht" auf einen Moment hat, beispielsweise wenn Delaneys Sicht aufhört, knüpft Cillian an, somit kriegt man in unterschiedliche Momente einen Einblick und das hat mir persönlich sehr gut gefallen. Ich habe dadurch auch immer wieder eine Anregung gehabt und mich zwischendrin gefragt was die jeweils andere Person denkt, gleichzeitig kriegt man während einer Sicht einen so großartigen Einblick in die Gedanken von der Person, dass man so tief mitfühlen kann.

Der Schreibstil von C.M.Seabrook hat mir sehr gut gefallen. Es liest sich sehr leicht und angenehm, gleichzeitig gefallen mir ihre Umschreibungen sehr gut, da besonders ihre schöne Wortwahl den Charakteren erst die Tiefe gibt.

Ich bin ein großer Fan von der Liebesgeschichte zwischen Delaney und Cillian. Von Anfang an war eine riesige Spannung zwischen den beiden und die Funken sprühen nur gerade so im Raum. Gegen Ende vom Buch gab es ein großes hin und her, wodurch einerseits die Spannung gestiegen ist, andererseits sich die Handlung dadurch etwas gezogen hat. Ich denke, dass mir das hin und her auch sogar ganz gut gefallen hätte, wenn das Buch allein 100 Seiten länger wäre. Man hätte dadurch viel mehr auf die einzelnen Ereignisse eingehen können und die Gedanken und Taten würden nicht so impulsiv wirken. Es sind leider auch ein paar Fragen offengeblieben, die zwar nicht relevant für die Geschichte sind, jedoch denke ich auch hier, dass man mit den extra 100 Seiten alles abdecken hätte können. Dadurch hätte das ganze Potential aus der Geschichte ausgeschöpft werden können. Man hätte auf manche Ereignisse tiefer eingehen können und Nebencharakteren auch den Raum geben können.


Fazit:

Insgesamt hat mir das Buch doch sehr gut gefallen. Es hat sich so leicht lesen lassen und gleichzeitig einen so mitgenommen. Erstaunlich finde ich immer noch, dass obwohl das Buch so kurz war, konnte die Schriftstellerin den Hauptprotagonist:innen so eine schöne Tiefe und romantische Beziehung schenken.

Insgesamt war ich jedoch sehr begeistert von dem Buch und empfinde es für eine angenehme, kurze Liebesgeschichte für zwischendurch. 😊

Ich werde definitiv den zweiten Teil lesen und ich bin überaus gespannt, wann der zweite Teil in der deutschen Ausgabe erscheinen wird!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.06.2021

Friends to Lovers - DIE Liebesgeschichte von heute, in einer anderen Zeit

Bridgerton - Der Duke und ich
1

Inhalt:

Daphne ist Debütantin im Jahr 1812 zur aktuellen Ballsaison. Ihre Mutter will, dass sie dringend einen Mann findet und auch Daphne sehnt sich nach einem Ehemann und Kindern, da sie selbst mit ...

Inhalt:

Daphne ist Debütantin im Jahr 1812 zur aktuellen Ballsaison. Ihre Mutter will, dass sie dringend einen Mann findet und auch Daphne sehnt sich nach einem Ehemann und Kindern, da sie selbst mit 7 weiteren Geschwistern in einer behüteten und großen Familie groß geworden ist. Das Ganze ist nicht so einfach wie gedacht, besonders weil es seit geraumer Zeit ein Klatschblatt von Lady Whistledown gibt. Dies ist jedoch nicht so gewöhnlich wie alle anderen, denn sie spricht die genannten Personen mit Vor- und Nachnamen an analysiert und kritisiert alle gesellschaftlich relevanten Personen.
Simon Basset, ein Studienfreund von Daphnes ältesten Bruder, scheint zur aktuellen Ballsaison in London zu sein, aus persönlichen Gründen und der Weg führt ihn leider nicht an Müttern und Töchtern vorbei, die ihn haben wollen, doch er will sie nicht. Simon will nämlich niemals heiraten. Daphnes und Simons Wege kreuzen sich und von Anfang an ist beiden klar, sie werden ihr Herz aneinander verlieren und es wird nichts nach Plan laufen.

Meine Meinung:

Wow, einfach nur wow. Ich habe so viel gelacht, so viele geschmunzelt und so viele Emotionen beim Lesen gezeigt wie nie zuvor. Ich saß regelrecht da und habe vor mich hin gelacht, weil es wirklich lustig ist (was ich niemals gedacht hätte)!
Ich muss auch zugeben, dass ich die Serie (mittlerweile zum 3 Mal) durchgeschaut habe und so verliebt darin war, dass ich unbedingt das Buch lesen musste! Ich wurde nicht enttäuscht
Natürlich hat mir beim Lesen der Überraschungseffekt irgendwo gefehlt, weil ich selbstverständlich wusste, was passieren wird, aber das hat es keinesfalls weniger schön gemacht. Ich denke ich wäre auch nicht auf die Reihe gekommen hätte ich nicht vorher die Serie geschaut, doch jetzt bin ich definitiv ein Fan von Julia Quinn.

Ich habe mir das Buch in der "Historical Edition" geholt, da ich leider Cover mit Schauspielern darauf nicht mag und liebe das was ich besitze auch viel mehr, ist selbstverständlich nur Geschmackssache und das sehen viele bestimmt anders.

Sie schreibt so mitreisend, dass in mir gefühlt jedes Mal, wenn Simon und Daphne aufeinander getroffen sind ein Feuerwerk entfacht ist. Ihr Schreibstil liest sich so leicht, dass man im nu 100 Seiten gelesen hat und sich dann fragt, wie das so schnell gehen konnte. Ich konnte das Buch auch kaum aus der Hand legen, wenn ich angefangen hab.

Ich hab mich nicht nur in Daphne und Simon verliebt, sondern auch in alle Nebencharaktere und bin so froh, dass es noch weitere Bücher über alle Geschwister gibt. Sobald ich die letzte Seite zu Ende gelesen habe, musste ich sofort mit dem zweiten Buch anfangen und es wird mich vermutlich zerreißen, dass ich auf das dritte warten muss.

Selbstverständlich gibt es auch Unterschiede zwischen Buch und Serie, jedoch finde ich, dass Shonda Rhimes alles so gut es ging, umgesetzt hat und wenn man die erste Staffel geliebt hat, kann ich das Buch NUR empfehlen! Tolle Ergänzung zur Serie und definitiv eine Schriftstellerin die zu einer meiner Liebsten von nun an dazugehören wird! Ich werde auch definitiv weitere Bücherreihen von ihr lesen!

Fazit:

Zum Schluss kann ich sagen, dass ich sowohl eine neues Lieblingsbuch, als auch eine neue Lieblingsschriftstellerin habe und JEDEM der gerne Liebesromane liest das Buch empfehlen werde. Es hat mich so viel fühlen lassen und selbst Tage nach Beendigung bin ich noch so gefesselt von der Geschichte. Ja, ich muss sagen, ich habe mich wirklich ein bisschen verliebt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2021

Gefühlsdiebe, deren Geheimnisse und Liebe

Partem - Wie die Liebe so kalt
2

Inhalt:

Im ersten Band der Diologie von Stefanie Nebb geht es um vier Teenager.
Jaels Auftrag ist es Gefühle zu stehlen. Unter der Gruppe Gefühlsdiebe, wurde er dazu ausgebildet Menschen zu entleeren. ...

Inhalt:

Im ersten Band der Diologie von Stefanie Nebb geht es um vier Teenager.
Jaels Auftrag ist es Gefühle zu stehlen. Unter der Gruppe Gefühlsdiebe, wurde er dazu ausgebildet Menschen zu entleeren. Chrystel ist mit ihm zusammen auf einem Auftrag in der Stadt. Doch beide erahnen nicht, dass sie während ihrem Auftrag auf Xenia und Felix, ihren besten Freund, treffen. Es entwickeln sich Gefühle und deren Herzen fangen an schneller zu schlagen. Plötzlich verändert sich deren Leben und nichts scheint mehr normal zu sein. Doch die 16-jährige Xenia ist gar kein normales Mädchen. Xenia hört Geräusche, wenn sie Menschen berührt. Diese Geräusche spiegeln deren inneren verborgenen Emotionen wider, nur bei Jael hört sie nichts. Auf der Reise der vier Teenager passiert viel mehr als nur Schuldrama. Schaffen sie alle sich der Liebe hinzugeben und die Hürden zu überwinden? Wird Jaels und Chrystels Mission ans Licht kommen?


Meine Meinung:

Das Cover ist sehr passend gewählt und unterstreicht die mysteriöse Thematik der Geschichte. Es wirkt sehr ansprechend, da die goldene Schrift auf dem dunkelgrünem/blauem Hintergrund sehr auffällig. Der Hintergrund mit den filigranen Blumen ist dezent und dennoch sehr präsent. Das Cover ist modern und spricht definitiv die Fantasy – Young Adult – Romantasy Fans an.

Die Sprecherstimme von Carolin Sophie Göbel ist angenehm, lebendig und sehr passend. Sie hat es auf eine außergewöhnliche Art und Weise geschafft jeder Person eine eigene Stimmlage zu geben und man konnte sich sehr leicht in die Gefühlslage und die Emotionen von jedem Charakter hineinfühlen.
Durch die musikalische Untermalung wird die mysteriöse Stimmung unterschrieben und sie passt sehr schön zum Buch. Jedoch zu Beginn etwas ohne Zuordnung wodurch man im Prolog direkt in die Handlung hineingeschmissen wird und keine Vorstellung oder Erklärung zu der Thematik hat.

Im Buch wurde die Erzählung auf die vier Hauptprotagonisten aufgeteilt: Jael, Chrystel, Xenia und ihr bester Freund, Felix. Was besonders an der Erzählung war, dass jede Situation aus jeder Sicht erzählt wurde. Dadurch wird ein Ereignis von Beginn an aus jeder Sicht erzählt, wodurch man einerseits aus jeder Sicht die Gefühle und Gedanken mitbekommt, andererseits empfand ich es an vielen Stellen langatmig, da satt einem Fortlauf der Geschichte man immer wieder zurückgeworfen wird, um noch von allen anderen drei Sichten alles mitzubekommen. Dadurch hat sich für mich das Hörbuch an vielen Stellen gezogen und mir hat eindeutig die Spannung gefehlt, durch die häufigen Wiederholungen, bzw. Überschneidungen bei den Erzählsichten.
Einen klaren Spannungsbogen habe ich dadurch beim Hören nicht empfinden können, weil es ein großes auf und ab für mich war.

Abgesehen vom Spannungsverlauf, hat sich das Ende auch eher angefühlt als wäre es noch mitten im Buch. Mir sind unzählige Fragen offengeblieben, wodurch ich das Gefühl bekommen habe, dass sich wenigstens ein paar davon gegen Ende auflösen werden, das war leider nicht der Fall. Es wurden grundsätzliche (meiner Meinung nach) Dinge nicht beantwortet, wodurch mir ein grundsätzliches Verstehen der Thematik nicht gelungen ist.

Die Idee der Gefühlsdiebe und der geheimen Organisation finde ich dennoch sehr spannend und gut gewählt. Jedoch lag für mich zu wenig der Fokus darauf, jedoch kann ich auch nicht behaupten, dass der Fokus mehr auf den Liebesgeschichten lag, da bei diesen sich auch das Fortlaufen etwas gezogen hat und das Knistern bei den Paaren konnte ich auch nicht mitfühlen.

Ich konnte mich schwer in die Charaktere von Xenia und Felix hineinversetzen. Deren Verhalten war für mich meistens vorhersehbar oder nicht nachvollziehbar. Besonders bei Xenia hatte ich meine Probleme, da ich in so vielen Punkten als Hörerin eine Distanz verspürt habe. Auf die zwischenmenschliche Beziehung wurde ebenso nicht so viel eingegangen, wodurch ich keine Tiefe bei den Charakteren finden konnte. Ich empfand die Charaktere auch sehr jung, was mich zu Beginn der Handlung sehr überrascht hat, da zu dieser Geschichte ich mir deutlich ältere Charaktere vorgestellt habe. Jael empfand ich als kühl und distanziert, gleichzeitig mysteriös und durch die unzähligen offenen Fragen gehört er mit Chrystel zu meinen Lieblingscharakteren. Im Verlauf der Handlung konnte ich jedoch keine, bis wenige meiner Fragen beantworten und es kamen immer mehr Fragen über deren Vergangenheit und sie selbst als Charakter auf.

Auf die übernatürlichen Fähigkeiten von den Gefühlsdieben, sowie von Xenia wurde zu wenig eingegangen. Es wurde viel als selbstverständlich angesehen und es gab keine Überraschungsmomente für Xenia bezüglich ihrer eigenen Fähigkeiten, dennoch waren sie für sie neu. Ein Verständnis dafür, warum Xenia niemandem erzählt, dass sie Geräusche hören kann, habe ich auch nicht bekommen. Allgemein war für mich die Geschichte schwer zu durchblicken, da sie recht undurchsichtig erzählt wurde.

Das Ende war sehr fesselnden und man möchte gefühlt weiterhören, da so viele offene Fragen übrig sind und eine spannende, offene Situation aufgebaut wurde. Durch das Ende war ich definitiv nochmal gefesselter und das hat für mich auch nochmal einen positiven letzten Eindruck hinterlassen.


Fazit:

Die Geschichte über die Gefühlsdiebe und Emotionen fand ich sehr spannend, jedoch nicht so gut umgesetzt, wodurch ich leider das Buch nicht besser bewerten kann. Mir haben viele Grundinformationen zum Buch gefehlt und die Charaktere hatten nicht die Tiefe, die ich mir gewünscht habe.
Das Ende hat durch die Spannung einem dem Wunsch gegeben weiterzulesen, da bis dahin sehr viele offene Fragen geblieben sind. Mir hat es während dem Lesen jedoch an Spannung und Emotionen gefehlt.

Ich erhoffe mir jedoch stark, dass man im nächsten Teil mehr Durchblick bekommt und viele der bestehenden Fragen beantwortet werden, wodurch einem der erste Teil im Nachhinein als „Einleitung“ dient.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Sprecherin
  • Cover